Language:

Archivistik

Im Rahmen der Grund- und Weiterbildungskurse des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) des Vereins Memoriav sowie der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V. (VdW) engagiert sich das Archiv für Zeitgeschichte, indem es regelmässig Dozierende stellt.

Fachtagung und Zyklus "Archivpraxis Schweiz" des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare, VSA (21. September 2018)

Programm

Das AfZ veranstaltet zusammen mit der ETH-Bibliothek das Modul "Öffentlichkeitsarbeit und Kulturvermittlung im Archiv" des Weiterbildungszyklus "Archivpraxis Schweiz" (21. September 2018). Das Modul findet unter Leitung und Mitarbeit von Daniel Nerlich und Jonas Arnold im AfZ statt. Es stellt kommunikationstheoretisches Einmaleins und praktische Erfahrungen zur Diskussion. Die Teilnehmenden werden angeregt, ihr Archiv mit eigenen und fremden Augen zu sehen und ihre Tätigkeit und Produkte öffentlich-wirksam zum Thema zu machen.

Weiterbildungskurs "Kommunikation und Vermittlung in Wirtschaftsarchiven" (26.-29. August 2018)

Programm/Anmeldung

Die Arbeitsgruppe Archive der privaten Wirtschaft des VSA veranstaltet vom 26.-29. August 2018 eine neue "Praxis Wirtschaftsarchiv". Der Weiterbildungskurs "Kommunikation und Vermittlung in Wirtschaftsarchiven" ist für Archivarinnen und Archivare konzipiert, die in privaten Unternehmen oder in öffentlichen Archiven mit Wirtschaftsbeständen betraut sind. Im Kurs kommen ausgewiesene Spezialisten und Spezialistinnen auf zentrale Aspekte der Kommunikation innerhalb von Unternehmen und der Vermittlung an unterschiedliche Stakeholder des Unternehmens zu sprechen. Welche Strategien sind möglich? Wo liegen die Mehrwerte? Mit welchen Herausforderungen ist zu rechnen? Aus den präsentierten Fallstudien und Unterrichtseinheiten und in einem übergreifenden Workshop gewinnen die Teilnehmenden Erkenntnisse und praxisorientierte Hinweise im Bereich der Kommunikationsarbeit und von Vermittlungsprojekten.

Inspirierender Austragungsort ist das Grand Hôtel des Rasses*** auf dem Balkon des Waadtländer Jura. Für die Anmeldung des auf 25 Teilnehmende beschränkten Kurses gilt: First come, first served!

Kontakt

Daniel Nerlich (stv. Leiter Archiv für Zeitgeschichte, Präsident Arbeitsgruppe Archive der privaten Wirtschaft VSA)

Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen. Einsteigen – Aufsteigen – Auffrischen (86. VdW-Lehrgang, Basel, 1.-6. Oktober 2017)

In Verbindung mit der Arbeitsgruppe Archive der privaten Wirtschaft des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare veranstaltete die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V. (VdW) einen Lehrgang, der an den Standorten von fünf unterschiedlichen Basler Archiven ausgetragen wurde (Archives of the Basel Mission / Mission 21; Group Long-Term Archives / UBS AG; Archäologie und Museum Baselland (Liestal); Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt; Schweizerisches Wirtschaftsarchiv).

Der traditionelle «Einführungslehrgang» der VdW vermittelt praxisbezogenes Grundlagenwissen. Erfahrene Fachleute und täglich ändernde Ausbildungsorte mit jeweiligen Archivführungen boten einen abwechslungsreichen institutionellen Überblick über das Schweizer Wirtschaftsarchivwesen. Bestandsbildung, Verzeichnen und Bewerten, Schriftgutverwaltung und Records Management, Folgen des Digital Turn, audio-visuelles Archivgut, Notfallvorsorge oder rechtliche Fragen waren inhaltliche Themen des vielfältigen Kurses.

