Language:

Beständeliste

Das Archiv für Zeitgeschichte macht 675 Bestände zugänglich (Stand: 01.01.2017). Diese Beständeliste dient als Einstiegsinformation.

Hinweise zur Benutzung dieser Beständeliste

Die Bestände werden in der folgenden Übersicht in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Die Links in der Spalte "Kurztitel" führen zu detaillierten Bestandsbeschreibungen.

Die Links in der Spalte "Bestandsname" führen direkt in den virtuellen Informationsraum AfZ Online Archives, von wo aus Sie bis auf die Ebene einzelner Bestelleinheiten weiter recherchieren können.

 

KurztitelBestandsnameLaufzeit
Abegg, ElisabethEinzelbestand Dr. phil. Elisabeth Abegg (1882-1974) Details  NL Elisabeth Abegg Biografie Dissertation, Ehrungen, Familienkorrespondenzen, Fotografien Abegg, Elisabeth   ca. 1894 - 19741894-01-01T00:00:00.0001975-01-01T00:00:00.000
Abegg, WilhelmNachlass Dr. iur. Wilhelm Abegg (1876-1951) Details  NL Wilhelm Abegg Publikationen “Die Verjährung der Einreden nach römischem, gemeinem und bürgerlichem Recht”, Dissertation Universität Göttingen, 1903; “Aufbau der Innenpolitik seit 1918 in Preussen” Korrespondenz Alhard Gelpke, Albert Grzesinski, Walter von Molo, Carl Severing, Siegfried H. Steinberg u. a. Sachdossiers Zeitungsausschnitte zum Fall Amlinger und zu Carl Severing Manuskripte Vortrags-TS, 1931; juristische und politische Schriften u. a. Biografie Familiengeschichte, Fotos, Nachrufe und Würdigungen Tätigkeit Aufbau und Leitung der preussischen Polizei, Entlassung Abeggs, Pensionsanspruch und Wiedergutmachung in Deutschland Abegg, Wilhelm Bergmann, Karl Hans: Die Bewegung “Freies Deutschland” in der Schweiz 1943-1945, München 1974. Graf, Christoph: Politische Polizei zwischen Demokratie und Diktatur. Die Entwicklung der preussischen Politischen Polizei vom Staatsschutzorgan der Weimarer Republik zum Geheimen Staatspolizeiamt des Dritten Reiches, Berlin 1983 (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, 36). Urner, Klaus: Der Schweizer Hitler-Attentäter. Drei Studien zum Widerstand und seinen Grenzbereichen, Frauenfeld 1980, S. 131-143 (Kapitel: Zehn preussische Polizeioffiziere und das “Abegg-Archiv”).  Der fragmentarische Nachlass umfasst, abgesehen von einem noch kleineren Bestand im Bundesarchiv Koblenz sowie dem Familienarchiv im Germanischen Museum in Nürnberg, die aus dem Besitz der Nachkommen von Wilhelm Abegg übergebenen Unterlagen. Die von Alhard Gelpke im In- und Ausland deponierten Materialien aus dem angeblichen “Abegg-Archiv” sind weitgehend Fälschungen und werden unzutreffend als Nachlass W. Abegg bezeichnet (vgl. hierzu auch den Nachlass Alhard Gelpke). - Im Zentrum des Bestands im AfZ stehen Korrespondenzen, die sich meist retrospektiv auf die Zeit Abeggs im preussischen Innenministerium und den Untergang der Weimarer Republik beziehen.ca. 1876 - 20041876-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
ACB Squilla ItalicaArchivio Cantonale del Ticino, Bellinzona Squilla Italica 1923-1944 Mikrofilm-Zeitungsbestand Details  ACB Squilla Italica   Siehe Einzelbestand Carlo Richelmy. Dank dem Entgegenkommen des Archivio Cantonale, Bellinzona, kann die “Squilla Italica” 1923-1944 auch im AfZ eingesehen werden.1923 - 19441923-01-01T00:00:00.0001945-01-01T00:00:00.000
ACICR B SEC DAS, Division d’assistance spécialArchives du Comité International de la Croix-Rouge Série B SEC DAS Division d’assistance spéciale 1940-1963 Mikrofilmbestand Details  ACICR B SEC DAS Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)  Inventaire de la Série B SEC DAS, Division d’assistance spéciale 1940-1963, établi par Fabrizio Bensi, Division des Archives du CICR, Genève 1999. Das IKRK hat zentrale Bestände zu seiner Hilfstätigkeit, insbesondere für verfolgte Juden zu Zeit des Nationalsozialismus, und weitere Unterlagen zur allgemeinen Problematik der politischen Gefangenschaft, der Flüchtlinge und der Heimatlosen zur Zwischenkriegs-, Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit verfilmt. Dank dem Entgegenkommen des IKRK konnte das AfZ die Filme, die dem Yad Vashem in Jerusalem sowie dem Holocaust-Museum in New York übergeben wurden, ebenfalls erwerben. Im April 2000 erhielt das AfZ eine weitere Serie von 90 Mikrofilmen mit Akten zur Division d’assistance spéciale (DAS) des IKRK aus der Zeit von 1940-1963. Diese Division war 1944 aus dem 1943 eingerichteten Dienst zur Vermittlung von Hilfspaketen in die Gefangenen- und Konzentrationslager (CCC) hervorgegangen und hatte die Aufgabe, zivile Häftlinge in deutschen Konzentrationslagern sowie Zwangsarbeiter zu unterstützen.1940 - 19631940-01-01T00:00:00.0001964-01-01T00:00:00.000
ACICR CR Groupe Croix Rouge 110, 123, 163Archives du Comité International de la Croix-Rouge Groupe Croix Rouge (CR), Serien CR 110, 123, 163 Mikrofilmbestand Details  ACICR CR Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)  - Inventaire de la Série CR 123, Otages et détenus politiques 1921-1945, établi par Fabrizio Bensi, Division des Archives du CICR, Genève 1998. - Inventaire de la Série CR 123, Expulsion des Juifs 1923-1939, établi par Martin Morger, Division des Archives du CICR, Genève 1998. - Inventaire de la Série CR 163, Heimatlose (Apatrides), établi par Martin Morger, Division des Archives du CICR, Genève 1998. Das IKRK hat zentrale Bestände zu seiner Hilfstätigkeit, insbesondere für verfolgte Juden zu Zeit des Nationalsozialismus, und weitere Unterlagen zur allgemeinen Problematik der politischen Gefangenschaft, der Flüchtlinge und der Heimatlosen zur Zwischenkriegs-, Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit verfilmt. Dank dem Entgegenkommen des IKRK konnte das AfZ die Filme, die dem Yad Vashem in Jerusalem sowie dem Holocaust-Museum in New York übergeben wurden, Ende 1998 ebenfalls erwerben. Bei der Verfilmung wurden u.a. drei Serien der Aktengruppe Croix rouge (CR) auf einem Mikrofilm zusammengefasst. Dieser umfasst Akten der Serien - Otages et détenus politiqes (CR 110) - Expulsion des Juifes (CR 123) - Heimatlose (Apatrides, CR 163).1921 - 19451921-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
ACICR G 44, Otages et détenus politiquesArchives du Comité International de la Croix-Rouge Série G 44, Otages et détenus politiques 1939-1952 Mikrofilmbestand Details  ACICR G 44 Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)  Inventaire de la série G 44, Otages et détenus politiques 1939-1952, établi par Fabrizio Bensi, Division des Archives du CICR, Genève 1996. Das IKRK hat zentrale Bestände zu seiner Hilfstätigkeit, insbesondere für verfolgte Juden zu Zeit des Nationalsozialismus, und weitere Unterlagen zur allgemeinen Problematik der politischen Gefangenschaft, der Flüchtlinge und der Heimatlosen zur Zwischenkriegs-, Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit verfilmt. Dank dem Entgegenkommen des IKRK konnte das AfZ die Filme, die dem Yad Vashem in Jerusalem sowie dem Holocaust-Museum in New York übergeben wurden, Ende 1998 ebenfalls erwerben.1939 - 19521939-01-01T00:00:00.0001953-01-01T00:00:00.000
ACICR G 59, IsraelitesArchives du Comité International de la Croix-Rouge (ACICR), Genf Série G 59 Israelites 1939-1961 Mikrofilmbestand Details  ACICR G 59 Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)  Inventaire de la série G 59, Israélites 1939-1961, établi par Fabrizio Bensi, Division des Archives du CICR, Genève 1996. Das IKRK hat zentrale Bestände zu seiner Hilfstätigkeit, insbesondere für verfolgte Juden zu Zeit des Nationalsozialismus, und weitere Unterlagen zur allgemeinen Problematik der politischen Gefangenschaft, der Flüchtlinge und der Heimatlosen zur Zwischenkriegs-, Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit verfilmt. Dank dem Entgegenkommen des IKRK konnte das AfZ die Filme, die dem Yad Vashem in Jerusalem sowie dem Holocaust-Museum in New York übergeben wurden, Ende 1998 ebenfalls erwerben.1939 - 19611939-01-01T00:00:00.0001962-01-01T00:00:00.000
Ackerknecht, DieterForschungsdokumentation Dieter Ackerknecht Details  FD Dieter Ackerknecht Ackerknecht, Dieter   Der Bestand umfasst von Dieter Ackerknecht (Sohn von Eberhard Ackerknecht) zusammengestellte Dokumentationen zu Prof. Dr. Julius Ackerknecht (1856-1932, Gymnasiallehrer für Französisch), zum Veterinäranatom Prof. Dr. med. vet. Eberhard Ackerknecht (1883-1968) sowie zum Medizinhistoriker Prof. Dr. med. Erwin H. Ackerknecht (1906-1988).2000 - 20052000-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
ACS Sel.Archivio Centrale dello Stato (ACS), Rom Selektive Kopien zur Schweiz Kopienbestand Details  ACS Sel.  Archivio Centrale dello Stato (ACS), Rom   Im Archivio Centrale dello Stato wurden 1987 Akten zur Schweiz von Stephan Winkler nur selektiv kopiert. Im AfZ ist dieser Kopienbestand nach dem Provenienzprinzip gemäss den Signaturen des ACS geordnet worden.
Aeschlimann, JohannForschungsdatenbank und Dokumentation Johann Aeschlimann zum Office of Strategic Services (OSS) Details  FD Johann Aeschlimann Aeschlimann, Johann   Die Schweiz diente dem amerikanischen Geheimdienst Office of Strategic Services (OSS) während des Zweiten Weltkrieges als Arbeitsbasis für seine informelle und operationelle Tätigkeit in Europa. Die Zentrale in Bern wurde seit Nov. 1942 von Allen W. Dulles (1893-1969) geleitet und ausgebaut; Verbindungen u. a. zum Widerstand in Deutschland und ins besetzte Europa. Die Karteien und Akten des OSS hat J. Aeschlimann - soweit er sie in den National Archives (USA) einsehen konnte - für seine Forschungsdatenbank erfasst; sie erschliesst vor allem für die Schweiz relevante Dokumente und bezieht auch Unterlagen aus dem Department of State und dem Department of Treasury mit ein. Die Datenbank, die durch einen Kopienbestand ergänzt wird, schenkte J. Aeschlimann dem AfZ, das in den National Archives eigene Recherchen unternommen hat und die ungedruckten Verzeichnisse zu zahlreichen Ablieferungen des OSS zugänglich macht.
AGA Asuntos ExterioresArchivo General de la Administracion Civil del Estado (AGA) Madrid Ministerio de Asuntos Exteriores Mikrofilmbestand Details  AGA Asuntos Exteriores Ministerio de Asuntos Exteriores, Madrid   Das mit Hilfe von Daniel Haener in spanischen Archiven durchgeführte Verfilmungsprojekt bezieht sich auf Akten u. a. zu den diplomatischen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen der Schweiz und Spanien 1932-1949 (s. a. Forschungsdokumentation Daniel Haener).1932 - 19491932-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
Agentur Liepman AGTeilbestand Agentur Liepman AG: Binjamin Wilkomirski Details  IB Agentur Liepman AG Tätigkeit Reaktionen der Agentur Liepman AG auf aufkommende Zweifel am Wahrheitsgehalt von Binjamin Wikomirskis Publikation “Bruchstücke”  Agentur Liepman AG Mächler, Stefan: Der Fall Wilkomirski, Zürich 2000. Wilkomirski, Binjamin: Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939-1948, Frankfurt a.M. 1995.  Der Teilbestand Binjamin Wilkomirski aus dem Geschäftsarchiv der Agentur Liepman AG wurde dem Archiv für Zeitgeschichte von Eva Koralnik übergeben. Das Gesamtarchiv gelangte in die Zentralbibliothek in Zürich.1994 - 20021994-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
AHAG-ArchivAusrüster-Holding AG (AHAG) Historisches Archiv (gegründet 1925) DetailsHolding Aktiengesellschaft (bis 1927)  IB AHAG-Archiv Finanzen Jahresrechnungen Institut / Verein Vertrag; Liquidationen; Protokolle Generalversammlung, Verwaltungsrat, Betriebskommission Ausrüster Holding AG   Beim vorliegenden AHAG-Bestand handelt es sich um Unterlagen des damaligen Präsidenten der Ostschweizerischen Ausrüster Vereinigung (OAV), Bruno Hartmann. Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1925 - 19401925-01-01T00:00:00.0001941-01-01T00:00:00.000
Ajchenrand, LajserNachlass Lajser Ajchenrand 1911-1985 Details  NL Lajser Ajchenrand Korrespondenz Max Brod, Marc Chagall, Max Frisch, Hermann Hesse, Abraham Karpinovitch, Jo Mihaly, Carl Seelig, Nelly Sachs, Abraham Sutzkever u.a. Biografie Persönliche Dokumente, Fotos, Presseartikel, Vernissage im AfZ Tätigkeit Gedichte und diverse Texte, Rezensionen Ajchenrand, Lajser   Frau Claire Ajchenrand übergab den Bestand ihres Mannes Lajser Ajchenrands 2006 dem AfZ und es erfolgten mehrere Nachlieferungen. Neben biografischem Material und Korrespondenz bildet das literarische Werk von Lajser Ajchenrand den Schwerpunkt des Bestandes. Die Unterlagen geben einen Einblick in das dichterische Schaffen Ajchenrands, in welchem er die Vernichtung der europäischen Juden thematisiert. Der Bestand enthält sowohl Gedichte von Lajser Ajchenrand als auch die Rezeption darüber. Zusätzliche Informationen betr. Dauerasyl in der Schweiz befinden sich im IB VSJF-Archiv, Flüchtlingsdossier A.115, Lajser Ajchenrand.1932 - 20071932-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
AJS-ArchivAktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion (AJS) (gegr. 1979) Historisches Archiv Details Seit 1996: Aktionsgemeinschaft für die Juden in der ehemaligen Sowjetunion IB AJS-Archiv Personendossiers Archiv der “Refusniks” (u.a. Fotos) Aktivistenkonferenzen 1976-1990 Arbeitsdokumentation Antisemitismus in der Sowjetunion, Zeitungsartikel, Situationsberichte, Städte-Informationen u.a. Aktionen in Weissrussland Kultur- und Jugendarbeit, Hilfstransporte, Spendenaktionen, Tätigkeitsberichte, Fotos 1990-1999 Aktionen für die “Refusniks” Öffentlichkeitsarbeit: Flugblätter, Kundgebungen, Pressekonferenzen, Vorträge und Seminare, Solidaritätsaktionen u.a.; Politische Arbeit: Appelle, Interventionen, Petitionen, Proteste, Zusammenarbeit mit Parlamentariern; Kontakte mit “Refusniks”: Reiseberichte, Telefon- und Postaktionen, Partnerschaften 1970-1991 AJS-Bulletins 1977-1995 Korrespondenzen mit Organisationen und Einzelpersonen in Israel, Europa und Übersee Geschäftsakten AJS-Sitz Zürich (1979-1996), AJS-Sitz Basel (seit 1997): Statuten, Interne Berichte, Vorstands-Protokolle 1970-1999; Akten der Lokalkomitees Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Zürich 1980-1996 Aktionsgemeinschaft für die Juden in der Sowjetunion (AJS)  Die Übernahme des grössten Teils des Archivs erfolgte 1996 bei der Räumung der Büros der Geschäftsstelle der AJS in Zürich anlässlich ihres Umzugs nach Basel. In den darauffolgenden Jahren wurden weitere Akten übergeben. Aus den ersten Jahren seit der Gründung der AJS (1979) sind kaum mehr Unterlagen vorhanden. Die Vorgeschichte der AJS lässt sich aus den wenigen bis auf etwa 1970 zurückreichenden Materialien nur lückenhaft rekonstruieren. Eine wertvolle Ergänzung zum vorliegenden Bestand befindet sich im Bruno Kreisky-Archiv in Wien. Es handelt sich dabei um eine umfangreiche Sammlung von Periodika mit dazugehörender Personenkartei, die über einen Schlagwortkatalog aufeinander bezogen sind. Diese Dokumentation über die Refusniks war von einer Mitarbeiterin der AJS zwischen 1978 und 1987 angelegt worden. Eine Nachlieferung erfolgte 2011, welche administrative Unterlagen, Korrespondenz sowie Materialien über die Hilfsaktionen von 2000 bis 2007 umfasst und als Teil 2 erschlossen wurde. Die Nachlieferung enthält zudem viele Dias und Fotos von den Packaktionen und den Reisen nach Weissrussland, welche die Verantwortlichen für Vorträge zusammenstellten.ca. 1970 - 20071970-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
AK Textil-ArchivAusgleichskasse der Textil- und Bekleidungsindustrie (AK Textil) Historisches Archiv (1948-2000) DetailsAusgleichskasse des Verbandes der Arbeitgeber der Textilindustrie (AK VATI, bis 1993)  IB AK Textil-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Publikationen Geschäftsberichte Verbandsakten Auflösung AK-Textil; Protokolle Vorstand und Vorstandsausschuss; Personalvorsorgestiftung Ausgleichskasse der Textil- und Bekleidungsindustrie (AK Textil)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1947 - 20031947-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
ALK-ArchivStiftung Arbeitslosenkasse der Schweizerischen Zwirnereigenossenschaft (ALK) Historisches Archiv Details  IB ALK-Archiv Institut / Verein Vertrag Finanzen Jahresrechnungne; Revisionsberichte Stiftung Arbeitslosenkasse der Schweizerischen Zwirnereigenossenschaft (ALK)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1991 - 19941991-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
AMAE AAEEArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Serie Affari Economici, Svizzera 1918-1946 Mikrofilmbestand Details  AMAE AAEE Ministero degli Affari Esteri, Rom   Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt.1918 - 19461918-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
AMAE AAPPArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Serie Affari Politici 1919-1945, 1946-1950 Mikrofilmbestand Details  AMAE AAPP Ministero degli Affari Esteri, Rom Inventario della Serie Affari politici, 1931-1945, Ministero degli Affari Esteri, Servizio Storico e Documentazione, Archivio Storico Diplomatico, Rom 1976 Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt.1919 - 19501919-01-01T00:00:00.0001951-01-01T00:00:00.000
AMAE DDIArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Documenti Diplomatici Italiani Quinta-Nona Serie Mikrofilmbestand Details  AMAE DDI Ministero degli Affari Esteri, Rom   Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt. Hier handelt es sich um einen Auszug betreffend die Beziehungen zur Schweiz, Quinta bis Nona Serie, 1914-19391914 - 19491914-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
AMAE MCPArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Serie Ministero Cultura Popolare (MCP) 1927-1943 Mikrofilmbestand Details  AMAE MCP Ministero degli Affari Esteri, Rom   Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt.1927 - 19431927-01-01T00:00:00.0001944-01-01T00:00:00.000
AMAE RSIArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Serie Repubblica Sociale Italiana (RSI) 1943-1945 Mikrofilmbestand Details  AMAE RSI Ministero degli Affari Esteri, Rom   Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt.1943 - 19451943-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
AMAE RSI KAArchivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri Serie Repubblica Sociale Italiana Busta 5 Fasc. 5 Co “Consigliere Nonis” Kopienbestand Details  AMAE RSI Busta 5.5 Ministero degli Affari Esteri   Das Archiv des italienischen Aussenministeriums enthält eine Reihe von Beständen zu den schweizerisch-italienischen Beziehungen. Die einschlägigen Akten hat das AfZ im Rahmen eines Quellenerschliessungsprojektes mit Hilfe von Stephan Winkler zwischen 1985 und 1987 in Rom verfilmt bzw. kopiert. Der Kopienbestand umfasst Rechenschaftsberichte des Aussenministeriums der RSI 1943-1945.1943 - 19451943-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Ammann, HektorTeilnachlass Prof. Dr. Hektor Ammann (1894-1967) und Archiv des Volksbundes für die “Unabhängigkeit der Schweiz” Details  NL Hektor Ammann Publikationen Dissertation, Schriften zur mittelalterlichen Geschichte (u. a. Quellensammlung zur Geschichte von Gewerbe, Industrie und Handel des 14. und 15. Jahrhunderts aus den Notariatsregistern von Freiburg i. Ü.), diverse Zeitungsartikel 1922-1924 Publikationen Pressedienst (“Bulletin des Vororts des Volksbundes für die Unabhängigkeit der Schweiz” 1922/1923, “Mitteilungen des Volksbundes für die Unabhängigkeit der Schweiz” 1924-1943, “Volksbunds-Pressedienst für schweizerische Aussenpolitik” 1923-1941); “Schweizerische Politik: Veröffentlichungen des Volksbundes für die Unabhängigkeit der Schweiz” (Schriftenreihe) 1924-1945 (Autoren: H. Ammann, Gustav Däniker, Otto Hunziger, Robert Weber, Ulrich Wille jun. u. a.) Tätigkeit Korrespondenz Ammann “Politisches A-G”; Tagungsberichte etc. von Forschungsgemeinschaften 1912-35 (Kopien aus dem Staatsarchiv Aargau: Untersuchungsakten H. Ammann, Mappe 8, StAAG DE UntSuch Ammann8); Aufrufe, Eingaben, Referenden, Initiativen 1921-1945 (Referendum gegen das Zonenabkommen mit Frankreich und die Frage des freien Rheins 1921-1923; Ordensverbotsinitiative 1927-1931; Eingabe an den Bundesrat betr. fremde politische Organisationen in der Schweiz 1935; Initiative zur Rückgewinnung der integralen Neutralität 1936-1938 u. a.); “Aktion zur Wahrung der schweizerischen Neutralität” 1940/41: “Eingabe der 173” 1940-1942; Gespräche von Mitgliedern mit Klaus Hügel 1940-1946 (“Affäre Hügel”); Kontroversen nach 1945 u. a. Biografie Persönliche Aufzeichnungen 1938, The International Who’s Who 1946, Nachrufe Personendossiers Karl Bertheau, Eugen Bircher, Gustav Däniker sen., J. J. Dickenmann, Heinrich Frick, Wilhelm Frick, Rudolf Grob, Henri Guisan, Marcel Pilet-Golaz, Fritz Rieter, Ernst A. von Schenck, Andreas und Theophil von Sprecher u. a. Korrespondenz Eugen Bircher, Albert Bleicher, Heinrich Frick, Johann Wilhelm Mannhardt, Theodor Mayer, Friedrich Metz, Andreas von Sprecher, Hans Steinacher, Friedrich Vöchting, Hans Zopfi u. a. Archiv Archiv des “Volksbundes für die Unabhängigkeit der Schweiz” Geschäftsakten Gründung 1920/1921; einzelne Sektionen 1921-1957 (Aarau, Basel-Stadt, Bern, Glarus/Luzern, Schaffhausen, St. Gallen, Zürich); Mitglieder-, Jahres- und Delegiertenversammlungen 1922-1944; Vorstandssitzungen 1923-1946 (Einladungen, Protokolle, Rundschreiben u. a.); Mitglieder und Geschäftsstelle 1923-1948; Programme 1930-1942 Tätigkeit Mitgliedschaft in diversen historischen Vereinigungen; Engagement im “Volksbund für die Unabhängigkeit der Schweiz”; Archivar und Kantonsbibliothekar des Kantons Aargau 1946-1954 (Berichte, Prozessakten, persönliche Unterlagen über die Auswirkungen der Entlassung); Professuren 1955-1967; Direktor des neuen Instituts für Landeskunde des Saarlandes 1960-1967 Sachdossiers Zeitungsausschnitte zur Sprachenfrage in der Schweiz, zum Verhältnis der Schweiz zu einzelnen Ländern und zur Schweiz während des Ersten Weltkrieges (politische Kontroversen, Ausländer in der Schweiz, Auslandschweizer, Beziehungen zwischen einzelnen Ländern u. a.); Zeitschrift “Neue Politik” (1946-1948)  Ammann, Hektor Grap, Gilbert: Differenzen in der Neutralität. Der Volksbund für die Unabhängigkeit der Schweiz (1921-1934), Zürich: Chronos, 2011. Simon, Christian: Hektor Ammann - Neutralität, Germanophilie und Geschichte, in: Mattioli, Aram (Hg.): Intellektuelle von rechts. Ideologie und Politik in der Schweiz 1918-1939, Zürich: Orell Füssli 1995, S. 29-53. Waeger, Gerhart: Die Sündenböcke der Schweiz. Die Zweihundert im Urteil der geschichtlichen Dokumente 1940-1946, Olten 1971. Winkler, Stephan: Die “Stimmen im Sturm” (1915-1916) und die “Deutschschweizerische Gesellschaft” (1916-1922), Lizentiatsarbeit, Basel 1983. Ders.: Vom Weltkrieg zum Volksbund für die Unabhängigkeit der Schweiz (1918-1921), Nachtrag zur Lizentiatsarbeit, Basel 1983/1986. Festschrift für H. Ammann: Beiträge zur Wirtschafts- und Stadtgeschichte Hg. von H. Aubin, E. Ennen, H. Kellenbenz u. a., Wiesbaden 1965.  Der Nachlass wurde nach dem Tod von Hektor Ammann von seiner Witwe und seiner Tochter dem AfZ übergeben. Der 2015 von Ammanns Tochter übergebene Teil gelangte nach dem Verkauf des Elternhauses in Aarau in den Besitz des Sohnes, der die Unterlagen in einem Keller einlagerte. Nach dessen Hinschied schenkte die Tochter diese Unterlagen durch Vermittlung des Staatsarchivs Aargau dem AfZ. Gemäss Aussage seiner Witwe wurde nichts aus dem Nachlass ausgeschieden, weder von Hektor Ammann selbst, noch nach seinem Tod von ihr oder ihren beiden Kindern. Der Bestand dokumentiert vor allem die politische Tätigkeit Ammanns und enthält auch das Archiv des “Volksbundes für die Unabhängigkeit der Schweiz”. Der wissenschaftliche Nachlass befindet sich im “Institut für vergleichende Städtegeschichte” in Münster, Deutschland.ca. 1829 - 19851829-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
ANB-ArchivArbeitsgemeinschaft der Textil- und Bekleidungsindustrie für Nachwuchsförderung und Bildungswesen (ANB) Historisches Archiv (gegründet ca. 1972) Details  IB ANB-Archiv Institut / Verein Verträge; Protokolle Gesellschaftsversammlung; Beratungsstelle für Nachwuchsförderung und Bildungswesen (BNB) Audiovisuelle Dokumentation Eigenproduktionen Arbeitsgemeinschaft der Textil- und Bekleidungsindustrie für Nachwuchsförderung und Bildungswesen (ANB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1975 - 20001975-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
ArbeitgeberverbandSchweizerischer Arbeitgeberverband (gegr. 1908) Teilbestand Details  IB Arbeitgeberverband Schweizerischer Arbeitgeberverband   Der von der Geschäftsstelle anlässlich ihres Umzugs in das “Haus der Wirtschaft” 1998 übergebene Bestand umfasst keine Geschäftsakten. Die zur Hauptsache gedruckten Materialien dokumentieren neben der Herausgabe des Organs “Schweizer Arbeitgeber” die publizistischen Aktivitäten des Verbandes.ca. 1900 - 19981900-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Arch MAE EU EuropeArchives Diplomatiques du Ministère des Affaires Étrangères Série EU Europe, 1949-1955 Suisse et Liechtenstein Mikrofilmbestand Details  Arch MAE EU Europe Inhalt Corps diplomatique et consulaire, presse, défense nationale, politique intérieure et extérieure: USA, UdSSR, Allemagne, France, économie, finances, commerce, culture, administration Ministère des Affaires Étrangères, Paris   Die vorliegende Verfilmung entstand in Kooperation mit dem “Centre d’études sur les relations franco-suisses” der Universität Neuchâtel sowie dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern. Als Findmittel liegen der Gesamtkatalog des M.A.E. mit zusammenfassenden Bestandesbeschreibungen zu den einzelnen Aktenserien vor und Verzeichnisse, die durch das AfZ erstellt wurden; sie erschliessen für jeden Film die aufgenommenen Akten durch die Angabe der Signaturen, des Aktentitels, des Zeitraums sowie der Anzahl der numerierten Dokumente. Zu einzelnen Filmen wurden Detailverzeichnisse erstellt.1949 - 19551949-01-01T00:00:00.0001956-01-01T00:00:00.000
Arch MAE Guerre 1914-1918Archives Diplomatiques du Ministère des Affaires Étrangères Série Guerre 1914-1918, Suisse Mikrofilmbestand Details  Arch MAE Guerre 1914-1918 Guerre 1914-1918 Vol. 792-844, Inhalt: Dossiers généraux 1914-1918; Socialisme 1914-1918; Presse 1915-1918 Direction des Affaires politiques et commerciales, sous-direction d’Europe   Die vorliegende Verfilmung entstand in Kooperation mit dem “Centre d’études sur les relations franco-suisses” der Universität Neuchâtel sowie dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern. Als Findmittel liegen der Gesamtkatalog des M.A.E. mit zusammenfassenden Bestandesbeschreibungen zu den einzelnen Aktenserien vor und Verzeichnisse, die durch das AfZ erstellt wurden; sie erschliessen für jeden Film die aufgenommenen Akten durch die Angabe der Signaturen, des Aktentitels, des Zeitraums sowie der Anzahl der numerierten Dokumente. Zu einzelnen Filmen wurden Detailverzeichnisse erstellt.1914 - 19181914-01-01T00:00:00.0001919-01-01T00:00:00.000
Arch MAE Guerre 1939-1945Archives Diplomatiques du Ministère des Affaires Étrangères Série Guerre France 1939-1945 Mikrofilmbestand Details  Arch MAE Guerre 1939-1945 Guerre 1939-1945, Alger CFLN-GPRF Vol. 1368-1372; Inhalt: Relations avec les autres pays: Suisse 1942-1944, S. D. N. 1943, Suède 1943-1944, Finlande 1943-1944 Guerre 1939-1945, Vichy-Europe, Suisse Vol. 720-803; Inhalt: Beziehungen zur Schweiz 1940-1944, Grenzverkehr, Wirtschaftsbeziehungen; Schweizer in Frankreich/Personendossiers (MF 5783, vol. 788-790); Innen- und Aussenpolitik, Neutralität; französische Flüchtlingskinder, Elsässer/Lothringer in der Schweiz, diverse Schweizer Hilfswerke, Schweizer in Frankreich u. a. (MF 5788, vol. 784-787); Militärinternierte, Flüchtlinge, Presseanalysen, diplomatisches Korps, Kriegsschäden; Beziehungen zu Schweden 1940-1944 u. a. Guerre 1939-1945, Londres CNF Vol. 275-280; Inhalt: Politique extérieure des puissances étrangères: Saint-Siège 1943, Thailande 1940-1942, Suède 1941-1943, Suisse, dossier réservé 1940-1943, Turquie 1941-1942 Comité national français (CNF); Comité français de la Libération nationale (CFLN); Gouvernement du maréchal Pétain, Vichy   Die vorliegende Verfilmung entstand in Kooperation mit dem “Centre d’études sur les relations franco-suisses” der Universität Neuchâtel sowie dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern. Als Findmittel liegen der Gesamtkatalog des M.A.E. mit zusammenfassenden Bestandesbeschreibungen zu den einzelnen Aktenserien vor und Verzeichnisse, die durch das AfZ erstellt wurden; sie erschliessen für jeden Film die aufgenommenen Akten durch die Angabe der Signaturen, des Aktentitels, des Zeitraums sowie der Anzahl der numerierten Dokumente. Zu einzelnen Filmen wurden Detailverzeichnisse erstellt. Von der Serie Guerre 1939-1945 wurden folgende Unterserien verfilmt: 1939-1945, Londres CNF 1 MF; Verzeichnis 1988 Provenienz: Comité national français, CNF Arch MAE Guerre 1939-1945 Londres / AfZ MF A 4455 1939-1945, Alger CFLN-GPRF 1 MF; Verzeichnis 1988 Provenienz: Comité français de la Libération nationale, CFLN Arch MAE Guerre 1939-1945 Alger / AfZ MF A 4907 1939-1945, Vichy-Europe, Suisse 17 MF; Verzeichnis 1988, Detailverzeichnisse 1991 zu MF A 5783 und MF A 5788 Provenienz: Gouvernement du maréchal Pétain, Vichy Arch MAE Guerre 1939-1945 Vichy / AfZ MF A 5779, 5780, 5782-5784, 5787, 5788, 5790, 5792-5794, 5796, 5797, 5799-58021939 - 19451939-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Arch MAE Z EuropeArchives Diplomatiques du Ministère des Affaires Etrangères Série Z, Europe 1918-1940, 1944-1949 Mikrofilmbestand Details  Arch MAE Z Europe Z Europe 1930-1940, Suisse Analyses de presse, armée, politique intérieure, extérieure, économie, finances, questions culturelles, sociales, justice, administration (Arch MAE Z Europe / AfZ MF 104-108) Z Europe 1918-1929, Suisse Corps diplomatique français, gouvernement suisse, presse, armée, politique intérieure, questions religieuses, politique étrangère, frontières-zones, zone neutre, zones, économie et finances, agriculture, commerce, industrie, communication, questions diverses, justice, instruction publique, Français en Suisse, Suisses en France, dossier parlementaire, divers (Arch MAE Z Europe / AfZ MF 85-103) Z Europe 1944-1949, Suisse et Liechtenstein Analyses de presse, neutralité, relations bilaterales: Russie-Suisse, Allemagne-Suisse, France-Suisse, Liechtenstein u. a. (Arch MAE Z Europe / AfZ MF 109-111)  Ministère des Affaires Etrangères, Paris   Die vorliegende Verfilmung entstand in Kooperation mit dem “Centre d’études sur les relations franco-suisses” der Universität Neuchâtel sowie dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern. Als Findmittel liegen der Gesamtkatalog des M.A.E. mit zusammenfassenden Bestandesbeschreibungen zu den einzelnen Aktenserien vor und Verzeichnisse, die durch das AfZ erstellt wurden; sie erschliessen für jeden Film die aufgenommenen Akten durch die Angabe der Signaturen, des Aktentitels, des Zeitraums sowie der Anzahl der numerierten Dokumente. Zu einzelnen Filmen wurden Detailverzeichnisse erstellt. Von der Serie Z, Europe wurden folgende Unterserien verfilmt.  1918-1929, Suisse 19 MF; Verzeichnis 1988; Detailverzeichnisse 1991 zu MF 90-93 Arch MAE Z Europe / AfZ MF 85-103 1930-1940, Suisse 5 MF; Verzeichnis 1988 Arch MAE Z Europe / AfZ MF 104-108 1944-1949, Suisse et Liechtenstein 3 MF; Verzeichnis 1988 Arch MAE Z Europe / AfZ MF 109-1111918 - 19491918-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
ARGUS-KarikaturenSammlung gedruckter politischer Karikaturen, angelegt durch die Medienbeobachtungsfirma ARGUS der Presse AG Details  PA ARGUS-Karikaturen ARGUS-Karikaturen  
ASM-ArchivArbeitgeberverband schweizerischer Maschinen- und Metall-Industrieller (ASM) Historisches Archiv (1905-2007) Details Swissmem (ab 2007) IB ASM-Archiv Arbeits- und Sozialpolitik Gesamtarbeitsvertrag / Friedensabkommen / Vereinbarung der Maschinenindustrie; Streikversicherungsgesellschaft (STVG); Wehrmännerausgleichskasse; Arbeitslosenfürsorge; Löhne; Mitbestimmung; Sozialversicherungen Korrespondenz Rundschreiben an Mitglieder; Korrespondenz mit Mitgliederfirmen; Korrespondenz von Marc. C. Cappis (Präsident ASM 1984-1994) Publikationen u.a. Jahresberichte Bildung, Erziehung, Forschung Lehrlingswesen; Kaderschule Winterthur; Gesellschaft zur Ausbildung von Führungskräften (GAF); Handakten Johann N. Schneider-Ammann, Otto Sauter Verbandsakten Statuten; Sitzungsprotokolle von Vorstand, Ausschuss und General-, Delegierten- und Mitgliederversammlung; Finanzen; Geschäftsführung (Personal, Immobilien); Sozialversicherungen Öffentlichkeitsarbeit Jubiläen; Internetauftritt Filmdokumente Eigenproduktionen Swissmem   Die Übernahme des ASM-Archivs erfolgte im Oktober 2012 zusammen mit den Archiven des VSM und der gemeinsamen Nachfolgeorganisation Swissmem. Die Übernahme fiel mit der Räumung der bisherigen Geschäftststelle am Kirchenweg in Zürich zusammen, wo sich die Verbände seit 1967 befanden. Durch die konstante Aufbewahrung des ASM-Bestandes am selben Ort war das Archiv in einem grob geordneten Zustand.1888 - 20071888-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Assessmentpraxis ZürichAssessmentpraxis Zürich Archiv (1963-2000) Details  IB Assessmentpraxis Zürich Assessmentpraxis Zürich   Zu den 3722 entstandenen Einzelfalldossiers kommen bedeutende Materialien zur Entwicklung der angewandten Testkonzeption und Management-Diagnostik. Die einzigartige Sammlung wird nach der Erschliessung unter Wahrung des individuellen Daten- und Persönlichkeitsschutzes ausschliesslich der wissenschaftlichen Forschung zugänglich sein und die Beantwortung von Fragen erlauben, die von weitreichender gesellschaftsgeschichtlicher Bedeutung sind.1963 - 20001963-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
ASTI AK-ArchivAusgleichskasse für die Seiden- Chemiefaser- und Textilveredlungs-Industrie (ASTI-Ausgleichskasse) Historisches Archiv (1948-1994) Details Ausgleichskasse der Textil- und Bekleidungsindustrie (AK Textil, ab 1995) IB ASTI AK-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Budgets; Revisionsberichte Institut / Verein Reglement; Fusion mit AK Textil; Protokolle und Korrespondenz Kassenvorstand Publikationen Geschäftsberichte Ausgleichskasse für die Seiden-, Chemiefaser- und Textilveredlungs-Industrie (ASTI-Ausgleichskasse)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1940 - 19961940-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
ASTI-ArchivArbeitgeberverband der Schweizerischen Textilveredlungs-Industrie (ASTI) Historisches Archiv (1913-1994) DetailsArbeitgeberverband schweiz. Seiden-Hülfs-Industrieller (ASHI, bis 1938) Textilverband Schweiz (TVS, ab 1994) IB ASTI-Archiv Publikation Porträt-Broschüre Geschäftsakten Arbeitgeberpolitik; Gesamtarbeitsverträge; Nachwuchsförderung Verbandsakten Statuten; Protokolle Generalversammlung und Vorstand; Familienausgleichskasse St. Gallen und Thurgau Finanzen Jahrresrechnungen; Kontojournale; Partnerschaftsfonds für die schweizerische Textilveredlungs-Industrie Arbeitgeberverband der Schweizerischen Textilveredlungs-Industrie (ASTI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1913 - 19961913-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Auer, FelixTeilnachlass Dr. phil. Felix Auer (geb. 1925)  Details  NL Felix Auer Auer, Felix  
AufbauDer Aufbau New York Historischer Bestand Details  IB Aufbau-Archiv Aufbau  
Bachmann, HeinzForschungsdokumentation Dr. Heinz Bachmann Holocaust-Erinnerungen Marton Stark Details  FD Heinz Bachmann Audiovisuelle Dokumentation Fotos: Porträts und Gruppenbilder von / mit Elise Welti, Fotos eines Konzentrationslagers, Film: Interview der “Survivors of the Shoah Visual History Foundation” mit Marton Stark Korrespondenz von Heinz Bachmann mit dem International Tracing Service und weiteren Institutionen, mit Marton Stark; von Marton Stark, Abraham Gross und weiteren an Elise Welti Manuskript Erinnerungen des Holocaust-Überlebenden Marton Stark; Transkript von Elise Welti Administrative Unterlagen Kopien aus dem Archiv des International Tracing Services, Bad Arolsen zu Marton Stark Dokumentation u.a. Presseartikel zum Buch “Von Auschwitz nach Beverly Hills” von Heinz Bachmann und Marton Stark; zu Heinz Bachmanns Erhalt des Kurt Bigler-Preises; zu Marton Starks Engagement als Zeitzeuge des Holocaust Bachmann, Heinz Bachmann, Heinz und Stark, Marton (Hg.): Von Auschwitz nach Beverly Hills, Norderstedt 2013 Die Unterlagen wurden dem Archiv für Zeitgeschichte 2015 und 2016 von Heinz Bachmann übergeben. Sie stammen einerseits von Elise Welti (1900-1964), der Grosstante von Heinz Bachmann. Während des 2. Weltkriegs war Elise Welti als Rotkreuzhelferin tätig und lernte den aus einer jüdischen Familie aus Halmi (heute Rumänien) stammenden Marton Stark kennen, der 1945 als Jugendlicher aus dem Konzentrationslager Buchenwald in die Schweiz kam und u.a. längere Zeit in der Heilstätte Etania in Davos verbrachte. Welti besuchte Marton Stark regelmässig und ermutigte ihn, seine Erlebnisse während des 2. Weltkriegs niederzuschreiben und transkribierte das entstandene Tagebuch in korrektes Deutsch. Heinz Bachmann fand diese Unterlagen bei der Räumung seines Elternhauses. Sie wurden zum Ausgangspunkt seiner Suche nach dem Holocaust-Überlebenden Marton Stark, den Bachmann mit Hilfe von Akten aus dem Archiv für Zeitgeschichte und dem International Tracing Service schliesslich in den USA ausfindig machen und persönlich kennenlernen konnte. Der andere Teil der Unterlagen stammt von Heinz Bachmann selber und dokumentiert die Suche nach Marton Stark und die Entstehung des Buches “Von Auschwitz nach Beverly Hills” (2013).ca. 1920 er - 20161920-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Balsiger, WernerNachlass Dr. iur. Werner J. Balsiger (1889-1969) Details  NL Werner Balsiger Balsiger, Werner J.  1916 - 19681916-01-01T00:00:00.0001969-01-01T00:00:00.000
Baltensweiler, ArminNachlass Armin Baltensweiler (1920-2009) Details  NL Armin Baltensweiler Baltensweiler, Armin  
Bancroft, MaryKopienbestand Korrespondenz von Mary Bancroft (1903-1997) Details  NL Mary Bancroft Bancroft, Mary  
BASJ-ArchivBildarchiv Schweizer Juden Sammlung des Archivs für Zeitgeschichte Details  BA BASJ-Archiv Archiv für Zeitgeschichte   Die Initiative für ein Bildarchiv Schweizer Juden ging von Dr. Ralph Weingarten aus. 2008 initiierte er in Zusammenarbeit mit dem Archiv für Zeitgeschichte die Suche nach Fotomaterial aus jüdischem Besitz. Im August 2009 übergab Ralph Weingarten dem Archiv für Zeitgeschichte die vom ihm bis dahin gesammelten und digitalisierten Fotos inklusive der erhobenen Metadaten. Ab Herbst 2011 begann die Projektgruppe des AfZ mit der aktiven Suche nach potentiellen Donatorinnen und Donatoren für das BASJ. Die Phase der aktiven Recherche dauerte bis Ende 2013. Das BASJ ist jedoch als offene Sammlung konzipiert, so dass weitere, historisch relevante Fotos integriert werden können und sollen. Für den Aufbau des BASJ waren die Werbung und die Kontaktvermittlung von Seiten des Kulturressorts des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG) sehr hilfreich. Die angebotenen Fotos sind nach archivinternen Standards bewertet (siehe Bewertung) und einheitlich erschlossen. Abgebildete Personen, Bildtypus, Aufnahmeort und Aufnahmezeitpunkt der Fotos sind für die Benutzenden ersichtlich. Zudem werden die Fotos inhaltlich eingeteilt mithilfe von sieben Deskriptoren: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Freizeit, Religion und Familie. Die verwandtschaftlichen Beziehungen sind in den Langtiteln erfasst, falls diese für die Beschreibung der Fotos relevant sind. Zusätzliche Hinweise der Donatorinnen und Donatoren sowie allfällige Bemerkungen der Erschliessenden finden sich in den Verweisfeldern. Diese Hinweise bieten keine umfassende historische Einbettung der Fotos, sondern sollen Anhaltspunkte für deren Bewertung sowie für weitere historiografische Forschungen liefern. Das Bildarchiv Schweizer Juden sammelt und archiviert ausschliesslich audiovisuelle Quellen. Vorrangig sind im Bestand Fotos erschlossen, es liegen jedoch auch einige Filme in digitaler Form vor. Schriftliche Unterlagen wie Urkunden oder Visitenkarten finden sich vereinzelt in den von Ralph Weingarten vorerschlossenen Klassen. In einer internen Dokumentation werden Kopien von zusätzlichen Unterlagen der Donatorinnen und Donatoren, Bildlegenden oder ergänzende Kontextinformationen gesichter. Diese Dokumentation können Benutzende auf Anfrage einsehen. Wichtige Hinweise liefern auch die zahlreich vorhandenen Bücher über das jüdische Leben und die jüdische Gemeinden in der Schweiz (u.a. SIG-Reihe). Die Mehrheit der Fotos dokumentiert das jüdische Leben in der deutschsprachigen Schweiz. Deshalb sind auch in Zukunft Angebote von Fotos aus der Romandie besonders willkommen. Die meisten Donatorinnen und Donatoren überlassen dem AfZ eine Auswahl von Fotos aus ihrem Familienbesitz. Mit den Fotos von Abraham Gellis konnte zudem ein langjähriger Fotograf des Israelitischen Wochenblattes für das BASJ gewonnen werden. Die von ihm übernommenen 2300 Fotos dokumentieren das jüdische Leben im Grossraum Zürich von 1975-1985.1850 - 20081850-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Baudinot, JacquesEinzelbestand Jacques Baudinot (1889-1959) Details  NL Jacques Baudinot Tätigkeit Schweizer Kolonie Leipzig 1920-1948 Baudinot, Jacques   Die Dokumentation wurde 1984 von Hans G. Gschwind-Bula, Allschwil, zusammengestellt. Die Originalunterlagen befinden sich im Auslandschweizer-Sekretariat in Bern.1959 - 19861959-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Baumann, ErnstEinzelbestand Ernst Baumann (1890-1978) Details  NL Ernst Baumann Biografie Nekrolog, Porträtfoto Tätigkeit Teilnahme an der 1. Ärztemission an die Ostfront 1941/1942 (organisatorische Unterlagen, Korrespondenz, Tagebuch, Erinnerungen, medizinische Erfahrungen und Beobachtungen, Presseartikel, Postkarten, Fotos) Korrespondenz und Personendossiers 4. Ärztemission an die Ostfront 1943: Tagebuch von Rudolf Bircher, handschriftliche Notizen, Erläuterungen und Aufzeichnungen zur letzten Kriegsphase von SS-Kriegsberichter Joachim Fernau (Abschrift), Brief von Ernst Gerber Baumann, Ernst nein Die Unterlagen von Ernst Baumann im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der ersten Ärztemission an die Ostfront wurden dem AfZ von seiner Schwiegertochter Joyce Baumann als Schenkung übergeben. Zum Bestand gehörten zudem ein Tagebuch von Dr. med. Rudolf Bircher im Zusammenhang mit der vierten Mission sowie handschriftliche Notizen, Erläuterungen, Aufzeichnungen zur letzten Kriegsphase von SS-Kriegsberichter Joachim Fernau (Abschrift) und ein Brief von Ernst Gerber.1941 - 19781941-01-01T00:00:00.0001979-01-01T00:00:00.000
Becker AudiovisualsBecker Audiovisuals (BAV) (1970-2006) Teilbestand Details  IB Becker Audiovisuals Presseartikel zu Egon Becker, zur Becker Audiovisuals AG Biografie Lebenslauf, Filmographie, Schul- und Arbeitsbestätigungen, Porträts Geschäftsakten Adressverzeichnisse, Korrespondenz, interne Leitfäden und Dokumentationen zu einzelnen Arbeitsprozessen, Konzepte und Dokumentationen zu Projektaufträgen Tätigkeit Tonbildschauen, Multimediapakete, Leitfäden von Tonbildschauen, Dias, Videos Becker Audiovisuals (BAV)  Der Hauptteil des Bestandes wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2006 von Egon Becker übergeben. Im selben Jahr - nach seinem Tod im August - folgten drei Nachlieferungen. Zur Geschäftstätigkeit (Geschäftsarchiv) und zur Person von Egon Becker sind nur sehr fragmentarisch Unterlagen vorhanden. Die Filme und zugehörigen schriftlichen Unterlagen (z.B. Drehbücher) gingen an die Cinémathèque Suisse.1961 - 20061961-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Berg, VivianneForschungsdokumentation Vivianne Berg Judenverfolgung im mittelalterlichen Zürich Details  FD Vivianne Berg Publikationen Presseartikel Vivianne Berg Dokumentation Presseausschnitte; Sekundärliteratur; Fotos Handakten v.a. Korrespondenz Berg, Vivianne   Die Forschungsdokumentation von Vivianne Berg dokumentiert ihre Initiativen zur Erinnerung an die Judenverfolgung in Zürich im Mittelalter (Pogrom von 1349). Durch Interventionen bei den Stadtbehörden setzte sich V. Berg für Gedenk- resp. Informationstafeln an der Brunngasse 8 (Brunnenhof), Froschaugasse 2 und Synagogengasse ein. In mehreren Ablieferungen zwischen 1999 und 2012 übergab V. Berg ihre Akten dem Archiv für Zeitgeschichte.ca. 1952 - 20131952-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
Berger, FritzVorlass Fritz Berger (geb. 10.10.1938) Details  NL Fritz Berger Korrespondenz Briefe an Familie und Freunde, u.a. aus Lefkada (Griechenland), Nepal, Pakistan, Schweiz Biografie Kindheit und Jugend, Lehre, Militärdienst; Tagebücher Tätigkeit Berichte, Notizen, Tagebücher zu den Einsätzen für den Christlichen Friedensdienst in Lefkada (1962-1972), sowie für die DEZA in Nepal (1973-1978) und in Pakistan (1982-1987). Publikationen und Manuskripte Bildbände, Monografien, Beiträge Berger, Fritz   Im Rahmen der Archivierung des Video-Zeitzeugen-Projekts humem bot das Archiv für Zeitgeschichte allen Interviewten an, zeitgenössische Dokumente aus ihrer beruflichen Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit zu sichern. Die von Fritz Berger übergebenen Materialien waren so reichhaltig, dass sie nicht in den institutionellen Bestand IB humem-Archiv integriert, sondern ein eigenständiger Nachlass gebildet wurde. Das umfangreiche Bildarchiv wird als seperater Bestand unter der Signatur BA Fotoarchiv Berger archiviert.1950 - 20171950-01-01T00:00:00.0002018-01-01T00:00:00.000
Bergier, Jean-FrançoisNachlass Prof. Dr. Dr. h. c. Jean-François Bergier (1931-2009) Details  NL Jean-François Bergier Bergier, Jean-François  
Bernstein, MoritzNachlass Moritz Bernstein (1918-2008) Details  NL Moritz Bernstein Geschäftsakten Schweizer Zionisten Verband (SZV); Gemilut Chessed Tätigkeit Präsidium Schweizer Zionisten Verband (SZV); Mitglied Geschäftsleitung und Kulturkommission Schweizerischer Israelitscher Gemeindebund (SIG); Präsidium Gemilut Chessed Korrespondenz Schweizer Zionisten Verband (SZV); Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG Handakten Schweizer Zionisten Verband (SZV); Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG)  Bernstein, Moritz   Der Bestand wurde 2009 von Ehefrau Beatrice Bernstein-Braun dem Archiv für Zeitgeschichte geschenkt; die Nachlieferung von Fotos 2012 wurde in das Bildarchiv Schweizer Juden (AfZ BA BASJ-Archiv) integriert. Der Bestand enthält vor allem Korrespondenz aus Bernsteins Wirkungszeit als Präsident des Schweizer Zionisten Verbands (SZV) und Geschäftsleitungsmitglied des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG). Biografisches Material ist nicht vorhanden.ca. 1919 - 19951919-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Bertheau, KarlNachlass Dr. iur. Karl Bertheau (1898-1975) Details  NL Karl Bertheau Korrespondenz Aufbau einer Rechtsberatungsstelle der Nationalen Front 1934 Tätigkeit Prozesse der Nationalen Front 1933-1939 (z.T. vertreten durch Bertheau: u. a. Rekurs betr. Verbot der Durchführung von Fackelzügen am 1. August, 1936/37; Prozess Rolf Henne 1934-1938; Ehrverletzungsklage Willy Bretscher gegen Carl Meyer, 1934); Berner und Basler Prozess um die “Protokolle der Weisen von Zion” 1933-1937 Bertheau, Karl   ca. 1932 - 19391932-01-01T00:00:00.0001940-01-01T00:00:00.000
Biehal, RuzenaEinzelbestand Ruzena Biehal (1922-2013) Details  NL Ruzena Biehal Biografie Erhebungsbogen AfZ und Lebensgeschichte in drei Teilen, 2000 Biehal, Ruzena   20002000-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Bier, MartinKopienbestand Dipl. ing. Martin Bier (geb. 1919) Details  NL Martin Bier Tätigkeit “Bewegung Freies Deutschland”, Zürcher Studentenorganisation “März” 1944/45, Hilfsorganisationen für emigrierte Studenten 1944/45 (“Verband Freiheitlicher Deutscher Akademiker in der Schweiz”, “Fonds Européen de Secours aux Étudiants” u. a.) Manuskripte Tagebuch 1943 (Fluchtvorbereitungen), TS zur Flucht im März 1944 und zum Asyl in der Schweiz 1944/45 Biografie Interview 1997, behördliche Einvernahme durch das EJPD 1944, Wehrmachtszugehörigkeit, Belege zum Flüchtlingsbankkonto bei der Schweizerischen Volksbank, Flüchtlingslager und Studium 1944/45, Rückkehr nach Deutschland, Nachkriegszeit 1945-1950 Sachdossiers Zeitungsartikel 1944-1993 (Verfolgung “jüdischer Mischlinge”, Flüchtlings- und Lagerproblematik in der Schweiz)  Bier, Martin   Martin Bier kam 1997 anlässlich eines Interviews, welches von Claudia Hoerschelmann und Uriel Gast durchgeführt wurde, ins Archiv für Zeitgeschichte. Das Schriftgut hat er selber kurz darauf ins Archiv geliefert. Das Material illustriert die Flucht 1944 aus Deutschland in die Schweiz.1937 - 19971937-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Bigar, PierreNachlass Pierre Bigar (1889-1964) Details  NL Pierre Bigar Dokumentation Forschungsanfragen des Historikers Stefan Mächler zur Person Pierre Bigar Tätigkeit beim Internationalen Roten Kreuz 1945-1946 als Mitglied, Präsident administrativer Delegierter des Exekutivkommitees der “Commission mixte de secours” Dokumentation Zeitungsartikel zu Pierre Bigars Wahl zum Direktor des Amtes für Kriegswirtschaft des Kantons Genf Audiovisuelle Dokumentation Fotoalbum zum Flüchtlingslager Murailles bei Genf Bigar, Pierre Mächler, Stefan: Hilfe und Ohnmacht. Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund und die nationalsozialistische Verfolgung 1933-1945, Zürich 2005 Dank der Vermittlung durch Claire Lucetta, Mitglied der jüdischen Gemeinde Genf, und unter Mithilfe von Ruth Fivaz-Silbermann schenkte Thérèse Blum, die Tochter von Pierre Bigar, dem Archiv für Zeitgeschichte Unterlagen aus dem Nachlass ihres Vaters zu Handen der wissenschaftlichen Forschung. Der Bestand dokumentiert Bigars Engagement in der Flüchtlingspolitik und Flüchtlingshilfe in der Zwischenkriegszeit und Zweiten Weltkrieg. Die Zeitungsartikelsammlung dokumentiert seine Wahl zum Direktor des Amtes für Kriegswirtschaft des Kantons Genf im Jahr 1942. Ein Fotoalbum aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs enthält Fotografien von jüdischen Flüchtlingskindern, die im Flüchtlingslager Murailles bei Genf stationiert waren.1941 - 19971941-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Bigler, FritzNachlass Fritz Bigler (1899-1983) Details  NL Fritz Bigler Publikationen Diverses zur Schweizerischen Bauernheimatbewegung, Zeitungsartikel (u. a. in “Der Schweizer Jungbauer”) Korrespondenz Ortsgruppen “Junges Bauernland” 1928-1932 und zur politischen Tätigkeit Personendossiers Franz Carl Endres, Fritz Eymann, Arnold Wirth Sachdossiers Kriseninitiative, Schlachtviehmarkt, Landwirtschaft und Entschuldungsfrage, Milchwirtschaft u. a. Manuskripte Vorträge zum Selbstverständnis der Bauernheimatbewegung; zur Gemeinde-, Kantons- und Landespolitik; zur Wirtschafts- und Landesverteidigungspolitik sowie zu Sachgeschäften (u. a. zur Kriseninitiative 1934/35) Biografie Autobiographische Notizen, militärische Auszeichnungen, Fotografien Tätigkeit Landwirt (Betriebsbuchführung zum landwirtschaftlichen Hof des Vaters 1918/19 und 1924-1949); politische Laufbahn (Gemeindepolitik Worb 1922, Gründung “Junges Bauernland” 1929, Jungbauernbewegung 1929-1939, Grosser Rat, Nationalrat 1936-1946, BGB Kanton Bern 1944-1946)  Bigler, Fritz René Riesen: Die Schweizerische Bauernheimatbewegung (Jungbauern). Die Entstehung und Entwicklung von den Anfängen bis 1947 unter der Führung von Dr. Hans Müller, Möschberg/Grosshöchststetten, Dissertation Universität Bern, Bern 1972.  Der Bestand enthält vor allem Unterlagen zu den Anfängen der Jungbauernbewegung, aber auch zur Führung eines Landwirtschaftsbetriebs während der Zwischenkriegs- und Kriegszeit.ca. 1889 - 19881889-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Bigler, KurtNachlass Kurt Bigler (ehem. Kurt Bergheimer) (1925-2007) Details  NL Kurt Bigler Korrespondenz Privatkorrespondenz; Korrespondenz zu Berufs- und Nebentätigkeiten Publikationen und Manuskripte Lebensberichte, Presseartikel, Rezensionen, Radiobeiträge, unpublizierte Manuskripte Tätigkeit Publizistische Tätigkeit; Lehrtätigkeit als Sekundarlehrer in Ins/BE und Seminarprofessor am Lehrerseminar in Rorschach/SG; politische Tätigkeit in der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz; öffentliche Ämter und Tätigkeit in diversen Gremien und Kommissionen (Amtsgericht Erlach, Bezirksgericht Rorschach, Bezirksschulrat Rorschach, Bildungsgemeinde Rorschach, Hochschulrat der Universität St. Gallen, Programmkommission der Ostschweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (ORG), Programmkommission der Radio- und Fernsehgesellschaft der deutschen und rätoromanischen Schweiz (DRS), Publizitätskommission Pro Infirmis, St. Galler Liga für Menschenrechte, Stiftungsrat der Pro Juventute) Polizeiakten Polizeiliche Personendossiers zu Kurt Bigler (Kopien aus dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern) Biografie Tagebücher; Lebensberichte; Familiengeschichte; Schule und Studium; Flüchtlingsakten; Adoption und Schweizer Bürgerrecht; Wiedergutmachung; Privatkorrespondenz; Fotos Bigler, Kurt (13.12.1925-18.7.2007) Bloch, Lea: «Ich glaubte ins Paradies zu kommen». Leben und Überleben des Flüchtlings Kurt Bergheimer in der Schweiz, Zürich: Chronos, 2018 (Beiträge zur Geschichte und Kultur der Juden in der Schweiz, Hg.: Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund, Bd. 18)  Der Bestand wurde dem AfZ von Margrith Bigler-Eggenberger, Witwe von Kurt Bigler, zwischen 2007 und 2010 in mehreren Teilablieferungen übergeben. Den biografischen Schwerpunkt bildet Kurt Biglers erste Lebenshälfte bis etwa in die 1960er Jahre. Sie ist u.a. durch Tagebücher, Lebensberichte und Korrespondenz umfangreich dokumentiert. Weitere Schwerpunkte bilden seine publizistische Tätigkeit mit einer umfangreichen Sammlung an Presseartikeln, Interviews usw., sowie seine vor allem durch Fotos belegte Lehrtätigkeit. Der Bestand weist eine grosse Anzahl an Fotoalben und losen Fotos auf, die die verschiedenen Lebensstationen und Tätigkeiten Kurt Biglers umfassend dokumentieren. Fast alle Fotoalben und Fotos enthalten detaillierte Personen-, Orts- und Datumsangaben in Form von handschriftlichen Einträgen von Kurt und/oder Margrith Bigler-Eggenberger. Fehlende bzw. bestehende Informationen wurden in vielen Fällen von Margrith Bigler-Eggenberger (als Notizen neben den Fotos oder mit beigelegten Zetteln) ergänzt bzw. erweitert. Einige weitere Informationen zu Fotos, die Margrith Bigler-Eggenberger dem AfZ anlässlich von Übergaben mündlich kommuniziert hat, sind in Form eines Dokumentes festgehalten und im AfZ auf Anfrage einsehbar. Einzelne Briefe innerhalb der Privatkorrespondenz Kurt Biglers wurden ebenfalls handschriftlich von Margrith Bigler-Eggenberger mit Informationen zu Personen, Daten und Kontext ergänzt.1910 - 20111910-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Biografien und SachthemenSammlung Biografische und sachthematische Dokumentationen des Archivs für Zeitgeschichte Details  S Biografien Sachthemen Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Vom AfZ angelegte Sammlung von Archivgut unterschiedlicher Provenienz mit biografischem oder sachthematischem Charakter, welches aufgrund des Umfangs und der Substanz keine eigenständigen Bestände ergibt.1914 - 1914-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Biographische SammlungBiographische Sammlung Details  PA Biographische Sammlung Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die Dokumentationen mit gedruckten Materialien erfüllen im AfZ ergänzende Funktionen. Sie erleichtern den Einstieg in zeitgeschichtliche Forschungen und vermitteln Hinweise für weitere Abklärungen. Sie enthalten Unterlagen bis in die Gegenwart und überbrücken die durch Sperrfristen verursachten Lücken. Die biographische Sammlung enthält Ausschnitte (Porträts, Todesanzeigen, Nachrufe etc.) aus verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften zur Biographie von Personen der Zeitgeschichte, die vor allem in Bereichen der schweizerischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, Diplomatie und Militär tätig waren. Die Sammlung beginnt Mitte der sechziger Jahre und wird durch biographische Dokumentationen aus Schenkungen zu früheren Jahrzehnten ergänzt. In die Biographische Sammlung integriert wurden insbesondere über 1000 aus dem Wf-Dokumentationsarchiv I (1943-1974) ausgeschiedene Personendossiers sowie eine vom Bundeshausjournalisten Hans Wili angelegte biografische Dokumentation.ca. 1966 - 1966-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Bircher, EugenTeilnachlass Dr. med. Eugen Bircher (1882-1956) Details  NL Eugen Bircher Manuskripte Buchprojekte und Reden zu den verschiedenen Tätigkeiten Biografie Unterlagen zu verschiedenen Stationen der militärischen und politischen Karriere, Prozesse (u. a. Auseinandersetzung mit Rudolf Bucher) Korrespondenz Roman Abt, Max Hermann Bauer, Heinrich Frick, Waldemar Pabst, Marcel Pilet-Golaz, Ernst Ruppanner, Paul Schaufelberger, Emil Sonderegger, Franz Welti, Hans Zopfi u. a. Publikationen Artikel Sachdossiers Nürnberger Prozesse Tätigkeit Medizinische Dokumentation; Militärakten 1914-1942 (u. a. Ostfrontmissionen); Bürgerwehren, Landesverteidigung; Nationalrat (Militärkommission sowie Landwirtschafts, Flüchtlings- und Interniertenpolitik) Personendossiers Erich Ludendorff, Charlot Strasser, Ulrich Wille sen. u. a.  Bircher, Eugen Daniel Heller: Eugen Bircher. Arzt, Militär und Politiker. Ein Beitrag zur Zeitgeschichte. Mit einem Vorwort von Hans Senn, Dissertation Universität Zürich, Zürich 1988.  Eugen Bircher schenkte der ETH Zürich seine umfangreiche Bibliothek, die in die ETH-Hauptbibliothek integriert wurde, während ungedruckte Unterlagen dem AfZ übergeben wurden. Weitere Materialien aus dem Besitz der Erbengemeinschaft ergänzen den Bestand. Beigefügt wurden Akten zu Ostfrontmissionen, die ursprünglich aus dem Besitz von Ernst Ruppanner (26.11.1876-31.12.1950) stammen. Weitere Teilbestände des Nachlasses von Eugen Bircher befinden sich im Staatsarchiv des Kantons Aargau, im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern und in der Zentralbibliothek Solothurn (Verzeichnisse im Anhang des Findbuchs des AfZ).ca. 1476 - 19871476-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Birrer, FranzEinzelbestand Dr. iur., lic. rer. oec. Franz Birrer (geb. 14.8.1932) Details  NL Franz Birrer Birrer, Franz Haunfelder, Bernd (Hg.): Die DDR au Sicht schweizerischer Diplomaten 1982-1990, Münster 2017.  1981 - 20101981-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
Blaustein, BernhardBestand Bernhard Blaustein (1905-2003) Details  NL Bernhard Blaustein Blaustein, Bernhard  
Bleser-Bircher, WardaNachlass Dr. phil. II Warda Bleser-Bircher (1905-2006) Details  NL Warda Bleser-Bircher Tätigkeit Reiseberichte, Unterlagen zum Verstaatlichungsprozess nach der ägyptischen Revolution, Unterlagen zum Prozess über die Konfiszierung der Antiquitätensammlung André Birchers, Geschäftskorrespondenz zum botanischen Garten El Saff Korrespondenz Warda Bleser-Bircher, Familienangehörige Biografie Autobiografische Skizze, Interviews mit dem AfZ, Familienfotos Publikationen “Studien im obern Bajocien der Ostschweiz (Glarner- und St. Galleralpen)” (Diss., Kairo 1935), “Gardens of the Hesperides. A book on old and new plants for Egypt and similar climes” (Kairo 1960), “The Date Palm: A Boon for Mankind” (Kairo 1990), “The Date Palm: A Friend and Companion of Man” (Kairo 1995), Beiträge in der Zeitschrift Papyrus, “Encyclopedia of Fruit Trees and Edible Flowering Plants in Egypt and the Subtropics” (Kairo / New York 2000).  Bleser-Bircher, Warda Bussmann, Nora: Die mutige Pionierin. Warda Bleser-Birchers Jahrhundert. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung, 2005.  Der Nachlass umfasst sowohl Unterlagen, die sich in Orselina, dem Sommersitz der Familie, befanden, als auch den Hauptbestand aus Kairo. Er enthält umfangreiche Privat- und Geschäftskorrespondenz von Warda Bleser-Bircher selbst, sowie ihrer engeren Familienangehörigen. Zum Bestand gehört weiter eine grosse Fotosammlung mit Familienporträts, von Reisen in Afrika und Europa (mit Dokumentation) sowie zum botanischen Garten El Saff. Im Nachlass finden sich ausserdem wissenschaftliche Aufsätze und Publikationen von Warda Bleser-Bircher.ca. 1800 - 20061800-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Bless, RolandForschungsdokumentation Dr. phil. Roland Bless Schweizerische Integrationspolitik und Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) Details  FD Roland Bless Dokumentation Publikationen, Broschüren, Referatstexte Bless, Roland Bless, Roland: “Divide et impera”? : britische Minderheitenpolitik in Burma 1917-1948. Mit einem Vorwort von Emanuel Sarkisyanz, Stuttgart: Steiner, 1990, 376 S. (Beiträge zur Kolonial- und Überseegeschichte ; Band 45)  Die Forschungsdokumentation umfasst Materialien von Roland Bless, die aus seiner Tätigkeit bei der Handelsförderungszentrale OSEC (1990-1991), aus seiner Zeit als Informationschef des Integrationsbüros EDA / EVD (1991-1992) und als Leiter des Presse- und Informationsdienstes der Bundeskanzlei (1993-1997) stammen. Zentraler Bestandteil der Dokumentation sind Dokumente, welche die Beziehung der Schweiz zur EG bzw. EU zum Thema haben. Dazu gehören Materialien zur Volksabstimmung vom 6. Dezember 1992 über den Beitritt der Schweiz zum EWR, zu der auch ein Video und Tonkassetten erhalten sind.1972 - 19961972-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Bloch, GeorgesEinzelbestand Dr. h.c. Georges Bloch (1901-1984) Details  NL Georges Bloch Biografie Artikel, Nachrufe Tätigkeit Schweizer Hilfswerk für Emigrantenkinder (SHEK)  Bloch, Georges   Der nur bruchstückhaft erhalten gebliebene Nachlass enthält vorwiegend biografische Materialien.ca. 1901 - 19911901-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Bloch, RolfNachlass Dr. Rolf Bloch (1930 - 2015) Details  NL Rolf Bloch Biografie Ehrungen, Interviews, Fotos, Radio- und Fernsehauftritte, Fotos Manuskripte Vorträge, Reden, Artikel Tätigkeit Jüdische Gemeinde Bern, SIG (Schweiz - Zweiter Weltkrieg, Nachrichtenlose Vermögen; Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus, Revisionismus; Beziehung zu Israel; European Jewish Congress, Claims Conference, World Jewish Congress; Interreligiöser Dialog), Stiftungen, Lehrtätigkeiten an Schweizer Universitäten, Groupe de réflexion, Mediationsarbeit im Tarifstreit Swissmetal, Gesellschaft Schweiz - Israel, Verein Schweizer Freunde von Yad Vashem, Engagement in der Anti-Defamation League Bloch, Rolf   Rolf Bloch übergab 2006 seine Unterlagen dem AfZ, die er durch weitere kleinere Ablieferungen bis 2009 ergänzte. Die Materialien dokumentieren seine Tätigkeit im jüdischen, wirtschaftlichen und politischen Bereich, während zu seinem Werdegang nur wenige Dokumente vorliegen. Ein Grossteil der Dokumente fällt in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sowie in die ersten Jahre des neuen. Besonders gut dokumentiert ist sein Engagement im jüdischen Bereich. So finden sich mehrere Laufmeter Akten zur Tätigkeit im SIG, insbesondere aus der Präsidentschaftszeit. Damit ist sein Vorlass eine wichtige Ergänzung zum SIG-Archiv. Da Rolf Bloch als SIG-Präsident zu einem wichtigen Vermittler zwischen dem World Jewish Congress und den Schweizer Behörden wurde, ist dieser Bestand für die Aufarbeitung der Schweizer Weltkriegsdebatte zentral, zumal auch seine umfangreichen Handakten zur Präsidentschaft des Schweizer Fonds zugunsten bedürftiger Opfer der Shoa vorhanden sind. Die entsprechenden Geschäftsakten sind im Schweizerischen Bundesarchiv. Des Weiteren bewahrt das AfZ die Unterlagen zu seiner Lehr- und Stiftungstätigkeit auf. Sein Engagement zur Förderung des jüdisch-christlichen Dialogs wird in vielen Aktenstücken nachgezeichnet. Nur sehr wenige Akten dagegen liegen zur Jüdischen Gemeinde Bern vor. Die Geschäftsakten zu seiner Präsidentschaft sind in Bern. Die wirtschaftspolitischen Schwerpunkte seines Bestandes sind bei seiner Präsidentschaft der Groupe de réflexion “Avenir économique du Jura bernois” sowie bei seiner Mediationsarbeit im Tarifstreit der Swissmetal, Reconvilier, auszumachen. Die im Zusammenhang mit seiner langjährigen unternehmerischen Tätigkeit im Familienbetrieb Camille Bloch entstandenen Akten werden im Firmenarchiv in Courtelary aufbewahrt. Zur Hauptsache besteht der Vorlass aus analogem Textmaterial. Manuskripte, Notizen und Korrespondenzen gewähren Einblicke in sein Denken und Schaffen. Substantielle Sammlungen von Presseartikeln belegen die Ereignisse und Diskussionen, die seine Tätigkeit prägten. Ergänzt wird der Bestand durch Fotos sowie Ton- und Filmdokumente zu Medienauftritten.1954 - 20091954-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Blocher, EduardNachlass Pfarrer Eduard Blocher (1870-1942) Details  NL Eduard Blocher Publikationen Die deutsche Schweiz in Vergangenheit und Gegenwart, Stuttgart 1923 Korrespondenz Karl Barth, Eugen Curti, Rudolf Grob, Otto Haab, Alfred Huggenberger, Hans Oehler, Albert Oeri, Ulrich Wille sen. u. a. Tätigkeit “Verband Deutschschweizerischer Gesellschaften” 1916-1919 (Korrespondenzen, Protokolle, Satzungen, Eingaben und Stellungnahmen zur Sprachenfrage); “Stimmen im Sturm” (Protokolle und Korrespondenzen); “Mitteilungen der Deutschschweizerischen Gesellschaft” 1916-1920 Blocher, Eduard Stephan Winkler: “Die Stimmen im Sturm” (1915-1916) und die “Deutschschweizerische Gesellschaft” (1916-1922), Lizentiatsarbeit, Basel 1983.  Der Nachlass enthält auch das Geschäftsarchiv der “Stimmen im Sturm aus der deutschen Schweiz”.ca. 1881 - 19421881-01-01T00:00:00.0001943-01-01T00:00:00.000
Bnai Brith BaselBnai Brith Basel-Loge (gegr. 1905) Details  IB Bnai Brith Basel Bnai Brith Basel Heinrichs, Ruth: 100 Jahre Basel-Loge. Ein Jahrhundert jüdischer Bürger. Festschrift zum 100-jährigen Bestehen. Basel 2006. 
Bnai Brith BernIB Bnai Brith Bern / Albert Einstein Loge (gegr. 1962) Details  IB Bnai Brith Bern  
Bodmer, WalterNachlass Dr. Walter Bodmer (1925-2004) Details  NL Walter Bodmer Bodmer, Walter   Der Bestand umfasst neben den biografischen Unterlagen wie privaten Korrespondenzen der Jahre 1962-2001 auch Notizen (1962-1999) sowie Manuskripte (1962-2006).  Ein weiteres Element des Nachlasses sind Unterlagen der “Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft” (wf). Dabei handelt es sich um Protokolle, Einladungen, Beiträge zu wissenschaftlichen Themen sowie Beilagen aus den Jahren 1962-1999. Umfangreiche Materialien zur Tätigkeit der “Stiftung für humanwissenschaftliche Grundlagenforschung” (SHG) sind als Korrespondenzen (1986-2004) sowie in Form von Protokollen und Beilagen (1969-2004), Referaten zu wissenschaftlichen Themen (1970-2000) und Jahresberichten (1970-2002) überliefert. Neben Tonaufnahmen und Mitschriften der Symposien (1975-1995) finden sich aus den Jahren 1965-2007 Materialien zu Arbeitsgruppen, an denen Walter Bodmer beteiligt war. Ausgewählte Manuskripte sowie Symposien und Korrespondenzen sind mittels elektronischer Formate konsultierbar.1960 - 20081960-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Bohny-Reiter, AugustNachlass August Bohny-Reiter (1919-2016) Details  NL August Bohny-Reiter Biografie Fotos, Zivildienst, Militär, Ehrungen Korrespondenz Wladimir Zandt, Nelly Trocmé Hewett, Jacques P. Trocmé, Schweizerisches Rotes Kreuz, Ruth Dreifuss Tätigkeit Flüchtlingshelfer in Frankreich, Le Chambon-sur-Lignon, Leitung der Buchenwaldaktion auf dem Zugerberg, Gründung eines Pestalozzi-Kinderdorfes Öffentlichkeitsarbeit Berichte von August Bohny, Dokumentation der Kinderhilfe in Frankreich, Zeitungsartikel, Beiträge und Bücher über Le Chambon-sur-Lignon, Kolloquien, Schweizerisches Rotes Kreuz, Rezeption in Frankreich und Spanien Bohny-Reiter, August Bohny, August: Unvergessene Geschichten. Zivildienst, Schweizer Kinderhilfe und das Rote Kreuz in Südfrankreich 1941-1945, Hartung-Gorre Verlag, Konstanz 2009.  Der Bestand wurde 2009 durch Helena Kanyar vermittelt, welche den Bestand vorgeordnet hat. Die Klasse “Biografisches Material” wird durch Nachlieferungen ergänzt, da sich viele persönliche Dokumente noch bei August Bohny befinden. Hauptteile des Bestandes sind die Unterlagen zu August Bohnys Tätigkeit als Flüchtlingshelfer in Frankreich und die Rezeption darüber. Es hat Fotoalben aus den Kolonien in Frankreich, welche die Kinder, die Mitarbeiter und die Kolonie abbilden. Ergänzt werden diese Fotos durch Korrespondenz, Unterrichtsmaterialien und Briefen und Zeichnungen von Flüchtlingskindern. Von August Bohnys Engagement bei der Buchenwald-Aktion 1945 sind ebenfalls ein Fotoalbum und Berichte überliefert. Ergänzend dazu gibt es eine Klasse mit allgemeiner Korrespondenz. In der Bibliothek des Archivs für Zeitgeschichte befindet sich das Buch von August Bohny “Unvergessene Geschichte” aus dem Jahr 2009. Die Ereignisse in Le Chambon-sur-Lignon sind dreimal verfilmt worden: 1972 “Les Camisards”, 1989 “Les armes de l`esprit” und 1994 “La colline aux mille enfants”. Diese Filme sind nicht im Bestand enthalten.1923 - 20161923-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Bohny-Reiter, FriedelNachlass Friedel Bohny-Reiter (1912-2001) Details  NL Friedel Bohny-Reiter Dokumentation Internierungslager Rivesaltes, Flüchtlingshelfer, Frankreich im Zweiten Weltkrieg, Maternité Suisse d`Elne, Kinderheim Chambon-sur-Lignon Korrespondenz Elsbeth-Kasser-Stiftung, ehemalige Internierte und Gerettete Tätigkeit Flüchtlingshelferin in Rivesaltes, Fotoalbum Briefe und Tagebuch aus Rivesaltes Publikationen Tagebuch, Buch “Vorhof der Vernichtung”, Film “Le Journal de Rivesaltes 1941-42” Biografie Ausweise, Zeugnisse, Einbürgerung, Hochzeit, Fotos, Ehrungen, Ausstellungen, Tod Bohny-Reiter, Friedel   Der Bestand wurde 2009 vom durch Vermittlung von Helena Kanyar übernommen, die den Bestand vorgeordnet hat. 2010 wurden die privaten Fotoalben nachgeliefert. Das biografische Material belegt Friedel Bohny-Reiters Einbürgerung in Kilchberg, ihre Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und ihre Ehrungen und Auszeichnungen für ihren Einsatz während des Zweiten Weltkriegs. Inhaltlicher Schwerpunkt bildet die Dokumentation über das Schaffen von Friedel Bohny-Reiter. Die Veröffentlichung ihres Tagebuches “Vorhof der Vernichtung” aus Rivesaltes 1993 ist durch Korrespondenz mit Privatpersonen und Verlagen, Korrekturarbeiten und Zeitungsartikeln belegt. Der daraus resultierende Film “Le Journal de Rivesaltes” und die Korrespondenz dazu sind ebenfalls im Bestand vorhanden. Neben diesen jüngeren Materialien befinden sich im Nachlass auch Ausweise, Briefe und Dokumente aus der Zeit in Rivesaltes selbst. Besonders eindrücklich ist das Fotoalbum von Friedel Bohny-Reiter aus Rivesaltes, welches im Archiv für Zeitgeschichte digital benutzbar ist. Wenige Fotos daraus stammen vom Fotografen Paul Senn und sind ebenfalls im Fotoalbum von Elsi Ruth vorhanden. Überliefert sind auch Briefe von ehemaligen Internierten an Friedel Bohny-Reiter. Abgerundet wird der Bestand durch Dokumentationsmaterial, welches das Interniertenlager Rivesaltes und das Mütterheim Elne genauer beleuchtet. Darin enthalten ist auch Korrespondenz von Friedel Bohny-Reiters Ehemann August Bohny-Reiter. Er hat seine Frau nach ihrem Tod an öffentlichen Auftritten und Ehrungen vertreten. Der Bestand steht im Zusammenhang mit den Nachlässen von Elisabeth Eidenbenz und Elsa Ruth, die ebenfalls in Frankreich als Flüchtlingshelferinnen tätig waren. Die Materialien wurden bereits von Helena Kanyar verwendet, u.a. für ihre Ausstellung “Die Schweiz und die Fremden” 1997/98, für die Neuauflage des Tagebuchs von Friedel Bohny-Reiter 2010 und für das Buch “Vergessene Frauen” 2010.1912 - 20081912-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Boller, PeterForschungsdokumentation Peter Boller Details  FD Peter Boller Boller, Peter  
Bolli, Beat HeinrichEinzelbestand Dr. iur. Beat Heinrich Bolli (1858-1938) Details  NL Beat Heinrich Bolli Sachdossiers Ausbruch des Ersten Weltkrieges, Völkerbund (Foto der schweizerischen Delegation beim Völkerbund, 1923).  Bolli, Beat Heinrich   1914 - 19931914-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
Bonhage, BarbaraForschungsdokumentation Dr. phil. Barbara Bonhage Details  FD Barbara Bonhage Literatur Nachrichtenlose Vermögen, Schweiz - Zweiter Weltkrieg, Banken Dokumentation Studien der Arbeitsgruppe Credit Suisse Group Bonhage, Barbara Lussy, Hanspeter/Bonhage, Barbara/Horn, Christian: Schweizerische Wertpapiergeschäfte mit dem “Dritten Reich”. Handel, Raub und Restitution, Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg Bd. 14, Zürich: Chronos, 2001, 521S. Bonhage,Barbara/Lussy, Hanspeter/Perrenoud, Marc: Nachrichtenlose Vermögen bei Schweizer Banken. Depots, Konten und Safes von Opfern des nationalsozialistischen Regimes und Restitutionsprobleme in der Nachkriegszeit, Veröffentlichungen der UEK Bd. 15, Zürich: Chronos, 2001, 543 S.  Der Bestand dokumentiert Barbara Bonhages Tätigkeit bei der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg, wo sie zeitweise den Bereich “Banken” leitete. Sie spezialisierte sich auf die Thematik des Kapitalverkehrs, insbesondere auf die Problematik der nachrichtenlosen Vermögen. Der Bestand besteht aus Kopien von Literatur. Zusätzlich vorhanden sind die internen Studien der Arbeitsgruppe der Credit Suisse Group.1990 - 20011990-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Borel, DenisEinzelbestand Divisionär Denis Borel (1917-2006) Details  NL Denis Borel Manuskripte TS zum Aktivdienst während des Zweiten Weltkrieges (1991 und 1994) Biografie Fotos Borel, Denis   Der Bestand umfasst v.a. militärhistorische Schriften von Denis Borel. Ein Teil davon wurde dem AfZ vom Bestandesbildner selbst übergeben. Der Rest stammt aus dem Nachlass von Dr. Walter Lüem (1923-2004), Mitbegründer und Präsident der Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen (GMS), welcher sich im Archiv der GMS befindet.1988 - 20061988-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Born, FriedrichEinzelbestand Friedrich Born (1903-1963) Details  NL Friedrich Born Biografie Lebenslauf, Nachruf, Ehrung durch Israel, Bericht an das IKRK Juni 1945 Born, Friedrich   Die Unterlagen wurden 1987 durch die Tochter von Friedrich Born, Annemarie Reinhardt-Born, dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.1945 - 19871945-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Bornstein, HeiniNachlass Heini Bornstein (geb. 1920) Details  NL Heini Bornstein Personendossier Chaika Grossmann (autobiografischer Bericht 1993 betr. jüdischer Widerstand in Bialystok) Biografie AfZ Kolloquium mit Heini Bornstein und Nathan Schwalb Dror, Zürich, 6.7.1994 betr. die Zentrale der jüdischen Weltjugendorganisation Hechaluz in Genf und ihre Rettungsaktionen im Kampf gegen den Holocaust 1939-1945 Manuskripte Switzerland. An Island. Aid and Rescue Activities 1939-1946 Korrespondenzen Haschomer Hazair Schweiz u.a. mit Hilfskomitees in Lissabon und in Istanbul, mit bedrohten Chawerim in Osteuropa und mit Nathan Schwalb von der Weltzentrale des Hechaluz in Genf Bornstein, Heini [Heinrich] Heini Bornstein: Insel Schweiz. Hilfs- und Rettungsaktionen sozialistisch-zionistischer Jugendorganisationen 1939-1946, Zürich : Chronos, 2000.  1994 wurde Heini Bornstein zusammen mit Nathan Schwalb auf Einladung des AfZ zu seinen Tätigkeiten in den zionistischen Organisationen und den Rettungsaktionen für jüdische Flüchtlinge in der Schweiz befragt. Die daraus entstandenen Tondokumente werden durch einige von Heini Bornstein übergebene fragmentarische Dokumente und Typoskripte ergänzt.1941 - 19961941-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Bornstein-Fink, GustyTeilnachlass Gusty Bornstein-Fink (1905-2005) Details  NL Gusty Bornstein-Fink Biografie Würdigung zum 90. Geburtstag Tondokumente Zeitzeugeninterviews des AfZ mit Gusty und Hermann Bornstein-Fink,1993 Korrespondenz Walter Bär, Alfred A. Häsler, Abraham Landau, Erwin Leiser, Roy Oppenheim, Joshua Torczyner, Central Zionist Archives Jerusalem, Schweizerisches Bundesarchiv Bern (auch Aktenkopien) u. a. Tätigkeit Hilfstätigkeit für jüdische Flüchtlinge 1938-1945 (Dankschreiben, Erinnerungen, Korrespondenz); Flüchtlingstransport mit dem Frachtschiff “Aghiazoni” nach Palästina, März / April 1939 (Berichte, Aufzeichnungen von Passagieren, Sabotageaktion von revisionistischen Zionisten u. a.) Bilddokumente Gusty Bornstein-Fink (Passfoto), Ernst Prodolliet Sachdossier Jüdische Gemeinde Gailingen Personendossier Ernst Prodolliet, Schweizer Konsul und Fluchthelfer in Bregenz Bornstein-Fink, Gusty Krummenacher, Jörg: Der Verrat von Zürich, in: NZZ, Zürich, 14.3.2017, S. 14f. (betrifft Flüchtlingstransport mit dem Frachter “Aghiazoni” nach Palästina)  Der Teilbestand dokumentiert die Hilfstätigkeit von Gusty Bornstein-Fink anhand von schriftlichen Unterlagen (z.B. persönlichen Berichten) und vom Archiv für Zeitgeschichte geführten Interviews. Neben Bornstein-Finks eigener bildet der Bestand auch die Hilfstätigkeit ihrer Familie und anderer jüdischer Helfer ab. Unterlagen finden sich insbesondere zum Flüchtlingstransport mit dem griechischen Frachtschiff «Aghiazoni» nach Palästina im Frühjahr 1939. Weitere, teilweise identische Bestände befinden sich in den Central Zionist Archives in Jerusalem und im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern. Der Bestand im AfZ enthält v.a. Kopien (u.a. von Originalen aus den CZA) und nur wenige Originale.ca. 1939 - 19951939-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Bossard, EdmundNachlass Dr. iur. Edmund Bossard (1917-1998) Details  NL Edmund Bossard Biografie Lebenslauf 1946 Sachdossiers Unterlagen zu militärischen Strafprozessen 1945-1948 Korrespondenz Militärische Laufbahn 1946-1967 Bossard, Edmund   1946 - 19671946-01-01T00:00:00.0001968-01-01T00:00:00.000
Bosshard, HansForschungsdokumentation Dr. Hans Bosshard Die Kilchberger “Sportschule Maag” Details  FD Hans Bosshard Bossard, Hans Hans Bosshard: Die Kilchberger “Sportschule Maag” - ein illegales Unternehmen der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg in: 44. Neujahrsblatt der Gemeinde Kilchberg, Kilchberg 2002.  Die kleine Dokumentation, die Hans Bosshard für seine Studie angelegt hat, umfasst Unterlagen diverser Provenienz zu der von Othmar Maag im Dienst der SS betriebenen illegalen Sportschule in Kilchberg sowie zu weiteren nationalsozialistischen Aktivitäten in der Schweiz.1941 - 20021941-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Bosshard, WalterNachlass Walter Bosshard (1892-1975) Details  NL Walter Bosshard Korrespondenz Familie Hans Hofer, Hans Beerli, Walter Fuchs, Sven Hedin, Max R. Joss, Günther Köhler, Rudolf Pfenninger, Nora Waln, Karl von Wiegand u. a. Biografie Familiengeschichte, Artikel und Aufzeichnungen, persönliche Dokumente, Presseausweise, private Reisen, Fotografien, Geburtstage, Testament, Rücktritt von der NZZ Tätigkeit Militärdienst 1911-1913; Lehrtätigkeit 1912-1919; Plantagenarbeit und Edelsteinhandel im Fernen Osten 1919-1925; Expeditionen und Fotojournalismus 1926-1932 (Kashmir, Zentralasien, Indien, Afghanistan, Siam / Kambodscha / Schan-Staaten / Oberes Mekongtal / Französisch Laos / Annam, Japanisch-chinesischer Krieg 1931/32, Singapur / Bangkok, Philippinen / Japan); China-Aufenthalt 1933-1939 (Deutsche Koko-Nor-Expedition, Kaiserkrönung, Reisen in Jehol und in der Mongolei, Jagd in der Mandschurei, Yangtse, Chinesisch-japanischer Krieg 1937, Yenan, Siam, Kampf um Hankow); Zweiter Weltkrieg (Kriegsberichterstattung, USA); Nachkriegszeit 1945-1956 (Fotodokumentationen, Filme, Reisen) Bilddokumente Diverse Porträts, Fotomaterial zu den Reisen und Filmen Publikationen “Durch Tibet und Turkistan” 1930, “Indien kämpft” 1931, “Kühles Grasland Mongolei” 1938, “Erlebte Weltgeschichte” 1947, “Gefahrenherd der Welt” 1954, “Thut, Geschichte aus dem Sudan” 1960, “Im goldenen Sand von Asswan”  Bosshard, Walter Peter Pfrunder, Verena Münzer und Annemarie Hürlimann: Fernsicht. Walter Bosshard - ein Pionier des modernen Photojournalismus, Bern 1997.  Der Bestand umfasst den schriftlichen Nachlass mit tagebuchartigen Aufzeichnungen, Artikelsammlungen, darunter fast vollständig die NZZ-Berichte 1939-1956, Unterlagen und Manuskripte zu den Büchern, ergänzt durch 20’000 Positive und - zu einem geringeren Teil - Negative, Dias, Glasplatten, Grossalben und Filme, die Paul Hofer, Bosshards Patenkind und Erbe, dem AfZ geschenkt hat. Die Fotostiftung Schweiz, bei der sich der grösste Teil der Negativsammlung sowie ergänzende Materialien befinden, und das AfZ führten gemeinsam ein vom Schweizerischen Nationalfonds mitfinanziertes Projekt durch, dessen Ergebnis eine Buchpublikation sowie 1997/98 eine Ausstellung im Kunsthaus Zürich zum Werk von Bosshard war.ca. 1890 - 19971890-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Brack, ArnoldEinzelbestand Arnold Brack (1911-1989) Details  NL Arnold Brack Korrespondenz Briefverkehr von den Ärztemissionen an die Ostfront (1942/43) und von den medizinischen Einsätzen in Afrika (1946-1955); Brief betr. Bombardierung von Schaffhausen 1944 Manuskripte Tagebücher von den Ärztemissonen an die Ostfront 1942/43 und von den medizinsichen Einsätzen in Afrika (1946-55, 1960) Biografie Lebenslauf, Reisepässe, Fotos, Heirat in Aburi (Goldküste) Bilder / Grafiken Fotos von den Ärztemissionen an die Ostfront (1942/43) und von den medizinischen Einsätzen in Afrika (1946-1955, 1960), Postkarten (a. Propagandapostkarten)  Brack, Arnold   Die Töchter von Arnold Brack stellten dem AfZ leihweise alle noch vorhandenen Unterlagen aus dem Nachlass Ihres Vaters betr. Ostfrontmissionen und medizinische Einsätze in Afrika im Umfang von ca. 0.3 Laufmeter zwecks Digitalisierung zur Verfügung. Von Odette Brack stammen die Dossiers 7-22, 27-31 und 37, von Katharina Brack die Dossiers 2-6, 23-26, 32-36 und 38, von Magdalena Fernandez-Brack das Dossier 1. Offensichtliche Lücken bestehen bei der Korrespondenz von der 3. Ärztemission, ebenso bei den Fotos von den Ärztemissionen - letztere wurden von der Witwe von Arnold Brack nach dessen Tod vernichtet. Neben den Unterlagen von Arnold Brack finden sich zu den Einsätzen in Afrika auch solche von seiner Frau Rahel Brack-Erhardt (insbesondere Korrespondenz).1930 er - 19891930-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Brandeis-BergFamilienarchiv Brandeis-Berg Details  NL Brandeis-Berg Brandeis-Berg  
Braunschweig, RobertNachlass dipl. ing. Robert Braunschweig (1914-2001) Details  NL Robert Braunschweig Korrespondenz Div. Briefe an Verwandte und Freunde Manuskripte Manuskript zu einer geplanten Publikation über die jüngste Vergangenheit des Staates Israel Biografie Persönliche Dokumente (Pässe, Ausweise, Urkunden), Lebenslauf, Kondolenzen zum Tode von Robert Braunschweig Bilddokumente Fotos betr. Autos Tätigkeit Unterlagen betr. militärische Laufbahn, Automobil, SIG-Präsidentschaft Braunschweig, Robert Simon   Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte im Jahr 2003 von seiner Tochter Denise Alvarez-Braunschweig übergeben. Der Bestand enthält persönliche Unterlagen sowie weitere Materialien zur politischen, beruflichen und militärischen Tätigkeit sowie zur Präsidentschaft im SIG.1885 - 20011885-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Braunschweig, SalyNachlass Saly Braunschweig (1891-1946) Details  NL Saly Braunschweig Tätigkeit Reden und Vorträge (Manuskripte und gedruckt) als ICZ- und SIG-Präsident 1931-1944, Vorstandsakten ICZ 1931-1941 Sachdossiers Zeitungsartikel (u.a. Frontismus 1933-1938, Flüchtlingsproblematik 1943-1946)  Braunschweig, Saly IW, 46. Jg., Nr. 11, Zürich, 15.3.1946 Durch Vermittlung von Walter Gut übergab Frau Dr. Madeleine Erlanger im Februar und März 1999 den Nachlass ihres Grossvaters Saly Braunschweig.1930 - 19461930-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
Brehm, HansEinzelbestand Hans Brehm (1916-2015) Details  NL Hans Brehm Korrespondenz Korrespondenz betr. nachrichtenloses Vermögen der Mutter; Brief- und Gedichtsammlung, adressiert an seine Töchter und Enkel; Korrespondenz betr. Kauf eines Londoner Taxis Biografie Ausweise, Urkunden, Erlebnisberichte Brehm, Hans   Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2016 von Beatrice Margot Brehm Jenni übergeben.1930 - 20151930-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
Bressler-Kessi, Hans GüntherNachlass Hans Günther Bressler-Kessi (1911-1985) Details  NL Hans Günther Bressler Bressler-Kessi, Hans Günther Bressler, Rainer: Privatzeug 1856 bis 2012: Versuch einer Spurensuche, 5 Bände (Reisen, Spielen, Schreiben, Dichten, Weben), BoD Norderstedt, 2013-2016 ca. 1968 - 20121968-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Bretscher, WillyTeilnachlass Dr. h. c. Willy Bretscher (1897-1992) Details  NL Willy Bretscher Manuskripte Reden 1955-1972 Biografie Festschrift 1957, Kolloquien FFAfZ 1974 (Rückblick) Sachdossiers Zeitungsausschnitte (Schweiz: Neutralität 1937-1945, Flüchtlinge, Asylfragen, Frontenbewegung; Ausland: Pressefragen Deutschland 1924-1951 und andere Länder); Arbeitsgruppe “Historische Standortbestimmung” 1967-1977 (Sitzungsprotokolle, Berichte) Publikationen Artikel und Broschüren der NZZ Korrespondenz Alfred Ernst, Rudolf Pechel u. a.  Bretscher, Willy   Der Bestand enthält vor allem gedruckte Dokumentationen sowie einige wenige Korrespondenzen, Manuskripte, Schriften, Artikel und Vorträge. Gut belegt sind zudem die Beiträge von 1967-1977 der für die Analyse der schweizerischen Aussenpolitik und zur Zukunftsplanung der Schweiz wichtigen Arbeitsgruppe “Historische Standortbestimmung”. Der Hauptteil des Nachlasses befindet sich bei der NZZ sowie in Privatbesitz.ca. 1919 - 19801919-01-01T00:00:00.0001981-01-01T00:00:00.000
Briner, RobertNachlass Dr. iur. Robert Briner (1885-1960) Details  NL Robert Briner Publikationen und Manuskripte Vorträge, Reden und Artikel zu politischen und gesellschaftlichen Fragen 1919-1950 (Frauenfrage, Landesverteidigung, Gesundheitswesen, Wohlfahrtspflege) Biografie Ungedruckte Erinnerungen und Lebensbilder, Nachrufe Tätigkeit Jugendamt des Kantons Zürich (Beiträge zur Jugenderziehung 1921-1945); Politik: Demokratische Partei, Stadtratswahlen Zürich 1933, Landesausstellung in Zürich 1939 (u.a. Swissair-Westeuropaflug); SZF; “Schweizerische Nationalspende”  Briner, Robert   1898 - 19721898-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
Brun, MarcelNachlass Marcel Brun (1928-2006) Details  NL Marcel Brun Manuskripte Monografien; Reportagen, Aufsätze und Artikel; Rezensionen und Gutachten; Reden und Vorträge; Tagebücher; Notizhefte u. a. Publikationen Monographien (u. a. “Der erschriebene Himmel”, “Reisen ohne Rückfahrkarte”); Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften (u. a. in “Die Weltbühle” und “Vorwärts”) Tätigkeit Publizistik; Lehrtätigkeit; Politik (insbes. Partei der Arbeit, DDR-Sektion); Mitgliedschaften (u. a. Kulturbund Prenzlau, Prenzlauer Kulturverein, PEN-Zentrum, Schriftstellerverband der DDR) Sachdossiers Friedensbewegung; Beziehungen der SED in die Schweiz Gegenstände Auszeichnungen Biografie Ausweise; Lebensläufe; Agenden; Presseartikel über Marcel Brun; Staatsschutz-Unterlagen; Auszeichnungen und Ehrungen; Familiengeschichtliches (v. a. Korrespondenz); Fotos Personendossiers Johanna Spyri; Anna und Leon Gecow u. a. Korrespondenz Behörden, Literatur, Privat Audiovisuelle Dokumentation Erste Spartakiade Moskau, 1928 (Fotobericht); Interviews Brun, Marcel Villain, Jean: Reisen ohne Rückfahrkarte, Bern: Zytglogge, 2007 Wirthlin, Tobias: Jean Villain - Ein Schweizer in der DDR, Masterarbeit, Pädagogische Hochschule Luzern, 2017 (unpubliziert) Im Bestand s. u. 1.8. Im Frühjahr 2004 fragte Marcel Brun das Archiv für Zeitgeschichte an, ob es an einer Übernahme seines Nachlasses interessiert sei. Im Juni 2004 bot sich Gelegenheit, die Unterlagen in seinem Wohnhaus in Dreesch bei Prenzlau zu sichten. Die Unterlagen wurden in mehreren Teilen zwischen 2004 und 2017 übernommen, darunter auch eine umfangreiche digitale Ablage. Marcel Brun hat seinen Vorlass detailliert vorverzeichnen lassen, eine für die Archivierung hilfreiche Vorarbeit. Der Bestand zeugt vom vielfältigen publizistischen Werk Bruns. Die Materialien zur Biografie enthalten unter anderem Kopien der umfangreichen Akten der schweizerischen Bundespolizei und des DDR-Staatssicherheitsdienstes zu seinen intensiv überwachten Aktivitäten. Seine Tagebücher, Korrespondenzen und weitere Dokumente geben Aufschluss zur Werkgeschichte und zur Mitwirkung in verschiedenen politischen und kulturellen Organisationen in der DDR. Hinzu kommen Manuskripte und Publikationen, darunter eine umfangreiche Dokumentation zu seiner Biografie über Johanna Spyri. Teil des Nachlasses ist das historische Archiv der 1990 aufgelösten DDR-Sektion der Partei der Arbeit (PdA), welches die politische Tätigkeit der kleinen Schweizer Kolonie in der DDR seit der Gründung der Sektion im Jahr 1962 dokumentiert, darunter auch eine 1990 von einem Sektionsmitglied Brun übergebene Bilddokumentation der Schweizer Sportler-Delegation an der 1. Spartakiade Basel - Berlin - Moskau 1928.1796 - 20071796-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Brunschvig, GeorgesNachlass Dr. iur. Georges Brunschvig (1908-1973) Details  NL Georges Brunschvig Personendossiers Emil Ludwig, Max Petitpierre, Heinrich Rothmund, Eduard von Steiger Sachdossiers Flüchtlingsproblem, Antisemitismus Manuskript Romanmanuskript 1937 Biografie Erinnerungen, Korrespondenz der Eltern Selma und Henri Brunschvig 1914-1918, Nachrufe Publikationen “Die Kollektiv-Ehrverletzung” Zürich 1937 (Preisarbeit zuhanden des Schweizerischen Juristenvereins); “Vier Tage - Ein Leben” Bilddokumente Porträts, diverse Aufnahmen (Berner Prozess 1935; David Frankfurter 1945 u. a.) Tätigkeit Allgemeine Unterlagen: Tagebücher und Aktennotizen 1934-1973; Anwalt: Berner Prozess betr. die “Protokolle der Weisen von Zion” 1935, Churer Prozess gegen David Frankfurter 1936-1945, Prozess gegen Maria Popesco 1946-1955, Prozess gegen Max Ulrich 1957, Ben-Gal-Prozess 1963, El-Al- Prozess 1969 (u. a. gegen Mordechai Rachamim in Winterthur); Präsident Israelitische Cultusgemeinde Bern und SIG: Unterlagen 1940-1973 (u. a. zahlreiche Ansprachen, Nachrufe, Referate, interne Berichte, Protokolle, Zeitungsausschnitte, Korrespondenz, Notizen)  Brunschvig, Georges   Der Nachlass von Georges Brunschvig wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1998 von seiner Frau Odette Brunschvig übergeben. Eine Nachlieferung erfolgte 2005. Der Bestand enhält Materialien zur Biografie, unter anderem ein Tagebuch und Aktennotizen. Gut dokumentiert ist die Tätigkeit von Georges Brunschvig als Anwalt und Präsident des SIG. Interessant sind dabei zum Beispiel die Prozessunterlagen betr. die Protokolle der Weisen von Zion. Der Bestand enthält ebenfalls Unterlagen zur Präsidentschaft von Georges Brunschvig in der Israelitischen Kultusgemeinde Bern. Der Bestand wird ergänzt durch eine Sammlung von Büchern und Presseartikeln, welche von Odette Brunschvig bis 1998 weitergeführt wurde. Weitere Unterlagen zur Tätigkeit Brunschvigs für den SIG enthält das historische Archiv des SIG.1914 - 20051914-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Brunschvig-Sipos, YvonneEinzelbestand Yvonne Brunschvig-Sipos (1926-2007) Details  NL Yvonne Brunschvig-Sipos Korrespondenz Mit Behörden betr. Aufenthalt in der Schweiz 1944-1959 (u.a. Dauerasyl- und Einbürgerungsgesuch der Eltern von Yvonne Brunschvig-Sipos) Biografie Interviews mit Yvonne Brunschvig-Sipos, Memoiren von Jean Brunschvig Brunschvig-Sipos, Yvonne   Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2000 von Yvonne Brunschvig-Sipos übergeben. Zentral für den Nachlass sind die biografischen Interviews aus den Jahren 1999 und 2000. Zudem sind Akten zur Familie von Yvonne Brunschvig-Sipos in Rumänien und Ungarn von der Vorkriegszeit sowie Einbürgerungskorrespondenz aus der Schweiz von der Nachkriegszeit vorhanden. Zusätzliche Materialien zur Familie Brunschvig-Sipos befinden sich im IB SIG-Archiv (insb. ein Tonbandinterview mit Jean Brunschvig) sowie im IB VSJF-Archiv (Flüchtlingsdossier S.978, Jolanda Sipos).1922 - 20001922-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Brühlmann-Jecklin, EricaTeilvorlass Erica Brühlmann-Jecklin (geb. 1949) Details  NL Erica Brühlmann Brühlmann-Jecklin, Erica  
BSJF-ArchivBund Schweizerischer Jüdischer Frauenorganisationen (BSJF) (gegr. 1924) Historisches Archiv Details  IB BSJF-Archiv Tätigkeit Flüchtlingsfürsorge, Förderung der Ausbildung jüdischer Mädchen in sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen, Hilfsaktionen für Juden in der Sowjetunion, für Israel während des 6-Tage-Kriegs und Jom-Kippur-Kriegs, Stellungnahmen und Konferenzmaterialien betr. u.a. Dialogseminare, Anti-Rassismus-Engagement, Weltgebetstag (WGT), Get-Petitionen, AHV, Mutterschaftsversicherung, Lerntagungen Handakten Handakten von Präsidentinnen und Vorstandsmitgliedern u.a. von Clara Feinstein, Käthi Frenkel, Thea Hacker, Vera Kronenberg, Inge-Lise Wormser Gründungsakten Protokolle, Statuten Korrespondenzen Rundschreiben, Korrespondenz mit Mitgliedsvereinen, Bund Schweizerischer Frauenorganisationen (BSF / alliance F), International Council of Jewish Women (ICJW), Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG) Dokumentation u.a. ehrenamtliches Engagement, Frauenorganisationen Schweiz und international, Frauenstimmrecht, Frauenzeitschriften, SIG Geschäftsakten Protokolle von Delegiertenversammlung, Präsidentinnenkonferenz, Gesamtvorstand, Arbeitsausschuss, Vorstand Aktionen russische Juden in der ehemaligen Sowjetunion, 6-Tage-Krieg und Jom Kippur-Krieg, AHV und Mutterschaftsversicherung Bund Schweizerischer Jüdischer Frauenorganisationen (BSJF) Weingarten-Guggenheim, Elisabeth: Zwischen Fürsorge und Politik. Geschichte des Bundes Schweizerischer Jüdischer Frauenorganisationen, Zürich: Limmat, 1999 IB BSJF Teil 1 Die Übernahme des Historischen Archivs erfolgte 1999, nachdem Elisabeth Weingarten unter Verwendung dieser Akten eine Geschichte des BSJF geschrieben hatte. Ein Teil des Archivs befand sich bis dahin im Gosteli-Archiv und wurde dem AfZ von Frau Weingarten ebenfalls übergeben. Zusätzlich wurden die im Florence-Guggenheim-Archiv (Leiter: Ralph Weingarten) deponierten Bestände des Frauenarchivs und die von Frau Weingarten bei zwei Privatpersonen erworbenen Unterlagen dem Bestand hinzugefügt. IB BSJF Teil 2 Die Akten des zweiten Teils wurden dem AfZ nach dem Ende der Präsidentschaft von Inge-Lise Wormser am 3.8.2011 und 9.12.2011 durch Claudie Goetschel und Yvette Moitier übergeben. Diese hatten 2011 im Co-Präsidium die Leitung des BSJF übernommen. Die Akten wurden in der vorliegenden Form von Inge-Lise Wormser zusammen getragen. Sie ergänzen teilweise und führen die Überlieferung des Teils 1 fort. Einige wenige Akten stammen aus der Hand von Claudie Goetschel, Vorstandsmitglied, und vermutlich auch Käthi Frenkel, Vorstandsmitglied. Die unterschiedlichen Provenienzen wurden auf Ebene der Verzeichnungseinheiten festgehalten.deponierten Bestände des Frauenarchivs und die von Frau Weingarten bei zwei Privatpersonen erworbenen Unterlagen dem Bestand hinzugefügt.1924 - 20121924-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Buchbinder, HeinrichNachlass Heinrich Buchbinder (6.2.1919-11.12.1999) Details  NL Heinrich Buchbinder Buchbinder, Heinrich Müggler, Jérôme: Schweizerische Bewegung gegen die atomare Aufrüstung 1958-1969. Eine Untersuchung im Rahmen der Bewegungsforschung, Lizentiatsarbeit Zürich 2011/2012. Bubke, Hermann: Der Einsatz des Stasi- und KGB-Spions Otto Freitag im München der Nachkriegszeit, Hamburg 2004 (insbes. S. 80-83, 94, 124, 135)  ca. 1930 - 19991930-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Bucher, RudolfNachlass Dr. med. Rudolf Bucher (1899-1971) Details  NL Rudolf Bucher Tätigkeit Ostfrontmission 1941/42: Akten, Korrespondenz (v.a. zur Vortragstätigkeit) 1941-1948, Unterlagen zur Buchpublikation “Zwischen Verrat und Menschlichkeit” (Korrespondenz, Presseecho / Rezensionen u. Vortrag) 1966-1970; politische Tätigkeit: Kantonsrats- und Nationalratsmandat, Austritt aus der FDP 1944 und aus dem LdU 1950; berufliche Tätigkeit: Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft / Schweizerische Rettungsflugwacht (Presseausschnitte, Schriften, Korrespondenz, Fotos u.a.) 1951-1971, Patentanmeldungen 1934-69 Publikationen “Zwischen Verrat und Menschlichkeit. Erlebnisse eines Schweizer Arztes an der deutsch-russischen Front 1941/42” (1967); “Fliegen - Retten - Helfen. Werden, Aufbau und Bewährung der Schweizerischen Rettungs-Flugwacht von den Pionieren des Alpenfluges bis ins Jahr 1959” (1961): Korrespondenz, Rezensionen; Beiträge in medizinischen Fachzeitschriften 1926-1950; Presseartikel Korrespondenz v.a. beruflich (u.a. Emil Abderhalden, Bonifaz Flaschenträger. Raphael Eduard Liesegang) 1929-1971 Bilder / Grafiken Glasdiapositive: Bluttransfusion, Kriegsverletzungen, Warschauer Ghetto (vermutl. von Teilnehmern der zweiten Ärztemission 1942 in die Schweiz gebracht, auch Papierabzüge) Manuskripte Vorträge u. a.  Bucher, Rudolf   1925 - 19711925-01-01T00:00:00.0001972-01-01T00:00:00.000
Burckhardt, Carl JacobKopienbestand Prof. Dr. Carl Jacob Burckhardt (1891-1974) Details  NL Carl Jakob Burckhardt Manuskripte u.a. Jacques Barthelemy Micheli du Crest, Napoleons Rückzug aus Russland, Ursprung der Eidgenossenschaft, Bewahrung der Schweiz im Zweiten Weltkrieg und in der Weltkrise, Louis Horace Micheli Korrespondenz Briefe und Karten an Carl Jakob Burckhardt u.a. von Konrad Adenauer, Ernest Ansermet, Karl Barth, Gérard Bauer, Marius Besson, Georges Bonnet, Willy Brandt, Emil Brunner, Martin Buber, Felix Calonder, Neollo Celio, Paul Chaudet, Jean Cocteau, Charles-Edouard Le Corbusier, Ernst Robert Curtius, Ludwig Curtius, Friedrich Dürrenmatt, Hans Erni, Philipp Etter, Albert Forster, Wilhelm Furtwängler, General Charles de Gaulle, Paul Géraldy, Heinrich Häberlin, Eugen von Habsburg, Otto von Habsburg, Otto Hahn, Martin Heidegger, Werner Heisenberg, Hermann Hesse, Reinhard Heydrich, Paul Hindemith, Heinrich Himmler, Karl Jaspers, Carl Gustav Jung, Friedrich Georg Jünger, Kurt Georg Kisinger, Ludwig Klages, Paul Kobelt, Oskar Kokoschka, Heinrich Lübke, André Malraux, Golo Mann, Thomas Mann, Gerhard Marcks, Louis Massignon, Walther Meier, Lise Meitner, Rudolf Minger, Giuseppe Motta, Robert Musil, Ernst Nobs,JKarl Orff, Max Petitpierre, Marcel Pilet-Golaz, Max Planck, Hermann Rinn, Jakob Schaffner, Robert Schuman, Albert Schweitzer, André Siegfried, Hans Speiderl, Willy Spühler, Eduard von Steiger, Richard Strauss, Fritz Todt, Hans-Peter Tschudi, Friedrich Traugott Wahlen, Ernst von Weizsäcker, Ulrich Wille und Heinrich Wöllflin Burckhardt, Carl Jacob   Der Nachlass von Prof. Dr. Carl J. Burckhardt befindet sich hauptsächlich in der Handschriftenabteilung der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel. Bei seinen Nachkommen war ein Teil seiner Korrespondenzen verblieben. 1999/2000 konnten alle im Privatbesitz der Nachkommen, Frau Henriette Chiesa-Burckhardt und Frau Sabine de Muralt-Burckhardt, befindlichen Korrespondenzen wenigstens in Kopieform zugänglich gemacht werden. Die Briefe wurden in Verzeichnissen von Frau Lucie Burckhardt und Frau de Muralt-Burckhardt erfasst.
