Language:

Podium “Erinnerungskultur in Ungarn”

Zum Abschluss der laufenden Ausstellung unterhalten sich László Levente Balogh (Universität Debrecen), Henriett Kovács (Andrássy Universität Budapest) und Andreas Oplatka (Zürich) über Erinnerungskultur in Ungarn (18.15 Uhr).

(20.06.2018)

Vortrag Geschichtspolitik in Ungarn

László Levente Balogh, Dozent für Politikwissenschaft an der Universität Debrecen (Ungarn), spricht über die "Konkurrenz der gewählten Traumata. Geschichtspolitik in Ungarn nach der Wende von 1990" (Hörsaal LEE E 101, 15.00 Uhr).
 

(20.06.2018)

Öffentliche Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung "Budapest 1944 – Judenverfolgung und Schweizer Hilfe" zu deren Entstehung und Inhalt anhand ausgewählter Exponate (12.30-13.00 Uhr).

(20.06.2018)

Im «Kasztner-Transport» 1944 in die Schweiz

Im Rahmen der Ausstellung "Budapest 1944 – Judenverfolgung und Schweizer Hilfe" sprach der Zeitzeuge Ladislaus Löb, em. Professor of German, University of Sussex, Brighton, darüber, wie er 1944 als Flüchtling aus Budapest mit dem Kasztner-Transport in die Schweiz gelangte.

(05.06.2018)

Kulturerbe an der ETH Zürich

Mit den Beiträgen "Im Kasztner-Transport 1944 in die Schweiz" (ETH-Haupthalle, 12.15 Uhr) und "Carl Lutz – der vergessene Held" (ETH Haupthalle, 12.45 Uhr) beteiligte sich das AfZ am Anlass "Kulturerbe an der ETH Zürich" vom 03.06.2018. Die Ausstellung "Budapest 1944 – Judenverfolgung und Schweizer Hilfe" ist noch bis 21.06.2018 geöffnet.

(03.06.2018)

Ungarn in Zweiten Weltkrieg

Im Rahmen der Ausstellung "Budapest 1944 – Judenverfolgung und Schweizer Hilfe" sprach die Historikerin Julia Richers (Professur für Neueste Allgemeine und Osteuropäische Geschichte an der Universität Bern) über Ungarn im Zweiten Weltkrieg und Deutungskonkurrenzen bezüglich der jüngsten ungarischen Geschichte.

(31.05.2018)