Gemeinsam mit dem Ausbildungsverantwortlichen der VdW, dem Heidelberger Stadtarchivar Peter Blum, leitete Daniel Nerlich den Weiterbildungskurs vom 1. bis 6. Oktober. In seinem Einführungsreferat beleuchtete er die Wirtschaftsarchive in der Schweiz in historischer Perspektive und nahm eine aktuelle Standortbestimmung vor. Jonas Arnold steuerte eine Übersicht über audiovisuelles Sammlungsgut bei, wobei Aspekte der Bewertung, Konservierung, Erschliessung und Nutzung im Zentrum standen. Und Rosina Berger schilderte unter dem Titel «Notfallvorsorge: konkret, kompetent und kooperativ» vor dem Hintergrund des laufenden Pilotprojekts im Aussenlager LEE die best practice des AfZ in diesem oft vernachlässigten, aber vorausschauend anzugehenden Bereich der Archivarbeit.

Master of Advanced Studies in Archival, Library and Information Science (MAS-ALIS) 2016-2018

Online-Vermittlung von Archivgut in Theorie und Praxis

Im Rahmen von zwei Lektionen des berufsbegleitenden Nachdiplomstudiengangs der Universität Bern behandelte Jonas Arnold im Januar 2017 eingehend Theorie und Praxis der Online-Vermittlung: Virtuelle Lesesäle, Consumer- und Fachportale, online-Lexika, Suchmaschinen, soziale Medien, Blogs sowie online-Editionen und Forschungsplattformen der digital humanities bieten Archiven vielfältige Plattformen, um die eigene Institution in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen, zeitgemässe Zugänge zum Archivgut bereitzustellen sowie Kulturgut und dessen Geschichte(n) aktiv zu vermitteln. Die Veränderungen der Ansprüche der Nutzenden und technische innovationen wirken freilich auch auf vorgelagerte archivische Kernprozesse der Erschliessung und Aufbereitung von Archivgut zurück.

Jonas Arnold präsentierte im ersten Kursblock bisherige Erkenntnisse der Arbeitsgruppe Zugang und Vermittlung des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) für den virtuellen Lesesaal und Portale und zeigte im zweiten Teil den Stand und Ausblick der online-Vermittlungsarbeit des Archivs für Zeitgeschichte.

Kontakt

Jonas Arnold (Leiter IT und digitales Archiv)

Memoriav Fachtagung (2017)

Anlässlich der Memoriav-Fachtagung mit dem Titel "Evidenz audiovisuell" (26. Juni 2017) führte Jonas Arnold durch einen Workshop mit Übungen zum Umgang mit falschen audiovisuellen Beweisen. Thematisiert wurden falsche Legenden, entstellende Zitate, Inszenierungen, Fälschungen und Lügen im Bereich Bild und Ton. Neben der Aneignung praktischer Erfahrungen war das Ziel des Workshops auch das Verständnis für die Verantwortung von Archiven und Museen hinsichtlich Zertifizierung von Authentizität. zu schärfen.

Kontakt

Jonas Arnold (Leiter IT und digitales Archiv)

Memoriav Kolloquium  (2017)

Am zweiten Tag des Memoriav-Kolloquiums mit dem Titel "On Screen - Audiovisuelles im Museum" (25.-26. Oktober 2017) wurde die Archivierung von Museumsgut und Ausstellungen thematisiert. Jonas Arnold und Stefan Länzlinger (Schweizerisches Sozialarchiv) präsentierten anhand von Beispielen die Herausforderung, ganze Ausstellungen oder komplexe interaktive Installationen langfristig zu sichern, zu erhalten und  zugänglich zu machen. Anschliessend führten sie durch die Diskussion mit den Teilnehmenden, welche neben rechtlichen Aspekten auch den Status von Ausstellungen als Kulturgut sowie potentielle Nutzergruppen und -bedürfnisse auslotete.

Kontakt

Jonas Arnold (Leiter IT und digitales Archiv)