Burckhardt, JakobNachlass Dr. iur. Jakob Burckhardt (1913-1996) Details  NL Jakob Burckhardt Sachdossiers Verzeichnis des schriftlichen Nachlasses C. J. Burckhardts 1891-1974 von Alexander Bruggman und Ingrid Metzger-Buddenberg, Basel 1978; Rechenschaftsbericht der Abteilung für fremde Interessen des Eidgenössischen Politischen Departements, Sept. 1939-Anfang 1946; Kriegsgefangenenaustausch; Schweizer in amerikanischem Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg (Henri Huguenin); Club of Rome 1970-1984 (Korrespondenz u. a. mit Hugo Thiemann); Grobanalyse mit Optimierungs- und Konzeptstudie der ETH und ihrer Annexanstalten für den Schweizerischen Schulrat 1985 (Hayek-Bericht) Tätigkeit Diplomatie (u. a. J. Burckhardt und Olivier Reverdin: Die Abteilung für fremde Interessen im Zweiten Weltkrieg, s. l., 31.1.1946); ETH Zürich und Schulrat 1966-1985; Kuratorium der Carl-Jacob-Burckhardt-Stiftung Korrespondenz Carl Jacob Burckhardt 1956-1973, Karl Schmid 1966-1973 u. a. Manuskripte Vorträge 1953-1992 Personendossiers Carl Jacob Burckhardt, Friedrich Traugott Wahlen Biografie Memoiren (drei Bände), Kolloquium FFAfZ 1987 (Rückblick), Nachrufe Burckhardt, Jakob  
Burgdorfer InitiativeInitiativkomitee “Burgdorfer Initiative” (Volksinitiative “für 12 motorfahrzeugfreie und motorflugzeugfreie Sonntage pro Jahr”) Details  IB Burgdorfer Initiative Dokumentation Entwicklung der Initiative, Meinungsumfragen, Pressespiegel Korrespondenz Korrespondenz unter Komiteemitgliedern und mit Dritten, Sitzungseinladungen, Informationsblätter, Rundschreiben Geschäftsakten Protokolle, Organigramm, Mitgliederlisten, Bulletin “INFO” Tätigkeit Stellungnahme, Abstimmungskampf Burgdorfer Initiative   Der Bestand wurde von Veronika Meyer-Gerber, einem Mitglied des Initiativkomitees, dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.ca. 1970 - 19801970-01-01T00:00:00.0001981-01-01T00:00:00.000
Burgermeister-PeterForschungsdokumention Nicole Burgermeister / Nicole Peter Gruppeninterviews zum Thema “Der Zweite Weltkrieg in der Gegenwart” Details  FD Burgermeister-Peter Handakten Informationen zu den Familien Tondokumente Familiengespräche Dokumentation Fragebogen, Transkriptionen der Gespräche Nicole Burgermeister / Nicole Peter Burgermeister, Nicole / Peter, Nicole: Intergenerationelle Erinnerung in der Schweiz: Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Nationalsozialismus im Gespräch, Wiesbaden 2014 Der Bestand umfasst Forschungsunterlagen, die im Rahmen eines Forschungsprojektes am Historischen Seminar in Zürich an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte unter Prof. Jakob Tanner mit dem Titel “Der Zweite Weltkrieg in der Gegenwart: Intergenerationelle Erinnerung und Wandel des Geschichtsbewusstseins in der Schweiz” entstanden sind. Die interdisziplinäre Studie (Geschichte und Soziologie) entstand in den Jahren 2007-2012. Die Donatorinnen führten Gespräche mit VertreterInnen dreier Generationen aus 20 verschiedenen Familien, die nach dem Prinzip der möglichst breiten Streuung (Land-Stadt, versch. Schichten, versch. Konfessionen) gewählt wurden. Der Bestand gibt daher Einblick in ein breites Spektrum von Mentalitäten und Denkweisen der Schweizer Bevölkerung zu den Themen Zweiter Weltkrieg und Holocaust. Die Forschungsergebnisse wurden von den Donatorinnen in ihrer Dissertation mit dem Titel “Intergenerationelle Erinnerung in der Schweiz: Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Nationalsozialismus im Gespräch” publiziert.2007 - 20122007-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Burri, FranzNachlass Franz Burri (1901-1987) Details  NL Franz Burri Publikationen Palm-Schriften u. a. Biografie Artikel und Fotos; Materialien zum Prozess vor Bundesstrafgericht 1948; Rechtfertigungsschrift 1947/48 mit nachträglichen Zusätzen, Aufzeichnungen, juristische Eingaben, Beschwerden und Klagen Burri, Franz   ca. 1896 - 19871896-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Busch, ReinholdForschungsdokumentation Dr. med. Reinhold Busch Ärztemissionen an die Ostfront Details  FD Reinhold Busch Busch, Reinhold Busch, Reinhold: Die Schweiz, die Nazis und die erste Ärztemission an die Ostfront / Robert Nicole, Bericht über die Schweizerische Ärztemission nach Finnland, Berlin: Verlag Frank Wünsche, 2002, 314 S. (Schweizer Ärztemissionen im II. Weltkrieg. Hrsg.: Reinhold Busch, Teil 1) Gerber, Ernst: Im Dienst des Roten Kreuzes - ein Tagebuch 1941/1942, 2. Auflage, Berlin:Verlag Frank Wünsche, 2002, 260 S. (Schweizer Ärztemissionen im II. Weltkrieg. Hrsg.: Reinhold Busch, Teil 2) Eichenberger, Elsi: Als Rotkreuzschwester in Lazaretten der Ostfront - Smolensk, Kriegswinter 1941/42, ein Erlebnisbericht, 2. vollständig überarbeitete Auflage, Berlin: Frank Wünsche Verlag, 2004, 312 S. (Schweizer Ärztemissionen im II. Weltkrieg. Hrsg.: Reinhold Busch, Teil 3) Busch, Reinhold: Die Schweiz, die Ärzte und der Holocaust. Berlin: Frank Wünsche Verlag, 2002 (Schweizer Ärztemissionen im II. Weltkrieg, Teil 6)  Von Dr. Reinhold Busch, der sich in mehrjährigen Forschungen mit dem Thema Sanitätswesen im Zweiten Weltkrieg auseinandersetzte, erhielt das Archiv für Zeitgeschichte kopierte Unterlagen von Teilnehmern der Ärztemissionen des Schweizerischen Roten Kreuzes im russisch-finnischen Winterkrieg (1939/1940) sowie an der deutschen Ostfront (1941/1942), namentlich von Prof. Ernst Baumann, Ernst Gerber, Dr. Robert Nicole, Elsi Troesch-Eichenberger u.a. Im Bestand enthalten ist auch die von Reinhold Busch hrsg. Schriftenreihe “Schweizer Ärztemissionen im II. Weltkrieg”.1940 - 20091940-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Bächtold, RosmarieEinzelbestand Rosmarie Bächtold (geb. 1922) Details  NL Rosmarie Bächtold Korrespondenz Briefverkehr mit Bekannten Bächtold, Rosmarie   Das Briefkonvolut gelangte 1986 zusammen mit der Bibliothek von Prof. Hermann Bächtold, dem Vater von Rosmarie Bächtold, als Schenkung ihres Bruders Prof. Rudolf Bächtold in die Bibliothek des Historischen Seminars der Universtät Basel. 2016 schenkte die Bibliothek des Departements Geschichte der Universität Basel den Bestand dem Archiv für Zeitgeschichte. Der Bestand umfasst die private Korrespondenz (nur eingehende Briefe) der Aktenbildnerin von der zweiten Hälfte der dreissiger Jahre bis nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Bei den Korrespondenzpartnern handelt es sich um Freundinnen und Bekannte, darunter auch Verehrer und Liebhaber der Adressatin. Thematisiert werden hauptsächlich Alltagsthemen sowie persönliche und familiäre Angelegenheiten, das Zeitgeschehen hingegen höchstens am Rande.1935 - 19471935-01-01T00:00:00.0001948-01-01T00:00:00.000
Bänziger, EmilEinzelbestand Dr. phil. Emil Bänziger-Bardy (1872-1946) Details  NL Emil Bänziger Biografie Nekrologe Tätigkeit Neue Helvetische Gesellschaft, Gruppe Oberthurgau: Rückblick 1916-1946, Akten (u.a. betr. Generalstreik) 1917-1934, Fall Arthur Höfer-Arni 1922-1924, “Überfremdung” und Säuberungen (Unterlagen von E. Wepf) 1943-1946; Militärdienst 1895-1924; Aktion Nationaler Widerstand 1941; Hülfstrupp Romanshorn (Schweizerischer Ziviler Frauendienst) 1943-1944 Bänziger, Emil   1916 - 19461916-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
Böckli, CarlNachlass Carl Böckli (1889-1970) Details  NL Carl Böckli Böckli, Carl   Der Nachlass von Carl Böckli wurde in den 1970er Jahren zusammen mit dessen Wohnhaus in Heiden vom Generalunternehmer Bruno Piatti erworben.
Böschenstein, HermannEinzelbestand Dr. h.c. Hermann Böschenstein (1905-1997) Details  NL Hermann Böschenstein Korrespondenz Edgar Bonjour, Daniel Bourgeois, Willy Bretscher, Willi Gautschi, Heinrich Häberlin, Max Petitpierre, Hermann Rüfenacht, Hans Peter Tschudi, Friedrich Traugott Wahlen, Fritz Wanner, Heinrich Walther Böschenstein, Hermann   Die geschenkten Korrespondenzen beziehen sich vor allem auf den Bericht von Edgar Bonjour: Geschichte der schweizerischen Neutralität, Bde. 4-9, Basel 1970-1976. Der Hauptnachlass befindet sich im Schweizerischen Bundesarchiv Bern.1932 - 19821932-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Büeler, HeinrichNachlass Dr. iur. Heinrich Büeler (1901-1985) Details  NL Heinrich Büeler Tätigkeit Anwalt 1939/40, Waffen-SS 1942-1945, “Junkerschule Tölz” (Jahrestreffen 1976-1979) Sachdossiers Frontenfrühling 1933, Politische Amnestie in der Schweiz 1951-1953, Staatsschutz, Politische Polizei und Strafrecht, Judenvernichtung im Dritten Reich, Prozess gegen Kriegsverbrecher von Oradour-sur-Glâne, Militärgerichtshof Bordeaux 1953, Verhaftung der nationalsozialistischen Gruppe um Werner Naumann 1953, einzelne Strafverfahren und Prozesse (Franz Burri, Georg Freiberger, Johann Gerd Heinrichs, Max Leo Keller, Walter Michel, Benno H. Schaeppi, Silvio Schnell u. a.) Biografie Militärgerichtliche Untersuchung und Untersuchungshaft bis zur Flucht 1941, Strafprozesse 1944 und 1947, Verurteilung und Haft 1944-1959, Entnazifizierungsverfahren und deutsche Staatsangehörigkeit 1951-1961, Niederlassung in Düsseldorf ab 1954 Korrespondenz Emil Reich, Franz Riedweg, Willi Staiger Publikationen “Die Entwicklung und Geltendmachung des schweizerischen Volksinitiativrechtes”, Dissertation Universität Zürich, 1925 Manuskripte Schriftsätze zur eigenen Verteidigung 1945-1947; Exzerpte und Bibliographien Büeler, Heinrich Linus Reichlin: Kriegsverbrecher Wipf, Eugen. Schweizer in der Waffen-SS, in deutschen Fabriken und an den Schreibtischen des Dritten Reiches, Zürich 1994. Thomas Knellwolf: Landesverräter. Schweizerische Nationalsozialisten vor Gericht 1946-1948. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit Universität Zürich, Zürich 2002.  ca. 1905 - 19851905-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Büeler, HermannNachlass Hermann Büeler Dipl. ing. chem. ETH (1874-1961) Details  NL Hermann Büeler Biografie Familiengeschichte, Materialien zur Unterstützung Österreich-Ungarns Korrespondenz Heinrich Walther, kaiserliche Familie u. a. Publikationen Artikel über den Bergbau, über Kaiser Karl I. und über Otto von Habsburg Sachdossiers Materialien zu Habsburg und Österreich (u. a. betr. Kronen und Ritterorden)  Büeler, Hermann   1905 - 19881905-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Bühler, ThérèseEinzelbestand Thérèse Bühler (1914-2005) Details  NL Therese Bühler Tätigkeit Teilnahme an der zweiten und an der vierten Ärztemission an die Ostfront, 1942-1943 (Postkarte, Bericht, Fotos)  Bühler, Thérèse nein Die Unterlagen von Thérèse Bühler zur zweiten und vierten Ärztemission wurden dem AfZ von ihrer Nichte Ariane Markstahler übergeben. Die darin enthaltenen Fotos zur vierten Ärztemission sind teilweise identisch mit jenen im Fotoalbum Margrit Haag (s.u. Fotosammlung AfZ, Ostfrontmissionen). Die Provenienz der Fotos ist ungeklärt. Weitere Unterlagen, insbesondere Tagebuchaufzeichnungen aus der Zeit der Ostfrontmissionen im Besitz einer anderen Verwandten, wurden dem AfZ leider nicht zugänglich gemacht.1942 - 19431942-01-01T00:00:00.0001944-01-01T00:00:00.000
Caritas FlüchtlingsabteilungSchweizerischer Caritasverband Flüchtlingsabteilung (gegr. 1936) Historisches Restarchiv Details  IB Caritas Flüchtlingsabt Korrespondenz 1956-1975 Bilddokumente Aufnahmen von Flüchtlingen der Nachkriegszeit und dem Caritas-Flüchtlingsheim in Sachseln aus den sechziger Jahren Flüchtlingsarchiv Einzelfälle der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts ca. 1950-1975; Asylpraxis in ausgewählten Einzelfällen der Nachkriegszeit bis 1981; Internierungen einzelner Flüchtlinge; Einzelfälle der Caritas-Flüchtlingsfürsorge in der Nachkriegszeit ca. 1950-1975.  Schweizerischer Caritasverband, Flüchtlingsabteilung Jonas Arnold: Die Ausland- und Flüchtlingshilfe des Schweizerischen Caritasverbandes 1933-1945, in: Victor Conzemius (Hg.): Schweizer Katholizismus. Eine Konfessionskultur zwischen Abkapselung und Solidarität, NZZ-Verlag, Zürich 2001, S. 499-529.  Die Akten dieses Bestands bilden den Rest des historischen Geschäftsarchivs der Flüchtlingsabteilung des Schweizerischen Caritasverbandes.
Castelmur, Linus vonForschungsdokumentation Dr. phil. Linus von Castelmur Details  FD Linus von Castelmur Handakten Arbeitsnotizen Dokumentation Kopien Sekundärliteratur, Archivkopien Publikation Schweizerisch-alliierte Finanzbeziehungen zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg: Entwürfe Castelmur, Linus von Linus von Castelmur: Schweizerisch-alliierte Finanzbeziehungen im Übergang vom Zweiten Weltkrieg zum Kalten Krieg. Die deutschen Guthaben in der Schweiz zwischen Zwangsliquidierung und Freigabe 1945-1952, Dissertation Universität Basel, Zürich 1992.  Die Forschungsdokumentation umfasst reichhaltige Quellenmaterialien (Kopien) aus in- und ausländischen Archiven und dokumentiert neben den Finanzbeziehungen die Bemühungen der Schweiz, sich im Rahmen der Nachkriegsordnung zu behaupten und neu zu positionieren. Das Dissertationsarchiv enthält die Fortsetzung zum thematisch verwandten Bestand von Marco Durrer zu den Jahren 1941-1946. Es basiert auf der Auswertung von Quellen aus folgenden Archiven: Schweizerisches Bundesarchiv, Bern; Schweizerisches Wirtschaftsarchiv, Basel; Bundesarchiv Koblenz; Archives du Ministère des Affaires Etrangères, Paris; Archives Economiques et Financières, Fontainebleau / Paris; Public Record Office, Kew bei London; National Archives, Washington; Safehaven Files - Bestände aus der Harry S. Truman Library, Independence, Missouri. Im August 1992 wurde ein provisorisches Übernahmeverzeichnis erstellt. Im Dezember 1995 erfolgte die Verpackung der Ordner in Schachteln und die Ergänzung des Verzeichnisses. Im November 2015 wurde die Forschungsdokumentatin gemäss dem provisorischen Übernahmeverzeichnis überarbeitet.1941 - 19921941-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Cincera, ErnstNachlass Ernst Cincera a. Nationalrat (1928-2004) Details  NL Ernst Cincera Cincera Ernst  
CJA-ArchivChristlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft (CJA) in der Schweiz - Archiv DetailsChristlich-jüdische Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung des Antisemitismus IB CJA-Archiv Bulletins “Christlich-Jüdisches Forum”; “Bulletin der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz”; u.a. Handakten Handakten von Präsidenten und Zentralkassieren Aktionen Spendenaktion für Opfer des Holocaust Korrespondenz Interne Korrespondenz; Korrespondenz mit CJA-Ortsgruppen; Korrespondenz mit anderen Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen Mitgliedschaft International Council of Christians and Jews (ICCJ); Exekutivkomitee (EXKO) von Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI), Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz (CJA), Keren Hajessod (KH) und Schweizer Israelitischer Gemeindebund (SIG); Evangelisch-Jüdische Arbeitsgruppe (EJAG) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) und des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG); Jüdisch-Römisch-Katholische Gesprächskommission (JRGK) der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG); Forum Helveticum; Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) Tätigkeit Förderung des christlich-jüdischen Dialogs, Bekämpfung des Antijudaismus und Antisemitismus Finanzen Jahresrechnungen; Buchhaltungsunterlagen; Rechnungen; Belege; Bankauszüge; u.a.  Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft (CJA) in der Schweiz - Schweizer Bischofskonferenz, Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund [Hg.]: Der Grundstein jüdisch-christlicher Begegnung ist gelegt! 60 Jahre Seelisberger Thesen, Bern etc. 2007 1999 übergab Eduard Gerber, ehemaliger Präsident der CJA Schweiz (1981-1986), dem AfZ rund 2 Lfm an Unterlagen, auf die 2007 weitere 1.5 Lfm folgten. Davon stammten rund 0.2 Lfm aus seiner Tätigkeit als Präsident und Zentralvorstandsmitglied der CJA Schweiz. Die restlichen Unterlagen stammten aus seiner Tätigkeit als Präsident und Zentralvorstandsmitglied der CJA-Ortsgruppe Bern, sowie aus weiteren institutionellen und privaten Tätigkeiten. Die Unterlagen zur CJA Schweiz wurden vom AfZ übernommen und in das CJA-Archiv eingegliedert. Die übrigen Akten übergab das AfZ dem Staatsarchiv Bern, in dem sich der umfangreiche Nachlass Eduard Gerbers befindet. 2011 erhielt das AfZ von Käthi Frenkel, Generalsekretärin der CJA Schweiz, Unterlagen zur CJA Schweiz aus den Jahren 1949-2000. Dabei handelte es sich um die Handakten der Präsidenten Rudolf Brändle (1986-1993), Georges Braunschweig (1993-1997) und Albert Frey (1997-2001), Akten der Zentralkassiere Martin Haueter und Willy Vogelsang, sowie eine Sammlung von Bulletins der CJA Schweiz. Gemäss Auskunft von Lukas Hohl, Zentralvorstandsmitglied der CJA Schweiz, bei dem die Unterlagen bis 2011 gelagert waren, befanden sich die Unterlagen bis 2007 im Besitz von Albert Frey. Die Akten des Zentralsekretariats der CJA Schweiz von 1958 bis 1996 liegen beim ebenfalls im AfZ befindlichen Nachlass von Ernst Ludwig Ehrlich, der während dieser Jahre das Amt des Zentralsekretärs ausübte. Nach Ehrlichs Rücktritt 1996 wurde das Amt des Zentralsekretärs nicht mehr neu besetzt. Frühe Unterlagen der CJA bis in die 1970er Jahre befinden sich des weiteren vor allem in den Beständen des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG) und im JUNA-Archiv.1949 - 20001949-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Cohn, MarcusNachlass Marcus Cohn (1890-1953) Details  NL Marcus Cohn Präsidialakten Schweizerischer Zionistenverband; Israelitische Gemeinde Basel Publikationen und Manuskripte Entwürfe zur Einleitung und zum Vorwort der Publikation “Von Israels Lehre und Leben. Reden und Aufsätze” von Arthur Cohn Tätigkeit Israelitische Gemeinde Basel; Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund; Stiftung Israelitisches Lehrhaus Basel [Beth Hamidrasch]; Schomre Thora Männer- und Jünglingsverein; Schweizerischer Zionistenverband; Misrachi Landesorganisation; Schweizerisches Komitee für Erez Isroël; Jüdische Genossenschafts-Metzgerei Basel; Jüdische Volkspartei; Anwalt und Notar; Flüchtlingshilfe Presseartikel Jüdische Kulturfragen; Juden in Europa während des Zweiten Weltkriegs; Schächtfrage; Israel Sachthemen Presseartikel, Rundschreiben Vorträge, Referate Gedenkansprachen, Eröffnungsreden Cohn, Marcus Häne, Barbara: “Wir arbeiten täglich bis Mitternacht”. Marcus Cohn - Flüchtlingspolitik und Fluchthilfe im Zweiten Weltkrieg aus der Perspektive eines jüdischen Basler Bürgers. Masterarbeit, Universität Basel, 2016 Cohn, Arthur: “Anwalt in gerechter Sache” - Erinnerungen an Marcus Cohn, in: Rosenstein Gabrielle et al. (Hg.): Jüdische Lebenswelt Schweiz. Zürich 2004, S. 275-283 Cohn, Marcus: Wörterbuch des Jüdischen Rechts, Basel 1980 (Neudruck der im “Jüdischen Lexikon” (1927-1930) erschienenen Beiträge von Marcus Cohn)  Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2014 durch Dr. Simon Erlanger vermittelt. 2015 übergaben die Söhne von Marcus Cohn, Arthur (mit Frau Noemi) und Gabriel Cohn, den Bestand als Schenkung. Der Bestand gibt einen fragmentarischen Einblick in die Tätigkeit von Marcus Cohn zwischen ca. 1920-1950. Nach seinem Tod wurden grössere Teile des Nachlasses durch die Familie vernichtet, insbesondere Unterlagen zu Marcus Cohns Einsatz für Flüchtlinge. Einige Dokumente, insbesondere Korrespondenz mit Rabbiner Abraham Isaak Kook, wurden der Rav Kook Jeschiwa in Jerusalem geschenkt. Zudem hat Marcus Cohn 1950, vor seiner Auswanderung nach Israel, Teile seiner Unterlagen vernichtet. Was und wie viel genau auf diesem Weg verloren ging, ist nicht bekannt. Der Nachlass enthält Dokumente zu Marcus Cohns beruflicher Tätigkeit als Anwalt und Notar, zu seinen weiteren Ämtern und Engagements in jüdischen Organisationen und Vereinen sowie zu seiner Hilfe für jüdische Flüchtlinge zur Zeit des Nationalsozialismus. Private Unterlagen sind nur wenige vorhanden. Im Bestand enthalten sind auch Unterlagen zu Marcus Cohns Vater Arthur Cohn (1862-1926), der ab 1885 als erster vollamtlicher Rabbiner der Israelitischen Gemeinde Basel (IGB) amtete. Dazu zählen vereinzelte Korrespondenzen und Unterlagen zum posthum veröffentlichten Sammelwerk “Von Israels Lehre und Leben. Reden und Aufsätze”.1886 - 19521886-01-01T00:00:00.0001953-01-01T00:00:00.000
Coradi, PaulEinzelbestand Paul Coradi (1911-2004) Details  NL Paul Coradi Coradi, Paul   1930 - 20041930-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Courvoisier-Bauverd, JulianeEinzelbestand Juliane Courvoisier-Bauverd (1909-2000) Details  NL Juliane Courvoisier Biografie Ausweise und Dokumente Tätigkeit Teilnahme an der zweiten schweizerischen Ärztemission an die deutsche Ostfront nach Warschau, 8.1.-14.4.1942 (Dienstliche Schriftstücke, Korrespondenz, Presseartikel, Fotos); Vorbereitung der vierten Ärztemission (Auswahl der Ärzte und Krankenschwestern)  Courvoisier-Bauverd, Juliane   Die überlieferten Unterlagen zur Teilnahme an der zweiten Ostfrontmission wurden dem AfZ von Carlos Bauverd, dem Neffen der Aktenbildnerin, übergeben. Er hat den Bestand vorgeordnet und die Mappen, teils auch einzelne Dokumente beschriftet (grosse Handschrift, Briefumschläge und auf A4 kopierte Postit). Zuvor war der Bestand in den Händen von Frédéric Gonseth, der die Unterlagen für die Recherchen zu seinem Filmprojekt über die Ostfrontmissionen (“Mission en enfer”, 2003) konsultiert und einzelne Dokumente mit kurzen Kommentaren versehen hat (kleine Handschrift, auf A4 kopierte Postit). Unterlagen zur Teilnahme an einer medizinischen IKRK-Mission in Palästina / Israel 1947-1949 sind nicht erhalten.1926 - 20001926-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
CZA Gerhart Riegner ArchivesCentral Zionist Archives Archiv WJC Geneva Dr. Gerhart Riegner-Archives Mikrofilmbestand Details  CZA Riegner-Archiv Publikationen Bulletins und Pressecommuniqués des Genfer Büros des World Jewish Congress (Correspondance Juive, Schweizer Presse Revue u.a.) sowie Unterlagen der JUNA (Dossiers Nr. 2095-2191) Korrespondenzen Korrespondenz von Mitarbeitern des Genfer Büros (Dossiers Nr. 442-614): Gerhart M. Riegner, Adolf Silberschein, Paul Guggenheim, Myra Becker Korrespondenz des World Jewish Congress mit diversen Staaten und Organisationen(Dossiers Nr. 67-115; 115-242; 392-440; 782-1463): RELICO (Relief Committee for the Warstricken Jewish Population): Unterlagen betr. die Tätigkeit Adolf Silberscheins für die RELICO innerhalb des Genfer Büros des World Jewish Congress (Dossiers Nr. 67-115); Korrespondenz mit Zweigstellen des World Jewish Congress: umfangreiche Korrespondenz mit der Schweiz, den USA, Grossbritannien und Frankreich; weitere Korrespondenzen mit den auch mit Ägypten, Algerien, Argentinien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Kanada, Israel / Palästina, Italien, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Tschechoslowakei, Uruguay u. a.(Dossiers 116-1427); Korrespondenz mit verschiedenen internationalen Organisationen: Internationales Komitee des Roten Kreuzes (IKRK), American Joint Distribution Committee (Joint), Keren Kayemeth LeIsrael (KKL) u.a. (Dossiers Nr. 392-440; 1428-1463) Tätigkeit “Wartime reports”: Unterlagen (Briefe, Protokolle Berichte u.a.) nach Ländern geordnet betr. das Schicksal der europäischen Juden während des Holocaust festgehalten wird (Dossiers Nr. 1-66);“Wartime activities”. Korrespondenz, die Gerhart M. Riegner mit Hilfe der diplomatischen Dienste der USA, Grossbritannien und der Tschechoslowakei während des Zweiten Weltkrieges führte (Dossiers Nr. 243-276); “Postwar activities: Korrespondenz mit diversen Flüchtlingsorganisationen und betr. das Schicksal jüdischer Waisenkinder (Fall Finaly) sowie arabische Staaten und Kriegsverbrechen (Dossiers Nr. 277-391); “Restitution matters”: Unterlagen betr. die Wiedergutmachung in Deutschland, Österreich, Ungarn, Jugoslawien, Griechenland und Italien sowie der Claims Conference (Dossiers Nr. 1661-1700) Gerhart M. Riegners im World University Service (WUS) und in der World Union of Jewish Students (Dossiers Nr. 1955-2036): Unterlagen betr. die leitenden Funktionen von Gerhart M. Riegner in internationalen Studentenorganisationen. Geschichte Unterlagen zur Geschichte des Genfer Büros des World Jewish Congress (u. a. betr. Riegner-Telegramm); zusammengestellt von Gerhart M. Riegner und seinen Mitarbeitern Geschäftsakten Sitzungen des World Jewish Congress und Dokumentationen des World Jewish Congress (Dossiers Nr. 1700a-1746): Protokolle von verschiedenen Gremien des World Jewish Congress; teilweise auch Dokumente aus der Zeit vor 1940 Protokolle und Dokumente von Konferenzen und Kommissionen der UNO und verschiedener Nichtregierungsorganisationen (Dossiers Nr.1747-1954a): Unterlagen betr. die Rolle des World Jewish Congress als Beobachter bei der UNO und verschiedener UNO-Agenturen (UNRRA, UNHCR, UNESCO u.a.) Geschäftsbücher des World Jewish Congress (Dossiers Nr. 1464-1660): Sektion mit Unterlagen betr. der Buchhaltung des World Jewish Congress aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Bilddokumente Fotos von 1934 bis zum Tod von Gerhart M. Riegner im Jahre 2001 zur Geschichte des World Jewish Congress, zur Laufbahn Gerhart M. Riegners, zu Persönlichkeiten des World Jewish Congress; Fotos betr. das Museum Beth Hatefutsoth World Jewish Congress, Geneva Office (Gerhart Riegner)  Dr. Gerhart M. Riegner (1911-2001) prägte die Tätigkeit des World Jewish Congress in Genf während Jahrzehnten. Der Bestand kann deshalb auch als “Riegner-Archiv” bezeichnet werden. Einzelne Unterlagen aus dem persönlichen Nachlass Riegners wurden dem Archiv nach dessen Tod beigefügt. Für die Geschichte des Holocaust sind die “Riegner”-Telegramme vom Sommer 1942 von besonderer Bedeutung. Mit ihnen wurden die westlichen Alliierten dazu bewogen, den systematischen Völkermord an den Juden öffentlich zu machen. Im Sommer 1940 wurden - aus Angst vor einer möglichen Eroberung der Schweiz durch das Deutsche Reich - die meisten Akten vernichtet. Nach diesem Zeitpunkt sind die Unterlagen im Genfer Büro des Jewish Congress vollständig überliefert. Sie umfassten bei der Übergabe an die Central Zionist Archives in Jerusalem 1999 über 180 Laufmeter. Der Bestand wurde 1999 in Genf von Frau Ruth Fivaz-Silbermann in Zusammenarbeit mit dem Archiv für Zeitgeschichte und dem Holocaust Museum Washington geordnet und anschliessend in die Central Zionist Archives überführt. 2003 erhielt das Archiv für Zeitgeschichte rund 250 Mikrofilme, die den gesamten überlieferten Aktenbestand von 1938 bis 1980 umfassen. Literatur: Gerhart M. Riegner: Ne jamais désespérer. Soixante années au service du peuple juif et des droits de l’homme, Paris 1998.ca. 1932 - 20021932-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Daniel, Siegbert (Sigi)Einzelbestand Siegbert Daniel (1920-1999) Details  NL Siegbert Daniel Korrespondenz Schweizer Behörden, 1942 - 1947 Dokumentation Kopien aus dem Schweizerischen Bundearchiv betreffend Siegbert Daniel Biografie Interview, Todesanzeige Daniel, Siegbert   Der Bestand von Daniel Siegbert wurde im Rahmen seines Interviews im Archiv für Zeitgeschichte am 19. Juni 1998 angelegt. Dieses von Tanja Hetzer und Uriel Gast durchgeführte Interview bildet gleichzeitig den Kern des Nachlasses. Daniel Siegbert erzählt von seinen Erlebnissen im Auffanglager in Belgien, der Flucht und dem Aufenthalt in die Schweiz und seiner Tätigkeit als Flüchtlingshelfer.1942 - 19991942-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Dankwort, WernerKopienbestand Dr. iur. Werner Dankwort (1895-1986) Details  NL Werner Dankwort Manuskripte Erinnerungsschriften (Gesandtschaft in Bern 1931-1936, Vorladung bei Joachim von Ribbentrop kurz vor Kriegsende, Verhaftung und Internierung in britischen Lagern 1945-1947)  Dankwort, Werner   Die Originale befinden sich im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes.ca. 1931 - 19891931-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
David, PaulNachlass Paul David (1911-1999) Details  NL Paul David Publikationen “Am Königsplatz. Die letzten Tage der schweizerischen Gesandtschaft in Berlin” (mit Presseecho) Biografie Zeugnisse, Notizen, Fotoalbum Korrespondenz James Schwarzenbach, Paul Widmer, Alfred Zehnder u. a. Sachdossier Unterlagen und Fotos zur Schweizer Gesandtschaft in Berlin sowie zur Verschleppung des Gesandschaftspersonals über Moskau und Ankara 1945 David, Paul   ca. 1911 - 19981911-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Debrunner-Holländer, TheodoraEinzelbestand Theodora Debrunner-Holländer Details  NL Debrunner-Holländer Tondokumente Interview, durchgeführt von Eva Halter-Arend, 1998 Presseartikel Internierte in der Schweiz Bilddokumente Fotos aus der Zeit als Internierte Debrunner-Holländer, Theodora   Anlässlich des Interviews mit Eva Halter-Arend und dem daraus resultierenden Presseartikel in der Aargauer Zeitung über Internierte in der Schweiz, sah Theodora Debrunner-Holländer im Februar 1998 ihr Dossier im IB VSJF-Archiv ein und brachte Fotos aus der Zeit im Internierungslager mit.1944 - 19981944-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Dejung, ChristofForschungsdokumentation Dr. Christof Dejung Details  FD Christof Dejung Dejung, Christof Dejung, Christof: Aktivdienst und Geschlechterordnung. Eine Kultur- und Alltagsgeschichte des Militärdienstes in der Schweiz 1939-1945, Zürich 2006. 
Deutsche HandelskammerDeutsche Handelskammer (gegr. 1912) Bestand DetailsDeutsche Handelskammer in Genf, Deutsche Handelskammer für die Schweiz Handelskammer Deutschland ? Schweiz IB Deutsche Handelskammer Geschichte Korrespondenz, Notizen, Studien der Arbeitsgruppe Geschichte der schweizerisch - deutschen Wirtschaftsbeziehungen seit 1945 Publikationen und Manuskripte Wirtschaftspolitik, Kriegswirtschaft, Aussenhandel Geschäftsakten Jahresberichte, Jubliäumsschriften Deutsche Handelskammer Meyer-Marsilius, Hans Joachim: 75 Jahre Handelskammer Deutschland - Schweiz. Die schweizerisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen von 1912-1987 im Spiegelbild der Geschichte der Handelskammer Deutschland - Schweiz, Festschrift, Zürich: 1987, 117 S.  Übernahme 25.2.1986; übergeben von Dr. Meyer-Marsilius Der Bestand zur 1912 gegründeten Handelskammer Deutschland-Schweiz ist das Resultat der Bemühungen einer von der Handelskammer initiierten Arbeitsgruppe, welche sich seit Mitte der siebziger Jahre mit der Vorbereitung einer Publikation zum 75-jährigen Bestehen der Handelskammer befasste. Der Bestand umfasst neben unvollständigen Unterlagen der Geschäftsführung wie vereinzelten Jahresberichten insbesondere historische Einzelstudien und Publikationen im Zusammenhang mit vorausgegangenen Jubiläen. Daneben ist die Tätigkeit der Arbeitsgruppe durch Korrespondenzen, vorbereitende chronologische Übersichten sowie durch Einzelstudien der Arbeitsgruppen-Mitglieder dokumentiert. NE/4.9.19981912 - 19881912-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
DHV-ArchivVerband Deutscher Hilfsvereine in der Schweiz (DHV) Historisches Archiv (1866-2006) Details  IB DHV-Archiv Finanzen Jahresrechnungen und Rechnungsprüfungsberichte Korrespondenzen zu Finanzen und Tätigkeiten Tätigkeit Protokolle Verbandsakten Statuten und Statutenänderungen Verband Deutscher Hilfsvereine in der Schweiz (DHV) Hochholzer, Renate: 150 Jahre Deutscher Hilfsverein Zürich 1856-2006, Zürich, 2005, Chronik, 215 S.  Der Bestand wurde vom amtierenden Präsidenten des Deutschen Hilfsvereins Zürich, Manfred Gutermuth, dem AfZ übergeben. Die Schenkung steht im Zusammenhang mit der Publikation der Chronik des Zürcher Vereins von 1856 bis 2006. Die Materialien zum Hilfsverein Zürich machen den grössten Teil des Bestands aus. Dort sind insbesondere Protokolle, Jahresberichte und Akten zu dessen Tätigkeit erhalten. Daneben sind diverse Jahresberichte verschiedener Ortsgruppen sowie Geschäftsakten zur Hilfsbund-Stiftung überliefert.1866 - 20081866-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Dietz, PeterForschungsdokumentation Peter Dietz (1930-1980) Details  FD Peter Dietz Manuskripte Vorträge Publikationen Aufsätze Korrespondenzen Edgar Bonjour, Walter Warlimont Sachdossiers Kontroverse um den Artikel von Hermann Böschenstein “Im Moor - Besuch in einem ehemaligen Konzentrationslager” 1936; deutsch-französische Waffenstillstandsverhandlungen von Rethondes Juni 1940 (Vorarbeiten, Bild- und Kartenmaterial, Tondokumente, Pressematerial, Vertragstexte und Verhandlungsprotokolle); FHQ Wolfsschanze und Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 (Vorträge, Publikationen, TV-Dokumentation, Dias, Bild- und Kartenmaterial: Rekonstruktionen und Planskizzen; Transkriptionen von Tondokumenten, Literatur- und Quellenangaben); ungarische Flüchtlinge 1956 ff. (“Basler Ungarischer Verein”, “Verband Ungarischer Vereine in der Schweiz”, “Gesellschaft der Freunde Ungarns”) Personendossiers Charles Huntziger, Wilhelm Keitel, Léon Noël, Fritz Todt, Ernst Udet, Maxime Weygand Dietz, Peter   Die Forschungsdokumentation enthält die Unterlagen zu den zeitgeschichtlichen Forschungen von P. Dietz, insbesondere zu den deutsch-französischen Waffenstillstandsverhandlungen von 1940, zum Führerhauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg sowie zum 20. Juli 1944.
Dietzi, TheodorKarikaturensammlung Theodor Dietzi Details  PA Theodor Dietzi Dietzi, Theodor   Theodor Dietzi übergab dem AfZ eine Sammlung interessanter Karikaturen, die sich auf die schweizerische Innenpolitik wie auch auf die Weltpolitik zwischen 1935 und 1945 beziehen.1935 - 19451935-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Doka, CarlNachlass Dr. iur Carl Doka (1896-1980) Details  NL Carl Doka Tätigkeit Pro Helvetia 1954-1979; Institut für Journalistik, Universität Freiburg 1966-1969; Bischöfliches Ordinariat Chur: Diözesaner Seelsorgerat 1967-1968 Bilddokumente Giuseppe Motta Korrespondenz Urs Altermatt, Gottfried Boesch, Phillipp Etter, Kurt Furgler, Leonhard Haas, Urs C. Reinhardt, Gonzague de Reynold u.a. Biografie Autobiographisches, Ehrungen, Gratulationen, Abdankungsreden, Nachrufe, Fotos Sachdossiers Rechtsstreit Henri Nannen (Stern) gegen Dr. H. Baeriswyl (Hrsg. “Neue Berner Nachrichten”, Vizepräsident “Freiburger Nachrichten”) und “Katholischen Press-Verein Bern” 1963-1965 Publikationen Dissertation, Monographien (“Kirche und Völkergemeinschaft”, Augsburg 1930; “Les relations culturelles sur le plan international”, Neuchâtel 1959), juristische Publikationen (u.a. zur Verfassungsreform, 1934), Presseartikel (Abendland, Civitas, Neue Zürcher Nachrichten, Die Ostschweiz, Schweizer Rundschau, Vaterland u.a.)  Doka, Carl   ca. 1896 - 19801896-01-01T00:00:00.0001981-01-01T00:00:00.000
DSB-ArchivDachverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (DSB) Historisches Archiv (1965-1972) Details Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, ab 1972) IB DSB-Archiv Publikationen Jahresberichte Dachverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (DSB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1966 - 19721966-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
DST-ArchivDachverband Schweizerischer Textilindustrien (DST) Historisches Archiv (1969-1973) DetailsParitätischen Kommission der Schweizerischen Baumwollindustrie (Baumwollkommission, bis 1969)  IB DST-Archiv Verbandsakten Statuten; Gründungsprotokoll; Verbandsauflösung Dachverband Schweizerischer Textilindustrien (DST)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1969 - 19731969-01-01T00:00:00.0001974-01-01T00:00:00.000
DTI OTD ESForeign and Commonwealth Office Overseas Trade Department Economic Survey Central Library Mikrofichenbestand Details  DTI OTD ES Handelspolitik Übersichten zur britischen Handelspolitik mit der Schweiz 1921.1954   Übersichten zur britischen Handelspolitik in der ganzen Welt, die von Trade Commissioners in Zusammenarbeit mit den diplomatischen Vertretungen erstellt wurden; diejenigen zur Schweiz können im AfZ eingesehen werden. Inhalt: Switzerland 1921-1925, 1927, 1929, 1932, 1934, 1936, 1938, 1948-1949, 1952, 1954. DTI OTD ES / MFch 716-726, 727.1, 727.2, 728.1, 728.2, 729.1, 729.2, 730.1, 730.21921 - 19541921-01-01T00:00:00.0001955-01-01T00:00:00.000
Durrer, MarcoDissertationsarchiv Dr. rer. pol. Marco Durrer Details  FD Marco Durrer Durrer, Marco Marco Durrer: Die schweizerisch-amerikanischen Finanzbeziehungen im Zweiten Weltkrieg. Von der Blockierung der schweizerischen Guthaben in den USA über die “Safehaven”-Politik zum Washingtoner Abkommen (1941-1946), Dissertation Universität Genf, Bern/Stuttgart 1984.  Der Kopienbestand reicht über die Thematik der schweizerisch-amerikanischen Finanzbeziehungen weit hinaus und besitzt in der vorliegenden Form einen eigenständigen Dokumentationswert. Er umfasst Aktenkopien aus: Schweizerisches Bundesarchiv, Bern; Archiv der Schweizerischen Nationalbank, Zürich; Public Record Office, Kew bei London; National Archives, Washington (Departments of State, Justice, Treasury, Defence); Library of Congress, Manuscript Division, Washington; Franklin D. Roosevelt Library, New York; Harry S. Truman Library, Independence, Missouri.ca. 1937 - 19881937-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Dutler, ChristianEinzelbestand Christian Dutler (1905-1970) Details  NL Christian Dutler Dutler, Christian Keller, Stefan: Grüningers Fall. Geschichten von Flucht und Hilfe, Zürich 1993. Schlaepfer, Ralph: Das Schicksal des Landjägers und Flüchtlingshelfers Christian Dutler, in: Werdenberger Jahrbuch, 16 (2003), 18 (2005) und 20 (2007), Buchs SG 2002 (S. 186-193), 2004 (S. 175-182), 2006 (S. 219-226).  Nur ein Teil des vom gleichnamigen Sohn übergebenen Bestandsinhalts stammt von Christian Dutler selbst. Es handelt sich dabei v.a. um Unterlagen (Korrespondenz etc.) zu den gegen ihn angestrengten Prozessen im Zusammenhang mit seiner Betätigung als Fluchthelfer. Hinzu kommen Unterlagen zur Biografie (u.a. auch zur selbständigen Erwerbstätigkeit nach der Entlassung als Polizist) und zum Polizeidienst. Wesentliche Teile des Bestandes sind erst nachträglich beigefügt worden, insbesondere von Stefan Keller im Zusammenhang mit seinen Recherchen zu Paul Grüninger angelegte Aktenkopien aus verschiedenen Archiven sowie Unterlagen zu den postumen Bestrebungen um Aufarbeitung des Falles und um Rehabilitierung von Christian Dutler.1920 er - 20071920-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Dwinger, PhilipEinzelbestand Philip Dwinger (1914-2006) Details  NL Philip Dwinger Biografie Lebenslauf Dwinger, Philip   Im Jahr 2005 schickte Ernst S. Levy seinen Lebenslauf per Post dem Archiv für Zeitgeschichte.19991999-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Däniker, Gustav jun.Nachlass Dr. phil. Gustav Däniker, jun. (1928-2000) Details  NL Gustav Däniker jun Mitgliedschaft International Institute for Strategic Studies (IISS); Programme for Strategic and International Security Studies (Institut Universitaire de Hautes Etudes Internationales, Genève); Schweizerische und kantonale Offiziersgesellschaft; Verein zur Förderung des Wehrwillens und der Wehrwissenschaft / Verein Sicherheitspolitik und Wehrwissenschaft (VFWW / VSWW) Manuskripte Studien, Vorträge, Vorlesungen Biografie Tagebücher 1980-2000, Lebensläufe, Nekrologe, Rezeption, Ehrungen, Fotos, Radio- und Fernsehauftritte Korrespondenz Privat-, Militär-, Medien- und Verlagskorrespondenz,  u.a. mit Rudolf Farner, Curt Gasteyger, Robert Lang, Hans Senn, Emil Spannochi, Kurt Spillmann, Kaspar Villiger, Jörg Zumstein Sachdossiers Atombewaffnung / Atomsperrvertrag, Friedensbewegung, Neutralität, Studienreisen (Nahost, Südostasien) u.a. Publikationen Bücher, unselbständige Publikationen und Artikel 1955-2000 Däniker, Gustav, jun. Heller, Daniel / Brunner, Dominique / Däniker Furtwängler, Catherine / Däniker, Marie-Claire: Strategie. Beiträge zur Sicherheitspolitik, Unternehmensführung und Kommunikation. Festgabe für Gustav Däniker zum 65. Geburtstag, Zürich 1993. Näf, Beat: Die konzeptionelle Entwicklung der schweizerischen Sicherheitspolitik in der Zeit ihrer Entstehung 1969-1973, Zürich 1981 (Kleine Studien zur politischen Wissenschaft der Universität Zürich, Hg.: Forschungsstelle für Politische Wissenschaft,  Nr. 201/02). Köppel, Thomas: Auf dem Weg zur Doppelstrategie. Die Entstehung der schweizerischen Sicherheitspolitik 1945-1973, Lizentiatsarbeit, Zürich 1994 (unpubliziert). Metzler, Dominique Benjamin: Die Option einer Nuklearbewaffnung für die Schweizer Armee (1945-1969), Lizentiatsarbeit, Basel 1995 (unpubliziert). Richner, Andreas: Panzer, Mirages und die nukleare Option. Die Rolle des Vereins zur Förderung des Wehrwillens und der Wehrwissenschaft in der militärpolitischen Meinungsbildung der Schweiz 1956-1966, Lizentiatsarbeit, Bern 1996 (unpubliziert). Amrhein, Jens: Von der nuklearen Abschreckung zur Dissuasionsstrategie. Das militärische Denken des Militärpublizisten und Strategieexperten Gustav Däniker 1960-1975, Lizentiatsarbeit,  Zürich 2007 (unpubliziert).  Gustav Däniker hat ab 1990 schrittweise Teile seines Bestandes dem AfZ als Depot übergeben. Nach seinem Tod folgten bis 2008 verschiedene grössere und kleinere Ergänzungen, darunter auch seine Tagebücher. Die ersten Ablieferungen wurden von Marie-Claire Däniker, der Ehefrau von Gustav Däniker, teils sehr detailliert erschlossen (insbesondere die Korrespondenz). Auf der Grundlage und unter weitestmöglicher Beibehaltung der von ihr geschaffenen Ordnung wurden nach ihrem Tod die umfangreichen Nachlieferungen erschlossen und eingearbeitet, jedoch mehrheitlich summarischer erfasst. Einen Schwerpunkt des Bestandes bildet das reichhaltige, jahrzehntelange Schaffen Dänikers als Militärpublizist. Dokumentiert sind auch die wichtigsten Stationen seiner sicherheitspolitischen und militärischen Tätigkeit, etwa die Mitarbeit in der Kommission Schmid, an den sicherheitspolitischen Berichten des Bundesrats sowie seine Zeit als Stabschef Operative Schulung. Vorhanden sind auch Unterlagen zu seinen Vorlesungen an der Militärischen Führungsschule der ETH Zürich. Seine zivile Berufstätigkeit bei der PR-Agentur Rudolf Farner ist - abgesehen von seiner Mitwirkung bei den vom VFWW geführten militärpolitischen Abstimmungskampagnen (Armeeabschafffungsinitiative 1989, FA 18- und Waffenplatzinitiative 1993, Blauhelmvorlage 1994) - nicht weiter dokumentiert. Sein weitgespanntes persönliches Beziehungsnetz im In- und Ausland widerspiegelt sich in der umfangreichen Korrespondenz. Als besonders wertvolle Ergänzung zu den im Bundesarchiv befindlichen amtlichen Akten dürften sich die Tagebücher aus den Jahren 1980-2000 erweisen, welche durch ein detailliertes Personen- und Sachregister erschlossen sind.1936 - 20021936-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Däniker, Gustav sen.Nachlass Dr. iur. Gustav Däniker (1896-1947) Details  NL Gustav Däniker sen Publikationen “Schiesslehre der Infanterie in Grundzügen” 1934, 2. verbesserte Auflage 1939; “Werdendes Soldatentum” 1940; “Im Dienste der Schweiz” 1945; zahlreiche Aufsätze in Zeitungen und Zeitschriften Manuskripte Diverse MS, Rezensionen Tätigkeit Militärische Schulung und Lehrtätigkeit, Materialien zum Aktivdienst 1939-1945, “Denkschrift” 1941, zivile Tätigkeit 1942-1947 Korrespondenz Mit Verlagen, mit J. Th. Alting von Geusau, Karl Becker, Hans Friedrich Blunck, Friedrich Ernst von Cochenhausen, Ritter von Eimannsberg, Hans Erich Feine, Adolf Fischer, Eugen von Frauenholz, Herrmann Hässler, Basil Henry Liddell Hart, Hans Hausamann, Rolf Henne, Friedrich Huber, Iwan von Ilsemann, Erwin Jaeckle, Hans Georg Juchler, Rudolf Kalhous, Wilhelm Kiefer, Ewald von Kleist, Alois Kündig, Karl Linnenbach, E. Locher, Roger Masson, O. Matter, F. Mouths, Hans Müller, Franz Nager, Max Freiherr von Pitreich, Rudolf Probst, Fritz Rieter, Erwin Rommel, F. Schmidt-Ott, Paul Schmitz alias Dominik Müller, Ritter von Schobert, Franz Schubert, Edgar Schumacher, Hans Speidel, Max Spörri, Ludwig Stautner, Edmund Wehrli, Hans von Werdt, Ernst Wiesmann, Jürg Wille, Ulrich Wille jun., Ritter Wolf Dietrich von Xylander, Gottfried Zeugin, Laurenz Zollikofer, Hans Zopfi, Georg Züblin u. a. Personendossiers Hans Hausamann, Fritz Heigl, August R. Lindt, Roger Masson, Ernst A. von Schenck, Eduard Zellweger u. a. Sachdossiers Schweiz: Wehrpolitik und Armeereform, politische Bestrebungen bis 1945; Zweiter Weltkrieg: Feldzüge und Kriegsschauplätze, Kriegführung Biografie Lebenslauf, Ausweise, Fotos, Publikationen über G. Däniker Däniker, Gustav, sen. Franziska Keller: Oberst Gustav Däniker. Aufstieg und Fall eines Schweizer Berufsoffiziers, Dissertation Universität Zürich, Zürich 1997.  Nach dem Tod von Gustav Däniker sen. verblieb sein Nachlass im Besitz der Familie. 1978 schenkte ihn sein gleichnamiger Sohn dem AfZ, wo der Bestand durch Marie-Claire Däniker, die Schwiegertochter von Gustav Däniker sen., erschlossen wurde. 2002 erfolgte eine grössere Nachlieferung, welche am Schluss des Bestandes angefügt wurde. Der Bestand dokumentiert alle wesentlichen Bereiche von Dänikers Wirken, von der militärischen Laufbahn und der zivilen Berufstätigkeit über die Lehrtätigkeit bis zum publizistischen Wirken und zur “Denkschrift”-Affäre. Hinzu kommen eine umfangreiche Korrespondenz, biografische Materialien sowie Personen- und Sachdossiers.1890 - 20041890-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Eberhard, Urs MarcNachlass Urs Marc Eberhard (Geb. 23.5.1937) Details  NL Urs Marc Eberhard  
Eberle, JosephKopienbestand Dr. Joseph Eberle (1884-1947) Details  NL Joseph Eberle Manuskript Lebenserinnerungen, TS, 1945 und 1947 (Kopie)  Eberle, Joseph   1945 - 19471945-01-01T00:00:00.0001948-01-01T00:00:00.000
Ebrard, Hans LudwigNachlass Dr. iur. Hans Ebrard (1894-1978) Details  NL Hans Ludwig Ebrard Personendossier Léon Nicole Tätigkeit Handelsabteilung EVD 1932-1945 (Clearing-Abkommen mit Ungarn 1936, Beantwortung der Kleinen Anfrage Léon Nicole betreffend Handelsbeziehungen mit Russland 1940, Russland-Abkommen 1941, Verhandlungen mit der Türkei im März 1942, wirtschaftspolitische Beziehungen zu Russland 1943-1945, Zeitungsausschnitte zu einzelnen Vertragsverhandlungen, Amtsrücktritt 1945) Biografie Familiengeschichte, persönliche Dokumente und Fotos Sachdossier Bericht eines Auslandschweizers über die Verhältnisse in Holland 1944 Korrespondenz zur Russlandreise April 1941, Emil Georg Bührle, Otto Hulftegger u. a.  Ebrard, Hans   ca. 1793 - 19911793-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
ECOPOP-ArchivECOPOP - Vereinigung Umwelt und Bevölkerung Historisches Archiv (1970-2012) DetailsSchweizerische Arbeitsgemeinschaft für Bevölkerungsfragen (SAfB)  IB ECOPOP-Archiv Dokumentation Presseartikel, Berichte, Aufsätze, Positionspapiere betr. Bevölkerungsentwicklung, Ausländer- und Asylpolitik, Migration, Wachstum und nachhaltige Enwicklung, Parteien und Organisationen Politische Aktionen Eidgenössische Volksinitiative “Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen” Publikationen Bevölkerungspolitisches Konzept für die Schweiz, Bulletin, Broschüren, Studien aus dem Umfeld der ECOPOP, Filme Geschäftsakten Jahresdossiers, chronologisch; Unterlagen von Vorstandssitzungen Veranstaltungen Tagungen, organisiert von ECOPOP und unter Teilnahme von ECOPOP Geschichte Protokolle der Gründungssitzung, Statuten, Grundsatzprogramme, Jubiläumsschriften, Jahresberichte Öffentlichkeitsarbeit Werbe- und Informationsmaterial Mitgliedschaft Mitgliederversammlungen, Korrespondenz zwischen Vorstand und Mitgliedern ECOPOP - Vereinigung Umwelt und Bevölkerung Glättli, Balthasar / Niklaus, Pierre-Alain: Die unheimlichen Ökologen. Sind zu viele Menschen das Problem, Rotpunktverlag Zürich, 2014 Hoppler, Jonathan: Radikalökologische Kritik an Wachstum von Wirtschaft und Bevölkerung. Die politisch-ideologische Ideenwelt der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Bevölkerungsfragen in den umweltbewegten 1970er Jahren, Masterarbeit Freiburg i. Ue. 2015.  Das ECOPOP-Archiv wurde zunächst von Anne-Marie Rey, Zollikofen, Mitbegründerin und langjähriger Sekretärin der Organisation (bis 1987), betreut. Danach waren zuerst Hans-Jörg Seiler, dann Ernst Wolfer, Wädenswil, als Sekretäre für das Archiv zuständig. 2002-2011 wurde es von Doris und Adrian Honegger (Sekretärin und Quästor), Flaach, verwaltet. Mit der Wahl eines Geschäftsführers in der Person von lic. oec. publ. Albert Fritschi, Rüdlingen, sind parallel dazu in den Jahren 2007-2011 weitere, sich teilweise überschneidende Unterlagen in Form einer wenig strukturierten persönlichen Ablage entstanden. 2011 wurde das gesamte Archiv vom Ehepaar Honegger zusammen mit den von Albert Fritschi angelegten Akten dem neuen Geschäftsführer Ing. Agr. Andreas Thommen, Effingen, übergeben. Die seither entstandenen Unterlagen sind weitgehend in elektronischer Form vorhanden - die von Albert Fritschi geführte elektronische Ablage (2007-2012) wurde dem AfZ bereits übergeben. Wie vollständig das analoge Archiv weitergeführt wurde, ist fraglich. Nachträglich übergab André Welti die Sekretariatsakten von Ernst Wolfer (1989-2007). Diese Nachlieferung wurde in die bereits vorhandenen Unterlagen eingeflochten. Eine Ausnahme sind die allgemeinen Geschäftsunterlagen. Diese wurden als separate Dossiers eingegliedert und zur Abgrenzung von der ersten Ablieferung (“I”) mit einem “II” gekennzeichnet.1970 - 20121970-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
EDES-ArchivVerein EDES (Erziehe deine Eltern selbst) (gegr. 1920) Einzelbestand Details  IB EDES-Archiv Bilddokumente Fotos der Vereinsmitglieder Vereinsangelegenheiten und -geschichte Protokollbände Verein EDES (Erziehe deine Eltern selbst)  2012 wurden die beiden Protokollbände des Vereins EDES dem Archiv für Zeitgeschichte von Gaby Schmuklerski geschenkt. Zu einem späteren Zeitpunkt hat sie Fotos eines EDES-Ausflugs nachgereicht und z.T. metadatiert sowie die oben genannten Angaben zur Geschichte des Vereins gemacht.1923 - 19321923-01-01T00:00:00.0001933-01-01T00:00:00.000
EGS-ArchivSchweizer Exportverband Garne - Gewebe - Stickereien (EGS) Historisches Archiv (gegründet 1970) Details  IB EGS-Archiv Verbandsakten Statuten; Protokolle Schweizer Exportverband Garne - Gewebe - Stickereien (EGS)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1969 - 19701969-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Ehrlich, Ernst LudwigNachlass Prof. Dr. Ernst Ludwig Ehrlich (1921-2007) Details  NL Ernst Ludwig Ehrlich Tätigkeit Christlich-jüdische Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz; B’nai B’rith (B’nai B’rith International, B’nai B’rith in Deutschland und Österreich vor 1937, B’nai B’rith Kontinentaleuropäischer Distrikt, B’nai B’rith Europa); diverse Gremien und Kommissionen, u.a. Israelitische Gemeinde Basel, Wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft für die Erforschung der Geschichte österreichischer Emigration seit 1934, Wien, Hermann Maas Stiftung, Heidelberg, Stiftung für Jüdische Studien, Basel, Abraham Geiger Kolleg, Potsdam; Typoskripte zu Studien, publizistischer Tätigkeit, Vortragstätigkeit, Vorlesungen Mitgliedschaft Als Vertreter der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz: International Council of Christians and Jews; gemeinsames Koordinationskomitee und Exekutivkomitee von Gesellschaft Schweiz-Israel, Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz, Keren Hajessod und Schweizer Israelitischer Gemeindebund; Evangelisch-Jüdische Arbeitsgruppe des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes und des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes; Jüdisch-Römisch-Katholische Gesprächskommission der Schweizer Bischofskonferenz und des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes; Schweizer Fonds zugunsten bedürftiger Opfer von Holocaust/Shoa u.a. Als Vertreter des B’nai B’rith: International Jewish Committee for Interreligious Consultations (gemeinsames Organ von B’nai B’rith International Anti-Defamation League, American Jewish Committee, Israel Interfaith Committee, Synagogue Council of America und World Jewish Congress); International Council of Christians and Jews; Gesprächskreis “Juden und Christen” beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken; Arbeitsgruppe “Christen und Juden” der Evangelischen Kirche in Deutschland; Arbeitsgemeinschaft “Juden und Christen” beim Deutschen Evangelischen Kirchentag u.a. Korrespondenz Private Korrespondenz, u.a. mit Leo Baeck, Peter Nathan Levinson, Gertrud Luckner, Franz Mussner, Rolf Rendtorff, Julius Schoeps, Albert Speer, Herbert Strauss Korrespondenz Christlich-jüdische Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz, u.a. mit Schweizer Bischofskonferenz, Schweizerischem Israelitischem Gemeindebund, Gesellschaft Schweiz-Israel, Jean-François Bergier, François Loeb Korrespondenz B’nai B’rith, u.a. mit Anne Frank-Fonds, Conseil Représentatif des institutions juifs de France,  International Center for Peace in the Middle East, Willy Brandt, Hertha Däubler-Gmelin, Klaus von Dohnanyi, Heinz Galinski, Rudolf Kirchschläger, Jean-Marie Lustiger, Michael Mertes, Hans-Jochen Vogel, Simon Wiesenthal, Beate Winkler Korrespondenz im Zusammenhang mit Tätigkeit in diversen Gremien und Kommissionen Bulletins “Christlich-Jüdisches Forum”; “The B’nai B’rith International Jewish Monthly”; “B’nai B’rith Bulletin”; “B’nai B’rith Journal”; “B’nai B’rith News”; Bulletins von Mitgliedslogen des B’nai B’rith; u.a. Biografie Urkunden, Fotos,  Lebensberichte, Familiengeschichte, Schule und Studium, Flüchtlingsakten, Wiedergutmachungs- und Erbangelegenheiten, Preise und Ehrungen, Korrespondenz Publikationen Bücher, Herausgeberschaften und Mitherausgeberschaften, Beiträge für Bücher und Zeitschriften, Presseartikel, Leserbriefe, Radiobeiträge, Fernsehbeiträge, Lehrmaterial Ehrlich, Ernst Ludwig - Homolka, W./Barniske, T. (Hg.): Ernst Ludwig Ehrlich. Von Hiob zu Horkheimer, Berlin: Walter de Gruyter Verlag, 2009 - Heinz, H./Henrix, H.H. (Hg.): “Was uns trennt, ist die Geschichte”. Ernst Ludwig Ehrlich - Vermittler zwischen Juden und Christen, München: Neue Stadt, 2008 Keine Der Bestand setzt sich aus mehreren Teilablieferungen zusammen. 2004 übergab Ernst Ludwig Ehrlich dem AfZ einen ersten Teil seiner Unterlagen, dem er 2007 eine kleine Nachlieferung folgen liess. Beide Teile wurden im AfZ 2007 weitestgehend erschlossen. Nach Ehrlichs Tod folgte 2008 eine erste umfangreiche Nachlieferung, übergeben von seiner Ehefrau Silvia Ehrlich, wodurch der Bestand erheblich erweitert und ergänzt wurde.  Zwischen 2008 und 2010 kamen mehrere kleinere Nachlieferungen durch Silvia Ehrlich hinzu, darunter eine Kopie des Dossiers N-11008 aus dem Schweizerischen Bundesarchiv (Bestand E 4264 - 1985/197, “Polizeiabteilung: Personenregistratur”) zum Aufenthalt Ernst Ludwig Ehrlichs als Flüchtling in der Schweiz. Eine weitere kleine Nachlieferung zum B’nai B’rith erfolgte durch Inge-Lise Wormser im Jahr 2009. 2011 schliesslich kam mit der Kopie des Dossiers K-074108 aus dem Schweizerischen Bundesarchiv (Bestand E 4264 “Polizeiabteilung: Personenregistratur”) zur Einbürgerung Ernst Ludwig Ehrlichs in Basel eine weitere kleine Nachlieferung hinzu. Den thematischen Schwerpunkt des Bestandes bildet das vielfältige Engagement Ernst Ludwig Ehrlichs im Rahmen des christlich-jüdischen Dialogs. Dieses spiegelt sich in fast allen seinen Tätigkeiten wider, sei es als Zentralsekretär der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz, als Direktor des Kontinentaleuropäischen Distrikts des B’nai B’rith und Vertreter des B’nai B’rith International, oder in seinem publizistischen Wirken und seiner Vortragstätigkeit.  Von besonderem Interesse sind darüber hinaus die Erlebnisberichte Ernst Ludwig Ehrlichs zu seinem Leben im nationalsozialistischen Deutschland, seiner Flucht und seinen ersten Jahren als Flüchtling in der Schweiz. Generell sind die Jahre ab ca. 1977 bis zu wenigen Jahren vor Ehrlichs Tod durchgehend dokumentiert, die Materialdichte für die übrigen Jahre variiert je nach Bereich. Die Lückenhaftigkeit der Dokumentation vor 1977 erklärt sich höchstwahrscheinlich dadurch, dass Ernst Ludwig Ehrlich in diesem Jahr von Basel nach Riehen umzog, und dabei wohl den Grossteil seiner gesammelten Unterlagen entweder entsorgt oder weggegeben hat. Über den Verbleib dieser Unterlagen ist nichts weiter bekannt. Die im Bestand vorhandenen Fotografien zum B’nai B’rith wurden dem AfZ durch Silvia Ehrlich lose übergeben und enthielten grösstenteils keinerlei Informationen zu den abgebildeten Personen und den jeweiligen Anlässen. Ein Teil dieser Informationen konnte mit Hilfe von Ralph Weill und Paul Barth vom B’nai B’rith Europe rekonstruiert werden. Für viele Fotos existieren aber noch immer nur lückenhafte bzw. gar keine Legenden. Daraus erklären sich sowohl die Unvollständigkeit der Angaben zu einzelnen Fotodossiers als auch die teilweise relativ grobe Zusammenfassung einzelner Fotos zu einem Dossier. Dem Umfang nach machen die Unterlagen zum B’nai B’rith mit rund 12 LfM über die Hälfte des Bestandes aus, innerhalb des B’nai B’rith ist der Kontinentaleuropäische Distrikt am ausführlichsten dokumentiert. Die Materialien zur Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz sowie zur publizistischen Tätigkeit und Vortragstätigkeit umfassen jeweils rund 2.5 LfM. Auch die Materialien zur Biografie umfassen rund 2.5 LfM, wobei hier mehr als die Hälfte durch die Privatkorrespondenz abgedeckt wird. Die Privatbibliothek von Ernst Ludwig Ehrlich befindet sich in der Bibliothek des Seminars für Katholische Theologie an der Freien Universität Berlin.1904 - 20091904-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Eibel, RobertNachlass Dr. iur. Robert Eibel (1906-1986) Details  NL Robert Eibel Personendossiers Franz Burri, Ernst Cincera, Kurt Hess, Albert Meyer, Marcel Pilet-Golaz u. a. Manuskripte Unterlagen zur Dissertation, Vorträge und Referate 1933-1978 Biografie Publikationen über R. Eibel 1931-1984, militärdienstliche Materialien, Prozess-Unterlagen (vor allem betr. Ehrverletzungen) 1942-1985 u. a. Publikationen Zeitungsartikel 1929-1969, Broschüren 1937-1969 Korrespondenz Rolf Balsiger, Christian Gasser, Ernst Meyer, Ernst Pflüger u. a.; Eidgenössische Ämter und Departemente; FDP; “Redressement National”; “Zentralstelle für Wohnbauförderung” u. a. Sachdossiers Zeitungsausschnitte zum Friedenskongress in Wien 1952, Filmpolitik 1969-1974 u. a. Tätigkeit Verbandstätigkeit und Arbeit als PR-Berater, “Redressement National” 1938-1977, “Bund der Subventionslosen” 1939-1942, “Gotthard-Bund” 1940-1947, “Trumpf Buur” 1947-1991, PR-Mandate 1949-1975, Public Relations + Werbe AG 1968-1977, politische Tätigkeit (FDP 1921-1947, “Jungliberale Bewegung der Schweiz” 1932-1940, Gemeinderat Zürich 1958-1966, Wahlen zum Nationalrat 1959-1967, Parlamentsarbeit 1965-1978)  Eibel, Robert Christian Werner: Feindbild Staat. Robert Eibel und die bürgerlichen antietatistischen Oppositionsbewegungen in der Schweiz 1930-1947, Lizentiatsarbeit Zürich 1992. ders.: Zwischen Korporatismus und Reaktion. Erneuerungsbewegungen und wirtschaftspolitische Pressure Groups in der Deutschschweiz 1928-1947, Dissertation Universität Zürich, TS, 1998.  Vgl. auch die Bestände “Redressement National” und “wf, Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft”.ca. 1921 - 19921921-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Eidenbenz, ElisabethNachlass Elisabeth Eidenbenz (1913-2011) Details  NL Elisabeth Eidenbenz Tätigkeit Berichte und Broschüren des Internationalen Zivildienstes, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Spanienkinder (SAS) und der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für kriegsgeschädigte Kinder (SAK); Korrespondenz und Berichte von Elisabeth Eidenbenz betr. die Maternité Suisse in Elne (F) Dokumentation Presseartikel, Schularbeiten, Unterlagen der Association Hélen`Arts [Association des Descendants et Amis de la Maternité d`Elne (DAME)] Korrespondenzen Korrespondenz mit ihren Eltern und ihrer Schwägerin Gertrud Eidenbenz-Leemann aus der Maternité Brouilla und Elne 1939-1940 bzw. 1943-2010; Privatkorrespondenz u.a. mit ehemaligen Flüchtlingen 2002-2006 Biografie Unterlagen zur Familiengeschichte, Persönliche Dokumente, Ehrungen, Interview Bilddokumente Persönliche Alben (1937-1944), welche die Tätigkeit für die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Spanienkinder (SAS), die Arbeitsgemeinschaft für kriegsgeschädigte Kinder (SAK) und (ab 1942) die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes in Spanien und Südfrankreich v.a. in der Maternité Suisse in Elne dokumentieren. Einzelaufnahmen von Ehrungen, Gedenkanlässen und Ausstellungen. Fotos ehemaliger betreuter Flüchtlinge, Porträtaufnahmen von Elisabeth Eidenbenz Audiovisuelle Dokumentation Filmbeiträge des katalanischen Fernsehens (TV3), Dokumentarfilm über das Internierungslager “Camp d`Argelès” in Argelès-sur-Mer (F)  Eidenbenz, Elisabeth - Castanier i Palau, Tristan: Femmes en exil, mères des camps. Elisabeth Eidenbenz et la Maternité Suisse d’Elne (1939-1944), Édition Trabucaire, Canet 2008 - Kanyar, Helena (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 - Legrais, Hélène: Les enfants d`Elisabeth, Paris 2007 - Montellà, Assumpta: La Maternitat d`Elna. Bressol dels Exiliats, Badalona 2005 - Schmidlin, Antonia: Eine andere Schweiz. Helferinnen, Kriegskinder und humanitäre Politik 1933-1942, Zürich 1999 - [Senn, Paul]: Von Valencia nach Madrid. Unser Mitarbeiter mit den Wagen der «Ayuda Suiza» unterwegs, in: Zürcher Illustrierte, (Nr. 25/18.6.1937), S. 772-773 [weitere Bildberichte aus Spanien 1937-1939 vgl. www.paulsenn.ch] - Senn, Paul: In guten Händen, in: Sie und Er, (Nr.10/6.3.1942), S. 291-293 - Senn, Paul: Lass die Linke nicht wissen, was die Rechte tut, in: Der Aufstieg, Bern, Jg. 23 (Nr. 10/10.4.1942), S. 228-229 - [Senn, Paul]: Das Zeitalter des Fortschritts. Die Hölle auf Erden, in: Der Aufstieg, Bern, Jg. 23 (Nr. 18/5.6.1942), S. 420-421, S. 423 Elisabeth Eidenbenz übergab 2000 dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) erste Unterlagen. Vermittelt wurde die Schenkung von Dr. Richard Gilg, dem ehemaligen Delegierten der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in Toulouse (F). Zwei weitere Lieferungen erfolgten 2008 und 2009 durch Hans Eidenbenz bzw. Walter Eidenbenz. Zudem erhielt das AfZ 2009 von Elisabeth Eidenbenz die Genehmigung, digitale Kopien ihrer vier persönlichen Fotoalben anzufertigen. Die Originale gingen als Schenkung an die Stadt Elne (F). 2010 übergab Verena Rueff-Eidenbenz dem AfZ Briefe ihrer Mutter Gertrud Eidenbenz-Leemann, die sie von ihrer Schwägerin Elisabeth Eidenbenz erhalten hatte. Nach dem Tod von Elisabeth Eidenbenz wurde dem AfZ von Walter Eidenbenz und Paul Hess weiteres Archivmaterial abgeliefert. Das AfZ trat der Stadt Elne vier Ehrenmedaillen als Schenkung ab, die im Museum der Maternité Suisse ausgestellt sind. Neben zahlreichen Ehrungen enthält der Bestand vor allem Material betreffend die Geschichte der Maternité Suisse in Elne und der Tätigkeit von Elisabeth Eidenbenz als Leiterin dieser Institution. Dazu gehören sowohl Fotos und Korrespondenzen ehemaliger Schützlinge als auch zahlreiches Dokumentationsmaterial, u.a. Presseartikel, Schularbeiten etc. Kern des Bestandes bilden die Unterlagen aus der Zeit der Tätigkeit in Spanien und Frankreich, besonders zu erwähnen sind die vier Fotoalben. In den Alben finden sich Kontaktabzüge von Paul Senn, der vor und während des Zweiten Weltkriegs die Arbeit der Flüchtlingshelfer- und helferinnen in Spanien und Frankreich in mehreren Fotoreportagen dokumentiert hat (vgl. www.paulsenn.ch). Der Nachlass bildet eine wichtige Ergänzung zu anderen im AfZ erhaltenen Beständen ehemaliger Mitarbeiterinnen der Kinderhilfe, u.a. Friedel Bohny-Reiter, Anne-Marie Im Hof-Piguet, Elsbeth Kasser, Elsa Lüthi-Ruth, Emma Ott, Ruth von Wild. Dr. Helena Kanyar hat den Bestand für die Ausstellung “Die humanitäre Schweiz 1933-1945. Kinder auf der Flucht”, Universität Basel, 31.10.-19.12.2003 und für die Publikation Kanyar, Helena (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 verwendet.1910 - 20111910-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Eidgenössische GemeinschaftEidgenössische Gemeinschaft (EG) (1941-1983) Archiv Details  IB Eidg Gemeinschaft Geschichte Wiederbelebungs- und Erweiterungsversuche 1973-1978; Auflösung 1978-1983 Publikationen und Manuskripte Schriftenreihe der EG: Berichte, Manuskripte 1941-1949, Korrespondenz 1942-1964; Artikel von EG-Mitgliedern 1936-1942 Geschäftsakten Einladungen 1941-1952, Protokolle, Informationsdienste 1941-1943; Erweiterungsbemühungen und praktische Politik 1941-1947 Ortsgruppen Basel 1942-1947, Bern 1942-1948, Zürich 1941-1958 Korrespondenz Korrespondenz mit Mitgliedern und Vereinigungen (“Neue Helvetische Gesellschaft” 1938-1946, “Gotthard-Bund” 1940-1945, “Jungliberale Bewegung der Schweiz” 1940-1971) u. a. EG-Programmatik 1940/41, Grundsätze 1941-1944, Wegskizzierung 1945/46, Richtlinien 1947 Einzelne Problembereiche Armeereform 1940-1949, Aussenpolitik 1940-1948, Innenpolitik 1941-1945, Kulturpolitik 1941-1945, Wirtschafts- und Sozialpolitik 1941-1946, “Frauenfrage”, “Judenfrage” 1943 Gründungsakten Korrespondenzen, Exposés, Entwürfe 1936-1941; Statuten, Satzungen 1941-1947 Eidgenössische Gemeinschaft (EG) Hugo Egli: Geschichte und Bedeutung der “Eidgenössischen Gemeinschaft”. Lizentiatsarbeit Universität Zürich, 1975. Peter Gilg: Die “Eidgenössische Gemeinschaft”, Entstehung und Wandlung eines Bundes aus dem Zweiten Weltkrieg, Separat-Abdruck aus der Festschrift Prof. Dr. Ulrich Im Hof, Bern 1982.  Das Archiv der EG enthält Materialien verschiedener Provenienz: 1971 schenkte Prof. Karl Schmid erste Unterlagen; ergänzt wurden sie durch Materialien insbesondere von Prof. Paul Hofer und Prof. Hans Schultz, die Hugo Egli für seine Lizentiatsarbeit geordnet und ausgewertet hat. Anlässlich der Auflösung der EG 1983 sicherte Prof. Peter Gilg bei den verbliebenen Mitgliedern, u. a. Dr. Gerhart Schürch, Unterlagen, die er dem AfZ übergab. 1984 wurde der Bestand neu geordnet und verzeichnet; 1997/98 erfolgten Nachlieferungen von Prof. Eric Homburger.ca. 1931 - 20001931-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Einbürgerung UngarnflüchtlingeKomitee für die Einbürgerung der Ungarn-Flüchtlinge in der Schweiz (gegr. 1967) Einzelbestand Details  IB Einbürgerung Ungaren Gründungsakten Protokoll der Gründungsversammlung, Presseausschnitte, Exposés 1967 Tätigkeit Rundschreiben, Liste des Patronatskomitees; Fragebogen für Statistik, Schulungsmaterialien zum Vorbereitungskurs für die Einbürgerung.  Komitee für die Einbürgerung der Ungarn-Flüchtlinge in der Schweiz   Der Bestand wurde von Gjörgy Csernyik (8.4.1937-24.3.2006), einem Ungarnflüchtling, angelegt, der in Zürich Mitglied dieses Komitees war.
Einzelstücke AfZSammlung Einzelstücke AfZ Details  E Einzelstücke AfZ Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die kleine Sammlung enthält illustrative Einzeldokumente zur Zeitgeschichte. Sie wird durch Schenkungen verschiedenster Provenienz laufend ergänzt.1875 - 1875-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Ejsen, AlfredEinzelbestand Alfred Ejsen (1925-2014) Details  NL Alfred Ejsen Ejsen, Alfred  
Ember, MaxEinzelbestand Maximilian Ember “Geschehnisse während der Zeitspanne vom Oktober 1944 bis Mai 1945” (Tagebuch) Details  NL Max Ember Dokumentation Artikel über Carl Lutz und die Schweizer Gesandtschaft in Budapest Biografie Tagebücher betr. Kriegsgeschehnisse in Budapest 1944-1945, Certificat de travail, Kopien von Fotos aus Budapest Ember, Max   Der Nachlass von Max Ember wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2004 von seiner Frau Evelyn Ember übergeben. Der Bestand besteht grösstenteils aus den Tagebüchern von Max Ember, welche er von Oktober 1944 bis Mai 1945 über die Geschehnisse in Budapest verfasst hat. Kopien von Fotos aus Budapest und eine Reisebescheinigung sind weitere persönliche Unterlagen. Der Bestand enthält ebenfalls Dokumente zu Max Embers Stiefvater Alexander Ember und Artikel über Carl Lutz und die Schweizer Gesandtschaft in Budapest.1935 - 20041935-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Emsheimer, ArthurEinzelbestand Arthur Emsheimer (1900-1991) Details  NL Arthur Emsheimer Biografie Reiseausweis für Staatenlose, Würdigungen, Rückblick auf die Jugendzeit in Pforzheim, Persönliche Korrespondenz (v.a. mit den Eltern), Fotos (Porträt, Arbeitslager im Wallis) Manuskripte Texte und Vorträge zur Flüchtlingsthematik Emsheimer, Arthur   Nach Emsheimers Hinschied und der Auflösung seines Haushalts hat Margrit Hongler, eine Bekannte von Emsheimer, ein Konvolut persönlicher Korrespondenz, v.a. Briefe der Eltern an Arthur Emsheimer, der Stadt Pforzheim (Dr. Alfred Hübner, Kulturamt) übergeben. Einige bei ihr verbliebene Unterlagen aus dem Nachlass hat Frau Hongler 1996 dem AfZ überlassen. Von Alfred Hübner hat das AfZ 1997 die Abschriften der persönlichen Korrespondenz erhalten.ca. 1939 - 20001939-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Ephraim-Erenfryd, Irène und KlausEinzelbestand Klaus und Irène Ephraim-Erenfryd Details  NL Ephraim-Erenfryd   1929 - 20091929-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Epstein, RudolfEinzelbestand Rudolf Epstein (1914-2007) Details  NL Rudolf Epstein Biografie Urkunden, Ausweise, Korrespondenz betr. Aufenthalt in Arbeitslagern u.a.; Familiengeschichte: Stammbaum; Dokumente betr. Ezechiel Epstein (Grossvater), Ludwig Epstein (Vater), Elisabeth Epstein-Baum (Stiefmutter), Clara und Herbert Hamburger-Epstein (Schwester und Schwager)  Epstein, Rudolf   Der Bestand wurde dem AfZ von Schmuel Kahn (Jerusalem) vermittelt, der die Unterlagen von Judith Shalev-Epstein, der Tochter von Rudolf Epstein, erhalten hat.1907 - ca. 1990 er1907-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Erdös, ErnstTeilnachlass Ernst Erdös (1919-1998) Details  NL Ernst Erdös Korrespondenz Korrespondenz betr. Prozess 1941 Prozessakten Dokumentation, Anklageschrift, Notizen des Verteidigers Dr. Veit Wyler, Urteilsverkündung Biografie Fotos, Ausweise, Lizentiatszeugnis, Abdankungsrede Erdös, Ernst Erdös, Ernst: Baruch Spinoza, ein Philosoph aus dem Judentum, Zürich 1977 Erdös, Ernst: Kants Lehre vom Bösen auf dem Hintergrund des Manichäismus und der preussischen Reaktion, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin, Jg. 40 (1992), S. 53-72 Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2004 von Dr. Leopold Kohn geschenkt, der 2004 zusammen mit Peter A. Schmid das Buch ?Ernst Erdös: Schriften aus dem Nachlass? publizierte. 2016 erfolgte eine Nachlieferung durch Silvia Herzig, der Lebenspartnerin von Ernst Erdös. Der Bestand dokumentiert primär den Prozess, der gegen Ernst Erdös und ein Dutzend Mitangeklagte wegen verbotener kommunistischer Tätigkeit in den Jahren 1940 bis 1942 geführt wurde. Er enthält neben Anklageschrift, Urteil und Korrespondenz auch Dokumentationsmaterial und Broschüren der trotzkistischen Bewegung in der Schweiz sowie Unterlagen zur Biografie.1921 - 20041921-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Erlanger-Wyler, MadeleineVorlass Madeleine Erlanger-Wyler Details  NL Madeleine Erlanger Erlanger, Madeleine  
ESB-ArchivExportverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (ESB) Historisches Archiv (ca. 1943-1971) Details Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, ab 1972) IB ESB-Archiv Publikationen Jahresberichte Exportverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (ESB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1949 - 19721949-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
EST-ArchivExportwerbung für Schweizer Textilien (EST) Historisches Archiv (gegründet 1967) DetailsPublizitätsstelle der schweizerischen Baumwoll- und Stickereiindustrie; Exportwerbung für Schweizer Gewebe und Stickereien IB EST-Archiv Publikationen Geschäftsberichte Exportwerbung für Schweizer Textilien (EST)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.ca. 1960 - 19931960-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
Euler, AlexanderNachlass Alexander Euler (1929-2012) Details  NL Alexander Euler Euler, Alexander Lüthy, Ivo: Der Grossraum Basel als Zentrum eines länderübergreifenden Widerstandes: Die Anti-AKW-Bewegung in der Schweiz am Beispiel des AKW-Projekts Kaiseraugst, Lizentiatsarbeit, Bern 2002 (unpubliziert). 
FAK ZWB-ArchivFamilienausgleichskasse für Zwirnerei, Wirkerei und Bekleidung (FAK ZWB) Historisches Archiv Details  IB FAK ZWB-Archiv Institut / Verein Statuten; Abrechnungsvorschriften; Korrespondenz Familienausgleichskasse für Zwirnerei, Wirkerei und Bekleidung (FAK ZWB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1989 - 19971989-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Farbstein, DavidTeilnachlass Dr. David Farbstein (1868-1953) Details  NL David Farbstein Tätigkeit Zionismus, Politik, publizistische Tätigkeit Publikationen und Manuskripte u.a. gedruckte Presseartikel und Manuskripte zu Büchern, Broschüren und Presseartikeln Biografie Studium, Dissertation, Lebensbericht, Unterlagen zum Tod, Fotos Mitgliedschaft Keren Hajessod, Keren Kayemeth LeIsrael, Zürcher Kantonsrat Farbstein, David - Farbstein, David: Aus meinem Leben, in: Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (Hg.), Festschrift zum 50 jährigen Bestehen: 1904-1954, Zürich 1954, S. 197-224 - Zweig-Strauss, Hanna: David Farbstein (1868-1953). Jüdischer Sozialist - Sozialistischer Jude, Zürich 2002 ca. 1892 - 19681892-01-01T00:00:00.0001969-01-01T00:00:00.000
Farner Consulting ArchivFarner Consulting AG Public Relations Agentur Historisches Archiv (ca. 1950 - 2000) DetailsPressebüro Dr. Rudolf Farner (ab 1951); Dr. Rudolf Farner Public Relations Agentur (ab 1961)  IB Farner Consulting Archiv Dokumentation Dokumentation zu Sachthemen (alphabetisch geordnet) Tätigkeit / Kampagnen u.a.: Erste Gewässerschutzkampagne der Schweiz; Erhaltung von Aventicum; Einführung der Barbiepuppe; Lancierung von Mitsubishi; 100 Jahr Jubiläum Franz Carl Weber; Bankeninitiative; Zürcher S-Bahn; Krankenkassenvorlagen; McDonalds; Aidshilfe; Abrüstung; Atomkraft Farner Consulting AG, Public Relations Agentur   Der Bestand wurde im Sommer 2010 kurzfristig und integral von der Farner Consulting AG übernommen, welche sich im Zuge von Umbauarbeiten von einem Teil ihres Archivs trennen musste. Trotz der Trennung in eine Werbe- und Presseagentur dokumentiert der Bestand beide Tätigkeitsbereiche. Der Grossteil der Akten dokumentiert die Kampagnen der Farner Consulting (Presseartikel, Broschüren, Offerten, Präsentationen, Berichte). Unterlagen zur Entwicklung des Unternehmens fehlen hingegen weitgehend. Die Nachlieferung von 2016 von ungefähr 2.6 Laufmetern enthält neben teilweise neuen Kampagnen auch einige interne Unterlagen zur Farner Consulting selbst, so wie Audiovisuelle Quellen.ca. 1950 - 20001950-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Federer, MathildeEinzelbestand Mathilde Federer-Frischmann (1891-1984) Details  NL Mathilde Federer Manuskript chronikartige Aufzeichnungen zum Kriegsverlauf als Kommentare zur eingeklebten Berichterstattung in der Presse 1939-1945 Federer-Frischmann, Mathilde   Das Kriegstagebuch wurde dem AfZ durch den ehemaligen Nachrichtendienst-Offizier Hans Hausamann, St. Gallen, kommentarlos zugestellt. Die Provenienz blieb vorerst im Dunkeln. Erst im Zuge der späteren Verzeichnung liess sich die Bestandesbildnerin dank einer im Tagebuch befindlichen, an sie adressierten Feldpostkarte ermitteln.ca. 1939 - 19451939-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Feigel, SigiNachlass Dr. Sigi Feigel (1921-2004) Details  NL Sigi Feigel Biografie Persönliche Ausweise und Dokumente von Sigi und Eva Feigel; Schulzeugnisse; Urkunde zur Verleihung des Ehrendoktors der Rechtswissenschaft an der Universität Zürich Filmdokumente Aufnahmen von Fernsehsendungen mit Sigi Feigel; TV-Spot “Aktion gegen Gewalt” Korrespondenz Zuschriften an Sigi Feigel und seine Antwortschreiben Dokumentation Presseausschnitte zu den Themen Antisemitismus und Rassismus in der Schweiz, Rassismus-Strafnorm; öffentliche Auftritte von Sigi Feigel Tondokumente Aufnahmen von Radiosendungen mit Sigi Feigel; Interview von Klara Obermüller Bilddokumente Fotos betr. Familie von Sigi und Eva Feigel sowie zu öffentlichen Auftritten Tätigkeit Referatstexte; Leserbriefe; öffentliche Auftritte; Stellungnahmen; Unterlagen zur Arbeit beim Schweizer Presserat; Kampagne für die Einführung der Rassismus-Strafnorm Feigel, Sigi Obermüller, Klara: Schweizer auf Bewährung, Zürich 1998 Gisler, Andreas: Die Juden sind unser Unglück. Briefe an Sigi Feigel aus den Jahren 1995-98, Zürich 1999 Der grösste Teil des Bestandes wurde 2005 durch Vermittlung von Dr. Eric Teitler im Archiv für Zeitgeschichte abgeliefert. Es folgten in den Jahren 2005-2008 und 2011 kleinere Nachlieferungen.1910 - 20041910-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Feldmann, MarkusMikrofilmbestand Dr. iur. Markus Feldmann (1897-1958) Details  NL Markus Feldmann Manuskripte Tagebücher 1914 bis 1958, Vorträge 1926-1958 Publikationen Artikel in der “Neuen Berner Zeitung” Tätigkeit Presse: Verein Schweizer Presse, Gemischte Pressepolitische Kommission (GPK) des “Schweizer Zeitungsverleger-Verbands” (SZV) und des “Vereins der Schweizer Presse” (VSP), “Fédération internationale des Journalistes”, Pressepolitik und -recht, Pressebeziehungen Schweiz-Deutschland, Pressezensur; Widerstand gegen Rechtsextremismus; politische Funktionen 1935-1958 Feldmann, Markus Verzeichnis des Schweizerischen Bundesarchivs, 1993 18 MF; 1 CD-Rom; Verzeichnis des Schweizerischen Bundesarchivs, 1993 Der Originalnachlass befindet sich im Schweizerischen Bundesarchiv (BAR-Sign. J. I. 3), das den Bestand erschlossen und verfilmt hat. Literatur Markus Feldmann: Tagebuch 1923-1958, 5 Bände, hg. von der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte, CD-Rom, Basel 2001/02.1923 - 19581923-01-01T00:00:00.0001959-01-01T00:00:00.000
Fink, ErnstEinzelbestand Ernst Fink (1906-1987) Details  NL Ernst Fink Bilddokumente Porträtfotos von Flüchtlingen, 1938-1941 Tätigkeit Auswanderungs-Aktion Splügengasse 10, Zürich: diverse Hilfsaktionen (u.a. Flüchtlingstransport mit der “Aghiazoni” nach Palästina) 1939-1942; Flüchtlingsdossiers 1939-1942; Flüchtlingstransport “Aghiazoni” im Rückblick (Presseausschnitte) 1945-1989 Korrespondenz Organisation der Flüchtlingstransporte 1939-1942; Anfragen betr. Teilnahme an Flüchtlingstransporten; Kontakt mit “Übersee Wien”, Hilfsvereinen und Einzelpersonen Biografie Lebenserinnerungen 1979 (Das Original befindet sich bei Werner Fink, eine Kopie im Bestand), Fotos der Familie Fink 1940er Jahre Fink, Ernst   Das Material wurde dem Archiv für Zeitgeschichte von Werner Fink (Sohn von Ernst Fink) übergeben. Er hat die Unterlagen nach dem Tod seines Vaters nach Israel mitgenommen. Die ursprünglich z.T. in Ordnern abgelegten Dokumente wurden aus diesen entfernt, die bestehende Ordnung aber möglichst beibehalten. Einzelne Originaldokumente (v.a. Telegramme vom Schiff aus) hat Ernst Fink 1960 den Central Zionist Archives in Jerusalem übergeben, Kopien davon befinden sich jedoch im Nachlass.1919 - 19891919-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Fisch, ArnoldNachlass Dr. iur. Arnold Fisch (geb. 1913) Details  NL Arnold Fisch Korrespondenz Ernst Brugger, Philipp Etter, Kurt Furgler, Ludwig von Moos, Max Petitpierre, Ernst Nobs, Willi Ritschard u.a. Bilddokumente Porträts von Bundesräten Biografie Lebenslauf Tätigkeit “Basler Nachrichten” / “Basler Zeitung” 1964-1983; “Schweizerische Mittelpresse” SMP / “Schweizerische Politische Korrespondenz” SPK (u.a. zur Geschichte der SMP / SPK) 1938-1992 ; “Verein der Schweizer Presse” VSP (u.a. betr. Aufnahme von Kommunisten in den VSP) 1950-1978; Tätigkeit als Bundeshausjournalist (u.a. zum Thema “Information aus dem Bundeshaus” und zu “Club der Bundeshausjournalisten” / “Vereinigung der Bundeshausjournalisten”) 1950-1993 Publikationen “Altermann und sein Staat. Gedrucktes und Notiertes aus einem Journalisten-Nachlass” (1994); “Meine Bundesräte - von Etter bis Aubert” (1989, mit Beilagen); Presseartikel 1944-1996 Personendossier Peter Dürrenmatt (u.a. Briefwechsel Dürrenmatt mit Hugo Bütler, Chefredaktor NZZ, 1987)  Fisch, Arnold   1934 - 19951934-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Fischer, PeterEinzelbestand Dr. med. Peter Fischer (1909-1991) Details  NL Peter Fischer Manuskript Mit dem Roten Kreuz in Warschau, Januar - April 1942, TS vom 20.11.1989, 21 S. mit Kopien von Fotos und persönlichen Dokumenten Fischer, Peter   1989 - 19941989-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
Fischer, TheodorNachlass Theodor Fischer (1895-1957) Details  NL Theodor Fischer Publikationen “Der Eidgenosse. Kampfblatt der Nationalsozialistischen Eidgenossen”, Dez. 1931-Juni 1934; rechtsextreme Flugschriften und Flugblätter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 1920-1951 Biografie Lebenserinnerungen, Berner Prozess um die “Protokolle der Weisen von Zion”, politische Aktivitäten in Deutschland, Agenden, Nachruf Tätigkeit “Schweizer Ring”, BNSE, diverse Frontenorganisationen; Rechtsextremismus 1950-1957 Manuskripte Manuskripte rassistischen und rechtsextremistischen Inhalts Korrespondenz G.-A. Amaudruz, Mahmoud Saleh u. a.  Fischer, Theodor   ca. 1855 - 19641855-01-01T00:00:00.0001965-01-01T00:00:00.000
Fischhof, Nanny und ErichNachlass Nanny und Erich Fischhof (1901-1997 / 1913-1988) Details  NL Fischhof Sachdossier Nanny und Erich-Fischhof-Preis Biografie Dokumente und Korrespondenzen der Eltern Berthold und Julie Fischhof, persönliche Dokumente, Lebenserinnerungen (zur Verfolgung seiner Familie, zur Flucht 1938 in die Schweiz und zu seiner Frau Nanny Fischhof) Korrespondenz Brief der Polizeiabteilung des EJPD vom 7.11.1944 betr. Verlust der schweizerischen Staatsbürgerschaft bei Heirat mit einem Ausländer Manuskript Reportage “Kampf gegen Rassismus” für “Das Beste aus Reader’s Digest” 1996 Fischhof, Erich und Nanny   1997 erhielt das Archiv für Zeitgeschichte nacheinander die Nachlässe zu Erich und Nanny Fischhof. Der Bestand enthält biografische Materialien zu den Eltern sowie zu Erich Fischhof selbst, die von seiner Flucht in die Schweiz und der Internierung berichten. Er enthält im Weiteren biografische Materialien von Nanny Fischhof, u.a. Korrespondenz mit der Fremdenpolizei. Zudem ist die Einrichtung des Nanny und Erich-Fischhof Preises 1992 mit schriftlichem Material belegt.ca. 1924 - 19971924-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Flugblattsammlung AfZSammlung Flugblätter und Flugschriften AfZ Details  FL Flugblattsammlung AfZ Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Gespiesen wird die Sammlung einerseits durch die laufende Sammlungstätigkeit des AfZ selbst, andererseits durch Schenkungen, darunter grössere Sammlungen und kleinere Konvolute von Druckschriften (Walter Hildebrandt, Stephan Winkler u. a.), aber auch aus Nachlässen ausgeschiedene Unterlagen (NL Georg Theodor Schwarz, NL Heinrich Schalcher u. a.). Die Flugblätter, Flugschriften, Aufrufe und Propagandamaterialien beziehen sich v. a. auf politische und gesellschaftliche Kontroversen der schweizerischen Innen- und Aussenpolitik und betreffen insbesondere Abstimmungs- und Wahlkämpfe.1897 - 1897-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Fotosammlung AfZFotosammlung des Archivs für Zeitgeschichte Details  BA Fotosammlung AfZ Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Es handelt sich um die laufende Bildsammlung des Archivs für Zeitgeschichte mit Fotos zum Ersten und Zweiten Weltkrieg, zu den Kriegsereignissen und Kriegsschäden und schweizerischen Themen wie Mobilmachung, Aktivdienst, Kriegswirtschaft, Flüchtlingspolitik, Frontismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus. Ausserdem enthält sie Aufnahmen vom Besuch Winston Churchills in Zürich 1946 sowie von historischen Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland.
