Language:

Menschenrechte als Beruf und Berufung?

© Archiv für Zeitgeschichte
Flyer zur Matinée am Tag der Menschenrechte vom 09.12.2012

Tagungskonzept

Die Einhaltung der Menschenrechte ist ethische Forderung und gesetzliche Pflicht. Wie aber sieht der Alltag von Praktikern aus, die sich den Einsatz für die Menschenrechte zum Beruf gemacht haben? Darüber sprachen ein Völkerrechtler, eine UNO-Mitarbeiterin und ein Diplomat.
– Was sind die Motive ihres Engagements?
– Welches waren ihre grössten Erfolge?
– Was waren die Gründe für Misserfolg?

Podiumsgäste

Über ihre persönliche Überzeugung und ihre Rolle als Vertreter einer Institution, über innere und äussere Konflikte beim Einsatz für Menschenrechte diskutierten moderiert durch Gregor Spuhler:
– Dr. Daniel Frank, Chef der Sektion Menschenrechte, EDA
– Susin Park, Leiterin des UNHCR Büros für die Schweiz und Liechtenstein
– Prof. Dr. Daniel Thürer, Mitglied des IKRK und der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz

Die gut besuchte Veranstaltung im Schweizerischen Landesmuseum stand unter dem verdankenswerten Patronat der Saly Mayer Memorial Foundation.