Frank, RudolfEinzelbestand Rudolf Frank (1886-1979) Details  NL Rudolf Frank Flüchtlingspolitik Berichte und Fotos betr. Internierungslager Wauwilermoos, Internierungslager Hünenberg Frank, Rudolf C. Kamber, Peter: Schüsse auf die Befreier. Die Angst der Schweiz vor den Alliierten im 2. Weltkrieg. Eine historische Reportage, Zürich 1993. WOZ Nr. 31, 6.8.1993, S. 12-13.  Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1999 und 2000 von Dr. Vincent C. Frank-Steiner als Schenkung übergeben. Die Unterlagen betreffen die Militärinternierung von Rudolf Frank in der Schweiz. Aus seiner Internierung in den Lagern Wauwilermoos und Hünenberg sind Fotos, eine Zeichnung und ein Zeitzeugenbericht vorhanden. Zudem befindet sich eine Liste zu den literarischen Werken von Rudolf Frank im Einzelbestand. Die Publikationen von Rudolf Frank sind in der AfZ-Bibliothek katalogisiert.1945 - 20041945-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Frank, WilhelmEinzelbestand Dipl. ing. Wilhelm Frank (1916-1999) Details  NL Wilhelm Frank Korrespondenz Aus der Lager- und Interniertenzeit (“Comité international pour le placement des intellectuels réfugiés”, Bundesanwaltschaft, “Kreuzritterdienst” u. a.) Biografie Lebenslauf, Ausweise aus Österreich, dem nationalsozialistischen Deutschland und der Schweiz (u. a. Pass mit J-Stempel) und persönliche Dokumente 1937-1944, Heiratsgesuch u. a.  Frank, Wilhelm Claudia Hoerschelmann: Exilland Schweiz. Lebensbedingungen und Schicksale österreichischer Flüchtlinge 1938 bis 1945. Mit ca. 250 Einzelbiographien, Innsbruck/Wien 1997 (Veröffentlichungen des Ludwig-Boltzmann-Institutes für Geschichte und Gesellschaft, 27).  1937 - 19981937-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Frankfurter, BernhardForschungsdokumentation Frankfurter, Bernhard Materialien zu einem Filmprojekt zu Carl Lutz Details  FD Bernhard Frankfurter Berhard Frankfurter   Materialien zu einem Filmprojekt von Bernhard Frankfurter über Carl Lutz und die Aktionen des IKRK in Ungarn 1944/45, die im November 1992 von László Karsai dem AfZ übergeben worden sind.1939 - 19881939-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Frech, Heinz W.Nachlass Heinz W. Frech (geb. 1929) Details  NL Heinz Frech Handakten Tätigkeit bei Gebrüder Volkart, Alusuisse und Von Roll 1949-1994 Publikationen und Manuskripte Unterlagen zu den Memoiren “Baumwolle, Stahl und Stolpersteine”; Referatstexte, Zeitungsartikel Korrespondenz Briefe an die Familie aus Pakistan, New York, Belgien 1950-1961 Prozessakten Akten zum Prozess betr. Lieferung von Waffenbestandteilen an den Irak (Supergun-Affäre) 1990-1997 Audiovisuelle Dokumentation Fotos, Filme Frech, Heinz W. Frech, Heinz W.: Baumwolle, Stahl und Stolpersteine. 40 Jahre mit Volkart, Alusuisse und Von Roll, Frauenfeld 2001, 287 S. 2012 Der Bestand wurde im Mai 2012 ins AfZ übernommen. Die Akten dokumentieren die Tätigkeit von Heinz W. Frech bei den Gebrüder Volkart, Alusuisse und Von Roll, sowie die sogenannte Supergun-Affäre betreffend Lieferung von Waffenteilen an den Irak (1990-1996). Zudem sind Unterlagen zum Buch “Baumwolle, Stahl und Stolpersteine” vorhanden. 2014 / 2015 wurde in Zusammenarbeit mit dem Donator eine Auswahl an Fotos und Filmen digitalisiert und dem Bestand beigefügt. Der Bestand enthält lediglich digitale Kopien; die Originale befinden sich weiterhin in Familienbesitz.1943 - 20111943-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Frei, AlbertKopienbestand Albert Frei (1894-1987) Details  NL Albert Frei Manuskript Erinnerungen, TS, s. d. (anekdotenhafte Schilderungen der Tätigkeit bei der Stadtpolizei Zürich, u. a. zum Staatsschutz zur Zeit der Bedrohung durch den Nationalsozialismus)  Frei, Albert   ca. 1933 - 19451933-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Frei, GuidoTeilnachlass Dr. phil. Guido Frei (13.1.1921-29.6.2010) Details  NL Guido Frei Frei, Guido  
Freiplatzaktion ZürichFreiplatzaktion Zürich Historisches Archiv Details  IB Freipaltzaktion Zürich Freiplatzaktion Zürich  
Freistadt Herzka, ElseNachlass Dr. phil. Else Freistadt Herzka (1899-1953) Details  NL Else Freistadt Herzka Publikationen “Die Lyrik von Hieronymus Lorm”, Dissertation Universität Wien, 1924; Artikel zu psychologischen, philosophischen, pädagogischen und religiösen Themen (Arbeiten über C. G. Jung und Individualpsychologie, Artikelserie “Kindheit und Charakter” u. a.); Buchrezensionen Manuskripte Tagebücher 1917-1941, Entwürfe und Manuskripte Biografie Beileidsschreiben und Nachrufe; Familienchronik; Familienarchiv: Unterlagen zu Hans Herzka (Aufsätze, Korrespondenz, Tagebücher u. a.) und Heinz Stefan Herzka Tätigkeit Kursunterlagen Korrespondenz Mit Behörden (Gesuche um Einreise nach Grossbritannien, Schweizer Fremdenpolizei); mit Zeitungs- und Zeitschriften-Verlagen; Viktor Frankl, Rita und Willi Gonzenbach, Leonhard Ragaz, Inès und Hans Spring, Alex von Muralt, Erwin Wexberg, Verwandten und Freunden aus Wien Freistadt Herzka, Else Beatrice Uehli Stauffer: Mein Leben leben. Else Freistadt Herzka 1899-1953. Zwischen Leidenschaft, Psychologie und Exil, Wien 1995.  Der Nachlass von Else und Hans Herzka wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1997 übergeben. Beatrice Uehli-Stauffer hat im Rahmen ihrer Dissertation den Bestand bereits vorgeordnet und ein Grobverzeichnis erstellt. Einen Grossteil des Nachlasses umfassen die Tagebücher von Else Freistadt-Herzka und deren Transkriptionen. Ebenfalls viel Material ist von Elses Tätigkeiten erhalten, zum Beispiel Referate, veröffentliche Arbeiten und Manuskripte. Das Material von Hans Herzka ist spärlicher. Von ihm sind ebenfalls Tagebücher überliefert, welche jedoch erst 1952 beginnen. Ansonsten liegen seine Zeugnisse, Briefe und Fotos vor. Umfangreich ist die Korrespondenz, welche Else und Hans Herzka während der Emigration mit Ämtern im In- und Ausland und mit Privatpersonen geführt haben. Die Klasse Familienchronik umfasst Materialien, welche Heinz Stefan Herzka zu seinen Eltern gesammelt hat. Darunter befindet sich auch ein Fotoalbum.1883 - 19971883-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Frey, KarlEinzelbestand Dr. Karl Frey (geb.1916) Details  NL Karl Frey Biografie Lebensdaten Korrespondenz Mit dem AfZ 2002 Publikationen und Manuskripte Dokumentation mit eigenen Veröffentlichungen, Leserbriefen, Korrespondenzen und Tagebuchnotizen: Auseinandersetzung mit der politischen Linken (PdA, POCH, 1968er-Berwegung etc.), Aktivdienstzeit, Diskussion in den 1990er Jahren über die Kriegsvergangenheit der Schweiz / Bergier-Bericht, Begegnung mit den US-Präsidenten Eisenhower und Truman u.a. 1936-2002; “Die globale Erwärmung bedroht die Existenz und Schönheit der Gletscher” (1999)  Frey, Karl   1938 - 20121938-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Frick, HeinrichNachlass Dr. math. Heinrich Frick (1892-1981) Details  NL Heinrich Frick Publikationen Zeitungsartikel und Schriften Tätigkeit “Komitee für die Neutralitätsinitiative” 1937/38; “Gotthard-Bund” 1940; “Aktion zur Wahrung der schweizerischen Neutralität” (“Eingabe der 173”); Unterlagen zum Wirken in Armee und Öffentlichkeit 1933-1941; Stellungnahme zum Bonjour-Bericht 1970 Sachdossiers “Kommission für Freimaurerfragen” 1933 (FDP Zürich); Untersuchung gegen Rudolf Grob 1940 betr. “La Charité-Akten”; “Eingabe der 173”; “Denkschrift Däniker” 1941 Korrespondenz Eugen Bircher, Gottlieb Duttweiler, Theodor Gut, Samuel Haas, Konrad Henlein, Heinrich Homberger und Ulrich Wille jun. u. a.  Frick, Heinrich   Neben Papierdokumenten umfasst der Nachlass Heinrich Frick einen Mikrofilm. 1968 wurden verschiedene Dokumente beim Donator verfilmt. Der Grossteil dieser Dokumente wurde 1978 nachträglich im Original dem Archiv übergeben. Dennoch ist nicht auszuschliessen, dass sich auf dem Mikrofilm auch einzelne Dokumente finden, die im Original nicht vorhanden sind.ca. 1919 - 19701919-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Frick, Wilhelm TheodorNachlass Dr. iur. Wilhelm Theodor Frick (1894-1961) Details  NL Wilhelm Theodor Frick Publikationen Zeitungsartikel u. a. Tätigkeit “Eidgenössische Front” (Satzungen, Mitteilungen, Einladungen zu Versammlungen, Protokolle, Publikationen) Korrespondenz Henri Guisan Biografie Lebenslauf, Prozessunterlagen (Kopien)  Frick, Wilhelm Theodor  
Friedmann, ChavivaVorlass Chaviva Friedmann Details  NL Chaviva Friedmann Friedmann, Chaviva  
Fritschi, OscarNachlass Dr. Oscar Fritschi (1939-2016) Details  NL Oscar Fritschi Tätigkeit Berufliche Tätigkeit: Parteisekretariat FDP Kanton Zürich (u.a. Wahlkampagnen), Chefredaktion “Zürcher Oberländer”, eigene Pressebeiträge; Politische Betätigung: FDP Kanton Zürich (Sicherheitskommission, Findungskommission Nationalratswahlen, Ex-Kantonsratsfraktion), Nationalratsmandat (Vorstösse und Voten, “Gotthard-Fraktion”, Syrienreise der Parlamentarischen Gruppe für Tourismus und Verkehr) Sport: internationaler Handballschiedsrichter (Teilnahme an Turnieren in Osteuropa) Korrespondenz Ernst Bieri, Ulrich Bremi, Silvio de Capitani, Rudolf Friedrich, Fritz Honegger, Elisabeth Kopp, Hans Künzi, Emil Landolt, Richard Ochsner, Kaspar Villiger, Kurt Werner u.a. Mitgliedschaft Rotary Club Bachtel-Zürich, Ustertag u.a. Biografie Lebenslauf, Nekrologe, Ausweise, Agenden, Dissertation, Jubiläen, Presseberichte, Familiengeschichte (u.a. Fotoalbum Aktivdienst von Oskar Fritschi sen.), Fotos Militär Truppeninformationsdienst (Fachkurse u.a.), Truppenübung “Panzerjagd” des FAK 4 (1982), Defilee in Dübendorf (1986), Rücktritt von Divisionär Andreas Gadient (1987) Manuskripte insbes. Vorträge und Referate im Zusammenhang mit der FDP (Kanton und Stadt Zürich), der Redaktion des “Zürcher Oberländer”, dem Militär und dem Rotary Club; 1. August-Ansprachen Fritschi, Oscar   Dank der Vermittlung seiner ehemaligen Mitarbeiterin Anna Elisabeth Guhl und seiner Willensvollstreckerin Silvia Marti konnte der Bestand wenige Wochen nach Fritschis Ableben übernommen werden. Ein Teil des Nachlasses befand sich in seiner Wohnung in Wetzikon (Juheestrasse 28), der Rest in der elterlichen Wohnung in Winterthur (St. Georgenstrasse 11), welche er nach dem Hinschied seiner Mutter im Jahr 2004 als Zweitwohnung nutzte. Lücken bestehen insbesondere bei den Beiträgen im Zürcher Oberländer und Anzeiger von Uster (der ganze Jg. 1981 fehlt). Keine Unterlagen finden sich auch zur Kommission für Sicherheitspolitik der FDP Schweiz, die er ab 1994 präsidierte, sondern nur zur entsprechenden Kommission der FDP des Kantons Zürich.1909 - 20161909-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Frölicher, HansKopienbestand Dr. iur. Hans Frölicher (1887-1961) Details  NL Hans Frölicher Sachdossiers Militärische Bedrohung der Schweiz durch Deutschland, Schweizerische Neutralität 1948, Artikel betr. Ernst von Weizsäcker 1948-1951 u. a. Korrespondenz Carl Jacob Burckhardt, Richard Fischer, Heinrich Homberger, Riccardo Motta, Willy Schulthess, Werner von Steiger, Hans Walther, Ernst von Weizsäcker u. a. Tätigkeit Tagebücher Sept. 1942-Mai 1945, Ansprachen 1939-1945, Berichte 1945 Biografie Lebenslauf und Nachrufe Frölicher, Hans   Der Originalnachlass befindet sich im Schweizerischen Bundesarchiv Bern (Bestand J.I.236), das die Unterlagen verfilmt hat. Im AfZ befinden sich 2 Mikrofilme und 0.1 Laufmeter.ca. 1938 - 19811938-01-01T00:00:00.0001982-01-01T00:00:00.000
Fueter, EduardEinzelbestand Dr. phil. Eduard Fueter (1908-1970) Details  NL Eduard Fueter Sachdossiers Bildungspolitik allgemein, Hochschulwesen (Organisationen, Verbände, Vereinigungen, einzelne Hochschulen u. a.); Geistige Landesverteidigung, antikommunistische Organisationen (u. a. “Schweizerisches Ost-Institut”, Bern); Flüchtlingspolitik (u. a. Zeitschrift des Flüchtlingslagers Schönengrund, 1942/1943); Hilfswerke (u. a. “Schweizerische Hilfsaktion für kriegsnotleidende Studenten” 1944/1945, “Dem russischen Kind. Aktion zu Gunsten kriegsgeschädigter Kinder in der Sowjetunion” 1947); aussenpolitische Institutionen und Vereinigungen (u. a. “Commission nationale Suisse pour l’UNESCO”, “Europa-Union”); kulturelle Vereinigungen und Projekte (u. a. “Schweizerischer Filmbund” 1939); verschiedene in- und ausländische Organisationen und Vereinigungen Tätigkeit Politische Tätigkeit (“Neue Front”, “Jöhr-Kreis”); Mitwirkung in Organisationen der Geistigen Landesverteidigung (“Arbeitsgemeinschaft für demokratische Erziehung”, “Forum Helveticum”, “Neue Helvetische Gesellschaft”, “Pro Helvetia”); berufliche Tätigkeit (“Schweizerische Hochschulzeitung” SHZ) Manuskripte Diverse TS Korrespondenz Vor allem zur Tätigkeit als Redaktor der SHZ Manuskripte Diverse TS Biografie Nekrolog Fueter, Eduard   Der wissenschaftliche und publizistische Nachlass, von dem ein ausführliches Verzeichnis vorliegt, befindet sich in den Wissenschaftshistorischen Sammlungen der ETH-Bibliothek. 1989 hat die ETH-Bibliothek dem AfZ Materialien vorwiegend politischer Art aus dem Nachlass übergeben.
Fuhrer, Hans RudolfForschungsdokumentation PD Dr. Hans Rudolf Fuhrer (geb. 1941) Details  FD Hans Rudolf Fuhrer Fuhrer, Hans Rudolf - Fuhrer, Hans Rudolf: Die Schweizer Armee im Ersten Weltkrieg. Bedrohung, Landesverteidigung und Landesbefestigung, Zürich 1999. - Fuhrer, Hans Rudolf: Spionage gegen die Schweiz. Die geheimen deutschen Nachrichtendienste gegen die Schweiz im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Frauenfeld 1982 (Schriftenreihe ASMZ. Hg.: Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift). - Fuhrer, Hans Rudolf / Wild, Matthias: Alle roten Pfeile kamen aus Osten - zu Recht? Das Bild und die Bedrohung der Schweiz 1945-1966 im Licht östlicher Archive, Baden 2010 (Der Schweizerische Generalstab, Bd. XI). Teils Inhaltsübersichten in den einzelnen Ordnern ca. 1888 - 20091888-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Furrer, WolfgangEinzelbestand Wolfgang Furrer (1918-1973) Details  NL Wolfgang Furrer Korrespondenz betr. Manuskript und Unterlagen zu den Konzentrationslager-Aufenthalten Manuskripte Furrer, Wolfgang: Frieden, wenn sich die zwei letzten Menschen gegenseitig erschlagen haben, s.l., s.d., TS, 352 S.  Furrer, Wolfgang   Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte am 1.12.1999 durch Frau Joy Buchanan übergeben. Das unpublizierte Manuskript ist Zeugnis eines Schweizers, der mehrere Konzentrationslager überlebt hat und beschreibt Vorgänge in der “Arbeitsvermittlungsstelle” Panoramaheim, Streitigkeiten zwischen Dienststellen der SS und den Alltag in Konzentrationslagern.ca. 1945 - 19951945-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Föhr, HaraldEinzelbestand Harald Föhr (1925-2015) Details  NL Harald Föhr Biografie Lebenslauf, Ausweise, Entnazifizierungs-Fragebogen u.a. Tätigkeit Theater, Kriegsdienst in der Wehrmacht, Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion und deren Aufarbeitung im Rückblick Föhr, Harald   Der kleine Bestand dokumentiert Föhrs Kriegsdienst in der Wehrmacht und insbesondere seine Kriegsgefangenschaft im europäischen Teil Russlands (nicht in “Sibirien”, wie er oft schreibt), einerseits aufgrund der wenigen erhaltenen zeitgenössischen Dokumente, anderseits durch aus dem Rückblick entstandene Unterlagen. Hinzu kommen einzelne ausgewählte Dokumente zur Biografie und zu seiner Tätigkeit als Schauspieler.1925 - 20131925-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
Förderkreis Club HelvétiqueFörderkreis Club Helvétique (FCH) Historisches Archiv Details  IB FCH-Archiv Geschäftsakten Gründung, Jahresberichte und Jahresrechnungen, Organe (Mitgliederversammlungen, Vorstand), 2010-2014 Mitgliedschaft Rundschreiben, Listen, Ein- und Austritte, Umfrage, 2010-2014 Netzwerk Club Helvétique 2009-2014, Solothurner Landhausversammlung 2010 Bilder / Grafiken Abschlussessen in Olten, 2014 Förderkreis Club Helvétique Zeller, René: Die Opponenten des «Volksabsolutismus». Club Helvétique zwischen staatspolitischer Reflexion und harter Realpolitik, in: NZZ, Zürich, 10.12.2009.  Die Geschäftsakten des FCH wurden dem AfZ von Erica Brühlmann-Jecklin, Mitinitiantin, Vorstandsmitglied, Aktuarin und letzter Präsidentin des Förderkreises, übergeben. Ausser den Papierakten umfasste die Akzession auch digitale Daten (“mit den wichtigsten Inhalten des FCH”). Da analoge und digitale Ablieferung sich zu einem beträchtlichen Teil überschnitten, wurden nach erfolgter Bewertung jene digitalen Dokumente ausgedruckt, welche in analoger Form nicht vorhanden waren. Dank der digitalen Daten konnten einzelne Dokumente präziser metadatiert werden - solche zusätzlichen Angaben (Datierung, Autor, Betreff) wurden in eckigen Klammern mit Bleistift oben auf dem jeweiligen Dokument angebracht. Die digitale Ablieferung wurde danach kassiert.2009 - 20142009-01-01T00:00:00.0002015-01-01T00:00:00.000
G2W-ArchivGlaube in der 2. Welt (G2W) (gegr. 1972) KSZE-Unterlagen von Pfarrer Eugen Voss Details  IB G2W-Archiv Institut / Verein G2W Broschüren, Jahresberichte, Publikationen u.a. 1978-2000 (unvollständig) KSZE Allgemeines (Menschenrechts-Fälle 1986-1991, Fragebogen betr. “Zusammenarbeit in humanitären und anderen Bereichen” 1985-1986, Korrespondenz 1985-1989, Presseaussschnitte 1980-1994 u.a.); Konferenzen, Expertentreffen (Expertentreffen über Menschenrechte in Ottawa 1985, Expertentreffen über menschliche Kontakte in Bern 1986, 3. Folgetreffen in Wien 1986-1989, Konferenz über die menschliche Dimension der KSZE in Paris 1989, in Kopenhagen 1990 und in Moskau 1991 u.a.); Bulletins, Dokumentationen, Organisationen (Schweizerische Helsinki-Vereinigung 1989-2001 u.a.)  Glaube in der 2. Welt (G2W)  Anlässlich des Umzugs von Zollikon nach Zürich hat das Institut G2W dem AfZ die von Pfarrer Eugen Voss angelegten Unterlagen zur “Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa” (KSZE) geschenkt. Der langjährige G2W-Leiter war Mitglied der schweizerischen KSZE-Delegation. Das eigentliche G2W-Geschäftsarchiv verbleibt beim Institut.ca. 1978 - 20011978-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Ganz, Anton RoyNachlass Dr. iur. Anton Roy Ganz (1903-1993) Details  NL Anton Roy Ganz Biografie Kurzbiographien, Stellenausweise, Familienkorrespondenz, Ausbürgerung aus den USA, Geburtstage, Pensionierung Tätigkeit Journalist 1927-1942; politische und juristische Tätigkeit (Anwaltspatent 1929-1932, Entführung von Berthold Jacob 1935, Strafgericht in Basel-Stadt, Mitgliedschaft in SPS und Verbänden, Kommissionsarbeit, “Schweizerische Gesellschaft für Aussenpolitik” 1969, “Schweizerische Gesellschaft für die Vereinten Nationen” 1977-1986); diplomatische Laufbahn (Botschafterkonferenzen, einzelne Posten: Warschau, Helsinki, Teheran, Belgrad, Moskau, Algier) Manuskripte Buchprojekte und Vorträge Sachdossiers Sozialistische Jugendbewegung, Sowjetunion, spanischer Bürgerkrieg u. a. Korrespondenz Zu diplomatischen Posten, EPD, Gewerkschaften, Hans Peter Tschudi Publikationen Artikel Ganz, Anton Roy   ca. 1924 - 19821924-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Gasser, ChristianNachlass Prof. Dr. Christian Gasser (1906-1990) Details  NL Christian Gasser Publikationen Zur schweizerischen Kriegswirtschaft Biografie Familiengeschichte und Erinnerungen Tätigkeit “Bund der Subventionslosen”, Abstimmungen über die Beamten-Pensionskasse 1937-1939 und die Zürcher Besoldungsvorlage 1941, Kampagne gegen die Milchverbände 1937-1941 Gasser, Christian   Unterlagen zu Gassers Tätigkeit beim “Gotthard-Bund” finden sich beim Bestand “Gotthard-Bund”.ca. 1925 - 19841925-01-01T00:00:00.0001985-01-01T00:00:00.000
Gehrig, ChristineForschungsdokumentation Dr. phil. Christine Gehrig Details  FD Christine Gehrig Gehrig, Christine Christine Gehrig-Straube: Beziehungslose Zeiten. Das schweizerisch-sowjetische Verhältnis zwischen Abbruch und Wiederaufnahme der Beziehungen (1918-1946) aufgrund schweizerischer Akten, Dissertation Universität Zürich, Zürich: Verlag Hans Rohr, 1997.  Die kleine Forschungsdokumentation umfasst einerseits einzelne Unterlagen (v.a Korrespondenz) im Zusammenhang mit der Disseration über das schweizerisch-sowjetische Verhältnis zwischen 1918 und 1946, darunter auch zahlreiche Fotos. Weitere Unterlagen zur Dissertation sind bereits früher der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Zürich übergeben worden. Der zweite Teil des Bestandes betrifft die Auslandschweizer-Organisation (ASO) und umfasst einen von Christine Gehrig verfassten Bericht zum im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern befindlichen ASO-Archiv sowie einige aus dem Archiv ausgeschiedene Dubletten und Kopien.
Geilinger, EduardNachlass Eduard Geilinger (1912-1973) Details  NL Eduard Geilinger Korrespondenz Beruflicher / privater Briefwechsel 1940-1969 (u.a. mit Willy Bretscher, Peter L. Burckhardt, Thomas Dehler, Albert Ebbeke, Theodor Gut, Rudolph P. Hafter, Theodor Heuss, Waldemar Hoeffding, Franz Kappeler, Ernst Lemmer, Dietrich Mende, Eric Mettler, Albert Müller, Lev Prchala, Margot von Quednow, Max Schnetzer, Ernst Schröder, Urs Schwarz, Gerhard Graf von Schwerin, Ando Seeberg, Hans E. Tütsch, Alfred Zehnder, J. F. Zwicky); Briefwechsel mit Angehörigen 1940-1965 Publikationen Presseartikel in der NZZ 1939-1955; Dissertation: Rezensionen 1939-1940 Tätigkeit “Souvenirs” aus der Zeit als Auslandskorrespondent für die NZZ: Vichy 1940-1941, Berlin 1941-1945 und 1946-1951, Bonn 1951-1955, Rom und Ferienvertretung in Kairo 1955-1971, Moskau 1971 (u.a. Presseausweise, Bescheinigungen, Einladungen, diverse Objekte); Fotoserien zu Presseanlässen in Krakau und Warschau 1944; Berichterstattung zum Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess und zu Nachfolgeprozessen für die NZZ und die Schweizerische Depeschenagentur 1945-1948 (Bescheinigungen, Reservationen); Abberufung von Bonn 1955 (Stellungnahmen, Korrespondenz, Presseecho); Fotos in öffentlichem und privatem Rahmen aus Bonn, Rom und Moskau 1954-1971 Vorträge, Referate Referate 1949-1973, u.a. zum Ende des 2. Weltkriegs in Berlin und zur italienischen Nachkriegspolitik (Typoskripte) Biografie Presseartikel, Würdigungen und Fotos 1954-1974; Schweizer Pässe 1944-1960; Aktivdienst: Urkunden 1944/1967; Geburtstagsansprache 1972; vor seinem Hinschied verfasste Beiträge für die NZZ 1973 (Manuskripte)  Geilinger, Eduard   Der Nachlass blieb nach dem Tod Geilingers vorerst in seinem Elternhaus in Winterthur. Etwa in den 1980er Jahren kam der Bestand zu Ulrich Geilinger, einem Bruder des Aktenbildners, nach Küsnacht. Nach dessen Tod gelangten die Unterlagen 2016 zu Diethelm Geilinger, einem Neffen des Aktenbildners, welcher den Nachlass grob vorgeordnet und danach dem AfZ übergeben hat. Der insgesamt sehr substantielle Bestand weist einzelne Lücken auf: Aus der Berliner Zeit 1941-1945 ist von Geilinger selbst nur Korrespondenz mit seinen Angehörigen, aus der Römer Zeit sind gar keine selbst verfassten Briefe erhalten. Aus der Moskauer Zeit ist nur ein einziger geschäftlicher Brief überliefert. Seine NZZ-Beiträge aus Berlin in der zweiten Jahreshälfte 1942 fehlen ebenfalls.ca. 1939 - 19731939-01-01T00:00:00.0001974-01-01T00:00:00.000
Gelpke, AlhardNachlass Dr. iur. Alhard Gelpke (1894-1989) Details  NL Alhard Gelpke Korrespondenz Mit in- und ausländischen Archiven betr. “Abegg-Archiv”  Gelpke, Alhard Klaus Urner: “Zehn preussische Polizeioffiziere und das ‘Abegg-Archiv’”, in: Der Schweizer Hitler-Attentäter. Drei Studien zum Widerstand und seinen Grenzbereichen, Frauenfeld/Stuttgart 1980, S. 131-143.  Das AfZ war im Zusammenhang mit Nachforschungen zur Geschichte der politischen Emigration mit Dr. Gelpke in Kontakt getreten und erhielt in Abständen diverse Materialien, darunter auch Schriften und Bücher. Der Umfang der Fälschungen wurde ersichtlich, als er dem AfZ wegen seines Umzuges ins Altersheim den Rest seines Bestandes übergab. Zum Nachlass von Alhard Gelpke gehören auch Korrespondenzen und Unterlagen, die weitere Recherchen zur Rekonstruktion der Biographie ermöglichen.
Gentizon, Paul DavidTeilnachlass Paul David Gentizon (1885-1955) Details  NL Paul David Gentizon Publikationen Diverse Publikationen Personendossiers Gonzague de Reynold (mit Kopien aus der Schweizerischen Nationalbibliothek Bern); Benito Mussolini Korrespondenz Olga Gentizon, Philippe Amiguet (“Le Mois Suisse”), Gaston Bridel (“Tribune de Genève”)  Gentizon, Paul David   Der grössere Teil des Nachlasses befindet sich in der Bibliothek der Universität Bari, wo auch eine Stiftung im Namen Gentizons besteht.ca. 1921 - 19871921-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Gerber, ErnstEinzelbestand Ernst Gerber (1919-1997) Details  NL Ernst Gerber Tätigkeit Teilnahme an der 1. und 3. Ärztemission (Organisatorisches, Taschenkalender, Korrespondenz, Presseartikel, Erkennungsmarken, Erinnerungsstücke, Fotos, Postkarten Publikation Gerber, Ernst: Im Dienst des Roten Kreuzes. Schweizer in Lazaretten der Ostfront 1941/1942. Tagebuch von Ernst Gerber, Luzern 1969 Rezeption Kontroverse bezüglich den Ärztemissionen Biografie Ausweise; militärische Dokumente Publikationen Teilnahme an Radio- und Fernsehsendungen Gerber, Ernst   Die Unterlagen von Ernst Gerber im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der 1. und 3. Ärztemission wurden dem AfZ von seinem Sohn Urs Gerber als Schenkung übergeben. Neben den zeitgenössischen Dokumenten ist auch Gerbers retrospektive Auseinandersetzung mit der Thematik belegt, insbesondere im Zusammenhang mit der Veröffentlichung seines Missionstagebuchs und mit Kontroversen bezüglich der Ostfrontmissionen.1941 - 19971941-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Gertrud Kurz StiftungStiftung Gertrud Kurz Archiv Details  IB Gertrud Kurz Stiftung Finanzen Betriebsrechnungen, Buchhaltungsjournale, Revisionsberichte, Spendengelder an die SGK Geschäftsakten Gründungsunterlagen, Statuten, Sitzungsprotokolle, Entscheide über Unterstützungsgesuche, Geschäftskorrespondenz, Personaldossiers Tätigkeit Unterstützungsgesuche, Veranstaltungen, Symposien, Solidaritätsfonds “Wir wollen keinen Stacheldraht”, publizierte Presseartikel der Flüchtlingsinformation Gertrud Kurz Stiftung   2009 kontaktierte die Präsidentin der SGK, Frau Neela Chatterjee, das Archiv für Zeitgeschichte um eine Archivierung der Geschäftsunterlagen zu veranlassen. 2011 erfolgte die Übergabe des Bestands als Schenkung ans AfZ. Der Bestand enthält Akten zur Gründung der Stiftung, Sitzungsprotokolle mit Beschlüssen über Unterstützungsgesuche, sowie Dokumente zu Tagungen. Des Weiteren sind Jahresberichte, Mitteilungsblätter und Korrespondenz sowie publizierte Artikel der Flüchtlingsinformation Bestandteil des Archivs. Der Bestand weist eine lückenhafte Dokumentation in der Zeit zwischen 1976-1989 auf. Da über die Führung des Sekretariats keine Informationen überliefert wurden, kann diese Lücke nicht ergründet werden.1972 - 20091972-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
GESA-ArchivGesellschaft Schweizer Akademiker (GESA) Historisches Archiv Details  IB GESA-Archiv Tätigkeit Hilfsaktionen, Engagement für eine “Schweizerische Darlehenskasse” und für die Reorganisation des Stipendienwesens, Stellungnahmen zu hochschulpolitischen Themen Mitgliedschaft Verzeichnisse, Korrespondenz, Rundschreiben, Mitgliederwerbung Netzwerk Unterlagen zur Zusammenarbeit mit dem Verband der Schweizerischen Studentenschaften (VSS) und zum World University Service (WUS) Geschichte Gründungsakten, 40jähriges Jubiläum 1976, Auflösung 2007 Geschäftsakten Statuten, Jahresberichte, Jahresrechnungen, Protokolle Vorstand, Rundschreiben, Korrespondenz Gesellschaft Schweizer Akademiker (GESA)  Die Akten der GESA wurden vom langjährigen Präsidenten Prof. Dr. Walter Rüegg bei sich zu Hause aufbewahrt und im Jahr 2013 dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben. Die Zusammenstellung und Vorordnung wurde durch Jürg Bissegger (ehemaliger Auslandskorrespondent beim Schweizer Radio DRS) beim Bestandesbildner in Villette vorgenommen. Zu einem früheren Zeitpunkt konnte das AfZ bereits den privaten Nachlass von dipl. Ing. ETH Otto Zaugg (Gründungsmitglied GESA) sichern, in dem sich u.a. auch Unterlagen zur GESA aus der Zeit von 1936-1950 befinden. Nebst dem GESA-Archiv übergab Rüegg dem AfZ auch einen Teil seines persönlichen Vorlasses. Dieser ist unter “Nachlässe und Einzelbestände” zu finden und trägt den Bestandesnamen NL Walter Rüegg.1935 - 20071935-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
GFE-ArchivGenossenschaft der Feingewebe-Exporteure (GFE) Historisches Archiv (gegründet ca. 1926) Details  IB GFE-Archiv Institut / Verein Statuten; Protokolle Genossenschaft der Feingewebe-Exporteure (GFE)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1926 - 19271926-01-01T00:00:00.0001928-01-01T00:00:00.000
GHF-ArchivGesellschaft für Hochschule und Forschung (GHF) Historisches Archiv Details  IB GHF-Archiv Publikationen und Manuskripte Vorträge, Referate und Eigenschriften Tätigkeit Verleihung GHF-Preis zur Förderung der sprachlichen Qualität wissenschaftlicher Arbeiten; Seminare, Symposien, Tagungen und Workshops; GHF-Projekte und Mitarbeit an Projekten Dritter; Verleihung Stipendium für Weiterbildungskurs an der Harvard University Geschäftsakten Statuten Organe (Mitgliederversammlung, Ausschuss, Zentralkomitee und Patronatskomitee), Exposés und Positionspapiere Gesellschaft für Hochschule und Forschung (GHF)  Der vorgeordnete Bestand wurde dem AfZ 2017 von Günther Latzel, dem langjährigen Geschäftsführer der GHF, übergeben.ca. 1966 - 20021966-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Gidion, AlbertEinzelbestand Albert Gidion (1878-1956) Details  NL Albert Gidion Tätigkeit Verband Schweizerischer Jüdischer Flüchtlingshilfen, Sektion Schaffhausen; Konfektionshaus Wurmser & Gidion Biografie Familienbüchlein, Fotos, Nekrologe u.a.  Gidion, Albert Battel, Franco: “Wo es hell ist, dort ist die Schweiz”. Flüchtlinge und Fluchthilfe an der Schaffhauser Grenze zur Zeit des Nationalsozialismus, Zürich 2000 (Schaffhauser Beiträge zur Geschichte 77).  Die Unterlagen von Albert Gidion wurden dem AfZ durch die Enkeltöchter Sylvia Bloch und D. Eckmann-Bloch als Leihgabe zur Digitalisierung übergeben. Einzig das Album verbleibt im Besitz des AfZ.ca. 1904 - 19561904-01-01T00:00:00.0001957-01-01T00:00:00.000
GINETEX-ArchivGroupement Internationale D’Etiquetage pour l’Entretien des Textiles (GINETEX Switzerland) Historisches Archiv (gegründet 1963) DetailsSchweizerische Arbeitsgemeinschaft für Textilkennzeichnung (SARTEX, bis 2008)  IB GINETEX-Archiv Geschäftsakten Pflegekennzeichnung; Rohstoffkennzeichnung; Textilkennzeichnung; Vernetzung mit nationalen und internationalen Fachorganisationen Publikationen Jahresberichte; Broschüren; Referatstexte Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Statuten; Protokolle Generalversammlung, Vorstand, Kommissionen und Ausschüsse;  Groupement Internationale D’Etiquetage pour l’Entretien des Textiles (GINETEX Switzerland)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1956 - 20141956-01-01T00:00:00.0002015-01-01T00:00:00.000
Gisevius, Hans BerndNachlass Dr. iur. Hans Bernd Gisevius (1904-1974) Details  NL Hans Bernd Gisevius Tätigkeit Frage der Parteizugehörigkeit, Gestapa, Fritsch-Blomberg-Affäre, Beteiligung am 20. Juli 1944, Abwehr und Widerstand in der Schweiz, “Aktion U 7” zur Rettung von Juden, Prozesse (Nürnberger Prozess, Affidavits, Wiedergutmachungsklage, Prozess Gisevius vs. Tobias, Prozesse Hans Georg Gewehr vs. Gisevius, “kleiner Reichstagsbrand-Prozess” u. a.) Biografie Familiengeschichte und Materialien zu einzelnen Familienmitgliedern, Lebensläufe, persönliche Dokumente, Fotos, Agenden, Auswanderung nach den USA, Nachrufe Publikationen und Manuskripte Bücher, Artikel, Referate (mit MS, Rezeption und Korrespondenz) Korrespondenz Karl Otmar Freiherr von Aretin, Hans Asmussen, Werner Balsiger, Mary Bancroft, Karl Barth, Walter Bauer, S. Payne Best, Eugen Bircher, Helmut Bittner, Karl Blessing, Léon Blum, Hans W. Boehm-Tettelbach, Armin Boyens, Heinrich Brüning, Edouard Calic, “Carnegie Endowment for International Peace”, Carl-Gideon von Claer, Charlotte Cramer, Thomas Dehler, Harold C. Deutsch, Hermann Diem, Karl Dönitz, Christine von Dohnanyi-Bonhoeffer, Allen W. Dulles, Karl Ebert, Robert H. Estabrook, Franz Etzel, Ruth Fischer, Otto Flehinghaus, Wilhelm Furtwängler, Max Gerl, Anneliese Goerdeler, Aenni Goering, Helmut Gollwitzer, Wolfgang Graetz, Reinhard Groscurth, Georg Hansen, Günther Harder, Ilse von Hassell, Gustav W. Heinemann, Friedrich Wilhelm Heinz, Joachim Graf von Helldorf, Kurt Hiller, Alexander von Höpfner, Peter C. Hoffmann, Eberhard Jaeckel, Robert Jungk, Adolf Keller, Robert M. W. Kempner, Gerhard Kessler, Heinz Kloppenburg, Annemarie Koch, Eugen Kogon, Erwin Lahousen von Vivremont, G. Leibholz, Hans Lobbes, John H. McCloy, Josef Müller, Lisa Nebe, Martin Niemöller, Wilhelm Niemöller, Albert Oeri, Hans Oster, Clemens Plassmann, Heinrich Popitz, Gijsbertus Jacobus Sas, Hjalmar Schacht, Werner Scheu, Gero von Schulze-Gaevernitz, Friedrich Wilhelm Siegmund-Schultze, Franz Karl Heinrich Stapelfeldt, Josef Steegmann, Oswald Zienau u. a.  Gisevius, Hans Bernd Sarah Ben Ammar: Hans Bernd Gisevius - Chroniquer résistant du Régime hitlérien, Université Charles-de-Gaulle, Lille 2002.  ca. 1902 - 19841902-01-01T00:00:00.0001985-01-01T00:00:00.000
Glaus, BeatDissertationsarchiv Dr. phil. Beat Glaus Details  FD Beat Glaus Glaus, Beat Beat Glaus: Die Nationale Front. Eine Schweizer faschistische Bewegung 1930-1940, Dissertation Universität Basel, Zürich/Einsiedeln/Köln 1969.  Neben Unterlagen (Kopien) aus diversen schweizerischen Archiven gehören zur Forschungsdokumentation Grundlagenmaterialien, Exzerpte und Zusammenstellungen zur Frontenbewegung allgemein, zur “Nationalen Front” 1934-1939 (Satzungen, Schriften, Flugblätter, Zeitungsartikel; Verhältnis zu den NSDAP-Organisationen in Zürich), Materialien zur “Eidgenössischen Sammlung” (Rundschreiben, Schriften, Korrespondenzen, Artikel von Robert Tobler) sowie eine alphabetische Dokumentation zu “Organisationen und Ereignissen bis 1945” (“Bürgerwehren”, “Schweizerischer Vaterländischer Verband” u. a.) und Fotos zur nationalsozialistischen Kunst und zum zerstörten Wien im Zweiten Weltkrieg.ca. 1921 - 19691921-01-01T00:00:00.0001970-01-01T00:00:00.000
Glück, MargritEinzelbestand Margrit Glück (geb. 1913) Details  NL Margrit Glück Presseartikel Schweizer Illustrierte, Zürich, 6.2.1995 Tondokumente Interview vom AfZ 1998 Audiovisuelle Dokumentation Interview für das Visual History Archive (Survivors of the Shoah Visual History Foundation / Spielberg-Foundation, Los Angeles), Zürich, 20.8.1996 Glück, Margrit geb. Deutsch   1998 führten Dr. Uriel Gast (im Auftrag des AfZ) und lic.phil. Tanja Hetzer (im Auftrag der Bergier-Kommission) ein Interview mit Margrit Glück. Hintergrund des Interviews war Margrit Glücks Büro-Tätigkeit für die U? in Bratislava (ca. 1940-1944) sowie ihr Kontakt mit der Leiterin des Auswanderungsreferats der U? Gisi Fleischmann. Aufmerksam auf Margrit Glück wurde das AfZ durch eine Veranstaltung im Jahr 1994 anlässlich der Errichtung der “Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust” in der Schweiz sowie aufgrund ihrer Rückmeldung auf einen Fragebogen, der durch das AfZ an Mitglieder des Verbands gesandt worden war1995 - 19981995-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Goldschmidt, Hermann LevinNachlass Prof. Dr. Hermann Levin Goldschmidt (1914-1998) Details  NL H Levin Goldschmidt Korrespondenz Leo Baeck, Hans Barth, Eugen Böhler, Martin Buber, Walter Robert Corti, Emanuel Dejung, David Farbstein, Max Friedländer, Willy Guggenheim, Fritz Hochwälder, Saul Hurwitz, Robert Jungk, Arnold Künzli, Salvador de Madriaga, Wolfgang Pauli, Jakob Ragaz, Benjamin Sagalowitz, Margarethe Susman, Leo Trepp, Adrien Turel, Fritz Wartenweiler, Peter Weiss, Veit Wyler, Rudolf Zipkes u. a. Personendossiers Leo Baeck, Martin Buber, Willy Guggenheim, Fritz Hochwälder, Margarethe Susman, Peter Weiss u. a. Manuskripte Vorlesungen: “Freiheit für den Widerspruch!” (1971), “Sieben Thesen zur Zukunft” (1971/72), “Thesen zur Umweltkrise” (1972), “Zwölf Thesen kritischer Philosophie” (1973), “Thesen zur Freiheit und Freizeit” (1973), “Thesen zur Sprache” (1974), “Der Mensch zwischen Soziologie und Psychologie. 12 Thesen” (1974/75), “Thesen zur Selbstentfaltung und Selbstanalyse” (1977), “Thesen zu Jacob Burckhardt” (1980) u. a. Biografie Familiengeschichte, Schul- und Studienzeit, Leben als Emigrant in der Schweiz, Tagebücher 1936 ff., Fotografien, Videos und Tonbänder Tätigkeit Jüdisches Lehrhaus Zürich, Mitgliedschaft in diversen jüdischen Institutionen, Erwachsenenbildung Goldschmidt-Bollag, Hermann Levin Hermann Levin Goldschmidt: Werkausgabe in neun Bänden, hg. von Willi Goetschel, Wien 1993 ff. Willi Goetschel (Hg.): Perspektiven der Dialogik. Zürcher Kolloquium zum 80. Geburtstag von Hermann Levin Goldschmidt, Wien 1994. Peter Weiss: Briefe an Hermann Levin Goldschmidt und Robert Jungk 1938-1980, hg. von Beat Mazenauer, Leipzig 1992.  1799 - 19981799-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Goldschmidt-Bollag, Mary LevinNachlass Mary Levin Goldschmidt-Bollag (1913-1992) Details  NL Mary Levin Goldschmidt Tätigkeit Soziale und kulturelle Arbeit in verschiedenen jüdischen Vereinigungen (u.a. OMANUT) Manuskripte Vorlesungen von Hermann Levin Goldschmidt-Bollag (Jüdisches Lehrhaus Zürich) Sachdossiers Galerie Bollag, Zionistische Jugendbünde 1933-1946 (“Haschomer Hazair”) Korrespondenz Hermann Levin Goldschmidt-Bollag Biografie Familiengeschichte Goldschmidt-Bollag, Mary Levin   ca. 1800 - 19991800-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
GottesmannEinzelbestand Familie Gottesmann Details  NL Gottesmann Biografie persönliche Ausweise; Bescheinigungen polnischer und französischer Staatsbürgerschaften; Einreisevisa; Affidavit USA; Lagerzeitschriften Interniertenlager Schönengrund-Wald Korrespondenz betr. Mietliegenschaft in Frankreich; Renten und Versicherungen; Bemühungen um Wiedergutmachung Familie Gottesmann   Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2013 von Liliane Bild-Winter übergeben, der Enkelin von Léon und Maria Gottesmann. Der Nachlass ergänzt das Flüchtlingsdossier des Verbandes Schweizerischer Jüdischer Fürsorgen (VSJF) betr. Familie Gottesmann (IB VSJF / G.519), das sich ebenso im Archiv für Zeitgeschichte befindet.ca. 1886 - 19881886-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Gotthard-BundGotthard-Bund (1940-1969) Archiv Details  IB Gotthard-Bund Tätigkeit Rundschreiben, Jahresberichte 1940-1949, Auflösungsbestrebungen 1946, Auflösung 1969 Stellungnahmen und Tätigkeit Neutralität, SPS (Memorial Grimm 1918), ausländische Propaganda 1939/40, Armee 1940, Bundesratswahlen 1940, Parlamentsreform 1940, Wirtschaftspolitik 1940/41, Familienpolitik 1940/41, Sozialpolitik 1940/41, “Plan Wahlen” 1940/41, Zeitungsausschnitte 1940-1945, “Bund der Subventionslosen” 1941-1945, “Vereinigung für eidgenössische Wirtschaft” 1941-1953, “Label-Organisation” 1942/43, “Aktion der Jungen” 1943, Nationalratswahlen 1943, Freimaurer 1944, “Judenfrage” 1944/45, Friedensprogramm 1946 Geschichte Arbeiten 1940ff.; Kolloquien FFAfZ 1973 und 1977 (Rückblicke von Walter Allgöwer, Adolf Brunner, Christian Gasser, Philippe Muller, Friedrich T. Wahlen); Publikations-Projekt 1977f.: “Aus den Archiven des ‘Gotthard-Bundes’. Dokumente aus den Kriegsjahren 1940-1945”, MS. Kantonale Orts- und regionale Gruppen Aargau, Basel, Bern, Bulle, Freiburg, Genf, La Gruyère, Luzern, Neuenburg, Rüti, St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau, Waadtland, Wallis, Winterthur, Zürich; Aufrufe, Flugblätter 1940; Korrespondenz mit der Bundesleitung 1942 Dokumentation Zeitungsausschnittdokumentation zum G.B. 1940-1947, 1962/63 Publikationen Gotthard-Brief” 1940-1969, Aufrufe 1940-1947, Schriften einzelner Mitglieder Gründungsakten Satzungen, Organisation Aufrufe, Manifest Juni/Juli 1940, Grundsätze 1940, Sitzungsprotokolle 1940/41, Ziele und Satzungen 1940, Organisation, Mitgliedschaft, Rezeption 1940, Konstituierung 3.11.1940 Gotthard-Bund Perdrisat, Michel: Le directoire de la Ligue du Gothard, 1940-1945. Entre résistance et rénovation, Neuchâtel 2011. Schüpbach, Sebastian: Widerstand, Anpassung, Erneuerung? Der “Gotthard-Bund” 1940-1945, Lizentiatsarbeit, Univeristät Zürich, 2012. Christian Werner: Feindbild Staat. Robert Eibel und die bürgerlichen antietatistischen Oppositionsbewegungen in der Schweiz 1930-1947, Lizentiatsarbeit, Universität Zürich 1992. ders: Zwischen Korporatismus und Reaktion. Erneuerungsbewegungen und wirtschaftspolitische Pressure Groups in der Deutschschweiz 1928-1947, Dissertation an der Universität Zürich, TS 1998.  Das Archiv des “Gotthard-Bundes” basiert auf Schenkungen führender Mitglieder. Den Anstoss dazu gab eine Tagung, die das AfZ 1977 zum “Gotthard-Bund” durchführte. Die Archivalien wurden von Walter Allgöwer, Adolf Brunner, Christian Gasser und Philippe Muller übergeben; weitere Teile konnten aus späteren Schenkungen integriert werden (vgl. die Nachlässe Robert Eibel, Christian Gasser und Theophil Spoerri).ca. 1918 - 19791918-01-01T00:00:00.0001980-01-01T00:00:00.000
GRA-DokumentationStiftung gegen Rassismus und Antisemitismus Berichte über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in den Medien 1997 ff. Details  PA GRA-Dokumentation Publikationen Bulletins der Gruppe gegen Rassismus und Antisemitismus 1997 ff.  Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus / Parlamentarische Gruppe gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit   Pressespiegel, bis Februar 2008 herausgegeben von der Parlamentarischen Gruppe gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, ab März 2008 herausgegeben von der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus. Zwischen März und Juli 2001 werden keine Bulletins veröffentlicht. Seit September 2008 erscheint der Pressespiegel nur noch in digitalisierter Form. Die zuvor herausgegebenen Bulletins wurden integral digitalisiert und sind als digitale Benutzkopien konsultierbar.1997 - 20081997-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Greuter, EmilNachlass Emil Greuter (1891-1962) Details  NL Emil Greuter Biografie Auszug Lebenslauf, Nachrufe, Familienfoto, Presseartikel Tätigkeit Korrespondenz betr. Tätigkeit als Schweizer Schutzmachtvertreter in den USA, 1943-1945; diplomatische Ausweise, Berichte und Korrespondenz betr. Tätigkeit als Schweizer Delegierter beim Austausch von Kriegsgefangenen zwischen den USA und Deutschland, 1944 Dokumentation Philippinische Banknoten 1942-1945, Berichte Greuter, Emil   Schenkung von Nancy und Hans Riederer-Greuter, Frenkendorf.ca. 1939 - 19961939-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Grob, RudolfNachlass Pfarrer Rudolf Grob (1890-1982) Details  NL Rudolf Grob Personendossiers Eugen Bircher, Martin Bodmer, Caspar Jenny, Rudolf Meier, Rudolf Reichling, Jakob Steiger, Hans Werl u. a. Tätigkeit “Schweizerische Vereinigung für wirtschaftliche Solidarität” 1928-1929 (Statuten, Sitzungsprotokolle, Rundschreiben); “Bund für Volk und Heimat” 1933-1936 (Gründung und Satzungen, Bundes- und kantonale Obmannschaften, Bezirksobmannschaften Kanton und Stadt Zürich, Bundestagung, einzelne Sachfragen, Beziehungen zu anderen politischen Gruppierungen); “Engabe der 200”; “Ortswehr Zürich 8” 1940-1945; Jungreformierte Bewegung; Kirchenkampf in Deutschland; Kampf gegen Karl Barth Korrespondenz Louis Dapples, Samuel Haas, Caspar Jenny u. a. Biografie Schiedsgerichtsurteil i.S. Ehrverletzungsklage gegen Schweizerischen Evangelischen Pressedienst 1946 Grob, Rudolf Werner, Christian: Für Wirtschaft und Vaterland. Erneuerungsbewegungen und bürgerliche Interessengruppen in der Deutschschweiz 1928-1947, Zürich 2000, S. 80-170.  Die als Originale überlieferten Teile des Nachlasses dokumentieren vor allem die Tätigkeit der “Schweizerischen Vereinigung für wirtschaftliche Solidarität” sowie des “Bundes für Volk und Heimat”. Auf dem 1968 vor Ort erstellten Mikrofilm finden sich zudem Unterlagen, die dem Archiv damals nicht im Original übergeben wurden, u.a. zum “Bund für Volk und Heimat”, zur “Eingabe der 200”, zur “Jungreformierten Bewegung”, zum Kirchenkampf in Deutschland und zum Kampf gegen Karl Barth und dessen Anhänger.1918 - 19621918-01-01T00:00:00.0001963-01-01T00:00:00.000
Grob-Herms, Jakob und LucieNachlass Jakob (geb. 1908) und Lucie Grob-Herms (1911-1959) Details  NL Grob-Herms Grob-Herms, Jakob und Lucie  
Gromb-Gumpertz, MarianneEinzelbestand Mirjam Marianne Gromb-Gumpertz (1920-2011) Details  NL Marianne Gromb-Gumpertz Korrespondenz Korrespondenz mit Bob Dubacher aus Hamburg Arbeitsdokumentation Familienrecherche betr. Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft Gromb-Gumpertz, Marianne Gromb-Gumpertz, Mirjam: Hélènes Schwesterchen, Basel, 1982 Die Familienakten wurden 1999 dem Archiv für Zeitgeschichte von Marianne Gromb-Gumpertz übergeben.1945 - 19991945-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Gross, PeterNachlass Dr. iur. Peter Gross (geb. 1931) Details  NL Peter Gross Tätigkeit Uhrenindustrie, u.a. ASUAG, SSIHAG, SMH, Swatch Group, Schweizerische Bankgesellschaft (SBG), Danzas Holding AG, Solothurner Kantonalbank (SKB) - Solothurner Bank (SoBa) Biografie Memoiren, Lebenslauf, Militär Publikationen Referate, Aufsätze und Presseartikel Gross, Peter   Der Bestand beinhaltet hauptsächlich Unterlagen zur Biografie und der Geschäftstätigkeit von Peter Gross. Wesentliche Teile des Bestands sind beim Donator verblieben.1925 - 20101925-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
Gross, UlrichEinzelbestand Dr. iur. Ulrich Gross (8.4.1852-18.2.1916) Details  NL Ulrich Gross Tätigkeit Notizen, Protokolle der Compagnie d’Exploitation des Chemins de fer Orientaux Biografie Nekrolog Gross, Ulrich   Der Einzelbestand (1 Mappe, übergeben von seinem Enkel Peter Gross) enthält an biografischen Materialien nur eine Kopie des Nekrologs von Dr. Julius Frey. Im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Ulrich Gross als Verwaltungsrat bei den Orientalischen Eisenbahnen sind ein Heft mit handschriftlichen Notizen zur Transportrechterneuerung (ca. 1914) sowie sechs Verwaltungsrats-Protokolle, teilweise mit Anlagen, und einzelne Korrespondenzkopien der “Compagnie d’Exploitation des Chemins de fer Orientaux” überliefert worden. 2012 konnte das Archiv von einem mit Fotos und Visitenkarten ergänzten Exemplar des Nekrologs von Julius Frey (zur Verfügung gestellt von Monika Gross, Ehefrau des Urenkels Christian Gross) Kopien herstellen.1913 - 19161913-01-01T00:00:00.0001917-01-01T00:00:00.000
Grossman, AlexanderNachlass Alexander Grossman (1909-2003) Details  NL Alexander Grossman Korrespondenz Carl Lutz, Gertrud Lutz, Reszö Kastner, Historiker und Betroffene des Holocaust in Ungarn, Flüchtlingsbetreuerin Elisabeth Bertschi Biografie Fotos, Ausweise, Wiedergutmachung, Einbürgerung Dokumentation Carl Lutz, Ungarn, Israel, Denise Penwy, Berichte von Betroffenen des Holocaust Tätigkeit Zusammenarbeit mit Carl Lutz in Budapest 1942-1945, Ehrungen für Carl Lutz, Manuskripte, Berichte Grossman, Alexander Grossman, Alexander: Nur das Gewissen. Carl Lutz und seine Budapester Aktion. Geschichte und Porträt, Wald 1986 Alexander Grossman übergab seinen Nachlass dem AfZ in mehreren Ablieferungen. Die Dokumente betr. dem Carl Lutz-Denkmal in Budapest und seiner Tätigkeit im Carl Lutz-Kommittee lieferte er zum Teil unter Vermittlung von Dr. theol. Theo Tschuy 1990 und 1997 ab. Den restlichen Nachlass erhielt das AfZ 2004 von seinem Schwager Gabor Halasz. Ein Grossteil der Dokumente ist auf ungarisch verfasst. Die Erschliessung orientierte sich an der Verbindung von Grossman zu Carl Lutz und stellte diese Zusammenarbeit in den Vordergrund. Es finden sich Unterlagen zu Grossmans Aktivitäten in Budapest von 1942 bis 1945 und zu seinem späteren Einsatz für die Anerkennung des Engagements von Carl Lutz. Zudem sind die Unterlagen zu Grossmans Tätigkeit als Journalist bei der kulturzionistischen Zeitschrift “Múlt és Jövo” überliefert, jedoch nur rudimentär erschlossen. Privatkorrespondenz und ein Grossteil der Privatfotos wurden nicht übernommen. Das biografische Material beinhaltet persönliche Dokumente von Vera und Alexander Grossman und Unterlagen betr. Einbürgerung in der Schweiz und Wiedergutmachung. Für die Wiedergutmachung stellten Vera und Alexander Grossman Listen ihrer ehemaligen Besitztümer zusammen und liessen sich Gutachten ausstellen, die ihre biografischen Angaben verifizierten. Darunter befindet sich auch ein Attest von Carl Lutz für Grossman. Der Bestand enthält viele Manuskripte, Dokumentationsmaterial und Berichte, die alle in Zusammenhang mit dem Holocaust in Ungarn oder ungarischen Juden stehen. Erwähnenswert ist die Dokumentation über Denise Penwy, Tochter einer Schweizerin und eines ungarischen Juden, die 1944 in Gestapo-Haft geriet. Zum Buch von Grossman über die Kriegsjahre in Budapest “Nur das Gewissen” sind Manuskripte, Notizen und Korrespondenz mit Verlagen und Filmemachern vorhanden. Das Zeitzeugenkolloquium über die Rettungsaktion von Carl Lutz 1987 befindet sich in der Sammlung audiovisueller Quellen des AfZ. Der Grossteil des Nachlasses besteht aus der Korrespondenz von Grossman. Er unterhielt mit Carl Lutz und dessen erster Frau Gertrud Lutz jahrelangen Briefkontakt. Zudem tauschte er sich mit Historikern und Betroffenen des Holocaust in Ungarn aus. Für die Auseinandersetzung mit der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg ist das Dossier von Elisabeth Bertschi wichtig, die 1945 im Militärlager Esplanade in Caux ungarische Flüchtlinge aus dem Lager Bergen-Belsen betreute. Sie überliess Grossman einige Originaldokumente aus dieser Zeit.1905 - 20011905-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Gruner, ErichEinzelbestand Prof. Dr. phil. Erich Gruner (1915-2001) Details  NL Erich Gruner Manuskript Lebenserinnerungen Gruner, Erich   1990 - 19941990-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
Grässli, MaxNachlass Dr. iur. Max Grässli (1902-1985) Details  NL Max Grässli Tätigkeit Verhandlungen und Berichte über die Kapitulation Japans 1945; Zertifizierungsverfahren 1948 (Deblockierung schweizerischer Guthaben in den USA im Anschluss an das Washingtoner Abkommen); Erneuerung des Handels- und Transitvertrags zwischen Nepal und Indien 1969-1972 Manuskripte Exposés 1951-1968 Biografie Kolloquium FFAfZ 1975 (Rückblick) u. a.  Grässli, Max   ca. 1945 - 19821945-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Gröbli, HansEinzelbestand Hans Gröbli 1910-1943 Details  NL Hans Gröbli Biografie Lebenslauf Gröbli, Hans Noll, Peter: Landesverräter. 17 Lebensläufe und Todesurteile. Frauenfeld 1980. (Hans Gröbli wird im Buch unter dem Pseudonym Rolf Hürzeler behandelt)  Hans Gröblis Schwester Hulda übergab den Lebenslauf ihrer Freundin Babette Frei-Weiss (wird im Lebenslauf erwähnt). Von deren Tochter Trudi Tinner-Frei gelangte er in den Besitz von Andreas Tinner, Trudi Tinner-Freis Sohn, der den Lebenslauf im Mai 2017 dem Archiv für Zeitgeschichte schenkte.19431943-01-01T00:00:00.0001944-01-01T00:00:00.000
Grübel, AlbertNachlass Dr. iur. Albert Grübel (1918-2002) Details  NL Albert Grübel Biografie Handnotizen; Gedenkschrift Publikation Dissertation; Artikel; Theaterstücke Audiovisuelle Dokumentation Fotos von privaten und beruflichen Anlässen Tätigkeit Berichte, Protokolle, Dokumentation betr. Tätigkeit bei Vorort, BIGA, OECD Grübel, Albert   Der Nachlass Albert Grübel wurde dem Archiv für Zeitgeschichte nach dem Tod von Jona Grübel-Bach durch die Nachlassverwalterin übergeben.ca. 1933 - 20011933-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
GS-ArchivGemeinschaft zur Unterstützung der Stiftung Solidarische Schweiz (GS) Archiv (1997-2002) Details  IB GS-Archiv Gemeinschaft zur Unterstützung der Stiftung Solidarische Schweiz (GS) 
GSBI-ArchivGesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI) / Swissfashion Historisches Archiv (1972-1998) Details Swissfashion, Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (ab 1989); Textilverband Schweiz (TVS, ab 1998) IB GSBI-Archiv Publikation Jahresberichte Verbandsakten Statuten; Fusion mit TVS; Protokolle Generalversammlung und Vorstand / Vorstandsausschuss; Registraturplan Geschäftsleitung; Technische Kommission; Organisation Geschäftsakten Arbeitgeberpolitik; Mitgliederdienstleistungen; Wirtschaftspolitik; Bildung Finanzen Jahresrechnungen Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI) / Swissfashion   Im GSBI-Archiv sind auch Akten der Vorläuferorganisationen abgelegt, insbesondere im Registraturplan der Geschäftsleitung. Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1938 - 20061938-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
GSI-ArchivGesellschaft Schweiz - Israel Historisches Archiv Details  IB GSI-Archiv Mitgliedschaft Koordinationskomitee (KOKO) und Exekutivkomitee (EXKO) von GSI, Christlich-Jüdischer Arbeitsgemeinschaft (CJA) in der Schweiz, Keren Hajessod (KH) und Schweizerischem Israelitischen Gemeindebund (SIG) Korrespondenz Interne Korrespondenz; Korrespondenz mit GSI-Sektionen und Mitgliedern; Korrespondenz mit anderen Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen Öffentlichkeitsarbeit Vorträge; Studienreisen nach Israel; Pressearbeit; Stellungnahmen; u.a. Tätigkeit Förderung freundschaftlicher Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel; Bekämpfung des Antisemitismus Finanzen Jahresrechnungen; Budgets; u.a. Bulletins “Nahost-Report”; “Israel. Informationen für die Schweiz”; “Schweiz-Israel”  Gesellschaft Schweiz - Israel (GSI) - Gesellschaft Schweiz-Israel (Hg.): Dialog, Verständnis, Freundschaft. 50 Jahre Gesellschaft Schweiz-Israel, Zürich 2007 - Willy Guggenheim: 30 Jahre Gesellschaft Schweiz-Israel, Zürich 1987 2008 übergab Walter L. Blum, langjähriger Zentralsekretär der GSI, dem AfZ rund 2 Lfm Akten des Zentralsekretariats. Den thematischen Schwerpunkt des Bestandes bilden Akten zur Öffentlichkeitsarbeit der GSI, insbesondere im Rahmen der Tätigkeit im Koordinationskomitee (KOKO) und Exekutivkomitee (EXKO) zusammen mit der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft (CJA) in der Schweiz, dem Keren Hajessod (KH) und dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG), wobei hier die Israel-Studienreisen besonders umfangreich dokumentiert sind. Weitere Schwerpunkte bilden die Korrespondenz der GSI, sowie die mit wenigen Lücken fast durchgehend überlieferten GSI-Bulletins. Der Zeitraum zwischen ca. 1975 und 2000 ist ausführlich dokumentiert. Für die Jahre davor sind nur wenige Akten vorhanden. Dies erklärt sich gemäss Walter L. Blum dadurch, dass während dieses Zeitraums die Akten des Zentralsekretariats nicht systematisch aufbewahrt und vieles weggeworfen wurde. Informationen zum Wirken der GSI während dieses Zeitraums finden sich in der 1987 von Willy Guggenheim verfassten Festschrift, wobei sich Guggenheim auf seine Erinnerung und sein Erleben der GSI und des KOKO, bzw. sein Wirken als Mitglied und Journalist stützte. Für weitere Informationen zur Quellenlage sei auf den Beitrag von Zsolt Keller in der GSI-Festschrift aus dem Jahr 2007 verwiesen. Die Informationen zu den im Bestand enthaltenen Fotos wurden durch Walter L. Blum ergänzt.1964 - 20061964-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Guggenheim, GeorgNachlass Dr. iur. Georg Guggenheim (1897-1987) Details  NL Georg Guggenheim Tätigkeit Korrespondenzen und Unterlagen zur ICZ und zur Präsidentschaft 1917-1953, zur Mitgliedschaft im Central-Comité, im Geschäftsausschuss sowie in der Geschäftsleitung (Abwehr und Aufklärung) des SIG 1933-1965, betr. Leitung der JUNA 1939-1966, betr. WJC (Delegierter des SIG) 1935-1967, zu den Rettungsaktionen für ungarische Juden 1944; Reden, Vorträge und Artikel 1942-1975 Dokumentation zur Tätigkeit 1915-1978 Bilddokumente Porträts-, Landschafts- und Architekturzeichnungen Korrespondenz Div. Gratulationsschreiben zu Geburtstagen; Korrespondenz / Unterlagen von Josi Guggenheim 1900- 2005 Biografie persönliche Dokumente (Pässe, Ausweise, Urkunden), Lebenslauf, Kondolenzen zum Tode von Georg Guggenheim Guggenheim, Georg   Der Nachlass wurde aus zwei verschiedenen Provenienzen zusammengefügt. Die von Georg Guggenheim privat aufbewahrten Teile (v.a. Nr. 1-3 und Nr. 8-10 des Verzeichnisses) wurden dem AfZ nach dem Tod von Josi Guggenheim, der Witwe von Georg Guggenheim, von Frau Mariette Herzig, der Sekretärin der Dr. Georg und Josi Guggenheim-Stiftung, zwischen 2000 und 2006 in verschiedenen Ablieferungen übergeben. Sie enthalten auch Unterlagen, die nach dem Tod von Georg Guggenheim entstanden, namentlich die von Josi Guggenheim fortgesetzte Korrespondenz mit Freunden und Bekannten des Ehepaars. Diverse Materialien zur Tätigkeit Georg Guggenheims im Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund SIG ( v.a. Nr. 4-7 des Verzeichnisses) wurden dem AfZ vom SIG nach der Übernahme des eigentlich SIG-Archivs übergeben und in den Nachlass integriert. Der Nachlass dokumentiert die Funktionen Guggenheims im Ressort “Abwehr und Aufklärung” des SIG und seine verschiedenen Tätigkeiten innerhalb des Vorstandes der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, die er von 1943 bis 1955 präsidierte. Guggenheims Nähe zum World Jewish Congress (WJC)  ergab sich nicht nur wegen seines Einsatzes für den Beitritt des SIG zu diesem Verband, sondern auch dadurch, dass sein Bruder, der Jurist Prof. Dr. Paul Guggenheim, als wichtiger Berater des WJC in Genf amtierte. Bemerkenswert ist, dass im Nachlass neben den vielfältigen privaten Beziehungen der Eheleute ansatzweise auch deren Tätigkeit als Kunstsammler und Mäzene aufscheint.ca. 1872 - 20051872-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Guggenheim, WillyNachlass Willy Guggenheim (1906- vermutl. 1983) Details  NL Willy Guggenheim Korrespondenz Familienbriefe und weitere private Korrespondenz mit Korrespondenzpartnern aus der Schweiz und aus dem Ausland (u.a. USA), 1914-1949 Tätigkeit Korrespondenz mit Geschäftspartnern, Hilfsvereinen und Verbänden (u.a. Israelitische Cultusgemeinde Zürich / ICZ und Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund / SIG), 1920-1944; Korrespondenz mit dem US-Konsulat und der Zürcher Militärdirektion betr. Geschäftsreise in die Vereinigten Staaten, 1940-1941 Biografie Amtliche Akten, Zeugnisse und Diplome, 1914-1928; Schulhefte und Korrespondenz betr. Schulbildung und kaufmännische Ausbildung, 1920-1937; persönliche Aufzeichnungen (u.a. Dokumentation zu Theatervorstellungen und Konzerten und Taschenkalender für das Jahr 1929), Kassenbücher mit Einträgen von Jacques und Willy Guggenheim 1989-1925 Guggenheim, Willy   Der Nachlass wurde 1983 von Frau Silvia Weimar anlässlich der Auflösung des Haushalts ersteigert und 1996 dem Archiv für Zeitgeschichte geschenkt.1914 - 19491914-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
Guinand, MarcelEinzelbestand Marcel Guinand (1876-1970) Details  NL Marcel Guinand Manuskript Theaterstück “le nouveau Guillaume Tell. Théatre populaire national”, TS, s. d., s. l. (Arthur Fonjallaz gewidmet)  Guinand, Marcel   ca. 1930 er1930-01-01T00:00:00.0001940-01-01T00:00:00.000
Gurewitsch-ChestnutNachlass Anatole M. Gurewitsch und Eleanor Chestnut Gurewitsch Details  NL Gurewitsch-Chestnut Gurewitsch, Anatole M. / Chestnut Gurewitsch, Eleanor  
Gut, Theodor BrunoNachlass Theodor Bruno Gut (1890-1953) Details  NL Theodor Bruno Gut Korrespondenz Spezielle Korr. mit Willy Bretscher, BR W.Stämpfli (1942-1947), BR Etter, Haab, Kobelt, Meyer, Motta, Pilet-Golaz, von Steiger; General Guisan, Ulrich Wille et. al.; allgemeine private und berufliche Korrespondenz (1940-1953) Manuskript Vorträge, Reden und Schriften in seiner Funktion als FDP-Präsident, als Nationalrat, als Journalist etc. (1924-1950) Sachdossiers Armeestab, Presse und Rundfunk (Bulletins 1940); Zürichsee-Zeitung, diverses Tätigkeit Nationalrat: Akten zu Bundesratswahlen 1938-1940; Präsident der Kommission für ausw. Angelegenheiten 1940-1942 (Unterlagen zur 2. -12. Sitzung); interne Berichte u.a. über Deutschland 1942 Biografie Einige Dossiers zu Wahlen und Geburtstagen, Lebensstationen; Pass und persönl.Unterlagen; Nachrufe 1953;  Gut, Theodor Bruno  
GVTS-ArchivGemeinschaftliche Vorsorgestiftung des Textilverbandes Schweiz (GVTS) Historisches Archiv (1968-2011) DetailsGemeinschaftliche Vorsorgestiftung VATI (GVV, bis 1993)  IB GVTS-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunde; Verträge; Protokolle Stiftungsrat; Organisationshandbuch Publikationen Jahresbericht Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Gemeinschaftliche Vorsorgestiftung des Textilverbandes Schweiz (GVTS)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1968 - 20081968-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Gübely, MinaEinzelbestand Mina Gübely (1883-1968) Details  NL Mina Gübely Gübely, Mina  
Hacker-Müntz, Erich und LiaEinzelbestand Erich und Lia Hacker-Müntz (1923-1980 / 1926-2014) Details  NL Hacker-Müntz Biografie Ausweise und Urkunden, auch betr. Schlama und Cypa Müntz-Krel (Eltern von Lia Hacker-Müntz), Poesiealbum Gegenstände Kultusobjekt: Gebetsbuch Bilddokumente Fotoalben und Einzelfotos zur Familiengeschichte der Eltern und Grosseltern von Erich Hacker und von Lia Hacker-Müntz, zu Erich Hacker (als Flüchtling in der Schweiz), zu Lia Müntz (in Belgien im Zweiten Weltkrieg, frühe Nachkriegszeit in der Schweiz) und zur Familie Erich und Lia Hacker-Müntz Hacker-Müntz, Erich und Lia   Die Unterlagen aus dem Nachlass von Erich und Lia Hacker-Müntz wurden dem AfZ 2017 von deren Sohn Alex Hacker übergeben. Die im Bestand befindlichen Fotokopien von Dokumenten zu Schlama und Cypa Müntz-Krel hat Lia Hacker-Müntz anfertigen lassen ? über den Verbleib der Originale ist nichts bekannt. Auch bei einem Teil der übergebenen Fotos handelt es sich um Reproduktionen auf modernem Fotopapier, welche Lia Hacker nachträglich anfertigen liess - auch davon finden sich keine Originale mehr. Rund 20 weitere Fotoalben zur jüngeren Familiengeschichte nach der Familiengründung in der Schweiz (Ferienfotos, Familienalltag, Kindheit- und Jugendfotos von Sohn Alex etc.) hat der Sohn bereits vor der Übergabe ans AfZ ausgeschieden. Beim Donator verblieben ist ein privater Briefwechsel zwischen seinen Eltern aus der Zeit vor ihrer Heirat - da es sich um reine Liebesbriefe ohne Bezug zum zeitgeschichtlichen Kontext handelt, werden sie in der Familie aufbewahrt.ca. 1880 er - 20071880-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Haefliger, LouisTeilnachlass Louis Haefliger (1904-1993) Details  NL Louis Haefliger Tätigkeit Befreiungsaktion von Mauthausen (persönliche Aufzeichnungen, Zeitungsartikel 1945-1995, diverse Broschüren) Korrespondenz Zur Befreiungsaktion 1945-1988 Biografie Ausweise 1945-1970, Bürgerurkunde der Republik Österreich vom 2.12.1955, Fotografien, Ehrung 1977 durch den Bundespräsidenten Österreichs Haefliger, Louis   Ein Teil des Nachlasses befindet sich im Österreichischen Staatsarchiv in Wien; weitere Unterlagen übergab die NZZ dem AfZ.ca. 1938 - 19961938-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Haener, DanielForschungsdokumentation Daniel Haener Details  FD Daniel Haener Dokumentation Akten aus dem Ministerio de Asuntos Exteriores, Archivo-Biblioteca de la Presidencia del Gobierno: Schweizerische Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Italien und den USA 1935/36, Wirtschaftslage, Innen- und Aussenpolitik der Schweiz 1933-1936, Flug- und Landerechte spanischer Flugzeuge in der Schweiz und Frankreich 1940-1945, Innenpolitik der Schweiz 1944, Postverbindungen während des Krieges via Spanien 1943-1945, spanische Flüchtlinge in der Schweiz 1944, Wiedereröffnung italienischer Häfen für den schweizerisch-spanischen Schiffsverkehr 1945; chiffrierte telegraphische Berichte der spanischen Gesandtschaft in Bern 1943-1946, 1952-1958 Haener, Daniel Daniel Haener: Die Anerkennung der Franco-Regierung durch die Schweiz im Spanischen Bürgerkrieg, Lizentiatsarbeit Universität Basel 1982 (TS).  Die Dokumentation zu den schweizerisch-spanischen Beziehungen reicht von 1932 bis in die Nachkriegszeit. Sie ist das Ergebnis eines Verfilmungsprojekts, das Daniel Haener im Zusammenhang mit seiner Forschungsarbeit über “Die Anerkennung der Franco-Regierung durch die Schweiz im Spanischen Bürgerkrieg” für das AfZ in spanischen Archiven durchgeführt hat (s. a. Mikrofilme Spanien).ca. 1928 - 19581928-01-01T00:00:00.0001959-01-01T00:00:00.000
Hafner, GeorgForschungsdokumentation Dr. phil. Georg Hafner Details  FD Georg Hafner Handakten Entwürfe Publikation Korrespondenz Korrespondenz Walther Stampfli; Georg Hafner Presseartikel Presseausschnittdokumentationen Hafner, Georg Georg Hafner: Bundesrat Dr. Walther Stampfli (1884-1965). Sein Leben und Werk bis zu seiner Wahl in den Bundesrat, Lizentiatsarbeit Universität Zürich, Zürich 1981 Georg Hafner: Bundesrat Walther Stampfli (1884-1965). Leiter der Kriegswirtschaft im Zweiten Weltkrieg. Bundesrätlicher Vater der AHV, Dissertation Universität Zürich, Olten 1986 Die Forschungsdokumentation enthält Unterlagen zum 1884 geborenen Walther Stampfli, freisinniger Solothurner Bundesrat und Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) von 1940 bis 1947. Stampfli spielte während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Rolle in der Kriegswirtschaft und setzte sich danach für die Verwirklichung einer Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) ein. Die Forschungsdokumentation enthielt ursprünglich umfangreiche Unterlagen (Kopien) aus dem Schweizerischen Bundesarchiv, v.a. Sitzungsprotokolle verschiedener Kommissionen sowie des Ständerats aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, inklusive der dazugehörigen Handnotizen von Georg Hafner. Diese Unterlagen wurden kassiert, da sie einerseits bereits im Bundesarchiv greifbar sind und andererseits die Arbeitsnotizen von Hafner für Dritte kaum nachvollziehbar sein dürften. Behalten wurden hingegen Originaldokumente, welche Hafner bei Stampflis Familie und Bekannten zusammentrug, v.a. Korrespondenz zu Stampflis Tätigkeit als Präsident der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter in die Volkswirtschaft (SAEB) sowie Broschüren und Presseausschnittdokumentationen. Ebenfalls vorhanden sind die von Hafner erstellten Interviewnotizen mit Zeitzeugen zur Persönlichkeit und Biografie Stampflis sowie ein Entwurf der Dissertation mit Korrespondenz zur Publikation. Das vorhandene Material wurde von Georg Hafner im Rahmen seiner Dissertation zusammengetragen und nach deren Abschluss 1991 dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.1933 - 19901933-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Hagemeister, MichaelForschungsdokumentation Michael Hagemeister (geb. 9.1.1951) Details  FD Michael Hagemeister Hagemeister, Michael; Bundesarchiv, Berlin-Lichterfelde (BArch) 
Handschin, PaulEinzelbestand Paul Handschin (1912-2003) Details  NL Paul Handschin Dokumentation Übersichtsliste von Paul Handschin jun. Tätigkeit Teilnahme an der dritten Ärztemission an die Ostfront 1942 (organisatorische Unterlagen, tagebuchartiger Bericht, Fotos, Filminterview)  Handschin, Paul Übersichtsliste von Paul Handschin jun. Die Unterlagen von Paul Handschin im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der dritten Ärztemission wurden dem AfZ von seinem Sohn Paul Handschin jun. als Schenkung übergeben.1942 - 20091942-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Harder und von Harmhove, Frhr. v., Hermann G. F.Einzelbestand Hermann Gustav Fritz Freiherr von Harder und von Harmhove (1897-1983) Details  NL von Harder von Harmhove Biografie Familiengeschichte Manuskripte Lebenserinnerungen 1959/60 (Kopien): u. a. Entwurf zu einer Studie über das APA 1935-1945 (aussenpolitische und weltanschauliche Konzeptionen Alfred Rosenbergs) sowie Aufzeichnungen zum Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete, zum Kampf um Berlin 1945 und zur Nachkriegszeit.  Harder und von Harmhove, Frhr. v., Hermann Gustav Fritz   1959 - 20051959-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Hausamann, HansTeilnachlass Dr. h.c. Hans Hausamann (1897-1974) Details  NL Hans Hausamann Tätigkeit SOG-Pressedienst, nachrichtendienstliche Berichte Büro Hausamann, Artikel, Referatstexte Presseartikel v.a. Kontroverse Marino Bodenmann und Wilhelm Gustloff Organisationen Aktion Nationaler Widerstand (Information der Woche) Korrespondenz v.a. mit Karl Kobelt, Henri Guisan, Roger Masson, Bundesarchiv Bern, Bundesarchiv Militärarchiv Koblenz Hausamann, Hans Erwin Bucher: Zwischen Bundesrat und General. Schweizer Politik und Armee im Zweiten Weltkrieg, St. Gallen 1991. Alphons Matt: Zwischen allen Fronten. Der Zweite Weltkrieg aus der Sicht des Büro Ha. Frauenfeld / Stuttgart 1969.  Neben Papierdokumenten umfasst der Teilnachlass zwei 1970 beim Donator erstellte Mikrofilme. Die Originale der verfilmten Dokumente sind beim Donator verblieben. Der Bestand im AfZ dürfte sich mit dem Nachlass im Schweizerischen Bundesarchiv überschneiden. Aus dem 1989 vom AfZ übernommenen Nachlass Gerhart Schürch wurden Kopien von Originaldokumenten (v.a. von nachrichtendienstlichen Berichten von Hausamann) angefertigt und dem Bestand Hausamann beigefügt.1934 - 19631934-01-01T00:00:00.0001964-01-01T00:00:00.000
Hauser, OliverForschungsdokumentation lic. iur. Oliver Hauser Details  FD Oliver Hauser Presseartikel Nachrichtenlose Vermögen (Kopien und Originale) Publikationen und Manuskripte Gutachten Jacques Picard, Dissertation Oliver Hauser Sachthemen Nachrichtenlose Vermögen Dokumentation Nachrichtenlose Vermögen Hauser, Oliver   Die Forschungsdokumentation enthält Kopien, welche Oliver Hauser für seine Dissertation im Bereich der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften an der Universität St. Gallen verwendete. Die Dissertation untersucht die Problematik der nachrichtenlosen Vermögen für den Zeitraum zwischen 1945 und 1996. Die Dokumentation besteht hauptsächlich aus Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln, enthält aber auch Botschaften des Bundesrats, Protokolle zu den Debatten im National- und Ständerat, Gutachten und Berichte. In der Presseausschnitt-Sammlung Geschichte des AfZ befinden sich weitere Dossiers zu dieser Thematik; diese Sammlung wurde bis 2009 weitergeführt.1891 - 19961891-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Hausmann, Erich A.Nachlass Erich A. Hausmann (1915-2008) Details  NL Erich A Hausmann Tätigkeit Schweizer Hilfswerk für Emigrantenkinder (SHEK), Verband Schweizerischer Jüdischer Fürsorgen (VSJF), Oeuvre de Secours aux Enfants (O.S.E.), Jüdisches Lehrerseminar Basel, Jüdische Schule Zürich (JSZ) Mitgliedschaft Agudat Israel, Verband der Jüdischen Jugend Basels (VJJB), Jeschurun, Israelitische Religionsgesellschaft Zürich (IRGZ), Verband Jüdischer Lehrer und Kantoren in der Schweiz (VJLKS) Biografie Ausweise, Zeugnisse, Familiengeschichte Bilddokumente Lehrtätigkeit von Erich A. Hausmann; Kinderheime Aufgent, Taverny und Fontenay-aux-Roses; Agudat Israel Tondokumente Interview mit David Frankfurter in der JSZ Hausmann, Erich A. Hausmann, Erich A.: Hinéni. Erinnerungen eines jüdischen Pädagogen. Ein Bericht aus bewegter Zeit, Basel: Morascha, 1996 Hausmann, Erich A.: Ährenlese. Ausgewählte Aufsätze und ein Vortrag, Zürich: Jüdischer Schulverein, 1999 Hausmann, Erich A.: J’aurais pu choisir les accents circonflexes! Souvenirs d’un pédagogue juif, 1947-1960. Extrait du livre Hinéni, Paris: Editions FSJU - Hamoré, 2007 Der Bestand dokumentiert das Engagement des Pädagogen und Erziehers Erich A. Hausmann für die jüdischen Flüchtlingskinder und Jugendlichen während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Daneben finden sich Dokumente zu seiner Arbeit als Präsident des Vereins Jüdischer Lehrer und Kantoren der Schweiz (VJLKS), an dessen Spitze er sich für die Förderung und Entwicklung der jüdischen Erziehung in der Schweiz einsetzte. In seiner Position als Lehrer an der Jüdischen Schule Zürich (JSZ) brachte er weltliche Bildung und streng religiösen Hintergrund und Philosophie zusammen. In autobiografischen Publikationen hat der Hobby-Historiker bereits den Grossteil des Materials ausgewertet und sein Leben eindrücklich beschrieben. Weiteres schriftliches und audiovisuelles Dokumente betr. seine Tätigkeit als Dozent für historische Themen befinden sich im Besitz der Tochter Elisabeth Efraim Zaika, Zürich. Diese sollen nach der Aufarbeitung durch Frau Zaika in einer Nachlieferung dem AfZ zur Verfügung gestellt werden.1915 - 20001915-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Heberlein, FritzNachlass Dr. iur. Fritz Heberlein (1899-1988) Details  NL Fritz Heberlein Manuskripte Tagebücher 1914-1931; TS zum Nationalsozialismus u. a. Biografie Familiengeschichte Heberlein; Firmengeschichte Heberlein & Co. Wattwil; persönliche Dokumente; Agenden 1929-1968; “Dr. Fritz Heberlein”, hg. von den Schweizer Guttemplern, Zürich 1988 Tätigkeit Abstinenzlerverein “Helvetia” und “Fortschritt” (Vorträge, Korrespondenz u. a.), Prozess (der “Fall Fritz Heberlein” betr. Zeugnisverweigerung 1937/1938), Notizhefte (einzelne Gerichtsfälle, Sachthemen, Personen, Ereignisse, Presse), diverse Fotos Publikationen “Das Aufführungsrecht im schweizerischen Bundesgesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und Kunst vom 7. Dezember 1922”, Dissertation Universität Bern, Bern 1928; Artikel (Basler “Nationalzeitung” 1929-1965, “St. Galler Tagblatt”, “Luzerner Neueste Nachrichten” u. a.) Sachdossiers Presseprozesse: Diverse Fälle von behördlicher Indiskretion und Aufhebung des Berufsgeheimnisses (1935-1939); diverse Fälle von Zeugnisverweigerung durch Journalisten (1937-1980). Interniertenprozesse: Fritz Heberlein (betr. Josef Schmidt, Sänger 1942); Hauptmann Kurt Vogelsang (Behandlung russischer Internierter 1945); Fall Eduard Meyerhofer et al. (1945-47); Fall Oberstleutnant E. Zürcher (Behandlung russischer Internierter 1947/48); Fall Louis Groschupf (1948). Prozesse gegen Spanienkämpfer (diverse Fälle 1936-1942). Wirtschaftsprozesse: Josef Mandl gegen Hans Löw (1947-1959); Alfred Müller gegen Ernst Rodel und Rudolf Schümperli (1959). Diverse Prozesse (Einzelfälle): Hans von Wyl (Führer Nationale Front, 1932-1936); Leizor Kaphan (Zeuge Reichstagsbrand 1933); Alfred und Gertrud Rotter (Entführungsversuch 1933); Fall Hermann Hagenbuch vs. Ulrich Wille jun. (1933-1938); René Sonderegger (Nationaldemokratischer Schweizerbund 1933-1954); Heinz Neumann (Kommunist, Reichstagsabgeordneter, Auslieferungsfall 1935); Berthold Jacob vs. Jakob Wesemann (Entführung 1935/36); David Frankfurter (1936); Arthur Fonjallaz (1936, 1940/41); Hans Oprecht (SPS-Präsident, 1942); Karl Hofmaier et al. (1942/43); Wilhelm Furtwängler (1944/45); Kurt Keller (Vermögensdelikt für das Deutsche Reich 1945); Bernhard von Brentano vs. Manuel Gasser (Ehrverletzung 1945/47); Hans Mühlestein (Schriftsteller, PdA, 1945, 1947); Franz Burri & Konsorten (Landesverrat 1947/48); L. B. Löw (Textilverband 1949); Otto Kopp vs. Ernst Schmid (Ehrverletzung 1950); Emil Arnold (PdA, Chefredaktor “Vorwärts” 1952); Peter Farner (1954); Max Stampfli (Journalist NZZ, Ehrverletzung 1955); Hans Zogg (Unterstützung ungarischer Agenten 1958); Manfred Kuhn vs. Hans Rogner (Ehrverletzung 1959); Werner Schmid (Ehrverletzung 1959); Felix M. Wiesner (“Die Waage” 1961). Diverse Themen: Zeitungsausschnitte und Broschüren: Strafvollzug, Rechtswesen, Gerichte (1925-1953); Politik in Zürich in den dreissiger Jahren; Spionage, Spitzelei, Landesverrat (1930-1938); schweizerische Parteienlandschaft (ca. 1930-1942); Erneuerungsbewegungen, Fronten (1933-1940); Flüchtlingspolitik der Schweiz (1933-1948); deutsche Aktivitäten gegen die Schweiz (Spionagefälle, Entführungsfälle, deutsche Organisationen und Pressorgane in der Schweiz, 1934-1945); allgemeine schweizerische Fragen (Innen- und Aussenpolitik, 1934-1940); Pressepolitik (1934-1941); antifaschistische Organisationen (1935-1939); Kriegswirtschaft (1937-1943); Spionage, Nachrichtendienst (1938); Schweizer in der Waffen-SS (1942-1946); Kommunismus (1943-1955); Schweizerische Freigeldbewegung (1944-1975); Kinderdorf Trogen (1944-1959), Entwicklungshilfe, Entwicklungs- und andere Hilfswerke (1944-1975); Rechtsextremismus nach 1945; Frauenstimmrecht (Zürich 1955); Zürcher Jugendproblem (1960); Schweizerischer Aufklärungsdienst (SAD, 1969-1973)  Heberlein, Fritz   Neben einigen Materialien zur Familien- und Firmengeschichte der Heberlein & Co. AG in Wattwil enthält der Bestand Sachdossiers zu wichtigen lokal- und landespolitischen Themen der Schweiz. Auf Grund seiner intensiven Gerichtsberichtserstattung legte Heberlein umfangreiche Dokumentationen zu zahlreichen, vor allem politischen Prozessen an. 2011 konnte von der IOGT Schweiz eine von Heberlein vorsortierte Nachlieferung zu seinem Engagement in der Guttempler-Bewegung übernommen werden.
Heeb, FritzKopienbestand Dr. iur Fritz Heeb (1911-1994) Details  NL Fritz Heeb Biografie Fichen der Bundespolizei 1936-1988 Heeb, Fritz   1936 - 19911936-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Hegg, Jean-JacquesEinzelbestand Dr. med. Jean-Jacques Hegg (geb. 1930) Details  NL Jean-Jacques Hegg Biografie Lebenslauf, Presseartikel, Fotos Vorträge, Referate v.a. Korrespondenz zu Vorträgen 2002-2011, u.a. beim Arbeitskreis für deutsche Politik (AfdP), bei der Gesellschaft für Freie Publizistik (GFP) und am Akademikertag der ARGE der Freiheitlichen Akademikerverbände Österreichs; Tonaufnahme des Vortrags “Der Beitrag der vergleichenden Verhaltensforschung zu einem wirklichkeitsnäheren Menschenbild” im Rahmen des GFP-Kongresses 2002 Publikationen Bücher (auch Korrespondenz / Rezeption zu “Biopolitik”), Broschüren, Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden, Presseartikel (Volk + Heimat / Schweizer Demokrat, Der Republikaner, Sport u.a.), ca. 1966-2012 Hegg, Jean-Jacques   Der Bestand beinhaltet hauptsächlich politische, fachmedizinische und sportjournalistische Beiträge des Aktenbildners, welche in verschiedenen Publikationen veröffentlicht wurden. Hegg verwendete diverse Pseudonyme und Kürzel wie “Hagelhans”, “Jean-Jacques Hefner”, “jhd.”, “J.H.”, “J.J.H.” und “J. Rudolf”. Dokumentiert sind auch einzelne Vorträge.ca. 1954 - 20121954-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Hegglin, RobertEinzelbestand Robert Hegglin (1907-1969) Details  NL Robert Hegglin Tätigkeit Dritte Ärztemission 1942, Schweizerische Rotkreuz-Mission 1945 Hegglin, Robert Mörgeli, Christoph: Die dritte Ärztemission an die deutsche Ostfront im Tagebuch des Zürcher Arztes Robert Hegglin, in: Zürcher Taschenbuch 2015, Zürich, NF 135. Jg, 2014, S.241-315 Die Unterlagen von Robert Hegglin im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der dritten Ärztemission an die Ostfront und an der Rotkreuz-Mission nach Deutschland 1945 wurden dem AfZ von seiner Tochter Ursula Hegglin als Leihgabe zur Verfügung gestellt und integral digitalisiert.1942 - 19451942-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Heim, Otto und RégineNachlass Otto H. und Régine Heim (1896-1978 / 1907-2004) Details  NL Otto Regine Heim Manuskripte “Was verstehen wir unter Assimilation”, 1933; “Zahlen und Tatsachen zur Überfremdungsfrage in der Schweiz”, 1935 Audiovisuelle Dokumentation Porträtaufnahmen von Otto Heim; Gebäudeaufnahmen des Altersheims “Les Berges du Léman-Maon”, Vevey Korrespondenz Boris und Fela Freidenreich, Maurice Freidenreich, Edith Haas, Amiéla Jaffé, Mascha Kaléko-Vinaver, Gershom Scholem Tätigkeit Presseartikel u.a. “Die konfessionelle und nationale Gliederung der Bevölkerung der Schweiz”; Rede anlässlich der Abgabe des Präsidiums im VSJF, 1968 Biografie Schularbeiten, Zeugnisse, Reden an privaten und familiären Anlässen u.a. Abschiedsrede Edi Braunschweig, Bericht betr. Israelreise 1950, Unterlagen zur Familiengeschichte von Otto Heim und seiner Frau Régine Fraydenraich [Freidenreich]  Heim, Otto / Heim, Régine Heim, Otto: Jüdische soziale Arbeit und Flüchtlingshilfe in der Schweiz, in: Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund 1904-1954. Festschrift zum 50 jährigen Bestehen, Basel, 1954, S. 25-56. Heim, Régine, in: Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst, A-K, Zürich: NZZ, 1998. Kersten, Wolfgang F. / Blum, Anne und André: Régine Heim. Liebe als kosmischer Akt. Kabbalistische Glasfensterkunst im Zürcher Friedhof Friesenberg, in: Georges-Bloch-Jahrbuch des Kunsthistorischen Instituts der Universität Zürich, Band 11/12, 2004/05, Zürich, 2006.  Erste Akten des Bestands wurden dem Archiv für Zeitgeschichte bereits zu Lebzeiten von Régine Heim übergeben. Die zweite Lieferung erfolgte nach deren Tod durch ihren Anwalt Dr. Eric Teitler unter Vermittlung von Dr. Madeleine Dreyfus. Die Unterlagen sind hauptsächlich persönlichen Charakters und enthalten wenig zur Tätigkeit von Otto H. Heim. Die umfangreiche Korrespondenz wurde hauptsächlich von Régine Heim geführt, betrifft aber auch gemeinschaftliche Angelegenheiten. Weitere Unterlagen zur Tätigkeit von Otto H. Heim befinden sich in den Beständen IB VSJF, IB SIG und PA Biografische Sammlung im AfZ. Unterlagen vor Allem über Régine Heim befinden sich im Besitz der Fondation Heim in Chambésy.1906 - 20041906-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Heim, WalterNachlass Walter Heim (1915-2006) Details  NL Walter Heim Manuskript “Die Welt ist meine Heimat”, Tagebuch 1915-1981 (Kopie) Bilddokumente Zahlreiche in der Nachkriegszeit aufgenommene Fotografien aus der Schweiz, Europa (vornehmlich Mittel- und Osteuropa), Nordafrika (Ägypten, Marokko), Nord-, Mittel- (Vereinigte Staaten, Kanada, Karibik, Costa Rica, Guatemala, Panama) und Südamerika (Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Paraguay, Uruguay), Asien (Bangladesh, Burma, China, Hongkong, Indien, Indonesien, Kambodscha, Macao, Nepal Singapur, Südkorea, Taiwan und Thailand) sowie Australien. Zwischen 1957 und 1970 vornehmlich in Südamerika aufgenommene Filme.  Heim, Walter   1915 - 19811915-01-01T00:00:00.0001982-01-01T00:00:00.000
Heim-Mayer, MarkusNachlass Markus Heim-Mayer (geb. 1892) Details  NL Markus Heim-Mayer Korrespondenzen Mit Behörden (Eidg. Justiz- und Polizeidepartement, EJPD, Eidgenössiche Fremdenpolizei EFP, Fremdenpolizei des Kt. Thurgau, Fremdenpolizei des Kt. Basel-Stadt, Gemeinde Kreuzlingen) betr. arbeits- und aufenthaltrechtlicher Status der Familie Heim in der Schweiz 1929-1953 Heim-Mayer, Markus   Zusätzliche Materialien zur Familie Heim-Mayer befinden sich im IB VSJF-Archiv H.252, Markus Heim. (s.a. Die Schweiz und die Flüchtlinge, Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg; Bd.17, Zürich 2001, S. 38 ff.)
Henne, RolfNachlass Dr. iur. Rolf Henne (1901-1966) Details  NL Rolf Henne Tätigkeit Freisinn / Liberale Jugend 1928-1932, Neue Front 1931-1933, Nationale Front 1933-1938 (Ständerat-Ersatzwahl Schaffhausen 1933, Zürcher Gemeinderatswahlen 1933, Nationalratswahlen 1935, Totalrevision der Bundesverfassung, Kriseninitiative 1935, Pressespiegel u.a.); Unterlagen zu diversen Organisationen der Fronten- und Erneuerungsbewegung und zu politischen Gegnern der Fronten Korrespondenz Abteilung Presse und Funkspruch (APF), Eidgenössisches Politisches Departement, Hermann Eisenhut, Paul Fink, Emuanuel Fröhlich, Werner Ganzoni, Beat Glaus, Heros Produkte AG, Rudolf Jung, Hans Oehler, Georges Oltramare, Gonzague de Reynold, James Schwarzenbach, René Sonderegger, Robert Tobler, Ernst von Xylander u.a. Personendossiers Ekitai Ahn, Hans Adrian Allenspach (frontistisches Theaterstück), Emil Baer, Franz Burri, David Frankfurter, Max Eduard Liehburg, Aymon de Mestral, Hans Oehler, Franz Riedweg, Otto Strasser, Horst Wessel (TS betr. Gespräch mit Hans Gerkenrath 1929) u.a. Publikationen “Der englische Freiheitsbegriff”, Dissertation Universität Zürich, Aarau 1927; Presseartikel Bilddokumente Fotos und Einzelstücke zur Frontenbewegung 1933-1937, Flugblätter frontistischer und nichtfrontistischer Organisationen 1919-1943 Manuskripte Reden und Vorträge 1932-1939; Exposés; Vorarbeiten für ein nie realisiertes Buchprojekt zur Geschichte der Eidgenossenschaft; Lesenotizen Sachdossiers Schweiz: Bombardierung von Schaffhausen am 1.4.1944, Demographie, Pressepolitik, Sprachenpolitik, Verhältnis Schweiz - Deutschland; Deutschland: 9. Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg 1937, Propagandaschriften u.a. Biografie Presseartikel, Trauerreden, Fotos, Tagebücher 1914-1918, 1920-1924, 1939-1945 Henne, Rolf Walter Wolf: Rolf Henne, in: Schaffhauser Biographien, Bd. 3, Thayngen, 1969, S. 96-101. keine Der Bestand ist nach dem Tod von Rolf Henne von der Familie in mehreren Teilen dem AfZ übergeben worden. Der Schwerpunkt des Bestandes liegt bei der politischen Betätigung Hennes in der Frontenbewegung der 1930er Jahre. Die schriftlichen Unterlagen werden durch zahlreiche Fotos zu frontistischen Kundgebungen sowie durch eine Sammlung vorwiegend frontistischer Flugblätter ergänzt. Hinzu kommt eine Presseausschnittdokumentation zur Frontenbewegung und zu Rolf Henne. Wie die Akzession erfolgte auch die Erschliessung in mehreren Etappen und durch mehrere Bearbeiter über einen längeren Zeitraum hinweg. Darunter litten sowohl die Systematik des Bestandesaufbaus wie auch die Einheitlichkeit der Erschliessungsqualität und der Erschliessungstiefe. 2008/09 wurde der gesamte Bestand neu bearbeitet, wobei besonders bei den teilweise erst rudimentär geordneten Nachlieferungen neue Dossiers gebildet und grössere Verschiebungen innerhalb des Bestandes vorgenommen werden mussten. Während der Bestand nach der Übernahme der ersten Tranche noch als lückenhaft taxiert wurde, konnte dieser Mangel durch die verschiedenen Nachlieferungen weitgehend behoben werden.1914 - 19661914-01-01T00:00:00.0001967-01-01T00:00:00.000
Herz, HerbertEinzelbestand Herbert Herz Hilfe für verfolgte Juden im Zweiten Weltkrieg Details  NL Herbert Herz Sachdossiers Polizeiberichte aus Hochsavoyen 1942, Flüchtlingslisten des EJPD (Grenzübertritte in Hochsavoyen) 1942; Bericht über die Judenverfolgung in Polen, 1945 Arbeitsdokumentation betr. geehrte Personen, u.a. Korrespondenz und Unterlagen zu den Rettungsaktionen Herz, Herbert Herz, Herbert: Mon Combat dans la Résistance FTP-MOI. Souvenir d’un jeune Juif allemand, Genf, 2008 Wisard, François: Les Justes suisses. Des actes de courage méconnus au temps de Shoah, Genève: Imprimerie Genevoise [2008]  2006 erhielt das AfZ durch Vermittlung von Dr. Rolf Bloch die Arbeitsunterlagen von Herbert Herz zu seiner Tätigkeit als Delegierter von Yad Vashem. Die Abteilung “Gerechte der Völker” zeichnet Personen aus, die während des Nationalsozialismus Juden gerettet oder zur Flucht verholfen hatten. Einige dieser Ehrungen hat er veranlasst und organisiert. So finden sich in den Dossiers Korrespondenzen, Unterlagen zu den Rettungsgeschichten sowie den Ehrungen. Sie sind zumeist nicht vollständig. Weitere Akten befinden sich vermutlich in Yad Vashem.1939 - 20031939-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Herz, MosiEinzelbestand Mosi Herz Kinderhilfe Details  NL Mosi Herz Korrespondenz Rotes Kreuz, OSE 1947-1949 u.a. Tätigkeit Protokolle der Sitzungen des Kinderressorts des VSJF 1947/1948, Kindercomités, Unterbringung und (religiöse) Betreuung von Flüchtlingskindern 1947-1949 Herz, Mosi   1941 - 19491941-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
Herz-Blumenthal, OttoEinzelbestand Otto Herz-Blumenthal (1907-1971) Details  NL Otto Herz-Blumenthal Korrespondenz Korrespondenz mit Eltern und Verwandten in Deutschland, Kolumbien und Shanghai, Postkarten aus dem Konzentrationslager Theresienstadt 1943, Merkblatt der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland betr. Korrespondenz mit Theresienstadt, 1943 Biografie Auszüge aus dem Standesämtern von Graudenz und Samotschin betr. Familie Blumenthal-Henschel, Unterlagen betr. Familie Herz in Zürich, Gedenkblätter aus Yad Vashem Herz-Blumenthal, Otto   Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte nach Vermittlung von Katia Guth von Peter Herz 1999 übertgeben. Er beinhaltet biografische Unterlagen zu den Familien Herz-Schmuklerski in Zürich und Blumenthal-Henschel in Polen und Deutschland. Kernstück ist die Korrespondenz von 1935-1948, die von den Lebensbedingungen der deutschen Juden während der nationalsozialistischen Bedrohung berichtet. Die Briefe von Max und Paula Blumenthal-Henschel stammen aus Greifswald, Berlin und ab 1943 aus dem Konzentrationslager Theresienstadt. Es sind auch Briefe von Verwandten vorhanden, die aufgrund der Verfolgung in Deutschland ins Exil (Kolumbien und Shanghai) flüchteten.1877 - 19611877-01-01T00:00:00.0001962-01-01T00:00:00.000
Herz-Hablützel, Harry und RuthNachlass Harry und Ruth Herz-Hablützel (1914-2015) Details  NL Herz-Hablützel Sachdossiers Flüchtlingszeitschrift “Über die Grenzen”, Nrn. 1-14 (Nov. 1944-Dez. 1945); Schriftenreihe “Über die Grenzen”, Nr. 1,2,4,5; Zeitschrift “Freies Deutschland”, 1943-1946 (vollständig); deutschsprachige Exilzeitschriften (u. a. “Demokratische Post”, “Mittelamerika”, “Freie Tribüne”); schweizerische und ausländische Zeitschriften und Zeitungen des 19. und 20. Jahrhunderts zu historischen Ereignissen; Schweizer Flüchtlingspolitik im Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegzeit Biografie Persönliche Unterlagen betr. Internierung in Schweizer Arbeitslagern Korrespondenz Karl Barth, Noel Field, Heinrich Fink, Hans Teubner u. a. Tätigkeit Emigrantenorganisationen (“Bewegung Freies Deutschland”, “Centrale Sanitaire Suisse”, “Deutsches Hilfskomitee”)  Herz-Hablützel, Harry und Ruth  
Herzka, Heinz StefanVorlass Prof. Dr. Heinz Stefan Herzka (geb. 1935) Details  NL Heinz Stefan Herzka Biografie Schulzeit, Kinderzeichnungen, Einbürgerung, Hochzeit, Unterlagen zu den Kindern, Fiche, Lebensläufe, Ausbildung, Familienforschung, Fotos Öffentlichkeitsarbeit Buchprojekte, Stellungsnahmen, Publikationen, Auftritte in Fernsehsendungen und Radiosendungen Tätigkeit Unterricht an Universitäten, Kinderarzt, Psychiater, Stiftungsmitglied, Schalmeien-Sammlung Korrespondenz Vater Hans Herzka, Manfred Beyer, Prof. Dr. Hermann Levin Goldschmidt, Publikumszuschriften Herzka, Heinz Stefan   1932 - 20101932-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
Heuss, EugenEinzelbestand Eugen Heuss (1907-1983) Details  NL Eugen Heuss Manuskript Erinnerungen an Kriegsdienst in der Wehrmacht und britische Kriegsgefangenschaft, 1945 Heuss, Eugen   Der Bestandesbildner, damals wohnhaft an der Anwandstrasse 65 in Zürich, schenkte den Einzelbestand um 1980 herum seinem Nachbarn, dem Historiker Georg Hafner, welcher die Unterlagen 1991 zusammen mit seiner Forschungsdokumentation dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben hat.19451945-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Hilb, LiselotteTeilnachlass Liselotte Hilb (geb. 1921) Details  NL Liselotte Hilb Korrespondenz mit Verwandten in Deutschland (z.T. bis zu deren Deportation): Marianne Hilb-Wolff (1943 ermordet in Treblinka), Richard Wolff (1940 ermordet in Sachsenhausen), Emil und Julius Hilb u. a. Tätigkeit “Schweizer Hilfswerk für Emigrantenkinder”, Griechenlandhilfe, “Fürsorge- und Beratungsstelle für Geschwulstkrankheiten”, “Bund Schweizerischer Frauenverbände”, “Verein der Freundinnen Junger Mädchen”, “Rheumaliga des Kt. Zürich”, Städtisches Arbeitsamt, “Kirjath Jearim” Biografie Lebenslauf, persönliche Akten, Fiche der schweizerischen Bundespolizei Personendossiers Hans Peter Klauser (Fotograf), Nettie Sutro, Agnes Teleky, Hedwig Agnes Walser-Czarnetzki, Benjamin Wilkomirski, Ruth Westheimer.  Hilb, Liselotte   Enthält Materialien zum SHEK, zur Hilfstätigkeit in Griechenland sowie biographische und familiengeschichtliche Dokumente zur Judenverfolgung. Weitere Unterlagen zum SHEK befinden sich im Bundesarchiv in Bern; Materialien zur Griechenland-Hilfe übergab Frau Hilb dem Schweizerischen Sozialarchiv in Zürich und dem Archiv des Schweizerischen Roten Kreuzes in Bern.
Hirsch, MaxNachlass Max Hirsch (1899-1981) Details  NL Max Hirsch Biografie Lebenslauf, verfasst von der Tochter Korrespondenz Briefe von Insassen in französischen Internierungslagern; aus Deutschland und den Niederlanden betr. Fluchthilfe; Organisation von Flüchtlingshilfe Hirsch, Max   Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2005 von Ruth Dreyfuss-Hirsch, der Tochter des Bestandsbildners, als Schenkung überlassen.1938 - 20051938-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Hirsch, PeterNachlass Peter Hirsch (Surava) (1912-1995) Details  NL Peter Hirsch Surava Tätigkeit Journalistische Tätigkeit: Sozialreportagen, Berichte zum Zweiten Weltkrieg, Redaktor von Gesundheitsmagazinen; schriftstellerische Tätigkeit: Hörspiele, Kurzgeschichten, Theater, Romane, Ratgeber, Autobiografie Biografie Biografie allgemein, Fiche, Prozesse, Rehabilitation Korrespondenz Privatpersonen, Verlage, Leser etc.  Hirsch/Surava, Hans Werner (Peter) Hirsch, Peter: Er nannte sich Peter Surava. Stäfa 1991. Schmid, Erich: Er nannte sich Surava (Film). 1995. Schmid, Erich (Hg.): Abschied von Surava. Eine Dokumentation. Mit Gedichten von Peter Surava. Zürich 1998. Bundi, Annetta / Jacomet, Andi: “Das gibt es in der Schweiz!”. Sozialreportagen in der “Nation” 1939-1952, Facharbeit Universität Bern. Bern 1997 (unpubliziert).  Als Ergänzung zum 1995/96 geschenkten Nachlass hat das AfZ 1999 Unterlagen des Staatsarchivs des Kantons Bern zum Prozess “Die Nation” vs. Hirsch / Mauch verfilmt und später digitalisiert.  2013 sind die bis dahin noch bei Erich Schmid (Film “Er nannte sich Surava”) liegenden Materialien ebenfalls ins Archiv gekommen.1912 - 19951912-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Hirszowicz, ChristineForschungsdokumentation Christine Hirszowicz (geb. 21.06.1935) Prof. Dr. Details  FD Christine Hirszowicz Dokumentation Nachrichtenlose Vermögen: Presseauschnitte, Artikel, Referatstexte Bulletins Schweizerische Bankiervereinigung: Rundschreiben an Mitglieder, Pressemitteilungen, Beilagen Hirszowicz, Christine   1996 - 20071996-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Hofer, Georges JosephEinzelbestand Georges Joseph Hofer (1886-1956) Details  NL Georges Joseph Hofer Dokumentation Bilder aus Illustrierten (Alben): Militärische und politische Führer, gekrönte Häupter der Entente-Mächte zur Zeit des Ersten Weltkriegs; König Georg VI. u.a., ca. 1914 - 1950er Jahre Biografie Personendossiers aus den Beständen der Bundespolizei, des Schweizerischen Konsulats in Hongkong und des Schweizerischen Generalkonsulats in Genua (Schweizerisches Bundesarchiv, Bern) Manuskripte Erinnerungen an den Kriegsdienst an der Seite Frankreichs im Ersten Weltkrieg 1914-1920 Hofer, Georges Joseph Klaus Urner (Angaben zur Biografie, November 2010) Nach dem Tod Hofers ist sein Nachlass auf dem Estrich einer Pension in Kallnach verblieben, wo dieser seinen letzten Wohnsitz hatte, bevor er im Juni 1956 ? kurz vor seinem Hinschied ? in eine Heil- und Pflegeanstalt in Solothurn eintrat. Freddy Röthlisberger, Sohn der damaligen Pensionsinhaberin, hat die noch erhaltenen Unterlagen aus dem Nachlass 2010 Klaus Urner geschenkt, der diese 2014 dem AfZ übergeben hat. Im Bestand selbst finden sich nur lückenhafte Angaben zur Person Hofers, so dass sich weitergehende Recherchen aufdrängten. Als ergiebig erwiesen sich dabei drei Dossiers aus dem Schweizerischen Bundesarchiv, welche den Schluss nahelegen, dass es sich bei Hofer um einen notorischen, geltungssüchtigen Hochstapler handelt. Dadurch stellt sich die Frage nach dem Quellenwert seiner sechsbändigen Aufzeichnungen zum Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg an der Seite Frankreichs: Inwieweit haben diese noch den Charakter eines authentischen Zeitzeugnisses eines unmittelbar am Geschehen Beteiligten in verantwortlicher Position, oder handelt es sich dabei weitgehend lediglich um das Phantasieprodukt eines zweifellos belesenen und mit den Einzelheiten des Kriegsverlaufs vertrauten Zeitgenossen und “Soldaten zweiter Klasse”, der zumindest nicht in der beschriebenen Weise und Funktion am Kriegsgeschehen beteiligt war?ca. 1914 - 1950 er1914-01-01T00:00:00.0001960-01-01T00:00:00.000
Hofer, WaltherTeilnachlass Prof. Dr. Walther Hofer (1920-2013) Details  NL Walther Hofer Hofer, Walther   1849 - 1849-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Hofmann, RolandNachlass Roland Hofmann (1939-1987) Details  NL Roland Hofmann Bilddokumente Photographien zu einzelnen Einsätzen Biografie persönliche Dokumente (Lebenslauf) Korrespondenz Div. Briefe an seinen Vater, vereinzelt militärische Korrespondenz Hofmann, Roland   Der Nachlass enthält Korrespondenzen zwischen Roland Hofmann und seinem Vater Jakob, wenige Artikel, ein paar Fotografien und sehr vereinzelt militärische Papiere.1956 - 19881956-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Hohl, Alfred ReinhardEinzelbestand Alfred Reinhard Hohl a. Botschafter (1930-2004) Details  NL Alfred Reinhard Hohl Sachdossier Schweizer Gesandtschaft in Berlin bei Kriegsende: Politische Berichte von Legationsrat Alfred Zehnder nach Bern, Ankara, Juni 1945 Biografie Todesanzeige, Übersicht zur diplomatischen Laufbahn u.a. Tätigkeit Politische Berichte und Vorträge aus der Zeit als Botschafter in Moskau (1978-1981), Belgrad (1982-1987), Bonn (1987-1991) und Athen (1991-1995)  Hohl, Alfred Reinhard   1945 - 20051945-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Holländer, ErichEinzelbestand Erich Holländer (1909-1994) Details  NL Erich Holländer Biografie Familiengeschichte, Flüchtlingszeit in schweizerischen Arbeitslagern 1940 und 1944 Holländer, Erich   1908 - 19951908-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Holocaust-GedenktageSammlung Holocaust-Gedenktage DetailsSammlung Tondokumente zur Jüdischen Zeitgeschichte FV Holocaust Gedenktage Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die kleine Sammlung von Tondokumenten zur jüdischen Zeitgeschichte umfasst die Mitschnitte der Zeitzeugnisse von Opfern der nationalsozialistischen Judenverfolgung, die anlässlich der seit 2005 regelmässig stattfindenden Holocaust-Gedenktage im Archiv für Zeitgeschichte aufgenommen wurden. Zahlreiche weitere Interviews mit Zeitzeugen sowie anderen Tondokumente zur jüdischen Zeitgeschichte befinden sich in verschiedenen Beständen des AfZ (siehe insbesondere die Sammlung Tondokumente “Zeugen der Zeit”).2005 - 20122005-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Holzach, PaulNachlass Paul Holzach (1905-1995) Details  NL Paul Holzach Personendossiers Hans W. Eggen, Paul E. Meyer alias Wolf Schwertenbach Korrespondenz Roger Masson 1955-1966; Schriftwechsel zu Publikationen über den schweizerischen Nachrichtendienst 1976-1978 (mit Viktor Hofer und André Rochat) Biografie Persönliche Dokumente Tätigkeit Nachrichtenlinie Masson-Meyer/Holzach-Eggen/Schellenberg; Materialien aus der nachrichtendienstlichen Tätigkeit Paul Holzachs (Fotografien, deutsche Propagandaschriften zum Zweiten Weltkrieg)  Holzach, Paul   1931 - 19981931-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Holzach, RobertNachlass Dr. iur. Robert Holzach (1922-2009) Details  NL Robert Holzach Biografie Bibliographie von R. Holzach, familiengeschichtliche und autobiographische Materialien Tätigkeit Korea-Mission 1953 (Fotos, Zeitungsausschnitte u. a.), SBG (Vorträge und Exposés 1959-1992)  Holzach, Robert Baumann, Claude: Robert Holzach. Ein Schweizer Bankier und seine Zeit, Zürich 2014.  ca. 1953 - 20021953-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Homberger, HeinrichNachlass Dr. Heinrich Homberger (1896-1985) Details  NL Heinrich Homberger Publikationen “Schweizerische Handelspolitik im Zweiten Weltkrieg: Ein Überblick auf Grund persönlicher Erlebnisse”, Zürich 1970 (Neuauflage 1997); Zeitungsartikel; Broschüren; Buchbeiträge Sachdossiers Schweizerische Wirtschaftspolitik 1920-1939, Wirtschaftspolitik im Zweiten Weltkrieg allgemein; Blockade und Gegenblockade 1939-1941 (u. a. War Trade Agreement vom 24.4.1940); “Eingabe der 173” 1940, Besprechungen mit der Delegation Klaus Hügel 1940/41, “Denkschrift” Gustav Däniker 1941; Wirtschaftsbeziehungen zu den USA (“Dollarländer”) 1941-1947, Currie-Abkommen und Washingtoner Abkommen 1943-1955 (u. a. deutsche Vermögenswerte in der Schweiz); Wirtschaftsbeziehungen zu einzelnen Ländern 1946-1963; wirtschaftliche Integration 1946-1970 (OECE, GATT, EFTA/EWG, EZU); wirtschaftliche Landesverteidigung (Koreakrise) 1949/50; Arbeitsgruppe “Historische Standortbestimmung” 1962-1965 Biografie Materialien zu Schulzeit und Militärdienst; Kolloquium FFAfZ 1975/76 (Rückblick) Manuskripte Vorträge Personendossiers Franz Eduard Aschinger, Eugen Böhler, Alfred Frey, Edwin Stopper, Walter Stucki, Hans Sulzer u. a. Tätigkeit Akten zum “Vorort des Schweizerischen Handels- und Industrie-Vereins” 1928-1965; Protokolle der Delegiertenversammlungen der Schweizerischen Handelskammer 1939-1945; Wirtschaftsverhandlungen mit Deutschland, Grossbritannien und Frankreich 1938-1944 Homberger, Heinrich   Der Privatnachlass wird ergänzt durch Hombergers Handakten im Archiv des Vororts des SHIV (s. separates Verzeichnis 1998).ca. 1912 - 19761912-01-01T00:00:00.0001977-01-01T00:00:00.000
Homberger, MaxEinzelbestand Dr. iur. Max Homberger (1910-2003) Details  NL Max Homberger Manuskripte Referate und Erinnerungen, u. a. “Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.” 1976; “Gotthardgeschichten für die Kameraden vom Zürcher Stamm der Gotthardoffiziere” 1975-1984; “Erinnerungen an die Kriegsmobilmachung 1939” s. d.; “Erinnerungen an den Aktivdienst der Sch. Mot. Kan. Bttr. 223” s. d.; Bericht betr. Geheimagenten-Tätigkeit im Bankwesen 1938 ff., 1976 Homberger, Max   ca. 1975 - 20031975-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Hotz, JeanNachlass Dr. Jean Hotz (1890-1969) Details  NL Jean Hotz Korrespondenz Charles Bruggmann, Carl Jacob Burckhardt, Max Grässli, Carl E. Koechlin, Ernst Löpfe-Benz, Max Petitpierre, Walter Stucki u. a. Tätigkeit Die Stellung der Handelsabteilung 1905-1950, Wirtschafts- und Handelspolitik der Schweiz (Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland und Frankreich 1940-1946, wirtschaftliche Neutralität während und nach dem Zweiten Weltkrieg), Kriegswirtschaft 1939-1945, Wirtschaftsverhandlungen mit den Alliierten 1945 (Currie-Abkommen), multilaterale Handelsbeziehungen nach 1945 (Zahlungsabkommen mit der OECE 1952, Europäische Zahlungsunion 1953/54 u. a.), Verzeichnisse von Wirtschaftsvereinbarungen und Zolltarifabkommen Sachdossiers Schweizerische Zollpolitik 1925-1953, Völkerbund und Handel 1926-1931, Arbeitslosigkeit in der Schweiz 1926/27, Zeitungsartikel-Sammlung zur schweizerischen Wirtschafts- und Handelspolitik 1938-1964 Publikationen Zur Handels- und Zollpolitik und zur Stellung der Schweiz in der Weltwirtschaft (Erinnerungen und aktuelle Probleme) 1915-1960 Biografie Erinnerungen, Artikelsammlung 1943-1964, Bild- und Fotomaterialien, Reden zum Rücktritt, Agenda 1945, Ehrungen 1951, 1954 Hotz, Jean René Bondt: Der Minister aus dem Bauernhaus. Handelsdiplomat Jean Hotz und seine turbulente Zeit, Zürich: NZZ, 2010, 320 S.  Der Nachlass Jean Hotz umfasst neben den Papierdokumenten auch einen 1970 angefertigten Mikrofilm. Darin enthalten ist die Agenda von J. Hotz aus dem Jahre 1945; sie ist nicht im Original überliefert.ca. 1905 - 19931905-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
Huber, RobertKopienbestand Robert Huber (1899-1964) Details  NL Robert Huber Manuskript “Bericht über unsere Reise von Dresden über Russland in die Schweiz sowie Ergänzung zum Reisebericht”, s. l., s. d.  Huber, Robert   ca. 19451945-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Hufschmid, PeterForschungsdokumentation Peter Hufschmid Details  FD Peter Hufschmid Tondokumente Interview mit Walter Winkler (Physiker) betr. Atombewaffnung der Schweiz, 1995 Dokumentation Schweizerische Ärztemissionen an die Ostfront (1941 - 1943) / Atombewaffnungspläne der Schweiz im Kalten Krieg und Beziehung zur NATO / Spionagefall Brigadier Jean-Louis Jeanmaire: Aktenkopien, Literaturauszüge, Presseartikel, Rechercheunterlagen Publikationen und Manuskripte Beiträge von Peter Hufschmid (auch Leserreaktionen)  Hufschmid, Peter   Der Bestand enthält Aktenkopien aus schweizerischen und amerikanischen Archiven, Presseartikel und Literatur zu zwei Forschungsthemen (Schweizerischen Ärztemissionen an die Ostfront, Atombewaffnung in der Schweiz), die Peter Hufschmid in mehreren Presseartikeln (Tagesanzeiger und Das Magazin) verarbeitet hat. Weitere Unterlagen betreffen die Spionageaffäre um Brigadier Jean-Louis Jeanmaire. Die von Max Kneubühler (Onkel von Peter Hufschmid) während der zweiten Ärztemission nach Warschau aufgenommenen 38 Originalfotos (Operationen im Lazarett, Warschauer Ghetto) sowie 9 Reproduktionen (Aufstand im Warschauer Ghetto), welche zusammen mit der Forschungsdokumentation übergeben worden sind, wurden in den Bestand BA Fotosammlung AfZ als “Fotobestand Max Kneubühler” integriert.1940 - 19951940-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
humem-Archivhumem Gedächtnis der humanitären Schweiz Archiv (2006-2011) DetailsArchimob IB humem-Archiv Filmdokumente Interviews Zeitzeugenprojekt humem Tondokumente Zeitzeugenbegegnungen mit Schulklassen Personendossiers Materialien der Zeitzeugen: Korrespondenz, Berichte, Fotografien Vereinsangelegenheiten und -geschichte Protokolle, Korrespondenz, Statuten, Drucksachen Verein humem, Gedächtnis der humanitären Schweiz, Archiv für Zeitgeschichte Gull, Thomas / Schnetzer, Dominik: Die andere Seite der Welt. Was Schweizerinnen und Schweizer im humanitären Einsatz erlebt haben, Baden 2011, 240 S.  Der Teilbestand “Zeitzeugenanlässe des Archivs für Zeitgeschichte” umfasst Tondokumente und Interviews, die vom Archiv für Zeitgeschichte hergestellt wurden. Die Tondokumente stammen von sechs Zeitzeugenbegegnungen mit Gymnasial- und Berufsschulklassen, welche das AfZ im Rahmen des Jubiläumsanlasses 50-Jahre-DEZA im Herbst 2011 durchführte. Im Mai 2013 wurde vom Verein humem der Teilbestand “Zeitzeugenprojekt humem” bestehend aus den Videointerviews sowie dem Vereinsarchiv übernommen. Im Vereinsarchiv finden sich auch Unterlagen zur Wanderausstellung, insbesondere der an der Ausstellung gezeigte Film-Lern-Pfad “Kaleidoskop”. Da die Interaktivität des Film-Lern-Pfades nicht erhalten werden kann, wurden die 13 Lern-Pfade durch das Archiv für Zeitgeschichte abgefilmt und als einzelne Videos erschlossen. Der Teilbestand “Materialien der Zeitzeugen” enthält Dokumente aus dem Besitz der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, welche dem Archiv auf Anfrage in den Jahren 2013/14 überreicht wurden. Dort finden sich Fotos, Korrespondenz, persönliche Berichte und Dokumentationsmaterial zum Einsatz im Ausland, welche die Interviews ergänzen. Die von humem interviewten Zeitzeugen Fritz Berger, Annemarie Spahr, Martin Menzi und Peter Hunziker übergaben dem Archiv für Zeitgeschichte Materialien in einem solchen Umfang, dass aufgrund von Menge und Inhalt der Bestände jeweils einzelne Nachlässe gebildet wurden.ca. 1928 - 20131928-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
Hungerbühler, WernerNachlass Werner Hungerbühler (1905-1983) Details  NL Werner Hungerbühler Tätigkeit Basler AZ, Nachrichtendienst, antifaschistischer Widerstand Bilddokumente Fotografien zum spanischen Bürgerkrieg und zum Kriegsende 1945 Biografie Erinnerungen, transkribiertes Tonbandinterview von Manfred Bosch mit W. Hungerbühler Juni 1983 Personendossiers Lorenz Baumann, Karl Hofmaier, Berthold Jacob, Wilhelm Kiefer-Kessler, Emil Reiffer u. a. Sachdossiers Bildbericht aus fünf Konzentrationslagern, verschiedene Publikationen Hungerbühler, Werner   Werner Hungerbühler hat einen Grossteil seiner Unterlagen vernichtet; der vorliegende Restbestand dokumentiert, wenn auch lückenhaft, vor allem seinen Widerstand gegen Faschismus und Nationalsozialismus. Einen kleinen Nachlassrest hat die Tochter Jacqueline Hungerbühler 1994 dem Staatsarchiv Basel-Stadt übergeben.
Hunziker, PeterNachlass Peter Hunziker (geb. 1954) Details  NL Peter Hunziker Tätigkeit IKRK: Südsudan, Uganda, Südafrika; Caritas Schweiz: Koordination Hilfsgüter nach Kroatien und in die Ukraine; HEKS: Länderprogramm Südafrika; SFH: Länderabteilung Biografie Lebensläufe, Reisepässe; Rückblick auf die Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit Mitgliedschaft Schweizerisch-Ukrainische Gesellschaft, Verein ehemaliger Delegierter, Sudanforum, Forum Ost-West, Verein Système d?échange local (SEL)  Hunziker, Peter   Im Rahmen der Archivierung des Video-Zeitzeugen-Projekts humem bot das Archiv für Zeitgeschichte allen Interviewten an, zeitgenössische Dokumente aus ihrer beruflichen Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit zu sichern. Die von Peter Hunziker übergebenen Materialien waren so reichhaltig, dass sie nicht in den institutionellen Bestand humen integriert, sondern ein eigenständiger Nachlass gebildet wurde. In den Dossiers befinden sich Inhaltsverzeichnisse des Bestandbildners, die teilweise weiterführende Metadaten liefern als sie in der Datenbank erfasst wurden. Die Ablieferung des Bestandes fand in mehreren Tranchen statt. Dies führte dazu, dass teilweise überschneidende Dossiers entstanden.1964 - 20151964-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
Hutter, HansNachlass Hans Hutter (1913-2006) Details  NL Hans Hutter Bilder / Grafiken Drucke zum Spanischen Bürgerkrieg; Gemälde eines südfranzösischen Internierungslagers Filmdokumente Dokumentarfilm von Richard Dindo; Fernsehberichte betr. Schweizer Spanienfreiwillige, Internationale Brigaden, Spanischer Bürgerkrieg allg.; Interviews mit Hans Hutter Sachdossiers Schweizer Spanienfreiwillige; Internationale Brigaden; Spanischer Bürgerkrieg allg. (u. a. zeitgenössische Zeitungen, Zeitschriften und Broschüren) Bilddokumente Fotos, Dias und Negative zur Familie und insbes. aus dem Spanischen Bürgerkrieg (auch betr. Ayuda Suiza), von Spanienreisen, Ehrungen und Gedenkanlässen; Propagandapostkarten aus dem Spanischen Bürgerkrieg Plakate nicht zeitgenössische Plakate zum Spanischen Bürgerkrieg (Ausstellungen, Anlässe etc.) Tätigkeit Teilnahme von Hans (1936-1938) und Max Hutter (1936/37) als Freiwillige am Spanischen Bürgerkrieg: u. a. zeitgenössische Tagebücher, Fotos, Karten und Dokumente, auch zu Ayuda Suiza, Militärstrafverfahren, Rehabilitierung, Ehrungen und Gedenkanlässe; Einsatz für die Schweizer Spende / Service Civil International (SCI) in Raon l’Etape (1945/46) Tondokumente Radiomitschnitte und -interviews mit Hans Hutter; Mitschnitte von Spanienreisen Biografie Familiengeschichte (insbes. betr. Max Hutter), Lebensläufe, Nekrologe, Staatsschutzfiche, Fotos Korrespondenz und Personendossiers Privatkorrespondenz 1936-2006, insbes. während Hutters Aufenthalt in Spanien, mit anderen Spanienfreiwilligen (auf republikanischer und franquistischer Seite), mit Richard Dindo, Ruth Dreifuss, Paul-Henri Jeanneret u. a. Gegenstände gesammelte Überreste aus den Schlachtfeldern des Spanischen Bürgerkrieges; Ehrungen und Auszeichnungen Mitgliedschaft Interessengemeinschaft ehemaliger schweizerischer Spanienkämpfer Publikationen und Manuskripte Autobiografie und Vortragsmanuskripte Hutter, Hans - Hutter, Hans: “Mir ist klar geworden, und dafür werde ich weiter leben, dass nur Liebe dem Leben einen Inhalt geben kann.”, in: “... dass Friede und Glück Europas vom Sieg der spanischen Republik abhängt.” Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg. Hg. v. Heiner Spiess, Zürich: Limmat Verlag Genossenschaft, 1986, S. 135-175. - Hutter, Hans: Spanien im Herzen. Ein Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg, Zürich: Rotpunktverlag, 1996 - Huber, Peter / Hug, Ralph: Die Schweizer Spanienfreiwilligen. Biografisches Handbuch, Zürich: Rotpunkverlag, 2009 Der Nachlass ist nach dem Tod von Hans Hutter gemäss der noch von ihm selbst 2006 unterzeichneten Schenkungserklärung in mehreren Teilen dem AfZ übergeben worden. Hans Hutter hat den Bestand bis in seine letzten Jahre immer wieder ergänzt, aber auch intensiv mit diesem gearbeitet, insbesondere im Zusammenhang mit Vorträgen, Ausstellungen und für seine in Buchform publizierten Erinnerungen. Wiederholt hat er auch Unterlagen ausgeliehen. Dadurch wurde die ursprüngliche Ordnung vor allem der zeitgenössischen Unterlagen teilweise massiv verändert, so dass eine Rekonstruktion oft nur noch schwer oder gar nicht mehr möglich war, etwa beim Fototagebuch zu seiner Teilnahme am Spanischen Bürgerkrieg. Neben zeitgenössischen und rückblickend zusammengetragenen Unterlagen von Hans Hutter selbst enthält der Bestand auch Material anderer Provenienz: Hervorzuheben sind insbes. Foto- und Schriftdokumente aus dem Nachlass seines im Kampf gefallenen Bruders Max Hutter sowie von Karl und Trudi Ketterer, Winterthur, übergebene Unterlagen betr. die Ayuda Suiza. Hans Hutter verwendete für sich selbst die Initialen “s.r.”, für seinen Bruder Max “x.r.” und für seine Frau Nelly “y.r.”1910 - 20121910-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Hänni, RobertEinzelbestand Dr. iur. Robert Hänni (geb. 1924) Details  NL Robert Hänni Sachdossiers Marokkanische Spahitruppen Juni 1940 (diverse Befehle, Karten und Bulletins), italienische Besatzungstruppen in Hochsavoyen 1943 (Berichte von italienischen Truppen, die Frankreich besetzten; Genfer Grenze) Biografie Schweizer Korea-Mission (Kopien des Waffenstillstandsvertrags 1953, Verzeichnisse der Mitglieder der schweizerischen Delegation von 1954, Weisungen und Befehle zur Organisation der Unterkunft und der Mission in Panmunjon, Korrespondenz mit Oberst Rolf Zschokke, Protokolle von Verhandlungen Jan.-Mai 1954, Fotos, Dias und Filme (8mm, Arbeitskopie auf Video), Dienstkarte, Lagerzeitung und Zeitungsartikel 1954/55)  Hänni, Robert  
Häsler, Alfred A.Nachlass Dr. h.c. Alfred A. Häsler (1921-2009) Details  NL Alfred A Häsler Tondokumente Unpublizierte Reden und Vorträge von Alfred A. Häsler, Interviews und Vorträge von Alfred A. Häsler in Radio- und Fernsehsendungen, Gespräche mit Zeitzeugen Tätigkeit Porträtsendungen von Zeitzeugen am Schweizer Fernsehen; Unterlagen zur Geschichte des Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes (SSV) sowie Protokolle, Tätigkeitsberichte und Korrespondenz 1971-1976 Korrespondenz Mit Zeitungen (“Die Tat”, “Weltwoche” u. a.) sowie mit zahlreichen Zeitzeugen und Interviewpartnern Biografie Lebensläufe, biographische Artikel, Interviews, Kolloquium FFAfZ (Rückblick) 1989, Ehrungen Manuskripte Bücher, Artikel, Essays, Zeitungsserien, Rezensionen (mit MS, Arbeitsunterlagen, Notizen, Korrespondenz); Vorträge 1965-2000 Bilddokumente Fotos von Alfred A. Häsler und von Zeitzeugen Häsler, Alfred A. Alfred A. Häsler: Einen Baum pflanzen. Gelebte Zeitgeschichte, Zürich: Pendo, 1996, 400 S.  Alfred A. Häsler übergab in mehreren Ablieferungen seinen umfangreichen und vielfältigen Bestand integral dem AfZ. Er erstellte insbesondere zu seinem publizistisch-journalistischen Werk, das den Haupteil seines Nachlasses ausmacht, ausführliche Verzeichnisse. Seine Unterlagen bilden einen Fundus wertvoller Zeitzeugnisse zur Schweizer Sozialgeschichte.ca. 1917 - 20041917-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
ICZ-ArchivIsraelitische Cultusgemeinde Zürich (ICZ) Historisches Archiv (1862-2000) Details  IB ICZ-Archiv Geschäftsakten Protokolle von Vorstand, Gemeindeversammlung, Kommissionen, Verwaltung; Korrespondenz; Statuten; Jahresberichte Beziehungen im Inland - jüdische Gemeinden und Organisationen, u.a. AJS, BSJF, Hasomir-Perez, Keren Hajessod, KKL, Pro Leysin, SIG, SZV, VSJF - Vertreter von Kirchen, Politik, städtischen Behörden sowie interreligiöse Arbeitsgruppen, u.a. CJA, IJCF, IRAS Handakten Präsidenten und Kommissionsvorsteher, u.a. Jacques Berlowitz, Erich Bollag, Georg Guggenheim, Jonas Hechel, Werner Rom Öffentlichkeitsarbeit Buch- und Filmprojekte, Synagogenführungen, Tonbildschauen Audiovisuelle Dokumentation Antisemitismus in der Schweiz; Bau des Gemeindehauses; Gemeindeversammlungen; Interviews u.a. mit Sigi Feigel, Lea Fleischmann; Tonbildschauen; Vorträge u.a. von Willy Brandt, Kurt Furgler, Schimon Peres, Jitzchak Rabin Tätigkeit / Kampagnen Antisemitismus-Beobachtungs-Commission (ABC-Kommission), Öffentlich-rechtliche Anerkennung jüdischer Gemeinden, Schweiz - Zweiter Weltkrieg Beziehungen zum Ausland u.a. AJDC, WJC, WZO Tätigkeit Bibliothek, Freizeitgestaltung, Israelreisen, Jugendarbeit, Kindergarten, Kulturveranstaltungen, Partnervermittlung, Religionsunterricht, Sozialbetreuung u.a. von Alleinstehenden, Flüchtlingen, Senioren, Stellenvermittlung Finanzen u.a. Budgets, Jahresrechnungen, Kassabücher, Steuerregister, Stiftungsunterlagen Israelitische Cultusgemeinde Zürich (ICZ) Festschrift anlässlich des 100jährigen Bestehens der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, Zürich, 1962 Feigel, Sigi / Häsler, Alfred A.: Juden in Zürich, Zürich: Israelitische Cultusgemeinde Zürich, 1981 Bär, Ulrich (Hg.): Geschichte der Juden im Kanton Zürich. Von den Anfängen bis in die heutige Zeit, Zürich: Orell Füssli, 2005 Bodenheimer, Alfred (Hg.): Nicht irgendein anonymer Verein. Eine Geschichte der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, Zürich: NZZ libro, 2012 Als Mitte der 1990er Jahre die Unabhängige Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg (UEK) ihre Arbeit aufnahm und der “Fall Meili” auch die ICZ unmittelbar ins Geschehen um die Aufarbeitung der Geschichte der nachrichtenlosen Vermögen und die Rolle der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs hineinzog, wurde erstmals auch Interesse wach an den historischen Akten der ICZ. Das Archiv lagerte zu diesem Zeitpunkt in ungünstigen Verhältnissen im Keller des Gemeindehauses an der Lavaterstrasse. 1998 entstand aus einem ersten Zusammentreffen mit Uriel Gast, Leiter der Dokumentationsstelle Jüdische Zeitgeschichte am AfZ, ein Aufnahmeverzeichnis und die dringende Empfehlung, den Bestand archivisch zu sichern. Räumliche und finanzielle Engpässe verhinderten jedoch die Übernahme durch das AfZ. 2003 übergab die ICZ rund ein Drittel ihres Archivs der Firma Merak Schweiz AG in Ebmatingen zur archivgerechten Aufbewahrung. Ein anderer Teil verblieb weiterhin in den Räumlichkeiten der ICZ. 2009 wurden im Vorfeld des Umbaus des Gemeindehauses nochmals Gespräche über eine Übernahme des Archivs aufgenommen. Mitte 2010 konnten die Akten nach der Einholung von Drittmitteln akzessioniert werden. Inhaltliche Schwerpunkte Den Schwerpunkt der Akten bildet das Sozialressort mit seinen Hunderten Personendossiers und -karteikarten. Hier findet sich neben den Protokollen der Gemeindeversammlungen und Vorstandssitzungen auch die stabilste historische Überlieferung. Die soziale Betreuung von Kranken, Alten, Flüchtlingen und sonst Hilfebedürftigen war und ist eine der Hauptaufgaben der ICZ von ihrer Gründung bis heute. Daneben sind auch die zahlreichen Aussenkontakte und das politische und kulturelle Engagement der ICZ ausführlich abgebildet und belegen die prominente Stellung der ICZ in ihrem stadtzürcherischen Umfeld sowie auf nationaler und internationaler Ebene. Antisemitismus, Rassismus und die Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg bilden den grössten Themenblock. Die Reichhaltigkeit und das im Vergleich zum Rest des Bestands teils recht hohe Alter des Materials im Jugend-, Schul- und religiösen Ressort illustriert die Relevanz dieser Aufgaben für die jüdische Gemeinschaft. Chronologische und institutionelle Lücken In den meisten Klassen des Archivs ist eine Überlieferungslücke festzustellen. Sie umfasst die Zeit des Zweiten Weltkriegs sowie meist auch die 1950er-1960er Jahre. Erst ab den 1970er Jahren scheint ein professionell organisiertes Sekretariat die Akten konsequent abgelegt zu haben. Es fehlen die Akten des Rabbinats sowie der Vorsteher und Mitglieder vieler Kommissionen aufgrund der fehlenden Ablieferungspflicht innerhalb der ICZ. Mit dem Beginn der elektronischen Ablage wurden und werden nicht mehr konsequent alle Dokumente auch in papierner Form abgelegt. Deshalb ist z.B. oft nur die eingehende Korrespondenz überliefert. Auch vor dem elektronischen Zeitalter wurde die ausgehende Korrespondenz z.T. nicht thematischen Dossiers zugeordnet, sondern an separatem Ort - den sogenannten Tageskopien - abgelegt. Die Tageskopien wurden als Ganzes übernommen, thematisch nicht in bestehende Dossiers eingeflochten und auch in ihrer entgegengesetzt chronologischen Ordnung belassen. Die elektronische Ablage der ICZ wurde nicht übernommen. Auch die Mitgliederdossiers befinden sich aus organisatorischen Gründen weiterhin in Obhut der ICZ. Für genealogische Anfragen lohnt es sich deshalb, auch bei der ICZ eine Anfrage zu stellen.1862 - 20001862-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
IfZ NSDAP Partei-KanzleiInstitut für Zeitgeschichte, München (IfZ) Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP Mikrofichenbestand Details  IfZ NSDAP Partei-Kanzlei Partei-Kanzlei der NSDAP, Institut für Zeitgeschichte Teil I: Mikrofiches Bd 1, 1983/Fiches Nrn. 1-140; Bd 2, 1983/Fiches Nrn. 141-296 Teil II: Mikrofiches Bd 1, 1983/Fiches Nrn. 1-96; Bd 2, 1983/Fiches Nrn. 97-185 Teil I: Regesten Bd 1 bearb. v. Helmut Heiber, 1983, XXII + 1042 S.; Bd 2 bearb. v. Helmut Heiber, 1983, XII + 1095 S. Teil II: Regesten Bd 3 bearb. v. Peter Longerich, 1992, X + 283 + 368 S.; Bd 4 bearb. v. Peter Longerich, 1992, 659 S. Teil I: Register Bd 1/2 bearb. v. Helmut Heiber, 1983, 852 S. Teil II: Register Bd 3/4 bearb. v. Peter Longerich, 1992, VI + 412 S. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Sammlung der in anderen Provenienzen überlieferten Korrespondenzen, Niederschriften von Besprechungen usw. mit dem Stellvertreter des Führers und seinem Stab bzw. der Partei-Kanzlei, ihren Ämtern, Referaten und Unterabteilungen sowie mit Hess und Bormann persönlich. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte. K.G. Saur, München, New York, London, Paris/ R. Oldenbourg Verlag München, Wien.
IfZ NSDAP Partei-StatistikInstitut für Zeitgeschichte München (IfZ) NSDAP Partei-Statistik 1935 Bde I-IV Mikrofichenbestand IfZ. Signatur: Db 20.02 Details  IfZ Db 20.02 Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter-Partei; Institut für Zeitgeschichte   19351935-01-01T00:00:00.0001936-01-01T00:00:00.000
IFZ-ArchivIsraelitischer Frauenverein Zürich gegr. 1878 Archiv (1886-2003) Details  IB IFZ-Archiv Geschäftsakten Protokolle des Vorstandes und der Generalversammlung, Protokolle des Kinderheims Wartheim Gründungsakten Statuten Korrespondenz und Personendossiers Fürsorgeakten von Heimkindern Handakten Handakten von Präsidentinnen: Berty Guggenheim-Wyler, Sonja Weintraub, Myrthe Dreyfuss Dokumentation Zeitungs- und Zeitschriftenartikel zur IFZ und zum Kinderheim Wartheim Tätigkeit Flüchtlings-und Armenfürsorge, Kinder- und Jugendfürsorge, Betreibung des Kinderheims Wartheim in Heiden Israelitischer Frauenverein Zürich - Brunschwig, Annette et al.: Geschichte der Juden im Kanton Zürich. Von den Anfängen bis in die heutige Zeit, Zürich 2005 - Israelitischer Frauenverein Zürich (Hg.): Festschrift zum 75 jährigen Bestehen des Israelitischen Frauenvereins Zürich, Zürich 1953 - Grandner, Margarete / Saurer, Edith: Geschlecht, Religion, und Engagement. Die jüdischen Frauenbewegungen im deutschsprachigen Raum. 19. und frühes 20. Jahrhundert, Wien / Köln / Weimar 2005 - Weingarten-Guggenheim, Elisabeth: Zwischen Fürsorge und Politik. Geschichte des Bundes Schweizerischer Jüdischer Frauenorganisationen, Zürich 1999 - Weingarten-Guggenheim, Elisabeth: Jüdische Lebenswelt Schweiz. 100 Jahre Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG), Die jüdische Frauenbewegung in der Schweiz 1904-2004, Zürich 2004 Anlässlich der Konferenz des BSJF im AfZ vom 2.3.2008, bot Liliane Tauss, Präsidentin des Jüdischen Frauenvereins Zürich, dem AfZ das Vereinsarchiv des IFZ an. Sie war es denn auch, die im Februar 2009 den Bestand dem AFZ übergab. Der Bestand dokumentiert die Vereinstätigkeit des IFZ von der Gründung 1878 bis 2003 und zeigt eine enge Verknüpfung mit der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich. Die Unterlagen weisen aber auch einige Lücken auf, u. a. fehlen einige Handakten der Präsidenten, bei den Vorstandsprotokollen die Jahre 1973-Feb. 1984, 1992-1993, bei den Protokollen der Generalversammlung die Jahre 1977-1981, 1983, 1985, 1987. Die Korrespondenz des Vorstandes ist erst ab 1961 erhalten und sie enthält insbesondere Verdankungen von Geldspenden. Einen Themenschwerpunkt des Bestandes bildet das Kinderheim Wartheim, das auch ausführlich dokumentiert ist und die Tätigkeit des IFZ in der Kinder- und Jugendfürsorge und auch die Betreuung von Flüchtlingskindern während des 2. Weltkrieges zeigt. Bei diesem Teilbestand fehlen die Protokolle der Jahre 1946-1952 und 1973-1983. Des Weitern finden sich Unterlagen zur Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Hilfswerk für Emigrantenkinder (SHEK) 1944-1945.1886 - 20031886-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
IG dessous-ArchivInteressengemeinschaft Dessous (IG-dessous) Historisches Archiv (gegründet ca. 1978) DetailsInteressengemeinschaft TMC-dessous (bis 1997)  IB IG dessous-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Statuten; Protokolle Generalversammung und Vorstand; Modeschau “tmc dessous”  Interessengemeinschaft Dessous (IG-dessous)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1978 - 20051978-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
IG Herren-ArchivInteressengemeinschaft Herrenmode im Textil + Mode Center Zürich (IG Herrenmode TMC / IG Herren) Historisches Archiv (1970-1997) Details  IB IG Herren-Archiv Institut / Verein Statuten; Verträge; Protokolle Mitgliederversammlung und Vorstand; Mitgliederverzeichnisse; Liquidationsausschuss Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Interessengemeinschaft Herrenmode im Textil + Mode Center Zürich (IG Herrenmode TMC / IG Herren)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1970 - 19971970-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
IG Kinder-ArchivInteressengemeinschaft Kindermode (IG Kindermode / IG-KOB) Historisches Archiv (1984-1998) DetailsGruppe Kinderbekleidung beim Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI)  IB IG Kinder-Archiv Institut / Verein Statuten; Protokolle von Mitgliederversammlungen, Vorstand, Kommissionen; Mitgliederverzeichnisse; Verkaufsförderung Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Interessengemeinschaft Kindermode (IG Kindermode / IG-KOB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1975 - 19981975-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
IG Lederbekleidung-ArchivInteressengemeinschaft Lederbekleidung (IG LB) Historisches Archiv (gegründet 1984) DetailsGesamtverbandes der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, bis 1984)  IB IG LB-Archiv Publikationen “Lederbrevier”; Broschüren betr. Pflegehinweise und Kennzeichnung Institut / Verein Statuten; Richtlinien; Protokolle; Seminarunterlagen Interessengemeinschaft Lederbekleidung (IG Lederbekleidung)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.ca. 1970 - 19891970-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
IG Pro Bas-ArchivInteressengemeinschaft Strumpfmode der Bekleidungsindustrie (IG Pro Bas Suisse) Historisches Archiv (gegründet ca. 1977) Details  IB IG Pro Bas-Archiv Finanzen Jahresrechnungen Institut / Verein Protokolle; Eurocolor Kongress 1989 Interessengemeinschaft Strumpfmode der Bekleidungsindustrie (IG Pro Bas Suisse)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1977 - 19931977-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
IG-DOB-ArchivInteressengemeinschaft für Dameinoberbekleidung im TMC (IG-DOB) Historisches Archiv (1980-1997) Details IG TMC Fashion Group (ab 1996) IB IG-DOB-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Statuten; Mitgliederverzeichnisse; Protokolle Mitgliederversammlung und Vorstand; Liquidation Interessengemeinschaft für Dameinoberbekleidung im TMC (IG-DOB)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1980 - 19971980-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Iklé, MaxNachlass Dr. iur. Max Iklé (1903-1999) Details  NL Max Iklé Tätigkeit Direktorium der eidgenössischen Finanzverwaltung 1948-1956 (Aktennotizen an Ernst Nobs 1948-1951, Max Weber 1952/53 und Hans Streuli 1954-1956; Notizen von M. Iklé und Mitarbeitern der Finanzverwaltung 1948-1956); Generaldirektion des III. Departements der Schweizerischen Nationalbank 1956-1968, Verwaltungsrats-Präsidium der Eidgenössischen Bank 1969f. Publikationen Aufsätze, Artikel zu seinen verschiedenen Tätigkeiten 1948-1995 Korrespondenz Rudolf Bieri Manuskripte Vorträge Biografie Curricula vitae, Erinnerungen, Kolloquium FFAfZ 1986 (Rückblick)  Iklé, Max   Der Privatnachlass enthält u. a. persönliche Erinnerungen, Publikationen sowie Berichte aus der Zeit im Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD), u. a. zur Londoner Schuldenabkommen-Konferenz von 1952.ca. 1948 - 19991948-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Im Hof-Piguet, Anne-MarieNachlass Anne-Marie Im Hof-Piguet (1916-2010) Details  NL Anne-Marie Im Hof Audiovisuelle Dokumentation Fotosammlung vom Alltag im Château de La Hille, Film- und Radiosendungen betr. Engagement von Anne-Marie Im Hof-Piguet Arbeitsdokumentation Zeitzeugenberichte, Kopien aus dem Archiv des Schweizerischen Roten Kreuzes, Materialien und Typoskripte zum Thema Kinderhilfe Publikationen und Manuskripte “La Filière” und “Fluchtweg durch die Hintertür” Biografie Zeugnisse, Schulfotos, Porträtfotos, Korrespondenz von Thérèse Piguet, Unterlagen betr. Ehrungen Dokumentation Unterlagen betr. die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes, Zeitungsartikel Korrespondenzen Korrespondenz zur Zeit des Zweiten Welkrieges, Korrespondenz im Zusammenhang mit der Buchpublikation Im Hof-Piguet, Anne-Marie Im Hof-Piguet, Anne-Marie: La Filière. En France occupée 1942-1944, Yverdon-les-Bains, s.d. [1986] Im Hof-Piguet, Anne-Marie: Fluchtweg durch die Hintertür. Eine Rotkreuzhelferin im besetzten Frankreich 1942-1944, Frauenfeld 1987 Im Hof-Piguet, Anne-Marie: Fluchtweg, in: Fischer, Monica: “Retten Sie wenigstens mein Kind”, Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges berichten, Zürich 2000, S. 37-43.  2005 gelangte ein erster, kleiner Teil des Nachlasses von Anne-Marie Im Hof-Piguet ins Archiv für Zeitgeschichte, 2008 dann der Grossteil des Bestandes. Die Ablieferung im Jahr 2008 erfolgte durch Catherine Im Hof, die Tochter von Anne-Marie Im Hof-Piguet. Schwerpunkt des Bestandes bildet Anne-Marie Im Hof-Piguets Tätigkeit in Frankreich im Dienst der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes von 1942 bis 1944. Aus dieser Zeit sind vor allem ihre Briefe an die Eltern in der Schweiz sowie eine Fotosammlung vom Kinderheim La Hille erhalten. Im Übrigen besteht der Nachlass vor allem aus der Dokumentation ihrer Buchpublikationen ?La Filière. En France occupée 1942-1944? aus dem Jahr 1986 sowie der deutschen Übersetzung. Es handelt sich um Manuskripte und Korrespondenz mit Verlagen, ausserdem um Arbeitsmaterialien, die zum Teil Quellencharakter haben (Zeitzeugenberichte oder Kopien aus dem Archiv des Schweizerischen Roten Kreuzes). Dokumentiert ist auch Anne-Marie Im Hof-Piguets Mitwirkung an Dokumentarfilmen und Radiosendungen zum Thema Fluchthilfe. Die Korrespondenz widerspiegelt vor allem ihr Kontaktnetz mit ehemaligen Schützlingen bzw. MitarbeiterInnen aus der Zeit in Frankreich. Der Nachlass enthält zudem Materialien zur Biografie, wie Zeugnisse, Schulfotos oder Korrespondenz der Mutter. Anne-Marie Im Hof-Piguets Engagement im gesellschaftlichen und politischen Bereich nach 1945 ist nur wenig dokumentiert, insbesondere was ihre Tätigkeit als Mitbegründerin von ?Swisscontact? anbelangt. Institutionelle Unterlagen aus der Provenienz von Anne-Marie Im Hof-Piguet wurden in den institutionellen Bestand Swisscontact integriert. In diesem Bestand findet sich zudem ein Interview mit Im Hof-Piguet (Dossier IB Swisscontact / 26).1916 - 20071916-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Imboden, MaxNachlass Prof. Dr. iur. Max Imboden (1915-1969) Details  NL Max Imboden Biografie Tagebücher 1961-1969, Presseartikel, Nekrologe, Gedenkschrift (1972), Fotos Tondokumente Arbeitsanweisungen und Diktat von Max Imboden (Ultravox-Folien) ca. 1968 Tätigkeit Universitäre Laufbahn (Universität Basel: Vorlesungen u.a. 1952-1968) Gutachten 1943-1969; Unterlagen zur Totalrevision der Bundesverfassung und der Kantonsverfassungen Basel (Wiedervereinigung) und Nidwalden 1960-1980 Publikationen Monographien 1940-1995; Aufsätze und publizierte Reden 1940-1970; Presseartikel 1933-1961; Rezensionen 1942-1966 Korrespondenz alphabethisch 1941-1969 Manuskripte Vorträge u.a. 1933-1969 Imboden, Max Publikationslisten, Vorlesungslisten 1987 ist ein erster Teil des Bestandes (hauptsächlich Vorlesungsmanuskripte) als Depot ins Staatsarchiv Zürich gelangt und dort verzeichnet worden. Mit dem Entschluss der Familie, den gesamten Nachlass dem AfZ zu schenken, wurde dieser Teilbestand 1996 dem AfZ übergeben, 1997 auch der noch bei der Familie verbliebene Teil, darunter die Tagebücher. 2008 folgten letzte Ergänzungen, insbesondere mehrere Publikationen.1933 - 19911933-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Imfeld, KarlEinzelbestand Karl Imfeld (geb. 1931) Details  NL Karl Imfeld Manuskripte Imfeld, Karl: Die Churer Bistumskrise unter Bischof Wolfgang Haas 1987-1997 (aufgearbeitet anhand der Dokumentation zum Fall Wolfgang Haas), 2003; Aktennotizen (u.a. von Telefongesprächen), Berichte, Eingaben / Petitionen, Exposés, Gutachten, Referate / Ansprachen, Stellungnahmen etc. Bilder / Grafiken Karikaturen, u.a. von Gregor Müller und Karl Imfeld Tagungen und Kommissionen Protokolle: Priesterrat der Diözese Chur, Gruppe / Konferenz der 14 Dekane im Bistum Chur, Urschweizer Seelsorger/innen-Konferenz (URS) u.a. Gegenstände Gedenkmedaille von Bischof Wolfgang Haas zum 1000. Todestag des Heiligen Wolfgang, 1994 Presseartikel Medienecho zum Fall Bischof Wolfgang Haas: v.a. Schweizer Presse (darunter auch Haas-freundliche Organe wie die Schweizerische Katholische Wochenzeitung), Pressebulletins (Katholische Internationale Presseagentur KIPA u.a.), Pressemitteilungen / Communiqués Biografie Lebenslauf, Werkverzeichnis, Fotos Publikationen Broschüren, Dokumentationen, Beiträge in Fachzeitschriften, Fasnachtszeitungen, Fastenhirtenbriefe etc. Korrespondenz Bischof Wolfgang Haas, Nuntius Karl-Josef Rauber, diverse kirchliche und politische Funktionäre und Körperschaften, Medien, Rundschreiben Bilddokumente Tagsatzung der Bündner Katholikinnen und Katholiken in Chur vom 4. Juni 1994 Imfeld, Karl Karl Imfeld Karl Imfeld hat die Dokumentation zu den Churer Bistumswirren unter Bischof Wolfgang Haas, in die er direkt und aktiv involviert war, im Rahmen seiner Tätigkeit als Pfarrer in Kerns und Dekan von Obwalden angelegt. Neben allgemein zugänglichen Dokumenten (Presseartikel, Beiträge in Zeitschriften, Verlautbarungen etc.) umfasst der Hauptteil des Bestandes nicht öffentliche Dokumente. Darunter finden sich Korrespondenzen zwischen den einzelnen kirchlichen und weltlichen Akteuren, Sitzungsprotokolle verschiedener kirchlicher Gremien, zahlreiche Aktennotizen, Berichte, Eingaben, Exposés, Gutachten, Referate, Stellungnahmen etc. Bei Informationen von besonderer Brisanz hat Karl Imfeld stellenweise eine Art Geheimschrift verwendet, dies offenbar primär zum besseren Schutz der Informanten. Dem gleichen Zweck dient auch die Codierung einzelner Quellen, meist kirchliche Mittelsmänner, die - im Gegensatz zu Karl Imfeld - über einen direkten Draht nach “Rom” verfügten. Die Quintessenz der Churer Bistumskrise unter Bischof Wolfgang Haas 1987-1997 hat Karl Imfeld 2003 aufgrund seiner Dokumentation in einem zweibändigen unpublizierten Bericht zusammengefasst. Der einfacheren Benutzbarkeit wegen hat Karl Imfeld einen Teil seiner Dokumentation auf säurefreies Papier umkopiert und in handliche Bände zusammengefasst. Kopiert wurden vom nicht öffentlichen Teil der Dokumentation die Unterlagen aus den Jahren 1943 - 1993 (ohne Nachträge und Beilagen), vom öffentlichen Teil die Unterlagen aus den Jahren 1988 -1993 (ohne Beilagen). Die Dokumentation von Karl Imfeld beleuchtet den Churer Bistumskonflikt gewissermassen “von unten”, aus der Sicht der innerkirchlichen Gegner von Bischof Wolfgang Haas. Der Aktenbildner verfügt über Informationen aus zuverlässiger Quelle, dass in Chur Teile der eigenen Akten vernichtet worden sind. Insofern leistet die von Karl Imfeld angelegte Dokumentation einen wichtigen Beitrag zur Schliessung allfälliger Überlieferungslücken im Fall Haas.1943 - 20151943-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
Imhoof, WernerNachlass Dr. iur. Werner Imhoof (1909-1977) Details  NL Werner Imhoof Sachdossiers “Eidgenössische Gemeinschaft”, Zweiter Weltkrieg/Schweiz, Einzelne Länder (u. a. USA) Tätigkeit “Neue Helvetische Gesellschaft” (Auslandschweizerwerk), NZZ-Berichterstattung (Washington 1945-1972, Paris 1972/73) Biografie Familiengeschichte, Auszeichnungen, Artikel über W. Imhoof, Kolloquium FFAfZ 1976 (Rückblick) Publikationen “Der Grosse Rat des italienischen Faschismus als Staatsorgan”, Dissertation iur. Universität Zürich 1935, Brugg 1936; Artikel 1931-1974 Personendossiers Walter Lippmann u. a. Manuskripte 1939-1976 Korrespondenz Walter Imhoof, Hubert Humphrey u. a.  Imhoof, Werner   ca. 1812 - 19771812-01-01T00:00:00.0001978-01-01T00:00:00.000
Inglin, OswaldForschungsdokumentation Dr. phil. Oswald Inglin “Schwarze Listen” Grossbritanniens über Schweizer Firmen Details  FD Oswald Inglin Dokumentation Kopien von Quellenmaterial und Sekundärliteratur, handschriftliche Notizen und Zusammenstellungen, Datenbank: Firmeneinträge auf den Schwarzen Listen Inglin, Oswald Inglin, Oswald: Der stille Krieg. Der Wirtschaftskrieg zwischen Grossbritannien und der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, Dissertation Universität Basel, Zürich 1991.  Oswald Inglin hat die Schweizer Firmen und Einzelpersonen, die von den Alliierten auf die Statutory List gesetzt wurden, in einer Datenbank erfasst. Ein PDF-Report davon ist im Bestand archiviert. Sie enthält Daten zu 1’692 auf die Schweiz bezogenen Namen und gibt - soweit möglich - u.a. über die Gründe für die Aufführung auf den “Schwarzen Listen” Aufschluss. Ausgewertet wurden die von Sept. 1939 - Juni 1946 veröffentlichten 108 Listen, aber auch die vertraulichen War Trade Lists mit ihren Supplements. Inglin war bei einem Verfilmungsprojekt des AfZ im Public Record Office in London behilflich, dank dem die vollständigen War Trade Lists (PRO 837/48-64) sowie weitere Akten zu den britisch-schweizerischen Beziehungen während des Zweiten Weltkriegs (s. Mikrofilme Grossbritannien) zugänglich sind. 2016 erfolgte eine Nachlieferung von acht Ordnern mit Unterlagen, die Inglin im Rahmen seiner Dissertation anlegte. Das kopierte Quellenmaterial stammt v.a. aus dem Public Record Office (nachmals Britisches Nationalarchiv) sowie dem Schweizerischen Bundesarchiv, Bern.ca. 1910 - 19921910-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
IPZ-ArchivInstitut für politologische Zeitfragen (IPZ) (1970-1992) Geschäftsarchiv Details  IB IPZ-Archiv Dokumentation Personen-, Körperschafts- und Sachkarteien Organisationen Zusammenarbeit mit verwandten Organisationen: Schweizerischer Aufklärungsdienst SAD 1966-1971; Arbeitsgemeinschaft für gleiche Wehrpflicht und eine friedenssichernde Milizarmee AWM 1983-1992 Audiovisuelle Dokumentation Fotos (u.a. vom Ostermarsch 1965), Diaserien, Film-, Video- und Tondokumente (darunter Fernseh- und Radio-Interviews mit Robert Vögeli, Unterlagen zur IPZ-Filmproduktion “‘Einige werden erwischt…’. Aufgedeckte Spionagefälle in der Schweiz”) Geschäftsakten Statuten; Jahresberichte; Vorstandsakten 1966-1991 (Protokolle, Sitzungseinladungen u.a.); Mitglieder-Jahresversammlungen 1966-1991; Rundschreiben an die Mitglieder 1966-1991; Korrespondenz 1969-1991; Mitarbeiter; Öffentlichkeitsarbeit (Pressemitteilungen) und Presseecho 1966-1984 Publikationen und Manuskripte AFD/IPZ-Schriftenreihe (Robert Vögeli: “Spionage in der Gegenwart” 1969; Margarete Buber-Neumann: “Der kommunistische Untergrund” 1970/72; Babette Gross: “Frankreichs Weg zum Kommunismus” 1971); “AFD/IPZ-Information” 1970-1991; IPZ-Expertenaufträge (“Pax Christi” 1972, “Aktion Dritte Welt” 1975 u.a.) Finanzen Budget, Jahresrechnungen und Revisionsberichte 1966-1991; Finanzkampagnen 1969-1991; Gönner (Korrespondenz, Listen) 1966-1992 Veranstaltungen Informationstagungen 1967-1969, 1975-1985 (u.a. zu “Desinformation”, “Gewaltfreie Aktionen”, “Revolutionärer Betriebskampf”, “Jugendunruhen 1980”, “Terror”, “Bedrohung durch Spionage”); Vorträge und Informationsabende 1971-1992; Referentenkurse 1971-1974 Institut für politologische Zeitfragen (IPZ)  Als sich 1992 das von Dr. Robert Vögeli geleitete IPZ in Zürich auflöste, konnte dessen Geschäftsarchiv vor dem Verlust bewahrt und in mehreren Ablieferungen durch das AfZ übernommen werden. Die umfangreiche IPZ-Dokumentation wurde als separater Bestand ausgegliedert. Die Bulletins des “Nationalen Informationszentrums” (NIZ) bzw. der “Nationalen Dokumentationsstelle, Bern” (NDB) sind mit der bereits im SAD-Archiv vorhandenen Serie zusammengelegt worden. Eine vom IPZ angelegte umfangreiche Sammlung von politischen Presseerzeugnissen, welche hauptsächlich das linke, teils auch das rechte politische Spektrum der Schweiz in der Nachkriegszeit bis Anfang der 1990er Jahre dokumentiert, wurde in die Bibliothek des AfZ integriert.
IPZ-DokumentationInstitut für politologische Zeitfragen (IPZ) Dokumentation Details  IB IPZ-Dokumentation Sachdossiers Agitation gegen die Armee / Soldatenkomitees; Ausserparlamentarische Opposition (APO); Cincera / Demokratisches Manifest 1971-1981; Hochschule: Universität Zürich; Jugendbewegung Zürich; Jugoslawien-Konflikt 1987-1991; Katastrophen- und Krisenvorsorge; Linke Organisationen und Persönlichkeiten (u.a. Revolutionäre Marxistische Liga (RML); “Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.”. Dokumentarfilm von Richard Dindo und Niklaus Meienberg, 1973-1979);  Rechte Organisationen (Schweizerische Fernseh- und Radio-Vereinigung sfrv, “Hofer-Club”, 1974-1982; Stiftung für Abendländische Besinnung 1970-1991); Rechtsextremismus; Spionage in der Schweiz 1946-1991 (u.a. Fall Jean-Louis Jeanmaire); Staatsschutz 1989-1991(PUK EJDP und PUK EMD), Subversion / Agitation 1970-1976; Terrorismus Schweiz; “Zivilverteidigungsbuch” 1969 Institut für politologische Zeitfragen (IPZ)  Die IPZ-Dokumentation wurde nach Auflösung des IPZ zusammen mit dem IPZ-Archiv in mehreren Ablieferungen übernommen. Die mit der Dokumentation übernommenen politischen Perdiodika wurden in die AfZ-Bibliothek integriert.
Jaeckle, ErwinNachlass Dr. phil. Erwin Jaeckle (1909-1997) und Archiv “Die Tat” - Chefredaktion Details  NL Erwin Jaeckle Publikationen “Die Zürcher Freitagsrunde. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte”, Zürich 1975; “Zeugnisse zur Freitagsrunde”, Zürich 1984; Ernst Jüngers Tagebuch des Jahrhunderts, Lahnstein 1986; “Geleit durch meine Pansophie”, Lahnstein 1991; “Die Idee Europa”, Frankfurt a. M. 1988 u.a. Biografie Rückblicke, Ehrungen, Fotos u.a. Korrespondenz Gottlieb Duttweiler 1938-1962; Briefwechsel der Chefredaktion mit Redaktoren und Mitarbeitern 1943-1971 Personendossiers Walter Allgöwer, Karl Barth, Marcel Beck, Rudolf Bucher, Emil Georg Bührle, Gustav Däniker, Gottlieb Duttweiler, Heinrich Frick, Wilhelm Furtwängler, Hans Bernd Gisevius, Ernst Göhner, Manfred Kuhn, Ludwig Minelli, Armin Mohler, Léon Nicole, Martin Niemöller, Hermann Rauschning, Wilhelm Röpke, Heinrich Rothmund, Marcel Pilet-Golaz, Gonzague de Reynold, Carl Schmitt, Albert Schweitzer, Johannes Semler, Peter Surava (Hirsch), Hans Konrad Sonderegger, Walther Stampfli, Hermann Walder, Sigmund Widmer, Ulrich Wille, Edgar Woog u. a. Sachdossiers LdU 1936-1974; Gottlieb Duttweiler 1937-1997; Eidgenössische Gemeinschaft 1940-1942; “Eingabe der 173” 1940-1967; Holzverzuckerungs AG/Emser Werke AG, Domat/Ems 1941-1987; Entnazifizierung und Ausweisung von Deutschen (“Säuberung”) 1942-1953; “Affäire Küsnacht” (Anschuldigung gegen den Direktor und zwei Lehrer des Seminars Küsnacht wegen ihrer politischen Haltung) 1943-1947; Praesens-Film 1943-1966; Migros Genossenschaftsbund 1946-1986; Stadttheater Zürich (später Opernhaus Zürich) 1947-1974; Parlamente im internationalen Vergleich 1949-1971; Kunsthaus und Kunstgesellschaft 1951-1962; Verbände und Interessenpolitik 1953-1967 u.a. Tätigkeit Chefredaktion “Die Tat” (Betriebsorganisation und Trägerschaft, u.a. Migros-Genossenschaftsbund 1946-1985, Genossenschaft zur Limmat; Leitung der Chefredaktion 1943-1971; Gestaltung und Ausbau der “Tat” 1946-1975, u.a. Zusammenarbeit mit dem Landesring; Aktionen zur Verkaufsförderung 1939-1974; Jubiläen 1959-1969; Reaktionen auf “Die Tat” 1939-1970; Prozesse gegen die “Tat”-Redaktion 1953-1970; Leitung der “Literarischen Tat” 1971-1977; Redaktionsarchiv der “Tat”, u.a. 172 MF); politisches Engagement im LdU; Gemeinderat der Stadt Zürich 1942-1950; Nationalratsmandat 1947-1962 (Kommissionsarbeiten) u.a.  Jaeckle, Erwin Erwin Jaeckle: Schattenpfad. Frühe Erinnerungen, Zürich 1978. Ders.: Niemandsland der Dreissigerjahre. Meine Erinnerungen 1933-1942, Zürich 1979.  Ders.: “Erinnerungen an die Tat 1943-1971”, Zürich 1989 Im AfZ befindet sich der politische Nachlass zur langjährigen Tätigkeit Jaeckles als Nationalrat und Vertreter des Landesrings der Unabhängigen (LdU) sowie das in 14 Ablieferungen übergebene Archiv der “Tat”-Chefredaktion, das er nach dem abrupten Ende der Zeitung vor der Vernichtung gerettet hat. Der literarische Teil des Nachlasses befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern.ca. 1932 - 20031932-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Jaggi, ArnoldNachlass Dr. phil. Arnold Jaggi (1890-1983) Details  NL Arnold Jaggi Publikationen Aufsätze, Zeitungsartikel und historische Darstellungen 1938-1978 (u. a.“Bedrohte Schweiz. Unser Land in der Zeit Mussolinis, Hitlers und des Zweiten Weltkrieges”, 1978) Korrespondenz Kurt Adler, Günter Bartholomäus, Heinz Gärtner, Rudolf Scholz u. a. Sachdossiers zur Geistigen Landesverteidigung (u. a. “Aktion Nationaler Widerstand”, Auslandschweizerwerk der “Neuen Helvetischen Gesellschaft”, “Forum Helveticum” 1939-1941, “Heer und Haus”, “Arbeitsgemeinschaft für demokratische Erziehung”, “Pro Patria”); Volksbildungsheime von Dr. Fritz Wartenweiler; Schweiz und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg; Flüchtlingshilfe Manuskripte Entwürfe Jaggi, Arnold   Ein von Arnold Jaggi übergebener Teilbestand zu Ernst Schürch wurde unter dem Titel “Bestand Dr. Arnold Jaggi” dem Nachlass Ernst Schürch beigefügt.ca. 1921 - 19791921-01-01T00:00:00.0001980-01-01T00:00:00.000
Jagmetti, CarloVorlass Dr. iur. Carlo Jagmetti (geb. 1932) Details  NL Carlo Jagmetti Jagmetti, Carlo  
JeanRichard, SamuelNachlass Samuel JeanRichard (1912-2002) Details  NL Samuel JeanRichard Administrative Unterlagen Verwaltungsakten der Zentralleitung der Arbeitslager: Rundschreiben, Verwaltungsanweisungen und Mitteilungen an die Lager und Heime, Interne Weisungen an die Mitarbeiter der Zentralleitung sowie Personalverzeichnisse, Monatsberichte und Protokolle, Interne Notizen der Abteilung Schulung und Freizeit der Zentralleitung Biografie Persönliche Ausweise und Dokumente, Militärische Anerkennungs- und Ernennungsurkunden, Dienstbüchlein, Bewerbungsunterlagen, Schul- und Arbeitszeugnisse, Lebenslauf, Referat, Interviews Bilddokumente Zeichnungen von Kindern aus Schweizer Flüchtlingslagern der Zentralleitung der Arbeitslager für die Internationale Studienwoche für das kriegsgeschädigte Kind 1945. Weitere Zeichnungen unbekannter Kinder, die an der Internationalen Studientagung zur Psychologie der Kinderzeichnung in Zürich 1952 ausgestellt wurden. Persönliches Fotoalbum und Portätaufnahme von Samuel JeanRichard Tätigkeit Texte zum Schulunterricht und zur Kindererziehung, Pädagogische Notizen zur Flüchtlingsschulung, Unterlagen zum Projekt “La Colonie”: Verein für Berufsvorbereitung und Erziehungsfragen Korrespondenzen Private und berufliche Korrespondenzen mit diversen Korrespondenzpartnern sowie Institutionen. Schreiben von Flüchtlingen an Samuel JeanRichard in seiner Funktion als Lagerleiter in Saint-Cergue 1943. Korrespondenz betreffend der Internationalen Studientagung zur Psychologie der Kinderzeichnung 1952, Korrespondenz bezüglich der Publikation KinderBilderWelten von Andreas Renold JeanRichard, Samuel - Renold, Andreas: KinderBilderWelten. Zeichnungen von Flüchtlingskindern 1945, Zürich 2001 - Kunstverein Göttingen, Hg.: Ausserhalb, Göttingen 2003 Samuel JeanRichard übergab 1993 erste Unterlagen dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ), die er durch weitere Ablieferungen bis 2001 ergänzte. Die letzte Nachlieferung erfolgte 2003 durch dessen Tochter Dr. Anne Wanner-JeanRichard. Neben biografischen Unterlagen dokumentiert der Bestand v.a. Samuel JeanRichards Tätigkeit sowohl als Leiter von Arbeitslagern und Flüchtlingsheimen als auch als Inspektor der Zentralleitung der Arbeitslager (ZL) sowie als Leiter des Unterrichtswesen der Abteilung Schulung und Freizeit der ZL. Dieses Material bildet eine wichtige Ergänzung zu den Nachlässen anderer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZL wie Hans Pfeiffer, Charlotte Weber und Otto Zaugg. Besonders erwähnenswert ist die im Bestand enthaltene Sammlung von 403 Zeichnungen (v.a. mit Farbstiften auf Papier), die Flüchtlingskinder für eine 1945 an der ETH Zürich gezeigte Ausstellung angefertigt haben. Ergänzt werden die Zeichnungen durch 140 Fragebogen, die Informationen (Name, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Konfession, Fluchtweg, Schockerlebnisse etc.) über die Flüchtlingskinder liefern. Die Vergabe der Signaturen der Zeichnungen der Flüchtlingskinder basiert auf einem von Samuel JeanRichard erstellten Verzeichnis. Die namentliche Erfassung der Verzeichnungseinheiten mit den in den Fragebogen enthaltenen Angaben erfolgt in der Flüchtlingsdatenbank des AfZ. Ebenfalls enthalten sind weitere 319 Zeichnungen unbekannter Kinder, die an der von Samuel JeanRichard organisierten Internationalen Studientagung zur Psychologie der Kinderzeichnung im Kunstgewerbemuseum Zürich 1952 ausgestellt wurden. Die zahlreichen privaten und beruflichen Korrespondenzen - hier sei besonders auf die Korrespondenz mit Flüchtlingen hingewiesen - bilden einen weiteren Schwerpunkt des Bestandes. Abgeschlossen wird der Bestand durch ein persönliches Fotoalbum, das v.a. den Militärdienst und den Aktivdienst thematisiert.1920 - 20021920-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Jenny, Alfred L.Einzelbestand Alfred L. Jenny (geb. 1885) Details  NL Alfred L. Jenny Publikation Broschüre über den Wiederaufbau Italiens Korrespondenz Schweizer Vertretungen in Rom und New York 1945 Biografie Angaben zur Person Jenny, Alfred L.  1945 - 19511945-01-01T00:00:00.0001952-01-01T00:00:00.000
Jenny, HansTeilnachlass Dr. oec. publ. Hans Jenny (1912-1996) Details  NL Hans Jenny Dokumentation Presseausschnittsdossiers zu Personen und Sachthemen 1934-1951 Biografie Allgemeines, Familiengeschichte, Agenden, Ausweise, Adressverzeichnisse, Mitgliedschaften, Unterlagen zu Schule und Studium, zum 70. Geburtstag und zum Hinschied Audiovisuelle Dokumentation Fotoalben, Einzelfotos, Negativsammlung, Diapositive, Filme Korrespondenz und Personendossiers alphabetisch 1933-1997 Tätigkeit journalistische Projekte, Pressezensur u.a. Publikationen und Manuskripte Monografien, Beiträge in Sammelbänden, Vorträge, Reisetagebücher, Presseartikel Jenny, Hans Brändli, Ines: Die Afrikareisen des Ex-Frontisten Hans Jenny. “Abendland” in Afrika, Bachelorarbeit, Universität Zürich, Trin 2016 (unpubliziert).  Im Laufe der Haushaltsauflösung nach dem Tod von Trudy Jenny, der Ehefrau von Hans Jenny, konnte das AfZ 2004 Unterlagen aus dem in der Wohnung in Zollikon befindlichen Nachlass übernehmen. Bis 2013 kamen weitere Nachlieferungen hinzu, die dem AfZ von Hans Jennys Tochter, Erika Mettler, übergeben wurden. Ein weiterer Teilnachlass befindet sich bei den Basler Afrika Bibliographien (BAB). BAB-Archivar Dr. Dag Henrichsen hat Mitte 1990er Jahre erste Kontakte mit Hans Jenny noch zu dessen Lebzeiten geknüpft. Seine Witwe Trudy Jenny hat den BAB 1997 erste Unterlagen aus dem Nachlass übergeben. 1998 erfolgte die Übernahme des Hauptteils desTeilnachlasses, darunter ein sich von den 1950er bis in die 1990er Jahre erstreckender Briefverkehr mit offensichtlichem Afrika-Bezug, welchen Henrichsen bei einer summarischen Durchsicht aus den chronologisch gegliederten Korrespondenzordnern vor Ort entnommen hat. Den BAB wurden auch Jennys Presseartikel aus der Zeit nach 1945 sowie der Afrika betreffende Teil der Fotosammlung (Diapositive sowie Negative mit Kontaktabzügen) übergeben. 2002/03 kamen kleinere Nachlieferungen an die BAB hinzu, nach dem Ableben der Witwe auch die testamentarisch vermachte Afrika-Bibliothek sowie ethnografische Gegenstände. Der bei den BAB befindliche Teilnachlass umfasst gegen 7 Laufmeter. Wo offensichtlich zusammengehörende Dokumentenserien durch die Teilung des Nachlasses auseinander gerissen wurden oder wo es sich um Unterlagen handelt, die für die jeweilige Institution (AfZ bzw. BAB) nicht oder nur von untergeordnetem Interesse sind, fand ein Austausch einzelner Archivalien in originaler oder digitaler Form statt.1880 - 20011880-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Joho, JakobEinzelbestand Oberst Jakob Joho (1891-1970) Details  NL Jakob Joho Tätigkeit Militärische Erziehung und Ausbildung der Armee 1969-1972 Biografie Dienstbüchlein, Tagebuch zur Kriegsmobilmachung 1939, Fotos Sachdossier “Verteidigungsplan für die Sonderbundes-Kantone” vom 5.10.1846 (wahrscheinlich die Abschrift einer Studie von Oberst David Nüscheler); diverse Zeitungsausschnitte und Zeitschriften 1932-1945 Joho, Jakob   1932 - 19721932-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
JOINT AR 33/34 SwitzerlandAmerican Jewish Joint Distribution Committee, New York JOINT General Archives of the American Jewish Joint Distribution Committee AR 33/34, Switzerland 1933-1964 Mikrofilmbestand Details  JOINT AR 33-34 Switzerland Organisationen Agudas Israel Luzern, Aide aux Emigrés, American Friends Service Committee, Augustin Keller Loge, Brit Ivrith Olamith, Centre d’ entraide internationale aux populations civiles, Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Evangelisches Sozialheim Sonnenblick, Fürsorgedienst für Ausgewanderte, Hechaluz Schweiz, Hilfsverein für Jüdische Auswanderung, Israelitisches Spital Basel, Jeschiwah Montreux, Jewish Agency, Jugendalijah Heim Bex, Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG), Schweizerisches Hilfswerk für polnische Kriegsgefangene, Verband Schweizerischer Israelitischer Armenpflegen (VSIA) bzw. Verband Schweizerischer Jüdischer Fürsorgen (VSJF) Sachthemen Kinderhilfe (u.a. Schweizerisches Hilfswerk für Emigrantenkinder, SHEK), Kultur und Religion, Comité International pour le Placement des Intellectuels Refugiés, medizinische Betreuung (Heim Alpenruhe in Saanen, Association Israelite “Pro-Leysin”, Bella Lui Sanatorium Montana, Jüdische Heilstätte “Etania” Davos, Sanatorium “Mon Repos” Davos, Union OSE), Flüchtlinge allg.  (allgemeine Unterlagen und Korrespondenz der Provenienzen Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes, der Israelitischen Fürsorge St. Gallen und des JOINT), Weiterwanderung, Flüchtlingssammlungen, Einzelfälle Administrative Unterlagen Berichte über die Aktivitäten des JOINT, Commission Mixte de Secours de la Croix Rouge, Telegramme, Aktennotizen, Finanzielles American Jewish Joint Distribution Committee, New York Annotated Catalogue of the Archives of the American Jewish Joint Distribution Committee 1933-1944 / Countries & Regions / Switzerland, New York 1985. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Archiv für Zeitgeschichte, der Stiftung Jüdische Zeitgeschichte und des JOINT Distribution Commitee hat das AfZ 1999 mikroverfilmte Akten aus den General Archives des JOINT Distribution Committees betreffend die Schweiz erhalten. In einer ersten Tranche wurden die Files Nr. 972-1013, in einer zweiten Tranche die Files Nr. 922-971, verteilt auf die folgenden Filme, verfilmt. Film 1: Files 922-928 Film 2: Files 929-933 Film 3: Files 934-939 Film 4: Files 940-946 Film 5: Files 947-952 Film 6: Files 953-958 Film 7: Files 959-964 Film 8: Files 965-971 Film 9: Files 972-975 Film 10: Files 976-979 Film 11: Files 980-984 Film 12: Files 985-991 Film 13: Files 992-998 Film 14: Files 999-1002 Film 15: Files 1003-1009 Film 16: Files 1010-1013 Film 17: Files 1014-1020 Film 18: Files 1021-1024 Film 19: Files 1025-1027 Film 20: Files 1028-1033 Film 21: Files 1033-1038 Film 22: Files 1939-10431933 - 19641933-01-01T00:00:00.0001965-01-01T00:00:00.000
JOINT Saly Mayer Annex 39-50American Jewish Joint Distribution Committee, New York Saly Mayer Annex 39/50 1939-1950 (File 1-7) Details  JOINT SM Annex 39-50 American Jewish Joint Distribution Committee, New York   1939 - 19501939-01-01T00:00:00.0001951-01-01T00:00:00.000
JOINT Saly Mayer CollectionAmerican Jewish Joint Distribution Committee, New York Saly Mayer Collection - Nachlass Saly Mayer (1939-1950) Mikrofilmbestand Details  JOINT Saly Mayer Collection Länder Österreich, Belgien, Bulgarien, Tschechoslowakei, Frankreich, Holland, Italien, Polen, Rumänien, Schanghai, Slowakei, Jugoslawien Saly Mayer Handakten (Korrespondenzen, Berichte, Memoranden u. a. Akten), Aktenotizen zu den Telefongesprächen mit Lissabon,  Notizbücher und Agenden 1939.1949, Unterlagen zu den Lösegeldverhandlungen mit Vertretern der SS zur Rettung von Juden Administrative Unterlagen llg. Korrespondenz zwischen JOINT und Saly Mayer 1938-1942,  Zahlungsanweisungen für Flüchtlinge in der Schweiz, Finanzielles allg., Schutzbriefe Organisationen Regierung der Vereinigten Staaten, Agudas Israel, Internationales Rotes Kreuz, Weltzentrale des Hechaluz in Genf, Union OSE Mayer, Saly; American Jewish Joint Distribution Committee, New York Catalogue of the Archives of the American Jewish Joint Distribution Committee: The Saly Mayer Archives, 1939-1950, New York 1975. Der Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (1936-1943) und Schweizer Vertreter der im JOINT zusammengeschlossenen amerikanischen jüdischen Hilfsorganisationen (Mai 1940-1950) übernahm im Zweiten Weltkrieg bei der Flüchtlingshilfe und im Kampf gegen den Holocaust eine zentrale, aber letztlich unlösbare Aufgabe. Der Nachlass Saly Mayer wurde bereits 1975 im JOINT-Archiv verzeichnet (siehe Findhilfsmittel). Auf dieser Basis hat das AfZ ein detailliertes Findmittel hergestellt.1939 - 19501939-01-01T00:00:00.0001951-01-01T00:00:00.000
Jolles, Paul RudolfNachlass Prof. Dr. Paul Rudolf Jolles Staatssekretär (1919-2000) Details  NL Paul R Jolles Bilddokumente Fotos 1956-1997; Videokassetten aus der Sammlung Guy de Rham zur Diskussion der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg Tätigkeit Studium Harvard Universität 1943; Washingtoner Abkommen 1946; Internationale Atomenergie-Agentur (Wien) 1957-1961; europäische Integrationspolitik 1961-2000 (insbesondere Freihandelsabkommen mit der EWG / EG 1972); Entwicklungspolitik 1960-1998 (u.a. UNCTAD); Welthandelspolitik 1961-1998 (insbesondere GATT und OECD); Nestlé AG 1984-1990; Debatte Schweiz - Zweiter Weltkrieg 1996-2000 Publikationen Zahlreiche Sonderdrucke zur Wirtschaftspolitik, z.B. “Von der Handelspolitik zur Aussenwirtschaftspolitik, ausgewählte Reden und Aufsätze” (1983) Biografie Lebenslauf, Agenden, Listen, chronologische Überblicke Personendossiers Guy de Rham , Hans Schaffner; Sachdossiers Arbeitsgruppe Historische Standortbestimmung 1961-1984; Groupe de réflexion “Schweiz-Europa”; Schweiz - Zweiter Weltkrieg Manuskripte Vorträge und Artikel 1955-1999, Vorlesungsmanuskripte 1985-1987, z.B.  “Schweizerische Aussenwirtschaftspolitik der Nachkriegszeit”, Vorlesung 1986/87 Korrespondenzen Mit zahlreichen Wirtschaftsvertretern, nationalen (z.B. Ernst Brugger, Jean-Pascal Delamuraz, Kurt Furgler, Pierre Graber, Hans Schaffner) und internationalen Politikern und Verwaltungsvertretern Jolles, Paul Rudolf   Das AfZ erstellte entsprechend dem Depotvertrag von 1992 ein Verzeichnis zum Archiv in Privatbesitz, das einen Überblick über den Gesamtbestand gibt. Die eigentliche Übernahme erfolgte in mehreren Ablieferungen von 1999 bis 2005. Die Erschliessung des Bestands auf Dossierebene wurde 2003 durchgeführt. Die Kapitelstruktur folgt chronologisch den Karrierestationen des Bestandsbildners. Der ursprüngliche Umfang des Bestands von 42,5 Lfm. wurde durch die Ausscheidung von Doppeln und die Eingliederung der Bibliothek in die hauseigenen Bestände vorerst auf 29 Lfm. reduziert. 2010 erfolgten die Überarbeitung des Findbuchs, die Eingliederung von 0.5 Lfm. Nachlieferung (2005) und die Etikettierung. Dabei wurde der Bestand schliesslich auf 27.25 Lfm. reduziert.1915 - 20001915-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
JPZ-ArchivJüdische Presszentrale (1918-1940) Redaktionsarchiv Details  IB JPZ-Archiv Sachdossiers Zu jüdischen Themen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Inhalts, zu jüdischen Institutionen und Organisationen u. a. Orts- und Länderdossiers Fotos zu jüdischen Agrarsiedlungen in Sowjetrussland unter dem Stichwort “Agro-Joint” u. a. Publikationen Zeitschrift “Jüdische Presszentrale Zürich” gebundene Jahrgänge (1919-1933, 1935); Registerbände; Ausschnitte 1927-1938 Personendossiers Henri Bergson, Martin Buber, Marc Chagall, Hermann Cohen, Benjamin Disraeli, Albert Einstein, Else Lasker-Schüler, Max Liebermann, Yehudi Menuhin, Franz Oppenheimer, Max Reinhardt, Arthur Schnitzler, Jakob Wassermann, Chaim und Vera Weizmann u. a.  Jüdische Presszentrale Zürich (JPZ)  Der Bestand galt als verschollen und wurde im zweiten, Anfang 1994 vom Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) übernommenen Teil des JUNA-Archivs wieder aufgefunden. Dokumentiert wird das jüdische Leben in aller Welt. Neben zahlreichen biographischen Dossiers zu jüdischen Persönlichkeiten finden sich auch Länder-, Orts-und Sachdossiers in der ursprünglichen alphabetischen Ordnung, wie sie O. Grün für seine journalistische Tätigkeit benutzt hat. Die Dossiers beinhalten hauptsächlich Presseausschnitte, Fotos, hektographierte Bulletins der “Jüdischen Telegraphen-Agentur” (J.T.A.) in Berlin, vereinzelt auch Broschüren, Korrespondenzen, handschriftliche Notizen und Typoskripte.1918 - 19401918-01-01T00:00:00.0001941-01-01T00:00:00.000
Jucker, ErnstNachlass Ernst Jucker (1891-1976) Details  NL Ernst Jucker Korrespondenz mit Emil Jucker (Bruder), weiteren Familienmitgliedern, Heinrich Keller-Kron, Verlagen und Behörden Publikationen und Manuskripte v.a. zum Leben in Sibirien (Tomsk) sowie zum russischen Schulwesen Jucker, Ernst Uhlig, Christiane: “Nicht dass es schlecht wäre, aber es ist, wie alles hier, nicht fertig”. Das Russlandbild schweizerischer Aufbauhelfer in der Sowjetunion 1917 bis 1939, in: Brang, Peter / Goehrke, Carsten / Kemball, Robin / Riggenbach, Heinrich, Hg.: Bild und Begegnung. Kulturelle Wechselseitigkeit zwischen der Schweiz und Osteuropa im Wandel der Zeit, Basel und Frankfurt a. Main: Helbing & Lichtenhahn, 1996, S. 105-123 1993 hat Ernst M. Jucker, Sohn des Aktenbildners, die Korrespondenz seines Vaters aus Russland mit seinem in Fägswil-Rüti ZH lebenden Bruder Emil sowie einige ergänzende Unterlagen (Manuskripte etc.) der Osteuropahistorikerin Christiane Uhlig überlassen, welche im Zusammenhang mit ihrer Dissertation über Schweizer Reiseberichte aus der Sowjetunion in den Jahren 1917-1941 auf Jucker gestossen war. 2015 hat Christiane Uhlig die Unterlagen dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.1916 - 20151916-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
JUNA-ArchivJüdische Nachrichten: JUNA Geschäftsarchiv und Dokumentation der Pressestelle des SIG (1936-ca. 1970) Detailss. Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund s. Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund IB JUNA-Archiv Materialien zur JUNA Geschichte und Organisation; Verzeichnisse; JUNA-Bulletins und Abdruckbelege (deutsch und französisch) 1936-1960; Korrespondenz; Unterlagen zu Benjamin Sagalowitz (s. a. seinen Nachlass Benjamin Sagalowitz sowie den Bestand Nürnberger Prozesse); Bureau d’Information des SIG in Genf 1933/34 Internationales / Intern. Organisationen Judentum allgemein; jüdische Institutionen und Organisationen (World Jewish Congress, Jewish Central Information Office u. a.); Antisemitismus und Rassismus; Neonazismus; Flüchtlinge aus Deutschland und deutsch besetzten Gebieten 1933-1945 (u. a. Unterlagen zur UN-Flüchtlingsbehörde UNRRA); Zweiter Weltkrieg (Kriegsende u. a.); Nachkriegszeit (jüdische Nachkriegsprobleme, Displaced Persons u. a.); Internationale Organisationen (Oekumenischer Rat der Kirchen, Völkerbund, UNO u. a.) Israel Palästina (bis 1948), Zionismus, Naher Osten Schweiz Judentum (Allgemeines, Einzelpersonen, Geschichte, Bevölkerungsstatistik, Verbände und Institutionen) Dreissiger Jahre und Zweiter Weltkrieg: Antisemitismus und Abwehr (Unterlagen zum Prozess gegen David Frankfurter in Chur 1936ff. und zum Berner bzw. Basler Prozess zu den “Protokollen der Weisen von Zion” 1933-1939 u. a.); Erneuerungsbewegungen und rechtsbürgerliche Gruppierungen (“Schweizerischer Vaterländischer Verband” u. a.); Frontismus (einzelne Organisationen und Presseorgane, Personendossiers, Prozesse); Anpassung (“Eingabe der 173”, Personendossiers u. a.); Landesverrat (Prozessunterlagen, Personendossiers); Geistige Landesverteidigung; Militärische Landesverteidigung (Armee, Kriegsausbruch 1939, Kriegsende 1945); Flüchtlinge (Einzelschicksale, Emigrantenkultur, Flüchtlingshilfe, Flüchtlingskinder, Flüchtlingslager, Militärinternierte); Flüchtlingspolitik (Asylrecht, Dauerasyl, Einbürgerung, Flüchtlingsdebatten, “Flüchtlingshetze”, J-Stempel, Dokumentation zum “Ludwig-Bericht”, Heinrich Rothmund, Rück- und Weiterwanderung); NS-Judenverfolgung und die Schweiz (Bekanntwerden, Presseberichte, Stellungnahmen, rechtliche Stellung und Schutz der Schweizer Juden im Ausland, Hilfs- und Rettungsaktionen u. a.); Beziehungen zu Deutschland 1933-1945 (u. a. Deutsche in der Schweiz); Beziehungen zu anderen Ländern (Russland, Ungarn u. a.) Nachkriegszeit: Nachkriegsprobleme (SIG-Kommission für Nachkriegsprobleme u. a.); Nachkriegshilfe (Schweizer Spende, Schweizer Europahilfe, Rotes Kreuz); “Säuberungen” 1945-1951; Kontroversen um Ausländer und deren Haltung zum Nationalsozialismus (Veit Harlan u. a.); Antisemitismus und Abwehr (“Kollektivehrverletzung”, Rechtsextremismus; “Christlich-Jüdische Arbeitsgemeinschaft”, CJA; Beziehung zu Nachkriegsdeutschland; Zionismus, Palästina, Israel, Nahost ab 1932) Einzelne Länder alphabetisch (ohne Schweiz und Deutschland): Unterlagen insbesondere zum Holocaust in den europäischen Ländern, zum Nachkriegsantisemitismus in Osteuropa sowie zu jüdischen Organisationen in den USA Deutschland Drittes Reich: Haltung der Kirchen zum Regime (inbesondere auch zur Judenverfolgung); Personendossiers; Verfolgung und Vernichtung der deutschen Juden (Lageberichte; Dokumentensammlung, zusammengestellt von der Verteidigung im Prozess gegen David Frankfurter in Chur 1936; innerjüdisches Leben; antijüdische Hetze; rechtliche und wirtschaftliche Diskriminierung; “Reichskristallnacht” 1938; Deportationen u. a.); Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden (Augenzeugenberichte, einzelne Konzentrations- und Vernichtungslager, jüdischer Widerstand, Reaktionen im Ausland, Zahl der Opfer; zum Buchprojekt “Der Weg nach Maidanek” von B. Sagalowitz, vgl. den Nachlass Benjamin Sagalowitz); Widerstand Nachkriegszeit: Kriegsverbrecher (Unterlagen zu zahlreichen Prozessen, auch ausserhalb Deutschlands; Personendossiers; Verjährung; s. a. Bestand Nürnberger Prozesse); Wiedergutmachung; Beziehung BRD-Israel; Juden in Nachkriegsdeutschland; Neonazismus u. a.  Jüdische Nachrichten: JUNA Carl Ludwig: Die Flüchtlingspolitik der Schweiz in den Jahren 1933 bis 1955. Bericht an den Bundesrat zuhanden der eidgenössischen Räte, Bern 1957. Alfred A. Häsler: Das Boot ist voll. Die Schweiz und die Flüchtlinge 1933-1945, Zürich 1967. Jacques Picard: Die Schweiz und die Juden 1933-1945: Schweizerischer Antisemitismus, jüdische Abwehr und internationale Flüchtlingspolitik, Zürich 1994. Hadassa Ben-Itto: “Die Protokolle der Weisen von Zion” - Anatomie einer Fälschung, Berlin 1998. (Aus dem Englischen von Helmut Ettinger und Juliane Lochner). Karin Huser Bugmann: Schtetl an der Sihl: Einwanderung, Leben und Alltag der Ostjuden in Zürich 1880-1939, Zürich 1998. (Veröffentlichungen des Archivs für Zeitgeschichte der ETH Zürich, 2).  Der SIG hat das JUNA-Archiv 1993/94 dem AfZ übergeben. Der Bestand wurde im Rahmen eines mehrjährigen Projekts neu geordnet und erstmals systematisch erschlossen. Neben gedruckten Materialien (Presseausschnitten, Broschüren, Flugblättern u. a.) enthält die Dokumentation auch umfangreiche Originalakten (Korrespondenzen, Berichte, Prozessakten u. a.).ca. 1870 - 20011870-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Jüdische Gemeinde KreuzlingenJüdische Gemeinde Kreuzlingen Archiv 1921-2009 Details Stiftung zur Erhaltung und Pflege des Jüdischen Friedhofs Kreuzlingen (Rechtsnachfolgerin) IB Jüd Gemeinde Kreuzlingen Administrative Unterlagen Protokolle, Statuten, Rundschreiben, Jahresberichte Korrespondenz Vorstandskorrespondenz, politische Behörden, jüdische Gemeinden, zionistische Vereinigungen Tätigkeit Flüchtlingshilfe, Zionistische Bestrebungen, Fürsorgekommission, Jüdischer Friedhof Bernrain, Schul- und Jugendkommission, Jüdischer Frauenverein Finanzen Zahlungsbelege, Finanzkorrespondenz, Buchhaltung, Jahresrechnungen Jüdische Gemeinde Kreuzlingen Wiehn, Erhard Roy (Hg.): Jüdische Rückblicke auf die deutsch-schweizerische Grenzregion am Bodensee im 20. Jahrhundert. Gespräche in Israel, Konstanz und Kreuzlingen, Konstanz 2012. Wiehn, Erhard Roy (Hg.): Die bittere Not begreifen. Deutsch-jüdische Deportiertenpost aus südfranzösischen Internierungslagern im Kontext der Hilfsaktion der Jüdischen Gemeinde Kreuzlingen Thurgau/Schweiz rund 75 Jahre danach zur Erinnerung 1940?1945, Konstanz 2016.  Die Übergabe des Bestandes erfolgte im Jahr 2009 durch Margot Dreifuss und Prof. Dr. Erhard Roy Wiehn. Direkter Vertragspartner ist der Gemeindepräsident Rolf Hilb. Die Unterlagen betreffend Gurs hat die jüdische Gemeinde Kreuzlingen bereits Yad Vashem übergeben. René Hornung lieferte noch einige Materialien, welche die Jugendgruppe Hanoar Haboneh betreffen. Der Bestand weist einige Schwerpunkte auf. Zentral sind die Akten, welche die Hilfe und den Wiederaufbau in der französischen Zone Deutschlands 1945-1948 behandeln. Diese Materialien betreffen nicht direkt das Gemeindeleben in Kreuzlingen. Sie enthalten vor allem die Korrespondenz des damaligen Präsidenten Robert Wieler, welche er unter anderem mit dem SIG, dem AJDC und der Israelitischen Gemeinde Konstanz geführt hat. Ergänzt werden diese Materialien durch die institutionellen Akten des Vorstandes wie Protokolle, Statuten, Mitgliederlisten und Rundschreiben. Neben dem Vorstand operierten die Friedhofsgemeinschaft und der jüdische Frauenverein Kreuzlingen relativ selbständig. Von diesen Vereinen sind eigene Protokolle, Statuten, Korrespondenz und Finanzen erhalten. Daneben gibt es Material betr. das Fürsorgewesen, die Jugendarbeit und den Zionismus. Interessant hierbei sind die Unterlagen, welche die schweizweite Vernetzung dokumentieren. Einen grossen Teil des Bestandes bilden die Finanzakten der Gemeinde. Die Dichte des Materials nimmt bereits in den 1960er Jahren stark ab. Nach Ende der 1980er Jahre sind nur noch einzelne Korrespondenzen und Finanzakten überliefert.1935 - 20091935-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Jüdische Gemeinde St. ImierJüdische Gemeinde St. Imier ca. 1858-1910 Archiv (1850-1912) Details  IB Jüd Gemeinde St Imier Tätigkeit Unterlagen betr. u.a. Finanzen, Synagoge, Fleischversorgung Administrative Unterlagen Statuten, Assemblé générale Traktanden und Protokolle Jugendressort Société philantropique des jeunes gens israélites de St. Imier Korrespondenz Alliance Israélite Universelle, Rabbiner, Torahschreiber, Einzelpersonen Communauté Israélite du val de Saint Imier Epstein, Ron: Die Synagogen der Schweiz, Zürich: Chronos, 2008 Im Rahmen seiner Forschungen zu den Synagogen der Schweiz stiess Ron Epstein im Archiv der Jüdischen Gemeinde La Chaux-de-Fonds auf Archivalien der Jüdischen Gemeinde St. Imier. 2009 übergab er in Absprache mit dem Präsidenten der jüdischen Gemeinde La Chaux-de-Fonds, Bertrand Leitenberg, die Dokumente dem Archiv für Zeitgeschichte. Andere Aufbewahrungsorte von Akten betr. die jüdische Gemeinde St. Imier sind derzeit nicht bekannt. Es ist zu vermuten, dass sich Akten staatlicher Überlieferung im Staatsarchiv Bern befinden.ca. 1850 - 19121850-01-01T00:00:00.0001913-01-01T00:00:00.000
Jüdische PeriodikaJüdische Periodika Jüdische Zeitungen und Zeitschriften Details  Z Jüdische Periodika Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  1901 - 20091901-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Jüdische StipendienkasseArchiv Jüdische Stipendienkasse (gegr. 1945) Details  IB Jüdische Stipendienkasse Jüdische Stipendienkasse   ca. 1945 - 20001945-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Kaldeck, ErnstEinzelbestand Ernst Kaldeck (1902-1977) Details  NL Ernst Kaldeck Biografie Interview mit Tilly Kaldeck 1994 Sachdossiers Flüchtlingspolitik 1940-1947; “Schweizerische Zentralstelle für Flüchtlingshilfe” (Flüchtlingskonferenz von Montreux 1945: Programm, Bericht, Zeitungsartikel); Rundschreiben betr. Rück- und Weiterwanderung von Flüchtlingen; Zeitungsausschnitte 1944/45 u. a.  Kaldeck, Ernst   Der vorliegende Einzelbestand von Ernst Kaldeck wurde dem Archiv für Zeitgeschichte von dessen Witwe, Frau Tilly Kaldeck, am 16. Juni 1994 übergeben. Nachlieferungen von 1998 und 2000 ergänzten den kleinen Bestand, der hauptsächlich offizielle Akten in Form von Rundschreiben, Zirkularen und Aufrufen der Polizeiabteilung des EJPD bzw. der Zentralleitung der Heime und Arbeitslager für Flüchtlinge und Emigranten in den Jahren 1940 bis 1945 sowie zur Enquête der Schweiz. Zentralstelle für Flüchtlingshilfe betreffend die Wiederausreise und Repatriierung von Flüchtlingen ab 1944 umfasst. Ebenso finden sich einige Akten und Zeitungsausschnitte zur Flüchtlingskonferenz in Montreux vom Februar/März 1945. Besonders hervorzuheben ist - auch wenn darüber nur wenige Zeugnisse vorliegen - die Eingabe einiger Flüchtlinge aus dem Lager Beatenberg (darunter Wilhelm Fischer) im März 1945 an das EJPD, die sich im Namen der aus Bergen-Belsen kommenden Flüchtlinge gegen eine erzwungene Verlagerung ins Ausland (von H.Rothmund geplant war u.a. eine Verlegung nach Philippeville, Nordafrika) aussprachen und dabei von anderen Flüchtlingen mittels Unterschriftenbogen unterstützt wurden.1940 - 20011940-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Karl-Schmid-StiftungKarl-Schmid-Stiftung Archiv Details  IB Karl-Schmid-Stiftung Korrespondenz mit Mitgliedern des Stiftungsrates, Mitgliedern des Fördervereines, Gönnern Publikation Werke und Briefe von Karl Schmid, Drucklegung von Referaten an Anlässen Rezeption Medienberichte über Anlässe und Publikationen Geschäftsakten Gründung und Aufhebung der Stiftung, Verkehr mit Ämtern Karl-Schmid-Stiftung   1992 - 20131992-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
Karlen, StefanForschungsdokumentation Stefan Karlen Details  FD Stefan Karlen Karlen, Stefan   1886 - 20011886-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Karrer, MarioNachlass Mario Karrer (1907-1993) Details  NL Mario Karrer Biografie Karrer, Mario: Eine alemannische Sippe: Die Karrer von Obrahaimen, St.Gallen 1942 Tätigkeit Korrespondenzen, Exposés etc. sowie gedruckte Unterlagen (Presseausschnitte, Flugblätter u.a.) 1930-1947, vorwiegend zur politischen Tätigkeit in der Nationalen Front und der Nationalen Opposition und zu damit in Zusammenshang stehenden Ermittlungsverfahren, vereinzelt auch zur Geschäftstätigkeit der Altstofffirma Karrer & Cie, St.Gallen (v.a. betr. “Schwarze Listen” der Alliierten)  Karrer, Mario Mathias Küng: Mario Karrer - ein ‘Nationaler Sozialist’ sucht seinen Weg, Lizentiatsarbeit Universität Bern 1984, TS, 131 S. keine 1930 - 19471930-01-01T00:00:00.0001948-01-01T00:00:00.000
Karsai, LászlóLászló Karsai Kopien aus diversen ungarischen Archiven Kopienbestand Details  László Karsai Diverse ungarische Archive, Elek Karsai   Als Ergänzung zu den Kopien aus den Archiven des ungarischen Aussen- und Innenministeriums wurden von Dr. Karsai einige Dokumente zum Thema Rettung von Juden in Ungarn aus dem Neuen Ungarischen Zentralarchiv (Uj Magyar Központi Levéltar, Budapest), dem Archiv der Evangelischen Kirche, dem Archiv der Hauptstadt Budapest (Budapest Fovaros Lévéltar) und aus dem Nachlass von Dr. Elek Karsai kopiert, die sich vor allem auf das IKRK in Ungarn und auf die Verweigerung der Ausreise von Juden im September 1944 beziehen.19441944-01-01T00:00:00.0001945-01-01T00:00:00.000
Kartensammlung AfZKartensammlung AfZ Details  KA Kartensammlung AfZ Karten u.a. geograpische, politische, militärische und geschichtsdidaktische Karten und Atlanten Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  ca. 1914 - 19671914-01-01T00:00:00.0001968-01-01T00:00:00.000
Karter, EgonNachlass Egon Karter (1911-2006) Details  NL Egon Karter Biografie Ausweise und amtliche Dokumente von Egon Karter; Abschiedsworte und Reden für Freunde und Bekannte Tätigkeit Dokumentationsmaterial zur Tätigkeit von Egon Karter an der Komödie Basel Presseartikel Presseartikel zum Schaffen von Egon Karter, Theaterkritiken, Nachrufe Tondokumente Albert Bassermann in der Theatervorführung “Nathan der Weise” Bilddokumente Fotos mit Egon Karter, Charlotte Karter-Sender, Friedrich Dürrenmatt; Fotos von der Komödie Basel und zur Theaterarbeit von Egon Karter, u.a. mit Schauspielern; zwei Fotos, die Karter als Flüchtling zeigen Karter, Egon   Nach dem Tod von Egon Karter 2006 hat seine Witwe, Charlotte Karter-Sender, einen Teil seines Nachlasses an die damalige Leiterin des Jüdischen Museums Basel, Frau Dr. Katia Guth-Dreyfus, übergeben. 2007 kam das Material durch die Vermittlung von Frau Guth-Dreyfus in das Archiv für Zeitgeschichte (AfZ). Im Bestand enthalten sind neben einer Vielzahl an Fotos auch Ausweise, Theaterprospekte, Tondokumente und Reden. Zudem hat Frau Karter-Sender, die 2008 verstorben ist, in einer Nachlieferung vom 30.7.2007 persönliches Material zu ihrer eigenen Person abgegeben.1931 - 20011931-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Kasser, ElsbethSammlung Elsbeth Kasser “Gurs - Ein Internierungslager in Südfrankreich 1939-1943” Zeichnungen und Aquarelle Details  BA Elsbeth Kasser Korrespondenz Briefwechsel zwischen Elisabeth Eidenbenz und Thomas Bullinger, 1999-2000 Bilddokumente Grafische Werke internierter Künstler in Südfrankreich, ca. 1939-1943 Dokumentation Publikation zu Max Lingner Manuskript Tagebuch von Jacques-Kuba Bachrach mit Zeichnungen, Fotos und Texten, ca. 1936-1942 Gegenstände Von Internierten hergestellte Objekte (Dominospiel, Broschen, Arbeiten aus Bast), ca. 1939-1943 Kasser, Elsbeth Stiftung Elsbeth-Kasser (Hg.): Gurs - ein Internierungslager. Südfrankreich 1939-1943. Aquarelle, Zeichnungen, Fotografien. Sammlung Elsbeth Kasser, Basel 2009 Die gesammelten Werke vermachte Elsbeth Kasser testamentarisch einer zu gründenden Stiftung mit dem Auftrag, die Sammlung als Ganzes zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die 1994 ? zwei Jahre nach Kassers Tod ? gegründete Elsbeth Kasser-Stiftung übertrug diese Aufgabe dem Skovgaard Museum in Viborg (Dänemark). Thomas Bullinger, der Leiter des Museums, organisierte daraufhin eine Reihe von Wanderausstellungen. 1999 ergänzte Elisabeth Eidenbenz, die im Zweiten Weltkrieg die ?Maternité Suisse? in Elne (F) geleitet hatte, den Bestand um Zeichnungen, welche die Künstler Ubaldo Izquierdo Carvajal, Ernst Teufel und Edith Auerbach vornehmlich im Internierungslager Argelès sur Mer angefertigt hatten. 2007 übergab die Stiftung ihre Sammlung dem AfZ als Depot mit dem Ziel, die Werke fachgerecht und dauerhaft zu sichern.ca. 1936 - 20001936-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Kasser, ElsbethNachlass Elsbeth Kasser (1910-1992) Details  NL Elsbeth Kasser Korrespondenz Familie, ehemalige Internierte, ehemalige Mitarbeiter in Spanien und Südfrankreich, Museen in Dänemark, Deutschland und der Schweiz Dokumentation Arbeitsunterlagen von Therese Schmid-Ackeret Rezeption Museen in Dänemark, Deutschland und der Schweiz, Filme, Tondokumente, Freundeskreis “Amicale du Camp de Gurs” Tätigkeit Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Spanienkinder, Schweizerische Ärztemission in Finnland, Kinderhilfe in Südfrankreich, Internierungslager Gurs, Schweizer Spende an die Kriegsgeschädigten, Ergotherapie Zürich Biografie Fotos, Ausweise, Arbeitszeugnisse, Medaillen, Rotkreuzarmbinde, Urkunde Kasser, Elsbeth [Elisabeth] - Rusterholz, Heinrich / Schmid-Ackeret, Therese: Ohne Wenn und Aber dem Gewissen verpflichtet. Flüchtlingspfarrer Paul Vogt (1900-1984), Rotkreuzschwester Elsbeth Kasser (1910-1992), Zürich 2000 - Schmid-Ackeret, Therese: Elsbeth Kasser 1910-1992. Ein biographisches Projekt, Zürich 1999 - Schmid-Ackeret, Therese: Engagement für Verfolgte und Leidende. Elsbeth Kasser (1910-1992), in: Helena Kanyar Becker (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010, S. 130-151 - Schmidlin, Antonia: Kasser, Elsbeth, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.10.2008, URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D32120.php Therese Schmid-Ackeret hat 2005 dem Archiv für Zeitgeschichte die im Vorfeld ihrer Publikation über Elsbeth Kasser zusammengetragenen Unterlagen geschenkt. Dabei handelt es sich einerseits um Arbeitsunterlagen von Schmid-Ackeret sowie um Materialien, die sie z.T. von Freunden und Bekannten von Kasser erhalten hat. Vermittelt wurde die Schenkung von Dr. Helena Kanyar Becker. 2010 übergab Schmid-Ackeret dem AfZ weiteres Archivgut von Elsbeth Kasser. Dies hatte sie vorgängig von Charlotte JeanRichard, einer langjährigen Freundin von Elsbeth Kasser, sowie von Christoph Röthlisberger, dem Neffen von Kasser, erhalten. Laut Therese Schmid-Ackeret wurden weitere persönliche Unterlagen von Elsbeth Kasser 2010 bei der Hausräumung in Steffisburg vernichtet. Der Nachlass enthält neben biografischem Material und Arbeitsunterlagen von Therese Schmid-Ackeret Unterlagen zu Kassers Hilfstätigkeit sowie zur Rezeption ihrer Erlebnisse in den 1990er Jahren. Zahlreiche Fotos belegen ihre Einsätze in Finnland, Budapest, Wien sowie in Gurs, Elne und Récébédou in Südfrankreich. Das Archiv für Zeitgeschichte sicherte weitere Bestände von Schweizer Freiwilligen in Südfrankreich, u.a. von Friedel und August Bohny-Reiter, Elsa Lüthi-Ruth, Elisabeth Eidenbenz, Anne-Marie Im Hof-Piguet, Emma Ott und Ruth von Wild. Z.T. sind in den verschiedenen Nachlässen identische Fotos zu finden. Zudem beherbergt die ebenfalls im Archiv für Zeitgeschichte befindliche Sammlung Elsbeth Kasser Originalzeichnungen von ehemaligen Internierten, die Elsbeth Kasser ab Mitte der 1980er Jahren in Europa ausstellen liess.1910 - 19931910-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
Kaul-Meier, ErnstEinzelbestand Pfarrer Ernst Kaul-Meier (1910-1991) Details  NL Ernst Kaul-Meier Bilddokumente Digitalisate: Familie, Reformierte Kirche, Blaues Kreuz, Flüchtlingshilfe (ca. 1890-1962) Zweiter Weltkrieg Flüchtlingslager Adliswil (1942-1945) Biografie Autobiografische Dokumente (Zeitgenössische Lebensläufe von Ernst Kaul: 1935, 1936, 1954)  Kaul-Meier, Ernst Pro Sihltal 60, 2010, Themenheft: Flüchtlingslager im Sihltal (1942-1945)  Der Bestand wurde dem AfZ vom Sohn Hans Ueli Kaul 2011 übergeben. Die Fotoalben bilden den Hauptteil des Nachlasses und sind in Auszügen als Reproduktionen vorhanden. Sie dokumentieren die Familiengeschichte, die Studienzeit sowie die Betreuungstätigkeit von Ernst Kaul-Meier für evangelische Flüchtlinge im Interniertenlager Adliswil.1942 - 19451942-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Keckeis FotosammlungFotosammlung Dr. iur. Peter Keckeis zur Schweiz im Zweiten Weltkrieg Details  BA Fotosammlung Keckeis Bilddokumente General Henri Guisan und verschiedene Themen des Zweiten Weltkrieges (u. a. Mobilmachung, Schweizer Armee, Truppeninternierungen, Flüchtlinge, Bombarierungen); Fotoalbum “Frachtschiff General Guisan”; Fotoserie “Rütli-Rapport vom 25.7.1940” von Theo Frey Keckeis, Peter Gautschi, Willi: General Henri Guisan: Die schweizerische Armeeführung im Zweiten Weltkrieg, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung, 1989 1997 übergab der Peter Keckeis dem Archiv für Zeitgeschichte seine Fotosammlung, die er u. a. im Zusammenhang mit einer Ausstellung zu General Guisan im “Le Point” der Schweizerischen Kreditanstalt in Zürich und der Publikation von Willi Gautschi über General Henri Guisan angelegt hatte.ca. 1903 - 19971903-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Keel, GuidoNachlass Dr. phil. Guido Keel (1906-1999) Details  NL Guido Keel Biografie Lebensläufe 1943, 1951 Tätigkeit Informations- und Pressedienst des EPD 1946-1951, Schweizerische Gesandtschaft in Rom 1951-1956, Minister in Prag 1956-1960, Botschafterposten (Libanon/Irak/Jordanien 1960-1965, Polen 1966-1968, Norwegen und Island 1969-1971) Korrespondenz Arnold Hottinger 1966 Keel, Guido   1943 - 19921943-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Keller, HansNachlass Dr. Hans Keller (1908-1999) Details  NL Hans Keller Tondokumente Radiosendung DRS über die Laufbahn von Hans Keller; Tonbandkassette Hans Keller über Tito;Tonbandaufnahme des Kolloquiums von Hans Keller im AfZ am 6.6.1979 und 19.11.1980 Sachdossiers Schweiz-Österreich, Entwicklungshilfe, Albanien, Holocaust, Schweizer in China, Schweiz-Jugoslawien, Ceylon, Mongolei, Schweiz-Asien, Schweiz-Indien Bilddokumente Fotoalbum Hans Kellers zu Jugoslawien und Tito; Fotoalbum über Kellers Reise nach Ghana 1962; Fotos zu den verschiedenen diplomatischen Stationen Hans Kellers; Fotoalbum als Abschiedsgeschenk von Tito an Keller 1974 Personendossiers Rudolf A. Reiss, Josef Koetschet, Hans Frölicher, “Schweizer Bundesräte” Tätigkeit Korrespondenz mit dem EDA mit den entsprechenden Handakten Publikation Dissertation; verschiedene Publikationen zur Slowakei, Jugoslawien, China Biografie Lebensläufe Manuskripte Reisebericht Leninakan 1947; Reisebericht Moskau - Tiflis 1947; Bericht über die sowjetische Presse; Bericht über seine Wirkungszeit in Peking; Korrespondenzen u.a. mit Bundesrat Wahlen, Botschafter Anton Roy Ganz, Clemente Rezzonico Keller, Hans  
Keller, Max EugenNachlass Dr. iur. Max Eugen Keller (1914-2000) Details  NL Max Eugen Keller Biografie Selbstverfasste biographische Skizze, handschriftliche Erinnerungen zum Warschauer Aufenthalt, Erinnerungen an die Berlinerzeit 1946-1958 Tätigkeit Diverse Unterlagen zur Tätigkeit in Berlin 1946-1958 (Lageberichte, Vorträge, Reisetagebuch, Korrespondenzen, Fotos) und beim Ost-Institut von Peter Sager in Bern betr. “Beobachtung der Linken und der Presse in der Schweiz” (Korrespondenz, Artikelsammlungen, Leserbriefe etc.) Publikationen Broschüre über den J-Stempel, hrsg. von Pro Libertate 1999 Manuskripte Vortragsmanuskripte Personendossiers Unterlagen zum Fall des polnischen Priesters Popieluszko Sachdossiers Dokumentation zur 1999 publizierten Broschüre über den J-Stempel (Korrespondenzen, Artikelsammlung, gedruckte Quellen, Kopien, Dokumente)  Keller, Max Eugen   1946 - 19991946-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Keller, Max LeoNachlass Dr. rer. pol. Max Leo Keller (1897-1956) Details  NL Max Leo Keller Biografie Beruflicher Lebenslauf, Prozess vor dem Bundesstrafgericht von 1948 (Prozessunterlagen, Korrespondenzen, Rechtfertigungsschriften u. a.), Elektrizitätswirtschaft (Korrespondenz) Publikationen zur schweizerischen Energiewirtschaft (1929, 1931)  Keller, Max Leo   Frau Clara Keller-Kunz, die Witwe von Max Leo Keller, übergab am 26.9.1968 der Arbeitsgruppe für Zeitgeschichte Akten aus dem Nachlass von M. L. Keller, die im Doppel oder mehrfach vorhanden waren. Nicht ausgehändigte Originalakten konnten bei Frau Keller zu Hause an zwei Terminen (17.9.1968, 15.10.1968) verfilmt werden (2 Filmrollen). Ein kleiner Rest weniger relevanter Dokumente wurde nicht mehr aufgenommen. Am 18.1.1971 erhielt die Arbeitsgruppe für Zeitgeschichte die Aufforderung, die erhaltenen Akten zurückzugeben. Diese Wende ging auf eine Verstimmung seitens Frau Keller zurück, die aus der Publikation des sog. Bonjour-Berichtes herrührte. Sie unterstellte der Arbeitsgruppe, Edgar Bonjour oder anderen Personen Einsicht in die abgegebenen Akten gewährt zu haben, was aber nicht zutreffend war. Um einen Rechtsstreit zu vermeiden, gab die Arbeitsgruppe die einst geschenkten Doppel zurück und behielt nur die Dreifachexemplare; die zurückgegebenen Unterlagen wurden vorgängig am 23.3.1971 verfilmt. Den Schwerpunkt des vorliegenden Bestandes bilden Materialien im Zusammenhang mit dem Landesverratsprozess von 1948. Vorhanden sind Prozessunterlagen, Rechtsfertigungsschriften und vor allem auch Korrespondenzen zwischen Max Leo Keller und seinem amtlichen Verteidiger Dr. Leonardo Gander. Zur frontistischen Tätigkeit liegen nur sehr wenig Belege vor.1929 - 19681929-01-01T00:00:00.0001969-01-01T00:00:00.000
Keller, StefanForschungsdokumentation Stefan Keller Details  FD Stefan Keller Keller, Stefan  
Kleinberger, AlfredNachlass Alfred Kleinberger (1893-1965) Details  NL Alfred Kleinberger Korrespondenz Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg, u.a. von Moritz Kleinberger aus der Kriegsgefangenschaft in Sibirien; private Korrespondenz Biografie Geburtsschein, Heimatschein, Pässe, Lebensläufe, Stammbaum, Kriegsandenken, Kriegsauszeichnungen, Fotos Asylrecht, Wiedergutmachung Korrespondenz mit schweizerischen und deutschen Behörden Kleinberger, Alfred Kreis, Georg: Die Rückkehr des J-Stempels. Zur Geschichte einer schwierigen Vergangenheitsbewältigung, Zürich: Chronos Verlag, 2000, S. 61-66.  2012 hat Monique Sauter-Neher die Tagebücher ihres Grossvaters Alfred Kleinberger aus dem Ersten Weltkrieg dem Archiv für Zeitgeschichte als Schenkung überlassen. 2014 und 2015 ergänzte sie diese mit weiteren Unterlagen. Zudem enthält das VSJF-Archiv, das sich ebenfalls im Archiv für Zeitgeschichte befindet, ein Dossier zur Familie Kleinberger, das ihre Einwanderung in die Schweiz und die Unterstützung durch den VSJF von 1944-1969 dokumentiert. Auch der Nachlass von Ernst Kleinberger (Cousin von Albert, der ihn in der Schweiz finanziell unterstützte) befindet sich im Archiv für Zeitgeschichte.ca. 1828 - 19821828-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Kleinberger, ErnstNachlass Ernst Kleinberger (1910-1997) Details  NL Ernst Kleinberger Biografie Familiengeschichte:  Unterlagen betr. Eltern Leopold und Fanny Kleinberger-Rothschild; Unterlagen betr. Biografie Ernst Kleinberger (u.a. Schulzeugnisse, Pass, Gästebuch, Abdankungsrede); Unterlagen betr. Ehefrau Madeleine Cecile Kleinberger-Wixler (u.a. Hochzeitsunterlagen vom 20.12.1934 und Grabrede von Saly Mayer vom 17.11.1939); Film betr. Aktivdienst; Fotos Kleinberger, Ernst   Der Nachlass Ernst Kleinberger wurde dem Archiv für Zeitgeschichte im Jahr 2000 von Marion Stöckli übergeben. Der Bestand enthält hauptsächlich persönliche Unterlagen, zum Beispiel von seinen Eltern Leopold und Fanny Kleinberger-Rothschild und seiner ersten Ehefrau Madeleine Kleinberger-Wixler. Auch zu Ernst Kleinberger selbst ist biografisches Material vorhanden, wie Zeugnisse, Ausweise, Fotos, ein Gästebuch und die Originalurkunde seiner Einbürgerung. Die Korrespondenz ist ebenfalls zum grössten Teil privat, enthält jedoch auch einen Gesellschaftsvertrag zwischen Ernst und Fanny Kleinberger betreffend Nachfolge des Familienbetriebs. Zu seiner Tätigkeit als Präsident der Israelitischen Gemeinde St.Gallen sind keine Dokumente vorhanden. Aus seiner Militärzeit enthält der Bestand neben Dienstbüchlein und Korrespondenz einen Film, welcher den Alltag von Aktivdienstsoldaten zeigt. Weitere Unterlagen zur Taschentuchfabrik Kleinberger & Co. finden sich im Staatsarchiv St.Gallen.1838 - 19961838-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Klingberg, MarcusEinzelbestand Prof. Dr. D Epid. Marcus Klingberg Ludwik Fleck Details  NL Marcus Klingberg Biografie Korrespondenzen, amtliche Dokumente, Zeitungsartikel Publikation Fleck, Ludwik: Die Wahrnehmungsgeschichte und die Soziologie des Denkens, Warschau 1947 Klingberg, Marcus Abraham   Marcus A. Klingberg wurde von Ludwik Fleck testamentarisch als Willensvollstrecker und Nachlassverwalter eingesetzt. Der Grossteil des von ihm verwalteten wissenschaftlichen Nachlasses von Ludwik Fleck befand sich in Klingbergs Büro in Ness Ziona und wurde anlässlich seiner Verhaftung durch den israelischen Inlandsgeheimdienst Shin Beth im Januar 1983 beschlagnahmt (s.a. Forschungsdokumentation Thomas Schnelle). Die 12 verbliebenen Einzeldokumente wurden von Klingberg am 21.5.2005 in Paris an das Ludwik Fleck Zentrum am Collegium Helveticum übergeben und befinden sich heute als Depot im Archiv für Zeitgeschichte. 2010 übergab A[vraham] Kaldor eine Publikation an Klingberg, die vermutlich ursprünglich aus Klingbergs Privatbibliothek stammt. 2014 wurde diese Publikation in den Nachlass Klingberg eingearbeitet.1946 - 20101946-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
Knellwolf, ArnoldNachlass Dr. theol. Arnold Knellwolf (1865-1945) Details  NL Arnold Knellwolf Biografie Fotografien, Karikaturen, biographische Skizze, Nachruf Publikationen “Höhen und Tiefen”, Gedichte, Davos 1906; “Der Volksmann Luzi Michel. Ein Vorkämpfer modernen Christentums”, Zürich 1913; “Albert Bitzius der Jüngere, ein Bannerträger des Idealismus, Charakterzeichnung”, Bern 1915; “Der weltliche Reformator Ulrich von Hutten, eine Charakterzeichnung”, Zürich 1917; “National und Sozial. Die Parole praktischer Politik”, Basel 1917; “Die Schweizer Dichter G. Keller, K. F. Meyer, Hch. Leuthold, als Zeugen für Deutschland”, Stein am Rhein 1940 Korrespondenz Alfred Vögeli Manuskripte “Vom Heimweh geheilt? Geschichte eines Schweizers”, erzählt von “A. K. Roland”, Romanmanuskript, s. d.; “Meglisalpstobete, ein Spiel in Appenzeller Mundart mit Gesang und Tanz in vier Auftritten”, s. d.; “Abrechnung und Vermächtnis”, 1944 Knellwolf, Arnold   ca. 1875 - 19861875-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Kocher, TrudiEinzelbestand Trudi Kocher (1902-1986) Details  NL Trudi Kocher Biografie U.a. Lebenslauf, Mitgliedschaftsausweis der Kommunistischen Partei der Schweiz 1923, Ehrung für Verdienste beim Einsatz für Flüchtlinge in der Schweiz 1963, Wahlurkunden Bürgerrat und Grosser Rat der Stadt Basel 1972-1975 Tätigkeit Freiplatzaktion für Chile-Flüchtlinge 1973-1977: Institutionelle Akten (Statuten, Protokolle, Korrespondenzen), Aufrufe, Petitionen, Veranstaltungen, Zeitungsartikel; Schweizerische Liga für Menschen- und Bürgerrechte Sektion Basel 1956-1974 (Institutionelle Akten, politische Stellungnahmen, Rechtshilfe)  Kocher, Trudi   Der Bestand dokumentiert v.a. den Einsatz von Trudi Kocher im Rahmen der Freiplatzaktion für die Chile-Flüchtlinge sowie als Präsidentin der Schweizerische Liga für Menschen- und Bürgerrechte Sektion Basel. Leider nur spärlich überliefert ist ihre Hilfstätigkeit für Flüchtlinge in der Schweiz während dem Zweiten Weltkrieg.ca. 1923 - 19771923-01-01T00:00:00.0001978-01-01T00:00:00.000
Kohn, MichaelVorlass Dr. Michael Kohn (geb. 1925) Details  NL Michael Kohn Tätigkeit Motor-Columbus AG 1966-1982; Energiepolitik 1974-1990 (insbesondere Eidgenössische Kommission für die Gesamtenergiekonzeption [GEK] 1974-1978); Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG) 1984-1992 Biografie Kolloquium FFAfZ 1999 (Rückblick auf Tätigkeit in Wirtschaft und in jüdischer Gemeinde) Manuskript Vorträge und Referate als Präsident der Motor-Columbus AG Kohn, Michael   Im Februar 2000 schenkte Michael Kohn den ersten Teil seines Vorlasses im Umfang von rund 3 Laufmetern. Es handelt sich um Materialien zu seinem Wirken als Schweizer “Energiepapst” und zu seiner Arbeit als Präsident des SIG.ca. 1957 - 20071957-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Komitee Maurice BavaudKomitee Maurice Bavaud Details  IB Komitee Maurice Bavaud Komitee Maurice Bavaud  
Kontaktstelle Holocaust-ÜberlebendeKontaktstelle für Überlebende des Holocaust Details  IB Kontaktstelle Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust (Gabor Hirsch)  ca. 1995 - 20161995-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Kopp, ElisabethKopienbestand a. Bundesrätin Elisabeth Kopp (geb. 1936) Details  NL Elisabeth Kopp Tätigkeit Nationalrat 1979-1984 (Interpellationen, Motionen, Postulate betr. Umweltschutzgesetzgebung); Bundesrat 1984-1988: Insidergeschäfte (u.a. Gesetzesentwürfe, Dokumentation zum Insiderstrafrecht), Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben, gegen die Sittlichkeit und gegen die Familie (Gesetzesentwürfe, Stellungnahmen zur Änderung der Strafgesetzgebung), Abgasemissionen (u.a. Antrag und Verordnung über die Änderung der Abgasvorschriften) Biografie Kolloquium FFAfZ 2001, 2002 (Rückblicke auf die politische Tätigkeit 1970-2002)  Kopp, Elisabeth   1979 - 20021979-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Kopp, MartinEinzelbestand Dr. Martin Kopp (geb. 1946) Details  NL Martin Kopp Kopp, Martin  
Kordt, TheoKopienbestand Dr. Theo Kordt (1893-1962) Details  NL Theo Kordt Tätigkeit Berichte an das Auswärtige Amt in Berlin über die Politik der Schweiz und der Alliierten 1942-1944 Kordt, Theodor   Die Originale der Handakten von Dr. Theo Kordt zu seiner Tätigkeit in der Schweiz befinden sich im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin.1942 - 19441942-01-01T00:00:00.0001945-01-01T00:00:00.000
Kreis, GeorgVorlass Prof. Dr. Georg Kreis (geb. 1943) Details  NL Georg Kreis Kreis, Georg   ca. 1910 - 20051910-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Kroll, Stanislaus LazarusEinzelbestand Dr. med. Stanislaus Lazarus Kroll (1892-1979) Presseausschnittdokumentation zum Zweiten Weltkrieg Details  NL Stanislaus Kroll Biografie Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Fotos Publikationen wissenschaftliche Beiträge Dokumentation Presseausschnitte zum Zweiten Weltkrieg, zur NS-Herrschaft und zu den Kriegsverbrecherprozessen Kroll, Stanislaus Lazarus nein Der Einzelbestand umfasst drei von Kroll angelegte Bände mit eingeklebten Presseausschnitten zum Zweiten Weltkrieg und zur NS-Herrschaft, welche von der Witwe 2001 übergeben und 2012 noch durch einzelne Fotos, Unterlagen zur Biografie und Publikationen ergänzt wurden. Darüber hinaus liessen sich keine weiteren Unterlagen mehr finden,  welche geeignet wären, Leben und Wirken des Aktenbildners zu dokumentieren.1912 - 19631912-01-01T00:00:00.0001964-01-01T00:00:00.000
Kulturgemeinschaft EmigrantenKulturgemeinschaft der Emigranten in Zürich (1941-1945) Historisches Archiv Details  IB Kulturgem Emigranten Korrespondenz Betr. Georg Kaiser, Otto Heim, Carl Seelig u. a. Manuskripte Vorträge in Interniertenlagern 1944/45 Gründungsakten Schutzverband deutscher Schriftsteller in der Schweiz Gründung 1945, Korrespondenz Tätigkeit Tätigkeitsberichte 1941-1944; Protokolle 1943-1945; Berichte, Korrespondenz, Programme 1942-1945; Dokumente zu Maria Foitik von Ostfelden 1942-1946; Buchprojekte und Veranstaltungen in Zürich 1942-1945: “Kleine Anthologie der deutschsprachigen Emigrantenliteratur” 1943/44; Jakob Wassermann-Gedenkfeier 1943; Manuskripte zu Lesungen: Originaltyposkripte von Hermann Adler, Siegfried Einstein, Anneliese Fritz, Ernest Goldschmidt, Georg Kaiser, Else Lasker-Schüler, Walter Meckauer, Hans Reinow, Bruno Schönlank, Anneliese Spira, Michael Tschesne Kulturgemeinschaft der Emigranten in Zürich   Der Bestand, der 1997 durch dipl. arch. Jakob Zweifel dem AfZ als Schenkung überreicht wurde, enthält neben administrativen Akten der Kulturgemeinschaft Unterlagen zu ihrer Tätigkeit bis nach Kriegsende sowie Gründungsakten zum SDS. Weitere Akten zur Kulturgemeinschaft und zu ihrem Wirken finden sich in folgenden Beständen des AfZ: NL Hermann Levin Goldschmidt, Historisches Archiv der Schweizerischen Zentralstelle für Flüchtlingshilfe (SZF), Archiv des Verbandes Schweizerischer Jüdischer Fürsorgen (VSJF) sowie im JUNA-Archiv.ca. 1941 - 19461941-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
Kurz, GertrudNachlass Dr. h.c. Gertrud Kurz (1890-1972) Details  NL Gertrud Kurz Vorträge, Referate Entwürfe, Notizen, Arbeitsunterlagen, Texte, Presseartikel, Listen mit Vortragsdaten Finanzen Abrechnungen, Quittungen, Spenden Publikationen Eigenschriften und Publikationen anderer Autoren Korrespondenzen Flüchtlinge, Hilfswerke, Behörden, Einzelpersonen, Familienmitglieder Geschäftsakten Jahresberichte, Mitteilungsblätter, Statuten Audiovisuelle Dokumentation Fotos, Tondokumente, Filmdokumente Biografie Tagebücher, Ehrungen, Korrespondenz, Texte Kurz, Gertrud - Boss, Catherine: Streitfall Friede. Christlicher Friedensdienst 1938-88: 50 Jahre Zeitgeschichte, Bern, 1988 - Hafner, Katrin / Probst, Lucia: Im Dienste der Humanität. Die Schweizer “Flüchtlingsmutter” Gertrud Kurz als Akteurin im Zweiten Weltkrieg und die Rezeption ihres Wirkens bis heute, Lizentiatsarbeit, Universität Bern, 1999 - Aebersold, Susanne: Die Tätigkeit von Gertrud Kurz im Rahmen der Schweizerischen Flüchtlings- und Asylpolitik während des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges (1933-1945), Lizentiatsarbeit, Universiät Zürich, 2000 - Bürgi-Kurz, Fred: Kurz von Bern und Langnau. Geschichte einer Familie. Ein Bericht, Biel: Selbstverlag, 2010 1996 beschlossen der Christliche Friedensdienst (CFD) und die Nachkommen von Gertrud Kurz, dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) den Nachlass von Gertrud Kurz zu schenken. Dieser wurde 2000 übernommen. Bereits 1997 schenkte der CFD dem AfZ seine Flüchtlingskartei (Klasse 3.1.3.). Die dazugehörenden Personendossiers waren vom CFD 1983 vernichtet worden. Einzelne Personendossiers sind jedoch im Bestand Christlicher Friedensdienst (CFD) im Schweizerischen Bundesarchiv (BAR) in Bern überliefert. Die vorliegende Aufteilung der Unterlagen von Getrud Kurz bzw. des CFD auf das BAR und das AfZ lässt sich höchstwahrscheinlich mit dem 1971 stattgefundenen Umzug des CFD an den neuen Standort in Bern erklären (vgl. Mitteilungsblatt CFD, Nr. 316, Juni 1971). Die damals bei Gertrud Kurz verbliebenen Unterlagen befinden sich heute im AfZ. Die 1971 noch aktiven Geschäftsunterlagen waren höchstwahrscheinlich an den neuen Standort gezügelt worden und wurden 2002 und 2005 vom CFD dem BAR übergeben. 2012 und 2013 wurde der Nachlass im AfZ einerseits durch die Schenkung weiterer Unterlagen von Gertrud und Albert Kurz durch Albert Bürgi-Kurz sowie durch die Nachlieferung von Daniel Kurz ergänzt.1895 - 19921895-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Kägi, UlrichNachlass Ulrich Kägi (1924-1995) Details  NL Ulrich Kägi Biografie Staatsschutzfiche der Bundespolizei und kantonale Registerkarten (Kopien), Kolloquium FFAfZ 1993 (Rückblick) Manuskript “Die Maske des Friedens”, MS, 1993 (Kopie) u. a. Sachdossier Vorbereitungskomitee für die Europäische Helsinki-Gruppe, Zürich, 1978-1982 Publikationen “Wider den Strom. Vom Kommunismus zur sozialen Demokratie”, Zürich 1972; “Volksrepublik Schweiz. Eine Polit-Satire”, Olten/Freiburg i. Br. 1973; “Am Ende - am Anfang. Gespräche mit Hiob”, Stäfa 1991; Presseartikel und Leserbriefe; Rezensionen Kägi, Ulrich  
König, MaxEinzelbestand Dr. rer. pol. Max König (1910-1997) Details  NL Max König Biografie Curriculum vitae, Kolloquium FFAfZ 1993 (Rückblick) Manuskript Erinnerungen aus einem Diplomatenleben, ca. Dez. 1975 König, Max   1975 - 19981975-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Kübler, JonaNachlass Jona Kübler Honorarkonsul (1875-1951) Details  NL Jona Kübler Biografie Pässe, Familienbüchlein, Adressverzeichnisse, Urkunden, Fotoalben, Unterlagen zur Tochter Julia Liselotte Tätigkeit Korrespondenz, Konsulatsberichte ca. 1935-1950 Kübler, Jona   ca. 1920 - 19801920-01-01T00:00:00.0001981-01-01T00:00:00.000
Lang, RobertNachlass Dr. iur. Robert Lang (1909-1986) Details  NL Robert Lang Publikationen Artikel Manuskripte Reden Biografie Lebenslauf, Zeitungsartikel Tätigkeit Militärische Laufbahn, Operative Studien, Gesamtverteidigung, Offiziersgesellschaften, “Mathematisch-Militärische Gesellschaft”, “Verein zur Förderung des Wehrwillens und der Wehrwissenschaft”, diverse Mandate (als Verwaltungs- und Stiftungsrat sowie in diversen Vorständen)  Lang, Robert Andreas Richner: Panzer, Mirages und die nukleare Option. Die Rolle des Vereins zur Förderung des Wehrwillens und der Wehrwissenschaft in der militärpolitischen Meinungsbildung der Schweiz 1956-1966, Lizentiatsarbeit Universität Bern 1996.  ca. 1933 - 19861933-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Lazar, Israel-LaszloEinzelbestand Israel-Laszlo Lazar (geb. 1930) Details  NL Israel-Laszlo Lazar Biografie Erinnerungen und Erlebnisse aus den Jahren des Holocaust (1944-1945)  Lazar, Israel-Laszlo   Das Material wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2008 per Post von Vered-Roos Lazar, der Tochter von Israel-Laszlo Lazar, aus den Niederlanden zugestellt.2005 - 20072005-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Ledermann, AlfredEinzelbestand Alfred Ledermann Hilfe für Jugendliche aus dem Konzentrationslager Buchenwald 1945 Details  NL Alfred Ledermann Biografie Lebenslauf, autobiografische Rückschauen, Würdigungen Bilddokumente Erinnerungsalben zur Arbeit mit Jugendlichen aus dem Konzentrationslager Buchenwald Ledermann, Alfred   1945 - 20061945-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Leib, Otto SiegfriedEinzelbestand Otto S. Leib (1909-2002) Details  NL Otto Siegfried Leib Korrespondenz Familie Paul Grüninger Biografie Autobiographie Manuskripte Dokumentationen und Berichte (u. a. über P. Grüninger)  Leib, Otto Siegfried   1968 - 20021968-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Lepping, CarolaNachlass Carola Lepping (1921-2009) Details  NL Carola Lepping Korrespondenz Karl Schmid Manuskripte unveröffentlichte MS Lepping, Carola   Benutzungsbeschränkung bis zum Jahr 2014.
Less, Avner W.Nachlass Avner W. Less (1916-1987) Details  NL Avner W Less Publikation u.a. “Schuldig. Das Urteil gegen Adolf Eichmann”, Frankfurt a.M.: Athenäum, 1987 Biografie Curriculum vitae, Unterlagen zu Memoiren, Familiengeschichte, Presseartikel, audiovisuelle Dokumente Sachdossiers Eichmann-Prozess (Publikationen, Artikel, Fernseh- und Radioproduktionen, Rezeption); Materialien zur Biografie von Adolf Eichmann (u.a. Presseartikel, Kopie der SS-Personalakte, Akten aus dem Judenreferat); Judenverfolgung und “Endlösung”; Presseartikel betr. verschiedene NS-Prozesse (u.a. Herrmann Krumey, Otto Hunsche, Auschwitz); World Jewish Congress Tätigkeit Eichmann-Prozess (Voruntersuchung: Gutachten, Einvernahmen, Dokumentensammlung, Verhörprotokolle inkl. Tonbänder; Hauptverhandlung: Sitzungsprotokolle; Berufungsverhandlungen; Akten des “Büros 06”; persönliche Typoskripte und Notizen von Avner W. Less) Manuskripte “Eichmann in Jerusalem”, TS; Artikel im “Stern”, TS; Vortragsunterlagen Personendossiers u.a. Ephraim Elrom Hofstetter, David Irving, Herbert Kappler, Rezso Kasztner, Robert Kempner, Josef Mengele, Robert Servatius, Kurt Waldheim, Albert Weinberg, Elie Wiesel Korrespondenz u.a. Verlage und Zeitungen, Robert Kempner, General Julius Klein, Jochen von Lang, Samuel Scheps; persönliche Korrespondenz von Vera Less Less, Avner W. Stangneth, Bettina: Eichmann vor Jerusalem. Das unbehelligte Leben eines Massenmörders, Zürich: Arche, 2011 Stangneth, Bettina: Avner Werner Less. Lüge! Alles Lüge! Aufzeichnungen des Eichmann-Verhörers, Zürich: Arche, 2012 Der Nachlass enthält in erster Linie Materialien zum Eichmann-Prozess und der polizeilichen Voruntersuchung in Israel 1960-1961, die Less seit seiner Mitwirkung an der Voruntersuchung bis an sein Lebensende stark beschäftigt hat. Neben den gedruckten Verhörprotokollen beinhaltet die Sammlung auch digitalisierte Ton-Mitschnitte des Verhörs sowie Interviews mit Avner W. Less. Die enge Zusammenarbeit u. a. mit dem Publizisten Jochen von Lang und eigene Publikationen zu Eichmann sind überliefert. Die umfangreiche Dokumentation zur Rezeption des Eichmann-Prozesses ergänzt den Bestand genauso wie die Tonbandtranskriptionen des Interviews des Journalisten Wilhelm Sassen mit Adolf Eichmann im Jahre 1956 aus dem Bundesarchiv Koblenz. Die Mehrheit der digitalisierten Tonbandmitschnitte des Verhörs von Adolf Eichmann stammt aus dem israelischen Staatsarchiv in Jerusalem und wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2010 übergeben. Der Hauptteil des Nachlasses konnte bereits unmittelbar nach dem Tod von Avner W. Less 1987 gesichert werden. 2012 und 2017 übergab Alon Less (Sohn von Avner W. Less) dem Archiv für Zeitgeschichte weitere Unterlagen zur Tätigkeit im Büro 06, zur Biografie und Familiengeschichte sowie die umfangreiche Privatkorrespondenz von Vera Less.ca. 1902 - 20071902-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Leutwiler, FritzNachlass Dr. Fritz Leutwiler (1924-1997) Details  NL Fritz Leutwiler Tätigkeit Nationalbank 1952-1997 (Berichte zuhanden der Direktion [1952-1964], Vorträge, Reden, Interviews); BBC/ABB (Vorträge, Interviews) Publikationen Zeitschriften- und Zeitungsartikel 1949-1971 (mit Verzeichnissen).  Leutwiler, Fritz   Ein weiterer Teil des Nachlasses befindet sich noch in Familienbesitz.1947 - 19971947-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Leuzinger, JacquesFotobestand Jacques Leuzinger Landesausstellungen 1939 und 1964 Details  BA Jacques Leuzinger Bilddokumente Fotografien der Landesausstellungen 1939 und 1964 Leuzinger, Jacques   Der SBB-Beamte und Amateurfotograf Jacques Leuzinger (1894-1969) hat die Landesausstellung 1939 in Zürich auf 95 Farbdias festgehalten. Es finden sich darunter Aufnahmen vom Umzug des Lord Mayor of London, des Vierwaldstätter-Umzugs, des Landigeländes und des Schifflibachs, dann auch Fotos von Trachten, Parks und einzelnen Bauten; 30 Aufnahmen liefern Eindrücke von der Landesausstellung 1964 in Lausanne.1939 - 19641939-01-01T00:00:00.0001965-01-01T00:00:00.000
Levy, Ernst S.Einzelbestand Ernst S. Levy (geb. 1922) Details  NL Ernst S Levy Biografie Lebenslauf Levy, Ernst S.  Das Material wurde von Ernst S. Levy dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.2004 - 20052004-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Levy-Hasgall, Gerty und SalyNachlass Gerty und Saly Levy-Hasgall (1913-2013 / 1904-1984) Details  NL Levy-Hasgall Biografie Ausweise, amtliche Dokumente und Nekrologe zu Saly und Gerty Levy-Hasgall; Unterlagen zu Anlässen des Freundeskreises “Das Pack” Audiovisuelle Dokumentation Fotos zu den Familien Levy und Hasgall sowie zum Freundeskreis “Das Pack”; Tonaufnahme zu René Levys Bar Mitzwa Levy-Hasgall, Gerty und Saly   Der Nachlass wurde von Gerty Levy-Hasgall aufbewahrt und kam nach ihrem Tod zu ihrem Sohn René Levy. Dieser übergab ihn 2014 dem Archiv für Zeitgeschichte. Einige Fotos des Bestandes gingen auch ins Projekt “Bildarchiv Schweizer Juden” (BASJ) ein. Sie sind unter “Levy, René” zu finden.1904 - 19941904-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
LG-ArchivLandis & Gyr Historisches Archiv (1896-1998) DetailsElectrotechnisches Institut Theiler & Co (bis 1904); Heinrich Landis, vormals Theiler & Cie (bis 1905) Siemens Metering AG (ab ca. 1998); Landis+Gyr (ab 2002) IB LG-Archiv Geschäftsakten Immobilien; Protokolle div. Organe; Personalwesen; Unternehmensstrategie; Rechtsabteilung; Finanzwesen; L&G Holding AG; Beteiligungen; Konzern- und Ländergesellschaften; Unternehmensbereiche; Departemente; Öffentlichkeitsarbeit; Kooperation mit Verbänden im In- und Ausland Gründungsakten Familiengeschichte; Unternehmensgeschichte; Jubiläen Fremdbestände NESTRO Informations-Management Publikationen Geschäfts- und Jahresberichte; Firmenschriften (Hauszeitschrift); Mitteilungen; Sonderdrucke; Produktekataloge Landis & Gyr Gauchat, Charles L.: 50 Jahre im Dienste der Messung elektrischer Energie. 1896-1946, Jubiläumsschrift, Hg.: Landis und Gyr AG, Zug 1951 Frei, Manuel: Landis & Gyr Griechenland - Globalisierung auf dem Prüfstand (Seminar “Grosse Firmen, kleines Land: Einführung in die schweizerische Unternehmensgeschichte”, Frühlingssemester 2012, Historisches Seminar Universität Zürich), Seminararbeit publiziert auf www.afz.ethz.ch Müller, André: The Advised Hand ? Zur Rolle externer Berater bei Landis & Gyr in den frühen 1980er-Jahren (Seminar “Grosse Firmen, kleines Land: Einführung in die schweizerische Unternehmensgeschichte”, Frühlingssemester 2012, Historisches Seminar Universität Zürich), Seminararbeit, publiziert auf www.afz.ethz.ch Studer, Thomas: Der Ausbruch der Führungskrise in der Landis & Gyr AG während der Kapitalerhöhung von 1952 (Seminar “Grosse Firmen, kleines Land: Einführung in die schweizerische Unternehmensgeschichte”, Frühlingssemester 2012, Historisches Seminar Universität Zürich), Seminararbeit, publiziert auf www.afz.ethz.ch Trinkler, Fabian: Der Weg zur Werksgründung der Landis&Gyr AG auf der Herti-Allmend (Seminar “Grosse Firmen, kleines Land: Einführung in die schweizerische Unternehmensgeschichte”, Frühlingssemester 2012, Historisches Seminar Universität Zürich), Seminararbeit, publiziert auf www.afz.ethz.ch Wittwer, Marlène: Landis & Gyr Frankreich - Eine rentable Tochtergesellschaft (Seminar “Grosse Firmen, kleines Land: Einführung in die schweizerische Unternehmensgeschichte”, Frühlingssemester 2012, Historisches Seminar Universität Zürich), Seminararbeit, publiziert auf www.afz.ethz.ch Wiesmann, Matthias: Karl Heinrich Gyr (1879-1946): der Aufbau des Weltkonzerns Landis & Gyr, in: Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik Bd. 96, Hg.: Verein für wirtschaftshistorische Studien, Zürich 2012 Jacobi, Adrian: Das Unternehmen Landis & Gyr, seine Arbeiterschaft und die gewerkschaftliche Entwicklung in der Stadt Zug in den Jahren 1914-25, Lizenziatsarbeit, Zürich 2013 (unpubliziert) Wagner, Regula: Nachfolgeprozess im Schweizer Familienunternehmen Landis & Gyr 1946-1956, Lizenziatsarbeit, Zürich 2013 (unpubliziert) NESTRO-Datenbank (PDF-Datei) Das Firmenarchiv wurde zwischen 1989 und 1997 durch den Archivdienstleister NESTRO Information-Management aufgebaut und erschlossen und danach in Zug als geschlossenes Archiv durch die Elektrowatt AG und Siemens AG geführt. 2010 übergab Siemens Schweiz AG den Bestand als Schenkung an das Archiv für Zeitgeschichte. Gleichzeitig wurde durch die ehemalige Besitzerfamilie ein Archivierungs- und Forschungsfonds geäufnet.1835 - 19971835-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
LG-AudiovisualsLandis & Gyr audiovisuelles Archiv DetailsElectrotechnisches Institut Theiler & Co (bis 1904); Heinrich Landis, vormals Theiler & Cie (bis 1905) Siemens Metering AG (ab ca. 1998); Landis+Gyr (ab 2002) IB LG-Audiovisuals Bilddokumente Glasnegative, Filmnegative, Abzüge, Dias mit Werkfotografien betr. Arbeitsplätze; Fabrikausbauten; Personal; Ausstellungen und Messen; Hauszeitschrift Reportagen; Werbung; Produkte Audiovisuelle Dokumentation Werkfilme und Imagefilme Landis & Gyr Bruhin, Giuliano: “Zählen, Messen, Steuern, Regeln”. Industrie im Bild - Fotografien aus dem Firmenarchiv Landis & Gyr. Begleitpublikation zur Fotoausstellung in der Shedhalle Zug, 8.11.-4.12.2015, Hg: Archiv für Zeitgeschichte (ETH Zürich) und Verein Industriepfad Lorze Zug, Zug 2015 Das Fotoarchiv der Landis & Gyr deckt den Zeitraum von 1896-1996 ab und wurde von drei professionellen Werkfotografen erstellt. Die Aufnahmen im Zeitraum 1904-1929 entstanden in der Amtszeit von Michael Stocker, von 1930-1964 amtete Karl Muther und von 1964-1993 René Hartmann als Chef-Werkfotograf. Eine zweifelsfreie Zuordnung der Autorschaft ist für die einzelnen Fotografien aber nicht möglich, da sie nicht signiert sind. Das Fotoarchiv ist Teil des historischen Firmenarchivs der Landis & Gyr und wurde 2010 zeitgleich mit diesem dem Archiv für Zeitgeschichte übergeben.1921 - 19931921-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
Liberale WeltunionLiberale Weltunion (gegr. 1947) Teilbestand Details Organisation nennt sich heute “Liberal International” IB Liberale Weltunion Geschäftsakten Programm und Mitgliederverordnung, permanente Aussschüsse Korrespondenz Walter Scheel - Richard Reich Veranstaltungen Kongressprogramme und Resolutionen Liberale Weltunion   Der Bestand wurde aus dem Dokumentationsarchiv der Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft (Wf) ausgegliedert. Das Hauptgewicht liegt auf den Papieren zum Jahreskongress vom 24.-26.9.1971, der in Zürich stattfand; in der Korrespondenz befindet sich ein von Walter Scheel, dem damaligen deutschen Bundesaussenminister und späteren Bundespräsidenten, unterschriebener Brief.1948 - 19711948-01-01T00:00:00.0001972-01-01T00:00:00.000
Liechtenstein Landesarchiv JudenLiechtensteinisches Landesarchiv Akten betreffend Juden in Liechtenstein (1933-1947) Mikrofilmbestand Details  LLA Juden Liechtenstein Polizeiakten Listen der Juden 1937 und 1949; Beschimpfung der Juden 1942, Spionagedienst der Juden u.a. (AfZ MF 2162) Regierungsakten Judenschutz in Liechtenstein, 1933; Flüchtlinge: Massnahmen 1938; Emigranten: Verschärfung der Aufenthaltsbedingung 1938; Juden Hilfsverein 1940-1944; Flüchtlingshilfe-Sammlung 1945, Asylgewährung für Flüchtlinge: Initiative 1945-1946; Grenze: Aufhebung des Visums nach der Schweiz 1947 u.a. (AfZ MF 2162 und 2163)  Liechtenstein: Sicherheitskorps und Regierung   Die beiden Mikrofilme enthalten Unterlagen des Liechtensteinischen Landesarchivs (Polizeiakten und Regierungsakten), die sich mit der Situation jüdischer Flüchtlinge in Liechtenstein von 1933 bis 1947 befassen. Dabei stehen Themen wie Niederlassung, Weiterreise, die Arbeit des jüdischen Hilfsvereins in Liechtenstein, die Kooperation mit Schweizer Behörden und Flüchtlingshilfsorganisationen (u. a. VSJF) sowie Antisemitismus im Vordergrund.1933 - 19471933-01-01T00:00:00.0001948-01-01T00:00:00.000
Lindt, August R.Teilnachlass Dr. iur. August R. Lindt (1905-2000) Details  NL August R Lindt Bilddokumente Mandschurei 1932/33, Palästina, Jordanien, persische Golfstaaten 1933, Irland 1936, Liberia 1936, Tunesien 1939, Rumänien 1939, Finnland 1939/40; Ungarn 1956-1957, Biafra Konflikt 1968-1970 Sachdossiers Geheim-Berichte 1940/41, “Offiziersbund”, “Aktion Nationaler Widerstand”, Zweiter Weltkrieg (Länderdossiers) Tätigkeit Sonderkorrespondent 1932-1940, Aufklärungsdienst der Sektion “Heer und Haus”, IKRK (Biafra 1968-1970, Afghanistan), Hilfsorganisationen in Südafrika, Äthiopien, Burundi Publikationen Im Sattel durch Mandschukuo. Als Sonderberichterstatter bei Generälen und Räubern, Leipzig 1934; Sardinenoel gegen Wodka. Erinnerungen eines Schweizer Diplomaten, Freiburg 1998; Die Schweiz das Stachelschwein. Erinnerungen, Bern 1992; Generale hungern nie. Geschichte einer Hilfsaktion in Afrika, Bern 1983. Politics in the Persian Gulf. London: The Royal Central Asian Society, 1939; Presseartikel, Reiseberichte (Finnland, Liberia, Mandschurei, Mongolei, Nepal, Persischer Golf, Rumänien, Tunesien) Manuskripte Reisetagebücher (Palästina 1933, Deutschland 1945), Buchprojekt Liberia Personendossiers Karl Barth, Willy Bretscher, Gustav Däniker sen., Philipp Etter, Hans Hausamann, Karl Kobelt, Roger Masson, Marcel Pilet-Golaz u. a. Biografie Dankesurkunden, persönliche Erinnerungen, Ehrungen, Interviews, u. a.  Lindt, August R. August R. Lindt. Patriot und Weltbürger, hg. Wilhelm, Rolf, Gygy, Pierre, Iseli, Esther, Vogelsanger, David, Bern, Stuttgart, Wien: Haupt, 2002.  Als Spitzendiplomat (UNO, EPD, IKRK), Mitglied von “Offiziersbund” und “Aktion Nationaler Widerstand”, Chef des Aufklärungsdienstes (Sektion “Heer und Haus” des Armeekommandos) sowie als Pionier des Fotojournalismus war August R. Lindt ein bedeutender Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts. Der Teilnachlass besitzt drei Schwerpunkte: Erstens dokumentiert er die Tätigkeit Lindts als Chef des von ihm aufgebauten Aufklärungsdienstes (Sektion “Heer und Haus” des Armeekommandos), dem zentralen Instrument der Geistigen Landesverteidigung in den Jahren 1940-1945. Zweitens dokumentiert er die Hilfsoperation des IKRK im Bürgerkrieg zwischen Nigeria und Biafra (“Biafra-Krieg”), die Lindt als Generalkommissar 1968-1969 leitete. Der dritte Schwerpunkt besteht in einem umfangreichen Fotobestand aus den 1930er Jahren, als Lindt als Auslandkorrespondent arbeitete. Ein weiterer Teilnachlass von August R. Lindt befindet sich im Bundesarchiv Bern. Seine Bestandssignatur lautet J I.204 (-) (1967)-(1982); er umfasst 0.5 Laufmeter. Er enthält “Briefe, Diverses, Zeitungsausschnitte, Notizbücher”. Das Findmittel dazu ist nicht publiziert.ca. 1905 - 20021905-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Littmann, MartinTeilnachlass Rabbiner Dr. Martin Littmann (1864-1945) Details  NL Martin Littmann Publikationen Handschriftliche Aufzeichnungen (5 Bde.) Biografie Fotos, Jublikäumsurkunde und Pokal, Erinnerungsalbum, Private Korrespondenz Littmann, Martin Verein Kadimah (Hg.): Littmann, Martin: Aus jüdischem Geist - Gelesenes und Gehörtes, Zürich 1937 Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte von der Enkelin Dr. Bettina Girsberger zwischen 1999-2007 übergeben. Die letzte, sehr bedeutsame Ablieferung erfolgte auf ihren Wunsch zur Komplettierung des Bestandes aus der Bibliothek der ICZ am 30. November 2010. Es handelt sich um fünf gebundene, ursprünglich in liniierten Heften eingetragene handschriftliche Aufzeichnungen von Rabbiner Littmann, die dieser seit 1901 bis etwa 1942 kontinuierlich geführt hat. Der Bestand enthält ebenfalls persönliche Unterlagen, Familienfotos und ein Erinnerungsalbum, welches sein Sohn Joseph Littmann 1945 zusammengestellt hat. Von seinem 25-jährigen Jubiläum als Rabbiner bei der ICZ 1918 ist eine Urkunde, ein Pokal und ein Teller vorhanden.1851 - 19951851-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Loeb, FrançoisVorlass Nationalrat François Loeb Details  NL François Loeb Loeb, François  
Loew, Kurt ConradNachlass Kurt Conrad Loew (1913-1980) Details  NL Kurt Conrad Loew Loew, Kurt Conrad  
Lohrer, GeorgEinzelbestand Georg Lohrer (1908-2001) Details  NL Georg Lohrer Korrespondenz Über Heimschaffung und Rückwanderung von Internierten Publikationen Artikel betr. russische Internierte Lohrer, Georg   1945 - 19891945-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Luchsinger, FredNachlass Dr. phil. Fred Luchsinger (1921-2009) Details  NL Fred Luchsinger Publikation “Bericht über Bonn. Deutsche Politik 1955-1965”, Zürich 1966 Biografie Vorträge und Reden mit biographischem Inhalt, Artikel zum Rücktritt, Kolloquium FFAfZ 1996 (Rückblick) Tätigkeit Gesprächs-, Reisenotizen und Artikel 1955-1984; Informationsreisen (Naher Osten 1964, 1972/73; Frankreich und Italien 1965, 1981; USA 1966-1982; Japan 1967, 1987; Österreich 1969, 1984; Finnland 1970; Brüssel 1974; Südafrika 1978); “Studienkommission für strategische Fragen” 1967-1969; Erinnerungen 1996 (“NZZ-Korrespondent in Bonn während der Aera Adenauer”, TS, und “Leitartikler und Chefredaktor der NZZ 1963-1984”, TS) Korrespondenz und Gesprächsnotizen 1955-1984: Dean Acheson, Konrad Adenauer, Edgar Bonjour, Willy Brandt, Willy Bretscher, Zbigniew Brzezinski, Carl J. Burckhardt, Ludwig Erhard, Hans Dietrich Genscher, Hans Globke, Alexander Haig, Henry Kissinger, Helmut Kohl, Pavel Kohout, Teddy Kollek, Bruno Kreisky, Golda Meïr, Albert Müller, Shimon Peres, Arthur M. Schlesinger, Helmut Schmidt, Gerhard Schmückle, Alexander Solschenizyn, Helmut Sonnenfeldt, Franz Josef Strauss, Kurt Waldheim, Herbert Wehner, Manfred Wörner.  Luchsinger, Fred Beat Brunner: Der Betrieb der NZZ in den Jahren 1968-1981, Lizentiatsarbeit Universität Zürich 1996.  Die im Nachlass vorliegenden Materialien bestehen vorwiegend aus Gesprächsnotizen und Korrespondenzen zu Luchsingers Bonner Tätigkeit 1955-1963 und zu seinen Informationsreisen als Chef der NZZ-Auslandredaktion sowie als Chefredaktor 1968-1984. Berichterstattung u. a. über die deutsche Aufbaupolitik in den fünfziger und frühen sechziger Jahren.1955 - 19981955-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Lutz, CarlTeilnachlass Konsul Carl Lutz (1895-1975) Details  NL Carl Lutz Bilddokumente ca. 1’200 Fotos, 85 nummerierte Filme und weitere Kurzfilme Tätigkeit USA 1913-1933 (Berichte und Tagebücher, berufliche und private Materialien); Palästina 1934-1940 (Wirtschaftsbeziehungen Schweiz-Palästina, Wahrnehmung der deutschen Interessen in Palästina, Reiseberichte); Bern 1941-1942 (Abteilung für fremde Interessen); Berlin 1941; Ungarn 1942-1945 (u. a. Materialien zur Rettungsaktion, Schweizerische Gesandtschaft in Budapest/Abteilung für fremde Interessen, Dokumentationsmaterialien Alexander Grossman und Immanuel Leuschner); Israel 1950/51, 1959; Bregenz 1954-1961 Korrespondenz Felix Adler, Ernst Feisst, Miklos Horthy (mit Fotos), Familie Lutz, Benjamin Sagalowitz, Willy Spühler u.v.a. Biografie Lebenslauf, persönliche Dokumente, Ehrungen, Fernseh- und Radiosendungen betr. C. Lutz, Fotos, Tonbandaufnahmen u. a.  Lutz, Carl Alexander Grossman: Nur das Gewissen. Carl Lutz und seine Budapester Aktion. Geschichte und Porträt, Wald 1986. Theo Tschuy: Carl Lutz und die Juden von Budapest. Vorwort von Simon Wiesenthal, Zürich 1995. Johann-Markus Werner: Konsul Carl Lutz (1895-1975). Im Dienste der Menschlichkeit, Lizentiatsarbeit Universität Bern 1985.  Beim Teilnachlass von C. Lutz handelt es sich um eine Rekonstruktion, die zum Teil verschollen geglaubte Nachlassteile aus verschiedenem Besitz wieder zusammenfügt und ergänzt. Erste Unterlagen erhielt das AfZ in den achtziger Jahren und später aus dem Besitz seiner ersten Frau, Gertrud Lutz. Weitere Materialien stammen von der Schwester von Carl Lutz sowie von den Filmschaffenden Theo Rais, bei dem sich vor allem das fotografische Werk von Lutz befand, und von Bernhard Frankfurter. Hinzu kamen Unterlagen, die Lutz Alexander Grossman übergeben hatte, der in Budapest an den Rettungsaktionen beteiligt gewesen war. Dokumente zu Lutz aus ungarischen Archiven, die für das AfZ durch Prof. Dr. László Karsai zusammengetragen wurden, der Nachlass des IKRK-Delegierten Friedrich Born, die Forschungsdokumentation von Theo Tschuy, Unterlagen im JUNA-Archiv sowie in den Mikrofilmbeständen aus dem Joint-Archiv (u.a. NL Saly Mayer) und aus dem Pinchas Lavon-Archiv in Tel Aviv (MF Nathan Schwalb Dror) ergänzen den Bestand. Ein Teilnachlass aus dem Besitz von Agnes Hirschi, der Stieftochter von C. Lutz, befindet sich in Yad Vashem.ca. 1906 - 19981906-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Lüthi-Ruth, ElsaNachlass Elsa Lüthi-Ruth (1909-2005) Details  NL Elsa Lüthi-Ruth Bilddokumente Persönliche Fotoalben der Kinder- und Jugendzeit sowie der Ausbildung zur Krankenschwester und der Tätigkeit für die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes. Diverse Einzelfotos u.a. von späteren Treffen ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinderhilfe, u.a. Maurice Dubois, Ellen Dubois, Elisabeth Eidenbenz, Elsbeth Kasser, Rösli Näf, Rodolfo Olgiati, Emma Ott. Tätigkeit Unterlagen zur Tätigkeit für die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes während des Zweiten Weltkriegs in verschiedenen Internierungslagern und Flüchtlingsheimen in Frankreich, u.a. in Elne, Rivesaltes und Cruseilles. Korrespondenz Inselheim-Stiftung Bern Biografie Persönliche Ausweise und Dokumente, Schul- und Arbeitszeugnisse, Lebenslauf, Ehrungen Lüthi-Ruth, Elsa - Schmidlin, Antonia: Die andere Schweiz. Helferinnen, Kriegskinder und humanitäre Politik 1933-1942, Zürich 1999 - Senn, Paul: Bist du ein Mensch… so fühle meine Not. Lest in Gesichtern! Ein Bildbericht von der Tätigkeit des schweizerischen Hilfswerks in südfranzösischen Kinderheimen und Flüchtlingslagern, in: Schweizer Illustrierte Zeitung, Zofingen, Jg. 31 (Nr. 9/25.2.1942), S. 261-265 - [Senn, Paul]: Das Zeitalter des Fortschritts. Die Hölle auf Erden, in: Der Aufstieg, Bern, (Nr. 18/5.6.1942), S. 420-421, S. 423 - Kanyar, Helena (Hg.), Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 Der Nachlass umfasst neben biografischem Material (Lebenslauf, Schul- und Arbeitszeugnisse, Persönliche Ausweise und Dokumente, Ehrenurkunden, usw.) v. a. Unterlagen zur Tätigkeit von Elsa Lüthi-Ruth als Krankenschwester für die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes während des Zweiten Weltkriegs in verschiedenen Internierungslagern in Frankreich u. a. in Rivesaltes. Schwerpunkt des Bestandes bilden jedoch die insgesamt sechs persönlichen Fotoalben, welche ihre Jugend- und Ausbildungszeit, aber auch die Tätigkeit für die Kinderhilfe, SRK zeigen. In einem der Alben finden sich Kontaktabzüge von Paul Senn, der 1942 die Arbeit der Flüchtlingshelfer- und helferinnen in mehreren Fotoreportagen dokumentiert hat. (Vgl. www.paulsenn.ch). Weitere Fotos zum Werdegang und zur Arbeit von Elsa Lüthi-Ruth sind als Einzelfotos abgelegt. Der Nachlass von Elsa Lüthi-Ruth wurde von Dr. Helena Kanyar vorgeordnet und dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) vermittelt. Die Zusammenstellung und Beschriftung der Einzelfotos erfolgte von Dr. Helena Kanyar in Zusammenarbeit mit Verena Schaffner-Lüthi. Das Material wurde u. a. für die Ausstellung “Die Schweiz und die Fremden. 1798-1848-1998”, Öffentliche Universitätsbibliothek Basel 1998 und für die Publikation Kanyar, Helena (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 verwendet.1909 - 20061909-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Maissen, ThomasForschungsdokumentation Thomas Maissen Details  FD Thomas Maissen Tondokumente Interviews mit 29 Personen durchgeführt von Thomas Maissen. Bei den Interviewten handelt sich um Personen, die in der Debatte Schweiz - Zweiter Weltkrieg v.a. in der Frage der Nachrichtenlosen Vermögen eine Schlüsselfunktion inne hatten. Die meisten Interviews wurden für die Publikation “Verweigerte Erinnerung” von 2005 verwendet.  Maissen, Thomas - Maissen, Thomas: Verweigerte Erinnerung. Nachrichtenlose Vermögen und Schweizer Weltkriegsdebatte 1989-2004, Zürich 2005 2001 begann Thomas Maissen die Arbeit an einem Forschungsprojekt, das die Analyse der Debatte um die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, insbesondere die Frage um die Nachrichtenlosen Vermögen, zum Ziel hatte. Angeregt wurde dieses Projekt durch das Kolloquium “Nachrichtenlose Vermögen und das Volcker-Komitee”, das am 17.5.2000 am Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) stattgefunden hatte. In der Folge trat Julius Bär, der an diesem Kolloquium teilgenommen hatte, an Thomas Maissen heran. Von 2001 bis 2002 unterstützte die Bär-Kälin-Stiftung das Forschungsprojekt mit einem namhaften Beitrag. Die Ergebnisse der Recherche sind publiziert in der Untersuchung “Verweigerte Erinnerung. Nachrichtenlose Vermögen und Schweizer Weltkriegsdebatte 1989-2004” von 2005. 2009 übergab Thomas Maissen dem AfZ 53 Audiokassetten, 2 MiniDisc und 5 3.5 Zoll-Disketten als Schenkung. Darauf sind Interviews mit 29 Personen zum Thema Schweiz - Zweiter Weltkrieg und Nachrichtenlose Vermögen enthalten. Zu den Interviews ist jeweils eine Transkription vorhanden (mit Ausnahme Beck, Blatter, Diethelm). Bei den Interviews anwesend waren neben Thomas Maissen in der Regel auch Eric Dreifuss (beratende Funktion) und vereinzelt Kathrin Howald (Koordination, Vorbereitung). Die meisten Interviews wurden für Maissens Publikation “Verweigerte Erinnerung” von 2005 verwendet. Mit Ausnahme der Interviews Hausfeld und Cohen/Delaney, die auf Englisch geführt wurden, war die Interviewsprache Deutsch.2001 - 20022001-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Mandl, JosefNachlass Josef Mandl (1899-1976) Details  NL Josef Mandl Prozesse diverse Gerichtsprozesse, u.a. Maxim Maximo gegen Josef Mandl; Josef Mandl gegen Löw Schuhfabriken AG Dokumentation Situation der Juden in Ungarn 1944 Korrespondenz betr. diverse Geschäftstätigkeiten von Josef Mandl sowie betr. Gerichtsverfahren Mandl, Josef   Das Material wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1997 und 1998 nach einer Hausräumung übergeben.1936 - 19671936-01-01T00:00:00.0001968-01-01T00:00:00.000
Mantovani, MauroForschungsdokumentation Dr. phil. I. Mauro Mantovani Schweizerische Sicherheitspolitik im Kalten Krieg 1947-1963 Details  FD Mauro Mantovani Mantovani, Mauro Mauro Mantovani: Schweizerische Sicherheitspolitik im Kalten Krieg 1947-1963. Zwischen angelsächsischem Containment und Neutralitäts-Doktrin, Zürich 1999.  Die Forschungsdokumentation beinhaltet hauptsächlich Quellenmaterialien (Fotokopien, Exzerpte) aus verschiedenen in- und ausländischen Archiven, die den Einbezug der Schweiz in die westlichen Abwehrstrategien gegenüber dem Ostblock zur Zeit des Kalten Krieges dokumentieren. Unterlagen finden sich unter anderem zum Verhältnis der Schweiz zu Grossbritannien (etwa zur Haltung von Churchill und Montgomery zur Schweiz) und zu den USA (CIA, Uhrenkonflikt u.a.), zu internationalen Organisationen (EWG, Nato etc.) zur Haltung der Schweiz bezüglich internationaler Konflikte (Korea, Vietnam u.a.), zur Frage der Atombewaffnung der Schweiz . Die Quellen entstammen insbesondere folgenden Provenienzen: Schweizerisches Bundesarchiv, Bern; National Archives, College Park, Maryland; Harry S. Truman Library (HSTL), Independence, Missouri; Dwight D. Eisenhower-Library (DDEL), Abilene, Kansas; North Atlantic Treaty Archives (NATA), Brüssel; Public Record Office (PRO), Kew, London. Die vom Donator z.T. nach Provenienz (Archiven), z.T. nach sachthematischen Gesichtspunkten vorgenommene Ordnung wurde beibehalten. Dem Bestand sind einzelne Aufsätze und Manuskripte von Mauro Mantovani zum Thema beigefügt.
Mattioli, AramForschungsdokumentation Prof. Dr. Aram Mattioli (Geb. 21.1.1961) Details  FD Aram Mattioli Aram Mattioli   1989 - 19951989-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Maurer, MaxNachlass Max Maurer (1905-1999) Details  NL Max Maurer Maurer, Max   ca. 1941 - 19991941-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Maxl, FriedrichEinzelbestand Friedrich Maxl (1901-1973) Details  NL Friedrich Maxl Bilddokumente Fotos zu Internierungslagern in Frankreich (St. Cyprien) und der Schweiz (St. Cergue) sowie aus deutschen Konzentrationslagern (Dachau nach der Befreiung) Biografie Unterlagen betr. Fluchtgeschichte und Flüchtlingsstatus in der Schweiz Maxl, Friedrich   Der Nachlass von Friedrich Maxl wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1997 von Gabor Hirsch-Reimann übergeben. Der Bestand besteht grösstenteils aus Fotos, welche Friedrich Maxl zum Teil beschriftet hat. Am ausführlichsten ist diese Fotodokumentation aus der Zeit seiner Inhaftierung im Camp de St. Cyprien 1940, der Bestand enthält jedoch auch Fotos aus dem schweizerischen Interniertenlager St. Cergue 1943 und private Aufnahmen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die schriftlichen Unterlagen im Nachlass sind alles Kopien von Dokumenten zu Friedrich Maxls Erlebnissen während des Zweiten Weltkriegs. Weitere Unterlagen befinden sich im entsprechenden Personendossier des Historischen Archivs des Verbands Schweizerischer Jüdischer Flüchtlingshilfen (IB VSJF-Archiv).ca. 1942 - 19451942-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Meili, ErnstNachlass Ernst Meili (1908-1986) Detailskeine keiner NL Ernst Meili Sachdossiers Liste sämtlicher Betriebe der Zentralleitung der Heime und Lager 1940-1949; Dokumentation der Schweizerischen Zentralstelle für Flüchtlingshilfe: “50 Jahre helfen” 1986. Korrespondenz Otto Zaugg u. a. Tätigkeit Fotoalbum, Lagerleitung Vouvry Febr. 1941-Juni 1942 und Visp Juni 1942-Juni 1944 (Protokolle, Berichte, Rundschreiben, Reglemente), Regionalinspektion der Arbeitslager Meili, Ernst   Der Bestand wurde am 10.3.1994 dem AfZ von Alfred A. Häsler anlässlich der Auflösung seines Büros übergeben. Er erhielt den Bestand 1986 von der Schwägerin Ernst Meilis, Anny Schwyn aus Beringen. Gemäss ihrer Auskunft wurde der grösste Teil des Nachlasses vernichtet. Der vorliegende Teil mit Unterlagen zur Zentralleitung der Heime und Lager für Emigranten und Internierte ergänzt die Bestände von Otto Zaugg, Hans Pfeiffer und Samuel JeanRichard.1937 - 19951937-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Menzi, MartinNachlass Martin Menzi (geb. 1929) Details  NL Martin Menzi Biografie Lebensläufe, Rundbriefe Publikationen Reden, Artikel, Presseausschnitte Tätigkeit ETH Zürich: Nachdiplomstudium für Entwicklungszusammenarbeit NADEL, Intercooperation, Helvetas Tätigkeit Indien: Indo-Swiss Project, Kerala (ISPK), Bhutan: diverse Projekte für Helvetas Menzi, Martin Gull, Thomas / Schnetzer, Dominik: Die andere Seite der Welt. Was Schweizerinnen und Schweizer im humanitären Einsatz erlebt haben, Baden, 2011, S. 211-226.  Im Rahmen der Archivierung des Video-Zeitzeugen-Projekts humem bot das Archiv für Zeitgeschichte allen Interviewten an, zeitgenössische Dokumente aus ihrer beruflichen Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit zu sichern. Die von Martin Menzi übergebenen Materialien waren so reichhaltig, dass sie nicht in den institutionellen Bestand IB humem-Archiv integriert, sondern ein eigenständiger Nachlass gebildet wurde. Weitere Unterlagen, insbesondere tagebuchähnliche Agenden, private Korrespondenz und Tausende Dias, befinden sich noch beim Donator.1949 - 20161949-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Merker, FriedrichNachlass Friedrich Merker (1848-1926) Details  NL Friedrich Merker Biografie Familiengeschichte Manuskript Aufzeichnungen zur Firmengeschichte, TS Merker, Friedrich   1962 - 19891962-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
MerzbacherEinzelbestand Rolf und Werner Merzbacher Details  NL Merzbacher Merzbacher, Rolf und Werner Spuhler, Gregor: Gerettet ? zerbrochen. Das Leben des jüdischen Flüchtlings Rolf Merzbacher zwischen Verfolgung, Psychiatrie und Wiedergutmachung, Zürich 2011.  Der Bestand bildete sich im Laufe der Forschungsarbeit von Gregor Spuhler über das Schicksal von Rolf Merzbacher. Er umfasst verschiedene Provenienzen und wurde dem Archiv für Zeitgeschichte im Frühjahr 2012 von Werner Merzbacher und Gregor Spuhler übergeben. Die Dokumente zur Familiengeschichte (Klassen Familie Merzbacher, Wiedergutmachung und Vormundschaft) sind grösstenteils Originale, enthalten aber auch Fotokopien. Der Verbleib der handschriftlichen Originalbriefe, die die Eltern ihren Söhnen sandten (VE 3), ist unklar; überliefert sind Kopien von maschinenschriftlichen Abschriften, die W. Merzbacher nach dem Tod seines Bruders Ende 1983, als er die Briefe fand, anfertigen liess. Diese Materialien wurden G. Spuhler während seiner Arbeit für die Unabhängige Expertenkommission Schweiz ? Zweiter Weltkrieg 1998/1999 von W. Merzbacher übergeben.  Die Fotokopien der im Schweizerischen Bundesarchiv befindlichen Personendossiers des Schweizerischen Hilfswerks für Emigrantenkinder (SHEK) von R. und W. Merzbacher wurden vom Bundesarchiv erstellt und am 9.8.2002 W. Merzbacher zugesandt, der diese G. Spuhler übergab. Die Kopienbestände zur psychiatrischen Behandlung von R. Merzbacher fertigte G. Spuhler bei seinen Archivbesuchen in den Kliniken Münsterlingen (28.3.2003, 21.10.2003) und Waldhaus Chur-Masans (9.12.2003) an. Die Krankenakten wurden zu einem grossen Teil, aber nicht vollständig kopiert. Die Notizen und Markierungen auf den Kopien stammen von der Bearbeitung durch G. Spuhler. Die Originalakten der Klinik Münsterlingen befinden sich seit 2005/2006 im Staatsarchiv Thurgau.1914 - 19841914-01-01T00:00:00.0001985-01-01T00:00:00.000
Mettler, ArturEinzelbestand Artur Mettler (1901-1990) Details  NL Artur Mettler Korrespondenz Briefe von Margarete Susmans Mettler, Artur   Frau Hanni Mettler-Schuler (gest. 2009), die Witwe von Artur Mettler, übergab Thomas Scheibler die Korrespondenz zwischen ihrem Mann und Margarete Susman am 12. Dezember 2003, nachdem sie erfahren hat, dass Scheibler eine Dissertation zu Ernst Gaugler schreibt. Hanni Mettler-Schuler war Haushälterin bei den Gauglers, Margarete Susmann eine “Hausfreundin”. Artur Mettler und Margarete Susman haben sich wahrscheinlich über ihre Tätigkeit für die religiös-soziale Zeitschrift “Neue Wege” kennen gelernt.1957 - 19691957-01-01T00:00:00.0001970-01-01T00:00:00.000
Meyer, CarlKopienbestand Carl Meyer (1898-1986) Details  NL Carl Meyer Prozessakten Revisionsprozess 1948-1951: Kassationsbeschwerde, Urteile Kassationsgericht, Revisionsgesuche, Einvernahmeprotokolle Gerhard Hess Meyer, Carl   Der Nachlass Carl Meyer ist ein Kopienbestand und umfasst einen Mikrofilm. C. Meyer stellte der Arbeitsgruppe für Zeitgeschichte 1969 verschiedene Dokumente über seinen Prozess, insbesondere zu den Revisionsbemühungen, leihweise für die Mikroverfilmung zur Verfügung.1947 - 19511947-01-01T00:00:00.0001952-01-01T00:00:00.000
Meyer, KarlTeilnachlass Prof. Dr. phil. Karl Meyer (1885-1950) Details  NL Karl Meyer Publikationen Geschichtswissenschaftliche Bücher und Aufsätze, v.a. zur Gründungsgeschichte der Eiggenossenschaft; Vorträge u. Manuskripte; Unterlagen zum Buch “Anpassung oder Widerstand” von Alice Meyer Tätigkeit Geistige Landesverteidigung: Res Publica, Büro Ha / Hans Hausamann, Landesausstellung 1939; Lehrtätigkeit Dokumentation Personen- und Sachdossiers Korrespondenz Briefe an Karl u. Alice Meyer (u.a. von Prof. Leopold Perels); Privatkorrespondenz Karl Meyer an Alice Meyer Biografie Familiengeschichte; Ausweise, Urkunden, Dokumente; Nekrologe, Wüdigungen; Fotos Meyer, Karl Meyer, Alice: Anpassung oder Widerstand. Die Schweiz zur Zeit des deutschen Nationalsozialismus, Frauenfeld: Verlag Huber, 1965. Zimmermann, Adrian: Freiheit und Genossenschaft. Geschichtsschreibung im Zeichen der Geistigen Landesverteidigung, Lizentiatsarbeit, Bern 2002 (unpubliziert).  Der dem AfZ übergebene Teilnachlass von Karl Meyer wurde nach seinem Tod von seiner Witwe Alice Meyer im Zusammenhang mit Ihrer 1965 erschienenen Buchpublikation “Anpassung oder Widerstand” ausgewertet. Seit dem Tod von Alice Meyer lag der Bestand während vier Jahrzehnten unberührt auf dem Estrich ihres Wohnhauses in Forch. Der Bestand dokumentiert hauptsächlich das Engagement von Meyer im Dienste der Geistigen Landesverteidigung angesichts der Bedrohung durch das nationalsozialistische Deutschland. Hinzu kommen Unterlagen zur Biografie und zur Lehrtätigkeit, zahlreiche Publikationen und einzelne Vorträge, vereinzelte Korrespondenz und dokumentarisches Material. Im Nachlass finden sich auch Unterlagen zu Alice Meyer, insbesondere zu Ihrer Publikation “Anpassung oder Widerstand”. Ein erster Teilnachlass ist bereits vor längerer Zeit, wahrscheinlich kurz nach dem Tod von Karl Meyer, ins Stadtarchiv Zürich gelangt. Während der Bestand im AfZ primär Meyers Engagement im Dienste der Geistigen Landesverteidigung dokumentiert, steht bei jenem im Stadtarchiv sein Wirken als Historiker im Vordergrund.ca. 1890 - 19701890-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Meyer-Spörri, LinaEinzelbestand Lina Meyer-Spörri (1891-1970) Details  NL Lina Meyer-Spörri Meyer-Spörri, Lina   1938 - 19701938-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Michel-Frumes, RachelNachlass Rachel Michel-Frumes (1913-1993) Details  NL Rachel Michel-Frumes Korrespondenz Familie, Fremdenpolizei, Anna und Leon Gecow Tondokumente Gespräche von Anna (Anka) Gecow und Hermann Field Tätigkeit Schweizerisch-Polnisches Koordinations- und Hilfskomitee für das befreite Polen, Schweizerisch-Polnischer Familiensuchdienst, Schulungskurs für fürsorgerische Hilfskräfte in der Nachkriegszeit, Polnische Mission für den Aussenhandel in der Schweiz Biografie Lebensläufe, Zeugnisse, Notizbücher, Gedichte, Fotos Michel-Frumes, Rachel Hoff, Christiane: Anne und Leon. Ihre Lebensgeschichte. Erzählt von Briefen und Tonbandprotokollen und anderen Dokumenten, Jüdische Memoiren Bd. 12, Hentrich&Hentrich Verlag, 2005 Ruth Michel Richter übergab dem Archiv für Zeitgeschichte den Nachlass ihrer Mutter in mehreren Ablieferungen von 2005 bis 2011. Der Nachlass dokumentiert vor allem ihren Status als polnische Emigrantin in der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs. Dazu ist Korrespondenz mit Verwandten und Freunden in Polen, der Fremdenpolizei in der Schweiz und jüdischen Hilfsorganisationen vorhanden. Die Hilfstätigkeit von Rachel Michel-Frumes für polnische Kriegsopfer in der Nachkriegszeit ist ebenfalls durch Korrespondenz und Berichte belegt. Eine interessante Ergänzung des Bestandes bilden Tondokumente mit Gesprächen von Anna Gecow und Hermann Field über ihre Erlebnisse während der Kriegs- und Nachkriegsjahre. Rachel Michel-Frumes hat Gecow und Field während des Medizinsstudiums in Zürich kennengelernt. Die Gespräche wurden von Christiane Hoff 2005 in einer Publikation verarbeitet.1905 - 20011905-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Micheli, PierreNachlass lic. iur. Pierre Micheli (1905-1989) Details  NL Pierre Micheli Sachdossiers Neutralität, EWG und EFTA, Wirtschaftsbeziehungen Schweiz-Frankreich, Jurafrage, Beziehungen Schweiz-UNO, KSZE, Amnesty International Personendossiers Rudolf Bindschedler, Carl J. Burckhardt, Charles de Gaulle, Pierre Graber, Walter Hallstein, Paul R. Jolles, Joseph Luns, Max Petitpierre, Hans Schaffner, Henry Spaak, Willy Spühler, Friedrich T. Wahlen Biografie Lebenslauf, Interview mit Stephan Winkler 1986 u. a. Manuskripte Ca. 150 Ansprachen, Exposés und Vorträge 1953-1982 Micheli, Pierre   ca. 1903 - 19871903-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Mohler, ArminNachlass Dr. phil. Armin Mohler (1920-2003) Details  NL Armin Mohler Korrespondenz Ernst Anrich, Golo Mann, Hanns Moebus u. a. Biografie Vorträge und Artikel über A. Mohler Publikationen Artikel, Publikationen, Rezensionen Manuskripte Rundfunksendungen Mohler, Armin   Im Bestand finden sich vor allem Veröffentlichungen, die A. Mohler als Dokumentation zu seinem publizistischen Werk dem AfZ geschenkt hat.ca. 1946 - 19821946-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
MOL Schweiz I - IIUngarisches Staatsarchiv, Budapest Magyar Orszagos Levéltar (MOL) Kopienbestand Details  MOL Schweiz I-II / KA Diverse ungarische Archive   Das AfZ führte mit Hilfe von Dr. László Karsai ein Projekt durch, das Akten aus ungarischen Archiven zugänglich macht. Aus den Beständen des MOL wurden diejenigen Unterlagen kopiert, die sich auf die Schweiz, die Tätigkeit von Carl Lutz, das IKRK und vor allem auf die Rettung von jüdischen Verfolgten 1944/45 beziehen. Den meist ungarisch abgefassten Dokumenten wurden Stichworte in Deutsch zum Inhalt beigefügt.1944 - 19451944-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Molden, OttoKopienbestand Otto Molden (1918-2002) Details  IfZ Wien Nl 7 Do 19-21 Tätigkeit Tätigkeit im österreichischen Widerstand 1938-1945 (Gedächtnisprotokoll über Reise im April 1945, zur “Verbindungsstelle Schweiz”, Briefe an Bundeskanzler Dr. Karl Renner, Statuten der “Frei-Österreichischen Bewegung in der Schweiz”, Namensliste des regionalen Befreiungskomitees für Tirol in Innsbruck u. a.).  Molden, Otto   39 Dossiers mit Kopien aus der Sammlung Otto Molden mit Materialien zur Geschichte der österreichischen Widerstandsbewegung gegen Hitler. Der Originalbestand befindet sich im Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien (Nl 7, Do 19-21).1938 - 19451938-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Muheim, FranzKopienbestand lic. iur. Franz Muheim a. Ständerat (1923-2009) Details  NL Franz Muheim Manuskripte Vortrags- und Essay-Manuskripte 1975-2001 Publikationen Verschiedene Publikationen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, z.B. “Europa und die Schweiz, wie weiter” 1994, “Gedanken zu Gesellschaft, Politik und Wirtschaft” 1995, “Die Schweiz - Aufstieg oder Niedergang” 1999 Tätigkeit Voten im Ständerat 1972-1987 Biografie Lebenslauf, Beilagen zum Kolloquium FFAfZ (“Erinnerungen eines Ständerats 1971-1987”), Konzept einer Festschrift zum 70. Geburtstag Muheim, Franz Im Bestand integriert ist ein Findmittel von Franz Muheim. Der Kopienbestand Franz Muheim enthält die Ständeratsvoten der Jahre 1975 bis 1987, Referatstexte, Publikationen, Konzepte zur Festschrift zum 70. Geburtstag sowie Unterlagen zum FFAfZ-Kolloquium. Persönliche Unterlagen und Korrespondenz fehlen dagegen. Im Vorfeld des AfZ-Kolloquiums vom 8.5.1996 wurden erste Teile des Bestandes von Franz Muheim selbst abgeliefert. Am 7.8.2000 überbrachte Frau Ursula Speich den ergänzten und mit Beilagen versehenen Referatstext des FFAfZ-Kolloquiums von 1996. Es folgten einige weitere Nachlieferungen zwischen 2001 und 2007 (Publikationen, Referatstexte und Memoranden).1972 - 20071972-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Mächler, StefanForschungsdokumentation Stefan Mächler Details  FD Stefan Mächler Arbeitsdokumentation Transkriptionen und Zusammenfassungen der Interviews. Nach Aussage von Stefan Mächler wurden die Dokumente unter Mithilfe von Isabelle Herrmann, Susanne Vonarburg und Pascal Hirt erstellt. Tondokumente Interviews mit 15 Personen durchgeführt von Stefan Mächler. Die Interviews wurden für die Publikation “Der Fall Wilkomirski” von 2000 verwendet. Die Qualität der Tonaufnahmen variiert. 7 Radiosendungen zu “Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939-1948” von Binjamin Wilkomirski sowie v.a. zu den Enthüllungen von Daniel Ganzfried und Stefan Mächler über die gefälschte Biografie von Binjamin Wilkomirski alias Bruno Grosjean, später Bruno Dössekker. Die Sendungen entstanden 1995-2002. Audiovisuelle Dokumentation 8 Videointerviews mit Binjamin Wilkomirski, aufgezeichet von der Survivors of the Shoah Visual History Foundation und dem United States Holocaust Memorial Museum (USHMM). Dokumentarfilme und Fernsehbeiträge u.a. über das Schicksal von Binjamin Wilkomirski als “child survivor” und über dessen Buch “Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939-1948” sowie Beiträge über die Aufdeckung seiner gefälschten Biografie.  Mächler, Stefan Mächler, Stefan, Der Fall Wilkomirski. Über die Wahrheit einer Biographie, Zürich 2000 1995 veröffentlichte Binjamin Wilkomirski im Jüdischen Verlag bei Suhrkamp sein Werk “Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939-1948”, in dem er beschreibt, wie er als Kind aus Lettland vor den deutschen Besatzern flüchtete, die Konzentrationslager Majdanek und Auschwitz überlebte und nach Aufenthalten in Waisenhäusern in Krakau schliesslich in die Schweiz gelangte. Am 27.8.1998 behauptete der Schriftsteller Daniel Ganzfried in der Schweizer Zeitung “Die Weltwoche”, dass die Biografie von Binjamin Wilkomirski eine Erfindung und der Autor vielmehr identisch mit einem am 12.2.1941 in Biel (BE) geborenen Bruno Grosjean sei, der 1945 von einer Familie Dössekker adoptiert wurde. Stefan Mächler erhielt im April 1999 von der Agentur Liepman AG, Zürich, die zum damaligen Zeitpunkt die Rechte an “Bruchstücke” innehatte, den Auftrag, die Authentizität des Buches zu überprüfen. Die 2000 erschienene Publikation “Der Fall Wilkomirski. Über die Wahrheit einer Biographie” ist das Resultat dieses Forschungsauftrags. Darin rekonstruiert Stefan Mächler das Leben des Bruno Grosjean und schildert, wie dieser sich die fiktive Gestalt Binjamin Wilkomirski aneignete. Die dafür zusammengetragene Forschungsdokumentation übergab Stefan Mächler 2009 dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) als Depot.1984 - 20031984-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Mötteli, CarloNachlass Dr. oec. publ. Carlo Mötteli (1906-1985) Details  NL Carlo Mötteli Biografie Lebenslauf, Fotos, Familiengeschichte, Militärurkunden Manuskripte Texte für Zeitungsartikel und Publikationen Publikationen “Die Militärausgaben der Schweiz von 1914 bis 1921”, Dissertation Universität Zürich, 1935; “Licht und Schatten der Sozialen Marktwirtschaft”, Erlenbach-Zürich / Stuttgart, 1961; Zeitungsartikel (u. a. Separatabdrucke aus der NZZ) Tätigkeit Zeitungsartikelsammlung als Wirtschaftsredaktor der NZZ 1938-1971 Mötteli, Carlo   Der Bestand dokumentiert Möttelis Tätigkeit als Wirtschaftsredaktor bei der NZZ. Erhalten sind vorwiegend Zeitungsartikel und Publikationen, ergänzt durch vereinzelte biografische Akten und Fotos. Sein Werk “Licht und Schatten der sozialen Marktwirtschaft” erfuhr ein breites Medienecho, wie die Sammlung von Rezensionen zeigt.1894 - 19851894-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Müller, AdolfNachlass Dr. Adolf Müller (1863-1943) Details  NL Adolf Müller Korrespondenz Gustave Ador, Ulrich C. C. Graf von Brockdorff-Rantzau, Heinrich Brüning, Bernhard W. O. von Bülow, Friedrich Ebert, Kurt Eisner, Arthur Hoffmann, Otto Köcher, Ernst Laur, Konstantin Freiherr von Neurath, Gustav Stresemann u. a. Biografie Persönliche Dokumente 1914-1933, Zeitungsartikel über A. Müller 1928-1965, Nachrufe und Würdigungen, Bild- und Fotomaterial Tätigkeit Gesandtschaftsberichte 1921-1933 Müller, Adolf Karl Heinrich Pohl: Adolf Müller. Geheimagent und Gesandter in Kaiserreich und Weimarer Republik, Köln 1995.  Hauptdossiers im Nachlass sind Korrespondenzen mit wichtigen Exponenten der deutschen Sozialdemokratie und der Weimarer Republik sowie mit Schweizer Politikern während des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Durch den Einbruch von Agenten des NS-Regimes in sein Haus in Merligen ging der grösste Teil des Nachlasses verloren.ca. 1914 - 19951914-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Müller, CarlNachlass Prof. h.c. Carl Müller (1903-1990) Details  NL Carl Müller Manuskript Lebenserinnerungen ca. 1970-1980 Biografie Stammbaum (Ausschnitt), Lebenslauf, Presseartikel 1984-1990 Korrespondenz betr. Biografisches ca. 1970-1980 Müller, Carl   ca. 1945 - 19901945-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Müller, KurtNachlass Dr. phil. Kurt Müller (1925-2016) Details  NL Kurt Müller Korrespondenz Roland Béguelin Biografie Lebensläufe, Kolloquium FFAfZ 1995 (Rückblick) Tätigkeit Jurafrage (u. a. Protokoll einer Unterredung mit Kurt Furgler in Feldmeilen, 7.3.1974) Publikationen Publikationen zu: Jurafrage, Liberalismus, NZZ und Sozialdemokratie; Schriftenreihe zu EKMS-Fachtagungen Müller, Kurt  
Mülli, AlbertNachlass Albert Mülli (1916-1997) Details  NL Albert Mülli Biografie Lebensläufe, Presseporträts, Fotografien, KZ-Häftlingsuniform, Unterlagen zur Haftzeit 1938-1945, Akten zur Wiedergutmachung und zu Hilfsstellen für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung (u. a. “KZ-Union”), Kopien der Fichen und Staatsschutzakten, Nachrufe 1997 Tätigkeit Unterlagen u. a. zur SAJ-Mitgliedschaft Sachdossiers Gedruckte Materialien zur politischen Verfolgung durch Nationalsozialismus und Kommunismus. Korrespondenz Eltern, Anwälte, Schweizer Behörden (EPD, EJPD, u. a. Ernst Nobs); Entschädigungsämter; Mithäftlinge und Freunde der SAJ; Beantwortung von Fragen zur KZ-Haft Mülli, Albert   Der Bestand dokumentiert vor allem A. Müllis traumatische Jahre in Gestapo-Haft und im Konzentrationslager Dachau (s. a. Einzelbestand Wolfgang Furrer).ca. 1916 - 19971916-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Naef-With, Erwin und AliceEinzelbestand Erwin und Alice Naef-With (1913-1968 / 1914-1989) Details  NL Naef-With Biografie Familienbüchlein, Nachruf Korrespondenz Briefwechsel zwischen Erwin und Alice Naef-With Bilddokumente Fotoalben zur Familie Naef-With und zu Erwin Naefs Militärdienst Naef-With, Erwin und Alice   Der Bestand wurde von den Kindern Gaby Balmer-Naef und Thomas Naef im Zuge der Recherchen für ein Aufsatz über die Rückweisung jüdischer Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg dem Archiv übergeben. Er enthält hauptsächlich Korrespondenzen des Ehepaars Erwin und Alice Naef-With und Fotoalben der Famile sowie zu Naefs Aktivdienst im Zweiten Weltkrieg. Hinzu kamen einzelne Dokumente weiterer Familienmitglieder.ca. 1937 - 19891937-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
NARA RG 242 T-120National Archives and Records Administration (NARA) Akten des Auswärtigen Amtes, Berlin Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-120 Deutschland, Auswärtiges Amt, Berlin - American Historical Association, Commitee for the Study of War Documents, A Catalogue of Files and Microfilms of the German Foreign Ministry Archives, 1867-1920, Oxford University Press, 1959.  (Signatur: NARA RG 242 T 322 / MF 1) - George O. Kent. ed. and com., A Catalog of Files and Microfilms of the German Foreign Ministry Archives, 1920-45, 4 vols. (Stanford, CA: Hoover Institution, 1962-1972). Records of the German Foreign Office received by the Department of State/Akten des Auswärtigen Amtes, Berlin (T 120) Der Bestand “Auswärtiges Amt” gehört zu den bevorzugt benutzten Mikrofilm-Sammlungen im AfZ. Ein Teil der Dossiers ist integral verfilmt worden, darunter die Handakten Schweiz (1938-43) von Staatssekretär Ernst von Weizsäcker und die Handakten Wiehl (1935-42), die für die deutsch-schweizerischen Handelsbeziehungen von zentraler Bedeutung sind. Oft wurde aus den Dossiers nur eine Dokumentenauswahl verfilmt. Die Mikrofilme enthalten Unterlagen zu einer Vielzahl von Ländern und Vorgängen. Sie basiert auf den Geschäftsplänen des Auswärtigen Amtes von 1920 und 1936, die verschiedene Veränderungen durchliefen, sowie auf den zu dieser Verfilmungsserie erstellten Findbüchern von George O. Kent. ed. and com., A Catalog of Files and Microfilms of the German Foreign Ministry Archives, 1920-45, 4 vols. (Stanford, CA: Hoover Institution, 1962-72). Die Originalakten, die nach der Restitution neu geordnet wurden, sind im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes auf Grund der dortigen Findmittel zu benutzen. Aus dieser Serie sind im AfZ 156 Filmrollen vorhanden: Nr. 31, 32, 115, 116, 129, 152, 153, 161, 162, 177, 185, 186, 220, 221, 246, 251, 287, 296, 347, 348, 357, 383, 395, 397, 705, 710, 712, 713, 715, 717, 720, 727, 741, 747, 750, 755, 913, 1028, 1078, 1140, 1370, 1374, 1459-1468, 1531, 1597, 1888, 1906, 1917, 1956, 1960, 1990, 1991, 2421-2425, 2438, 2445, 2459, 2461, 2466, 2474-2477, 2504, 2507, 2559, 2600, 2612-2615, 2618, 2648, 2651, 2733, 2761, 2801, 2812, 2828, 2833-2835, 2894, 2958, 2961, 2962, 3024, 3080, 3154, 3193, 3307, 3330+3672 I, 3355, 3365-3367, 3371, 3400, 3520, 3521, 3595, 3672, 3696, 3753-3756, 3967, 3968, 3970, 3972, 3980-3982, 4005, 4200, 4283, 4354, 4436, 4700, 4711-4716, 4725, 4726, 4818-4825, 4971, 5035, 5036, 5224, 5331, 5435, 5436, 5772.1910 - 19451910-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
NARA RG 242 T-175National Archives and Records Administration (NARA) Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei RFSS Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-175 Deutschland: Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei RFSS Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-175 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of the Reich leader of the SS and chief of the German Police/Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei RFSS. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 17, 25, 26, 28, 29, 37, 41, 49, 62, 70, 72, 103-109, 111, 118, 119, 122, 124, 129, 133, 138, 146, 150, 178, 225, 232, 240, 249, 253, 312, 411, 432, 451, 455, 458, 472, 482, 496, 507, 546.
NARA RG 242 T-178National Archives and Records Administration (NARA) Diverse Reichministerien und -stellen / Auswärtiges Amt AA Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-178 Deutschland: Diverse Reichministerien und -stellen / Auswärtiges Amt AA Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Serie T-178 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Fragmentary records of miscellaneous Reich Ministries and Offices/Auswärtiges Amt AA. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 8, 18, 19.
NARA RG 242 T-311National Archives and Records Administration (NARA) Oberkommando der Wehrmacht OKW: Heeresgruppe Nord Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-311 Deutschland: Oberkommando der Wehrmacht OKW: Heeresgruppe Nord Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Serie T-311 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of German Field Commands: Army Groups/Oberkommando der Wehrmacht: Heeresgruppe Nord. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 46, 130, 212-214.
NARA RG 242 T-312National Archives and Records Administration (NARA) Deutsche Wehrmacht und Armee-Abteilungen Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-312 Deutschland: Wehrmacht und Armee-Abteilungen Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-312 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of German Armies and Army Detachments / Deutsche Wehrmacht und Armee-Abteilungen. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 25, 45, 427, 431, 432, 433, 435, 437, 441, 446, 475.
NARA RG 242 T-321National Archives and Records Administration (NARA) Oberkommando der Luftwaffe (OKL) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-321 Deutschland: Oberkommando der Luftwaffe (OKL)  Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-321 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of the Headquarters of the German Air Force High Command / Oberkommando der Luftwaffe, OKL. Im AfZ befindet sich der Mikrofilm Nr. 9.
NARA RG 242 T-354National Archives and Records Administration (NARA) Einwandererzentralstelle Waffen-SS und SS-Oberabschnitte Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-354 Deutschland: Einwandererzentralstelle Waffen-SS und SS-Oberabschnitte Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-354 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Miscellaneous SS Records / Einwandererzentralstelle, Waffen-SS, and SS-Oberabschnitte. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 116, 163-172, 184, 316, 335, 336, 569, 570, 572-576.
NARA RG 242 T-454National Archives and Records Administration (NARA) Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-454 Deutschland: Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-454 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of the Reich Ministry for the occupied Eastern territories 1941-1945/Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 1, 4, 13, 56.
NARA RG 242 T-501National Archives and Records Administration (NARA) German Field Commands, Rear areas, occupied territories Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T 501   Findmittel auf Mikrofilm: Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-501 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie German Field Commands, rear areas, occupied territories. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 1, 2, 15, 29, 56, 219-221.
NARA RG 242 T-611National Archives and Records Administration (NARA) Captured German Documents filmed at Berlin (Nebraska) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-611 Deutschland: SS, RuSHA, RKFDV, Berlin Document Center Library   Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-611 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Captured German Documents filmed at Berlin (Nebraska), darunter: SS Dienstalterslisten (10.1942-7.1944) und weitere Unterlagen der SS, des Rasse-und-Siedlungs-Hauptamtes (RuSHA), Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums (RKFDV) sowie der Berlin Document Center Library. Im AfZ befinden sich folgende Filme: MF 1, 3, 5, 6, 9, 17. Das Findmittel befindet sich auf MF Nr. 1.
NARA RG 242 T-71National Archives and Records Administration (NARA) Reichswirtschaftsministerium (RWM) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-71 Deutschland, Reichswirtschaftsministerium (RWM)  Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Das reichhaltige Quellenmaterial wird im AfZ durch eigene Findmittel nutzbar gemacht. Zuerst wurde es durch Karteien erschlossen; seit 1993 werden auch die Mikrofilmbestände des AfZ durch eine Datenbank erfasst, die eine Abfrage der Aktentitel ermöglicht, Angaben zum Zeitraum und Umfang der Dossiers enthält und auf Grund der summarischen Beschlagwortung eine begrenzte inhaltliche Suche erlaubt. Die Serie T-71 umfasst mikroverfilmte Akten der Serie German Records Microfilmed at Alexandria, VA - Records of the Reich Ministry of Economics / Reichswirtschaftsministerium (RWM). Im AfZ befindet sich der Mikrofilm Nr. 90.
NARA RG 242 T-77National Archives and Records Administration (NARA) Oberkommando der Wehrmacht OKW (Amt Ausland/Abwehr) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-77 Deutschland: Oberkommando der Wehrmacht, OKW (Amt Ausland/Abwehr)  Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-77 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie German Records Microfilmed at Alexandria, VA - Records of Headquarters, German Armed Forces High Command/Oberkommando der Wehrmacht OKW (Amt Ausland/Abwehr). Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 522, 536, 574, 585, 586, 641, 704-713, 776, 778, 790-792, 843, 861, 875, 884, 897, 902, 908, 909, 1434.
NARA RG 242 T-78National Archives and Records Administration (NARA) Oberkommando des Heeres FHO - Fremde Heere Ost Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-78 Deutschland, Oberkommando des Heeres, Fremde Heere Ost (FHO)  Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-78 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Records of Headquarters, German Army High Command/ Oberkommando des Heeres (OKF), FHO - Fremde Heere Ost. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 33, 239, 240, 252, 328, 348, 350, 351, 445, 488, 497, 649.
NARA RG 242 T-79National Archives and Records Administration (NARA) Armeekorps VII und Oberkommando der Wehrmacht, Wehrkreis 7 Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-79 Deutschland, Armeekorps VII und Oberkommando der Wehrmacht, Wehrkreis 7 Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-79 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie German Records Microfilmed at Alexandria, VA - Records of German Army Field Commands: Parts I and II/Teil I: Armeekorps VII und Teil II: Oberkommando der Wehrmacht OKW Wehrkreis 7. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 15, 45, 188.
NARA RG 242 T-81National Archives and Records Administration (NARA) Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-81 Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP)  Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-81 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie German Records Microfilmed at Alexandria, VA - Records of the National Socialist German Labor Party / Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP). Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 135, 145-148, 179, 180, 330, 675.
NARA RG 242 T-83National Archives and Records Administration (NARA) Österreichische, Holländische und Deutsche Unternehmen Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-83 Österreichische, Holländische und Deutsche Unternehmen Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-83 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie: German Records Microfilmed at Alexandria, VA - Records of Private Austrian, Dutch, and German Enterprises / Österreichische, Holländische und Deutsche Unternehmen. Im AfZ befindet sich der Mikrofilm Nr. 101.
NARA RG 242 T-84National Archives and Records Administration (NARA) Miscellaneous German Records Collection Mikrofilmbestand Details  NARA RG 242 T-84 Deutschland: u.a. Reichsministerium für Rüstung und IG Farben Guides to German Records Microfilmed at Alexandria (NARA RG 242 T 733 / MF 1-4) Die Alliierten hatten sich nach Kriegsende in Deutschland, Italien und Japan umfangreiche Beuteakten gesichert. Vor allem die USA führten zu diesen Aktenbeständen, die später zurückgegeben worden sind, gross angelegte Verfilmungsprogramme durch. Das AfZ macht eine Sammlung von Mikrofilmen der National Archives, Washington, mit deutschen Akten zugänglich, in denen sich die aussen-, wirtschafts- und rüstungspolitischen Beziehungen mit der Schweiz, aber auch Aktivitäten der nationalsozialistischen Propaganda, der Spionage oder militärischen Planungen widerspiegeln. Die Mikrofilme enthalten darüber hinaus deutsche Akten zu anderen Inhalten oder Ländern und entstammen verschiedenen Provenienzen: Reichsministerien, Wehrmacht, NSDAP, SS. Die Serie T-84 enthält mikroverfilmte Akten aus der Serie Miscellaneous German Records Collection, u.a. Reichsministerium für Rüstung und IG Farben. Im AfZ befinden sich die Mikrofilme Nr. 21, 25, 26, 137, 215, 225, 226, 257.
NARA RG 59 M 1272National Archives and Records Administration (NARA) Department of State Internal Affairs of the Dominican Republic 1930-1939 Mikrofilmbestand Details  NARA RG 59 M 1272 Vereinigte Staaten von Amerika, Aussenministerium (US State Departement)  Purport Lists for the Department of State Decimal File, 1910-1944 (NARA RG 59 M 973 / MF 386) 2007 überliess Jan Suter diesen Mikrofilmbestand des National Archives and Records Administration (NARA) mit Akten des US-amerikanischen Aussenministeriums zur inneren politischen Entwicklung in der Dominikanischen Republik zwischen 1930 und 1939. Der Mikrofilmbestand ist über Findmittel des NARA benutzbar.1930 - 19391930-01-01T00:00:00.0001940-01-01T00:00:00.000
NARA RG 59 M 1457National Archives and Records Administration (NARA) Department of State Internal affairs of Switzerland 1910-1939 Mikrofilmbestand Details  NARA RG 59 M 1457 Vereinigte Staaten von Amerika, Aussenministerium (US State Departement)  Purport lists for the Department of State decimal file (Switzerland) 1910-1944 (NARA RG 59 M 973) Der Mikrofilmbestand des National Archives and Records Administration (NARA) umfasst Akten des US-amerikanischen Aussenministeriums zur inneren politischen Entwicklung der Schweiz zwischen 1930 und 1939. Er ist über Findmittel des NARA benutzbar.1910 - 19391910-01-01T00:00:00.0001940-01-01T00:00:00.000
NARA RG 59 M 274National Archives and Records Administration (NARA) Department of State Internal Affairs of Mexico 1910-1929 Mikrofilmbestand Details  NARA RG 59 M 274 Vereinigte Staaten von Amerika, Aussenministerium (US State Departement)  Records of the Department of State Relating to Internal Affairs of Mexico, 1910-29, Washington 1961. 2007 überliess Prof. Hans Werner Tobler diesen Mikrofilmbestand des National Archives and Records Administration (NARA) mit Akten des US-amerikanischen Aussenministeriums zur inneren politischen Entwicklung in Mexiko zwischen 1910 und 1929. Der Mikrofilmbestand ist über Findmittel des NARA benutzbar.1910 - 19291910-01-01T00:00:00.0001930-01-01T00:00:00.000
NARA RG 59 M 658National Archives and Records Administration (NARA) Department of State Internal Affairs of San Salvador 1930-1939 Mikrofilmbestand Details  NARA RG 59 M 658 Vereinigte Staaten von Amerika, Aussenministerium (US State Departement)  Findmittel: Records of the Department of State relating to internal affairs of El Salvador, 1910-29, National Archives and Records Service, General Service, General Services Administration, Washington 1968. 2007 überliess Jan Suter diesen Mikrofilmbestand des National Archives and Records Administration (NARA) mit Akten des US-amerikanischen Aussenministeriums zur inneren politischen Entwicklung in San Salvador zwischen 1930 und 1939. Der Mikrofilmbestand ist über Findmittel des NARA benutzbar.1930 - 19391930-01-01T00:00:00.0001940-01-01T00:00:00.000
NARA RG 59 M 973National Archives and Records Administration (NARA) Department of State Purport lists for the decimal file (Switzerland) Mikrofilmbestand Details  NARA RG 59 M 973 Vereinigte Staaten von Amerika, Aussenministerium (US State Departement)  Bei den Purport lists for the decimal file (Microfilm Copy M 973) handelt es sich um detaillierte Listen zu Dokumenten des amerikanischen Departement of State (Record Group 59) zu den US-Beziehungen zu verschiedenen Staaten, u.a. auch der Schweiz.
Nef, HansEinzelbestand Prof. Dr. iur. Hans Nef (1911-2000) Details  NL Hans Nef Tätigkeit Kartei zu Personen, die 1933/34 als Mitglied bei der “Kampfgruppe gegen geistigen Terror” in Vorschlag gebracht wurden Nef, Hans  
Nef, MaxNachlass Max Nef (1899-1982) Details  NL Max Nef Publikationen Zeitungsartikel Biografie Lebenslauf, Zeitungsartikel, Interviews, Korrespondenz Sachdossiers Schweizerische Presse (Presseorganisationen, Journalistenausbildung und Pressegeschichte); Entwicklung von Radio und Fernsehen in der Schweiz 1950-1976; Urheberrecht (Revision der internationalen “Berner Konvention”; Entwicklung in der Schweiz); Informationsfreiheit und internationale Organisationen Manuskripte Vorträge und Reden (u. a. Radiobeiträge) Tätigkeit Abteilung Presse und Funkspruch 1939-1964 (Organisation und Tätigkeit; Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg; Sektionen; Kontroll-, Beratungs- und Verbindungsstellen; Transradio Service AG; Pressedienste; ausserhalb der APF mit Pressefragen befasste Stellen und Verbände); Gemischte Pressepolitische Kommission (GPK) 1946-1969 (Pressepolitik 1934-1945, Sitzungen, Korrespondenzen und Unterlagen); Féderation Internationale des Journalistes (FIJ) 1952-1979 (Vorgeschichte, Sitzungen des Bureaus und des Exekutivkomitees, Kongresse, Beziehungen zu internationalen Organisationen, Organe und Schriften, Literatur zur FIJ); Beauftragter des Bundesrats für Presse- und Informationsfragen 1966-1968 Nef, Max - Graf, Christoph: Zensurakten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Eine Analyse des Bestands E 4450, Presse und Funkspruch 1939-1945, Hg.: Schweizerisches Bundesarchiv, Bern 1979 - Kreis, Georg: Zensur und Selbstzensur. Die schweizerische Pressepolitik im Zweiten Weltkrieg, Frauenfeld: Huber, 1973 - Weber, Karl: Die Schweiz im Nervenkrieg. Aufgabe und Haltung der Schweizer Presse in der Krisen- und Kriegszeit 1933-1945, Bern: Herbert Lang, 1948 Den ersten Hinweis auf den Bestand verdankt das AfZ Prof. Dr. Georg Kreis, der seine Dissertation zur Pressepolitik in der Schweiz im Zweiten Weltkrieg verfasst hat. Am 19. Juli 1978 und am 29. August 1980 hat Max Nef sein «Pressearchiv» - so bezeichnete er seinen Bestand - dem Archiv für Zeitgeschichte in zwei Ablieferungen übergeben. Übernommen wurde es in ungeordnetem Zustand. Es besteht aus verschiedenen Teilen, die sehr unterschiedlich vollständig dokumentiert sind. Der Bestand beinhaltet substantielles Quellenmaterial zur Schweizer Mediengeschichte und darüber hinaus auch zur Wahrnehmung der Presseinteressen auf internationaler Ebene. Mit rund 7 Laufmetern zählt dieser Bestand zu den umfangreicheren Privatnachlässen und bildet eine wertvolle Ergänzung zu den übrigen Nachlässen zur schweizerischen Pressegeschichte im AfZ. Die Bedeutung des Bestandes erklärt sich aus dem Engagement von Max Nef für alle Fragen des Presserechts und der Pressepolitik. Je mehr er sich als Experte in diesem Bereich profilierte, desto zahlreicher wurden die Aufgaben, die ihm in den Berufsorganisationen der Journalisten, in Kommissionen oder im Dienst des Bundes anvertraut wurden. Zum Nachlass gehören in erster Linie pressepolitische und presserechtliche Materialien. Ein kleiner Bestand des Zeitungsverlegers Dr. iur. Karl Sartorius (11.9.1890-10.2.1965; Präsident SZV 1938-1955) befand sich im Besitz von Max Nef und wurde den Unterlagen zur “Gemischten Pressepolitischen Kommission” beigefügt. Deren Mitteilungsblätter sind vollständig vorhanden (1940-1945). Weiterführende Informationen zu den einzelnen Teilen des Bestands finden sich bei den Titeln der Hauptklassen im Feld «Langtitel».1880 - 19821880-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
NHGZH-ArchivNeue Helvetische Gesellschaft NHG Gruppe Zürich Historisches Archiv (1957-1969) Details  NHGZH-Archiv Neue Helvetische Gesellschaft (NHG), Gruppe Zürich   1957 - 19891957-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Nicole, RobertEinzelbestand Prof. Dr. med. Robert Nicole (1903-1988) Details  NL Robert Nicole Nicole, Robert   1940 - 19891940-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Nordmann, JeanNachlass Jean Nordmann (1908-1986) Details  NL Jean Nordmann Biografie Lebenslauf, Zeugnisse, Gedichte, Reden an Familienanlässen, Fotos Sachdossiers Dokumentationen, u.a. betr. Antisemitismus, Holocaust, Israel, Jerusalem Tätigkeit Protokolle und Vororientierungen zu den Sitzungen der Geschäftsleitung des SIG 1944-1980; Geschäftsunterlagen aus verschiedenen Ressorts: u.a. betr. Schweizerische Israelitische Emanzipationsstiftung, Schwarzenbach-Affäre, Engagement zugunsten politisch Verfolgter, Flüchtlingshilfe, Schächtverbotdebatten Korrespondenzen Korrespondenz u.a. mit Dr. Willy Guggenheim, Peter Woog, Alec Plaut; Korrespondenz und Protokolle der CJA 1950-1975, Reden als Gemeindepräsident der Israelitischen Gemeinde Fribourg Nordmann, Jean Racines. Festschrift für Jean Nordmann zum 70. Geburtstag, Genf 1978 (u.a. mit Beiträgen von Pierre Aubert, Nahum Goldmann, Jeanne Hersch, Elie Wiesel).  Der Bestand gelangte durch Bluette Nordmann 2000 und 2001 ins Archiv für Zeitgeschichte. 2011, nach dem Tod von Bluette Nordmann, wurde 1 Laufmeter Material zu Jean Nordmann nachgeliefert, verzeichnet in Klasse 6. In derselben Klasse wurden 4 Archivschachteln mit Unterlagen zu Jean Nordmanns Vater Isidore (1876-1957), seinem Sohn Claude und seiner Frau Bluette Nordmann aufgenommen. Der Bestand dokumentiert vor allem Jean Nordmanns Tätigkeit als Mitglied der Geschäftsleitung sowie als Vizepräsident und Präsident des SIG.1914 - 20011914-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Nordmann, René G.Nachlass René G. Nordmann (1915-1996) Details  NL René G. Nordmann Tätigkeit Schweizer Gesandtschaft in Washington 1941-1945 (Artikel und Materialien, u. a. zur Vertretung italienischer und französischer Interessen sowie zur Bombardierung von Schaffhausen vom 3.4.1944; Pressecommuniqués des amerikanischen Kriegsministeriums zum Kriegsverlauf; Korrespondenzen und Communiqués im Zusammenhang mit der schweizerischen Übermittlung der japanischen Kapitulationserklärung nach Washington im August 1945, u. a. Kopie des Berichts von Max Grässli) Biografie Gesprächsprotokoll von Stephan Winkler mit René G. Nordmann vom 18.3.1986; private Telegramme aus Washington Nordmann, René G.  1941 - 19961941-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
NSL-ArchivNetzwerk Stadt und Landschaft (NSL) (gegr. 1961) Audiovisuelles Archiv DetailsZentralstelle für Landesplanung, ETH Zürich; Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung (ORL), ETH Zürich IB NSL-Archiv Sachthemen Geschichte der Raumplanung in der Schweiz; Raum-, Stadt- und Landesplanung Schweiz Tondokumente Zeitzeugeninterviews und Kolloquien Filmdokumente Filmsequenzen der Wanderausstellung “DARUM Raumplanung”  Netzwerk Stadt und Landschaft (NSL) Roth, Ueli: Chronik der Schweizerischen Landesplanung, Zürich, Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung ETH, Beilage zu DISP Nr. 56 / 1980, 23 S.  2006 und 2007 übernahm das Archiv für Zeitgeschichte Tondokumente zur Geschichte der schweizerischen Raumplanung. Das Material enthält einerseits Aufnahmen verschiedener Gruppen-Hearings und andererseits mehrere Reihen von Einzelinterviews mit Zeitzeugen, die vom Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung (ORL), später Netzwerk Stadt und Landschaft (NSL) der ETH Zürich, angefertigt worden waren. Die Tondokumente wurden dem Archiv übergeben, um ihre technisch aufwändigere Langzeitarchivierung sicherzustellen. Papierakten zu Forschungsprojekten sowie Privatnachlässen im Bereich der Raumplanung werden jedoch weiterhin vom Netzwerk Stadt und Landschaft gesammelt; aus diesem Grund sind die Bestände des NSL-Archivs gegebenenfalls als Ergänzung zu den Tondokumenten hinzuzuziehen.1987 - 20131987-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
NZZ-DokumentationNeue Zürcher Zeitung (NZZ) Dokumentation der NZZ-Redaktion (1924 ff.) Details  IB NZZ-Dokumentation Ausland Sachgebiete (ab 1954): u. a. Abrüstung, Astronautik, Atom, Auslandschweizer, Entwicklungshilfe, Europa allg., Europarat, Flüchtlingsfragen, Flugwesen, geophysikalisches Jahr 1957/58, Internationaler Gerichtshof, internationale Konferenzen, internationale Organisationen, Kriegsgeschichte, Kriegsverbrecher, NATO, Rotes Kreuz u. IKRK, SEATO (Südostasienpakt), Vatikan (Zweites Vatikanisches Konzil, christliche Kirchen), Vereinte Nationen, Warschaupakt, Weltpolitik Einzelne Länder (ab 1954-ca.1980, Dossiers zu rund 120 Ländern, darunter zu denjenigen Staaten, die auch unter “Wirtschaft, Einzelne Länder” aufgeführt sind) Inland Sammlung Kommunismus/Sozialismus/Innenpolitik (1914-1967): u. a. SPS, Richtlinienbewegung 1936/37, “Stuckismus”, Maifeiern 1937-1965; Bundesrat (Wahlen und Rücktritte 1934-1954, 1965-1967), Nationalratswahlen (1935-1955), diverse Parteien 1937-1961; schweizerische Innenpolitik 1914-1919, 1933-1937, 1948-1963 Zweiter Weltkrieg Politik/Militär (1933-1947): Australien, Baltikum, Benelux, Böhmen-Mähren, Polen und besetzte Gebiete, China/Indochina, Dakar, Deutschland, England/Dominions, Frankreich, Indien, Internationale Konferenzen 1945/46, Italien (Abessinien-Krieg 1935/36), Japan, Kroatien; Naher und Mittlerer Osten (allgemein; Ägypten, Afghanistan, Arabische Union, Irak, Iran, Libanon, Palästina/Israel, Syrien); neutrale Staaten; Österreich, Polen, Portugal, Rotes Kreuz, Russland, Skandinavien, Spanien (spanischer Bürgerkrieg); Südamerika (Argentinien, Brasilien, Mexiko, Mittelamerika); Südosteuropa (Albanien, Griechenland, Jugoslawien, Rumänien, Ungarn); Tschechoslowakei, Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika, Völkerbund, Vereinte Nationen Kampfhandlungen (1939-1945) Osteuropa (Deutsch-Polnischer Krieg, Baltikum 1939); “Zur Kriegslage” (Kommentare von Oberstdiv. von Muralt zum Krieg in Polen u. Finnland 1939/40); Finnland (russisch-finnischer Krieg 1939/40); Dänemark, Norwegen; Holland, Belgien, Luxemburg; Westfront 1939/40, 1944/45; Griechenland, Kreta, Jugoslawien 1940/41; Mittelmeer 1940-1945 (Abessinien, Griechenland, Italien, Nordafrika, Ostafrika); Irak, Syrien 1941; Französisch Nordafrika 1942/43; Ostfront 1941-1945; Südosteuropa 1944/45; Ferner Osten 1941-1945; Blockade 1939-1942; Seekrieg 1939-1945; Luftkrieg 1940-1945 Wirtschaft International (ab 1924-ca. 1980; Sachdossiers, thematisch gegliedert): u. a. BIZ, Comecon, Eisen u. Stahl, Entwicklungshilfe, Erdöl u. Erdgas, Europa (EFTA, EMA, EMS, EWG, Marshall-Plan, Montan-Union, OECE, OECD, Schuman-Plan), FAO, GATT, Gold, Holdinggesellschaften, Notenbanken, Reparationen, Schiffahrt, Suezkanal, Trusts (Monopole), Verkehr, Versicherungen, Weltbank, Weltwarenmärkte Einzelne Länder (ab 1924-ca. 1980, z.T. aufgeschlüsselt nach Sachgebieten der Binnen- und Aussenwirtschaft): Ägypten, Äthiopien, Afghanistan, Afrika, Albanien, Algerien, Argentinien, Australien, Baltische Staaten, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Burma, Chile, China, Dänemark, Deutschland (42 Untergruppen), Ecuador, Finnland, Frankreich (30 Untergruppen), Ghana, Griechenland, Grossbritannien (36 Untergruppen), Holland, Hongkong, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien (23 Untergruppen), Japan, Jordanien, Jugoslawien, Kanada, Kenya, Kolumbien, Kuba, Kuwait, Lateinamerika, Libyen, Liechtenstein, Luxemburg, Malaysia, Marokko, Neuseeland, Nigeria, Norwegen, Österreich, Pakistan, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Sambia, Schweden, Skandinavien, Spanien, Sudan, Südafrika, Thailand, Tschechoslowakei, Türkei, Tunesien, Ungarn, Uruguay, USA (36 Untergruppen), Vietnam, Zaire, Zimbabwe Schweiz (ab 1924, Dossiers zu rund 200 alphabetisch geordneten Sachgebieten): u. a. Abwertung 1936, AHV, Aktienrecht, Arbeitsmarkt, Aussenhandel, Banken, Baugewerbe, Chemische Industrie, Detailhandel, Ein- und Ausfuhr, Eisenbahn und Automobil, Elektrizitätsindustrie, Familienschutz (Mutterschaftsversicherung), Finanzen, Geldmarkt, Genossenschaften, Gewerbe, Gewerkschaften, Handelsbeziehungen zu einzelnen Ländern, Handels- und Wirtschaftspolitik, Index, Schweizer Kapital im Ausland, Kartelle, Kriegsschäden (Schweizer im Ausland), Kriegsvorsorge, Landesausstellung, Landwirtschaft, Löhne, Luftverkehr, Maschinenindustrie, Nationalbank, Pensionskassen, Rheinschiffahrt, Sozialpolitik, Steuern, Stickereiindustrie, Streiks, Tabak-, Textil-, Uhrenindustrie, Verkehr, Versicherungen, Warenhäuser, Washingtoner Abkommen 1946-1969; Wirtschaftsgesetzgebung, Zölle Währung International (ab 1924): u. a. Gold- und Devisenmarkt, Kapitalmarkt, Internationaler Währungsfonds Neue Zürcher Zeitung (NZZ)  Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) schenkte dem AfZ die Dokumentationen ihrer Ausland- und Wirtschaftsredaktion 1980 zum 125-jährigen Jubiläum der ETH Zürich. Die Vereinbarung, in Abständen auch die Fortsetzungen zu liefern, ermöglicht die kontinuierliche Weiterführung dieses informativen Arbeitsinstruments und Nachschlagewerks zur Weltgeschichte. Die ersten beiden Teillieferungen erfolgten 1981, Fortsetzungen in den Jahren 1983, 1987 und 1992. Die Zeitungsausschnittdossiers des NZZ-Archivs sind nach Ländern und Sachgebieten alphabetisch und chronologisch geordnet. Während die Wirtschaftsdossiers bis 1924 zurückreichen (vereinzelt noch weiter), setzt die Dokumentation der Auslandredaktion erst 1954 ein. Zum Zweiten Weltkrieg hatte das NZZ-Archiv eine eigene Sammlung angelegt, die im AfZ benutzt werden kann. Hingegen fehlen die Länderdossiers aus den unmittelbaren Nachkriegsjahren. Die Inlandredaktion der NZZ baute in früheren Jahrzehnten offenbar keine mit dem Auslands- und Wirtschaftsbereich vergleichbare Dokumentation auf. Einen begrenzten Ersatz bietet die Sammlung Kommunismus/Sozialismus/Innenpolitik, die dem AfZ bereits 1970 geschenkt und 1982 ergänzt worden ist. Sie wurde von den Inland-Redaktoren Dr. Nicolo Biert und Dr. Kurt Müller angelegt und bezieht sich auf den Zeitraum 1914-1967.ca. 1901 - 19871901-01-01T00:00:00.0001988-01-01T00:00:00.000
Nürnberger ProzesseNürnberger Prozesse (1945-1949) Bestand Details  IB Nürnberger Prozesse Prozesse IMT-Prozesse 1945/46; Fälle I-XII (Ärzte-Prozess 1946/47, Milch-Prozess 1946/47, Juristen-Prozess 1947, Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt der SS 1947, Flick-Prozess 1947, IG Farben-Prozess 1947/48, Südost-Generäle 1947/48, Rasse- und Siedlungshauptamt der SS 1947/48, Einsatzgruppen 1947/48, Krupp-Prozess 1947/48, Oberkommando Wehrmacht 1947/48, Wilhelmstrassen-Prozess 1947-1949).  Nürnberger Prozesse   Liegen zu einzelnen Nürnberger Strafprozessen gegen führende Täter des Dritten Reiches nur rudimentäre Unterlagen vor, die Benjamin Sagalowitz durch eigene Materialien ergänzt hat, so enthält die Dokumentation zum Wilhelmstrassen-Prozess die Anklageschriften, Urteile, Verhandlungsprotokolle sowie zumeist auch die Dokumentenbände der Anklage und Verteidigung. Die Prozessunterlagen wurden wegen der beträchtlichen Anzahl benötigter Kopiensätze von den Gerichten als vervielfältigte Umdrucke auf gefährdetes Nachkriegspapier produziert und sind auch in Dokumentationen u. a. des Staatsarchivs Nürnberg in dieser Form überliefert. Dem Bestand wurden die Unterlagen zur Prozessberichterstattung von Sagalowitz (NZZ-Artikel, Korrespondenzen, Notizen) sowie die dazugehörige Pressedokumentation beigefügt (s.a. die Mikrofilme Staatsarchiv Nürnberg). Materialien zu zahlreichen weiteren Strafprozessen gegen NS-Täter finden sich im JUNA-Archiv; zum Eichmann-Prozess vgl. den Nachlass Avner W. Less.ca. 1931 - 19651931-01-01T00:00:00.0001966-01-01T00:00:00.000
OAV-ArchivOstschweizer Ausrüster Vereinigung (OAV) Historisches Archiv Details  IB OAV-Archiv Institut / Verein Protokoll Generalversammlung; Handakten Präsident Ostschweizer Ausrüster Vereinigung (OAV)  Die Unterlagen der Ostschweizer Ausrüster Vereinigung (OAV) stammen wahrscheinlich vom damaligen Präsidenten Bruno Hartmann. Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1916 - 19271916-01-01T00:00:00.0001928-01-01T00:00:00.000
Ochsner, Richard AlbertEinzelbestand Dr. iur. Richard Albert Ochsner (1922-2008) Details  NL Richard Ochsner Mitgliedschaft militärische Vereinigungen (Offiziersgesellschaft, Obristen-Chränzli, Aktivdienstkameraden u.a.); Christkatholische Kirche Korrespondenz Peter Arbenz, Oscar Fritschi, Lennart Grenstad, Fort Leavenworth (USA), Peter Sager, Hans Senn, Bernhard Wehrli, Fritz Wille u.a. Militär Urkunden, dienstliche Unterlagen Publikationen und Manuskripte Der Transit von Personen und Gütern durch ein neutrales Land im Falle des Landkrieges (Diss. Zürich 1948) Sachdossier Landesverteidigung im Spiegel der ausländischen Presse Biografie Lebenslauf, Presseartikel, Dokumente zu Schule, Studium u. Anwaltsprüfung, Nekrolog, Ausweise, Fotos Ochsner, Richard Albert   Der Bestand Richard Ochsner ist kein umfassender Nachlass, welcher alle wichtigen Tätigkeitsbereiche dokumentiert, sondern ein vergleichsweise kleiner Einzelbestand. Es handelt sich um die bei seinem Tod hinterlassenen schriftlichen Unterlagen, die 2009 in seinem Wohnhaus in Hilterfingen gesichtet und übernommen werden konnten. Am aussagekräftigsten dürften seine Privatkorrespondenz sowie die Unterlagen zu Mitgliedschaften in verschiedenen, vorwiegend militärischen Vereinigungen sein, widerspiegelt sich doch darin sein weit gespanntes Beziehungsnetz zu bedeutenden, mehrheitlich militärischen Funktionsträgern im In- und Ausland, das er sich im Laufe seiner langjährigen Tätigkeit als Berufsoffizier aufgebaut hatte und auch nach seinem vorzeitigen Altersrücktritt als Privatmann weiter pflegte. Die Unterlagen stammen grösstenteils aus der Zeit nach 1981. Hinzu kommen Unterlagen zur Biografie, Weniges zur militärischen Laufbahn sowie zu seiner Dissertation. Ein Sachdossier zum Bild der Schweizer Landesverteidigung in der ausländischen Presse dürfte Ochsner im Rahmen einer entsprechenden Arbeitsgruppe des EMD angelegt haben.1936 - 20091936-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Oederlin-Ziegler, FriedrichEinzelbestand Friedrich (Frederick) Oederlin-Ziegler (1880-1968) Details  NL Friedrich Oederlin Publikationen “Why we are at war” von Woodrow Wilson, “Erinnerungen” 1936 und “Organisation und Mensch” 1955 von Oederlin-Ziegler Korrespondenz zur Rohstoffversorgung, zum Waffenstillstandsabkommen Biografie Lebenslauf, Nachruf von Georg Sulzer Friedrich Oederlin-Ziegler Kläui, Hans: Geschichte der Familie Oederlin von Baden (mit 3 Stammtafeln von H. P. Walser-Battaglia), Winterthur 1948 Der Bestand wurde von Renato Esseiva, Winterthurer Sozialarchiv, an das Archiv für Zeitgeschichte vermittelt. Er beinhaltet Dokumente zu Oederlins Tätigkeit in den USA während des Ersten Weltkriegs, insbesondere zur Versorgung der Schweiz mit Rohstoffen sowie zu seiner Mitarbeit am Waffenstillstandsabkommen. 2014 übergab ein Enkel von Friedrich Oederlin dem Archiv für Zeitgeschichte weitere Unterlagen zu Oederlins Mitarbeit am Waffenstillstandsabkommen sowie einige Publikationen.1915 - 20061915-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Oehen, ValentinNachlass Valentin Oehen Dipl. ing. agr. ETHZ (geb. 26.6.1931) Details  NL Valentin Oehen Korrespondenz privat und beruflich 1966-1986; Präsidium der NA (inkl. Tageskopien); Delegation des Bundesrats für die Jurafrage; Oskar Reck u. a. Sachdossiers Ausländer- und Asylpolitik (Eidgenössische Konsultativkommission für das Ausländerproblem, Einbürgerung, Grenzgänger, Lex Furgler u.a.); Bevölkerungspolitik; Bundesgericht (Kampf um “saubere” Bundesrichter / Fall Karel Rychetsky); Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich (Grenzgängerbesteuerung); Energiepolitik (v.a. Atomenergie); Jurafrage; rechtliche Fragen (Internationales Privatrecht, Todesstrafe u. a.); Umweltpolitik u. a. Publikation Diplomarbeit 1956, Zeitungsartikel und Kolumnen Manuskripte Vorträge, 1. August-Ansprachen u. a. Tätigkeit Nationalrat (parlamentarische Initiativen und Vorstösse, Sitzungen); “Nationale Aktion”; “Ökologische Freiheitliche Partei der Schweiz”; Parteigründungen im Tessin (“Partito Egologico Liberale” PEL, “Svolta Eco-Politica” SVEPO): “Volk und Heimat” Biografie Staatsschutz-Fiche (Kopie); Ehrverletzungsprozess Oehen, Valentin Peter Fankhauser: “Hört auf die Erde zu ermorden!” Valentin Oehen 1970-1980. Ein Beitrag zur biographischen Geschichtsschreibung, Lizentiatsarbeit Universität Bern 1995.  ca. 1956 - 19991956-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Oehler, HansNachlass Dr. phil. Hans Oehler (1888-1967) Details  NL Hans Oehler Biografie Familiengeschichte, Lebenslauf, Tagebuchnotizen, Fotos Sachdossiers zu verschiedenen Ländern (Notizen, Artikel, Broschüren). Publikationen Artikel in Zeitungen und Zeitschriften (u. a. “Schweizer Monatshefte”, “Nationale Hefte”) Personendossiers Hans Reinhard Bachofner, Georges Breny, Walter Frey, Karel Rychetsky u. a. Manuskripte Zu Literatur, Philosophie, Malerei; Notizen und Exposés zum deutschen Widerstand, zur Spionage u. a. Tätigkeit Publizistisches Wirken (Artikelsammlung), Frontenbewegung, Landesverratsprozess des Bundesstrafgerichts 1947, Verlags- und Redaktionstätigkeit nach 1945 Redaktionsarchiv “Brugg-Verlag” Korrespondenz Mit Verlagen und Zeitungen (rund 300 Einzelpersonen) 1949-1963 Oehler, Hans Peter Maibach: Die zeitkritischen Inhalte von Hans Oehlers Publizistik bis 1920. Anhang: Verzeichnis zum Nachlass von Dr. Hans Oehler (1888-1967), Lizentiatsarbeit Universität Zürich 1986.  ca. 1902 - 19851902-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Oertlin, ErwinEinzelbestand Erwin Oertlin (geb. 1911) Details  NL Erwin Oertlin Manuskript “Als Soldat im 2. Weltkrieg”, MS mit Karten und Fotografien Oertlin, Erwin   1992 - 19961992-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
OESTA NPAÖsterreichisches Staatsarchiv, Wien Neues Politisches Archiv (NPA) 1. Republik 1918-1938 Mikrofilmbestand Details  OESTA NPA Politische Akten der 1. Rebublik Österreichische Gesandtschaft in Bern 1919-1938 (Berichte, Korrespondenzen mit dem Bundeskanzleramt und dem Bundesministerium für Äusseres in Wien) betr. Beziehungen der Schweiz zu Österreich (u.a. Anschlussfrage Vorarlbergs, Bildung und Kultur, Grenzverletzungen, Schweizer Presse über Österreich); Beziehungen der Schweiz zum Ausland; Schweizerische Innenpolitik; Politische Parteien und Bewegungen in der Schweiz (Nationalsozialismus, sozialistische und kommunistische Bewegungen); Schweizer Armeewesen und Militärpolitik; Internationale Konferenzen in der Schweiz; Völkerbund Österreich: Gesandtschaft in Bern   1919 - 19381919-01-01T00:00:00.0001939-01-01T00:00:00.000
Olbrecht, GottliebKopienbestand Gottlieb Olbrecht (1905-1988) Details  NL Gottlieb Olbrecht Manuskript Erinnerungen, TS (vom Sohn H.-P. Olbrecht überarbeitet, Kopie)  Olbrecht, Gottlieb   1930 - 19901930-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Omanut-ArchivOmanut Jüdischer Kulturverein Archiv Details  IB Omanut-Archiv Fremdbestände Salomon David Steinberg-Stiftung Administrative Unterlagen Protokolle, Finanzakten, Statuten Korrespondenz Eidgenössische Fremdenpolizei, Jüdische Schweizer Gemeinden, Israelitisches Wochenblatt, Vorstandskorrespondenz Tätigkeit Ausstellungen, Veranstaltungen, Jubiläumsfeiern, Omanut-Förderpreis, Reisen Omanut   Der Bestand wurde 2010 von der Omanut-Präsidentin Nina Zafran-Sagal übergeben. Die Materialien gliedern sich in vier Bereiche. Die institutionellen Unterlagen beinhalten vor allem die Protokolle von Vorstand und Generalversammlung und sind beinahe vollständig erhalten. Daneben finden sich hier auch Mitgliederlisten und Finanzen. Zweitens sind die zahlreichen Veranstaltungen von Omanut dokumentiert. Neben Ausstellungen zählt dazu auch die Verleihung des Omanut-Förderpreises seit 1995. Der dritte Teil umfasst die Korrespondenz von Omanut. Vor allem in den Anfangsjahren ist diese sehr umfangreich. Die chronologische Ordnung wird durch einige thematische Dossiers ergänzt. Viertens sind im Omanut-Archiv die Unterlagen der Salomon David Steinberg-Stiftung eingegliedert. Zentral bei diesem Teilbereich sind Korrespondenz, finanzielle Unterlagen und die Verleihung des Salomon David Steinberg-Literaturpreises, welche seit 1966 stattfindet.ca. 1940 - 20001940-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Oswald-KommissionOswald-Kommission Bestand (1969-1973) Details  IB Oswald-Kommission Kommission Gruppe I: Ausbildung zum Kriegsgenügen; Gruppe II: Instruktoren, formales Verhalten; Gruppe III: geistige Haltung (Protokolle); Informationsreise nach Israel; Vorstellung des Berichts Korrespondenz Korrespondenz 1969-1970 Rezeption Zeitungsartikel (deutsch, französisch, italienisch); Kommission für Landesverteidigung (KML) Tagungen und Kommissionen Uniformen-Abzeichen; “Heer und Haus” (Kurs 1972); Tagung “Autorität und Führungskrise” 1973; Militärkommissionen Oswald-Kommission Stephan Zurfluh: Die Entstehung des Berichtes der Kommission für Fragen der militärischen Erziehung und Ausbildung der Armee 1969-1970, Lizentiatsarbeit Universität Zürich 1990. ders.: Turn-Around in der Milizarmee: verkannt erkannt vollzogen. Die sogenannte Oswald-Reform. Der Bericht der Kommission für Fragen der militärischen Erziehung und Ausbildung der Armee 1970, Diss. Zürich, Zürich 1999.  Die Materialien wurden von Prof. Walter Schaufelberger 1979 übergeben und beziehen sich auf Fragen der militärischen Erziehung und Ausbildung der Armee 1969-1972. 1998 lieferte Stephan Zurfluh als Ergänzung Unterlagen zu seiner Forschungsarbeit ab.ca. 1969 - 19731969-01-01T00:00:00.0001974-01-01T00:00:00.000
Ott, EmmaNachlass Emma Ott (1907-2011) Details  NL Emma Ott Tondokumente Interview von Pfarrer Dr. Peter Märki mit Emma Ott Bilddokumente Persönliche Fotoalben (I-V) mit ca. 500 Aufnahmen u.a. bezüglich der Tätigkeit von Emma Ott als Krankenschwester im Spital Albert Schweitzer in Lambarene (Gabun) und in verschiedenen Institutionen der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes in Südfrankreich v.a. im Kinderheim Château de La Hille in Montégut-Plantaurel (F) Flüchtlingspolitik Unterlagen von Emma Ott betr. ihre Tätigkeit u.a. in den französischen Internierungslagern Gurs und Rivesaltes sowie in div. Institutionen der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes Biografie Persönliche Ausweise und Dokumente, Schul- und Arbeitszeugnisse, Texte von Emma Ott Ott, Emma - Kanyar, Helena (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 - Schmidlin, Antonia: Eine andere Schweiz. Helferinnen, Kriegskinder und humanitäre Politik 1933-1942, Zürich 1999 2005 übergab Emma Ott dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) erste Unterlagen. Vermittelt wurde der Kontakt von Dr. Peter Märki und Dr. Helena Kanyar Becker. Weitere ergänzende Nachlieferungen erfolgten 2010 und nach dem Tod von Emma Ott 2011. Neben zahlreichen biografischen Unterlagen enthält der Bestand Materialien bezüglich der Tätigkeit von Emma Ott als Krankenschwester im Spital Albert Schweitzer in Lambarene (Gabun) sowie in verschiedenen Institutionen der Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes in Südfrankreich. Dazu gehören neben zeitgenössischen Berichten aus Lambarene und Frankreich auch Dokumentationsmaterial, u.a. Presseartikel, Publikationen etc. Hauptbestandteil des Nachlasses bilden die fünf persönlichen Fotoalben mit ca. 500 Aufnahmen. Besonders zu erwähnen sind die zahlreichen Aufnahmen aus dem Kinderheim Château de La Hille in Montégut-Plantaurel (F). Der Nachlass Emma Ott ist eine wichtige Ergänzung zu anderen im AfZ erhaltenen Beständen ehemaliger Mitarbeiterinnen der Kinderhilfe, u.a. Friedel Bohny-Reiter, Elisabeth Eidenbenz, Anne-Marie Im Hof-Piguet, Elsbeth Kasser, Elsa Lüthi-Ruth, Ruth von Wild. Der Nachlass wurde teilweise von Emma Ott vorgeordnet. Ihre Ordnung bzw. die Originaltitel wurden z.T. übernommen. Dr. Helena Kanyar Becker hat den Bestand für die Ausstellung “Die humanitäre Schweiz 1933-1945. Kinder auf der Flucht”, Universität Basel, 31.10.-19.12.2003 und für die Publikation Kanyar Becker, Helena (Hg.): Vergessene Frauen. Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917-1948, Basel 2010 verwendet.1907 - 20111907-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Ott, MarcelForschungsdokumentation Marcel Ott Interviews mit Hermann Levin Goldschmidt Details  FD Marcel Ott Ott, Marcel Ott, Marcel: Liste der geführten Interviews (nur gerettete) 1994 - 19981994-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
PATEBI-ArchivParitätische Arbeitsgemeinschaft zur Ausbildung von Personalvertretern in der Textil- und Bekleidungsindustrie (PATEBI) Historisches Archiv (1979-2000) Details  IB PATEBI-Archiv Institut / Verein Reglement; Protokolle; Kursunterlagen Paritätische Arbeitsgemeinschaft zur Ausbildung von Personalvertretern in der Textil- und Bekleidungsindustrie (PATEBI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1979 - 20001979-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Paucker-Andorn, IreneNachlass Irene Paucker-Andorn (1915-1996) Details  NL Irene Paucker-Andorn Korrespondenzen Mit später umgekommenen und überlebenden Verwandten (u.a. mit Angehörigen in den KZs Gurs und Theresienstadt sowie ein unter Verwendung von Decknamen geführter Briefwechsel mit den in Brüssel untergetauchten Schwestern von Irene Paucker und weiteren Verwandten) 1933-1955 Biografie Persönliche Dokumente verschiedener umgekommener und überlebender Verwandten, Interview mit Margot Levy-Andorn (Schwester von Irene Paucker) über deren Leben in Brüssel während dem Zweiten Weltkrieg, Genealogie Tätigkeit Bemühungen, bedrohten Verwandten im Ausland zu Ausreisemöglichkeiten oder Aufenthaltsbewilligungen für die Schweiz zu verhelfen 1939-1943, Betreuung von geflohenen Verwandten in Zürich 1943-1945, Hilfssendungen an Verwandte (u.a. im KZ Theresienstadt und in Shanghai) 1939-1945 Paucker-Andorn, Irene Bettina Wirz: Wiedereinbürgerung und Staatenlosigkeit 1940-1949. Der Versuch einer ehemaligen Schweizerin während des Zweiten Weltkrieges das Schweizerbürgerrecht wiederzuerlangen, Seminararbeit, Bern 2002.  Der Nachlass dokumentiert das Schicksal der Verwandten von Irene Paucker-Andorn, die in der Zeit des Zweiten Weltkriegs wegen der nationalsozialistischen Judenverfolgung gefährdet waren oder deportiert wurden.ca. 1893 - 20071893-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Pelz-Lattmann, ElisabethNachlass Elisabeth Pelz-Lattmann (10.3.1902-26.9.1993) Details  NL Elisabeth Pelz-Lattmann Pelz-Lattmann, Elisabeth  
Peter, BrunoVorlass Bruno Peter (geb. 1938) Details  NL Bruno Peter Peter, Bruno  
Peter-Schmid, AnnaNachlass Anna Peter-Schmid (1904-2003) Details  NL Anna Peter-Schmid Peter-Schmid, Anna  
PeVo ASTI-ArchivPersonalvorsorgestiftung des Arbeitgeberverbandes der Schweizerischen Textilveredlungsindustrie (PeVo ASTI) Historisches Archiv (1961-2001) Details Gemeinschaftliche Vorsorgestiftung des Textilverband Schweiz (GVTS, ab 2001) IB PeVo ASTI-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Budgets; Konten Institut / Verein Stiftungsurkunden; Verträge; Reglemente; Protokolle Stiftungsrat Personalvorsorgestiftung des Arbeitgeberverbandes der Schweizerischen Textilveredlungsindustrie (PeVo ASTI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1960 - 20021960-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
PeVo GSBI-ArchivPersonalvorsorgestiftung der Geschäftsstelle des Gesamtverbandes der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI) / Swissfashion Historisches Archiv (1973-1999) Details Personalvorsorgestiftung der Swissfashion (Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie / GSBI, ab 1996) IB PeVo GSBI-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunden; Reglemente; Verträge; Protokolle Stiftungsrat; Auflösung Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Personalvorsorgestiftung der Geschäftsstelle des Gesamtverbandes der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI) / Swissfashion   Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1965 - 19991965-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
PeVo VSSE-ArchivPersonalfürsorgestiftung der Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure (PeVo-VSSE) Historisches Archiv (1953-1999) Details Vorsorgestiftung des Textilverbandes Schweiz (VS-TVS, ab 2000) IB PeVo VSSE-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Stiftungsurkunden; Protokolle Stiftungsrat; Auflösung der Stiftung Personalfürsorgestiftung der Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure (PeVo-VSSE)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1953 - 20001953-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
PeVo VSTI-ZSIG-ArchivStiftung für das Personal des VSTI und der ZSIG (PeVo VSTI-ZSIG) Historisches Archiv (1971-2000) Details Vorsorgestiftung des Textilverbandes Schweiz (VS-TVS, ab 2001) IB PeVo VSTI-ZSIG-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Stiftung für das Personal des VSTI und der ZSIG (PeVo VSTI-ZSIG)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1998 - 20011998-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Pfeiffer, HansNachlass Hans Pfeiffer (1910-1998) Details  NL Hans Pfeiffer Tätigkeit Juniorengruppe des Kaufmännischen Vereins Zürich, 1930-1943 Tatgemeinschaft der Schweizer Jugend 1938-1997 (Aussprachenberichte, Satzungsentwürfe, Schriften über die Tatgemeinschaft); Zentralleitung der Arbeitslager 1940-1949 (Personal-Verzeichnisse, Tätigkeitsberichte), Lagerleitung in Andelfingen, Gordola, Les Ponts-de-Martel, Thalheim 1942-1951 (Fotos, Handakten, Interpellation Alfred Weiss / SP Kt. ZH betr. Kontroverse um die Behandlung der sowjetischen Internierten in Andelfingen u.a.), Regional-Inspektorat 1944-1947 (Berichte über Innerschweizer und Tessiner Heime und Lager, Sitzungsprotokolle, Wochenberichte des Regional-Inspektorats Süd), Liquidationsverwaltung 1945-1948 (Protokolle der Inspektorenrapporte und Revisorensitzungen) Sachdossiers Flüchtlingsthematik 1943-1986 (Zeitungsartikel und Schriften), Nationalsozialismus in der Schweiz und sozialdemokratische Opposition 1932-1936. Biografie Kolloquium FFAfZ 1987 (Rückblick)  Pfeiffer, Hans   Im Zentrum des Nachlasses stehen Unterlagen zur Tätigkeit Hans Pfeiffers für die Eidgenössische Zentralleitung der Heime und Lager zwischen 1942 und 1949. Die vollständig erhaltenen Wochen- und Tätigkeitsberichte aus seiner Zeit als Regionalinspektor von Heimen und Lagern im Tessin und in der Innerschweiz vom Juli 1944 bis Aug. 1947 geben zusammen mit den Protokollen der Inspektorenrapporte einen eingehenden Einblick in die Tätigkeit der einzelnen Heime und Kontrollorgane. Zur “Tatgemeinschaft der Schweizer Jugend” s.a. den Einzelbestand Markus Redli.ca. 1930 - 19971930-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Pfenninger, RudolfNachlass Dr. oec. publ. Rudolf Pfenninger (1902-1987) Details  NL Rudolf Pfenninger Tätigkeit Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ); Schweizerische Nationalbank (SNB); Abwertung 1936; Commission Mixte zum Washingtoner Abkommen Korrespondenz u.a. mit Ernst Ackermann, Gottlieb Bachmann, Walter Bosshard, Rudolf Eicke, Victor Gautier, Friedrich Gygax, Paul Haenni, Robert Kohli, Victor Nef, Guy de Rham, SNB (Diverse), Hans-Rudolf Schwyzer, Joseph Straessle, Victor H. Umbricht, Ella Pfenninger-Widmer Publikation Dissertation, Referatstexte Audiovisuelle Dokumentation Fotos v.a. zur BIZ; Karikaturen zur BIZ und zur Finanzpolitik allgemein Pfenninger, Rudolf   Im November 1976 sollte Rudolf Pfenninger im Rahmen eines Zeitzeugenkolloquiums am Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) über seine Tätigkeit bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) berichten. Das Kolloquium und auch ein 1983 angedachtes biografisches Interview fanden jedoch nicht statt. Stattdessen übernahm das Archiv 1983 verschiedene Originaldokumente, v.a. Korrespondenz, aus dem Privatbesitz Pfenningers. Zu seiner beruflichen Tätigkeit sind im vorliegenden Nachlass kaum Handakten enthalten.1930 - 19831930-01-01T00:00:00.0001984-01-01T00:00:00.000
Pfister, EmmaTeilnachlass Emma Pfister (geb. 1918) Details  NL Emma Pfister Bilddokumente Fotografien der Familie Pfister mit Sammlern des Flüchtlingsbatzens und mit geretteten Flüchtlingen. Korrespondenz Paul Vogt, Elisabeth und Arno Rau (Leipzig), verschiedene Flüchtlingsfamilien und Patenkinder Sachdossiers Evangelische Flüchtlingshilfe 1940-1965 (Jahresberichte, Broschüren, Presseausschnitte) Tätigkeit Flüchtlingsbatzen (Aufrufe, Korrespondenz, Sammelunterlagen); Freiplatzaktion 1943-1949 (Korrespondenz, Notizen, Patenschaften 1946-1949); Kinderpatenschaften des SRK, Kinderhilfe 1943-1960; HEKS 1950-1970 (Liebesgabenpaketdienst, Patronate, Kinderpatenschaften)  Pfister, Emma   Der Bestand bietet Einblick in die humanitäre Hilfstätigkeit von Emma Pfister und ihrer Familie in Rapperswil zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit bis ca. 1970 und dokumentiert ein Beispiel für die private Hilfeleistung initiativer Frauen.1940 - 19971940-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
PHC-ArchivKomitee Promotion Haute Couture (PHC) Historisches Archiv (1957-2000) DetailsPropaganda-Komitee PARIS der schweizerischen Stickerei-Industrie (PKP, bis 1968); Propaganda-Komitee Haute Couture IB PHC-Archiv Institut / Verein Statuten; Reglemente; Protokolle Komiteeversammlung (Mitgliederversammlung) Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Audiovisuelle Dokumentation Modeaufnahmen für Zeitschriften Komitee Promotion Haute Couture (PHC)  Die Akten des Komitee Promotion Haute Couture befanden sich im Bestand Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure (VSSE). Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1957 - 20001957-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Picard, JacquesVorlass Dr. Jacques Picard (geb. 1952) Details  NL Jacques Picard Picard, Jacques - Die Schweiz und die Juden 1933?1945, Zürich 1994 (Dissertation)  1933 - 20101933-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
Pictet, JeanEinzelbestand Prof. Dr. iur. Jean Pictet (1914-2002) Details  NL Jean Pictet Biografie Lebenslauf, Vortrag Manuskripte Exposés und Ansprachen humanitärrechtlichen Inhalts und zur Geschichte des IKRK 1963-1981 Pictet, Jean   1963 - 19851963-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Platten, Fritz NicolausEinzelbestand Fritz Nicolaus Platten (1918-2004) Details  NL Fritz Nicolaus Platten Sachdossiers Broschüren zu den Moskauer Schauprozessen 1936-1938 und zur “Karl-Liebknecht-Schule” in Moskau 1924-1938 u. a. Tätigkeit Kopien aus dem Moskauer Archiv des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale Manuskript “Jules Humbert-Droz und der Hitler-Stalin-Pakt”, TS, 1991 Platten, Fritz Nicolaus   1936 - 19911936-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Plüss-Pozzi, SilviaTeilnachlass Silvia Plüss-Pozzi (geb. 1919) Schweizerische Ökumenische Flüchtlingshilfe (SOEF) Details  NL Silvia Plüss-Pozzi Bilddokumente Fotografien 1960/61 u. a. von Gertrud Kurz und serbischen Würdenträgern (König Petar und Oberst Filipovic Pavle, Erzbischof Anthony) Manuskripte Vorträge und Berichte zur Flüchtlingshilfe 1953-1995 Publikation “Vierzig Jahre im Dienste der Flüchtlinge in der Schweiz 1945-1985”, Bern 1985 Plüss-Pozzi, Silvia   Weitere Teile des Archivs der Schweizerischen Ökumenischen Flüchtlingshilfe befinden sich im Privatbesitz von Silvia Plüss-Pozzi, in der Christkatholischen Kirche in Bern und im Staatsarchiv Zürich. Ein kleiner Teil, der bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe in Zürich aufbewahrt wurde, ist kürzlich vernichtet worden. Publikation “Vierzig Jahre im Dienste der Flüchtlinge in der Schweiz 1945-1985”, Bern 1985 Manuskripte Vorträge und Berichte zur Flüchtlingshilfe 1953-1995 Bilddok. Fotografien 1960/61 u. a. von Gertrud Kurz und serbischen Würdenträgern (König Petar und Oberst Filipovic Pavle, Erzbischof Anthony).1953 - 19971953-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Pospischil, GustavNachlass Gustav Pospischil (1914-2007) Aufnahmen von der Ostfront 1941-1944 Details  NL Gustav Pospischil Bilddokumente Aufnahmen der Propagandakompagnie 501 von der deutschen Ostfront 1941-1945 Pospischil, Gustav   2002 übergab Prof. Andreas Pospischil, Sohn von Gustav Pospischil, den Bestand dem AfZ als Schenkung.ca. 1941 - 19451941-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Probala, RolfEinzelbestand Rolf Probala (geb. 1946) Details  NL Rolf Probala Probala, Rolf   ca. 1973 - 19951973-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
Probst, Raymond R.Einzelbestand Dr. iur. Raymond R. Probst (1919-2001) Details  NL Raymond Probst Publikationen Artikel und Referatstexte v.a. betr. “Gute Dienste”, internationale Schiedsgerichtsbarkeit, Aussenwirtschaft, Aussenwirtschaftspolitik; Referatstexte als Schweizer Botschafter in den USA Biografie Biografisches Referat FFAfZ 1990 (Rückblick)  Probst, Raymond R.  Der Einzelbestand Raymond Probst enthält fast ausschliesslich publiziertes Material, oft auch als Kopie. Sonderdrucke und Monografien wurden in die AfZ-Bibliothek integriert.1956 - 19901956-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Prozess David FrankfurterProzess David Frankfurter Bestand (1936-1946) Details  IB Frankfurter-Prozess Prozessakten Protokolle, Urteil und Unterlagen zum Prozess von David Frankfurter betr. Ermordung von Wilhelm Gustloff vor dem Katonsgericht Graubünden 1936 sowie Begnadigung 1945 Publikationen Broschüren, Berichte und Zeitungsartikel zur Tat und zum Prozess 1933-1975 Korrespondenz von Saly Mayer, Joseph Messinger, Sally Braunschweig Biografie Briefe, Papiere von der Universität Bern, Fotos und Kontokarten 1932-1945; Besuch in der Schweiz 1975 Manuskript Erinnerungen zum Gustloff-Attentat von David Frankfurter, niedergeschrieben von Schalom Ben Chorin 1946 Prozess David Frankfurter   Die Unterlagen waren ursprünglich Teil des SIG-Archivs. Sie wurden 1994 übernommen, 2005 thematisch zusammengefasst und als eigenständiger Bestand erschlossen. Dokumentiert ist darin die Arbeit jener Akteure, die dem SIG nahestanden und im Prozess gegen David Frankfurter aktiv waren oder dann bei den Vorbereitungen zu seiner Begnadigung mitwirkten, wie z.B. von Benjamin Sagalowitz, Veit Wyler, Saly Mayer und dem Prediger Josef Messinger. Ergänzt wurde der Bestand durch Materialien zu einem Podiumsgespräch mit David Frankfurter im Jahre 1975 in Basel sowie zum Film von Rolf Lyssy über das Attentat in Davos (1975). 2009 erhielt das AfZ von Prof. Dr. Thomas Willi, Hamburg, eine Abschrift der Erinnerungen von David Frankfurter, welche Schalom Ben Chorin 1946 in Jerusalem auf der Basis der Erzählung von David Frankfurter in deutscher Sprache niederschrieb. Diese wurden dem Bestand beigefügt. Das ursprüngliche Manuskript von 1946 mit den handschriftlichen Korrekturen von David Frankfurter befindet sich im Nachlass von Schalom Ben Chorin im Deutschen Literaturarchiv Marbach.1936 - 19461936-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
PSBI-ArchivParitätischer Sozialfonds der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (PSBI) Historisches Archiv (1973-2001) Details  IB PSBI-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Protokolle Generalversammlung und Paritätische Kommission; Sozialfonds; Gesamtarbeitsvertrag Paritätischer Sozialfonds der Schweizeriscen Bekleidungsindustrie (PSBI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1974 - 20011974-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Pünter, OttoNachlass Otto Pünter (1900-1988) Details  NL Otto Pünter Publikationen “Der Anschluss fand nicht statt”, Bern/Stuttgart 1967 (mit Rezensionen), “Wie es war. Erinnerungen eines Journalisten 1919-1977”, Bern 1977 Tätigkeit Information S.A. Insa (Strafprozesse, Truppeneinsatz gegen demonstrierende Arbeiter 1932 in Genf, Berichte 1934-1945); Insa-Pressezensur 1934-1945 (u. a. Weisungen der Abteilung Presse und Funkspruch, APF); nachrichtendienstliche Tätigkeit (Arthur Fonjallaz, Nino Rezzonico, Verbindung zu Benito Mussolini, Hilfeleistungen für die Spanische Republik 1936/37, Résistance in Frankreich, Verbindung zum sowjetischen Nachrichtendienst, Sandor Rado u. a.); Präsidium der “Arbeitsgemeinschaft der Bundeshausjournalisten”, Sozialdemokratischer Bundesstadt-Pressedienst (sbp), Fernsehen Sachdossiers Affäre Bassanesi (Prozess Bundesanwaltschaft gegen Giovanni Bassanesi u. a. betr. Abwurf von antifaschistischen Flugblättern über Mailand), Frontismus und Nationalsozialismus in der Schweiz (Prozesse um die “Protokolle der Weisen von Zion”, Franz Burri, u. a.), spanischer Bürgerkrieg 1936-1939, Tschechoslowakei 1948-1950. Biografie Interviews, Zeitungsausschnitte, Radio- und Fernsehsendungen, Kolloquium FFAfZ 1980 (Rückblick)  Pünter, Otto   Der Bestand widerspiegelt die journalistische und nachrichtendienstliche Tätigkeit Otto Pünters. Diverse Dossiers zum antifaschistischen Widerstand versah er mit Erläuterungen.ca. 1930 - 19881930-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Quervain, Theophil deEinzelbestand Theophil de Quervain (1869-1954) Details  NL Theophil de Quervain Tätigkeit Betreuung von Kriegsgefangenen in Frankreich und Deutschland im Ersten Weltkrieg, 1916-1919 Publikationen Einsatz als Feldprediger für die Kriegsgefangenen 1916-1919: Lebensbild Dr. med. Alfred Girard (1841-1914)  Quervain, Theophil de   Die erhalten gebliebenen Unterlagen zur Betreuung von Kriegsgefangenen in Frankreich und Deutschland im Ersten Weltkrieg wurden dem AfZ von de Quervains Enkelin Erika Elisabeth Egli-Ramseyer übergeben. Ergänzende Materialien, darunter die von de Quervain selbst verfasste Erinnerungsschrift zu seinem Einsatz für die Kriegsgefangenen sowie eine ebenfalls aus dieser Zeit stammende französische Originalkarikatur, schenkte sein Enkel Reinhold de Quervain dem AfZ.ca. 1890 er - 19541890-01-01T00:00:00.0001955-01-01T00:00:00.000
Rahn-van Vliet, Hans ConradEinzelbestand Hans Conrad Rahn-van Vliet (1902-1989) Details  NL Hans Rahn-van Vliet Manuskripte Erinnerungen, zwei MS (Zweiter Weltkrieg, Rettung von deutschen Flüchtlingen aus Brüssel, Hans Eberle und seine Frau Anny)  Rahn-van Vliet, Hans Conrad   19811981-01-01T00:00:00.0001982-01-01T00:00:00.000
Ramseyer, EugenEinzelbestand Dr. med. Eugen Ramseyer (1909-2001) Details  NL Eugen Ramseyer Tätigkeit Teilnahme an der dritten Ärztemission an die Ostfront nach Riga 1942 Ramseyer, Eugen   Die erhalten gebliebenen Unterlagen zur Teilnahme an der 3. Ärztemission an die Ostfront nach Riga wurden von Ramseyers Tochter Erika Elisabeth Egli-Ramseyer dem AfZ übergeben.1914 - 19421914-01-01T00:00:00.0001943-01-01T00:00:00.000
Rast, HugoNachlass Dr. med. Hugo Rast (1891-1982) Details  NL Hugo Rast Tätigkeit Vorsitz der “Mixed Commissions”: “Prisoners of War”, “European Theatre of War” und “Civilian Internees” 1940-1946 (Korrespondenz u. a. mit Botschafter Paul Ruegger 1946) Biografie Lebenslauf, Familienkorrespondenz, Reportage in der “Schweizer Illustrierten Zeitung” 1947, Nachruf 1982 Manuskript Tagebücher Jan. 1941-März 1943 (Kopie und Transkription)  Rast, Hugo   1940 - 19821940-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Real, FritzNachlass Dr. iur. Fritz Real (1909-2003) Details  NL Fritz Real Biografie private Korrespondenz Dokumentation aussenpolitische, wirtschafts- und handelspolitische Themen Korrespondenz mit Marcel Naville, Alfred Schaller, Willy Spühler, Edmund Cyrill Schwarzenbach, Walter Stucki, Albert Weitnauer u.a. Tätigkeit Attaché und Gesandtschaftssekretär in Washington 1938-1945; Gesandtschaftssekretär im EVD, Bern: Internationale Handels- und Beschäftigungskonferenz in Havanna 1947-1948, ITO, GATT, Marshallplan, OEEC, ECE, Uhrenexport; Legationsrat und Handelsbeauftragter in Washington 1949-1954: Handel Schweiz - USA; Gesandter in Helsinki 1954-1959; Schweizer Delegationschef der Neutralen Überwachungskommission in Korea 1956; Direktor der Schweizerischen Stiftung für technische Entwicklungszusammenarbeit in Zürich, 1959-1963; Botschafter in Lagos 1966-1970 und in Neu-Delhi 1971-1974: Biafra-Krieg, indisch-pakistanischer Konflikt Real, Fritz Dreissig Jahre Schweizerische Koreamission 1953-1983. Beiträge von Erhard Hürsch, Adolf Kaufmann, Peter Niederberger, Fritz Real, Klaus Urner. Redaktion: Klaus Urner, Zürich 1983 (Veröffentlichungen des Archivs für Zeitgeschichte ETHZ: Beiträge)  Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1993 von Botschafter Dr. Fritz Real übergeben. Der Bestand dokumentiert die einzelnen Etappen von Reals diplomatischer Tätigkeit im Dienst des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements und des Eidgenössischen Politischen Departements von 1938 bis 1974.1926 - 20031926-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Rebsamen, Margaretha LuciaEinzelbestand Margaretha Lucia Rebsamen (1889-1968) Details  NL Margaretha Rebsamen Biografie Lebenslauf Korrespondenz Aufenthalt in Washington und 50-jähriges Dienstjubliäum Bilddokumente Aufenthalt in Washington und 50-jähriges Dienstjubliäum Rebsamen, Margaretha   Der Bestand wurde dem AfZ durch Renato Esseiva, Winterthurer Sozialarchiv, vermittelt. Von besonderem Interesse sind die privaten Briefe, aber auch Fotos, welche während der Tätigkeit von Margaretha Rebsamen als Privatsekretärin von Minister Dr. Hans Sulzer (1876-1959) in Washington (1917-1920) entstanden. Weiter enthält der Bestand Fotos und Korrespondenz zum 50jährigen Dienstjubiläum bei der Sulzer AG, Winterthur.1917 - 19601917-01-01T00:00:00.0001961-01-01T00:00:00.000
Redli, MarkusEinzelbestand Dr. iur. Markus Redli (geb. 1915) Details  NL Markus Redli Manuskript “Die Tatgemeinschaft der Schweizer Jugend 1938-1940”, TS, 1990/1994 (mit Korrespondenzen zum Manuskript) Tätigkeit “Tatgemeinschaft der Schweizer Jugend” 1938-1940 (Gründungsunterlagen, Satzungen, Ausspracheberichte, Aufrufe, Flugblätter, Mitteilungsblätter; Presseberichte betr. Kiosk-Aktion; Störaktion gegen “Nationalsozialistische Schweizerische Arbeiterpartei”; Eingabe an Bundes-, Stände- und Nationalräte betr. Arbeitsbeschaffung; “Grenz-Land-Aktion”, Rundbrief betr. Aenderung der Tätigkeit und Organisation nach kriegsbedingter Mobilisation u. a.)  Redli, Markus   Weitere Unterlagen zur “Tatgemeinschaft der Schweizer Jugend” befinden sich im Nachlass Hans Pfeiffer.ca. 1938 - 19941938-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
Reynier, Hubert deEinzelbestand Dr. med. Hubert de Reynier (1912-2002) Details  NL Hubert de Reynier Dokumentation Interview, Referat, Presseartikel Tätigkeit Teilnahme an der ersten Ärztemission 1941/1942 (Organisatorisches, Tagebuch, Korrespondenz, Erkennungsmarke, Erinnerungsstücke, Fotos)  Reynier, Hubert de Nein Die Unterlagen von Hubert de Reynier im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der ersten Ärztemission wurden dem AfZ von seiner Tochter Christiane de Reynier übergeben. Darunter findet sich auch eine Porträtfoto von seinem Bruder Jean-Pierre de Reynier, der an derselben Ärztemission teilgenommen hat (s.a. NL Jean-Pierre de Reynier im Archiv für Zeitgeschichte).1941 - 19961941-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Reynier, Jacques deEinzelbestand Jacques de Reynier dipl. Ing. agr. ETHZ (1905-1981) Details  NL Jacques de Reynier Tätigkeit Teilnahme als Delegationschef an der IKRK-Mission nach Palästina, Januar 1948 - Juli 1949: Berichte und Fotoalbum Reynier, Jacques de   Die Unterlagen von Jacques de Reynier im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der Rotkreuzmission in Palästina 1948-1950 wurden dem AfZ von seinem Neffen Jean-François de Reynier übergeben.1941 - 19551941-01-01T00:00:00.0001956-01-01T00:00:00.000
Reynier, Jean-Pierre deEinzelbestand Jean-Pierre de Reynier-de Watteville (1914-2001) Details  NL Jean-Pierre de Reynier Tätigkeit Teilnahme an der ersten Ärztemission 1941/1942 (Organisatorisches, Tagebuch, Korrespondenz, Fotos, Presseartikel) Biografie Biografische Informationen und Porträt Reynier-de Watteville, Jean-Pierre   Die Unterlagen von Jean-Pierre de Reynier im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der ersten Ärztemission wurden dem AfZ von seinem Sohn Jean-François de Reynier übergeben.1941 - 19951941-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
RGVA SchweizRussisches Staatliches Militärarchiv RGVA (CChIDK) Moskau “Beuteakten” zur Schweiz Mikrofilmbestand Details  RGVA Schweiz Beuteakten französischer Behörden und Firmen Direction générale de la Sûreté Nationale, Paris (Fond 1) RGVA Schweiz / AfZ MF 19 Inhalt: Berichte der “commissaires spéciaux” über die politische und wirtschaftliche Lage der Schweiz, über kommunistische Aktivitäten in der Schweiz, über die Ermordung von Gustloff in Davos, über die Mobilmachung in der Schweiz (1918-1940) Préfecture de police, Paris (Fond 95) RGVA Schweiz / AfZ MF 19 Inhalt: Pluts-Stauffer AG in Oftringen (1940) Ministère de l’Air, Paris (Fond 137) RGVA Schweiz / AfZ MF 20 Inhalt: Berichte über die Luftstreitkräfte verschiedener Länder, inklusive die Schweiz (1938) Ministère de la Guerre, Paris (Fond 198) RGVA Schweiz / AfZ MF 1, MF 20 Inhalt: Agentenberichte und Berichte des französischen Militärattaches über die deutsch-schweizerischen Wirtschaftsbeziehungen, über Waffenlieferungen aus der Schweiz an Deutschland, über die aussenpolitische Orientierung der Schweiz, über den Kampf gegen die deutsche Spionage in der Schweiz (1931-1942) Compagnies industrielles de France (Fond 200) RGVA Schweiz / AfZ MF 20 Inhalt: Korrespondenzen zwischen französischen Firmen und der SBB (1921-1939) Ministère d’Armement, Paris (Fond 201) RGVA Schweiz / AfZ MF 20, MF 21 Inhalt: Berichte über Waffenlieferungen durch die Waffenfabrik Oerlikon (1939) Ministerium für Reichswirtschaft Reichswirtschaftsministerium (Fond 1458) Findbuch 1: Kreditabteilungen und Banken (RGVA Schweiz / AfZ MF 6) Findbuch 2: Österreich (RGVA Schweiz / AfZ MF 30) Findbuch 3: Deutschland (RGVA Schweiz / AfZ MF 6, 30, 31) Findbuch 5: Frankreich (RGVA Schweiz / AfZ MF 6) Findbuch 10: Tschechoslowakei (RGVA Schweiz / AfZ MF 6, 10) Findbuch 11: Schweiz (RGVA Schweiz / AfZ MF 6, 7, 8, 9, 10,11, 12, 13, 14, 17, 18, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37) Inhalt: Berichte und Schriftwechsel über kriegswirtschaftliche Massnahmen der Schweiz, Schriftwechsel betreffend die deutsch-schweizerischen Gold-Hypotheken-Vereinbarungen, Schriftwechsel über die Tätigkeit schweizerischer Versicherungsunternehmen, Materialien über die Wirtschaftsverhandlungen und die Clearingvereinbarungen mit der Schweiz, Briefwechsel über den Reiseverkehr und den Warenaustausch mit der Schweiz, Schriftwechsel über den Aussenhandel der Schweiz, Berichte der DiKo in Bern, Schriftwechsel über Dienstreisen deutscher Firmenvertreter in die Schweiz, Informationen über die Tätigkeit deutscher Tochterfirmen in der Schweiz (1928-1945) Findbuch 17: Währungsfragen (RGVA Schweiz / AfZ MF 14, 15, 16, 18, 37, 38, 39) Inhalt: Briefwechsel wegen Devisenzuteilungen an SS-Offiziere, Briefwechsel wegen Devisenzuteilungen für Dienstreisen ins Ausland, Briefwechsel über Transport- und Transitgeschäfte, Liste der ausländischen Speditionsfirmen, mit denen deutsche Firmen keine Geschäftsverbindungen halten dürfen, Anfragen der NSDAP über die Zuteilung von Devisen (1934-1945) Findbuch 19: Holland (RGVA Schweiz / AfZ MF 40) Findbuch 20: Italien (RGVA Schweiz / AfZ MF 16) Findbuch 21: Dänemark (RGVA Schweiz / AfZ MF 40) Findbuch 24: Spanien (RGVA Schweiz / AfZ MF 16, 40) Findbuch 29: Europäische Länder (RGVA Schweiz / AfZ MF 16, 17, 40) Inhalt: Zusammenfassende Berichte über europäische Clearingvereinbarungen Findbuch 32: Verschiedene Länder (RGVA Schweiz / AfZ MF 17, 40, 41) Inhalt: Angaben über die Einfuhr von Rohstoffen und Rüstungsgerät aus der Schweiz Findbuch 44: Schweden (RGVA Schweiz / AfZ MF 41) Findbuch 51: Material über die Wirtschaft ausländischer Staaten und die Tätigkeit der grössten deutschen Konzerne (RGVA Schweiz / AfZ MF 17, 41) Beuteakten jüdischer Organisationen und Firmen Zionistische Vereinigung “Jüdischer nationaler Fond -Keren Kayemeth Leisrael”(KKL), Paris (Fond 44) RGVA Schweiz / AfZ MF 1 Inhalt: Briefwechsel mit jüdischen Organisationen in Genf und Basel (1939-1940) Fédération internationale des Ligue contre le racisme et antisemitisme, Paris (Fond 98) RGVA Schweiz / AfZ MF 1, MF 19, MF 98 Inhalt: Konferenzdokumente zur Internationalen Konferenz gegen Antisemitismus in Genf, Korrespondenz des Exekutivbüros mit dem SIG, der Zionistischen Gesellschaft und anderen jüdischen Organisationen (1934-1939) American Joint Distribution Committee (Fond 722) RGVA Schweiz / AfZ MF 3, MF 4, MF 21 Inhalt: Berichte und Briefwechsel über die Lage der Juden in den besetzten Ländern und über die Aktivitäten der jüdischen Flüchtlingskomitees in den besetzten Ländern, Listen der Transmigranten aus den Niederlanden, Rechenschaftsberichte auch von schweizerischen jüdischen Organisationen, Briefwechsel mit schweizerischen jüdischen Organisationen über Finanzierungsfragen (1931-1940) Hias-Jewish Colonisation Association-Emigdirect “HICEM”, Paris (Fond 740) RGVA Schweiz / AfZ MF 4, MF 21, MF 22, MF 23, Papierkopien Inhalt: Briefwechsel mit den Filialen in den besetzten Gebieten über die Lage der Juden, Briefwechsel mit dem SIG und anderen jüdischen Organisationen in der Schweiz, Berichte über die Lage der exilierten Juden in Südamerika, Finanzberichte der Filialen, Tätigkeitsbericht des Komitees (1933-1940) Büro des Exekutivkomitees des World Jewish Congress, Paris (Fond 1190) RGVA Schweiz / AfZ MF 5 Inhalt: Berichte über die Lage der jüdischen Flüchtlinge in der Schweiz, Berichte über die Lage der Juden in Deutschland und den besetzten Ländern (1936-1939) Délégation permanente en France de l’Agence Juife pour le Palestine, Paris (Fond 1226) RGVA Schweiz / AfZ MF 5 Inhalt: Briefwechsel mit dem Ständigen Büro in Genf über die Emigration nach Palästina, Rechenschaftsbericht (1939-1940) Firmen und Aktiengesellschaften (Fond 1322) RGVA Schweiz / AfZ MF 5, MF 6, MF 28, MF 29, MF 30 Inhalt: Revisionsberichte und Geschäftskorrespondenz der Adler AG in Zürich (1925-1941) Jüdische Organisationen und Vereinigungen (Sammlung) (Fond 1325) RGVA Schweiz / AfZ MF 6 Inhalt: Gerichtsbulletin über den Prozess “Protokolle der Weisen von Zion” in Bern (1937) Beuteakten deutscher Behörden und Firmen Reichssicherheitshauptamt (Fond 500) RGVA Schweiz / AfZ MF 1, MF 2, MF 18, MF 24, MF 25, MF 26 Inhalt: Berichte über die “Umsiedlung”, “Aussiedlung” und Abschiebung von Juden aus Deutschland, über Finanzierungsfragen der “Umsiedlung”; über Möglichkeiten der Kapitalausfuhr, über die Aktivitäten jüdischer Organisationen in Deutschland und deren Überwachung. Berichte über unzuverlässige, geflüchtete, verhaftete Mitarbeiter im deutschen diplomatischen Dienst in der Schweiz, Berichte über kommunistische Aktivitäten in der Schweiz, über die Tätigkeit deutscher Agenten in der Schweiz, geheime Mitteilungen des deutschen “Auslandsdienstes” aus der Schweiz (1934-1944) Geheime Staatspolizei (Fond 501) RGVA Schweiz / AfZ MF 2 Inhalt: Agentenberichte aus der Schweiz über kommunistische Aktivitäten, Berichte der deutschen diplomatischen Vertretung in Bern (1933-1941) Beauftragter für den Vierjahresplan (Fond 700) RGVA Schweiz / AfZ MF 3, MF 26, MF 27, MF 28, MF 36, MF 41, Papierkopien Inhalt: Berichte über die deutschen Devisenvorräte und Devisengeschäfte, über Wertpapiergeschäfte mit der Schweiz, über die ökonomische Lage in den besetzten Ländern, Briefwechsel über Deutschlands Goldvorräte und das Gold der französischen Nationalbank, Berichte über den An- und Verkauf von Diamanten (1935-1945) Reichsinnenministerium (Fond 720) RGVA Schweiz / AfZ MF 28 Inhalt: Schriftverkehr mit dem OKW über Visagewährung für Reisen in die Schweiz, Schriftverkehr mit dem Wissenschafts- und Volksbildungsministerium über die Einstellung von Angestellten aus der Schweiz im öffentlichen Dienst (1932-1944) Auswärtiges Amt (Fond 1357) RGVA Schweiz / AfZ MF 30 Inhalt: Briefwechsel mit den deutschen Konsulaten in der Schweiz (1930-1945) IG Farben (Fond 1457) RGVA Schweiz / AfZ MF 6, MF 30 Inhalt: Informationen über die Bauxit Trust A.G. in Zürich, über die deutsche Ein- und Ausfuhr an chemischen Erzeugnissen (1941-1943) Deutsche Länderbank A.G., Berlin (Fond 1465) RGVA Schweiz / AfZ MF 17 Inhalt: Tätigkeitsbericht der Firma “Kraftwerk Rieburg-Schwerstadt AG, Rheinfelden (1940-1943)  Deutschland und Frankreich: Behörden Organisationen und Firmen   Seit Dezember 1998 besteht zwischen dem Archiv für Zeitgeschichte und dem RGVA (vormals “Sonderarchiv”) in Moskau eine enge Zusammenarbeit. Gegenstand dieser Zusammenarbeit ist ein Gesamtverfilmungsprojekt zu Schweiz relevanten Akten aus dem Bestand der sogenannten “Beuteakten”. Diese Akten, die zuvor im Besitz der nationalsozialistischen Behörden Deutschlands waren, befinden sich seit 1945 in Moskau, nachdem sie von den siegreichen sowjetischen Truppen aus dem deutschen Reich abtransportiert worden sind. Von der Existenz dieses Archives erfuhr die Öffentlichkeit erst nach dem Ende des Sowjetsystems 1991. Seither ist die Benutzung für die internationale Forschung möglich. Da Russland, abgesehen von zwei Fällen, bisher nicht bereit war, diese Akten an die ursprünglichen Besitzer zurückzugeben, stellen Verfilmungsprojekte wie dieses die einzige Möglichkeit dar, die Bestände des RGVA für die Forschung auch ausserhalb Russlands zu sichern. Das AfZ ist bis heute im deutschsprachigen Raum das einzige Archiv, das der Forschung Einblick in diesen Aktenbestand zur NS-Zeit ermöglicht. Es besitzt mittlerweile 41 Mikrofilmkassetten à 2500 Seiten. Zur Provenienz der im RGVA befindlichen “Beuteakten” lässt sich festhalten, dass es sich um Akten der verschiedenen NS-Ministerien, der Armee, der SS, der Gestapo, der deutschen Besatzungsbehörden in Österreich, Belgien, Holland, Frankreich, in Südost- und Osteuropa handelt. Darüber hinaus sind auch Geschäftsakten zahlreicher jüdischer Organisationen nach Moskau gelangt, die die deutschen Besatzer sich angeeignet hatten. Verwiesen sei an dieser Stelle lediglich auf die Akten des American Joint Distribution Committees und des Komitees für die Fragen der jüdischen Emigration “HICEM”. Dabei handelt es sich um die Korrespondenz der Organisationen, deren Geschäftsberichte, die Unterlagen über ihre religiösen und sozialen Aktivitäten und über ihre finanzielle und organisatorische Arbeit im Bereich der Flüchtlingshilfe. Thematische Schwerpunkte des Verfilmungsprojekts des AfZs sind sowohl die genannten Aktivitäten jüdischer Organisationen in ganz Europa, als auch die der verschiedenen NS-Ministerien, hauptsächlich unter dem Aspekt der legalen wie illegalen politischen, wirtschaftlichen und geheimdienstlichen Beziehungen zur Schweiz. Einen entsprechenden Verfilmungsschwerpunkt stellen die Aktenbestände der Vierjahresplanbehörde und des Reichswirtschaftsministeriums dar. Der Bestand enthält neben 40 Mikrofilmen auch 1,6 Lfm Papierkopien.1914 - 19451914-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Richelmy, CarloEinzelbestand Carlo Richelmy (1894-1970) Details  NL Carlo Richelmy Personendossier Irene Richelmy (Erinnerungen der Ehefrau) Publikation «Svizzera, la buona vicina», Bern 1943-1945 (Kopie) Tätigkeit «Squilla Italica» 1936-1944 (u. a. TS über das Verbot des Parteiorgans)  Richelmy, Carlo   Der sehr lückenhafte Bestand dokumentiert die italienische faschistische Propaganda in der Schweiz. Dank dem Entgegenkommen des Archivio Cantonale, Bellinzona, kann die “Squilla Italica” 1923-1944 (6 Mikrofilme) im AfZ eingesehen werden.ca. 1936 - 19911936-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Richter, MarcEinzelbestand Dr. iur. Marc Richter (1961-2015) Details  NL Marc Richter Arbeitsdokumentation Rechtliche Vertretung von Charles und Sabine Sonabend im Zusammenhang mit Wiedergutmachungsansprüchen gegenüber der Schweizerischen Eidgenossenschaft; Mitarbeit in der Arbeitsgruppe “Nachrichtenlose Vermögen”, Februar bis August 1996; rechtliche Vertretung jüdischer Klienten im Zusammenhang mit Vermögenswerten von Holocaustopfern bei Schweizer Banken Korrespondenz U.a. mit Charles und Sabine Sonabend, Rechtsanwälten und Mitgliedern der Arbeitsgruppe “Nachrichtenlose Vermögen”  Richter, Marc - Gross, Raphael, Eva Lezzi und Marc R. Richter (Hrsg): «Eine Welt, die ihre Wirklichkeit verloren hatte ?». Jüdische Überlebende des Holocaust in der Schweiz, Zürich, 1999 - Tanner, Jakob und Sigrid Weigel: Gedächtnis, Geld und Gesetz. Vom Umgang mit der Vergangenheit des Zweiten Weltkrieges, Zürich, 2002 Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2012 von Marc Richter übergeben. Er betrifft primär die Genugtuungsbegehren der Geschwister Sonabend sowie rechtliche und politische Auseinandersetzungen um Vermögenswerte von Holocaustopfern bei Schweizer Banken. Ähnlich dem parallel stattfindenden Gerichts-Prozess im Fall Spring ging es bei den Klagen der Geschwister Sonabend um die Mitverantwortung der schweizerischen Regierung und Verwaltung am Tod ihrer Eltern durch die Zurückweisung an der Schweizer Grenze. Die Familie Sonabend war am 9.8.1942 aus Brüssel geflüchtet, um einem Aufgebot zum Abtransport in ein russisches Arbeitslager zu entgehen, und über Frankreich in die Schweiz gelangt. Nach der Rückweisung durch die Schweizer Behörden fiel die Familie bei Saint-Dizier im von den Nationalsozialisten besetzten Teil Frankreichs einer deutschen Patrouille in die Hände. Die Eltern wurden eine Woche nach ihrer Ausschaffung nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Charles Sonabend (geb. 2.2.1931 in Brüssel) reichte 1997 Klage gegen die Schweizerische Eidgenossenschaft ein, Sabine Sonabend (geb. 3.10.1927 in Brüssel) 1999. Durch einen gemeinsamen aussergerichtlichen Vergleich mit dem Bundesrat, datiert vom 16.5.2000, konnten beide Klagen beigelegt werden. Marc Richters Arbeitsunterlagen zur Thematik “Nachrichtenlose Vermögen” dokumentieren seinen Austausch mit den Rechtsanwälten Cohen, Milstein, Hausfeld, Toll und Gallagher im Zusammenhang mit Sammelklagen gegen die Schweizer Banken, seine Mitwirkung in der Arbeitsgruppe “Nachrichtenlose Vermögen” im Zusammenhang mit der “historischen und rechtlichen Untersuchung des Schicksals der infolge der nationalsozialistischen Herrschaft in die Schweiz gelangten Vermögenswerte” sowie seine Rechtsanwaltstätigkeit für jüdische Klienten mit nachrichtenlosen Vermögenswerten bei Schweizer Banken1942 - 20011942-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Richter-Hasgall, MathildeKopienbestand Mathilde Richter-Hasgall (geb. 1933) Details  NL M Richter-Hasgall Biografie Erinnerungen der Mutter von Mathilde Richter an das Leben der Familie in der jüdischen Gemeinde Gailingen, Notizen zu einem Interview mit Mathilde Richter-Hasgall Korrespondenz Mit verschiedenen eidgenössischen Polizei- und Arbeitsämtern über den aufenthaltsrechtlichen Status der Familie 1941-1947, mit Auswanderungsstellen im Deutschen Reich sowie in der Schweiz betr. Bemühungen der Familie, ihren in Deutschland zurückgebliebenen Verwandten die Auswanderung nach Palästina zu erleichtern 1938-1940 Richter-Hasgall, Mathilde   Der Kopienbestand widerspiegelt vor allem zentrale Aspekte des Lebens der ursprünglich reichsdeutschen, jüdischen Familie von Mathilde Richter-Hasgall in der Schweiz. Die meisten Originalakten befinden sich im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern, einige andere im Privatbesitz der Familie.1901 - 19981901-01-01T00:00:00.0001999-01-01T00:00:00.000
Riedweg, FranzEinzelbestand Dr. med. Franz Riedweg (1907-2005) Details  NL Franz Riedweg Tätigkeit “Germanische Leitstelle” des SS-Hauptamtes 1941-1943, Aktenkopien (Urteil der 20. Spruchkammer des Spruchgerichts Hiddesen im Spruchgerichtsverfahren gegen F. Riedweg 1948 u. a.) Publikationen “Friedrich der Grosse. Soldat, Staatsmann, Denker: aus seinen Schriften”. Ausgewählt von F. Riedweg, Berlin-Leipzig 1940 (Soldat und Staatsmann, Schriftenreihe der Aktion, Heft 1); “Ende des Materialismus: Der Weg ins Dritte Jahrtausend”, Bietigheim und München 1982 (Schriftenreihe der Liga Europa)  Riedweg, Franz Wyss, Marco: Un Suisse au service de la SS. Franz Riedweg (1907-2005), Neuchâtel 2010.  1938 - 19861938-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Rimensberger, Emil F.Nachlass Emil Friedrich Rimensberger (1894-1962) Details  NL Emil Rimensberger Personendossier Lukas Burckhardt (Nachfolger als Sozialattaché) Tätigkeit IGB 1921-1940, “Die Nation” 1942-1946, Sozialattaché 1947-1957 Korrespondenz Giacomo Bernasconi, Robert Bratschi, Gottlieb Duttweiler, Friedrich Traugott Wahlen, Hendrik de Man Publikationen Artikel, Bücher, Buchbeiträge, Rezensionen, Übersetzungen 1925-1961 Sachdossier Stiftung “Emil Friedrich Rimensberger-Fonds” Manuskripte Tagebuchaufzeichnungen 1927-1962, Exposés zur Aussen- und Gewerkschaftspolitik der Schweiz in der Nachkriegszeit Biografie Autobiographie, Publikationen des Vaters Emil Rimensberger, Pensionierung 1957-1962, Nachrufe Rimensberger, Emil Friedrich Ursula Akmann-Bodenmann: Die schweizerischen Sozialattachés. Ein Beitrag zur Geschichte des diplomatischen Dienstes nach dem Zweiten Weltkrieg, Dissertation Universität Zürich, Zürich 1992.  Kern des Bestandes bildet das Tagebuch von rund 12’000 Seiten. Mit dem Nachlass schenkten Frau Petronella Rimensberger und der Maler Rudolf Zender ein Gründungskapital zur Errichtung des “Emil Friedrich Rimensberger-Fonds” im AfZ.ca. 1902 - 19851902-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Rings, WernerNachlass Werner Rings (1910-1998) Details  NL Werner Rings Publikationen und Manuskripte Reportagen für die Illustriertenpresse 1948-1965 (mit Manuskripten und redaktionellem Material); Fernsehserien und Bücher: “Die 5. Wand - das Fernsehen”; “Advokaten des Feindes” (Themen: Schutzmachttätigkeit der Schweiz und die Arbeit des IKRK im Zweiten Weltkrieg; Material: Presseberichte, Drehbücher, Forschungsunterlagen, Interviews mit Carl J. Burckhardt, Ernst Froelich, Carl Lutz, Friedrich T. Wahlen u.a.; Material: Arbeitsunterlagen, Rezeption); “Die Schweiz im Krieg” (Themen: Frontenbewegung, Gustloff-Attentat, deutsche Kolonie, Gewerkschaften, Widerstand, Fall Berthold Jacob [Salomon]/Hans Wesemann, Flüchtlingspolitik, “Eidgenössische Volksgemeinschaft”, Schweizerischer Schriftstellerverein; Material: Drehbücher, Forschungsunterlagen, Transkriptionen der Interviews mit rund hundert Zeitzeugen, u.a. Karl Barth, Edgar Bonjour, Rudolf Bucher, Carl Doka, Peter Dürrenmatt, Alfred Ernst, David Frankfurter, Hans Hausamann, Gertrud Kurz, Bernhard Mayr von Baldegg, Ernst Mörgeli, Max Nef, Hans Oprecht, Otto Pünter, Jean Rudolf von Salis, Ernst von Schenck, Gerhart Schürch, Ernst Uhlmann, Friedrich Traugott Wahlen, Max Weber, Veit Wyler, Eduard Zellweger u.a.; Informationsmaterialien der Pressestelle Fernsehen DRS, Presseecho); “Leben mit dem Feind” (Themen: Kollaboration, Widerstand und Besatzungspolitik im besetzten Europa 1939-1945; Material: Forschungsunterlagen, Presseecho); “Raubgold aus Deutschland” (Themen: Nationalbank, Goldhandel und allgemeine Wirtschaftsbeziehungen mit Nazideutschland; Material: Forschungsunterlagen, Presseecho) Biografie Lebensläufe; Stiftung “Schule am Meer” in Juist (Ostfriesland); Rundfunkforschung Berlin 1932/33; Exil in Spanien 1933-1939, Internierung im Lager Les Milles; Internierung in der Schweiz 1942; Dauerasyl 1947 Korrespondenz Carl J.Burckhardt, Alfred Cattani, Markus Feldmann, Stephen Hearst, Claude Pilloud, Hans Schaffner u.a. Bilddokumente Porträts; private Aufnahmen; Bildmaterial zu Reisen und Reportagen; Aufnahmen betr. Fernseh-Dokumentarserien “Advokaten des Feindes” und “Die Schweiz im Krieg”; zu den Büchern “Advokaten des Feindes”, “Die Schweiz im Krieg” und “Leben mit dem Feind”  Rings, Werner   Bereits 1986 und 1991 hatte Werner Rings einen Teil seiner zeitgeschichtlichen Forschungsunterlagen dem Archiv für Zeitgeschichte überlassen. 1992 schilderte er in einem Kolloquium des Freundes- und Fördererkreises des AfZ seinen »Weg zur Zeitgeschichte«. Nach seinem Tod hat seine Stieftocher dem Archiv für Zeitgeschichte den Nachlass übergeben. Der Nachlass umfasst zahlreiche Unterlagen zu Werner Rings biografischem Werdegang, seiner journalistischen Tätigkeit in der frühen Nachkriegszeit sowie zu seinen zeitgeschichtlichen Forschungen. Rezensionen und Pressebelege sowie eine umfangreiche Korrespondenz mit Institutionen, FachkollegInnen und Freunden dokumentieren Entstehung und Echo seines Werks. Ein grosser Teil des Bestandes besteht aus Unterlagen zu den Dokumentarfilmen von Werner Rings, so z.B. Interviews mit Zeitzeugen und Notizen. Äusserst umfangreich ist die Fotosammlung. Sie enthält private Aufnahmen, Fotos aus seiner Reporterzeit und v.a. Fotos zur Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Der Bestand enthält zudem Materialien zu den Städtebaukonzepten und -plänen von Josef Rings. Die Korrespondenz betrifft vor allem Werner Rings Tätigkeit als Journalist und Buchautor. Seine Schenkung enthält auch Videos seiner Dokumentarfilme, eine zeitgeschichtliche Fotodokumentation sowie 80 Mikrofilme aus den National Archives, Washington, die er für seine Recherchen benutzt hat (deutsche Akten). Sie sind aus dem Nachlass herausgelöst und in den Mikrofilmbestand zu Akten der National Archives, Washington (NARA) integriert worden (s. “Kopienbestände aus in- und ausländischen Archiven, USA”). 2018 übergab Frau Francine Rosenbaum dem AfZ eine Mappe mit weiteren Unterlagen aus den 1930er und 1940er Jahren zu Werner Rings, seinem Vater und v.a. zu Werner Rings Ehefrau Ruth von Sacher-Masoch. Diese Unterlagen dokumentieren bruchstückhaft Ruth von Sacher-Masochs Flucht aus dem nationalsozialistischen Österreich und ihr Leben im französischen und schweizerischen Exil sowie ihre Bemühungen, ihre in Zagreb untergebrachte Tochter in die Schweiz zu holen. Die Dossiers zu dieser Nachlieferung verfügen über einen Hinweis zu ihrer Provenienz.ca. 1878 - 20001878-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Rintelen, FriedrichEinzelbestand Prof. Dr. med. Friedrich Rintelen (1906-1991) Details  NL Friedrich Rintelen Biografie Nekrolog Tätigkeit Teilnahme an der dritten Ärztemission an die Ostfront 1942 (Korrespondenz, Fotos)  Rintelen Friedrich   Die zeitgenössischen Unterlagen beschränken sich auf einzelne Korrespondenzen mit der Familie und zwei Fotos. Die Originale wurden digitalisiert und dem Besitzer Friedrich Rintelen jun. zurückgegeben.1942 - 19921942-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Rippmann, PeterEinzelbestand Dr. phil. Peter Rippmann (1925-2010) Details  NL Peter Rippmann Bilddokumente Porträtfoto Tätigkeit Journalismus / publizistische Tätigkeit: freie Mitarbeit beim “Beobachter” (nach der Pensionierung); Kontroversen (J-Stempel; Peter Surava; zwei Fälle von Deutschen in der Schweiz mit Stasi-Vergangenheit); Psychiatriekritik / Antipsychiatrie: Verein Psychex, Betreuung von Psychiatrieopfern Rippmann, Peter   Der durch Georg Kreis vermittelte Bestand enthält Unterlagen zur publizistischen Tätigkeit Rippmanns nach seiner Pensionierung. Dokumentiert sind insbesondere verschiedene Kontroversen, darunter die in den 1990er Jahren erneut aufgeflammte Auseinandersetzung um die Rolle der Schweiz bei der 1938 erfolgten Einführung des J-Stempels in den Pässen deutscher Juden. Gemäss einer bereits zu Lebzeiten des Aktenbildners erfolgten Abklärung des AfZ existieren keine Unterlagen mehr zu Rippmanns redaktioneller Tätigkeit beim “Beobachter” - das Redaktionsarchiv sei infolge von Umzügen des “Beobachters” verkümmert, der Rest sei vernichtet worden. Neben dem publizistischen Wirken ist auch Rippmanns Engagement als Psychiatriekritiker dokumentiert.1954 - 20061954-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
ritzker-EhrlichFamilienarchiv Pritzker-Ehrlich Details  NL Pritzker-Ehrlich Bilddokumente Fotos der Familien Ehrlich, Mittler, Hoevel, Schidorsky Publikationen Publikationen einzelner Familienmitglieder und der Historikerin Marthi Pritzker-Ehrlich Korrespondenz Korrespondenz zwischen Familienmitgliedern Ehrlich, Mittler, Hoevel, Schidorsky Arbeitsdokumentation Materialien der Historikerin Marthi Pritzker-Ehrlich zu ihren Publikationen Materialien von Psychiater Boris Pritzker über seine Forschung betr. die Schweizer Scharfrichterkandidaten 1938/1939 Pritzker, Marthi   Der Bestand des Familienarchivs Pritzker-Ehrlich ist geprägt durch die wissenschaftliche Tätigkeit der Historikerin Marthi Pritzker-Ehrlich und ist sowohl Familiennachlass als auch Forschungsdokumentation. Der Bestand lässt sich in drei Bereiche einteilen. Erstens liegen Akten betreffend die Familien Ehrlich, Mittler, Schidorsky und Hoevel vor und dokumentieren den Alltag und die Schwierigkeiten einer jüdisch-christlichen Familie im Europa des 20. Jahrhunderts. Die Materialien sind nach Familienzweig geordnet und wurden von Marthi Pritzker-Ehrlich und ihrem Mann Andreas Pritzker sehr detailliert erschlossen. Ein Verzeichnis dieser Auflistung findet sich im Bestand. Die Unterlagen umfassen biografische Dokumente, Fotos, Korrespondenz und Publikationen der einzelnen Familienmitglieder, wobei sich die Materialien auf die Familie Ehrlich-Mittler konzentrieren. Briefe zwischen den Verwandten in Zürich, Berlin und Wien während des Nationalsozialismus zeichnen die Lebenssituation der Involvierten nach. Der zweite Bereich des Bestandes widmet sich der Person Marthi Pritzker-Ehrlich und enthält biografische Materialien und Unterlagen zu ihrer beruflichen Tätigkeit. Schwerpunkt dieses Bereichs bildet die Forschungsdokumentationen von Marthi Pritzker-Ehrlich zu ihren zahlreichen Publikationen. Die Originale ihrer Tagebücher und ihrer persönlichen Korrespondenz wurden donatorenseits vernichtet, nach Anfertigung einer auszugsweisen, überarbeiteten Transkription des Tagebuchs bzw. nach erfolgter Digitalisierung der Korrespondenz. Der dritte Bereich umfasst den Nachlass von Boris Pritzker-Kamer, Psychiater und Schwiegervater von Marthi Pritzker-Ehrlich. Neben den biografischen Unterlagen und seiner beruflichen Tätigkeit in verschiedenen psychiatrischen Kliniken ist vor allem seine Forschungsarbeit über die Schweizer Scharfrichterkandidaten interessant. Diese Unterlagen befanden sich zuvor im Staatsarchiv Aargau. Boris Pritzker führte mit den knapp 130 Bewerbern in St. Gallen und Zug Gespräche über ihre Motivationen und erstellte zu jedem Kandidaten ein Dossier mit dessen Bewerbung und einem Rapport über das Gespräch. Diese Unterlagen wurden von Marthi Pritzker-Ehrlich erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet und stellen noch heute einen kaum ausgewerteten Quellenbestand dar. Die Originalfamilenfotos (Dossier 56) wurden donatorenseits nach erfolgter Digitalisierung vernichtet.ca. 1801 - 20101801-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
RN-ArchivRedressement National (RN) (gegr. 1936) Historisches Archiv DetailsVerein Aktionsgemeinschaft Nationaler Wiederaufbau (bis 1961) Liberale Aktion (ab 2001) IB RN-Archiv Wahlen National- und Ständeratswahlen 1955-1983 Finanz- und Steuerpolitik Bundesfinanzreform 1936-1987; Emser-Vorlage 1937-1957; Steuervorlagen 1941-1995 Arbeits- und Sozialpolitik AHV 1929-1978; Pensionskassen 1937-1941; Beamtengesetz 1948-1955; Arbeitszeit 1958-1962 Publikationen Zeitschrift Zeitfragen der schweizerischen Wirtschaftspolitik 1938-1999; Redressement-Briefe / Bulletin RN 1961-2004 Verkehrspolitik SBB-Reorganisation 1936-1961; Nationalstrassen 1936-1961 Migration Ostkontakte 1956-1961; “Zürich baut für Vergessene” 1960-1961; Überfremdungs-Initiativen 1960-1984 Fremdbestände FDP Kanton Zürich 1935-1939 Wirtschafts- und Konjunkturpolitik Wirtschaftsreformen 1937-1956; “Aktion gegen die sozialistische Vollmachten-Initiative” 1955; Kartellverbots-Initiative 1957-1958; Uhrenstatut 1961-1962 Vereinsangelegenheiten und -geschichte Gründungsakten 1935-1939; Ausschussprotokolle 1936-1942; Geschäftsstellen Zürich und Genf 1936-1962; Geschäfts-Tagebücher 1937-1943; Geschäfts-Jahrbücher 1937-1998; Jahresberichte 1951-2000; Jubiläumsbroschüren 1961-1985 Medien Post und Telefon 1942-1960; Fernseh- und Radioartikel in der BV 1954-1986 Recht und Gesetzgebung Volkswahl des Bundesrats 1939-1948; Zivilschutz-Initiative 1957-1959; Frauenstimmrecht 1958-1969; Gesetzes-Initiative 1959-1962; Staatsvertragsreferendum 1962-1977; Revision Bundesverfassung 1973-1981; Gleichberechtigung 1979-1984 Handakten Andreas von Sprecher 1936-1940; Reinhard Amsler 1940-1957; Eduard Seiler 1942-1974; Heinrich Spoerry 1953-1956; Carletto Mumenthaler 1957-1988; Rudolf Rohr 1974-1988; Peter Dätwyler 1988-1993 Tätigkeit / Kampagnen Abstimmungskampagnen; Wahlkampagnen Redressement National (RN) Werner, Christian: Für Wirtschaft und Vaterland. Erneuerungsbewegungen und bürgerliche Interessengruppen in der Deutschschweiz 1928-1947, Zürich: Chronos Verlag, 2000, 440 S.  Im Zuge der Auflösung der Zürcher Geschäftsstelle per Ende April 1998 beabsichtigte das RN, grosse Teile seines historischen Archivs zu liquidieren. Innert Tagen musste eine Rettungsaktion vorbereitet und durchgeführt werden, bei der 221 Schachteln und 3 Ordner (ca. 23 Lfm.) Akten zur Verfassungs-, Finanz-, Verkehrs- und Wirtschaftspolitik des RN von der Gründungszeit bis in die 1980er Jahre ins AfZ übernommen wurden. Nicht übernommen wurden Drucksachen, Akten zu den sogenannten Giessbach-Seminaren und zur Bodenrechtspolitik des RN. Während die Ergebnisse der Giessbach-Seminare publiziert sind, befinden sich die Akten zur Bodenpolitik teilweise bei der Zentralstelle für Eigenheim- und Wohnbauförderung, welche von Rudolf Rohr, Geschäftsleiter RN (1974-1998), in Personalunion geleitet und weitergeführt wurde. Der Bestand ergänzt die privatwirtschaftlichen Quellen im AfZ, im speziellen das Dokumentationsarchiv der Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft (Wf) sowie den Nachlass von Robert Eibel, der von 1937-1942 als Geschäftsführer und später als langjähriges Vorstandsmitglied für das RN tätig war. Die Gründungszeit sowie die Vereinstätigkeit sind eher spärlich dokumentiert. Der grösste Teil der Akten betrifft die Tätigkeiten von internen Arbeitsgruppen bei der Organisation und Durchführung von Abstimmungskampagnen.1929 - 20041929-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Rodel, FrédéricEinzelbestand Frédéric Rodel (1909-2003) Details  NL Frederic Rodel Dokumentation Presseartikel, Interviewskript Tätigkeit Teilnahme an der 1. Ärztemission an die Ostfront (organisatorische Unterlagen, tagebuchartige Einträge, Korrespondenz, deutsche Erkennungsmarke, medizinische Fachliteratur, Presseartikel zur Ostfrontmission und zum Zweiten Weltkrieg allgemein, Fotos, Karten)  Dr. Rodel, Frédéric nein Die Unterlagen von Frédéric Rodel im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der ersten Ärztemission wurden dem AfZ von seinem Sohn Jacques Rodel als Schenkung übergeben.1941 - 19421941-01-01T00:00:00.0001943-01-01T00:00:00.000
Roemer, EgonNachlass Egon Roemer (1904-1977) Details  NL Egon Roemer Tätigkeit Vorkriegszeit, Berichterstattung aus Belgien 1945-1954, Presseattaché in Bern 1954-1963 (Korrespondenzen, Berichte, Zeitungsartikel, Redaktion “Herausgegriffen”, Fotos) Sachdossier Berlin 1958-1964 (Reiseberichte und Fotos) Manuskripte Vorträge, MS zu Artikeln und Übersetzungen Biografie Autobiographie, Zeitungsausschnitte Korrespondenz Persönliche sowie mit Zeitungen und Verlagen Roemer, Egon  
Roessler, RudolfNachlass Rudolf Roessler (1897-1958) Details  NL Rudolf Roessler Sachdossiers Zeitungsausschnittdokumentationen zum Zweiten Weltkrieg und zur Nachkriegszeit: Vereinte Nationen, Menschenrechte, Völkerrecht, Weltwirtschaft, Verhältnis zu Russland und Kommunismus, Atomenergie, Entnazifizierung, Schweiz (Aussenpolitik, Landesverteidigung, Wirtschaft, Finanzen, Verkehr, Strafprozesse u. a. Hans-Ulrich Berli), Dossiers zu weiteren Ländern (USA, Sowjetunion, China, Grossbritannien, BRD, DDR, Frankreich, Österreich, Skandinavien, Spanien und Portugal, Tschechoslowakei, Afrika, Algerien, Vorderer und Mittlerer Orient) Personendossiers Zeitungsausschnitte u. a. zu Eugen Bircher, Carl Jacob Burckhardt, Winston Churchill, Allen Dulles, Gottlieb Duttweiler, Markus Feldmann, David Frankfurter, Charles de Gaulle, Hans Bernd Gisevius, Adolf Guggenbühl, Adolf Hitler, Samuel Hoare, Max Iklé, Carl Gustaf Emil Freiherr von Mannerheim, André Maurois, Marcel Pilet-Golaz, Heinrich Rothmund, Xaver Schnieper, Josef Stalin, Arnold Steiger, Else Züblin-Spiller Publikationen Aus dem “Vita-Nova-Verlag” Biografie Strafverfahren (Divisionsgericht 1945, Bundesstrafverfahren 1953)  Roessler, Rudolf   1980 übergab Dr. Gerhart Schürch, der Strafverteidiger von R. Roessler, seine Unterlagen zum Divisionsgerichtsverfahren von 1945, zum Prozess von 1953 und einige Dokumente zur Verlagstätigkeit seines Mandanten. 1985 erhielt das AfZ aus dem Nachlass von Dr. Alfred Wolf, vermittelt durch Prof. Dr. Victor Conzemius, die Zeitungsausschnitt-Dokumentation Roesslers (soweit sie nach dessen Tod erhalten geblieben war), aus der dieser einen Teil seiner Informationen geschöpft hatte.ca. 1933 - 19531933-01-01T00:00:00.0001954-01-01T00:00:00.000
Roschewski, HeinzNachlass Heinz Roschewski (1919-2010) Details  NL Heinz Roschewski Sachdossiers Zensurakten “Volksstimme”, St. Gallen 1937-1944; Schweizer Sozialisten 1947-1949; Schächtdebatte 2000-2001 Tätigkeit Präsidentschaft der Jüdischen Gemeinde Bern; Journalist u.a. bei der Volksstimme, St. Gallen; Rote Revue / Profil, Zürich; Radiojournalist beim DRS, Bern; Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesarchiv Bern Personendossiers Flüchtlingsschicksale u.a. von David Frankfurter; Marcus, Selma und Margot Heim; Simon und Céline Zagiel-Mokobodski Publikationen und Manuskripte betr. u.a. Heinrich Rothmund, Flüchtlingspolitik der Schweiz, Babij Jar, Paul Grüninger, diverse Artikel, Vorträge und Buchrezensionen Biografie Ausweise, Fotos, Lebenslauf, Interviews, Presseartikel Tondokumente betr. Tätigkeit von Heinz Roschewski beim DRS Heinz Roschewski Roschewski, Heinz: Auf dem Weg zu einem neuen jüdischen Selbstbewusstsein?  Geschichte der Juden der Schweiz, 1945-1994, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1994 Roschewski, Heinz: Rothmund und die Juden. Eine historische Fallstudie des Antisemitismus in der schweizerischen Flüchtlingspolitik 1933-1957, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1997 Der Bestand dokumentiert die journalistische und geschichtswissenschaftliche Arbeit von Heinz Roschewski. Er umfasst zahlreiche Artikel und Rechercheunterlagen sowie persönliche Unterlagen und Korrespondenz. Hinzu kommen Kopien der Zensurakten betr. die Berichterstattung der St. Galler “Volksstimme” während des Zweiten Weltkriegs aus dem Bundesarchiv in Bern, die 2005 ebenfalls dem AfZ übergeben wurden. Die Akten der Nachlieferung nach dem Tod von Heinz Roschewski im Jahr 2010 und 2011 ergänzen viele der schon verzeichneten Unterlagen. Die Fotos wurden digital akzessioniert und der Witwe Suzi Roschewski wieder zurück gegeben.ca. 1940 - 20091940-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Rosenbaum, WladimirEinzelbestand Dr. iur. Wladimir Rosenbaum (1894-1984) Details  NL Wladimir Rosenbaum Biografie Tagebuch vom Dez. 1958 - Jan. 1959 Rosenbaum, Wladimir Peter Kamber: Geschichte zweier Leben - Wladimir Rosenbaum und Aline Valangin, Zürich 1990.  1958 - 19591958-01-01T00:00:00.0001960-01-01T00:00:00.000
Rosenblüth, AmaliaEinzelbestand Dr. phil. Amalia Rosenblüth (geb. 1892) Details  NL Amalia Rosenblüth Biografie Amtliche Dokumente zu Amalia Rosenblüth sowie zu ihren Eltern (Arbeits- und Aufenthaltsbestätigungen, Pässe, Zeugnisse u.a.)  Rosenblüth, Amalia   1893 - 19751893-01-01T00:00:00.0001976-01-01T00:00:00.000
Rossier-Benes, LuiseEinzelbestand Luise Rossier-Benes (1910-2004) Details  NL Luise Rossier-Benes Manuskript Gabriel Sztehlo: “365 Tage in Gottes Hand”, übersetzt von L. Rossier-Benes, TS, s.d. (über die Besetzung Budapests 1944/45 und Sztehlos Hilfstätigkeit zu Gunsten der jüdischen ungarischen Bevölkerung) Biografie Lebenslauf Rossier-Benes, Luise   ca. 1983 - 19961983-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Ruegger, PaulNachlass Dr. iur. Paul Ruegger (1897-1988) Details  NL Paul Ruegger Biografie Familiengeschichte, curriculum vitae, Ausbildung, Studium, Ehrungen, Jubiläen, persönliche Agenden, Unterlagen Isabella Ruegger-Salazar, Fotomaterial, Nachrufe Tätigkeit Völkerbund 1918-1926, Ständiger Internationaler Gerichtshof, diplomatische Laufbahn: Rom und Paris 1929-1935, Rom 1935-1942, London1944-1948 (diplomatische Beziehungen Schweiz-UdSSR 1944, Liquidation Völkerbund und Beziehungen Schweiz-UNO 1945/46, Fall Rudolf Hess); Internationale Organisationen und Institutionen (IKRK 1943-1988, Union Internationale de Secours 1949-1984, Bureau International du Travail 1955-1988, Komitee des Flüchtlingshochkommissariates zur Verleihung der Nansen-Medaille, Fondation Suisse pour la Santé Mondiale); Institutionen und Konferenzen zum internationalen Recht (Cour Internationale de Justice La Haye 1948-1988, Cour Permanente d’Arbitrage 1948-1988, Commissions internationales de conciliation, Académie de Droit International La Haye, Institut de Droit International Genève 1954-1988, Internationale Seerechtskonferenzen in Genf 1958, 1960 und 1965, IAEA-Konferenz für die Kodifikation einer Verantwortungskonvention gegenüber Dritten bei nuklearen Zwischenfällen in Wien 1958-1964, Konferenz zur Kodifikation des Rechts der konsularischen Beziehungen in Wien 1963, UNO-Konferenz über das Vertragsrecht in Wien 1968, verschiedene völkerrechtliche Konferenzen der UNO, Académie Mondiale de la Paix Menton 1974-1988, Lehraufträge für Völkerrecht, Dokumentation zu den Menschenrechten); Mitgliedschaften, Verwaltungsratsmandate und Beratung von Firmen (Società Alluminio Veneto per Azioni SAVA (Alusuisse) 1948-1973, Schweizerische Rückversicherungsgesellschaft, Schweizerische Unfallversicherungs-Gesellschaft Winterthur); Historische Standortbestimmung 1961-1980 Sachdossiers Dokumentation zur Schweiz (Integration in Europa, UNO-Beitritt) Korrespondenz und Personendossiers Bundesräte (Felix Calonder, Enrico Celio, Nello Celio, Philipp Etter, Kurt Furgler, Pierre Graber, Heinrich (Heinz) Häberlin, Giuseppe Motta, Max Petitpierre, Eduard von Steiger u. a.); Henri Guisan; IKRK (Karl Brunner, Max Huber, Königin Marie José von Italien, Denise Werner); Diplomatie und Politik (William E. Belser, Pierre Bonna, Kardinal Agostino Casaroli, Anthony Eden, Beat de Fischer, Paul Jolles, Louis Micheli, Pierre Micheli, Jawaharlal Nehru, Raymond Probst, William Rappard, Jean de Rham, Heinrich Rothmund, Prinz Saddrudin Aga Khan, Max Troendle, Albert Weitnauer, Fürst Hugo von Windisch-Grätz, François de Ziegler u. a.); Internationales Recht (Roberto Ago, Rudolf Bindschedler, Jean-René Dupuy, August Freiherr von der Heydte, Dietrich Schindler, Victor H. Umbricht und Mustapha Kamil Yasseen u. a.)  Ruegger, Paul Stefan Glur: Vom besten Pferd im Stall zur persona non grata. Paul Ruegger als Schweizer Gesandter in Rom 1936-1942. Arbeiten aus dem Historischen Seminar der Universität Zürich, Bd. 100, Verlag Peter Lang, Bern 2005 ca. 1834 - 19881834-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Rüegg, WalterTeilnachlass Prof. Dr. Walter Rüegg (1918-2015) Details  NL Walter Rüegg Mitgliedschaft Verband der Schweizerischen Studentenschaften 1941-1943; Schweizer Hochschuldozenten in der BRD, 1969-1973; Bund Freiheit der Wissenschaft Tätigkeit Verein Schweizerischer Aluminium-Industrieller (Publikation ALA-Mitteilungen) 1956-1961; Auseinandersetzung mit hochschulpolitischen Themen ca. 1966-1981; Kandidatur als SRG-Generaldirektor 1971-1972; Leitung des Soziologischen Instituts der Universität Bern 1973-1986, u.a. Instituts-Besetzung Biografie autobiografische Texte, Presseartikel Publikationen und Manuskripte v.a. zu hochschulpolitischen Themen sowie zur Geschichte der Universität ca. 1963-2012; Vorträge und Reden 1967-1984 Dokumentation Schweizerische Hochschulgesetzgebung, ca. 1966-1981 Rüegg, Walter Rüegg, Walter: Zwischen Hochschule und Öffentlichkeit. Beiträge aus 50 Jahren Universitätsgeschichte und Hochschulpolitik. Hg: Joachim Bauer und Ruth Meyer Schweizer, Stuttgart 2016.  Der Teilnachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 2013 von Walter Rüegg persönlich in seinem Heim in Villette (VD) übergeben. Es handelt sich dabei insbesondere um Unterlagen mit Schweizbezug. Die Unterlagen zu Rüeggs wissenschaftlicher Karriere, insbesondere zu seiner Tätigkeit in der BRD, befinden sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach und im Archiv der Helmut Schmidt Universität Hamburg. Nebst dem persönlichen Teilvorlass übergab Rüegg dem AfZ das Archiv der Gesellschaft Schweizer Akademiker (GESA).1941 - 20071941-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Rütte, Ulrich vonEinzelbestand Dr. med. Ulrich von Rütte (1915-2008) Details  NL Ulrich von Rütte Biografie Dienstbüchlein, Fotos zum Militärdienst und zur ärztlichen Tätigkeit Tätigkeit Teilnahme an der vierten Schweizer Ärztemission an die deutsche Ostfront 1942/43 (Tagebuch, Fotos, Ikonen, Interview im Rückblick)  Rütte, Ulrich von   Die überlieferten Unterlagen Ulrich von Rüttes zu seiner Teilnahme an der vierten Ärztemission an die deutsche Ostfront sind dem AfZ von dessen Tochter Franziska von Rütte übergeben worden. Briefverkehr aus der Zeit der Mission ist nicht erhalten geblieben. Bei der durchnummerierten Fotoserie zur Ostfrontmission handelt es sich um Aufnahmen seines Kameraden Arnold Brack ? in dessen Nachlass finden sich die Legenden dazu, während die Fotos selbst dort fehlen.ca. 1900 - 20011900-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
SAD-ArchivSchweizerischer Aufklärungsdienst / Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie (SAD) Historisches Archiv (1947-1990) Details Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie IB SAD-Archiv Veranstaltungen Arbeitstagungen, Klausur- und Sondertagungen, SAD-Konferenzen und Referentenkurse zu zahlreichen politischen Themen 1948-1990; SAD-Reisen 1966-1987 Finanzen Budgets, Jahresrechnungen und Revisorenberichte 1949-1989; Bundesbeiträge 1952-1990; Kantonsbeiträge 1973-1992; Gönner 1948-1992 Präsidialakten Hans A. Huber: Unterlagen zur Entstehungsgeschichte des SAD, zur Sektion “Heer und Haus” der Generaladjutantur und zum Chef des Personellen der Armee; Kontroverse um einen Auftritt von Ilja Ehrenburg an den Rencontres Internationales de Genève 1960 (Korrespondenz mit Walther Hofer, Jean Rodolphe von Salis und Bundesrat Hans Peter Tschudi), allgemeine Korrespondenz u. a.; Hans W. Kopp: Korrespondenz 1963-1973 Geschäftsakten Statuten 1946-1988; Leitbild und Planung 1971-1984; Generalversammlung (Protokolle, Tätigkeitsberichte u. a.) 1952-1990; Leitender Ausschuss (Mitgliederlisten, Sitzungsprotokolle, Korrespondenz, Zirkulare, Unterlagen) 1954, 1958-1992; allgemeine Korrespondenz 1952-1990; Mitarbeiter/innen (Bewerbungsunterlagen, Korrespondenz, Verträge u. a. betr. Zentralsekretäre, wissenschaftliche Mitarbeiter und administratives Personal) 1961-1991; Verbandsgeschichte (Entstehung des SAD, Festschriften) 1941-1991 Publikationen SAD-Verlagskommission / Verlagskooperation 1967-1973; “Mitteilungen des / der SAD”, 1965-1983; “Schriften des / der SAD” 1961-1990.; Schriftenreihe “pro und kontra” 1982-1984; “Arbeitshefte” 1964-1982; “Zur Lage der Schweiz” (SAD-Jahresrückblick) 1961-1989; “Der Staatsbürger”/“Staatsbürger” (urspr. Organ der SSG, später von SSG und SAD gemeinsam hrsg.) 1971-1994 u.a. Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit und Presseecho: Selbstdarstellung des / der SAD; Zusammenarbeit mit PR-Agenturen 1985-1990; Pressecommuniqués und Pressekonferenzen 1972-1983; Pressestimmen 1960-1997 Gruppen innerhalb des SAD Regionale Gruppen (kantonale Sektionen) 1958-1984; Stabsgruppe 1966-1983; Frauengruppe 1963-1984; Gruppe der Jungen 1969-1975; Fachgruppe Gesamtverteidigung 1966-1991; Fachgruppe Medien 1976-1987; Fachgruppe Politische Bildung (auch SAD-Filmdienst, mit rund 70 Filmen v.a. zu den Verhältnissen hinter dem “Eisernern Vorhang”) 1963-1991 u. a. Politische Aktionen Zivildienst (SAD-Stellungnahmen, Dokumentation) 1970-1986; Kampagne gegen die Volksinitiative “Schweiz ohne Armee” (Mitarbeit in der “Arbeitsgemeinschaft für gleiche Wehrpflicht und eine friedenssichernde Milizarmee” AWM; Argumentarium “Wehrlos oder wehrhaft?” ; Referentenkurs u.a.) 1982-1991 Bulletins und Berichte SAD “SAD Aktuell” 1977-1991; “SAD Dokumentation” (Einzelblätter zu verschiedenen Stichworten, u. a. auch Selbstdarstellung des SAD) 1976-1983; “Tätigkeit der internationalen kommunistischen Frontorganisationen” 1965-1972; “Dokumentation zur umstürzlerischen Agitation” 1969-1974; “Hinweise zur Tätigkeit der APO” 1969-1976; “Informationen zur Gesamtverteidigung” 1971-1984; Interne Berichte, Exposés und Zirkulare Mitgliedschaft Listen, Statistik, Beiträge, Umfragen, Werbung, Zirkulare 1951-1994, Mitgliederdossiers (Einzel- / Kollektivmitglieder, militärische Dienststellen; nur verstorbene bzw. ausgetretene Mitglieder) 1948-1998 Internationales / Intern. Organisationen Internationaler Kontaktkreis “Volk und Verteidigung” (internationale Konferenzen; nationale Organisationen: Belgien, BRD, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden) 1964-1987; Dr. Laszlo M. von Taubinger, Wien (“Kurzberichte” zu Osteuropa und Kommunismus) 1956-1982 Bulletin NIZ/NDB Bulletin des Nationalen Informationszentrums bzw. der Nationalen Dokumentationsstelle, Bern (NIZ/NDB) “Kommunistische Tätigkeit in der Schweiz” (Hg.: NIZ / Aktion freier Staatsbürger bzw. NDB) 1955-1969; “Berichte zur Lage” (Hg.: SAD /NDB) 1969-1984; “Pressespiegel” (Hg.: SAD) 1984-1990; “PdA-Presse” / “PdA-Üersicht” / “Übersicht über die Tätigkeit der PdAS, der “Neuen Linken” etc. und der “Pazifisten” / “Dokumentation über extremistische Bestrebungen in der Schweiz” / “Dokumentation über die Tätigkeit politscher Randgruppen in der Schweiz” (Hg.: NIZ / wf) 1946-1980 Beziehungen im Inland Beziehungen zur Bundesverwaltung: Departemente und Bundeskanzlei 1963-1989; Bundesanwaltschaft 1964-1978; Heer und Haus / Truppeninformationsdienst 1953-1980 Beziehungen zu Institutionen und Vereinigungen im Inland: Koordinationsbestrebungen verwandter Institutionen / Vereinigungen 1967-1983; “Forum Helveticum” (Entstehungsgeschichte, Statuten, Delegiertenversammlungen, Tätigkeitsberichte, Jahresrechnungen, Mitgliederverzeichnisse, Seminare, Korrespondenz u. Zirkulare u. a.) 1964-1988; “Neue Helvetische Gesellschaft” 1983-1985; “Redressement National” 1978-1989; “Rencontres Suisses” (Schwesterorganisation des SAD in der Westschweiz) 1945-1987; “Schweizerisches Ost-Institut” (Korrespondenz, Jahresberichte, Beratender Ausschuss u.a) 1959-1991; “Schweizerische Staatsbürgerliche Gesellschaft” SSG (Jahresversammlungen, Zentralvorstand, Zusammenarbeit SAD-SSG, Veranstaltungen, Korrspondenz u. Zirkulare, Sektionen u.a.) 1961-1990 Schweizerischer Aufklärungsdienst / Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie (SAD) Frischknecht, Jürg er al.: Die unheimlichen Patrioten. Politische Reaktion in der Schweiz. Ein aktuelles Handbuch, 5. erweiterte Auflage, Zürich 1984. Perrig, Igor: Geistige Landesverteidigung im Kalten Krieg. Der Schweizerische Aufklärungsdienst (SAD) und Heer und Haus 1945-1963, Diss. Fribourg, Fribourg 1993. Pick, Vincent: Die internationale Vernetzung antikommunistischer Organisationen und ihr Einfluss auf die Westernisierung von Europa während des Kalten Krieges 1947-1963. Die Beziehungen zwischen dem “Schweizerischen Aufklärungsdienst” und dem “Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen”, Lizentiatsarbeit, Zürich 2011 (unpubliziert).  Das SAD-Archiv dokumentiert die Tätigkeit der Vereinigung seit der Gründung im Jahr 1947 bis zum Ende des Kalten Krieges 1990. Allerdings ist nicht der ganze Zeitraum gleich gut abgedeckt. Erhebliche Teile besonders aus den frühen Jahren sind - wie Igor Perrig in seiner Dissertation feststellt - offenbar vernichtet worden. Erhalten gebliebene Akten der beiden ersten, langjährigen Präsidenten des SAD, Hans A. Huber und Hans W. Kopp, schliessen diese Lücke zumindest teilweise.ca. 1939 - 20001939-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
SAD-DokumentationSchweizerischer Aufklärungsdienst / Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie (SAD) Dokumentation (1944-1979) Details  IB SAD-Dokumentation Gesellschaft, Wirtschaft, Recht Arbeitsfrieden; ausländische Arbeitskräfte; Friedensforschung; Kirche und Kommunismus; Mitbestimmung u.a. “Demokratiefeindliche” Gruppen Neue Linke (Dossiers zu zahlreichen, auch regionalen Gruppierungen); kommunistische, pazifistische und antimilitaristische Organisationen; Rechtsextremismus; Spionage; Subversion; Terrorismus Ausland China; Deutschland; Naher Osten; Südafrika; USA; Vietnam u.a. Organisationen Organisationen, Vereine und Verbände Dossiers zu zahlreichen v.a. “staatstragenden” Organisationen: “Kontaktorganisationen” des SAD; Vereine, Gruppen, Komitees aus diversen gesellschaftlichen Bereichen; ausländische und internationale Organisationen; Organisationen von Ausländern in der Schweiz; Frauen-, Jugend- und Studentenorganisationen; Parteien; Wirtschaftsverbände Beziehungen zum Ausland Bilaterale Beziehungen zu DDR und Sowjetunion; Entwicklungshilfe; Europäische Integration; internationale Organisationen; Kriegsmaterialausfuhr; Neutralität; Ost-West-Konflikt; Osthandel; Ostkontakte u.a. Innenpolitik Bildungspolitik; Kulturpolitik u.a. Landesverteidigung Atombewaffnung; Dienstverweigerung; Frauenhilfsdienst FHD; geistige Landesverteidigung; Gesamtverteidigung; Konzeption; militärische Vereinigungen; Militärjustitz; Ordnungsdienst; Staatsschutz ; Zivildienst; Zivilschutz u.a.  Schweizerischer Aufklärungsdienst/Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie (SAD)  Der zeitliche Schwerpunkt der Sammlung liegt zwischen Mitte der 1960er-Jahre und 1977, auch wenn in zahlreichen Dossiers Unterlagen v.a. auch aus früheren Jahren zu finden sind. Eingehend dokumentiert werden unter anderem zahlreiche politische Organisationen und Strömungen jener Zeit und deren Aktivitäten. Die Sammlung widerspiegelt eindrücklich die damalige Stossrichtung des SAD und beinhaltet hauptsächlich Presseausschnitte, Druckschriften, hektographierte, z.T. schwer greifbare Broschüren, Bulletins, Flugblätter, Zeitschriften etc. sowie vereinzelt Aktennotizen, Typoskripte und Korrespondenzen.ca. 1919 - 19901919-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
SAG-ArchivSchweizerische Ausrüster Genossenschaft (SAG) Historisches Archiv (ca. 1920er-1943) DetailsSchweizerische Ausrüster-Genossenschaft (SAG, bis 1932) Verband der Schweizerischen Textil-Veredlungs-Industrie (VSTV, ab 1942) IB SAG-Archiv Finanzen Jahresrechnungen Institut / Verein Neugründung 1932; Statutenentwurf; Protkolle Generalversammlung; Prozessakten; Tarifbestimmungen Publikationen Jahresberichte Schweizerische Ausrüster Genossenschaft (SAG)  Beim Bestand Schweizerische Ausrüster Genossenscfhaft (SAG) handelt es sich um Handakten des Präsidenten Bruno Hartmann. Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1920 - 19491920-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
Sagalowitz, BenjaminNachlass Dr. iur. Benjamin Sagalowitz (1901-1970) Details  NL Benjamin Sagalowitz Korrespondenz u.a. Joel Brand, Nahum [Nachum]Goldmann, Simon Wiesenthal Sachdossier Dokumentation zum Eichmann-Prozess, NZZ-Artikelserie von Benjamin Sagalowitz, Dokumentensammlung, Presseartikel Biografie Lebenslauf, Zeugnisse, Nekrologe, Pässe, Fotos Publikationen Broschüren, Artikel, Exposés, Reden Sagalowitz, Benjamin   Die im Nachlass enthaltenen Materialien sind dem AfZ vom SIG und von Frau Nina Zafran-Sagal, Nichte von Benjamin Sagalowitz, übergeben worden. Die Unterlagen zum Eichmann-Prozess wurden dem NL Avner W. Less entnommen. Weitere Unterlagen zum Lebenswerk von Benjamin Sagalowitz befinden sich im IB JUNA, IB SIG und auf Mikrofilmen des Bestandes Yad Vashem Benjamin Sagalowitz P-13 im AfZ. Weitere Unterlagen befinden im Bestand Benjamin Sagalowitz A 310 in den Central Zionist Archives, Jerusalem, Israel.ca. 1917 - 19991917-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Saly Mayer Memorial StiftungSaly Mayer Memorial Stiftung Teilarchiv DetailsSaly Mayer Memorial Fund IB Saly Mayer Memorial Saly Mayer Memorial Stiftung  
Sammlung GeschichteSammlung Geschichte Details  PA Sammlung Geschichte Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die Sammlung Geschichte umfasst Presseausschnitte zu Themen der Zeitgeschichte, die grösstenteils retrospektiv bzw. historiografisch angelegt sind (Rezensionen, Beiträge anlässlich von Jahrestagen historischer Ereignisse, Rückblicke etc.). Im Zentrum steht die Schweiz (Klasse C); gesammelt wurden aber auch Beitgäge zur Geschichte von Wissenschaft und Forschung (Klasse A), zur allgemeinen Geschichte (Klasse B) und zur deutschen Geschichte (Klasse D). Die Sammlung setzt Mitte der 1960er Jahre ein und wurde 2009 abgeschlossen. Ergänzend kommen zeitgenössische Presseausschnitte aus früheren Jahren hinzu, welche v. a. aus Archivbeständen stammen.ca. 1966 - 20091966-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Sammlung SchieleIgnatius Karl Schiele Presseausschnittsammlung zum Zweiten Weltkrieg ca. 1933-1946 Details  PA Ignatius Karl Schiele Schiele, Karl   ca. 1933 - 19461933-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
Sauser, WillyNachlass Dipl. ing. Willy Sauser (1908-2005) Details  NL Willy Sauser Tätigkeit EVP, Nationalratsmandat 1956-1978 (Kommissionsarbeit, u. a. zur Kernenergie und zur Trennung von Kirche und Staat; Vorstösse u.a. zur Einführung eines zivilen Ersatzdienstes) Personendossiers Hans Jakob Rinderknecht (Gründer und Leiter der Reformierten Heimstätte Boldern) Publikationen und Manuskripte Artikel und Referate Sachdossiers Maschinenfabrik Oerlikon; Schweizerisches Ost-Institut u.a. Biografie Würdigungen, Rückblicke (u.a. Kolloquium FFAfZ 1993), Erinnerungen an Gymnasialzeit und ETH-Studium, Fotografien aus Studienzeit, Beruf, Politik, Militärdienst und Privatleben u.a.  Sauser, Willy   ca. 1926 - 20051926-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
SBKA (Kreisky-Archiv)Stiftung Bruno Kreisky Archiv Wien Kopienbestand Details  SBKA Beziehungen zum Ausland Offizielle Besuche österreichischer Delegationen in der Schweiz 1964-1970, schweizerisch-österreichischer Pressekonflikt betr. Südtirol 1961, europäische Integration 1957-1963, juristische Fragen 1963/64.  Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die 1984 gegründete Stiftung Bruno Kreisky Archiv sichert und erfasst seit 1985 schriftliche und audiovisuelle Quellen zur Tätigkeit Bruno Kreiskys (22.1.1911-29.7.1990) als Politiker, Diplomat und Staatsmann. Überdies beschafft die Stiftung laufend Materialien mit Kreisky-Bezügen aus ausländischen Archiven und integriert sie in seine Bestände. Im Rahmen eines Austauschprojektes übergab die “Stiftung Bruno Kreisky Archiv” 1990 dem AfZ Kopien von Unterlagen, die einen Bezug zur Schweiz aufweisen.1961 - 19701961-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Schaefer, PaulEinzelbestand Dr. phil. Paul Schaefer (1904-1985) Details  NL Paul Schaefer Sachdossiers “Sendschreiben aus der innern an die äussere Front” von Willy Stokar 1939-1941 (hektographierte, handgeschriebene Briefe zur inneren Lage der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges) Biografie Lebensläufe, Gedenkansprachen Schaefer, Paul   ca. 1939 - 19411939-01-01T00:00:00.0001942-01-01T00:00:00.000
Schaeppi, Benno H.Nachlass Benno H. Schaeppi (1911-1988) Details  NL Benno H Schaeppi Biografie Interview, Erinnerungen, Ausweise und persönliche Dokumente (u.a. Soldbuch der Waffen-SS), Fotos , Nekrolog von Hans Jenny Manuskripte “Die letzten und die ersten Wochen. Aufzeichnungen aus dem Jahre1945”, MS, 24.3.1950; “Das Panoramaheim”, MS, s. d. u. a. Publikationen “Germanische Freiwillige im Osten”, Nürnberg 1943; Artikel Tätigkeit Frontismus / Waffen-SS (Erinnerungsalbum von Albert B. Tödtli 1952; “Die Wildente”. Organ ehemaliger “Kriegsberichter”, 1953-1966; “Freundeskreis der Sebastianer” 1969-1997; Tölzer “Junker-Treffen” 1976-1979; “Schweizer in der Waffen-SS”. Sendung von Hans-Rudolf Lehmann auf Radio DRS 1, 1977; “Wach auf Schweizervolk”. Film von Heinz Bütler auf SF DRS, 1980); amerikanische Kriegsgefangenschaft (“A Wartime Log for British Prisoners” 1946-1947 ); Prozesse und Urteile 1947-1956, Revisionsgesuche 1951 und 1953; Haft in Regensdorf / Haftentlassung 1949- 1956; Berufliche Tätigkeit als Korrespondent (“Allgemeine Zeitung”, Mainz; “Deutsche Saar”, Saarbrücken / Dudweiler; “Donau-Kurier”, Ingolstadt; “Ernährungsdienst. Deutsche Getreidezeitung”, Hannover) und Verlagsvertreter (Gruner + Jahr-Verlag, Hamburg) in Paris 1958-1975 Publikationen “Germanische Freiwillige im Osten”, Nürnberg 1943; Artikel Korrespondenz Während der Haft (mit Rechtsanwälten u. a.), Gunter d’Alquen, Kurt Brüderlin, Joachim Fernau, Gerhard Frey, Klaus Hügel, Hans Werner Neulen, Linus Reichlin, Franz Riedweg, Richard Schulze-Kossens, Heinrich Tötter, Max Wahl, Alfred Zahnder u.a. Personendossiers Heinrich Büeler, Joachim Fernau Sachdossiers Publikationen von Hans Werner Neulen und Richard Schulze-Kossens zur Waffen-SS; Congres International pour le Latin Vivant 1969, 1975; Stiftung für abendländische Besinnung, 1977, 1980 Schaeppi, Benno H. Bendel, Melchior: Ausbürgerungen in der Schweiz zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Der Fall Benno Schäppi (1942-1944), Bachelorarbeit Universität Bern, 2008 (unpubliziert).  Originalakten aus der Zeit bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges fehlen weitgehend. In den Unterlagen aus der Nachkriegszeit finden sich zahlreiche Bezüge zu Schaeppis Mitgliedschaft in der Waffen-SS (Prozessakten, Dokumente aus Kriegsgefangenschaft und Gefängnishaft, Materialien zu Organisationen und Publikationen ehemaliger Angehöriger der Waffen-SS, Radio-, Fernseh- und Presseberichte über Schaeppis Kriegsvergangenheit).ca. 1936 - 19781936-01-01T00:00:00.0001979-01-01T00:00:00.000
Schalcher, HeinrichNachlass Heinrich Schalcher (1917-2006) Details  NL Heinrich Schalcher Korrespondenz Zu seiner Tätigkeit für die “Schweizerische Liga für biologische Landesverteidigung” sowie Vorgängerorganisationen; für die “Schweizerische Stiftung zur Förderung des biologischen Landbaus”; zu seiner Zeit als Nationalrat Tätigkeit Einsatz für den biologischen Landbau (Vorstoss im Zürcher Kantonsrat 1955, Liga für biologische Landesverteidigung und Vorläuferorganisationen 1958-1973; Schweizerische Stiftung zur Förderung des biologischen Landbaus 1970 ff.); Nationalrat 1968-1983: Parlamentarische Vorstösse und Kommissionstätigkeit zu den Themen Umwelt und Gesundheit (biologischer Landbau, Sucht- und Betäubungsmittel, Bergbauernhilfe, Nationalstrassen, Waldsterben), zur Wirtschaftspolitik (“Einfluss mächtiger Wirtschaftsgruppen”, Arbeitsfrieden, “Ausverkauf der Heimat”), Landesverteidigung (Bewaffnung), Nachrichtendienst (Fall Oberst Bachmann) und Staatsschutz (“Massnahmen gegen den Terror”), Staatsrecht (Gesetzgebung, Verwaltungskontrolle, “Aktivierung der schweigenden Mehrheit”); Presseartikel und Abhandlungen zu politischen Zeit- und Rechtsfragen 1934-1990 Dokumentation Von Heinrich Schalcher selbst angefertigte Zusammenstellung (Kopien) zu seinem Leben und Wirken; Presseartikel, Zeitschriften, Broschüren, Flugblätter etc. zu v.a. umweltpolitischen Themen Biografie Autobiografische Skizze, Lebenslauf, Presseporträts, Dokumente zum Bildungsgang und zur beruflichen Entwicklung Schalcher, Heinrich   Heinrich Schalcher hat dem Archiv für Zeitgeschichte seinen Nachlass in drei Teilablieferungen zwischen 1997 und 2000 an seinem Wohnort in Winterthur übergeben. Eine kleine Ergänzung erfolgte durch die Tochter im Jahr 2014.1934 - 19971934-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Schaller, JohannaEinzelbestand Johanna Schaller Details  NL Johanna Schaller Sachdossiers “Der Stürmer” (einzelne Exemplare); rassistische, antisemitische und antifreimaurerische Hetzschriften, z. T. zur Indoktrination von Kindern Schaller, Johanna   ca. 1892 - 19711892-01-01T00:00:00.0001972-01-01T00:00:00.000
Scheps, SamuelNachlass Dr. rer. pol. Samuel Scheps (1904-1999) Details  NL Samuel Scheps Tätigkeit Schweizerischer Zionistenverein (SVZ), Palästinaamt Biografie Urkunden, Zeugnisse, Ausweise, Korrespondenz, Notizbücher, Fotos, Ehrungen, Unterlagen zur Familie Publikationen und Manuskripte betr. u.a. Adam Mickiwicz, Armand Lévy und andere Zionisten, hebräische Literaturgeschichte, polnische Literaturgeschichte, Währungsordnung und Ölkrise Korrespondenz u.a. Avner W. Less, Gerhart M. Riegner, Gerschom Scholem, Leon Weichselbaum, Elie Wiesel, Dr. A. Wilcher, Veit Wyler Dokumentation u.a. Holocaust, Janusz Korczak, Julian Tuwim, Warschauer Ghetto, Zionismus Scheps, Samuel Dr. Samuel Scheps, in: Persönlichkeiten Europas: Schweiz, Stansstad: Iatas, 1974 (ohne Seitenzählung). Haumann, Heiko: Samuel Scheps, in: derselbe (Hg.): Der Erste Zionistenkongress von 1897. Ursachen, Bedeutung, Aktualität, Basel: Karger, 1997, S. 216-217.  Der Bestand gelangte nach dem Tod von Samuel Scheps von seiner Tochter, Dorith Ofir-Scheps, über Professor Heiko Haumann, Historisches Seminar der Universität Basel, ins Institut für Jüdische Studien der Universität Basel. Der Student Alain Ottiker erstellte im Okt. 2003 ein ausführliches Sichtungsverzeichnis. Im Frühjahr 2008 mussten in Folge eines Wassereinbruchs beträchtliche nicht mehr identifizierbare Teile des Archiv- und Bibliothekguts entsorgt werden. Was noch identifizierbar und restaurierbar war, wurde bei der Firma Docusave getrocknet und gereinigt. Unter den zerstörten Teilen befanden sich auch zahlreiche Dossiers aus dem Nachlass Samuel Scheps. Obwohl der Nachlass nicht vollständig überliefert ist, dokumentiert er dennoch eindrücklich das Engagement Samuel Scheps’ in der zionistischen Bewegung in den 1920er Jahren sowie seine publizistische Tätigkeit seit den 1960er Jahren. Die Unterlagen zum Schweizerischen Zionistenverband sind einzigartig und illustrieren die Verbandsgeschichte sowie die Geschichte zahlreicher lokaler zionistischer Vereinigungen in der Schweiz in den 1920er Jahren. Ausserdem enthält der Bestand Dokumente zur Biografie sowie viel Korrespondenz mit zionistischen Persönlichkeiten zu verschiedenen Themen. Nicht enthalten sind die Unterlagen zur Tätigkeit im Palästinaamt. Diese sind jedoch nicht dem Wasserschaden zum Opfer gefallen, sondern eventuell schon vor längerer Zeit einem anderen Archiv übergeben worden. U.a. befindet sich in den Central Zionist Archives in Jerusalem ein Teilnachlass von Samuel Scheps (A496).1890 er - 19991890-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Schindler, DietrichNachlass Prof. Dr. iur. Dietrich Schindler sen. (1890-1948) Details  NL Dietrich Schindler Biografie Unterlagen zu Studium und Militär, Publikationen zur Biographie und Familiengeschichte, Fotografien Tätigkeit Gutachten zu völkerrechtlichen und staatspolitischen Fragen, Korrespondenz und Materialien zur Kontroverse mit Viktor Bruns betreffend Wirtschaftspolitik und Neutralität Korrespondenzen Eidgenössisches Politisches Departement Manuskripte Diverse Gutachten: “Fall Kümmertshausen” (1943), “Zur Frage des Transitverkehrs durch das Gebiet eines neutralen Staates” (1943), “Durchfahrt deutscher Lazarettzüge durch die Schweiz” (1944), “Internierung deutscher Zollbeamter” (1944), “Verkehr über den Gotthard” (1945), “Geleit neutraler Handelsschiffe durch Kriegsschiffe eines Kriegführenden” (1945), “Verlangen der Alliierten auf Uebergabe der deutschen Amtsräume und Archive” (1945), “Englische Militärzüge durch die Schweiz von und nach Italien” (1945), “Ausweisung des deutschen Gesandtschaftspersonals” (1945), “Die Verantwortlichkeit des Kriegführenden für die auf neutralem Gebiet infolge Bombardierung von Zielen auf dem Gebiete eines kriegführenden verursachten Schäden” (1945) u.a. Publikationen Beiträge in Fachzeitschriften, Sonderdrucke Schindler, Dietrich sen. Schindler, Dietrich (jun.): Ein Schweizer Staats- und Völkerrechtler der Krisen- und Kriegszeit. Dietrich Schindler (sen.), 1890-1948, Zürich: Schulthess, 2005, 216 S.  ca. 1897 - 20051897-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Schirmer, OttoNachlass Dr. med. Otto Schirmer (1909-1990) Details  NL Otto Schirmer Korrespondenz B. Péter (betr. ein Filmprojekt zu Ungarn im Zweiten Weltkrieg), T. von Suppan-Kollerich Tätigkeit Dokumente zur Arbeit als IKRK-Delegierter (u. a. Aufträge von Max Huber, Passepartout des Oberkommandos der Wehrmacht) Bilddokumente Fotos aus Gefangenenlagern u. a.  Schirmer, Otto   1941 - 19891941-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Schmid, AugustNachlass August Schmid (1875-1951) Details  NL August Schmid Publikationen “Grundlagen einer Gesellschaftsordnung”, St. Gallen, s. d.; “Die Demokratie als Selbsttäuschung”, Basel 1917 u. a. Manuskripte Diverse Schriften Schmid, August  
Schmid, Daniel C.Forschungsdokumentation Dr. phil. Daniel C. Schmid Details  FD Daniel C Schmid Schmid, Daniel C. Daniel C. Schmid: Dreiecksgeschichten. Die Schweizer Diplomatie, das “Dritte Reich” und die böhmischen Länder 1938-1945, Chronos Verlag, Zürich 2003.  Daniel C. Schmid, Dr. phil., geb. 1970 in Bern, Studium der Geschichte und der Germanistik in Zürich und Prag. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg (UEK), diverse Fachpublikationen. Die Forschungsdokumentation umfasst Quellenmaterialien (Kopien und Mikrofichen) aus in- und ausländischen Archiven (Schweiz, Tschechische Republik, Deutschland, Österreich, Grossbritannien), die Daniel C. Schmid im Zusammenhang mit seiner Dissertation aufgebaut hat. Sie dokumentiert die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und der Tschechoslowakei zur Zeit der Besetzung durch das “Dritte Reich” (“Reichsgau Sudetenland”, “Protektorat Böhmen und Mähren”, tschechoslowakische Exilregierung). Weitere Unterlagen beziehen sich auf die Rolle der Schweizer Diplomatie als Schutzmachtvertreterin von Achse und Alliierten, auf den nationalsozialistischen Vernichtungsprozess in den böhmischen Ländern (Konzentrationslager Theresienstadt) sowie auf die Auslandschweizerkolonie und tschechoslowakische Exilgemeinde in der Schweiz. Beigefügt wurden Artikel und Auszüge aus der Sekundärliteratur zum Dissertationsthema und zur Versicherungsproblematik während des Zweiten Weltkriegs sowie eine Analyse der tschechoslowakischen Exilzeitschrift “Zpravodaj”.
Schmid, KarlNachlass Prof. Dr. Karl Schmid (1907-1974) Details  NL Karl Schmid Tätigkeit Materialien zum Schulunterricht 1931-1947; Prüfungsabnahmen; Vorlesungen 1943-1974; militärische Laufbahn (Aktiv- und Militärdienst, “Studienkommission für strategische Fragen”, Landesverteidigung u. a.); Professur an der ETH; Schweizerischer Wissenschaftsrat; Mitarbeit in verschiedenen Akademien, Instituten, Stiftungen, Arbeitsgruppen und Verwaltungsräten; Charles Veillon-Preis; Thomas Mann-Archiv; Gesprächsgruppe des Bundeskanzlers Karl Huber Korrespondenz Ilse Aichinger, Walter Allgöwer, Franz W. Beidler, Kurt Binswanger, Georges und Peter André Bloch, Eugen Böhler, Paul Adolf Brenner, Emil Brunner, Carl Jakob Burckhardt, Heinrich Burkhardt, Guido Calgari, Charly Clerc, Gottlieb Duttweiler, Albert Ehrismann, Emil Ermatinger, Fritz Ernst, Philip Etter, Robert Faesi, Jürg Federspiel, Max Frisch, Bruno Fritsch, Annemarie und Heinrich Fueter-Blanc, Erwin Gradmann, Henri Guisan, Kurt Guggenheim, Ilse Hein, Carl Helbling, Hermann Hesse, Theodor Heuss, Hermann Hiltbrunner, Kurt Horwitz, Max Huber, Rudolf Jakob Humm, Meinrad Inglin, Aniela Jaffé, Carl Gustav Jung, Arnold Kübler, Max Werner Lenz, Herbert Lüthy, Golo, Katja und Thomas Mann, Bruno Mariacher, Karl Meyer, Adolf Muschg, Emmie und Hans Oprecht, Max Rychner, Martha Schneider-Fassbaender, Hans Rudolf Schwyzer, Judith Stamm, Hertha Trappe, Hans Peter Tschudi, Charles Veillon, Adolf Max Vogt, Otto F. Walter, Werner Weber, Albert Jakob Welti, Sigmund Widmer, Ernst Wiechert, Max Wildi, Hans Wysling, Leopold Ziegler, Carl Zuckmayer u. a. Biografie Familiengeschichte, Akten aus der Schul- und Studienzeit, Ehrungen, Fotos, Nachrufe Publikationen Bücher, Artikel, Vorträge und Rezensionen Personendossiers Zu diversen Schriftstellern Manuskripte Zu Büchern; Vorträge (u. a. zu Wirtschaft, Armee und Politik); Referate zur Unternehmensführung; Vorarbeiten zu Publikationen; Lesenotizen; Aufsatzmanuskripte u. a.  Schmid, Karl Emmi Blaser: Verzeichnis der Veröffentlichungen und Vorlesungen von Karl Schmid (1907-1974), Schriftenreihe der ETH-Bibliothek, Nr. 18, Zürich 1976. Marie-Claire Däniker und Klaus Urner: Nachlass Prof. Dr. Karl Schmid, 1907-1974, Zürich 1983 (Veröffentlichungen des Archivs für Zeitgeschichte ETHZ: Bestände). Karl Schmid: Gesammelte Werke in 6 Bänden, hrsg. im Auftrag der Karl-Schmid-Stiftung von Thomas Sprecher und Judith Niederberger, Zürich 1998. Karl Schmid: Gesammelte Briefe (1918-1974) in 2 Bänden, hrsg. im Auftrag der Karl-Schmid-Stiftung von Sylvia Rüdin, Zürich 2000. Thomas Sprecher: Karl Schmid. Ein Schweizer Citoyen, Zürich 2013.  Der Bestand ist eine Schenkung der Familie Schmid an die Eidgenossenschaft, die vom Bundesrat im Sept. 1977 angenommen worden ist. Die Erschliessung und Betreuung wurde dem AfZ übertragen, für dessen Integration in die ETH Zürich sich Karl Schmid eingesetzt hatte. 1992 wurde die “Karl-Schmid-Stiftung” gegründet, die auch die Bearbeitung und Auswertung des Nachlasses im AfZ fördert.ca. 1854 - 20071854-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Schmid-Ammann, PaulNachlass Dr. h.c. Paul Schmid-Ammann Dipl. ing. agr. ETH (1900-1984) Details  NL Paul Schmid-Ammann Publikationen und Manuskripte “Emil Klöti, Stadtpräsident von Zürich”, 1965; “Vom revolutionären Klassenkampf zum demokratischen Sozialismus - Die Entwicklung der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz seit 1920”, 1967; “Die Wahrheit über den Generalstreik von 1918”, 1968 (mit Entwürfen); “Mahnrufe in die Zeit. Vier bewegte Jahrzehnte schweizerischer Politik 1930-1970”, 1971; “Worauf es ankam”, 1983 (jeweils mit Rezeption); Artikel, Rezensionen, Vorträge und Exposés (zu Walther Bringolf, Felix Calonder, Hans Hausamann, Paul Meierhans, Hans Oprecht, Benjamin Sagalowitz, Werner Weber, Eduard Zellweger u. a.) Korrespondenz Hermann Böschenstein, Robert Bratschi, Willy Bretscher, Hans Conzett, Emanuel Dejung, Emil Egli, Jonas Fränkel, David Frankfurter, Erich Gruner, Walter König, Ernst Laur, Leonhard Ragaz, Willy Spühler, Paul Trautvetter, Werner Weber, Hans Wildberger u. a. Tätigkeit Bruch mit der Sozialdemokratischen Partei 1980 Sachdossiers Völkerbund, “Eingabe der 173”, Maturitätsreform und Mittelschulen 1956-1969 Biografie Lebenslauf, Ehrungen, autobiographische Aufzeichnungen, Interviews, Kolloquium FFAfZ 1977 (Rückblick), Nachrufe, Fotos Schmid-Ammann, Paul   Erhalten geblieben sind vor allem Materialien aus der Zeit nach dem 1964 erfolgten Rücktritt als Chefredaktor des “Volksrechts”.ca. 1890 - 19841890-01-01T00:00:00.0001985-01-01T00:00:00.000
Schmidlin, AntoniaForschungsdokumentation Antonia Schmidlin Details  FD Antonia Schmidlin Arbeitsdokumentation Schrifliche Unterlagen (Interviewfragen, Biografische Angaben, Notizen, Korrespondenz) zur Lizentiatsarbeit und zur Dissertation Tondokumente Interviews mit 35 Personen, durchgeführt von Antonia Schmidlin im Zeitraum 1991-1998 zum Thema Schweizer Spende in Rimini, Italien (Lizentiat) und zur schweizerischen Flüchtlingshilfe in Spanien und Frankreich (Dissertation). Bei den 10 zur Lizentiatsarbeit interviewten Personen handelt es sich um MitarbeiterInnen der Schweizer Spende, SchülerInnen des Centro Sociale, ab 1973 Centro educativo italo-svizzero (CEIS), und der zur Entstehungszeit der Lizentiatsarbeit amtierenden Direktion. Die 25 für die Dissertation interviewten Personen waren HelferInnen in Spanien und Frankreich von 1937-1945 im Rahmen der Organisationen Internationaler Zivildienst, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Spanienkinder (SAS), Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für kriegsgeschädigte Kinder (SAK) und die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK, Kh).  Schmidlin, Antonia - Schmidlin, Antonia: “... la nazione più generosa…”. Schweizerische Nachkriegshilfe in Italien am Fallbeispiel Centro Sociale Rimini, Basel 1991 - Schmidlin, Antonia: Eine andere Schweiz. Helferinnen, Kriegskinder und Humanitäre Politik 1933-1942, Zürich 1998 Antonia Schmidlin hat 2009 dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) die im Rahmen ihres Lizenziats zur Nachkriegshilfe der Schweizer Spende in Italien und ihrer Dissertation über die schweizerische Kinderhilfe im Zweiten Weltkrieg entstandenen Interviews übergeben. Die Interviews wurden, wo nicht anders angegeben, auf Schweizerdeutsch geführt. Die Nummerierung der Audiokassetten erfolgte durch Antonia Schmidlin und ist in Klammern angegeben. Dabei ist zu beachten, dass die Nummern 14-19 nicht, und die Nummer 26 doppelt vergeben wurden. Die Forschungsdokumentation ist eine wichtige Ergänzung zu im AfZ bereits vorhandenen Beständen zum Thema Flüchtlingspolitik und den Flüchtlingshelferinnen Friedel Bohny-Reiter, Anne-Marie Im Hof-Piguet und Emma Ott. Diese Forschungsdokumentation liegt ausschliesslich in digitaler Form vor. Das AfZ besitzt davon keinerlei Originale. Zusammen mit der Forschungsdokumentation lieferte Schmidlin einen Aktenordner von Vreni Oertle-Guggenheim mit der Beschriftung “Wichtige Dokumente der Abtlg Unterbringung” ab (siehe Einzelbestand Verena Oertle-Guggenheim).1991 - 20041991-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Schmitz, GeorgNachlass Georg Schmitz (1913-1989) Details  NL Georg Schmitz Biografie Lebensläufe, Gerichtsakten u. a. Korrespondenz Mit Familie sowie Presse- und Literaturvertretern Manuskript Tagebücher 1934-1940 Bilddokumente Zur ganzen Familie Schmitz Schmitz, Georg   ca. 1913 - 19891913-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Schmitz, LydiaNachlass Lydia Schmitz (1881-1976) Details  NL Lydia Schmitz Biografie Persönliche Dokumente (Ausweise, Aufzeichnungen, Gratulationen, Fotos, Diplom Smolny-Institut u. a.), Entschädigung für Landgut Jesero in Sarny (Polen); Mitgliedschaft Croix-Rouge Russe (Ancienne Organisation) / Russisches Rotes Kreuz (alte Organisation), Paris Korrespondenz mit Ehemann Paul Schmitz, Sohn Georg Schmitz, Schwiegermutter Berta Schmitz-Schabelitz und Schwägerin Berta Schmitz, Eltern und Schwestern in Kiew und Riga (zumeist Russisch), Eugen Bulitsch (Kunstmaler, Neffe), Heinrich Altherr, Sophie Burckhardt-Hipp, Eleonore von Meyenburg-Burckhardt, Doris von Senger, Martha Wittwer-Gelpke u. a.  Schmitz, Lydia   Dank der Vermittlung von Dr. Oswald Wyss (Küsnacht ZH) konnte der Bestand nach dem Tod des Sohnes Georg Schmitz anlässlich der Auflösung seiner Wohnung in Richterswil zusammen mit den Nachlässen von Paul Schmitz und Georg Schmitz übernommen werden.ca. 1893 - 19891893-01-01T00:00:00.0001990-01-01T00:00:00.000
Schmitz, PaulNachlass Paul Schmitz alias Dominik Müller (1871-1953) Details  NL Paul Schmitz Tätigkeit Literarischer Verein “Basilea”, “Der Samstag”, Rezeptionen zu P. Schmitz und seinem Wirken Bilddokumente S. u. Nachlass Georg Schmitz Publikationen Bücher 1908-1939, Beiträge in Anthologien und Jahrbüchern, Artikel Biografie Persönliche Dokumente, Ehrungen, Tagebücher und Notizen, Erinnerungen an seinen Vater, Nachrufe, Literatur über P. Schmitz Korrespondenz Familienangehörige, Pio Baroja, Eduard Behrens, Heinz Häberlin u. a. Manuskripte Diverse Texte und Notizen Schmitz, Paul Wamister, Christof: Dominik steht wieder einmal vor dem Nichts. Die Fakten im Fall Paul Schmitz, in: Basler Zeitschrift für Altertumskunde. Hg.: Historische und Antiquarische Gesellschaft zu Basel, Basel, Bd. 111, 2011, S. 173-204.  Dank der Vermittlung von Dr. Oswald Wyss (Küsnacht ZH) konnte der Bestand nach dem Tod des Sohnes Georg Schmitz anlässlich der Auflösung seiner Wohnung in Richterswil zusammen mit den Nachlässen von Lydia Schmitz und Georg Schmitz übernommen werden. Im Bestand fehlen nahezu alle Manuskripte. Hingegen finden sich Materialien zum literarischen Leben in Basel von 1887 bis zum Ersten Weltkrieg. Einblick in seine Lebensverhältnisse und politische Haltung gibt die Korrespondenz.ca. 1887 - 19901887-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Schmälzle-Serkin, Reinhold und MarthaNachlass Reinhold und Martha Schmälzle-Serkin (1901-1969 / 1906-1954) Details  NL Schmälzle-Serkin Biografie Schulzeugnisse Reinhold und Martha Schmälzle-Serkin; Lebensläufe Reinhold Schmälzle-Serkin; Dokumente von Vorfahren der Familien Schmälzle und Serkin; Dokumente zum Tod und Nachlass von Martha Schmälzle-Serkin, Reinhold Schmälzle-Serkin und Erica Schmälzle-Probst; Familienchroniken Korrespondenz Korrespondenz betr. Flucht aus Deutschland und Anstellung als Pfarrer in der Schweiz; Familienkorrespondenz Tätigkeit Typoskripte von Predigten von Reinhold Schmälzle-Serkin sowie publizierte Artikel zu religiösen Themen, u.a. zum Judentum Schmälzle-Serkin, Reinhold und Martha Hermle, Siegfried: Eine Pfarrfamilie im Schatten des Arierparagraphen, in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte, hg. im Auftrag des Vereins für württembergische Kirchengeschichte, Sonderdruck, Württemberg 2006, S. 305-338 Der Bestand gelangte 2014 als Schenkung ins AfZ, überreicht von Gertraut Merz-Schmälzle, einer Tochter von Reinhold und Martha Schmälzle-Serkin.ca. 1885 - 20041885-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Schneewind, HansEinzelbestand Hans Schneewind (1912-2008) Details  NL Hans Schneewind Schneewind, Hans  
Schnelle, ThomasForschungsdokumentation Dr. Thomas Schnelle Ludwik Fleck Details  FD Thomas Schnelle Biografie Lebensläufe, Notizen, Nekrologe, Fotos Publikationen Publikationen von Ludwik Fleck, Publikationen zur Rezeptionsgeschichte von Fleck Korrespondenz u.a. Ludwik Fleck, Marcus Klingberg, Lothar Schäfer Schnelle, Thomas Thomas Schnelle: Ludwik Fleck - Leben und Denken. Zur Entstehung und Entwicklung des soziologischen Denkstils in der Wissenschaftsphilosophie. Freiburg (Breisgau) 1982. (Hochschulsammlung Philosophie : Philosophie, Bd. 3).  Die 1982 von Thomas Schnelle veröffentlichte Dissertation “Ludwik Fleck - Leben und Denken” beruht auf einer umfangreichen von ihm selbst zusammengetragenen Forschungsdokumentation. In mehreren Forschungsreisen nach Polen und nach Israel hatte Schnelle von 1978-1979 Originalmanuskripte, biographische Dokumente und Kopien wissenschaftlicher Artikel von bzw. zum Mediziner und Wissenschaftstheoretiker Ludwik Fleck (11.7.1896-5.6.1961) gesammelt. Dieser hatte 1941 nach langjähriger Forschungsarbeit und noch nach seiner Deportation ins jüdische Ghetto Lemberg ein Verfahren zur Gewinnung von Fleckfieberimpfstoff aus dem Urin Erkrankter entwickelt; an diesem Verfahren arbeitete er auch als Häftling in den Laboratorien der Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald weiter. Nach der Befreiung lehrte er an der Universität Lublin Mikrobiologie. Seinen Lebensabend verbrachte er in Israel, wo er u.a. das Institut für experimentelle Pathologie am Israel Institute for Biological Research in Ness Ziona leitete. (Quelle: www.fleckzentrum.ethz.ch/de/ludwik-fleck-zentrum/ludwik-fleck.html) Die Dokumente trug Thomas Schnelle bei Zeitgenossen Flecks zusammen, welche er mittels bibliographischer Recherchen und mit Hilfe eines Fragebogens ausfindig machen konnte. Der Grossteil der von Marcus A. Klingberg als Nachlassverwalter Ludwik Flecks in seinem Büro in Ness Ziona in Israel aufbewahrten Originaldokumente wurde von Thomas Schnelle kopiert. Anlässlich der Gründung am 7.7.2005 schenkte Thomas Schnelle die vollständige Forschungsdokumentation dem Ludwik Fleck Zentrum am Collegium Helveticum. Die Forschungsdokumentation enthält reichhaltige Materialien zu Leben und Werk von Ludwik Fleck, welche das Archiv für Zeitgeschichte 2006 vom Ludwik Fleck Zentrum am Collegium Helveticum als Depotbestand zur Erschliessung und Aufbereitung für die Forschung erhalten hat. Neben veröffentlichten wissenschaftlichen Publikationen und biographischen Materialien umfasst sie Korrespondenzen, Notizen und Manuskripte. 2013 übergab das Ludwik Fleck Zentrum eine Nachlieferung mit Materialien aus dem Besitz von Lothar Schäfer, Mitherausgeber der Aufsatzsammlung “Erfahrung und Tatsache” von Fleck im Suhrkamp Verlag 1983. Diese Materialien wurden 2014 im Sinne des Depotvertrags der Forschungsdokumentation als eigenes Kapitel beigefügt.ca. 1925 - 19971925-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Schnyder, HeinrichNachlass Heinrich Schnyder Ing. agr. ETH (1897-1974) Details  NL Heinrich Schnyder Korrespondenz und Personendossiers Gottlieb Duttweiler, Ernst Laur, Otto Pfändler, William E. Rappard, Jean Rodolphe von Salis, Friedrich Traugott Wahlen u. a. Tätigkeit Migros AG und LdU, Nationalrat (Wahlen von 1935 und 1939; Fraktion der Unabhängigen 1940-1943; Wahlen von 1943 und Dissidenz; persönliche Vorstösse; Voten u. a. zu Landesversorgung, Alkoholverwaltung, Kriegswirtschaft und Militär); Regierungsrat des Kantons Zürich (Wahlen 1942/1943/1951); Pakistan: Beratertätigkeit für die FAO Manuskripte Vorträge zu landwirtschaftlichen Themen 1929-1941 Sachdossiers Europa, Flughafen Zürich-Kloten, General Guisan-Gedenkstein in Zollikon (ZH), “Gotthard-Bund”, Kontroverse um die Einführung von Grünfuttersilos, Hilfswerke, Politischer Studienzirkel 1944, rechtsextremistische Umtriebe (u. a. “Eidgenössische Sammlung”), “Hans Bernhard Stiftung” (Nationale Stiftung zur Förderung des Siedlungswesens) 1943-1945, Stiftung Akademie Langenbuch (Dr. Walter Robert Corti) 1954-1973, “Vereinigung für Rechtsstaat und Individualrechte” 1945 u. a. Biografie Familienchronik, biographische Artikel, persönliche Dokumente Schnyder, Heinrich   Biographie Familienchronik, biographische Artikel, persönliche Dokumente Tätigkeit Migros AG und LdU, Nationalrat (Wahlen von 1935 und 1939; Fraktion der Unabhängigen 1940-1943; Wahlen von 1943 und Dissidenz; persönliche Vorstösse; Voten u. a. zu Landesversorgung, Alkoholverwaltung, Kriegswirtschaft und Militär); Regierungsrat des Kantons Zürich (Wahlen 1942/1943/1951); Pakistan: Beratertätigkeit für die FAO Manuskripte Vorträge zu landwirtschaftlichen Themen 1929-1941 Korrespondenz und Personendossiers Gottlieb Duttweiler, Ernst Laur, Otto Pfändler, William E. Rappard, Jean Rodolphe von Salis, Friedrich Traugott Wahlen u. a. Sachdossiers Europa, Flughafen Zürich-Kloten, General Guisan-Gedenkstein in Zollikon (ZH), “Gotthard-Bund”, Kontroverse um die Einführung von Grünfuttersilos, Hilfswerke, Politischer Studienzirkel 1944, rechtsextremistische Umtriebe (u. a. “Eidgenössische Sammlung”), “Hans Bernhard Stiftung” (Nationale Stiftung zur Förderung des Siedlungswesens) 1943-1945, Stiftung Akademie Langenbuch (Dr. Walter Robert Corti) 1954-1973, “Vereinigung für Rechtsstaat und Individualrechte” 1945 u. a.ca. 1917 - 19771917-01-01T00:00:00.0001978-01-01T00:00:00.000
Schoop, AlbertEinzelbestand Dr. phil. Albert Schoop (1919-1998) Details  NL Albert Schoop Biografie Nekrologe, Publikation Tätigkeit Hochschulgruppe für freiheitlich-demokratische Politik (HGFDP): Satzungen, Mitgliederlisten, Rundschreiben, Wochenrückblicke, Referate, Exposés, Tagungsunterlagen (UNO und Menschenrechte, Neutralität, Stellung der Frau, Europäische Integration u.a.), Beiträge von HGFDP-Mitgliedern im “Zürcher Student”, Rückblicke auf die HGFDP-Tätigkeit Schoop, Albert   1939 - 20051939-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Schriesheimer, HugoNachlass Hugo Schriesheimer (1908-1989) Details  NL Hugo Schriesheimer Korrespondenz Berufliche Tätigkeit, Aufenthalt in der Schweiz, Erbschaft der Eltern Biografie Schul- und Arbeitszeugnisse, Pässe, Ausweise, Persönlicher Machsor Rezeption Vorträge, Museum für Gedenkstätte in Gurs, 50-Jahr-Jubliäum der “Reichskristallnacht” in Konstanz Bilddokumente Fotos betr. Kindheit und Jugend in Konstanz sowie Aufenthalt in Interniertenlagern in der Schweiz Schriesheimer, Hugo Schriesheimer, Hugo:  “Die Hölle von Gurs”, in: Wiehn, Erhard Roy (Hg.): “Camp de Gurs”, Konstanz 2010, S. 132ff. Rehn, Marie-Elisabeth: Hugo Schriesheimer. Ein jüdisches Leben von Konstanz durch das KZ Dachau, das französische Internierungslager Gurs, das Schweizer Asyl und die USA nach Kreuzlingen 1908-1989, Konstanz 2011. Wiehn, Erhard Roy (Hg.): Jüdische Rückblicke auf die deutsch-schweizerische Grenzregion am Bodensee im 20. Jahrhundert. Gespräche in Israel, Konstanz und Kreuzlingen, Konstanz 2012. (Interview mit H. Schriesheimer S. 127-165). Wiehn, Erhard Roy (Hg.): Die bittere Not begreifen. Deutsch-jüdische Deportiertenpost aus südfranzösischen Internierungslagern im Kontext der Hilfsaktion der Jüdischen Gemeinde Kreuzlingen Thurgau/Schweiz rund 75 Jahre danach zur Erinnerung 1940?1945, Konstanz 2016.  Hugo Schriesheimer ernannte Siegfried Gideon, Weinfelden, zu seinem Nachlassverwalter. Nach seinem Tod im Oktober 1989 erfolgte die Wohnungsauflösung, bei welcher der Nachlass von Hugo Schriesheimer in privaten Besitz von Prof. Erhard Roy Wiehn gelangte. Im Jahr 2011 entstand aus diesem historischen Material eine Erinnerungsbiografie von Marie-Elisabeth Rehn. Da Hugo Schriesheimer beinahe 20 Jahre in Kreuzlingen gewohnt hatte, bestehen enge Verbindungen zum historischen Archiv der Jüdischen Gemeinde Kreuzlingen. Die Schwerpunkte des Bestandes bilden das biografische Material und die Fotosammlung. Es sind viele Ausweise, Pässe, Bewilligungen und Zeugnisse vorhanden, darunter auch Arbeitsbestätigungen aus dem Lager Gurs. Die zahlreichen Fotos dokumentieren die Jugend von Hugo Schriesheimer in Konstanz, seine Zeit in den Interniertenlagern in der Schweiz und seine Ehe mit Eva-Maria Mendelsohn. Daneben befinden sich im Nachlass ebenfalls Korrespondenz und die Aufarbeitung seiner Erlebnisse in den 1980er Jahren. Hugo Schriesheimer hielt viele Vorträge über seine Erlebnisse in Gurs und sammelte zahlreiche Zeitungsartikel betr. den Nationalsozialismus und das Schicksal jüdischer Menschen. Er pflegte zudem privaten Kontakt zu Erich Bloch und schrieb seine Erinnerungen an Gurs für dessen Buch über die Konstanzer Juden erstmals nieder. Schriesheimer bemühte er sich intensiv um finanzielle Wiedergutmachung für seinen elterlichen Besitz. Dazu gibt es im Nachlass nur wenig Korrespondenz. Das Staatsarchiv Freiburg jedoch besitzt über den Fall Schriesheimer eine eigene Akte. Eine Abschrift des Interviews, das Prof. Erhard Roy Wiehn am 20. März 1985 mit Hugo Schriesheimer und seiner Frau führte, befindet sich in dessen 2012 erschienen Buch “Jüdische Rückblicke auf die deutsch-schweizerische Grenzregion am Bodensee im 20. Jahrhundert”.1905 - 20111905-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Schuler, MarianneEinzelbestand Marianne Schuler Stiftung Psychologische Lehr- und Beratungsstelle 1972-1985 Details  NL Marianne Schuler Schuler, Marianne  
Schulte, EduardEinzelbestand Dr. iur. Eduard Schulte (1891-1966) Details  NL Eduard Schulte AfZ Dokumentation Korrespondenz, Gesprächsaufzeichnung und Notizen des Zeitzeugengesprächs mit Jürg Coradi, ehemaliger Mitarbeiter der IKAD und enger Vertrauter von J. Rosenstein, Zürich, 14.6.2006 Tätigkeit Unterlagen und Korrespondenz betr. Eduard Schultes Forstwesen in Klein-Volkow, Belgard sowie Unterlagen zur Vereinigung deutscher Forstbaumschulen und zum Forstamt des Reichsnährstandes Manuskripte Schulte, Eduard: Gutachten betr. die grundlegende Behandlung der wirtschaftlichen Nachkriegsprobleme Deutschlands, Mai-Juni 1944 Biografie Korrespondenz, persönliche Unterlagen des Sohnes Ruprecht Schulte Schulte, Eduard   1940 - 20061940-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Schwabe-VerlagEinzelbestand Schwabe-Verlag Ludwik Fleck Details  IB Schwabe-Verlag Schwabe AG Verlag, Basel   Ludwik Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv, Basel 1935. Der Bestand umfasst Materialien zur Erstpublikation und zu einer gegen Ende der 1970er geplanten, aber nicht zustandegekommenen Wiederveröffentlichung der Monographie von Ludwik Fleck. Die Dokumente sind im Besitz der Schwabe AG, welche dem Ludwik Fleck Zentrum am Collegium Helveticum die Rechte zu deren wissenschaftlicher Nutzung erteilt hat. Kopien der Dokumente wurden vom Ludwik Fleck Zentrum 2006 dem Archiv für Zeitgeschichte zur Erschliessung und Verzeichnung als Depot übergeben. Der Bestand enthält vor allem Korrespondenzen, Verlagsunterlagen und Aufsätze aus dem Zeitraum von 1935 bis 1980.1935 - 20051935-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Schwalb Dror, NathanTeilnachlass Nathan Schwalb Dror (1908-2004) Details  NL Nathan Schwalb Dror Publikationen Auszüge aus Dissertationen über das Wirken des “Hechaluz” in Genf; Kopien verschiedener jüdischer bzw. zionistisch-sozialistischer Zeitungen und Zeitschriften 1927-1938 Sachdossiers Dokumentation zu Lage und Schicksal des Judentums im Deutschen Reich 1930-1938; Zionismus/Arbeiterbewegung 1928-1983 (u. a. “Liga für das Arbeitende Palästina”); Jiddische Kultur Biografie Interview, Korrespondenz, Fotos Tätigkeit Weltzentrale des “Hechaluz” in Genf 1939-1946 (Korrespondenz mit Mitgliedern der chaluzischen Bewegung in den von den Nazis besetzten Ländern Europas und mit dem “Joint”, Berichte über die Lage der Juden in verschiedenen Ländern, Kopien von Berichten aus den Konzentrationslagern Auschwitz/Birkenau,Treblinka und Westerbork); “Hechaluz” in verschiedenen Ländern 1924-1945; “Histadrut”- Nachkriegsmaterialien Schwalb Dror, Nathan   Bei den Akten des Bestandes handelt es sich um einige wenige Originaldokumente zur Tätigkeit der Weltzentralen des Hechaluz in Warschau und Genf sowie überwiegend um Kopien von Originalen verschiedener Provenienz (Bundesarchiv in Koblenz, The Pinchas Lavon Institute for Labour Movement Research in Tel Aviv, “Archives and Museum of the Jewish Labour Movement” in Israel, MF-Bestand des AfZ zum Saly Mayer-Archiv des “Joint” in New York). Zu einem Teil erhielt das Archiv für Zeitgeschichte die Kopien zusammen mit Originalen von Nathan Schwalb Dror persönlich, zu einem andern Teil stammen sie aus dem Hotel Zelthof in Zürich, wo Nathan Schwalb Dror in den siebziger und achtziger Jahren sein Hauptquartier in Europa hatte. Weitere Kopien sind vom AfZ selber an den verschiedenen Provenienz-Orten angefertigt worden. Der Bestand dokumentiert die Lage und das Schicksal des Judentums in Europa in den Jahren 1923-1945 und belegt insbesondere die Rettungstätigkeit des “Hechaluz” während des Zweiten Weltkriegs. Damit bilden die Unterlagen eine wichtige Ergänzung zum Mikrofilmbestand Nathan Schwalb Dror im AfZ sowie zu den verfilmten Materialien aus dem Saly Mayer-Archiv des “Joint”, die ebenfalls im AfZ vorhanden sind. Zu der Tätigkeit des Hechaluz in der Nachkriegszeit finden sich ebenfalls Korrespondenz und Berichte. Nathan Schwalb Dror erzählte 1994 im AfZ in zwei ausführlichen Interviews von seinem Einsatz im Hechaluz.ca. 1921 - 19991921-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Schwalb Dror, Nathan (MF)The Pinchas Lavon Institute for Labour Research Nachlass Nathan Schwalb Dror (1908-2004) Mikrofilmbestand Details  LAV III 37A Tätigkeit Unterlagen von den Verhandlungen zwischen jüdischen Repräsentanten und den Nazis zur Rettung der Juden in der Slowakei und Ungarn in den Jahren 1944/45 Dokumentation Situations- und Tätigkeitsberichte zur Lage der Juden im besetzten Europa Statistik Statistiken, Listen und Quittungen über den Versand von Hilfssendungen in die besetzten Gebiete und in die Lager oder Namenlisten geretteter und für eine Auswanderung nach Palästina bereiter Mitglieder der Bewegung Korrespondenzen Schriftwechsel zwischen der Hechaluz- Zentrale unter Nathan Schwalb in Genf und den Mitgliedern der chaluzischen Bewegung in Städten, Ghettos und Lagern in den von den Nazis besetzten Ländern Europas - darunter mit den Rettungskomitees in Bratislava, Budapest und Istanbul Korrespondenzen Schrifwechsel mit Auswanderungsämtern, Kontakt- und anderen Hilfsstellen in Palästina sowie in ganz Europa, insbesondere auch in der Schweiz Schwalb Dror, Nathan   1998/99 führte das AfZ mit Unterstützung der Stiftung Jüdische Zeitgeschichte an der ETH Zürich ein Verfilmungsprojekt im Pinchas Lavon Instiut, dem Institut und Archiv der Arbeiterbewegung (u.a. Gewerkschaft “Histadrut”), in Tel Aviv durch. Damit wird neben dem in Zürich verbliebenen Teilbestand Nathan Schwalb Dror nun auch der in Israel befindliche Nachlass im AfZ zugänglich gemacht. Inhalt und Bedeutung des Mikrofilmbestands Die Originaldokumente des Bestands (ca. 15 Lfm) befinden sich im Lavon-Institut, dem Archiv der “Histadrut” in Tel Aviv. Ihre Verfilmung erfolgte im Rahmen einer Vereinbarung zwischen dem Lavon-Institut und dem Archiv für Zeitgeschichte betreffend den Austausch von Akten und wurde durchgeführt durch die Mikroverfilmungsfirma ITTI Ltd. in Bre Brak. Den inhaltlichen Kern der Filme bilden die Korrespondenzen zwischen der Hechaluz- Zentrale unter Nathan Schwalb in Genf und den Mitgliedern der chaluzischen Bewegung in Städten, Ghettos und Lagern in den von den Nazis besetzten Ländern Europas - darunter mit den Rettungskomitees in Bratislava, Budapest und Istanbul. Ebenso belegt sind die Korrespondenzen mit Auswanderungsämtern, Kontakt- und anderen Hilfsstellen in Palästina sowie in ganz Europa, insbesondere auch in der Schweiz. Von grossem Wert sind sodann Situations- und Tätigkeitsberichte aus den verschiedenen Gegenden, Statistiken, Listen und Quittungen über den Versand von Hilfssendungen in die besetzten Gebiete und in die Lager oder Namenlisten geretteter und für eine Auswanderung nach Palästina bereiter Mitglieder der Bewegung. Von herausragender Bedeutung aus Schweizer Sicht sind Unterlagen von den Verhandlungen zwischen jüdischen Repräsentanten und den Nazis zur Rettung der Juden in der Slowakei und Ungarn in den Jahren 1944/45. Diese fanden zum Teil in der Schweiz und unter Vermittlung Saly Mayers, des Joint-Vertreters in der Schweiz, statt. Eine wichtige Ergänzung zum vorliegenden Mikrofilm-Bestand stellt denn auch das Saly Mayer-Archiv des “Joint” in New York dar, das im Archiv für Zeitgeschichte ebenfalls auf Mikrofilm vorhanden ist und die Zusammenarbeit Nathan Schwalbs mit der amerikanischen Hilfsorganisation dokumentiert. Die verfilmten Materialien Nathan Schwalb Drors sind auch eine Ergänzung zu dem bereits hier vorhandenen Kopienbestand mit vereinzelten Dokumenten über die Hilfstätigkeiten der Weltzentrale des “Hechaluz” in Genf sowie zu den aus einem Zürcher Hotelberführten Materialien zur Nachkriegstätigkeit Nathan Schwalbs als “Histadrut”- Funktionär.ca. 1936 - 19851936-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Schwartz, PhilippNachlass Philipp Schwartz Details  NL Philipp Schwartz  
Schwarz, Georg TheodorNachlass Dr. phil. Georg Theodor Schwarz (1930-2002) Details  NL Georg Theodor Schwarz Schwarz, Georg Theodor   1948 - 20061948-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Schwarz, UrsNachlass Prof. Dr. iur. Urs Schwarz (1905-1996) Details  NL Urs Schwarz Publikationen Bücher 1945-1994 (u. a. “The eye of the hurricane. Switzerland in World War 2”, 1980); NZZ-Artikel Biografie Persönliche Dokumente, Familiengeschichte, Unterlagen zum künstlerischen Schaffen der Ehefrau Margot Schwarz, Fotos, Reisetagebücher Sachdossier Strategie 1970-1974. Personendossier Willy Bretscher (Jugenderinnerungen) Manuskripte Wie heiss war der Kalte Krieg?” (mit NZZ-Artikeln), Vorträge (Aussenpolitik, Nuklearfragen, Vereinte Nationen), Vorlesungen Genf u. a. Korrespondenz zu Sachthemen (Strategie, Konflikte, Militärisches) und Einzelpersonen Tätigkeit Presseberichte zu verschiedenen Auslandreisen (u. a. zum spanischen Bürgerkrieg), NZZ, “Swiss Review of World Affairs”, Internationales Presseinstitut, “World Information Foundation” (WIF)  Schwarz, Urs  
Schwarzenbach, JamesEinzelbestand James Schwarzenbach (1911-1994) Details  NL James Schwarzenbach Schwarzenbach, James  
Schwed, PhilippeEinzelbestand Philippe Schwed Berner Prozess um die “Protokolle der Weisen von Zion” 1933-1939 Details  NL Philippe Schwed Dokumentation Prozess des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) / Jüdische Gemeinde Bern (JGB) betr. die Protokolle der Weisen von Zion vor dem Amtsgericht Bern / Berner Prozess / Zionistenprozess, 1933-1935: Prozessakten, Sitzungsprotokolle, Korrespondenz, Berichterstattung Dokumentation Akten von Oskar Meyer, Rechtsanwalt, Basel, betr. Basler Prozess 1933-1936 / Privatstrafklage Jules Dreyfus - Brodsky, Dr. Marcus Cohn, Dr. Markus Ehrenpreis gegen Alfred Zander et al. wegen Verleumdung vor dem Amtsgericht Basel: Prozessakten, Korrespondenz, Berichterstattung Personendossiers Emile Colombi; Dr. Arthur Emsheimer, Adolphe [Adolf] Guggenbuehl [Guggenbühl], Jacob Lorenz Sachdossier “Bund der Subventionslosen” / “Elefantenklub”, Zürich Schwed, Philippe Benz, Wolfgang: Die Protokolle der Weisen von Zion. Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung, München: Beck, 2007 Benz, Wolfgang (Hg.): Handbuch des Antisemitismus, Band 2, Personen, Berlin: Saur, 2009 Cohn, Norman: Die Protokolle der Weisen von Zion. Der Mythos der jüdischen Weltverschwörung, Baden-Baden: Elster, 1998 Hagemeister, Michael: The ‘Protocols of the Elders of Zion’: Between History and Fiction, in: New German Critique 35, 2008, H. 1 (103), S. 83-95. Hagemeister, Michael: The ‘Protocols of the Elders of Zion’ in Court: The Bern Trials 1933 1937, in: Stauber, Roni / Webman, Esther (Hg.): The Protocols of the Elders of Zion - The One-Hundred Year Myth and Its Impact, New York 2009 Hagemeister, Michael: Russian Émigrés in the Bern Trial of the ‘Protocols of the Elders of Zion’ (1933?1935), in: Cahiers Parisiens / Parisian Notebooks, Nr. 5 / 2009, S. 375?391. Lüthi, Urs: Der Mythos von der Weltverschwörung. Die Hetze der Schweizer Frontisten gegen Juden und Freimaurer, am Beispiel des Berner Prozesses um die “Protokolle der Weisen von Zion”, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1992 Raas, Emil / Brunschvig, Georges: Vernichtung einer Fälschung. Der Prozess um die erfundenen “Weisen von Zion”, Zürich: Die Gestaltung, 1938.  Nach dem überraschenden Tod des Lehrers und Historikers Philippe Schwed mussten dessen Töchter kurzfristig das umfangreiche Erbe ihres Vaters, eine grosse Bibliothek und Dokumentation zur Geschichte der Juden in der Schweiz, räumen. Dabei wurde ein Grossteil der Unterlagen verschiedenen Personen und Institutionen angeboten. Durch die Vermittlung von Prof. Jacques Picard, Universität Basel, und Frau Barbara Roth, Bibliothek Genf, konnte ein Teil der Akten, die den Berner Prozess betreffen, übernommen werden. Die Akten stammen aus unterschiedlichsten Provenienzen: Dr. Georges Brunschvig, Dr. Boris Lifschitz, Prof. Dr. Hans Jonak-von Freyenwald, Dr. Oskar Meyer. Wie sie in den Besitz von Philippe Schwed gelangten, ist nicht dokumentiert. Ergänzende Akten befinden sich in den Beständen IB SIG Berner Prozess und NL Georges Brunschvig im AfZ sowie in der Wiener Collection an der Universität Tel Aviv in Israel und der Wiener Library in London, England.ca. 1886 - 19851886-01-01T00:00:00.0001986-01-01T00:00:00.000
Schweizerisches Holzsyndikat (SHS)Schweizerisches Holzsyndikat (SHS) (1941-1946) Bestand Details  IB SHS Holzsyndikat Kriegswirtschaft Kriegswirtschaftliche Strafuntersuchung 1945/46 (Akten, Zeitungsartikel, Kopien aus dem Bundesarchiv, Erläuterungen von W. Duppenthaler)  Schweizerisches Holzsyndikat (S. H. S.)  ca. 1941 - 19971941-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
Schürch, ErnstEinzelbestand Dr. iur. Ernst Schürch (1875-1960) Details  NL Ernst Schürch Manuskripte 1922-1959 Korrespondenz mit Einzelpersonen (Théodore Aubert, Karl Barth, Edgar Bonjour, Carl Jacob Burckhardt, Gottlieb Duttweiler, Otto von Greyerz, Arthur Hoffmann, Adolf Keller, Carl Koechlin, Rudolf Minger, Léon Nicole, Robert Tobler, Eugen Wyler, Gonzague de Reynold, Jean-Rodolphe von Salis, Carl Spitteler u. a.); betr. Absetzung von E. Schürch als Chefredaktor Personendossiers Gesprächsaufzeichnungen: C. J. Burckhardt, Ulrich Goerdeler, Heinrich Himmler mit dem deutschen Journalisten Hans Fritsche (übermittelt von Roger Masson), Hans Ritter, Adolf Müller u. a. Publikationen Artikel Sachdossiers Erster Weltkrieg: Fall Brüstlein u. a. 1918-1933: Auswanderer nach Kanada, Ausweisung von Schweizern seitens Italien, Beschäftigungsfrage, Eisenbahnfrage, Energieversorgung, Justiz, Klassenkampf, Kriegsentschädigungsfrage, Kritik am Proporz, Landesverteidigung, Lohnabbau, “Neue Schweizer Rundschau”, Prozess Robert Grimm, Prozess Carl Albert Loosli, Rekrutenprüfungen, Schweizer Demokratie (Probleme und Gefahren), Schweizerische Heimatwehr, Schweizerische Nationalbank, Sprachenfrage, Steuergesetzrevision, Strafanstalt Witzwil, Tschechoslowakei, Völkerbund u. a. 1933-1939: David Frankfurter (Prozess), Fronten, Geistige Landesverteidigung, Affäre Krahl, Kriseninitiative, deutsche Presse gegen die Schweiz, “Die Nation”, Nationalsozialismus, “Neue Schweiz”, Neutralität, NSDAP, “Anschluss” Österreichs, Fall Georg Trump, Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland 1939-1945: “Bund nationalistischer Schweizer Studenten”, “Eingabe der 173”, “Europa-Union”, Flüchtlinge, Finnland, “Pro Helvetia” Fall Emil Ludwig u. a. Nachkriegszeit: “Büro Büchi”, “Neue Helvetische Gesellschaft”, Jesuiten in der Schweiz, Jura, Kirchenstreit Biografie Gedenkschrift Schürch 1961 Schürch, Ernst   1973 übergab Dr. iur. Gerhart Schürch dem AfZ den Nachlass seines Vaters mit zahlreichen thematischen Einzeldossiers; 1977 wurde ein Bestand, den Ernst Schürch nach dem Zweiten Weltkrieg Dr. Arnold Jaggi zur Aufbewahrung überlassen hatte, hinzugefügt, und 1980 erfolgte durch G. Schürch eine Nachlieferung der Gesprächsaufzeichnungen seines Vaters.ca. 1848 - 19611848-01-01T00:00:00.0001962-01-01T00:00:00.000
Schürch, GerhartNachlass Dr. iur. Gerhart Schürch (1910-1994) Details  NL Gerhart Schürch Tätigkeit Berichte von Hans Hausamann und zum “Offiziersbund” 1938-1940, “Eidgenössische Gemeinschaft”, Landesverteidigung und Widerstand im Zweiten Weltkrieg (Auseinandersetzung mit Oberst i. Gst. Gustav Däniker im Prozess G. D. vs. August R. Lindt), Schweizerischer Aufklärungsdienst (SAD), Auslandschweizerwerk der “Neuen Helvetischen Gesellschaft” 1930-1970, Nationalrat, Parlamentsgeschäfte, IKRK-Mission in Nigeria 1968 Publikationen “Die Schweiz als Ziel. Versuch einer Grundlegung des schweizerischen Staatsgedankens”, 1936; “Elite. Ein Weg zur Erkennung des eidgenössischen Bundes”, 1937 Schürch, Gerhart   1936 - 19631936-01-01T00:00:00.0001964-01-01T00:00:00.000
SEFI-ArchivStiftung Exportförderungsfonds der Schweizerischen Feingewebe-Industrie (SEFI) Historisches Archiv (gegründet 1945) Details  IB SEFI-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunde; Protokolle Stiftungsrat; Mitgliederverzeichnisse Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Stiftung Exportförderungsfonds der Schweizerischen Feingewebe-Industrie (SEFI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1945 - 20131945-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
Seidel, RobertTeilnachlass Prof. Dr. Robert Seidel (1850-1933) Details  NL Robert Seidel Biografie Familiengeschichte, Unterlagen von Alfred Seidel (Sohn), Fotos, Todesanzeigen, Nachrufe und Kondolenzkorrespondenz 1933 Bilddokumente Fotos bekannter Sozialisten Publikationen Artikel (Politik, Pädagogik) Manuskripte Diverse Texte Seidel, Robert  
Seidlitz, ReineNachlass Reine Seidlitz (1913-2003) Details  NL Reine Seidlitz Publikationen Artikel 1970-1992 (z.T. autobiographisch) Biografie Dokumente zur Familiengeschichte (u. a. Recherchen über das Schicksal ihrer nach Auschwitz verschleppten Eltern, Tagebücher ), Tonbandinterview des AfZ 1994, “Survivors of the Shoa”-Interview 1997 (Videoaufnahme) u. a. Korrespondenz Verwandte, IRO, Rudolf Friedrich, Elsbeth Kasser u. a. Tätigkeit SRK 1939-1946, IRO 1949/50, “Die Schweizerische Stiftung für das cerebral gelähmte Kind” 1962-1974, “Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit” 1946-1993, “Helvetas” 1976-1984, sozialpolitische Eingaben an Behörden und Organisationen Seidlitz, Reine   ca. 1872 - 20031872-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
SF VSSE-ArchivSchulungsfonds der Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure für die Stickereiindustrie (SF VSSE) Historisches Archiv (gegründet 1947) Details Swiss Textiles / Textilverband Schweiz (TVS, vermutlich ab 1999) IB SF VSSE-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunde; Protokolle Stiftungsrat Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Schulungsfonds der Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure für die Stickereiindustrie   Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1947 - 20131947-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
SFH-ArchivSchweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) (gegr. 1936) Historisches Archiv (1936-1995) DetailsSchweizerische Zentralstelle für Flüchtlingshilfe (SZF)  IB SFH-Archiv Netzwerk Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) ab 1951; United Restitution Organisation (URO); mit der SZF verbundene Flüchtlingsorganisationen und Kantonalkomitees; andere Hilfswerke Sonder- und Kontingentsaktionen Hard-Core- und Handicapped-Aktionen fünfziger und sechziger Jahre, Chile- und Indochina-Flüchtlinge u. a. Asylrecht, Wiedergutmachung Rechtsquellen zum internationalen Flüchtlingsrecht und schweizerischen Asylrecht ab 1933; Akten zur Rechtspraxis (u. a. Flüchtlingsbegriff, Einreise, Ausreise, Rückreise, Reiseverkehr, Reiseausweise); Asylgewährung, Asylverweigerung, Landesverweisung, Verlust der Flüchtlingseigenschaft, Verlust des Asyls, politische und religiöse Betätigung von Flüchtlingen; Flüchtlingsfürsorge, Alters- und Hinterlassenenversicherung für Flüchtlinge (AHV), Arbeitslosenversicherung, Arbeitsrecht, Integration, Einbürgerung; Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts ab 1945; nachrichtenlose Vermögen 1945-1980; Periodika und Mitteilungen zum Flüchtlings- und Asylrecht ab 1957; Rechts- und Beratungsdienst der SZF ab 1945 Flüchtlingspolitik Lager und Heime 1941-1950; Pressestimmen zur Flüchtlingspolitik (ab 1944); Fragebogen-Enquête 1944-1946; Ausreise und Weiterwanderungshilfe 1944-1955; Rundschreiben der SZF 1945-1947; Handakten Sylvain S. Guggenheim 1945-1946; Sachverständigenkommission für Flüchtlingsfragen, Kommission für Rück- und Weiterwanderung 1945-1949; Flüchtlingsvertretung 1945-1949; Informationsdienst für Nachkriegsfragen 1945-1956; Dauerasyl 1946-1955; Änderungen des Asyl- und Ausländerrechts 1947-1948; Einzelfragen zur Flüchtlingspolitik 1949-1955; Pressestimmen zur Flüchtlingspolitik 1950-1955; Flüchtlingskonvention 1951-1955; Zusammenarbeit zwischen SZF und Bundesbehörden 1951-1955; Dokumentation zum Ludwig-Bericht 1954-1957; Flüchtlingspolitik seit 1956 (Sachbearbeiterkonferenzen; Presseausschnittdokumentation zur Flüchtlingsproblematik, Flüchtlingshilfe und Asylpolitik ab 1973) Finanzen Unterstützungsleistungen der Hilfsorganisationen und Verteilung der Sammlung ab 1933, Jahresrechnungen der SZF ab 1942; Sammlungsunterlagen für die Flüchtlingshilfe ab 1942, Solidaritätsabgabe 1942-1946, Finanzierung der Flüchtlingsvertretung 1945-1948, Verteilung der Sammlungen der SZF ab 1949, Bettelaktionen, Dokumentationen zum Abzeichenverkauf, Spenden und Legate Öffentlichkeitsarbeit Propaganda und Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation Meinungsumfragen 1946, Akten des Presse- und Vortragsdienstes, Dokumentationen zu Flüchtlingssammlungen 1942/43 und der Nachkriegzeit sowie zum Tag des Flüchtlings Einzelfälle Einzelfallakten zu Flüchtlingen des Dauerasyls, der Hard-Core-, Sonder- und Kontingentsaktionen ab 1947 Flüchtlingskartei des cfd. Verbandsakten Statuten (ab 1936), interne Berichte und Reformvorschläge der SZF (ab 1940), Verzeichnisse der Flüchtlingshilfsorganisationen (ab 1941) Administration Sitzungsprotokolle der Zentralstelle 1936-1945; Sitzungsprotokolle und Handakten des Vorstands ab 1945, Sitzungsakten der Plenarversammlung, des Vorstands und der Bürokommission 1936-1980 Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) Jonas Arnold: Vom Transitprinzip zum Dauerasyl. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe 1933-1951, Lizentiatsarbeit Universität Freiburg i. Ü. 1997. Jonas Arnold: Die Finanzierung der schweizerischen Flüchtlingshilfe, 1933-1954. Kommentierte Zusammenstellung der Kosten für die Unterstützung von Flüchtlingen zur Zeit des Zweiten Weltkriegs aus den Beständen des Archivs der Schweizerischen Zentralstelle für Flüchtlingshilfe (unveröff. Manuskript, Archiv für Zeitgeschichte), Zürich 1998. Unabhängige Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg: Die Schweiz und Flüchtlinge zur Zeit des Nationalsozialismus, Bern 1999. Unabhängige Expertenkommission Schweiz - Zweiter Weltkrieg (Hg.): Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938-1947. Beiheft zum Bericht: Die Schweiz und die Flüchtlinge zur Zeit des Nationalsozialismus. Verfasst von Kurt Imhof, Patrik Ettinger, Boris Boller, mit einem Beitrag zur Pressezensur von Georg Kreis, Bern 1999.  Zu unterscheiden ist zwischen dem historischen SFH-Archiv und dem Geschäfts- oder Präsenzarchiv, welches sich beim Zentralsekretariat in Bern befindet. Die SFH hat im Mai 1995, als sie von Zürich nach Bern umzog, ihr historisches Archiv (Laufzeit: 1936-1980) dem AfZ als ständiges Depot übergeben. 1997 wurde die zentrale Flüchtlingskartei des “Christlichen Friedensdienstes” (cfd) dem Bestand der SFH im AfZ separat beigefügt. 2004 erfolgte die Übernahme der Geschäftsunterlagen zwischen 1981 und 1995. Mit dem historischen Archiv wurde auch eine Presseausschnittsammlung zur Flüchtlingsthematik von 1973 bis zur Gegenwart übernommen. Weitere Ergänzungen erfuhr das Archiv 2008 durch Viktor Lieber (Unterlagen der Asylrechtskommission) und seit 2011 durch diverse Kleinlieferungen aus dem Geschäftsarchiv (insbesondere Publikationen).1936 - 19951936-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
SFH-DokumentationSchweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) Pressedokumentation Details  IB SFH-Dokumentation Dokumentation Presseausschnitte zu den Themen Asyl, Asylpolitik, Flüchtlingspolitik, Flucht und Migration, Integration Schweizerische (Zentralstelle für) Flüchtlingshilfe (SZF- SFH)  Die systematische Auswertung der Medienberichterstattung zur Flüchtlings- und Asylthematik, mit der “Argus der Presse” beauftragt wurde, führte zum Aufbau der vorliegenden Pressedokumentation. Sie beginnt 1973 und wurde bis 2013 weitergeführt. Die SFH nutzte sie für ihre Öffentlichkeitsarbeit und für die Erstellung der “Chronologie der Flüchtlingspolitik” zu den wichtigsten Vorgängen und zum Diskurs im und zum Asylland Schweiz. Die Presseausschnittsammlung enthält Nachrichten, Statistiken, Kommentare, Leserbriefe, Hintergrundberichte, Rezensionen, Diskussionsbeiträge und dokumentiert umfassend Entwicklungen und Veränderungen in der schweizerischen Asyl- und Flüchtlingspolitik während der letzten Jahrzehnte. Ein Teil der Dokumentation wurde digitalisiert (1996-1998) und kann im Lesesaal des AfZ elektronisch benutzt werden. Die Presseausschnitte aus den Jahren 2001 (Juli) - 2013 wurden in digitaler Form abgeliefert und können ebenfalls im Lesesaal des AfZ benutzt werden. Das Argus-Abonnement wurde zwar erst 2016 gekündigt, die Dateien für die Jahre 2014 und 2015 waren bei der SFH jedoch nicht mehr greifbar.1973 - 20131973-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
SFS-ArchivStiftung zur Förderung der Spinnerei (SFS) Historisches Archiv (gegründet 1999) Details  IB SFS-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunde; Protokolle Stiftungsrat Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Stiftung zur Förderung der Spinnerei (SFS)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1998 - 20111998-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
SFT-ArchivStiftung zur Förderung der Textilindustrie (SFT) Historisches Archiv (gegründet 1999) Details  IB SFT-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunge; Protokolle Stiftungsrat; Reglement betr. Leistungsgewährung Finanzen Jahresrechnungen; Vermögensausweise Stiftung zur Förderung der Textilindustrie (SFT)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1999 - 20131999-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
SFW-ArchivStiftung zur Förderung der Weiterbildung in der Textilindustrie (SFW) Historisches Archiv (gegründet 1999) Details  IB SFW-Archiv Institut / Verein Stiftungsurkunde; Protokolle Stiftungsrat; Reglement betr. Weiterbildungsdarhehen Finanzen Jahresrechnungen; Vermögensausweise Stiftung zur Förderung der Weiterbildung in der Textilindustrie (SFW)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1999 - 20131999-01-01T00:00:00.0002014-01-01T00:00:00.000
SFZ-ArchivStiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie (SFZ) Historisches Archiv (gegründet 1978) DetailsStiftung der Arbeitslosenkasse der Schweizerischen Zwirnereigenossenschaft (bis 1993)  IB SFZ-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Stiftungsurkunden; Stiftungsreglemente; Protokolle Mitgliederversammlung und Stiftungsrat Stiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie (SFZ)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1993 - 20121993-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
SIG Berner ProzessSchweizerischer Israelitischer Gemeindebund Berner Prozess um die “Die Protokolle der Weisen von Zion” 1932-1939 Details  IB SIG Berner Prozess Prozesse Dokumentation von Boris Tödtli gegen Watch Tower Bible and Tract Society, 1935-1936; Borkumer-Prozess, 1926; Abraham Levy gegen Grey Shirts, 1934 Prozessakten Plädoyers, Strafanzeige, Urteil, Verhandlungsprotokolle, Zeugenaussagen Handakten Georges Brunschvig, Oskar Meyer Gutachten u.a. Arthur Baumgarten, Ulrich Fleischhauer, Michael Guttmann, Carl Albert Loosli, Joseph Messinger Sachdossiers u.a. Antisemitismus, Frankfurter-Prozess, Freimaurertum, Kairoer Prozess, Protokolle der Weisen von Zion, Pro-semitisches Material Korrespondenz u.a. mit Markus Ehrenpreis, David Farbstein, Michael Guttmann, Ludwig Köhler, Neville Laski, Carl Albert Loosli, Joseph Messinger, Saly Mayer, Alfred Wiener Personendossiers u.a. Alexandre du Chayla, Maurice Joly, Sergej Nilus, Henri Sliosberg, Andrej Ratschkowski, Elias Tscherikower Pressestelle des SIG / JUNA Benz, Wolfgang: Die Protokolle der Weisen von Zion. Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung, München: Beck, 2007 Benz, Wolfgang (Hg.): Handbuch des Antisemitismus, Band 2, Personen, Berlin: Saur, 2009 Cohn, Norman: Die Protokolle der Weisen von Zion. Der Mythos der jüdischen Weltverschwörung, Baden-Baden: Elster, 1998 Hagemeister, Michael: The ‘Protocols of the Elders of Zion’: Between History and Fiction, in: New German Critique 35, 2008, H. 1 (103), S. 83-95. Hagemeister, Michael: The ‘Protocols of the Elders of Zion’ in Court: The Bern Trials 1933 1937, in: Stauber, Roni; Webman, Esther (Hg.): The Protocols of the Elders of Zion - The One-Hundred Year Myth and Its Impact, New York 2009 Hagemeister, Michael: Russian Émigrés in the Bern Trial of the ‘Protocols of the Elders of Zion’ (1933?1935), in: Cahiers Parisiens / Parisian Notebooks, Nr. 5/2009, S. 375?391. Hofer, Sibylle: Verkannte Recht-Sprechung. Die Berner Prozesse um die “Protokolle der Weisen von Zion” 1933-1937, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR), Nr. 1,2/2011, S. 25-41. Lüthi, Urs: Der Mythos von der Weltverschwörung. Die Hetze der Schweizer Frontisten gegen Juden und Freimaurer, am Beispiel des Berner Prozesses um die “Protokolle der Weisen von Zion”, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1992 Raas, Emil / Brunschvig, Georges: Vernichtung einer Fälschung. Der Prozess um die erfundenen “Weisen von Zion”, Zürich: Die Gestaltung, 1938. Inhaltsverzeichnisse innerhalb einiger Dossiers, v.a. in der prozessbegleitenden Dokumentation. Der Bestand wurde 1998 als Teil des historischen Archivs des SIG übernommen. In der Folge wurde er im AfZ als ein Teilbestand heraus gelöst. Die Akten entstammen verschiedenen Provenienzen und sind von mehreren Händen geordnet worden. Somit kann die genaue Überlieferungsgeschichte nur vermutungshalber nachgezeichnet werden. Die Akten zum Berner Prozess stammen v.a. aus dem Initiantenkreis des SIG, d.h. Saly Mayer, und dem Anwaltsteam rund um Georges Brunschvig. 1963 berichtet Benjamin Sagalowitz in einem Memorandum gegenüber der Claims-Conference über Bestände der JUNA und deren Inventarisierung. (Vgl. IB JUNA, 18-21)  Hierin erwähnt er in Zusammenhang mit dem Berner Prozess neben von der JUNA selbst gesammelten Materialien Dokumente aus dem Nachlässen Joseph Messingers, des Rechtsanwalts Dr. Robert Meyer, und Dr. Georg Guggenheims, dem Leiter des SIG-Ressorts “Abwehr und Aufklärung”, die scheinbar in Folge ohne weitere Kennzeichnung in den jetzigen Bestand SIG Berner Prozess eingeflochten worden sind. Ob zu diesem oder einem anderen Zeitpunkt Kassationen vorgenommen wurden, ist unklar. Die mehrfach belegten Ordnungssysteme können nachträglich nicht zugeordnet werden. Während der Erschliessung im AfZ wurde auf die Rekonstruktion eines möglichen Urzustands verzichtet und die vorliegenden Dossiers unter Dokumentation vorhandener Alt-Signaturen weitestgehend übernommen. Lediglich Material, welches thematisch eindeutig nicht in ein Dossier gehörte, wurde entnommen und an logischer Stelle eingeflochten. Bei der Korrespondenz wurde dieses Erschliessungsprinzip aufgebrochen. Die rein chronologisch geordnete Korrespondenz wurde nach Korrespondenzpartnern alphabetisch und chronologisch verzeichnet. Einzelne Dossiers sind Konstruktionen von verstreut überliefertem Material. Insbesondere die Handakten der Anwälte Georges Brunschvig und Oskar Meyer gehören in diese Kategorie. An anderer Stelle wurden bestehende kleine Dossiers zusammengefasst. Dies ist anhand der Altsignaturen nachvollziehbar. Die Akten zum Basler Prozess stammen von Rechtsanwalt Oskar Meyer, der in einer Privatstrafklage wegen Verleumdung Jules Dreyfus - Brodsky, Dr. Marcus Cohn und Dr. Markus Ehrenpreis gegen Alfred Zander et al. vertrat. Wie diese Unterlagen in das Archiv des SIG gelangten, ist unklar. Die Akten sowohl zum Berner als auch zum Basler Prozess sind nicht vollständig überliefert. Ergänzende Teilbestände befinden sich im AfZ im NL Philippe Schwed und NL Georges Brunschvig sowie in der Wiener Collection an der Universität Tel Aviv in Israel und in der Wiener Library in London, England. Die während des Prozesses gesammelten Zeugenaussagen, Quellenmaterialen und Gutachten betr. den Ursprung und die Wahrheit der Protokolle sind teilweise einzigartig und deshalb von grosser historischer Bedeutung.1932 - 19921932-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
SIG-ArchivSchweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG) (gegr. 1904) Archiv Details  IB SIG-Archiv Soziales Hilfe und Aufbau, Wiedergutmachung, Arbeitsvermittlung, Hilfsaktionen, Flüchtlingspolitik, Betreuung von Flüchtlingen und Bedürftigen, Heim Les Berges du Léman u. a. Jugendressort Jugendorganisationen, Sportklubs, Veranstaltungen, Ferienkolonien, Jugendlager u. a. Personendossiers Abba Eban, David Farbstein, Nahum Goldmann, Golda Meïr u. a. Geschäftsakten Protokolle (Vorakten und konstituierende Versammlung 1902, 1904; Delegiertenversammlungen und Central-Comitee-Sitzungen ab 1908; Geschäftsausschuss 1932-1944; Geschäftsleitung ab 1944; Präsidentenkonferenzen ab 1973); Statuten; Jahresberichte; Finanzen; Soziales; Korrespondenz mit jüdischen Gemeinden; Beziehungen zu jüdischen Organisationen im In- und Ausland; Handakten bzw. Unterlagen einzelner SIG-Mitarbeiter Presse und Information “Jüdische Rundschau”, “Israelitisches Wochenblatt” u. a.; Pressedokumentation “Judentum Schweiz” und “Die Schweiz im Zweiten Weltkrieg” Internationales / Intern. Organisationen Zionismus, Beziehungen zu Israel, “World Jewish Congress”, JOINT, WIZO, O.R.T., OSE u. a. Zweiter Weltkrieg Aufarbeitung der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg 1990er Jahre: Korrespondenz, Berichte, Gerichtsfälle, Restitutionen, Nachrichtenlose Vermögen, Dokumentationsmaterial Kulturelles/Religiöses Schächtfrage, Koscherfleisch, Friedhöfe, Jüdische Schulen, Lehrer- und Kantorenverband, Beziehungen zu diversen kulturellen und religiösen Organisationen, Protokolle Kulturkommission u. a. Prozesse Ehrverletzungsklagen, Fall Mordechai Rachamim (Verfahren im Zusammenhang mit dem Anschlag auf ein El Al-Flugzeug auf dem Flughafen Kloten vom 18.2.1969), Fall Frauenknecht, Verstösse gegen die Rassismus-Strafnorm u. a.  Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG) Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund 1904-1954: Festschrift zum 50jährigen Bestehen, hg. vom SIG, Basel 1954. Weldler-Steinberg, Augusta: Geschichte der Juden in der Schweiz vom 16. Jahrhundert bis nach der Emanzipation, bearb. und ergänzt durch Florence Guggenheim-Grünberg, hg. vom SIG, Goldach, Bd. 1 1966, Bd. 2 1970. Picard, Jacques: Die Schweiz und die Juden 1933-1945: Schweizerischer Antisemitismus, jüdische Abwehr und internationale Migrations- und Flüchtlingspolitik, Zürich 1994. Jüdische Lebenswelt Schweiz. 100 Jahre Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (SIG), hg. vom SIG, Gabrielle Rosenstein et al., Zürich 2004. Mächler, Stefan: Hilfe und Ohnmacht. Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund und die nationalsozialistische Verfolgung 1933-1945, hg. vom SIG, Zürich 2005.  Bei der Übernahme des historischen Archivs des SIG im Jahr 1998 wurde für die Ablieferung das Jahr 1985 als Zäsur gesetzt (SIG-Archiv Ablieferung A, 34 Lfm). Durch die Geschäftsablage und Dossierführung findet sich jedoch in wenigen Fällen auch Material, das über diesen Zeitraum hinausreicht. Die 2008, 2011 und 2015 übernommenen Nachlieferungen umfassen zusammen den Zeitraum 1986-2005 (SIG-Archiv Ablieferung B), jedoch gibt es auch hier Unterlagen, die zeitlich ausserhalb liegen. Die Nachlässe des grössten Teils der SIG-Präsidenten konnten vom AfZ gesichert und als ergänzendes Material zum SIG-Archiv zur Verfügung gestellt werden, so von Saly Mayer (Präsidentschaft 1936-1943), Saly Braunschweig (Präsidentschaft 1943-1946), Georges Brunschvig (Präsidentschaft 1946-1973), Jean Nordmann (Präsidentschaft 1973-1980), Robert Braunschweig (Präsidentschaft 1980-1988), Michael Kohn (Präsidentschaft 1988-1992) und Rolf Bloch (Präsidentschaft 1992-2000). Ergänzendes Material zu Saly Mayer als Vertreter des Joint zwischen 1940 und 1950 erhielten wir vom Archiv des American Jewish Joint Distribution Committee, New York, in Form von Mikrofilmen. Weitere SIG-nahe Bestände im AfZ sind u.a. das JUNA-Archiv (Jüdische Nachrichten), der IB Prozess David Frankfurter, der NL Benjamin Sagalowitz, der NL Georg Guggenheim, der IB Prozesse der Weisen von Zion, der IB VSJF-Archiv sowie die Akten von Dr. Gerhardt Riegner als Mikrofilm-Bestand “Archives of the Geneva office of the World Jewish Congress” aus dem Central Zionist Archives Jerusalem. Ablage und Ordnung: Der SIG verfolgte über die Jahre kein konstantes, einheitliches Ablagekonzept. Bis in die 1950er Jahre fehlte zum Teil das Bewusstsein für den historischen Wert der eigenen Unterlagen. Systematisch aufbewahrt wurden vor allem die Akten zu den Themen Antisemitismus und Schächtverbot, da der SIG und seine Pressestelle JUNA diese Unterlagen für die eigene Arbeit in diesen Bereichen zur Dokumentation benötigten. Der Aufbau des SIG-Archivs richtet sich weitgehend nach den 1944 geschaffenen Ressorts. Eine Ausnahme bildet der Bereich “Schächtfrage und Koscherfleischversorgung”, der offiziell zum Ressort “Religiöses” gehörte, in der Ablage jedoch einen eigenen Bereich bildet. Dies wurde vom AfZ so gehandhabt, weil die betreffenden Akten bis in die Gründungszeit des SIG zurückreichen und weil sie auch vom SIG immer separat abgelegt und aufbewahrt worden waren. Die übrigen Akten aus der Zeit vor 1944 wurden im Erschliessungsprozess nachträglich den Ressorts zugeordnet, sofern sie der SIG thematisch abgelegt hatte. Bei der Ordnung des SIG-Archivs mussten zahlreiche Probleme gelöst werden. Das Ausmass der Lücken im überlieferten Material erwies sich letztlich jedoch geringer als ursprünglich befürchtet. Vieles, was auf den ersten Blick als Lücke erschien, lässt sich durch Veränderungen innerhalb der Institution oder im Ablagesystem des SIG erklären. Das gleiche gilt für die teilweise komplexe Struktur der Ablage. Dementsprechend veränderte sich auch das vom SIG überlieferte Material im Laufe seiner Geschichte. Themen und damit verbundene Sachgeschäfte gewannen in gewissen Zeitabschnitten an Bedeutung, wie beispielsweise die Nachrichtenlosen Vermögen (vgl. SIG-Archiv A.3.5.), und verloren diese später wieder. Initiativen, unter anderem für ein SIG-Bulletin, wurden lanciert, wieder aufgegeben und zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise erneut aufgenommen (vgl. SIG-Archiv A.1.8.). Auch die institutionellen Strukturen veränderten sich laufend: Kommissionen oder Gremien wurden gebildet und wieder aufgelöst. So existierte der Geschäftsausschuss des SIG beispielsweise nur von 1932-1944. 1944 übernahm die neu gegründete Geschäftsleitung dessen bisherige Aufgaben (vgl. SIG-Archiv A.1.5.). Zahlreiche Arten von Unterlagen sind aus diesem Grund nur für wenige Jahre vorhanden. Bis in die 1940er Jahre - aber teilweise auch noch später ? legte der SIG seine Akten nicht zentral in einem Sekretariat ab. Sie wurden meistens von den einzelnen SIG-Exponenten in ihren privaten Räumlichkeiten aufbewahrt. Noch heute befinden sich zahlreiche SIG-Akten in den privaten Nachlässen dieser Personen und nicht im eigentlichen SIG-Archiv. Ein Teil dieser Nachlässe werden heute aber ebenfalls im AfZ als Privatnachlass aufbewahrt und sind so der Forschung gemeinsam mit dem SIG-Archiv zugänglich. Jene Akten, die von den SIG-Exponenten selber nachträglich dem SIG übergeben wurden, sind innerhalb des SIG-Archivs erschlossen. Sie unterscheiden sich aber in der Art der Ablage teilweise von den zentral abgelegten Akten. Auf ihre ursprüngliche Provenienz wird in den Aktentiteln hingewiesen. Die Ablage durch den SIG erfolgte wechselweise thematisch, nach Gremien oder nach Personen. Diese Struktur konnte im Erschliessungsprozess des AfZ nicht rückgängig gemacht werden. Sie führt dazu, dass sich an vielen Orten in der Ablage vermeintliche Lücken befinden, die jedoch nur durch diese Wechsel im Ablagesystem bedingt sind: So befinden sich beispielsweise die Präsidialakten von Saly Mayer (vgl. SIG-Archiv A.3.1.3.) und von Georges Brunschvig (vgl. SIG-Archiv A.3.1.5.) bis 1965 grösstenteils thematisch abgelegt in den betreffenden Ressorts. Die Korrespondenz der Geschäftsleitung des SIG wurde erst ab 1969 konsequent unter diesem Gremium abgelegt (vgl. SIG-Archiv A.1.6.3.). Für die Zeit von 1944-1969 befinden sich auch diese Akten weitgehend thematisch abgelegt in den einzelnen Ressorts, denen die GL-Mitglieder vorstanden. Im Archiv des SIG fehlen hingegen tatsächlich zentrale Akten zur Betreuung von Flüchtlingen in der Schweiz. Dies liegt daran, dass die Akten von Saly Mayer ? der sowohl für den JOINT als auch den SIG tätig war ? nach seinem 1950 erfolgten Tod in das JOINT-Archiv in New York gelangten. Auf Mikrofilmkopien sind aber auch diese Unterlagen seit einigen Jahren im AfZ einsehbar (vgl. AfZ JOINT Saly Mayer Collection). Für den SIG relevante Akten befinden sich ausserdem in den Archiven der zum SIG gehörenden Institutionen JUNA und VSJF (beide im AfZ), die nicht dem SIG-Archiv eingegliedert wurden. Auch deshalb sollte das SIG-Archiv nicht isoliert, sondern je nach Rechercheschwerpunkt gemeinsam mit anderen Aktenbeständen konsultiert werden. SIG-Archiv Ablieferung B (Nachlieferungen 2008, 2011 und 2015) Die Ablieferung B des SIG-Archivs umfasst im Wesentlichen die Unterlagen der Jahre 1986-2005. Diese wurden, anders als diejenigen der Ablieferung A, zentral und konsistent abgelegt, so dass die einzelnen Dossiers in den meisten Fällen direkt übernommen und verzeichnet werden konnten. Einige Einheiten, die von ihrer Laufzeit her zur Ablieferung A gehören, wurden dort integriert, es handelt sich vor allem um Dossiers zu den Themen «Jüdische Bevölkerung in der Schweiz» (vgl. SIG-Archiv A.2.7.; statistisches Material), «Jüdischer Friedhof Davos» (vgl. SIG-Archiv A.7.9.1.) und «Schächtfrage und Koscherfleischversorgung» (vgl. SIG-Archiv A.9.). Diese sind anhand ihrer Signatur zu erkennen (3104 und höher). Nicht übernommen werden konnten die Unterlagen von Alfred Donath, der von 2000-2008 als SIG-Präsident amtete, womit sich für diese Zeit für die Präsidialakten eine Lücke ergibt.1902 - 20151902-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
Sigrist-Hilty, Fritz und ClaraNachlass Fritz und Clara Sigrist-Hilty (1881-1963 / 1884-1988) Details  NL Sigrist-Hilty Dokumentation Literatur zum Armeniergenozid 1915/16 Bilddokumente Fotos (Alben und Einzelfotos) von Fritz und Clara Sigrist-Hilty aus der Türkei und aus Aleppo, von Kaspar Sigrist aus dem Libanon Korrespondenz Briefabschriften von Fritz und Clara Sigrist-Hilty aus der Türkei, 1915 Biografie Lebensgeschichte, Nekrologe und Würdigungen; Familiengeschichte Manuskripte Tagebuch Clara Sigrist-Hilty 1914-1915; Manuskript “Sommer 1915” von Clara Sigrist-Hilty betr. Armenierdeportation; diverse Aufzeichnungen und Texte von Fritz Sigrist-Hilty Sigrist-Hilty, Fritz / Sigrist-Hilty, Clara Sakayan, Dora: “Man treibt sie in die Wüste”. Clara und Fritz Sigrist-Hilty als Augenzeugen des Völkermordes an den Armeniern 1915?1918, Zürich 2016.  Die dem Archiv für Zeitgeschichte von Rudolf Sigrist-Clalüna übergebenen Teile des Nachlasses seiner Eltern Fritz und Clara Sigrist-Hilty dokumentieren hauptsächlich deren Aufenthalte in der Türkei, namentlich auch das Miterleben des Armeniergenozids 1915/16. Neben schriftlichen Aufzeichnungen und Korrespondenz sind zahlreiche Fotos überliefert. Im Bestand finden sich auch spätere Ergänzungen des Sohnes Rudolf Sigrist-Clalüna. Die Tagebuchaufzeichnungen 1914-1918 von Clara Sigrist-Hilty hat eine Enkelin dem AfZ übergeben, ebenso leihweise mehrere Fotos für die Digitalisierung (Dossier 17). Von Linda Sigrist, einer weiteren Enkelin, stammen einzelne weitere Fotos Dossier 18). 2016 hat das Kulturarchiv Werdenberg einzelne Unterlagen dem AfZ abgetreten, welche ihm seinerzeit von Rudolf Sigrist übergeben worden sind, darunter namentlich zahlreiche Fotoreproduktionen sowie ein Originalstadtplan von Beirut auf dem Jahr 1876 (Dossiers 20-26). Hinweise zu weiteren Teilbeständen aus dem Nachlass Fritz und Clara Sigrist-Hilty finden sich unter der Rubrik “Sachverwandte Unterlagen”.1876 - 20051876-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Silberroth, MosesNachlass Moses Silberroth (1888-1965) Details  NL Moses Silberroth Tätigkeit diverse Ehrverletzungsprozesse 1921-1959 (Anklageschriften, Urteile, Zeitungsartikel), Prozesse in Sachen Josef Franz Barwisch 1927-1962 (“Barwisch-Archiv” 1930-1946), Materialien zur Anwaltstätigkeit für verschiedene Organisationen (Jüdische Flüchtlingshilfe Davos, OSE, VPOD, u.a.) und Emigranten 1920-1965; Mitgliedschaft in der sozialdemokratischen Partei Sektion Davos und im Grossen Rat des Kt. Graubünden (Mitgliedsbücher, Sitzungsunterlagen); Redaktionstätikgeit bei der “Volksstimme” 1931-1955 (Artikel und Korrespondenzen) Personendossiers Max Arnold, David Frankfurter, Wilhelm Frick, Robert Grimm, Wilhelm Gustloff, Thomas Mann, Werner Rings, Paul Schmid-Ammann, Carl Schmitt, Ignazio Silone u.a. Biografie Persönliche Dokumente (Schulzeugnisse, Studienbescheinigungen, Dokumente zum aufenthalts- und bürgerrechtlichen Status in der Schweiz, diverse Ausweise), Artikel und Schriften zum Leben und Wirken, Nachrufe und Todesanzeigen Korrespondenzen Max Arnold, Josef Brumlik, Andreas Gadient, Robert Grimm, Erika und Thomas Mann, Ernst Nobs, Werner Stocker u.a. Sachdossiers Die Schweiz und der Zweite Weltkrieg 1937-1958: Anpassertum, Flüchtlingsproblematik, Ludwig-Bericht, Nazismus, Säuberungen (Korrespondenzen, Zeitungsartikel u.a.); Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS) und des Kt. Graubünden 1936-1950 (Geschäftsakten, Ideologisches Schriftgut, Wahlunterlagen u.a.)  Silberroth, Moses   ca. 1848 - 19961848-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
Simonin, AntoninaForschungsdokumentation Nina Simonin Details  FD Antonina Simonin Simonin, Nina  
Singer-Keller, Maurice und HeleneFamilienfotos Maurice und Helene Singer-Keller Details  BA Singer-Keller Bilddokumente Familiengeschichte Singer-Keller, Maurice und Helene   Die Unterlagen wurden von Jan Kansy erworben und dem AfZ 2016 als Schenkung übergeben.ca. 1873 - 19381873-01-01T00:00:00.0001939-01-01T00:00:00.000
SNB JOINT HIASSchweizerische Nationalbank Saly Mayer American Joint Distribution Account “HIAS” S. Bertrand Jacobson 1946-47 Mikrofilmbestand Details  SNB JOINT HIAS Finanzen Finanzielle Abwicklung der Unterstützungsleistungen des “American Jewish Joint Distribution Committee” für die HIAS Schweizerische Nationalbank   Das Dossier “Saly Mayer American Joint Distribution Account HIAS’; S. Bertrand Jacobson” enthält hauptsächlich Akten aus den Jahren 1946/47 zur finanziellen Abwicklung der Unterstützungsleistungen des “American Jewish Joint Distribution Committee” für die Hebrew Immigrant Aid Society (HIAS).1946 - 19471946-01-01T00:00:00.0001948-01-01T00:00:00.000
SoeF-ArchivSchweizerische Oekumenische Flüchtlingshilfe (SOEF) Historisches Teilarchiv Details  IB SOEF-Archiv Schweizerische Oekumenische Flüchtlingshilfe (SoeF)  ca. 1947 - 19701947-01-01T00:00:00.0001971-01-01T00:00:00.000
Solevicz, MaxNachlass Max Solevicz (1910-2003) Details  NL Max Solevicz Korrespondenz Korrespondenz mit Fremdenpolizei Presseartikel Presseartikel zu Max Solevicz Manuskript “6 Jahre Konzentrationslager” Biografie Ausweise, Lebenslauf, Korrespondenz, Gegenstände und Textilien aus dem KZ Bilddokumente Fotos Solevicz, Max   Der Nachlass von Max Solevicz kam 2011 durch die Vermittlung von Josef Osterwalder, ehem. Redaktor des St. Galler Tagblatts, ins AfZ. Er stellte den Kontakt zwischen dem Archiv und der Witwe Ursula Solevicz-Giger her (Jahre 2009-2011). Nach deren Tod am 19.7.2012 übernahm das AfZ weitere Materialien.ca. 1939 - 20051939-01-01T00:00:00.0002006-01-01T00:00:00.000
Soltys, EugenEinzelbestand Dr. Eugen Soltys (1916-1999) Details  NL Eugen Soltys Tätigkeit Jüdische Gemeinden Endingen, Lengnau Biografie Persönliche Dokumente Soltys, Eugen   Als Überlebende des Holocaust hat die zweite Lebensgefährtin von Dr. Eugen Soltys, Frau Edith Unger-Soltys, Kontakt mit Frau Revital Ludewig-Kedmi von TAMACH aufgenommen und ein Interview gegeben. Durch Vermittlung von TAMACH übergab sie einige Unterlagen ihres 1999 verstorbenen Mannes dem AfZ. Von Eugen Soltys und seiner mit ihm 1968 aus der Tschechoslowakei geflohenen Familie ist im IB VSJF-Archiv ein Dossier (S. 1051) vorhanden.ca. 1943 - 20011943-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Sonderegger, Hans KonradNachlass Dr. iur. Hans Konrad Sonderegger (1891-1944) Details  NL Hans K Sonderegger Manuskripte “Vom kommenden Frieden”, 1942; Vorlagen für Presseartikel 1918-1944; Predigten und Vorträge 1916-1943 Tätigkeit Politische Tätigkeit: Appenzell Ausserrhoden (Kontroversen, Kantonsrat); Ständerat 1934-1935; Nationalrat 1939-1943; “Fall Sonderegger” 1940/1943 (“Sonderegger-Briefe” 1940, Untersuchung durch die Bundesanwaltschaft, Korrespondenz mit Eduard von Steiger, Eingabe an den Bundesrat, Behandlung im Nationalrat, Ausschluss aus dem Freiwirtschaftsbund, Korrespondenz, Presseecho, Karikaturen u. a.); Freiwirtschaftsbewegung (auch Beziehungen zum Ausland, insbesondere zu Österreich, u. a. Freigeldexperiment in Wörgl, 1931-1938); Lia Rumantscha / Ligia Romontscha 1919-1922; Richtlinienbewegung 1937-1939 u. a. Publizistische Tätigkeit: Fögl d’Engiadina, 1921-1922; “Der Landschäftler”; “Der Demokrat” (Korrespondenz,  Pressekontrolle im Zweiten Weltkrieg, Holzschnitte von Albert Saner und Emil Burki, Zeitungsbände, Druckstöcke des Zeitungskopfs) Publikationen Politische Druckschriften (v.a. Separatabdrucke, Broschüren) Bilddokumente Grenzbesetzung 1914-1918; Reise via Hamburg, Kopenhagen, Stockholm, Helsingfors (Helsinki) nach Leningrad (Glasdias) 1931; Spanien, 1930er Jahre; freiwirtschaftliche Kundgebungen (u.a. “FFF-Landsgemeinde” in Meldegg / Walzenhausen, 16mm-Film, 1930er Jahre) u. a. Korrespondenz Karl Böckli, Robert Bratschi, Adele und Gottlieb Duttweiler, Robert Grimm, Konrad Ilg, Karl Kobelt, Ernst Löpfe-Benz, Rudolf Minger, Hermann Obrecht, Hans Oprecht, Johann Baptist Rusch, Ignazio Silone, Eduard von Steiger, Stuttgarter NS-Kurier, Johannes Ude, Michael Unterguggenberger (Wörgl) u. a. Biografie Familiengeschichte, Fotografien, Schule und Studium (Dissertation), Tagebuchfragment 1920, Ausweise und Dokumente, Gratulationsbuch zum 50. Geburtstag, illustrierte Presseartikel und Karikaturen, Todesanzeige, Nekrologe, Totenmasken, retrospektive Würdigungen Sachdossier Freiwirtschaft (Druckschriften, freiwirtschaftliche Zeitungen und Zeitschriften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz)  Sonderegger, Hans Konrad Appenzellische Jahrbücher 2016. Hg.: Appenzellische Gemeinnützige Gesellschaft, Heft 143, Herisau 2016 (Schwerpunktthema: Die Brüder Sonderegger von Heiden). Demuth, Yves: Der ?Fall Sonderegger?. Von der Affäre um den ersten freiwirtschaftlichen Bundespolitiker H. K. Sonderegger von 1943. Aspekte der ?von flüsternden Pläneschmiederei und Geheimbündelei erfüllten Julitage? 1940 und des nachträglichen Umgangs damit. Liz.arbeit, Freiburg i. Ue. 2007 (unpubliziert). Schärrer, Markus. Geld und Bodenreform als Brücke zum sozialen Staat. Die Geschichte der Freiwirtschaftsbewegung in der Schweiz (1915-1952), Dissertation Universität Zürich, Zürich 1983. - Nach dem Tod von Hans Konrad Sonderegger gelangte der Nachlass zunächst in die Obhut seiner Tochter Annina Belz-Sonderegger. Bei verschiedenen Umzügen ging einiges Material verloren oder wurde von ihr verschenkt oder weggeworfen. Die Tochter hat auch erste Ordnungsversuche vorgenommen. Nach ihrem Tod kam der Bestand zum gleichnamigen Sohn, Hans Konrad Sonderegger jun., der den Nachlass weiter ordnete. 1996 übergab er die noch erhaltenen Unterlagen mit Ausnahme einzelner in rätoromanischer Sprache abgefasster Schriftstücke dem AfZ als Schenkung. 2009 kamen einige Ergänzungen aus dem Besitz von Maria Geldmacher-Belz, einer Enkelin von Sonderegger, hinzu, welche in den bereits erschlossenen Bestand eingeflochten wurden. Der Nachlass von Hans Konrad Sonderegger gehört zu den zentralen Beständen zur Geschichte der Schweizer Freiwirtschaftsbewegung. Gut dokumentiert sind denn auch Sondereggers politisches Wirken in der Bewegung und seine Beziehungen zu Vertretern der europäischen, v.a. der österreichischen Freiwirtschaftsbewegung. Auch zu seinen politischen Mandaten, besonders als Ständerat und als Nationalrat, finden sich Unterlagen. Einen Schwerpunkt bildet der sogenannte “Fall Sonderegger” im Jahr 1943. Eingehend belegt ist auch Sondereggers publizistisches Wirken, darunter eine scheinbar lückenlose Sammlung seiner Artikelmanuskripte ab 1918 sowie die beinahe vollständigen Jahrgänge seiner Zeitung “Der Demokrat”. Ergänzt werden die Schriftdokumente durch zahlreiche Fotos zur Familie, aber auch zur Freiwirtschaftsbewegung. Besonders sticht die Diaserie zu einer Reise nach Finnland und Leningrad im Jahr 1931 hervor. In den Jahrzehnten nach dem Tod Sondereggers, in denen der Nachlass bei seinen beiden Kindern verblieb, die das Erbe ihres Vaters aktiv pflegten, wurden zahlreiche später entstandene Ergänzungen beigefügt, insbesondere rückblickende Würdigungen und postume Publikationen von Eigenschriften, die nach seinem Tod erschienen Jahrgänge der Zeitung “Der Demokrat” sowie neuere Publikationen mit freiwirtschaftlichem Bezug.1890 - 19941890-01-01T00:00:00.0001995-01-01T00:00:00.000
Spahr, AnnemarieNachlass Annemarie Spahr (1922-2018) Details  NL Annemarie Spahr Korrespondenz Briefe von und an Annemarie Spahr, v.a. während ihren Auslandeinsätzen Biografie Ausweise, Urkunden, Zeugnisse, Ehrungen Bilddokumente Fotos und Dias zur Biografie / Familie sowie zu ihrer Tätigkeit in der Schweiz (Flüchtlingsheim Tivoli Luzern, 1945) und zu ihren humanitären Auslandeinsätzen in Deutschland (Bochum, Einsatz für die Schweizer Spende, 1946/47), Italien (Meran, Schweizerische Ärztemission, 1945/46), Korea (1954-1956), Kongo (1960-1961), Nepal (1962-1990) Tätigkeit humanitäre Einsätze in Korea (1954-1956), Kongo (1960-1961) und Nepal (1962-1976); Leitung eines Hotels in Nepal (1977-1990)  Spahr, Annemarie   Der Nachlass kam im April 2015 infolge Umzugs vom Annemarie Spahr in ein Pflegeheim zu ihrer Nichte Dorothee Suter nach Obfelden, die ihn im Juli 2015 dem AfZ übergab. Der Bestand beinhaltet persönliche Unterlagen, z.B. biografische Materialien, private Korrespondenz und viele Fotos. Die berufliche Laufbahn von Annemarie Spahr ist ebenfalls abgebildet. Den Hauptteil des Nachlasses bildet die private Korrespondenz von Annemarie Spahr, die sie mit ihrer Mutter führte, wobei berufliche Themen viel Platz einnehmen. Für die Zeit von 1962-1990, als sie hauptsächlich in Nepal lebte, fehlen die Briefe an Annemarie Spahr. Diese wurden dem AfZ nicht übergeben. Die Bibliothek von Annemarie Spahr mit Literatur zu Nepal wurde der Zentralbibliothek Zürich übergeben.1920 - 20091920-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
Spoerri, TheophilNachlass Prof. Dr. phil. Theophil Spoerri (1890-1974) Details  NL Theophil Spoerri Publikationen Artikel (Romanistik u. a.), religiöse Schriften Manuskripte Vorträge und Artikel Korrespondenz u.a. mit Karl Barth, Marguerite von Bismarck, Daniel Bodmer, Ernest Bovet, Erich Brock, Elisabeth Brock-Sulzer, Emil Brunner, Martin Buber, Eduard Burnier, Walter Robert Corti, Philipp Etter, Max Frisch, Christian Gasser, Ernst Howald, Max Huber, Iwan Iljin, Rudolf Kassner, Philipp Muller, Max Petitpierre, Max Picard, Joseph Ratzinger, Denis de Rougement, Jean Rodolphe von Salis, Emil Staiger, Karl Vossler, Friedrich T. Wahlen Tätigkeit “Gotthard-Bund” Korrespondenz Zum “Gotthard-Bund” und mit Verlagen Biografie Artikel zum 80. Geburtstag; Pierre Spoerri: Mein Vater und sein Jüngster, Stäfa 2002 Spoerri, Theophil   Dokumentiert wird die literaturwissenschaftliche Tätigkeit sowie - durch die Korrespondenzen - die Präsidentschaft im “Gotthard-Bund”.ca. 1916 - 20021916-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
Späni, PeterEinzelbestand Mgr Peter Späni (1915-1996) Details  NL Peter Späni Biografie Nekrolog, Foto Publikationen und Manuskripte Affäre um eine von der Universität i. Ü. abgelehnte Dissertation (“Die Weltanschauung des Nationalsozialismus”, 1942)  Späni, Peter nein Bei den von der Familie dem AfZ übergebenen Unterlagen handelt es sich nicht um einen umfassenden Nachlass, sondern um einen kleinen Einzelbestand mit Unterlagen zur Affäre um die Zurückweisung der Dissertation.1941 - 19971941-01-01T00:00:00.0001998-01-01T00:00:00.000
SSES-ArchivSummer School of European Studies (SSES) (1937-1953) Archiv (1936-1954) Details  IB SSES-Archiv Geschäftsakten Gründung, Statuten, Protokolle des Vorstands und des Exekutivkomitees, Liquidation Korrespondenzen Mit Dozenten weltweit 1936-1953 Sommerkurse Organisation und Durchführung (u.a. Finanzierung, Programme, Werbung) 1937-1953 Summer School of European Studies (SSES)  1936 - 19541936-01-01T00:00:00.0001955-01-01T00:00:00.000
SSS-ArchivSolidaritätsfonds der schweizerischen Schifflistickerei (SSS) Historisches Archiv (1943-1996) DetailsKrisenfonds der schweizerischen Schifflilohnstickerei (bis 1943) Genossenschaft zur Förderung der Stickereiindustrie (Stickereigenossenschaft GFS, ab 1996) IB SSS-Archiv Publikationen Jahresberichte; Verbandsgeschichtliches Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte Institut / Verein Statuten; Verträge; Protokolle Generalversammlung, Verwaltung, Kommissionen   Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht. Die Akten des Solidaritätsfonds der schweizerischen Schifflistickerei (SSS) befanden sich im Bestand Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure (VSSE).1943 - 19961943-01-01T00:00:00.0001997-01-01T00:00:00.000
StAAG DE UntSuch Ammann8Staatsarchiv des Kantons Aargau Ergänzungen zum Teilnachlass Hektor Ammann Kopienbestand Details  StAAG DE UntSuch Amman 8  
STAB-ArchivStiftung für Abendländische Ethik und Kultur (STAB) Historisches Archiv (gegründet 1968) DetailsStiftung für Abendländische Besinnung IB STAB-Archiv Geschäftsakten Stiftungsurkunde, Statuten, Kuratorium und Stiftungsrat (Korrespondenz und Protokolle), Jahresversammlung, Freundeskreis, Presseecho Tätigkeit Anerkennungspreis, Preisträger: Prof. Dr. Walter Heitler (1977), Prof. Dr. Emil Egli (1978), Walter Berger (1979), Prof. Dr. Heinz-Dietrich Ortlieb (1980), Hans Weiss und die Schweizerische Stiftung für Landschaftsschutz und Landschaftspflege (1981), Prof. Dr. iur. Werner Kägi (1982), Dr. med. Marie Meierhofer und das Marie Meierhofer-Institut für das Kind (1983), Dr. sc. techn. Armin Baumgartner (1984), Dr. Ernst Krebs (1985), Dr. Eberhard Lindner (1986), Edmond de Stoutz (1987), Gastspieltheater Zürich (Gründer Fredy Kunz und Monika Wild; 1989), Walter Schiesser (1990), Raffaello Ceschi und Jacques Guidon (1991), Pfr. Eugen Voss (1992), Dalene Matthee und Prof. Dr. phil. Gertrud Höler (1993), Prof. Dr. Hans Letsch (1994), Christa Meves und Dr. Wolfgang Brezinka (1995), Schweizerische Vogelwarte Sempbach (1996), Prof. Dr. Dr. h.c. Irenäus Eibel-Eibesfeldt (1997), Dr. Peter Sager (1998), Maria Becker (1999), Pirmin Meier (2000), Nello Santi (2001), Prof. Dr. Angelo M. Codevilla und Prof. Dr. Stephen P. Halbrook (2002), Prof. Dr. Bassam Tibi und Prof. Dr. Michael Wolffsohn (2003), Prof. Dr. Klaus Bartels und Dr. Reiner Kunze (2004), Fredi Murer (2005); Tagungen und Vorträge; Vergabungen und Zuwendungen Korrespondenz und Personendossiers Preisträger; Ernst Basler, Hans Boesch, Iso Camartin, Jürg Dedial, Franz Fassbind, Otto von Habsburg, Daniel Heller, Hans Jenny, Ulrich Knellwolf, Hermann Lübbe, Franz Muheim, Thomas Sprecher, Peter Stadler, Alfred Töpfer, Hans Vontobel, Hans-Dieter Vontobel, Eugen Voss, Bernhard C. Wintzek u.a.; Arbeitskreis Gelebte Geschichte (AGG); Schweizerische Staatsbürgerliche Gesellschaft (SSG), Verein Sicherheitspolitik und Wehrwissenschaft (VSWW) u.a. Publikationen Rundbriefe, Schriftenreihe, Arborea-Verlag u.a. Finanzen Jahresrechnungen, Liegenschaften u.a.  Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur (STAB) Jenny, Hans: Um was es geht. Reflexionen zum Gedankengut der Stiftung für Abendländische Besinnung (STAB), Hg.: Stiftung für Abendländische Besinnung (STAB), Schaffhausen 1998.  Der Bestand dokumentiert die Geschäftstätigkeit der STAB. Neben den eigentlichen Geschäftsakten (Protokolle, Jahresrechnungen, Preisverleihungen etc.) finden sich darin auch die von der STAB herausgegebenen Publikationen (Rundbrief, Schriften). Soweit es sich nicht um Doubletten handelte, wurden auch Handakten von Hans Jenny, welche mit seinem Privatnachlass übernommen worden waren, in den Bestand integriert. Auch Handanken aus dem Nachlass von Eudard Stäuble wurden eingeflochten. Aus der Frühzeit sind im Wesentlichen nur noch Kernakten (insbes. Protokolle) erhalten; im Zusammenhang mit einem ca. 2003 erfolgten Umzug sind offenbar in grösserem Umfang ältere, nicht mehr benötigte Unterlagen entsorgt worden, darunter auch Akten mit nur indirektem Bezug zur STAB (z.B. Korrespondenz von Hans Jenny betr. Südafrika). Nicht mehr greifbar sind auch die Nummern 1-3 der STAB-Schriftenreihe sowie Unterlagen zur zweiten Jahresversammlung 1973. Erst ab den 1990er Jahren ist die Geschäftstätigkeit in ihrer ganzen Breite eingehender dokumentiert. Das Archiv wurde bis zum Rücktritt von Franziska Gutjahr, welche die STAB-Geschäftsstelle 1991-2006 betreute, im Wesentlichen in Papierform geführt. Ab 2006, dem Amtsantritt von Yvonne Marina Funk als Geschäftsführerin, erfolgte die Aktenführung grundsätzlich in einer elektronischen Ablage. Seither werden nur noch die wichtigsten Akten in Papierform geführt.1962 - 20111962-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
StaNü Nürnberger ProzesseStaatsarchiv Nürnberg Nürnberger Prozesse Fall 11 Wilhelmstrasse-Prozess: Ernst von Weizsäcker Mikrofilmbestand Details  StaNü Nürnberger Prozesse Nürnberger Prozesse Fall 11 Wilhelmstrasse-Prozess: Ernst von Weizsäcker (Auszüge, Protokolle)  Staatsarchiv Nürnberg   ca. 1947 - 19491947-01-01T00:00:00.0001950-01-01T00:00:00.000
Stark-Weiss, ValérieEinzelbestand Valérie Stark-Weiss (geb. 1913) Details  NL Valérie Stark-Weiss Manuskript Stark-Weiss, Valérie: Défense de marcher sur les pelouses, s.l. s.d., TS, 546 S.  Stark-Weiss, Valérie   Das Manuskript wurde dem AfZ 1997 von einer Freundin der damals schon verstorbenen Valérie Stark-Weiss zugeschickt. Es handelt vom Schicksal einer bürgerlichen jüdischen Familie in Ungarn von der Zeit des Ersten Weltkriegs bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Zentrum steht die Vernichtung des ungarischen Judentums durch die Nationalsozialisten. Die Ereignisse werden aus der Sicht einer Überlebenden des Holocaust geschildert, die nach ihrer Befreiung in Palästina ein neues Leben beginnen will. Dossier in IB VSJF-Archiv / S.1237, Dorothea Starkca. 19451945-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Stauffer, PaulDr. phil. Botschafter Paul Stauffer (1930-2008) Details  NL Paul Stauffer Korrespondenz amtliche / berufliche sowie private Briefwechsel Publikationen Monographien (v.a. zu Carl Jacob Burckhardt), Aufsätze, Presseartikel, Vorträge, Rezeption der Publikationen Tätigkeit Diplomatischer Dienst (1978-1989 Botschafter in Islamabad, Teheran und Warschau); zeitgeschichtliche Forschungen v.a. zu Carl Jacob Burckhardt und zu den schweizerisch-polnischen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit und im Zweiten Weltkrieg Biografie Familiengeschichte, Notizhefte, Militärische Laufbahn, Lebensläufe, Ausweise, Schule und Studium, Mitgliedschaften, Fotos Stauffer, Paul   Gemäss dem vom Bestandesbildner geäusserten letzten Willen ist sein Nachlass von den Angehörigen dem AfZ als Schenkung angeboten worden. Das AfZ erhielt die Möglichkeit, alle Räume der seit dem Ableben weitgehend unberührt gebliebenen Wohnung systematisch zu sichten, was Gewähr für eine möglichst vollständige Übernahme der noch erhaltenen historisch interessanten Unterlagen bot. Bewusste grössere Kassationen scheint der Bestandesbildner nicht vorgenommen zu haben - jedenfalls sind keine offensichtlichen grösseren Lücken erkennbar. Dass im Laufe des mit zahlreichen Umzügen verbundenen Diplomatenlebens jedoch das eine oder andere verloren gegangen ist, scheint naheliegend.Der Nachlass dokumentiert insbesondere seine diplomatische Laufbahn sowie seine historische Forschungstätigkeit (hauptsächlich zu Carl J. Burckhardt). Hinzu kommen Unterlagen zur Biografie, eine umfangreiche Korrespondenz sowie Manuskripte, Vorträge und Publikationen.ca. 1930 - 20081930-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
StaZ RUZStaatsarchiv Zürich Immatrikulationen der Universität Zürich 1833-1933 Mikrofichenbestand Details  StaZ RUZ Universität Zürich   Im Rahmen der 150-Jahrfeier der Universität Zürich (1833-1983) wurden vom Zürcher Staatsarchiv und vom Rechenzentrum der Universität Zürich die Studierenden in chronologischer Reihenfolge der Matrikelnummern mit Namen, Vornamen, Geschlecht, Geburtsjahr, nach Herkunft (Ort, Kanton, Land) und Studienrichtung erfasst. Dieses biographische Hilfsmittel wird auch durch eine alphabetische Namensliste erschlossen.
Steegmann, JosefNachlass Dr. iur. Josef Steegmann (1903-1988) Details  NL Josef Steegmann Steegmann, Josef   Der Restnachlass von Dr. jur. Josef Steegmann wurde dem Archiv für Zeitgeschichte von seiner Tochter, Frau Dr. Monica Steegmann, Berlin, Anfang 2007 übergeben. Die Schenkung geht auf Forschungen von Klaus Urner zurück, der Josef Steegmann 1979/1980 zu seiner Rolle bei der Rückführung des sogenannten “Putschfonds” 1942/43 aus der Schweiz nach Deutschland befragt hatte.1942 - 20061942-01-01T00:00:00.0002007-01-01T00:00:00.000
Steger FotosammlungFotosammlung Hans U. Steger Erster Weltkrieg 1914-1918 Details  BA Fotosammlung Steger Bilddokumente Erster Weltkrieg 1914-1918: Porträts von Kriegsführern der Mittelmächte und der Entente; Aufnahmen von verschiedenen Kriegsschauplätzen: Stellungskrieg in Frankreich, Belgien und Italien, Frontaufnahmen aus dem Balkan, dem Nahen Osten, der Türkei und dem Irak; Abbildungen zu den diversen Truppen- und Waffengattungen (Artillerie, motorisierte Kräfte, Panzer, Marine, Luftwaffe, Train bzw. Ulanen, innere Dienste, Verpflegung und Sanität); Eindrücke aus dem Hinterland, aus der Kriegsgefangenschaft, von Kriegsversehrten und von Kriegszerstörungen Steger, Hans U.  Der von Hans U. Steger angelegte Bestand umfasst rund 550 Propagandafotos zum Ersten Weltkrieg aus Quellen beider Kriegsparteien (Mittelmächte und Entente). Die Fotos wurden ursprünglich über Bildagenturen verbreitet und dienten vor allem propagandistischen Zwecken. Mit dem inhaltlich verwandten Fotobestand BA Fotosammlung Styger mit deutschen Propagandafotos aus dem Ersten Weltkrieg gibt es Überschneidungen. Originallegenden finden sich nur auf einem Teil der Fotos; sie sind auch auf Aufnahmen britischer Provenienz meist (auch) in Deutsch überliefert. Die Originallegenden wurden in Anführungszeichen gesetzt, ebenso die Bleistiftlegenden, welche teilweise erst nachträglich von Hans U. Steger angebracht worden sind. Finden sich auf dem Bild keine Angaben zum Inhalt, beschränkt sich die Verzeichnung oft auf eine reine, teils sehr vage Bildbeschreibung. Teilweise wurde versucht, durch zusätzliche eigene Recherchen (v.a. im Internet), die Bildinhalte näher zu bestimmen - bei diesen Angaben handelt es sich lediglich um begründete Vermutungen, so dass sich eine kritische Überprüfung stets empfiehlt.ca. 1914 - 19181914-01-01T00:00:00.0001919-01-01T00:00:00.000
Steger, Hans U.Nachlass Hans Ulrich Steger (1923-2016) Details  NL Hans U Steger Publikationen Karikaturensammlung “Die hohe Politik” (1946); Jahresrückblick-Karikaturen im Tages-Anzeiger (auch Presseartikel zum Bundesgerichtsurteil gegen die Club-Medityrannis-Karikatur 1967) 1967-1990; Karikaturen Inland: Personen aus Politik (Bundesräte, National- und Ständeräte, Regierungsräte), Militär, Bundesverwaltung und Wirtschaft 1946-2003; Karikaturen Ausland: Politiker aus europäischen Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Russland u.a.), aus Afrika, Amerika (v.a. USA), Asien und Australien sowie von Vertretern internationaler Organisationen (UNO-Generalsekretäre) Bilder / Grafiken Karikaturen (auch Entwürfe) u.a. in den Presseorganen Nebelspalter, Tages-Anzeiger und Weltwoche, ca. 1942-1997 Sachdossiers Unterstützungskomitees für Griechenland: Comité pour le Rétablissement de la Démocratie en Grèce / Schweizerisches Komitee für Demokratie in Griechenland (Bulletin d’information / Informationsbulletin 1967-1974, Korrespondenz, Dokumentation); Vietnam-Debatte (Fall Pfr. L. Hübsch, Ottenbach) 1968; Waffenausfuhrverbot 1972-1988; Chile-Komitee Winterthur 1974; Nebelspalter (unter Chefredaktor Iwan Raschle): Pressestimmen 1993. Plakate Weltwoche-Aushangplakate, Ausstellungsplakate, Plakatentwürfe, 1945-2003 Biografie Lebenslauf; Ausstellung zum 80. Geburtstag im Stadthaus Zürich (Einladung, Ansprache H. U. Steger, Presseartikel) 2003 Bilddokumente Pressefotos von ausländischen Politikern (dienten als Vorlage für Karikaturen)  Steger, Hans U. Zum künstlerischen Schaffen von Hans U. Steger im Überblick vgl. auch seine Website http://www.h-u-steger.ch. Karikaturen-Listen von H. U. Steger Hans U. Steger hat den Bestand dem AfZ ab 2002 sukzessive in mehreren Teilablieferungen übergeben. Der im AfZ befindliche Bestand umfasst hauptsächlich Stegers politische Karikaturen. Stegers Karikaturen sind oft von Vorbildern aus Literatur (insbesondere Märchen, Kinderreime) und Kunst (Gemälde, Skulpturen und Film) inspiriert. Als Vorlage verwendete er häufig Pressefotos von Politikern - diese noch erhaltene Fotodokumentation wurde in den Bestand integriert.ca. 1939 - 20161939-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Steger, OskarEinzelbestand Pfarrer Oskar Steger (1903-1979) Details  NL Oskar Steger Korrespondenz mit Hairabed Torossian (armenischer Behinderter in Beirut, Pflegesohn von Steger), 1948-1969 Manuskripte Rundbriefe und Berichte von Theodor Wieser, 1959-1969 Bilder / Grafiken Hairabed Torossian 1935-1954; Reise in den Libanon und Besuch bei Hairabed Torossian, 1959; Postkarten: Schweizerhilfe für blinde Armenier-Waisen auf dem Libanon, s.d.  Steger, Oskar Meyer, Karl: Armenien und die Schweiz. Geschichte der schweizerischen Armenierhilfe. Dienst an einem christlichen Volk. Hg.: Bund schweizerischer Armenierfreunde, Bern 1974 (betr. Hairabed Torossian insbes. S. 147, 159f., 194, 273, Bildanhang: Bild Nr. 36)  Bei den von der Tochter Annelis Steger übergebenen Unterlagen handelt es sich um einen Restbestand, vieles (Korrespondenz etc.) wurde bereits früher vernichtet.ca. 1930 - 19691930-01-01T00:00:00.0001970-01-01T00:00:00.000
Steinberg, JohnSammlung John Steinberg Details  E John Steinberg Biografie Schulzeugnisse, Ausweisdokumente Tätigkeit Philatelistische Sammlung von Briefumschlägen und Postkarten aus den Interniertenlagern in der Schweiz (Originale und Kopien) Saly Mayer Briefumschläge und Postkarten Arbeitsdokumentation Ausstellungen und Ausstellungsentwürfte betr. das philatelistische Material ohne Angaben von Orten und Zeiten Steinberg, John   Die philatelistische Sammlung von John Steinberg mit Briefumschlägen und Postkarten aus den Interniertenlagern der Schweiz während des 2. Weltkrieges wurde dem Archiv für Zeitgeschichte (AfZ) durch Walter Gut auf den testamentarischen Wunsch des 2007 verstorbenen John Steinberg übergeben. John Steinberg war seit August 2001 immer wieder Benutzer im AfZ. Er besass eine der weltweit grössten Postkartensammlungen aus den Interniertenlagern des 2. Weltkrieges. Der Bestand umfasst neben den Originalen auch Dokumente aus seinen Ausstellungen und Entwürfe von Ausstellungen. Ort und Zeitpunkt der Ausstellungen konnten nicht eruiert werden.ca. 1904 - 20071904-01-01T00:00:00.0002008-01-01T00:00:00.000
Steinmann, OttoEinzelbestand Dr. iur. Otto Steinmann (1876-1961) Details  NL Otto Steinmann Biografie Würdigungen, Nekrologe, Fotos betreffend Otto und Elisabeth Steinmann-Schwarzer Steinmann, Otto   Der Bestand wurde dem AfZ von Peter Steinmann (Enkel des Bestandsbildners) durch Vermittlung von Anna Guhl geschenkt.1880 - 19761880-01-01T00:00:00.0001977-01-01T00:00:00.000
Stern, MartinEinzelbestand Martin Stern (1921-1982) Details  NL Martin Stern Tätigkeit Arbeitsbestätigung des SRK; Korrespondenz mit dem VSJF und SRK betr. Betreuung von Flüchtlingskindern Biografie Geburtsscheine, Reisepass und Kennkarte der Eltern Adolf und Charlotte Stern; Geburtsschein, Schulzeugnisse und österreichische Ausreisepapiere von Martin Stern; verschiedene Ausweise und Schweizer Pass Stern, Martin   Durch die Vermittlung von Frau Ruth Werfel, Zürich, gab die Witwe von Martin Stern, Antoinette Stern, 2009 erstmals Material ins Archiv für Zeitgeschichte. Weiteres Material folgte 2010 und 2012.1895 - 19861895-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Stierlin, HansNachlass Hans Stierlin (1916-1998) Details  NL Hans Stierlin Geschäftsakten Firmen SIBIR und DAWP-Creatherm AG, u.a. Unterlagen zur Gründung, zu Reorganisationen, zur Liquidation, zu Lizenzunternehmen, Patenten, zu Firmenanlässen etc. Biografie Unterlagen zur Familiengeschichte; persönliche Ausweise und Dokumente; Unterlagen zu Schule und Studium Tondokumente Interview mit Hans Stierlin Bilddokumente Fotos betr. die Familie und die Firma SIBIR Korrespondenz Privat- und Geschäftskorrespondenz Filmdokumente Personalfeste, 30jähriges Firmenjubiläum, Werbung Manuskripte Texte zu wissenschaftlich-technischen und (gesellschafts)politischen Themen; Theaterstücke; Gedichte Hans Stierlin Stalder, Helmut: Hans Stierlin. Fidel Castro der Kühlschränke, in Stalder, Helmut, Verkannte Visionäre. 24 Schweizer Lebensgeschichten, Zürich: NZZ Verlag, 2011, S. 127-134 Vogelsanger, David: Der Trotzkismus in der Schweiz 1930-1942, Zürich 1979, 189 S. (unveröffentlichte Lizentiatsarbeit)  Der Hauptteil der Unterlagen stammt von Peter Stierlin (Sohn), der sie im Dezember 2015 dem Archiv für Zeitgeschichte übergab. Ca. 1 Lfm Unterlagen stammen von Helen Stierlin (Tochter), die sie grösstenteils bei der Räumung des Elternhauses übernommen und bei sich aufbewahrt hatte.ca. 1891 - 20111891-01-01T00:00:00.0002012-01-01T00:00:00.000
Stiftung BollagStiftung Familie Rahel und Samuel Bollag Archiv Details  IB Stiftung Bollag Korrespondenz Administrative Korrespondenz der Stiftung sowie auch Korrespondenz unter den Familienmitgliedern Finanzen Buchhaltungsunterlagen Gründungsakten Stiftungsurkunden Tätigkeit Fotos und Berichte zu Familientagen und Ferienlagern sowie von einzelnen Familienmitgliedern Samuel und Rahel Bollag Stiftung   Das Stiftungsarchiv wurde über ein Jahrhundert sorgfältig geführt und ist vor allem in genealogischer und fotografischer Hinsicht bedeutsam, unter Umständen auch als Ergänzung zum Bildarchiv Schweizer Juden (AfZ BA BASJ-Archiv). Nach dem Tod des Archivführers Robert Bernheim und dem Verkauf seines Hauses, in dem das Archiv gelagert war, gelangte das Familienarchiv durch Vermittlung von René Braginsky ins AfZ.ca. 1870 - 20081870-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
STK-ArchivSchweizerische Textilkammer (STK) Historisches Archiv (1972-1992) Details  IB STK-Archiv Institut / Verein Statuten; Protokolle Delegiertenversammlung, Vorstand, Geschäftsführung; Mitgliederverzeichnisse; Untergruppen Finanzen Jahresrechnungen Schweizerische Textilkammer (STK)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1972 - 19921972-01-01T00:00:00.0001993-01-01T00:00:00.000
Strauss, LeoTeilnachlass Leo Strauss (1900-1986) Details  NL Leo Strauss Bilddokumente Fotoalbum mit Fotos zu: “Feier zu 100 Jahre Synagoge Lengnau” (1947); “100 Jahre Synagoge Endingen” (1948); “50 Jahre Altersasyl Lengnau” (1953/4); “25 Jahre Verwalterehepaar” (1956); “Asyl Lengnau 1903 bei Einweihung”; “Vorstandssitzung 1957 im Asyl”; Fotos aus dem Altersasyl bis Mitte 1960er Jahre Biografie Deutscher Reisepass mit J-Stempel (April 1940);  Einbürgerungsgesuche: Akten zum Einbürgerungsgesuch vom Januar/Juli 1942 (Kopien); Akten zum Einbürgerungsgesuch von 1954 (Kopien); Akten zum Einbürgerungsgesuch der Tochter Hanna Strauss (geb. 1931) von 1946/48 (Kopien)  Strauss, Leopold Yehuda   Der Nachlass wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1999 von Hanna Zweig, der Tochter von Leopold Strauss, übergeben. Akten zur Tätigkeit von Leo Strauss als Asylverwalter befinden sich im Archiv des SIG.1940 - 19541940-01-01T00:00:00.0001955-01-01T00:00:00.000
Studer, OscarEinzelbestand Dr. med. Oscar Studer (1913-1972) Details  NL Oscar Studer Tätigkeit Teilnahme an der 4. Schweizer Ärztemission an die deutsche Ostfront, Winter 1942/43 (Briefe, Ausweis, Pressepropaganda, Ikone, Uniform)  Studer, Oscar Studer, Oscar: Unser Leben gleicht einer Reise ... Erinnerungen eines Oltners an die Ostfront in Russland, in: Oltner Neujahrsblätter, Olten, 29 / 1971, S. 36?47 (betrifft: Teilnahme an der 4. Ärztemission).  Die Unterlagen zur Teilnahme an der Ärztemission wurden nach dem Tod von Oscar Studer von seiner Witwe Elisabeth Studer-Barth in ihrem Wohnhaus in Amriswil aufbewahrt. Seine eigenen Aufzeichnungen aus der Zeit der Ärztemission hat Oscar Studer offenbar bereits zu Lebzeiten vernichtet, nachdem er den Rückblick für das Oltener Tagblatt verfasst hatte. Sein Sohn Dr. med. Ansgar Felix Studer hat den Bestand dem Archiv für Zeitgeschichte als Depositum übergeben.ca. 1942 - 19441942-01-01T00:00:00.0001945-01-01T00:00:00.000
Styger FotosammlungFotosammlung Msgr. Prof. Drs. Paul Styger Erster Weltkrieg 1914-1918 Details  BA Fotosammlung Styger Bilddokumente Deutsche Propagandafotos aus dem Ersten Weltkrieg, ca. 1914-1918 Styger, Paul Jastrzebowska, Elzbieta: Paul Styger (1887-1939) - archaeologist at Rome and professor at Warsaw, in: Archaeologia Polona, vol. 47, Warschau 2009, S. 141-154.  Die von Paul Styger angelegte Sammlung befand sich bis 2007 im Staatsarchiv des Kantons Schwyz, das den Bestand vorverzeichnete (bis und mit Bild Nr. 3838, Dossier 45). Die Sammlung mit rund 900 Fotos umfasst grösstenteils aus deutschen Quellen stammende Propagandabilder aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Mit dem inhaltlich verwandten Fotobestand BA Fotosammlung Steger gibt es einzelne Überschneidungen. Soweit noch ersichtlich - der Grossteil der Fotos ist auf A4-Blättern aufgeklebt - findet sich auf der Rückseite wiederholt folgender Stempel als Quellennachweis: “Vertriebstelle deutscher Zeitungen, Zürich I, Bahnhofstrasse 69”, vereinzelt auch eine Angabe des Fotografen bzw. der Fotoagentur (z.B. Berliner Illustrations-Gesellschaft, Berlin; A. Grohs, Berlin; R. Sennecke, Internationaler Illustrations-Verlag, Berlin). Dokumentiert werden die Kriegserfolge Deutschlands und seiner Verbündeten, Niederlagen jedoch nur solche der gegnerischen Seite. Die eigene Seite wird als fortschrittlich und erfolgreich dargestellt, die Gegner als rückständig und unterlegen. Die eigene Haltung gegenüber gegnerischen Kriegsgefangenen und der Zivilbevölkerung in besetzten Gebieten wird als human, wohlwollend oder gar grosszügig dargestellt, während der Gegner als inhuman und brutal diffamiert wird (mutwillige Zerstörung von Infrastruktur, schlechte Behandlung und sogar Erschiessung von Kriegsgefangenen, Einsatz von “kannibalistischen” Soldaten aus den Kolonien). Der Dienstalltag wird von der positivsten Seite gezeigt, der Kriegsdienst beinahe als eine Art Ferienlager für männliche Erwachsene mit allerlei unterhaltsamer Abwechslung verharmlost. Das Massensterben auf dem Schlachtfeld wird konsequent ausgeblendet, Verluste erleiden in erster Linie die Gegner. Die eigenen Gefallenen, sofern überhaupt thematisiert, werden sogleich zu Helden für das Vaterland verklärt. Um die militärischen und zivilen Führer wird ein Personenkult betrieben. Mitglieder der kaiserlichen Familie erscheinen wiederholt “im Gefechtsstand” an der Front, womit ihr beispielhafter Heldenmut unterstrichen werden soll. Der Alltag in der Heimat geht scheinbar unverändert weiter wie in normalen Friedenszeiten, Einschränkungen, Entbehrungen und Kriegsverheerungen werden ausgeblendet.ca. 1914 - 19181914-01-01T00:00:00.0001919-01-01T00:00:00.000
Sulzer, HansNachlass Dr. iur. Hans Sulzer Minister (1876-1959) Details  NL Hans Sulzer Biografie Lebensläufe, Fotos, Publikationen Sachdossier Gebrüder Sulzer AG 1903-1984 Tätigkeit Studien- und Geschäftsreise nach Südamerika 1904; Tätigkeit für die Gebrüder Sulzer AG 1902-1959; Gesandter des BR in Washington 1917-1920; Wirtschaftsverhandlungen mit den Alliierten im Zweiten Weltkrieg 1942; Präsident des Vororts des Schweizerischen Handels- und Industrie-Vereins 1935-1951 Korrespondenz Familie, Heinrich Homberger, Fritjof Nansen, William E. Rappard, John Syz Publikationen Friedrich Oederlin: Ein Beitrag zur Geschichte der Gebr. Sulzer, Aktiengesellschaft. Winterthur 1965. Manuskripte Vorträge und Reden (TS)  Sulzer, Hans   Der Bestand wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1991 durch Alfred R. Sulzer übergeben. Der Kernbestand des Nachlasses bezieht sich auf Hans Sulzers Tätigkeit als Gesandter des BR in Washington (1917-1920) und enthält u. a. Materialien zu den schweizerisch - amerikanischen Beziehungen, zum Wirtschaftskrieg, zum Problem der Überseetransporte und zum Völkerbundprojekt. Unterlagen aus der Zwischenkriegszeit (1921-1939) fehlen weitgehend. Zum Zweiten Weltkrieg sind lediglich Einzeldossiers mit Korrespondenz und Berichten über die Wirtschaftsverhandlungen mit den Alliierten (1942) vorhanden. Ergänzende Materialien hierzu finden sich im AfZ vor allem im Nachlass Heinrich Homberger sowie im Vorort-Archiv.1827 - 19911827-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
Sulzer, OscarEinzelbestand Dr. iur. Oscar Sulzer (1888-1967) Details  NL Oscar Sulzer Publikationen Artikel und Aufsätze Biografie Familiengeschichte, Lebenslauf 1958, Nachrufe Sulzer, Oscar   Ein eigentlicher Nachlass von O. Sulzer ist nicht erhalten geblieben. Der Bestand umfasst lediglich vereinzelte Unterlagen und Publikationen.1926 - 19911926-01-01T00:00:00.0001992-01-01T00:00:00.000
SVKW-ArchivSchweizerischer Verband der Konfektions- und Wäsche-Industrie (SVKW) Historisches Archiv (1917-1972) DetailsVerband Schweizerischer Schürzen-, Blousen-, Damen- und Kinderkleider-Fabrikanten (bis 1918); Schweizerischer Verband der Damen- und Kinderkonfektions-Industrie (bis 1922) Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, ab 1972) IB SVKW-Archiv Publikationen Jahresberichte Schweizerischer Verband der Konfektions- und Wäsche-Industrie (SVKW)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1918 - 19721918-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
SVWS-ArchivSchweizerischer Verband der Wirkerei- und Stickerei-Industrie (SVWS) Historisches Archiv (1894-1972) DetailsSchweizerischer Wirkereiverein (bis 1966) Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, ab 1972) IB SVWS-Archiv Verbandsakten Körpermasstabellen Publikationen Jahresberichte Schweizerischer Verband der Wirkerei- und Stickerei-Industrie (SVWS)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1896 - 19721896-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
Swisscontact-ArchivSchweizerische Stiftung für technische Entwicklungszusammenarbeit (Swisscontact) Historisches Archiv (gegründet 1959) DetailsSchweizerische Stiftung für technische Entwicklungshilfe IB Swisscontact-Archiv Organisationen Unterlagen zur Zusammenarbeit mit schweizerischen und internationalen Entwicklungshilfe-Akteuren Geschäftsakten Gründungsakten, Protokolle und Korrespondenz zu Stiftungsrat und Geschäftsführendem Ausschuss, Statuten, Jubiläen Audiovisuelle Dokumentation Fotos und Filme von Projekten und internen Anlässen Tätigkeit Unterlagen betr. Projekte in Entwicklungsländern, Betreuung von Stipendiaten, Einsätze des Senior Expert Corps (SEC) Handakten Peter Gloor, Anne-Marie Im Hof-Piguet Schweizerische Stiftung für technische Entwicklungszusammenarbeit Diener, Franziska: Die Schweizerische Stiftung für technische Entwicklungshilfe (Swisscontact) 1956-1971. Entwicklungszusammenarbeit der Schweizer Privatwirtschaft, unveröffentlichte Lizenziatsarbeit, Zürich, April 2012, 150 S. Michel, Stefan: 50 Jahre Swisscontact. Zürich, 2009, Broschüre, 37 S.  Im Zuge der Vorbereitungen zum Jubiläum 50 Jahre Swisscontact wurde überlegt, wie das historische Geschäftsarchiv langfristig gesichert und der Forschung zugänglich gemacht werden könnte. 2008-2010 übernahm ein externer Archivdienstleister im Auftrag von Swisscontact die Erfassung und grobe Erschliessung vor Ort. 2011 wurde der vorgeordnete Bestand dem Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich als Schenkung übergeben. Im August 2012 schenkte Peter Gloor (ehemals Stiftungsrat und Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses) dem Archiv für Zeitgeschichte seine Handakten zur Helvetas sowie zur Gründungszeit von Swisscontact, welche in einer eigenen Klasse in das Swisscontact-Archiv eingegliedert wurden. Ebenfalls 2012 wurden private Unterlagen von Anne-Marie Im Hof-Piguet (ehemals Stiftungsrätin und Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses) zur Entwicklungshilfe und ihrer Tätigkeit für Swisscontact in den Bestand eingegliedert; diese stammen ursprünglich aus dem Nachlass Anne-Marie Im Hof-Piguet. Im Oktober 2013 wurde dem Archiv für Zeitgeschichte aufgrund eines Umzugs der Geschäftsstelle eine Nachlieferung übergeben. Diese umfasste neuere Projektakten sowie alle noch vorhandenen Einsatzdossiers des Senior Expert Corps (SEC). 2017 erhielt das AfZ zudem einen Auszug aus der SEC-Einsatzdatenbank.1956 - 20121956-01-01T00:00:00.0002013-01-01T00:00:00.000
Systematische SammlungSystematische Presseausschnittdokumentation zum schweizerischen Zeitgeschehen Details  PA Syst Sammlung Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die Dokumentationen mit gedruckten Materialien erfüllen im AfZ ergänzende Funktionen. Sie erleichtern den Einstieg in zeitgeschichtliche Forschungen und vermitteln Hinweise für weitere Abklärungen. Sie enthalten Unterlagen bis 2009. Systematisch aufgebaute Dokumentation mit Sachdossiers zu verschiedenen Bereichen der schweizerischen Gegenwartsgeschichte; ausgewertet werden mehrere schweizerische Tages- und Wochenzeitungen sowie einzelne Zeitschriften (Neue Zürcher Zeitung, Tages-Anzeiger u. a.): dokumentiert wird der Zeitraum von 1966 bis 2009; ab 1992 redimensioniert; Beiträge mit Grundsatz- und Hintergrundinformationen, Berichterstattungen zu über die Tagespolitik hinausragenden Ereignissen und Entwicklungen mit historischer Dimension sowie zu einzelnen Dokumentationsschwerpunkten des AfZ. Wesentliche Ergänzungen, sowohl zeitlich wie thematisch, bieten das NZZ-Redaktionsarchiv sowie die wf-Dokumentation.ca. 1966 - 20091966-01-01T00:00:00.0002010-01-01T00:00:00.000
SZG-ArchivSchweizerische Zwirnerei-Genossenschaft (SZG) Historisches Archiv (1885-1997) DetailsZwirner-Verein St. Gallen (bis 1898); Ostschweizerische Zwirnerei-Genossenschaft (bis 1921) Industrieverband Textil (IVT, ab 1989); Stiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie (SFZ, ab 1997) IB SZG-Archiv Publikationen Jahresberichte; Broschüre; Jubiläumsschrift Institut / Verein Beitritt zum IVT; Protokolle Generalversammlung und Verwaltung Schweizerische Zwirnerei-Genossenschaft (SZG)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1960 - 19991960-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
Tamaro, AttilioKopienbestand Attilio Tamaro (1884-1956) Details  NL Attilio Tamaro Manuskript Tagebuch 1911-1949, Verteidigungsschriften nach dem Ende des Faschismus Biografie Familienkorrespondenz, Ernennungsurkunden, Studienzeit in Innsbruck, Nekrologe u. a. Korrespondenz Eugenio Balzan, Camillo Castiglioni, Benito Mussolini, Gonzague de Reynold u. a. Tätigkeit Italienische Gesandtschaft in Bern, Journalismus u. a. Personendossier Federzoni, Luigi (Erinnerungen)  Tamaro, Attilio   Das AfZ verfilmte 1985 in Rom den damals noch im Besitz der Familie befindlichen Bestand, welcher später der Fondazione Ugo Spirito in Rom übergeben wurde. Nicht verfilmt wurden die offenbar erst nachträglich aufgetauchten Tagebuchbände V und VI - von diesen liegen nur Fotokopien vor. Aus einem weiteren Teilbestand zu Tamaro in der Biblioteca Civica di Trieste sind 1990 zusätzliche Aktenkopien mit Bezug zu seiner Tätigkeit als Botschafter in der Schweiz aus den Jahren 1936-1943 hinzu gekommen. 2005 erfolgte zusammen mit dem Ausdruck aller Mikrofilm-Aufnahmen eine erste summarische Verzeichnung.1903 - 19691903-01-01T00:00:00.0001970-01-01T00:00:00.000
Teitler, SamuelNachlass Dr. Samuel Teitler (1900-1989) Details  NL Samuel Teitler Presseartikel Biografie Samuel Teitlers, Antisemitismus und Juden in St. Gallen 1900-1982, Rezensionen der Dissertation Samuel Teitlers “Das Fachgericht für die Stickereiindustrie in St. Gallen” 1923. Manuskripte Handschriftliche Zusammenfassungen von Vorträgen über jüdische Themen Korrespondenz Dr. Hans W. Graumann betr. Entnazifizierung 1946-1950 Tätigkeit Protokollbuch der Zionistischen Ortsgruppe St. Gallen 1915-1931 (enthält u. a. Mitgliederlisten) Biografie Zeugnisse, Studienbescheinung, Einbürgerung, Anwaltspatente Teitler, Samuel Schreiber, Sabine: Hirschfeld, Strauss, Malinsky. Jüdisches Leben in St. Gallen 1803 bis 1933, Zürich 2006 Die noch vorhandenen Teile des Nachlasses übergab Georges M. Teitler, der Sohn des verstorbenen Samuel Teitler, dem AfZ im Jahr 2002. Die Geschäftsakten wurden wahrscheinlich bei der Büroaufgabe vernichtet. Ein Protokollbuch der Zionistischen Ortsgruppe St. Gallen (1931-1942) wurde dem AfZ 2007 durch Janos Morway übergeben und dem Bestand beigefügt.1915 - 19821915-01-01T00:00:00.0001983-01-01T00:00:00.000
Teppich Forum-ArchivTeppich Forum Schweiz (TF) Historisches Archiv (1989-2001) Details  IB TF-Archiv Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen; Publireportagen; Pressedokumentation; Seminare und Tagungen; Zeitschrift “Teppich Forum”; Homepage Institut / Verein Statuten; Protokolle Generalversammlung und Arbeitskreis Finanzen Jahresrechnungen Teppich Forum Schweiz (TF)  Bei der Auflösung des Teppich Forums (TF) 2011 wurde festgehalten, dass das Archiv des TF weiterhin in den Archivräumen des Textilverbandes Schweiz (TVS) in Zürich aufbewahrt wird.1989 - 20141989-01-01T00:00:00.0002015-01-01T00:00:00.000
Teuteberg, SusanneEinzelbestand Susanne Teuteberg-Bentz (1920-2014) Details  NL Susanne Teuteberg Tätigkeit Verzeichnis der Bewohner des Kinderheims Waldeck 1942/43, Geschenkalbum der Kinder an Susanne Teuteberg-Bentz mit Texten und Fotos, Manuskript von Susanne Teuteberg-Bentz zur Arbeit im Kinderheim Waldeck Biografie Pass, Lebenslauf von 2008, Erinnerungsalbum “Ecole supérieure de Commerce” 1937/38 Teuteberg-Bentz, Susanne   Der Nachlass kam 2014 auf Anregung von Frau Dr. Helena Kanyar-Becker, welche die zentralen Teile des Nachlasses in der von ihr 2014 kuratierten Ausstellung “Mathilde Paravicini - Eine vergessene Baslerin” verwendete, ins Archiv für Zeitgeschichte. Die Unterlagen waren in Besitz von Christine Teuteberg (Tochter der Bestandsbildnerin) und wurden von Frau Kanyar-Becker an das Archiv übergeben.1931 - 20081931-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Tierney, Hester M.Einzelbestand Hester M. Tierney 1921- Details  NL Hester M Tierney Tierney, Hester M. 
TNA PRO FO 371The National Archives: Public Record Office, Kew Foreign Office Political Correspondence (FO 371) Switzerland Mikrofilmbestand Details  TNA PRO FO 371 Beziehungen zum Ausland Berichte, Exposés, Korrespondenzen und weitere Materialien, u. a. der britischen Gesandtschaft in Bern zu den Beziehungen Grossbritanniens zur Schweiz (1906-  Grossbritannien: Foreign Office Index to the files of Foreign Office 371 at the PRO, compiled by Neville Wylie, New Hall, Cambridge, Typoskript, 65 S. [1987]. Akten des Aussenministeriums zur Schweiz mit Berichten, Exposés, Korrespondenzen und weiteren Materialien, u. a. der britischen Gesandtschaft in Bern. Das Verfilmungsprojekt wurde mit Hilfe von Oswald Inglin und Neville Wylie realisiert.1939 - 19461939-01-01T00:00:00.0001947-01-01T00:00:00.000
TNA PRO FO 837The National Archives: Public Record Office, Kew Ministry of Economic Warfare (FO 837) War Trade Lists Mikrofilmbestand Details  TNA PRO FO 837 Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen War Trade Lists (Schwarze Listen) Nr. 1-Nr. 4 (bis Supplement); Nr. 5 (A-Krebs, W.) Nr. 4 (Kremensky, John-Z); Nr. 5; Nr. 6, Nr. 8 (A-Union Rückvers.) Nr. 8 (Ufafilm-Z); Nr. 9-Nr. 11 (A-Colombi, Sergio) Nr. 11 (Colombia-Z); Nr. 12-Nr. 13 (A-Metallwerke Refonda) Nr. 13 (Metallurgica-Z); Nr. 14-Nr. 16 (A-D’Antin) Nr. 16 (D’Aragona-Z); Nr. 17-Nr. 18 Grossbritannien: Ministry of Economic Warfare   Die Mikrofilme enthalten die vollständigen War Trade Lists mit ihren Supplements und geben über die Firmen und Einzelpersonen Aufschluss, die von den Alliierten unter anderen auch aus der Schweiz auf die “Schwarze Liste” gesetzt worden sind. Das Verfilmungsprojekt wurde mit Hilfe des Basler Historikers Oswald Inglin durchgeführt. S. a. Forschungsdatenbank Oswald Inglin.ca. 1939 - 19451939-01-01T00:00:00.0001946-01-01T00:00:00.000
Toman, Sigmund-J.Einzelbestand Sigmund-J. Toman (1923-2008) Details  NL Sigmund Toman Prozesse Verfahren gegen Gaston-Armand Amaudruz wegen Verletzung der Antirassismus-Strafnorm (mit Sigmund J. Toman als Zivilkläger), 2000-2001 Toman, Sigmund-J.  Der Einzelbestand umfasst die Gerichtsakten von Sigmund Toman als Zivilkläger im Strafprozess des Kantons Waadt gegen Gaston-Armand Amaudruz wegen Verletzung der Antirassismus-Strafnorm (Art. 261bis StGB).1997 - 20041997-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Tonarchiv Zürcher SchuleTonarchiv “Zürcher Schule” Psychlogische Lehr- und Beratungsstelle, Leitung: Friedrich Liebling, Zürich Details  TA Zürcher Schule   ca. 1964 - 19861964-01-01T00:00:00.0001987-01-01T00:00:00.000
Tondokumente ZeitgeschichteSammlung Tondokumente zur Zeitgeschichte des Archivs für Zeitgeschichte Details  TA Tondokumente AfZ Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung) 
Tondokumente Zeugen der ZeitTondokumente “Zeugen der Zeit” Kolloquien des Freundes- und Fördererkreises des Archivs für Zeitgeschichte 1973 ff. Details  TA Kolloquien FFAfZ Tondokumente Kolloquien mit Zeitzeugen 1973 ff.  Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Seit 1973 führt das AfZ im Rahmen des “Freundes- und Fördererkreises des Archivs für Zeitgeschichte” (FFAfZ) Kolloquien mit Zeitzeugen durch und sichert mündliche Quellen im Sinne der “oral history”. Eingehende Befragungen, die je nach Ergiebigkeit mehrere Tage beanspruchen, sind arbeits- und kostenintensiv, vor allem wenn Transkriptionen erstellt werden. Nimmt mit zunehmender Länge der Interviews die Qualität der inhaltlichen Aussagen ab, so wird auch die Benutzung der Tondokumente zeitaufwendig; zudem erfordert der Einbezug mündlicher Quellen zusätzliche Verifikationen. Das AfZ hat daher ein eigenes Konzept entwickelt. Im Zentrum seiner Kolloquien steht jeweils der Rückblick eines oder gelegentlich auch mehrerer Zeitzeugen. Gewünscht wird ein bewusst subjektives Zeugnis. Was war aus der persönlichen Sicht für die eigene Entwicklung prägend? Welches waren die wichtigsten Stationen, die Hauptprobleme und Lösungsversuche während der beruflichen Tätigkeit? Auf thematische Schwerpunktbereiche wird ausführlicher eingegangen, so dass in der Regel inhaltlich konzise Zeugnisse ad personam entstehen. Für den Rückblick wird rund eine Stunde veranschlagt; im zweiten Teil der Kolloquien werden einzelne Aspekte durch Fragen vertieft. Hinzu kommen ergänzende Voten von Teilnehmern, die aus eigener Erfahrung mit der Thematik vertraut sind und schon früher in diesem Kreis einen Beitrag geleistet haben. Sind das Lebenswerk weitgespannt und der vorgesehene Zeitrahmen zu knapp, so folgt dem ersten mit zeitlichem Abstand ein zweites Kolloquium. Die Veranstaltungen werden für das AfZ festgehalten; zum Teil entstanden singuläre Tondokumente, darunter zu inzwischen verstorbenen Zeitzeugen, von denen sonst nur in Ausnahmen mündliche oder schriftliche Erinnerungen erhalten geblieben sind. Die Kolloquien fanden 1973-1981 in der schweizerischen Winston-Churchill-Bibliothek und 1982-1996 im Hauptgebäude der ETH Zürich statt. Seit dem Bezug des Hauses Hirschengraben 62 werden sie im Lesesaal des AfZ durchgeführt. Sie sind von Anfang an von Klaus Urner organisiert und zumeist auch geleitet worden; zur Mitwirkung werden aber auch Historikerinnen und Historiker ausserhalb des AfZ beigezogen. Neben den Spulentonbändern sind zu den Kolloquien für die Vorbereitung benutzte Unterlagen, teilweise auch Manuskripte oder Transkriptionen vorhanden.1973 - 1973-01-01T00:00:00.0009999-12-31T23:59:59.000
Triska, HelmutEinzelbestand Helmut Triska (geb. 1912) Details  NL Helmut Triska Tätigkeit Eidesstattliche Erklärungen 1947/48 Korrespondenz Mit Familie u. a.  Triska, Helmut   Der mit “deutschen und fremden Volkstumfragen” befasste Triska ist 1945 untergetaucht; das vorliegende Dossier mit persönlichen Korrespondenzen aus den Jahren 1947/48 hatte er bei Paul Wurm, ehemaligem Mitarbeiter des Hetzorgans “Der Stürmer”, in Nürnberg hinterlegt.1947 - 19481947-01-01T00:00:00.0001949-01-01T00:00:00.000
Troendle, MaxEinzelbestand Dr. iur. Max Troendle (1905-2004) Details  NL Max Troendle Manuskripte Exposés und Referate Biografie Curriculum vitae, Kolloquium FFAfZ 1988 (Rückblick)  Troendle, Max   1965 - 19881965-01-01T00:00:00.0001989-01-01T00:00:00.000
Troesch-Eichenberger, ElsiEinzelbestand Elsi Troesch-Eichenberger (1912-2005) Details  NL Troesch-Eichenberger Tätigkeit erste und dritte Ärztemission Aktivistenkonferenzen Ausweise, Erkennungsmarken, Armbinde Publikation Erfahrungsbericht zur Teilnahme an den Ärztemissionen Presseartikel zeitgenössische und retrospektive Troesch-Eichenberger, Elsi Nein Die vorgeordneten Unterlagen von Elsi Troesch-Eichenberger im Zusammenhang mit ihrer Teilnahme an der ersten und dritten Ärztemission an die Ostfront wurden dem AfZ von ihrer Tochter Christiane Kägi-Troesch als Schenkung übergeben.1938 - 20041938-01-01T00:00:00.0002005-01-01T00:00:00.000
Tschuy, TheoForschungsdokumentationen Dr. theol. Theo Tschuy “Konsul Carl Lutz” (1.Teil) “Die Kinder von La Hille” (2.Teil) “Visas for Life. Schweizer Diplomaten retten Juden” (3. Teil) Details  FD Theo Tschuy Tschuy, Theo Tschuy, Theo: Carl Lutz und die Juden von Budapest, Zürich: NZZ libro, 1995. Tschuy, Theo: Dangerous diplomacy. The story of Carl Lutz, rescuer of 62000 Hungarian Jews, Grand Rapids, MI: William B. Eerdmans, 2000 Theo Tschuy hat die Forschungsdokumentation zu seinem 1995 (2. Auflage 1998) im NZZ-Verlag erschienenen Werk “Carl Lutz und die Juden von Budapest” angelegt und im Zusammenhang mit seinen weiteren Studien zu den Kindern von La Hille fortgeführt. Die Familie von Carl Lutz gehörte zur methodistischen Gemeinde in Rheineck, in der Albert Tschuy, der Vater von Theo Tschuy, als Pfarrer in den 30er Jahren tätig war. Die Familien blieben während und lange nach dem Zweiten Weltkrieg in engem Kontakt. Kurz vor seinem Tod 1975 bat Carl Lutz Theo Tschuy seine Biografie zu verfassen. Dies konnte aufgrund der intensiven Arbeitstätigkeit von Theo Tschuy jedoch erst nach dessen Pensionierung 1990 geschehen. Während langjähriger Forschungen trug er umfangreiche Materialien zur Biografie von Carl Lutz aus Archiven im In- und Ausland aber auch aus privater Provenienz zusammen. Der Kopienbestand zur Rettungstätigkeit des Schweizerischen Gesandten in Budapest während der Kriegsjahre ergänzt den Nachlass von Carl Lutz in Archiv für Zeitgeschichte in vorzüglicher Weise. Hinzu kommen Vorträge und Aufsätze von Theo Tschuy, seine handschriftlichen Notizen und Arbeitsunterlagen, Korrespondenz mit Zeitzeugen und Institutionen sowie Presseartikel zu verschiedenen Themen. Ergänzt wird die Forschungsdokumentation zudem durch Rechercheunterlagen, Materialien und Fotos zur Wanderausstellung “Visas for Life” (3. Teil). Der zweite Teil “Die Kinder von La Hille” beeinhaltet Kopien von Dokumenten, Aufsätzen und Büchern, Recherchenotizen von Theo Tschuy, Fotos, Korrespondenz und Presseartikel zu dem Buchprojekt von Theo Tschuy über das Kinderheim des Schweizerischen Roten Kreuzes “La Hille” in Südfrankreich. Sein vorzeitiger Tod verhinderte die Fertigstellung des Buches.ca. 1920 - 20031920-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
TVS-ArchivSwiss Textiles / Textilverband Schweiz (TVS) Historisches Archiv (gegründet 1874) DetailsVerein Schweizerischer Baumwollspinner (bis 1879); Schweizerischer Spinner- und Weberverein (bis 1884), Schweizerischer Spinner-, Zwirner- und Weberverein (SSZW, bis 1973), Industrieverband Textil (IVT, 1990), Gemeinschaftsverband Textil (GVT, bis 1992), Textilverband Schweiz (TVS, bis 1998), Textilverband Schweiz (TVS), Gesamtverband der schweizerischen Textil- und Bekleidungsindustrie (bis 2006), TVS Textilverband Schweiz (bis 2015)  IB TVS-Archiv Geschäftsakten Dienstleistungen; Mitgliederverwaltung; Finanzen; Personal; Infrastruktur; Innovation und Forschung, Bildung, Vernetzung Publikation Zeitschrift “Textiles Suisses”; Jahres- und Detailberichte; Werbe- und Imagebroschüren Öffentlichkeitsarbeit Kommunikation; Sponsoring; Fachtagungen; Pressekonferenzen Institut / Verein Statuten; Fusions- und Zusammenarbeitsverträge; Protokolle Vorstand, Direktion, Kommissionen und Ausschüsse; Untergruppierungen und Sektionen Swiss Textiles / Textilverband Schweiz (TVS)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1871 - 20151871-01-01T00:00:00.0002016-01-01T00:00:00.000
Tütsch, Hans E.Nachlass Dr. iur. Hans Emanuel Tütsch (1918-2003) Details  NL Hans Tütsch Sachdossiers zu Themen der US-Politik Manuskripte darunter auch Vorträge und Notizbücher Biografie Lebenslauf, Erwähnungen, Schule und Studium, Reisen, Fotos, Brida Lazzarino Tütsch (auch Manuskripte, Publikationen, Korrespondenz) Personendossiers zu US-Politikern Publikationen Monographien, Aufsätze und Zeitschriftenartikel, Presseartikel: Grenchener Tagblatt, 1944-1946; Neue Zürcher Zeitung, 1946-2002 Tätigkeit Presse: Grenchener Tagblatt, 1945-1946; Lehrtätigkeit: Wayne State University, Detroit, 1954, 1961 Korrespondenz berufliche und private Tütsch, Hans E.  Ablieferungsliste H. E. Tütsch (1995); AHC-Akzessionsliste Nachlieferung 1999 (2003) 1995 hat Hans E. Tütsch den Bestand dem American Heritage Center (AHC) der University of Wyoming in Laramie WY (USA) geschenkt. 1999 erfolgte eine Nachlieferung; vereinzelte Ergänzungen bis 2003 sind wahrscheinlich nach seinem Tod übergeben worden. Infolge einer Neuausrichtung seiner Sammlungspolitik hat das AHC den nach der Übernahme nicht weiter erschlossenen Nachlass 2008 dem AfZ geschenkt. Unter weitestgehender Beibehaltung der vom Bestandesbildner angelegten Dossiers wurde der Bestand grob verzeichnet und systematisch strukturiert. Der Inhalt der Dossiers wurde lediglich einer oberflächlichen Prüfung unterzogen, Bereinigungen nur ausnahmsweise vorgenommen. Der Nachlass dokumentiert sowohl das eigene journalistische Schaffen von Hans E. Tütsch wie auch das schriftstellerische Werk seiner Ehefrau Brida Lazzarino Tütsch. Schwerpunkt bilden die gesammelten Beiträge, welche Tütsch während der Jahrzehnte als NZZ-Auslandkorrespondent veröffentlicht hat. Hinzu kommen zahlreiche Aufsätze und mehrere Monografien sowie eine umfangreiche Korrespondenz. Von seiner Ehefrau, die zwei Romane publiziert hat, sind umfangreiche unveröffentlichte Manuskripte erhalten.1923 - 20031923-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Uhlig, ChristianeForschungsdokumentation Dr. Christiane Uhlig Jüdische Zeitzeugnisse Details  FD Christiane Uhlig Archiv für Zeitgeschichte (Zeitzeugenprojekt)  2006 - 20162006-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
Umbricht, Victor H.Nachlass Dr. iur. Victor H. Umbricht (1915-1988) Details  NL Victor Umbricht Korrespondenz Friedrich T. Wahlen Manuskripte Reden Publikationen Artikel Tätigkeit IKRK, Kongomission (u. a. Aufbau der Nationalbank in Kongo/Zaire) 1960/61, UNO-Organisationen (FAO, UNITAR, UNIDIR, UNIDO), Hilfsaktion in Bangladesch, Aid Group 1972-1976, Sondermissionen in Pakistan, Präsidium des Mekong-Rates 1972-1976, IKRK- und UNO-Missionen in Nord- und Süd-Vietnam, Wiederaufbauhilfe nach dem Vietnamkrieg, Geschichte der Ostafrikanischen Gemeinschaft, Schweiz und UNO Umbricht, Victor H.  Im Rahmen eines Zeitzeugenkolloquiums hatte Victor H. Umbricht im Februar 1987 seine Erinnerungen im AfZ vorgetragen. Im Juli 1988, kurz vor seinem Tod, konnte ein erster Teil des Nachlasses, der in Umbrichts Büro bei der Ciba-Geigy AG in Basel lagerte, übernommen werden. Nach Umbrichts Hinschied veranlasste die Firma eine Sichtung des gesamten Bestandes. Aus dem Nachlass entfernt wurden dabei insbesondere Geschäftsakten zur Tätigkeit für die Ciba-Geigy AG (v.a.  betr. Personal- und Organisationsfragen sowie betr. Geschäftspolitik). Im Firmenarchiv verblieben gemäss dem Willen des Bestandesbildners auch die “Accounts East African Community” 1978-1986 (10 Ordner), welche später vernichtet werden sollten. Zuhanden der Witwe behielt die Ciba-Geigy AG überdies Unterlagen betr. “Bilderberg-Meetings” (12 Ordner) und “Speeches / Articles” (4 Ordner). Letztere wurden 1991 von der Ciba-Geigy AG nachträglich dem AfZ übergeben, während die Unterlagen zu den Bilderberg-Konferenzen gemäss einer 2017 erfolgten Abklärung nicht mehr auffindbar sind. Unterlagen zur Mitarbeit in der “Studiengruppe Aussenpolitik” und der “Kommission für technische Entwicklungshilfe” (zusammen 4 Ordner) übergab die Ciba-Geigy AG dem Generalsekretariat des EDA. Die Vereinsakten der Schweizerisch-Chinesischen Gesellschaft (13 Ordner) gingen ? mit Ausnahme eines bereits im AfZ befindlichen Ordners ? an den damaligen Vereinspräsidenten. Vernichtet wurden ein Dossier betr. BATA sowie 9 Ordner betr. Swiss Center New York. Nachdem alle diese Unterlagen ausgeschieden worden waren, übergab die Ciba-Geigy AG im November 1989 den restlichen Bestand im Umfang von 20 Kartonkisten dem AfZ. 2003 ergänzte die Familie den Nachlass durch eine umfangreiche Nachlieferung, welche insbesondere Korrespondenz und Unterlagen betr. East African Community Mediation umfasste. Dank der Unterstützung der 2002 durch die Familie errichteten Victor H. und Elisabeth Umbricht-Stiftung konnte der Bestand in der Folge eingehend erschlossen werden.ca. 1937 - 19901937-01-01T00:00:00.0001991-01-01T00:00:00.000
Union Jüdischer FlüchtlingeJüdischer Flüchtlingsverband in der Schweiz / Union Jüdischer Flüchtlinge in der Schweiz Archiv (1945-1947) Details  IB Union Jüd Flüchtlinge Verbandsakten Statuten, Sitzungsprotokolle, Mitgliederlisten und Einladungsschreiben 1946/47 Korrespondenzen mit einzelnen Kulturschaffenden (Siegfried Einstein, Gertrud Isolani u. a.), mit Vorstandsmitgliedern (Leo Broczyner, Hans Ornstein, Maximilian Rosenwald, Otto Schlesinger u. a.), mit Behörden (Bewilligungsgesuche) sowie der Flüchtlingsvertretung für Rück- und Weiterwanderungsfragen (Hans Klee)  Jüdischer Flüchtlingsverband in der Schweiz / Union Jüdischer Flüchtlinge   Der Bestand wurde 1998 zusammen mit den Institutionsakten des VSJF übernommen. Belegt wird die Tätigkeit des Jüdischen Flüchtlingsverbandes in der Schweiz von seiner Entstehung 1945 bis ins Jahr 1947.1945 - 19481945-01-01T00:00:00.0001949-01-01T00:00:00.000
Unpublizierte QualifikationsarbeitenSammlung unpublizierter wissenschaftlicher Qualifikationsarbeiten Details  S Qualifikationsarbeiten Manuskripte Wissenschaftliche Qualifikationarbeiten, v.a. zur schweizerischen Zeitgeschichte Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Die Sammlung von wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten (ehemals Sammlung Lizentiatsarbeiten), die zu zeitgeschichtlichen Themen an verschiedenen Universitäten und Schulen entstanden sind, macht ausgewählte Forschungsarbeiten zugänglich, die zumeist nicht veröffentlicht worden sind.1931 - 20161931-01-01T00:00:00.0002017-01-01T00:00:00.000
US-GeneralkonsulatAmerikanisches Generalkonsulat Zürich Revue of the German Press (1942-1944) Details  IB US-Generalkonsulat US-Generalkonsulat   Der Bestand, der vom Historischen Seminar der Universität Zürich übergeben wurde, umfasst acht Bände der vom amerikanischen Generalkonsulat Zürich zusammengestellten “Revue of German Press” auf maschinengeschriebenen Durchschlägen aus dem Zeitraum Januar 1942 bis Januar 1944. Der in englischer Sprache abgefasste Pressespiegel basiert auf der Auswertung einer breiten Palette bedeutender deutscher Presseorgane wie “Berliner Börsenzeitung”, “Berliner Morgenpost”, “Brüsseler Zeitung”, “Deutsche Allgemeine Zeitung”, “Frankfurter Zeitung”, “Hamburger Fremdenblatt”, “Kölnische Zeitung”, Münchner Neueste Nachrichten”, “Der Neue Tag”, “Neues Wiener Tagblatt”, “Pester Lloyd”, “Das Reich”, “Das schwarze Korps”, “Stuttgarter NS-Kurier” und “Völkischer Beobachter”. Die Unterlagen sind ein Beispiel für die Bedeutung, welche die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs als unbesetztes Land mitten im Feindgebiet auch für die Nachrichtenbeschaffung der USA und der Alliierten insgesamt hatte.01.1942 - 01.19441942-01-01T00:00:00.0001944-02-01T00:00:00.000
USHMM Margot Wicki Schwarzschild CollectionUnited States Holocaust Memorial Museum Margot Wicki Schwarzschild Collection - Nachlass Margot Wicki-Schwarzschild (geb. 1931) Details  USHMM 2006-464 Biografie Fotos, Lebenslauf, Interview Tätigkeit Internierungslager Rivesaltes, Korrespondenz, Zeichnungen, Zeitungsartikel Wicki-Schwarzschild, Margot Erhard Roy Wiehn, Margot und Hannelore Schwarzschild (Hg.): Als Kinder Auschwitz entkommen: Unsere Deportation von Kaiserslautern in die französischen Internierungslager Gurs und Rivesaltes 1940/42 und das Leben danach in Deutschland und der Schweiz, Hartung-Gorre, Konstanz 2011 Margot Wicki-Schwarzschild übergab 2005 dem United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) ihren Nachlass. Im Rahmen der Kooperation zwischen dem AfZ und dem USHMM hat das Archiv für Zeitgeschichte 2011 mit Einverständnis von Frau Margot Wicki-Schwarzschild einen Kopienbestand in digitaler Version erhalten. Margot Wicki-Schwarzschild sprach 2010 und 2011 im Rahmen des Holocaust-Gedenktages vor einer Schulklasse über ihre Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges. Diese Interviews sind im Archiv für Zeitgeschichte dokumentiert.1940 - 19711940-01-01T00:00:00.0001972-01-01T00:00:00.000
Van der Hoff, JaninaEinzelbestand Janina Van der Hoff (geb. 1916) Details  NL Janina Van der Hoff Bilddokumente Fotografien des kriegszerstörten bzw. später wiederaufgebauten Warschau Korrespondenz Bernhard Grzimek; Paul Grüninger 1970 (betr. seines Einsatzes zur Rettung jüdischer Flüchtlinge 1938); Golo Mann Van der Hoff, Janina   1945 - 19951945-01-01T00:00:00.0001996-01-01T00:00:00.000
VATI-ArchivVerband der Arbeitgeber der Textilindustrie (VATI) Historisches Archiv (1906-1992) Details Textilverband Schweiz (TVS, ab 1992) IB VATI-Archiv Audiovisuelle Dokumentation Eigenproduktionen Verbandsakten Statuten; Protokolle Generalversammlung, Vorstand, Geschäftsleitung, Kommissionen Geschäftsakten Tagungsunterlagen; Interessenvertretung Arbeitgeber; Gesamtarbeitsverträge / Vereinbarungen; Gesetz betr. Kinderzulagen Publikationen Jahresberichte; Eigenschriften; Jubiläumsschrift; Chronik Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte; Konto-Journale Verband der Arbeitgeber der Textilindustrie (VATI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1906 - 19931906-01-01T00:00:00.0001994-01-01T00:00:00.000
VEGAT-ArchivVerband Schweizerischer Garn- und Tricotveredler (VEGAT) Historisches Archiv (1934-2000) Details  IB VEGAT-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Konten Publikation Verbandsgeschichte Geschäftsakten Tarifbeschlüsse; Preislisten; Produktionsabsprachen Verbandsakten Statuten; Protokolle Generalversammlung, Vorstand / Verwaltungsrat, Kommissionen; Untergruppen; Mitgliederverzeichnisse Verband Schweizerischer Garn- und Tricotveredler (VEGAT)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1934 - 20011934-01-01T00:00:00.0002002-01-01T00:00:00.000
Veleff, PeterForschungsdokumentation Dr. iur. Peter Veleff Details  FD Peter Veleff Veleff, Peter - Veleff, Peter: Spionageziel Schweiz? Die Geheimdienste der DDR und deren Aktivitäten in der Schweiz, Zürich: Orel Füssli, 2006. - Veleff, Peter: Angriffsziel Schweiz? Das operativ-strategische Denken im Warschauer Vertrag mit Auswirkungen auf die neutralen Staaten Schweiz und Österreich, Zürich: Orell Füssli, 2007.  Private Forschungsdokumentation, die Peter Veleff im Zusammenhang mit seinen beiden Buchpublikationen (“Spionageziel Schweiz?” und “Angriffsziel Schweiz?”) zur geheimdienstlichen und militärischen Bedrohung der Schweiz (und Österreichs) durch die DDR bzw. den Warschauer Pakt im Kalten Krieg angelegt hat. Die Forschungsdokumentation umfasst vor allem Aktenkopien zum Forschungsthema der beiden Buchpublikationen aus deutschen Archiven (Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU), Berlin: Stasi-Akten; Bundesarchiv Berlin: Parteien und Massenorganisationen der DDR; Bundesarchiv: Militärarchiv Freiburg i. B.; Archiv Aussenministerium BRD, Berlin). Ergänzt werden diese insbesondere durch Korrespondenz, Protokolle und Tonaufzeichnungen von Gesprächen, welche der Veleff mit einzelnen Akteuren v.a. aus der ehemaligen DDR geführt hat, sowie durch veröffentlichte und unveröffentlichte Manuskripte Veleffs. Hinweis P. Veleff: Die abgelegten Dokumente sind grob zusammengefasst und abgelegt nach Sachthemen. Es handelt sich um ausgewählte Kopien von Archiv-Akten, welche zwar in die angegebenen Sachgebiete fallen, diese aber keineswegs voll umfassen. Die (meist auf der Rückseite) angegebenen Nummern sind die Archivnummern des betreffenden Archivs
Verein CH 701Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701 (Verein CH 701) Historisches Archiv Details  IB Verein CH 701 Tätigkeit Dokumentation betr. Kulturkonflikte im Alltag, 1992; Anlässe und Tagungen 1993-1997; Konfliktophon - telefonische Beratungsstelle für Kulturkonflikte 1993-2002 Geschäftsakten Gründung 1992, Jahresrechnungen 1993-2001, Vorstandsprotokolle 1993-1994, Korrespondenz 1993-1996, Anstellungsunterlagen 1993 u.a.  Verein zur Förderung der Aktionsgemeinschaft CH 701 (Verein CH 701)  Die Geschäftsakten des Vereins wurden dem AfZ von Rolf Probala, Mitinitiant und Gründungsmitglied der Aktionsgemeinschaft sowie des Vereins CH 701, übergeben. Neben wenigen eigenen Dokumenten stammen die Akten von Regula Bachmann, der Geschäftsführerin des Vereins. Die Unterlagen betreffen hauptsächlich die Jahre 1993 / 1994, während die Anfangszeit und die späteren Jahre nur wenig dokumentiert sind.1990 - 20021990-01-01T00:00:00.0002003-01-01T00:00:00.000
VESEIGA-ArchivVerband Schweizerischer Seidengarnfärbereien (VESEIGA) Historisches Archiv (1921-1998) DetailsVerband Zürcher Seidenfärbereien (VZSF, bis 1941), Verband Schweizerischer Seidenstrangfärbereien und Bandausrüster (VESEIBA, bis 1971)  IB VESEIGA-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Revisionsberichte; Budgets; Konten Produktion, Handel, Verkehr Preislisten; Statistiken Verbandsakten Statuten; Protokolle und Zirkulare Generalversammlung und Vorstand; Dokumentation Verbandsgeschichte Verband Schweizerischer Seidengarnfärbereien (VESEIGA)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1935 - 19991935-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
VFTV-ArchivVerein zur Förderung der Schweizerischen Textil-Veredelungs-Industrie (VFTV) Historisches Archiv (gegründet 1947) Details Schweizerischer Textil-Veredlungs- und -Export-Verband (STVE, ab 1998) IB VFTV-Archiv Finanzen Jahresrechnungen; Jahresrechnungen Fürsorgefonds Publikationen Jahresberichte Vereinsangelegenheiten und -geschichte Statuten; Protokolle Generalversammlung und Vorstand; Mitgliederverzeichnis Verein zur Förderung der Schweizerischen Textil-Veredlungs-Industrie (VFTV)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1947 - 20101947-01-01T00:00:00.0002011-01-01T00:00:00.000
VHKI-ArchivVerband Schweizerischer Herrenkonfektionsindustrieller (VHKI) Historisches Archiv (1899-1972) DetailsVerband Schweizerischer Herren- und Knabenkonfektionsindustrieller (bis 1951) Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI, ab 1972) IB VHKI-Archiv Publikationen Jahresberichte Verbandsakten Körpermasstabellen Verband Schweizerischer Herrenkonfektionsindustrieller (VHKI)  Bei der Übernahme durch docuteam 2015-2016 befand sich der Bestand in den Swiss Textiles-Räumlichkeiten in Zürich und / oder St. Gallen. Wann und wie genau die Akten in den Besitz von Swiss Textiles übergingen, wurde nicht untersucht.1942 - 19721942-01-01T00:00:00.0001973-01-01T00:00:00.000
Videosammlung AfZSammlung Videofilme zur Zeitgeschichte des Archivs für Zeitgeschichte Details  FV Videosammlung AfZ Archiv für Zeitgeschichte (Sammlung)  Als Teil seiner Sammlungen audiovisueller Quellen unterhält das AfZ auch eine laufende Kollektion von Videodokumenten. Hierbei handelt es sich in der Mehrheit um filmische Dokumentarberichte, die Originalquellen verarbeiten und Beiträge zur Zeitgeschichte enthalten. Es ist nicht die Zielsetzung des AfZ, diese systematisch zu sammeln. Hingegen hat es von Forschenden, die sich für die filmische Aufarbeitung der schweizerischen Zeitgeschichte in besonderer Weise eingesetzt haben, freundlicherweise Belegexemplare ihrer Arbeiten erhalten. Videoproduktionen, die dem AfZ von der Redaktion “Spuren der Zeit’ von SF DRS übergeben wurden, befanden sich bis 2013 in einer separaten Sammlung desselben Namens, die 2013 in diese Videosammlung integriert wurde (Videos Nr. 211 ff.).ca. 1939 - 20081939-01-01T00:00:00.0002009-01-01T00:00:00.000
Vischherr, AlbertEinzelbestand Albert Vischherr (geb. 1938) Details  NL Albert Vischherr Biografie autobiografisches Manuskript mit Fotos, Dokumenten, Korrespondenz Vischherr, Albert   Albert Vischherr übergab sein Manuskript dem Archiv für Zeitgeschichte 2014.ca. 1938 - 20141938-01-01T00:00:00.0002015-01-01T00:00:00.000
VJLKS-ArchivVerband Jüdischer Lehrer und Kantoren der Schweiz (1926-1999) Historisches Archiv Details  IB VJLKS-Archiv Präsidialakten Max Rosenthal, Max Ruda, David Strumpf, Erich A. Hausmann Tätigkeit Schaffung einer Pensionskasse für jüdische Beamte; Umfragen betr. u.a. jüdische Erziehung in der Schweiz, Religionsunterricht in den Gemeinden; Lehrmittelbeschaffung und -herstellung; Erwachsenenbildung Bulletins Bulletins Nr. 1/1964- Nr.21/1977 Geschäftsakten Protokolle von Vorstand und Generalversammlung, Korrespondenz, Statuten, Mitgliederlisten, Rundschreiben Verband Jüdischer Lehrer und Kantoren in der Schweiz (VJLKS)  Das Archiv des Verbands Jüdischer Lehrer und Kantoren in der Schweiz wurde dem Archiv für Zeitgeschichte 1999 und 2002 von Erich A. Hausmann und Benjamin Rothschild übergeben. Es handelt sich um Materialien seit der Gründung 1926 bis zum Ende der Präsidentschaft von Erich A. Hausmann (1965-1992). Zudem ist das Sitzungsprotokoll der GV 1999 überliefert.1903 - 19991903-01-01T00:00:00.0002000-01-01T00:00:00.000
VJSS-ArchivVerband Jüdischer Studenten in der Schweiz (1946-1969) Historisches Archiv Details  IB VJSS-Archiv Korrespondenz Korrespondenz der Sektionen betr. Soziales, Kulturelles, internationale Organisationen, Wiedergutmachung, Studentenlager, Mitgliederbefragungen (Hochschulstatistik) Verbandsakten Protokolle, Berichte 1946-1957, Mitteilungsblätter 1946-1957, Mitgliederlisten, Delegiertenversammlungen 1947-1957, Rechnungswesen Verband Jüdischer Studenten in der Schweiz (VJSS)  Die Tätigkeit der grössten Sektion, Zürich, ist eingehend, wenn auch nicht vollständig dokumentiert. Zu den restlichen Sektionen weist der Bestand erhebliche Lücken auf. Die Nachlieferung deckt die 1960er und 1970er Jahre ab.ca. 1946 - 19751946-01-01T00:00:00.0001976-01-01T00:00:00.000
Vogt, ArthurNachlass Arthur Vogt (1917-2003) Details  NL Arthur Vogt Vogt, Arthur Ben Nescher, Raphael: Holocaust-Revisionismus. Ideologie oder Wissenschaft, 2. korr. Auflage, [Borsdorf] 2011. Tschirren, Jürg: Negationistische Propaganda in der Schweiz 1946-1994, Lizentiatsarbeit Universität Freiburg, Bern 1999 (unpubliziert).  ca. 1900 - 20031900-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Vogt, GermanForschungsdokumentation German Vogt Details  FD German Vogt Vogt, German   Die Dokumentation enthält hauptsächlich im “Grenchner Jahrbuch” (1985ff.) publizierte Forschungsbeiträge von German Vogt (mit ergänzenden Unterlagen und Korrespondenz) zu verschiedenen zeitgeschichtlichen Themen mit Bezug auf Grenchen, insbesondere zu Aktivdienst, Faschismus und Nationalsozialismus, Widerstand und Anpassung sowie zur Uhrenindustrie. Hinzu kommen Beiträge in den “Oltner Neujahrsblättern” zu Oltnern in der Waffen-SS und zur deutschen Spionage im Raum Olten.1940 - 20031940-01-01T00:00:00.0002004-01-01T00:00:00.000
Vogt, PaulNachlass Pfarrer Paul Vogt (1900-1984) Details  NL Paul Vogt Bilddokumente Fotos u.a. von Freiplatzheimen, Flüchtlingen, MitarbeiterInnen, Familienfotos Presseartikel Presseausschnittsammlung, Presseartikel von Paul Vogt Biografie Lebensläufe, Aufzeichnungen, Erinnerungen (Manuskripte und Presseartikel), Ehrungen, Tagebücher 1920-1954, Nachrufe und Würdigungen, Aufzeichnungen von Sophie Vogt-Brenner und Annemarie Vogt Publikationen und Manuskripte Fremd- und Eigenschriften, Manuskripte (u.a. Predigten) Tondokumente Interview geführt von Klaus Urner in Grüsch, 12.11.1977 (siehe auch Tondokumente Zeugen der Zeit / 27 und dazu NL Paul Vogt / 21) Tätigkeit Stiftung Evangelisches Sozialheim Sonneblick 1933-1987; Schweizerisches Evangelisches Hilfswerk für die Bekennende Kirche in Deutschland; Schweizerische Zentralstelle für Flüchtlingshilfe 1942-1980; Schweizerisches kirchliches Hilfskomitee für evangelische Flüchtlinge 1943-1966; Evangelisches Flüchtlingspfarramt 1943-1946; Freiplatzaktion; Einzelschicksale von Flüchtlingen; Predigten Vogt, Paul   Der Nachlass von Paul Vogt kam in den Jahren 1981, 1984, 1989, 1995 und 1997 ins Archiv für Zeitgeschichte. Die Ablieferung des ersten Teils im Jahr 1981 wurde noch von Pfr. Vogt persönlich veranlasst, der Rest kam nach und nach durch seine Tochter Annemarie Vogt ins Archiv. Bei seinem Umzug ins Altersheim hat Paul Vogt einen Grossteil seines Materials entsorgt, gleichzeitig zu einer ersten Ablieferung eines Teils seines Nachlasses ans AfZ, anscheinend in Sorge um die seelsorgerische Vertraulichkeit. Der im AfZ archivierte Nachlass von Paul Vogt ist ein Teilnachlass. Im Staatsarchiv des Kantons Appenzell Ausserrhoden befinden sich weitere ca. 8 Laufmeter an Material, welches u.a. das von Paul Vogt begründete Hilfswerk für die Arbeitslosen Appenzell Ausserrhoden und das Evangelische Sozialheim Sonneblick in Walzenhausen (auch Einzelfallakten) umfasst.ca. 1882 - 20001882-01-01T00:00:00.0002001-01-01T00:00:00.000
Vogt, WernerDissertationsarchiv Werner Vogt “Winston Churchill” Details  FD Werner Vogt Vogt, Werner Vogt, Werner: Winston Churchill. Mahnung, Hoffnung und Vision 1938-1946. Das Churchill-Bild in der Berichterstattung und Kommentierung der Neuen Zürcher Zeitung und der unternehmensgeschichtlichen Hintergründe. Zürich: Verlag NZZ 1996. Vogt, Werner: Winston Churchill un die Schweiz. Vom Monte Rosa zum Triumphzug durch Zürich, Zürich: NZZ Libro 2015. 
Vorort-ArchivSchweizerischer Handels- und Industrie-Verein (SHIV) 1870-2003 Historisches Archiv Details economiesuisse IB Vorort-Archiv Messen und Ausstellungen Landi 1939; EXPO 64 Verkehrspolitik Schiene (SBB); Strasse (Gesetzgebung, Güterverkehr); Fluss- und Seeschiffahrt; Luftverkehr Organisationen der Weltwirtschaft GATT: Zollverhandlungen, provisorischer Beitritt der Schweiz 1958, Dillon-Runde 1960-1961, Kennedy-Runde 1964-1967, Tokyo-Runde 1973-1979, Uruguay-Runde 1986-1994; UNO: UNCTAD, Konferenzen und Abkommen, internationale Entwicklungshilfe, Ursprung, geistiges Eigentum, Lizenzen, Patente, Marken, Erfindungen Aussenwirtschaft Zollwesen und Zolltarifrevisionen; Import und Export (Veredelungsverkehr Textilien, Metalle und Maschinen, Papier) u. a. Recht und Gesetzgebung Eidgenössische und europäische Gesetzgebung (ab siebziger Jahre) Landwirtschaftspolitik Landwirtschaftsgesetz; Agrarpreise und -löhne; Produktionszweige (Viehzucht, Milch, Käse, Obst und Gemüse, Wein, Getreide und Futtermittel, Zucker, Eier und Geflügel) Medien